Ihre Meinung zu: Istanbul-Kanal: Baubeginn in diesem Jahr

15. Januar 2018 - 15:41 Uhr

Es ist das ehrgeizigste und wohl auch umstrittenste Verkehrsprojekt des türkischen Präsidenten Erdogan. Jetzt wurden Details zum Istanbul-Kanal präsentiert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Istanbul-Kanal

Man muss Erdogan eines lassen: Er macht etwas! Das Projekt macht vor allem Sinn, wenn man den Hintergrund betrachtet; dort gibts nämlich Pläne, einen Kanal vom Schwarzen Meer durch den Iran direkt in den Golf zu bauen, damit den Bosporus praktisch überflüssig zu machen. Sein Projekt macht zumindest den Bosporus schneller und damit wirtschaftlich attraktiver.
Zudem bin ich sicher, daß der Kanal, sofern gebaut, schneller in Betrieb sein wird als diverse deutsche Projekte wie ein Flughafen und ein Bahnhof.

Megaprojekte

Wärend wir den Ber-Flughafen noch einmal nicht ferig bekommen. Bauen die Türken den grössten Flughafen der Welt. Die Bauen Mega Projekte eins nach dem anderen.

Welche Projekt von Erdogan

Welche Projekt von Erdogan war umstritten.
Was der Mann macht, macht er falsch.

Wm Russland

Selbst die russischen Stadien für die Wm in Russland werden von den Türken gebaut.

Neue Flutungsflächen?

Bei zu erwartendem Meeresspiegelanstieg können neue Ausgleichsflächen, egal wo, vielleicht gar nicht mal schaden. ;-)

@Am 15. Januar 2018 um 16:12 von Jörg C

''Vertrag von Montreux?
die frage ist ob der Vertrag von Montreux davon berührt wird.''

Die Antwort ist ja.Der Vertrag gilt nur fuer den
Bosporuskanal.Es gibt keine Regelung fuer neue Kanaele.Da wird sich ein Schwarzmeernachbar der Tuerkei besonders freuen.

@crastro

"Man muss Erdogan eines lassen: Er macht etwas! Das Projekt macht vor allem Sinn, wenn man den Hintergrund betrachtet; dort gibts nämlich Pläne, einen Kanal vom Schwarzen Meer durch den Iran direkt in den Golf zu bauen, damit den Bosporus praktisch überflüssig zu machen. Sein Projekt macht zumindest den Bosporus schneller und damit wirtschaftlich attraktiver."

Ich befürchte, Sie haben den Artikel nicht aufmerksam gelesen:
"Es gibt Zweifel, dass sich das Projekt überhaupt rechnet. Denn Schiffe können umsonst die Passage durch den Bosporus nehmen."

Inwiefern würde dieses Bauvorhaben denn Sinn machen, wenn die Durchfahrt auf der einen Passage kostenfrei ist und auf der anderen Gebühren fällig werden? Mich erinnern solche Bauvorhaben von Staatspräsidenten an den Bau des unnötigen und fast ungenutzten Mattala Rajapaksa International Airport. Hauptsache, man hat sich ein monumentales Denkmal gesetzt.

re crastro

" Das Projekt macht vor allem Sinn, wenn man den Hintergrund betrachtet; dort gibts nämlich Pläne, einen Kanal vom Schwarzen Meer durch den Iran direkt in den Golf zu bauen"

Da sind Sie wohl einem Scherz aufgesessen. Ein Blick auf die Landkarte sollte reichen.

Im Jahre 1591

Nur zum Verständnis für die Redaktion welche mal wieder die Geschichte nicht richtig oder garnicht gelesen haben. Die de Pläne liegen schon seit dem Jahre 1591 n.C vor. !!

Megaprojekte

Dazu nur die Stichworte "Verschuldung" und der erfolgte "Sturzflug der türkischen Währung".

Leader

Große "Leader" brauchen große Projekte um Größe zu demonstrieren, ihrem Größe Nachdruck zu verleihen !
Die Geschichte hält hier einige Beispiele bereit.

@birdycatdog

Der angerissene Iran-Kanal wird auch Geld kosten. Mit ziemlicher Sicherheit deutlich mehr.
So es schneller geht, werden auch Gebühren gezahlt - ist das nicht immer so? Zudem hat die Türkei die Möglichkeit, Wartezeiten am Bosporus verkaufsfördernd zu verlängern; trauen Sie ein solches Verhalten niemand zu?

Türkei nicht überbewerten

Jetzt die Top 3 Meldungen betreffs Türkei.
Bei aller Völkerverständigung, die Türkei wird aufgrund Erdogans Propaganda überbewertet.
Incirlik, Nazi-Bezeichnungen an die Bundesregierung, Diktatur und Massenverhaftungen - das sollte Warnung genug sein, dass die Türkei mit Erdogan nur noch auf dem Papier alter NATO-Verträge ein Partner ist.

RE: um 16:29 von birdycatdog

Schön, dass Sie diesen Satz zitieren.
Ich glaube Sie sind nicht informiert. Eine Nachricht enthält nicht zwangsläufig alle relevanten Informationen.
Die Sache ist 2023 dann null und nichtig. Ab da braucht die Türkei niemanden mehr duch den Bosporus fahren lassen.

Dann muss der Kanal genutzt werden.
Gegen Gebühr.!

Warum dieser "Zweifelssatz" hier erscheint ist mir schleierhaft. Von ntv oder doch von ts hinzugefügt ?

Wr soll das bezahlen

Die Türkei hat jetzt schon ein großes Staatsdefizit, ist praktisch pleite. Die türkische Lira verliert standig an Wert.
Die Privatindustrie ist hoch verschuldet.
Woher will Erdogan das Geld für diesen
höchst umstrittenen Kanalbau nehmen?
Größenwahn war schon immer ein Merkmal von "Diktatoren".

Immer schön weiter Schulden machen.

Es wird Zeit, dass man der AKP den Geldhahn abdreht. Wer Verbündete der USA beschießt muss bestraft werden!! Zeit diesem Regime die Stirn zu bieten!

Hahaha... bevor BER fertig ist....

....hat Erdogan mehrere Flughäfen, eine neue Bosporusbrücke, seinen Palast und bald noch einen neuen Kanal am Bosporus fertig... und auch sonst hat er schon sehr viele Grossprojekte angeschlossen... ich sag mal dass er Vorbildlich und schnell ist und das Land nach vorne bringt... und BER wird und wird nicht fertig und wird immer immer teurer... da soll nochmal jemand aus Deutschland über die Türkei lachen... ach ja, sämtliche Behördengänge (mit Betonung auf SÄMTLICHE) sind in der Türkei schon seit Jahren auch Online möglich, damit auch für alle Türken die ausserhalb des Landes als Migranten leben... dafür wurden in der Türkei nicht mal Arbeitsplätze abgebaut wie man es in Deutschland befürchtet... das einizge was online an deutschen Behörden ist dass man einen Termin bei einer Behörde online erhält oder, man kann es kaum glauben, man kann die Behörde per eMail anschreiben... lol

"Nur zum Verständnis für die

"Nur zum Verständnis für die Redaktion welche mal wieder die Geschichte nicht richtig oder garnicht gelesen haben. Die de Pläne liegen schon seit dem Jahre 1591 n.C vor. !!"
..
Ich hatte sowas schon befürchtet - wenn Erdogan was ankündigt, kann das nur irgendwas unnütz altbackenes sein. Ich würde stattdessen den Bau einer Pyramide vorschlagen. Die wäre ein echtes Prestige-Objekt, zwar gänzlich sinnlos, würde aber nicht ganz so viel Natur vernichten.

@16:29 von birdycatdog

"Inwiefern würde dieses Bauvorhaben denn Sinn machen, wenn die Durchfahrt auf der einen Passage kostenfrei ist und auf der anderen Gebühren fällig werden?"

Die im Artikel beschriebenen Wartezeiten kosten die Reedereien viel Geld. Könnte sein, dass es sich trotz etwaiger Gebühren für die Handelsschifffahrt rechnet.
Wenn dieses Projekt aber tatsächlich die Erdbebengefahr erhöhen könnte, sollte man die Finger davon lassen. Allerdings scheint es überall so zu sein, dass wirtschaftliche Interessen schwerer wiegen als noch so berechtigte Sorgen um die Natur bzw. Ökosysteme.

@ Inge N.

Klar stürzt der Lira ab......wenn Währungsspekulanten auf Short gehen und nur damit am Lira verdienen...

16:54 von Exillant

Sollte die Türkei Bosporus dicht machen, kann ich ihnen schon jetzt versprechen, dass Istanbul wieder christlich wird und sehr schnell wieder Konstantinopel heißt. Russland und Europa würden dies nie dulden. Ich glaube, das keine türkische Regierung so dumm sein wird. Der Bosporus ist ein wichtiger Wasserweg, gerne darf die Türkei Gebühren erheben, das wäre ihr gutes Recht.

@16:18 von Baba

"Was der Mann macht, macht er falsch."

Das kann so nicht stimmen, denn dann wäre er nicht in den Augen so erschreckend vieler Türken ein Held und hätte gar nicht erst die Möglichkeit bekommen, soviel Unheil anzurichten.
Es ist aber trotzdem vermutlich ungerecht, wenn ich bei Erdogans Großprojekten immer an die jüngere Geschichte Deutschlands denke.

re exillant

"Die Sache ist 2023 dann null und nichtig. Ab da braucht die Türkei niemanden mehr duch den Bosporus fahren lassen.

Dann muss der Kanal genutzt werden.
Gegen Gebühr.!"

Gemäß Vertrag von Montreux kann die Türkei die Durchfahrt durch den Bosporus eben NICHT verbieten.

15:56 von crastro

"Zudem bin ich sicher, daß der Kanal, sofern gebaut, schneller in Betrieb sein wird als diverse deutsche Projekte wie ein Flughafen und ein Bahnhof."

Danke , das ist auch meine Meinung .
Unter Erdogan schaffen die Türken richtig was.
Ist vielleicht gut , wenn nicht so viele das Sagen haben.
Wenn der Boom so weitergeht verlassen die ersten Deutsch-Türken ihre zweite Heimat wieder in Richtung Türkei. Fachkräfte werden dort gebraucht.

Jeder Diktator

versucht, seine Macht durch Megabauten dem Volk zu demonstrieren - wie dunnemals bei uns auch. Hoffen, so vergöttert und unsterblich zu werden ... ;))

@16:18 von Baba

"Wenn der Boom so weitergeht verlassen die ersten Deutsch-Türken ihre zweite Heimat wieder in Richtung Türkei. Fachkräfte werden dort gebraucht."

Warum gehen denn die Erdogan-Anhänger nicht sofort.
Brauchen die überall erst ein fertig gebautes Nest, dass sie dann wieder beschmutzen können?

Gleichklang im Forum...

...warum behaupten einige hier dass Erdogan ein neuer Hitler sei weil er Grossprojekte fördert... ??¿¿ Sie machen sich lächerlich und pfeiffen das Lied der Medien, schlafen sie weiter! Es gibt nunmal bessere Kritikpunkte als die im Forum, aber davon sind sie weit entfernt...

@Kampfkanin

Wie -- dunnemals - so klein ist BER auch nicht. Oder Hamburgs Oper, oder S21

Ich bin gespannt, ob das Projekt fristgerecht fertig wird.
Wenn ja, sollte man echt mal so langsam in Deutschland nachdenken, warum andere, über die man die Nase rümpft, ihre "Megabauten" fertig kriegen.

Ich weiß...

90 pro Deutschen hassen ihn. Aber wenigstens tut er für sein Land etwas. Mehr als 50 prozent Türken stehen immer auf seiner Seite. hat jemals ein Deutscher Politiker 50 prozent gehabt ? Wann wird Berliner Flughafen fertig? Erdogan tut, Berlin guckt. Schade u bitter aber die Wahrheit !

@Rolf-Dieter Win... Wenn in Deutschland solche Großprojekte

auf Staatsschulden, also auf Pump gebaut würden, da hörte ich gerne mal Ihre Meinung dazu.

Und dass nicht so viele das Sagen haben, mag vielleicht toll sein, um Projekte (ob sinnvoll oder nicht) durchzupeitschen, aber die Bürgerrechte bleiben dabei meist auf der Strecke.

Stellen Sie sich vor, Ihr Haus steht an der falschen Stelle, dann wird das halt einfach platt gemacht, um einer Umgehungsstraße Platz zu machen. Ob Sie dann eine Entschädigung erhalten, wie das hier üblich ist, steht in den Sternen. Wenn Sie dann aufmucken, atmen Sie vielleicht gesiebte Luft, wer weiß?

Dafür ist die Umgehungsstraße schnell fertig.

Kritik geht vor?

Es muss doch möglich sein, die Vorteile und Absichten darzustellen, die der türkischen Regierung vorschweben, anstatt nur und ausschließlich Kritikpunkte vorzubringen, und noch dazu zum Teil sehr pauschale?

Real.

Sie nennen die Türkei von vor 10 Jahren. Sie unterschätzen das Land viel. Ich habe lange dort gelebt. Die Türkei ist kein armes Land.

@Anna-Elisabeth

Was heisst da "Brauchen die überall erst ein fertig gebautes Nest, das sie dann wieder beschmutzen können ...."

Wer hat denn den Türken (oder überhaupt den Gastarbeitern generell) ein "Nest" gebaut?

Um das mal klar zu stellen: diese Leute kamen nach Deutschland, weil es nach Arbeitskräften rief.

Diese Leute wurden nicht betreut, bekamen keine Integrationskurse, kümmerten sich um ihren Familiennachzug selbst (sobald sie in Deutschland einen gewissen Rahmen dafür erarbeitet hatten).

Also nix mit die grosszügigen Deutschen, die Herz und Börse geöffnet haben.
Sondern hart arbeitende Menschen, die sich und ihren Familien ein Leben aufgebaut haben.
Die damit dem "Wirtschaftswunder" als Motor dienten!

Und welches Nest beschmutzen sie denn bitte??????

Was wollen sie von uns, den Nachfahren dieser Gastarbeiter??? Ewige Dankbarkeit?

Wofür?

Dass sie immer, egal was sie taten die "Ausländer" waren?

Wenn man Leute in eine Ecke schubbst - dann richten die sich ein!

RE: um 17:31 von karwandler

Mein Hinweis mit 2023 hat nichts mit dem Vertrag zu tun. 2023: Ziel Fertigstellung Kanal. Jetzt schon stehen die Schiffe tagelang vor der Meerenge und warten auf Durchlass. Da werden die Reedereien mit Handkuss den Kanal nehmen.

17:06 Erny

"..hat Erdogan mehrere Flughäfen, eine neue Bosporusbrücke, seinen Palast und bald noch einen neuen Kanal am Bosporus fertig... und auch sonst hat er schon sehr viele Großprojekte angeschlossen... ich sag mal dass er Vorbildlich und schnell ist und das Land nach vorne bringt"
Von 1933 bis 1939 haben viele Menschen jemanden anderes angehimmelt weil er so schnell so viele Sachen nach vorne gebracht hat. Wie es endete wissen wir alle. Erdogan ist genau so großenwahnsinnig.

18:01 von Anna-Elisabeth @16:18 von Baba

aber aber
so was denkt man sich (hofft womöglich darauf)
aber darüber schreiben :-)

Gelinde gesagt

Wird dieser Kanal zu einer Umweltkatastrophe führen.Genau wie der Bau von Atomkraftwerken in Akkuyu.Wie man so bekloppt sein kann Atomkraftwerke in Erdbebengebieten zu bauen ist mit menschlichen Gehirnen nicht nachvollziehbar.Diese Typen in der Türkei werden noch in die Geschichtsbücher eingehen als Zerstörer einer einst wundervollen Landschaft.

RE: 17:16 von Defender411

...ach was ? Und warum soll die Türkei alles um sich herum dulden, wie Sie es des öfteren schon hier gefordert haben ? Nach Ihrer Meinung soll die Türkei weiter den Vasallen spielen. Aber wehe man möchte auch mal ein paar Interessen durchsetzen.

haben sie die Zahlen schon mal gesehen?

Irgendwie haben sie komplett andere Zahlen vorm Gesicht als es in Wirklichkeit ist.

Treffer, versenkt

Zumindestens bekommt der Sultan den Kanal früher fertig, als wir unseren Hauptstadtschrottflughafen! Türken können nämlich planen und arbeiten!

Ein Präsident mit Weitsicht

Der Monsieur Erdogan macht das schon richtig.
Wenn diese Projekte abgeschlossen sind, werden sie dem türkischen Volk noch Jahrzehnte dienen und darauf kommt es an.
So gesehen ist der Präsident der Republik Türkei einer mit Weitsicht.

Wenn man die martialische Politik des Westens kennt, weiss man, dass alles getan wird, damit ein islamisches Land ja nicht auf die Idee kommt, auf eigenen Beinen zu stehen.

Wer und was dahinter steckt, wissen die Menschen - gerade in der Türkei und in den islamischen Ländern - mittlerweile sehr genau.
Das ist auch ein Grund, warum der türkische Präsident so viel Rückhalt aus der eigenen Bevölkerung erhält.
Auch die Bevölkerung anderer islamischer Länder sehen mittlerweile in ihm einen Kämpfer für die gute Sache.

Den Sarkasmus bezüglich nicht erbrachter Leistungen bei Großprojekten in Deutschland und weiteren EU Staaten spare ich mir an dieser Stelle.

An die Adresse der Türkei gerichtet, was die Wirtschaft angeht, kann ich nur sagen: weiter so!
Bravo!

Um jeden Preis!

Der Sultan wird sich noch manches Denkmal bauen - auf Kosten der "anderen Bevölkerungsteile"...

@ crasto & karwandler

Nein, da ist user crasto keinem Scherz aufgesessen. Es gab tatsächlich mal einen solchen, Iranrud genannten Plan. Das ist allerdings eine Weile her, und die Idee kam von Nikita Chrustschow. Nach der Kanalisierung der Wolga und dem Bau des Wolga-Don Kanals wäre eine Verbindung vom Kaspischen Meer zum Persischen Golf die Erfüllung des Jahrhunderte alten russischen Traums vom Zugang zum "Warmen Meer" gewesen.

Der Plan aus den 60er Jahren sah einen 950 km langen Kanal vor der den im Iran ins Kaspische Meer mündenden Fluss Sefīd-Rūd mit dem Shatt al-Arab verbinden sollte. Das ganze scheiterte, weil sich erstens die Beziehungen zwischen der UdSSR und dem Iran abkühlten und weil zweitens selbst die Sowjetunion irgendwann merkte, dass Geld nicht auf Bäumen wächst. Wenn wir die Kosten für den 45km langen Bosporus-Kanal auf 950 km hochrechnen, würde die Schnapsidee mindestens 300 Milliarden Dollar kosten.

18:41 von Exillant

Die jetzige türkische Regierung hat Interessen, die gegen Menschenrechte, Meinungsfreiheit und gegen jede Etikette verstößt. Der absolute Hammer ist die Zerstörung eines kurdischen Dorfes, was durch die UN dokumentiert ist. Jetzt beschießt die türkische Armee kurdische Einheiten in Syrien. Wenn es richtig laufen würde, müsste die Attelarie ausgeschaltet werden. Die Türkei spielt sich in der Region und darüber hinaus wie der große Zampano auf. Fünf Nummern größer als das Land ist. Kraftmeierei hat nichts mit Souveränität zu tun, das ist einfach schlechtes Benehmen!!

Deutschland nicht vergessen!

16:20 von Woinem
"Selbst die russischen Stadien für die Wm in Russland werden von den Türken gebaut."
Was man uns bei Sotschi schon gern verschwiegen hat, von wegen "Umweltschäden", sollte auch bei der Fußball-WM nicht zu kurz kommen. In unseren Medien hört und liest man nichts, dafür sieht man bei genauerem Hinsehen diverse Firmenaufsteller deutscher Hoch- und Tiefbaufirmen. (Namen darf man ja nicht schreiben.)
Also nicht so bescheiden, wenn es um den weltweiten Ruhm deutscher Firmen geht.

@21:16 von holzkopp

"Wenn man die martialische Politik des Westens kennt, weiss man, dass alles getan wird, damit ein islamisches Land ja nicht auf die Idee kommt, auf eigenen Beinen zu stehen.
(...)
Das ist auch ein Grund, warum der türkische Präsident so viel Rückhalt aus der eigenen Bevölkerung erhält."

Schade. Früher war die Türkei kein islamisches, sondern ein säkulares Land.

Für Rückhalt kann man natürlich auch sorgen indem man die Oppositon zu Terroristen erklärt.

Die Wirtschaftsdaten der Türkei sehen natürlich toll aus. Der Aktienindex geht ab ohne Ende. Wenn man dann mal nach einem ETF schaut der in Euro oder Dollar investiert wundert man sich nur, warum es da in den letzten Jahren kaum Wachstum gegeben hat.

Das Wachstum der Türkei basiert zu großen Teilen auf Inflation. Das BIP pro Kopf (in US-$) ist in den letzten Jahren sogar gesunken. Hier regt man sich über die "Enteignung der Sparer" auf - aber die Türkei lobt wenn sie das Ganze mit dem Faktor x durchzieht?
Sehr merkwürdig.

18:41 von Exillant

"...ach was ? Und warum soll die Türkei alles um sich herum dulden"
Ganz einfach, weil die Türkei nicht alleine auf der Welt ist! Mag sein, dass AKP Politiker und einige unverbesserliche denken, kein anderes Volk, oder auch eigene Opposition, darf Kritik äußern, darf eigene Interessen haben u. s. w., nach dem Motto, wer nicht mit uns ist, ist unser Feind oder Terrorist. Herr Erdogan und seine Kollegen sollten mal den Begriff Terror und Terrorismus nachschlagen. Ich habe den Eindruck, dass sie diese Begriffe verwenden, ohne deren Bedeutung zu kennen. In deren Augen bin ich und einige andere Kritiker vielleicht auch schon Terroristen? Lachhaft!!

@18:27 von tisiphone

Ich hatte Sie nicht als Erdogan-Anhänger(in) eingeschätzt.
Andere waren nicht gemeint, und die würden es sicher auch begrüßen, wenn sie wieder friedlich mit(!) uns leben könnten.

Darstellung: