Ihre Meinung zu: Rassismus-Vorwürfe: Plünderungen bei H&M in Südafrika

13. Januar 2018 - 17:35 Uhr

Demonstranten haben in Südafrika mehrere Geschäfte der Modekette H&M geplündert. Sie steht wegen des Vorwurfs rassistischer Werbung in der Kritik. Das Unternehmen schloss vorübergehend alle Läden in dem Land.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Plünderungen sind vollkommen unangemessen

Die linke Gruppierung Economic Freedom Fighters tut dem Anliegen etwas gegen Rassismus zu tun überhaupt keinen Gefallen, denn diese Plünderungen und Verwüstungen sind schwere Straftaten, die nicht zu rechtfertigen sind.

Rassismus ...

.... ist also ein legitimer Grund für Plünderungen?

Gewalt gegen Menschen lehne ich ab

Ein Geschäft ist aber kein Mensch.
Wie soll man sich denn sonst gegen Rassismus wehren?

Als seinerzeit in Los Angeles ganze Strassenzüge brannten war ich geteilter Meinung. Heute ist meine Meinung gefestigt.

Sich über "Rassismus" beschweren ...

Sich über "Rassismus" beschweren ... und dann genau sich so verhalten, wie das "rassistische" Stereotyp beschreibt.

Makes a lot of sense!

Nomen est omen?

Was sollte diese Aktion? Wollten diese "Demonstranten" der Kampagne, über die man sich beschwert, im Nachinein bestätigen?

Nomen est omen?

nach den gewaltsamen Plünderungen

ist jetzt der Gerechtigkeit genüge getan?... Rassismus kann mit Sachbeschädigung und Raub negiert werden ?

@ von Huhn

....... ist also ein legitimer Grund für Plünderungen?...........

Rassismus hat schon (sehr) oft zu Pogromen, Mord und Raubzügen geführt. Auch heute noch.

Der Geplünderte kann daher froh sein, dass er lediglich mit Materialschaden davongekommen ist.

Ergebnis geistiger Brandstiftung

Geistige Brandstifter stellen wegen einer ungeschickten Werbung ein Unternehmen an den Pranger mit der bösartigen und absurden Unterstellung, die Werbung sei Ausdruck einer rassistischen Einstellung des Unternehmens oder der Werbeleute. Und schon findet sich ein Mob, der sich dank dieser moralischen Verurteilung für berechtigt hält, Geschäfte zu plündern. Aber das konnte man als geistiger Brandstifter natürlich auf gar keinen Fall vorhersehen, oder man freut sich klammheimlich darüber wie der Golem.

scheinheilig

Was machen die denn mit den gestohlenen Sachen?
Etwa anziehen? Aus einem Laden, dem sie Rassismus vorwerfen?
Das passt nicht zusammen, und ist ausgesprochen scheinheilig.
Diebstahl ist eben eine Straftat, und Rassismusvorwürfe ändern daran nichts.
Sie leisten "Ihrer Sache" eine Bärendienst.
Ein Boykott wäre eine sinnvolle Maßnahme - Plünderungen sind es definitiv nicht. Plünderungen dienen nur dazu, sich illegal zu bereichern. Punkt.

Warum treiben selbstgefällige Moralapostel mit Antisemitismus-, Rassismus- oder Sexismus-Vorwürfen jede Woche eine neue Sau durchs Dorf? Warum werden rechtstaatliche Errungenschaften wie faire Prozesse und die Unschuldsvermutung dabei jedesmal mit Füßen getreten? Woher kommt der maßlose Hass, mit dem immer wieder Anderen die jeweils schlimmstmöglichen Motive unterstellt werden? Die erste Ursache ist Menschenhass oder Menschenverachtung. Zuviele Menschen halten den Menschen an sich oder zumindest die meisten anderen Menschen für grundsätzlich böse und unmoralisch. Deshalb glauben sie, man müsse die Anderen unter Kontrolle halten. Früher haben sie darum den Menschen mit der Hölle gedroht, aber in fortschrittlichen Gesellschaften haben sich inzwischen viele Menschen von Religionen emanzipiert. Deshalb kämpfen die Menschenverachter jetzt verzweifelt um ihre Macht über die vermeintlich bösen Anderen. Heute benutzen sie dafür die political correctness. Aber es geht immer noch um das selbe.

“Ein Geschäft ist aber kein

“Ein Geschäft ist aber kein Mensch.
Wie soll man sich denn sonst gegen Rassismus wehren?

Als seinerzeit in Los Angeles ganze Strassenzüge brannten war ich geteilter Meinung. Heute ist meine Meinung gefestigt.“

Oh ja, die Armen...
Vielleicht mal im Internet kundig machen gegen wen in Südafrika Rassismus herrscht, der sich bis hin zu regelmäßigen Morden erstreckt.

Darüber wird von den Medien nur ganz am Rande berichtet, aber wegen einem blöden Spruch auf einen Pullover macht man so ein Fass auf und wie man sieht springen genug drauf an..

Den Angreifern wird in Südafrika absolut gar nichts passieren, die werden da eher noch als Helden gefeiert.

Ich gehe nicht von Rassismus aus

Ich denke nicht, dass hinter der Werbung irgendeine rassistische Motivation steckte. In der Marketingabteilung hat sich sicherlich niemand gedacht, dass es ja sicher "voll lustig" wäre, wenn man einen Schwarzen in diesen Pulli stecken würde.

Ich gehe einfach von einer unbedarften und völlig harmlosen Entscheidung aus bei der man diese Verbindung schlichtweg nicht gesehen hatte. Das wäre für mich dann das Gegenteil von Rassismus.

@DerGolem
Erstmal wäre die Frage zu klären ob es eine rassistische Intention gab. Wenn nicht, war es schlichtweg kein Rassismus.
Ein gewaltlose Protest (keine Gewalt, weder gegen Eigentum, noch gegen Menschen) wäre ein Mittel sich zu wehren. Ein Boykott wäre ebenfalls eine Möglichkeit und würde das Geschäft härter treffen als ein paar Idioten die in einer Filiale mal die Sau rauslassen.

Bei manchen ist also

Bei manchen ist also Rassismus ein vorgeschobener Grund, mal eben die Kasse mitgehen zu lassen? Was ist das für ein Menschenschlag ? Nur dumm ? Eine Plünderung bei HM dient schliesslich nicht dem Überleben, dort gibt es keine Nahrungsmittel.

Warum treiben selbstgefällige

Warum treiben selbstgefällige Moralapostel mit Antisemitismus-, Rassismus- oder Sexismus-Vorwürfen jede Woche eine neue Sau durchs Dorf?
Warum ignorieren und negieren ständig entsprechende Personen jene Vorkommnisse ? Gibt es das alles nicht ? Ne, wahrscheinlich nicht, wenn man in Filterblasen lebt.
Wenn ein `weißer´ Konzern einen schwarzen Jungen in einen Pullover steckt (oder photoshoped), der den Träger als Affen aus dem Urwald bezeichnet, kann man durchaus verstehen, dass das nicht so wirklich gut ankommt. Und gerade in einem Land, das sehr lange unter einer brutalen und mörderischen Apartheid gelitten hat. Was sagt man den Leuten denn ? 'Hey, reg dich nicht so auf, ist doch witzig, wenn man dich Bimbo nennt.'
Mag sein, dass manche das witzig finden. Andere tun das zu Recht nicht.
Mich würde mal interessieren, ab wann für gewisse Leute etwas Rassismus ist. Oder zu entsprechenden Fotos sagen würden, wenn es umgekehrt wäre.

Kein Rassismus von H&M

Ich bin total davon überzeugt, dass die Rassismus-Vorwürfe gegen diese Firma aktionistischer Unsinn sind. Ich glaube sogar, dass das Foto ein Versuch war, Normalität vorwegzunehmen. Wofür die meisten Menschen offensichtlich aber noch nicht reif genug sind.

Tatsächlich zeigt das besagte Werbefoto ja zwei Jungen, einen weißen Jungen und einen schwarzen Jungen. Beide haben coole Dschungel-Sprüche auf ihrem Shirt. Warum darf der dunkelhäutige Junge den Spruch "I am the coolest Monkey in the Jungle" denn nicht anhaben? Darf er das nicht, weil er irgendwelche Menschen, die hier empört reagieren, in ihren eigenen Prägungen an einen Affen erinnert? Ich denke, das Problem steckt genau in diesen Köpfen, die diese Assoziation haben und im politisch korrekten Affekt erschrocken aufschreien.

Es ist doch lustig zu sagen: Ich bin der coolste Affe im Dschungel! Warum darf das offenbar nur der eine der zwei Jungen?

Leider sind die meisten Menschen ganz offenbar noch nicht so weit. Schade....

Darstellung: