Kommentare

Laßt ihn ruhig mal zappeln ...

Die EU- Mitgliedschaft gibt's nicht geschenkt!!

Einzig sinnvolle Haltung - Einfrieren und weiterreden

Das Einfrieren der Beitrittsgespräche ist die einzige sinnvolle der Türkei und ihrem Machthaber gegenüber. Die heutige türkische Regierung sollte sich, wenn auch wohl nur hinter verschlossenen Türen, an die eigene Nase fassen. Wer selbst verbal fast alle diplomatischen Hüllen fallen lässt, kann nicht von anderen verlangen, das einfach zu vergessen, von der Menschenrechtslage in der Türkei mal abgesehen.

Nichtsdestotrotz finde ich es immer noch schade, dass der damaligen, gemäßigten und kemalistischen Türkei der Weg in die EU unter anderem von Deutschland so steinig gemacht wurde, dass dort heute eine religiöse reaktionäre Regierung die Rechtsstaatlichkeit aushölen kann - ohne wirkliche Aussicht auf Besserung. Natürlich kann man nicht sagen, ob diese Tendenzen dann nicht aufgetreten wären - Nationalismus treibt ja auch in der EU seine hässlichen Blüten, als wären dessen Konsequenzen (Feindbilder, innerer Terror und Krieg) allzu schnell vergessen.

Eritas

Vom Feind zum Freund

und zurück in weniger als drei Wochen.
So einem Tempo kann in Berlin niemand folgen. Das ist in Regierungsbildungszeit umgerechnet gerade mal 0,15.

Realität

Wer sich selbst als die allein gültige moralische Instanz ansieht und andere als das genaue Gegenteil darf sich nicht beklagen, wenn das unangenehme Konsequenzen für ihn nach sich ziehen sollte.

Türkei ist ein Fehler

der schon sehr alt ist, die Türkei liegt nicht auf dem Kontinent Europa oder besser gesagt wohl nur 3 Prozent davon wenn ich das richtig weis.
Warum man das damals angeschoben hat weis ich nicht, vermute weil so viele Türken nach Deutschland als Arbeiter eingeladen wurden.
Eins kann ich den Türken aber nicht verdenken, es sollte jetzt mal ein klarer Strich erfolgen wo sich entschieden wird mit ja oder nein.

So wie jetzt geht das nicht noch 20 Jahre weiter, einfach als bevorzugten Handelspartner anerkennen und den Rest der Farce beenden.
Das das Sondierungspapier nichts weiter ist als eine Mogelpackung damit die Basis zustimmt hat wohl auch der Letzte erkannt.

Herr Schulz ist einfach ein Umfaller und reißt die SPD mit nach unten, es ist weder etwas für das Untere Drittel dabei noch sonst irgend etwas.

Gruß

Ehrlich machen

Allein der Umstand, dass die Türken mit großer Mehrheit für die Abschaffung der Demokratie gestimmt haben, sollte uns zeigen wie kulturell fremd uns dieses Land, diese Menschen sind. Allein das sollte ausreichen, die Beitrittsverhandlungen unverzüglich zu beenden.
Ganz ohne Häme, mit einfachen Worten: ihr passt nicht zu uns. Wir respektieren aber eure Haltung, dass Die Scharia für euch wichtiger ist als unsere Menschenrechte.

Ist das noch zu fassen?

Das schütteln sich Cavusoglu und Gabriel die Hand, die Türkei beschließt, ihre Stimmungsmache gegen Deutschland runter zu fahren, und schon wird man wieder frech-fordernd und will doch EU-Beitrittsverhandlungen, auf die Erdogan noch kürzlich keinen Wert legte.
Lieber Herr Celik, warten Sie doch erst mal eine deutsche Regierungsbildung ab, hierzulande gibt's derzeit andere Probleme als den ohnehin auf Eis gelegten Beitritt der Türkei zur EU.

Billige Polemik

Insgesamt einfach nur billige Polemik die jede Ernsthaftigkeit vermissen lässt. Mittlerweile kommen aus der Türkei nur noch solche Töne. Sie zeigt, welch Geistes Kind Politiker und Medien sind.

@Kampfkanin

Das könnte man schon bald ver*****en nennen, die Türkei wartet schon ewig, aber aufgenommen wurden andere Länder, welche in nichts wirklich besser sind. Die Türkei ist kein kleines Land, eventuell haben welche Angst noch weniger Einfluss haben zu können in der EU, wenn die Türkei eintreten würde? Wenn die EU nicht will, dann sollen die das klar aussagen, dann kann einfach jeder seinen Weg gehen und gut ist, aber irgendwelche Gründe erfinden, die anscheinend bei anderen Ländern keine Gründe darstellten, so geht es nicht. Rechtsstaatlich ist Saudi Arabien oder Ägypten und Waffenexporte dorthin sind in Ordnung oder wie?

Türkei in der €U

Ist schlicht in Europa nicht mehrheitsfähig.

Das heißt natürlich nicht, dass Regierungen den Beitritt nicht doch vorantreiben.
Der Abbruch der Beitrittsgespräche war oft genug schon im Gespräch.
Es ist an der Zeit den Gedanken umzusetzen. Im Sondierungspapierchen der kommenden Regierung, d.h. der Koalition der Wahlverlierer, findet sich nichts davon.

Im Moment keine Perspektive für die Türkei

Die Türkei gehört für mich zwar grundsätzlich in die EU. Aber so lange Erdogan und die AKP dort die Macht haben, gibt es keine Beitrittsperspektive.
Auch mit Russland werden wir uns nach Putin vielleicht viel besser verstehen.

Die Demokratisierung muss irgendwann kommen

@ Hackonya2:
Das könnte man schon bald ver*****en nennen, die Türkei wartet schon ewig ...

Wir müssen geduldig sein, Erdogan kann nicht ewig regieren. Es wird nach ihm auch wieder eine Phase der Demokratisierung und Liberalisierung kommen.

So lange es keinen schmutzigen Deal gibt

spielt es keine Rolle was die Türkei erwartet oder meint.

ich denke

die EU braucht Zeit sich zu besinnen, wer sie denn ist und sein will. Mit den Visegrad Staaten, mit den siechen Süd-Europäern hat sie ausreichend Bedarf zur Klärung. Da kann eine Regierung wie die der Türkei sich zunächst einmal hinten anstellen.
Andererseits sollte man auch die zivilisierten und aufgeklärten Bürger im türkischen Volk nicht vollends entmutigen in ihrem Ringen um einen modernen Staat. Letztlich scheinen mir weite Teile der türkischen Bevölkerung näher an den Idealen Europas als so manche Region im Osten Deutschlands.

Ich sehe auch eine Türkei-Feindlichkeit

Da die deutsche Politik ihre Haltung gegenüber der Türkei offenbar nicht ändern will, sollte der sog.
Flüchtlingsdeal endlich beendet werden. Der sah ja vor, dass die Visapflicht für türkische Staatsbürger aufgehoben wird.
Nun, da dies nicht geschieht sind auch die Vertragsverpflichtungen nicht erfüllt. Somit darf auch niemand die Türkei
kritisieren, wenn sie die Grenzen wieder öffnet.

Man sollte es nämlich den Flüchtlingen überlassen wo sie leben möchten. Die Türkei sollte die Menschen nicht an der Weiterreise
hindern. Man ist schließlich keine DDR.

@um 13:13 von wenigfahrer

"..die Türkei liegt nicht auf dem Kontinent Europa oder besser gesagt wohl nur 3 Prozent davon wenn ich das richtig weis."

Und Zypern liegt zu 100 % in Asien. Auf unseren Münzen wurde die Insel mal eben 500 km nach links verschoben. Was nicht passt wird halt passend gemacht.

13:19, zöpfchen

>>Allein der Umstand, dass die Türken mit großer Mehrheit für die Abschaffung der Demokratie gestimmt haben, sollte uns zeigen wie kulturell fremd uns dieses Land, diese Menschen sind. Allein das sollte ausreichen, die Beitrittsverhandlungen unverzüglich zu beenden.
Ganz ohne Häme, mit einfachen Worten: ihr passt nicht zu uns. Wir respektieren aber eure Haltung, dass Die Scharia für euch wichtiger ist als unsere Menschenrechte.<<

Meine türkischen Nachbarn und Freunde passen sehr gut zu mir.

Aber mir ist schon klar, daß ich, wenn Sie von "uns" reden, nicht gemeint bin.

Wenn Sie meinen, daß Abbau der Gewaltenteilung und massenhafte Inhaftierung von Oppositionellen mit der Scharia zu erklären seien, dann offenbaren Sie damit, daß Sie von der Scharia keine Ahnung haben.

Erdogan ist der geistige Bruder von Orban und Trump. Aus diesem Grunde hat eine Türkei unter seiner Führung in der EU nichts zu suchen.

Das hat mit der Scharia null zu tun, mit modernem rechtem Autokratentum umso mehr.

@AKraft

Ich denke ..

Sie meinten 'siechenden' ..
Wie auch immer ist es nicht nett, die Süd Europäer (wer genau? alle?) so zu nennen, sondern wenn, dann deren Wirtschaft ..

@Türkische Regierung
Macht mal kurz Pause, wir haben grad ein kleines Problem hier .. Atmen, überdenken, spüren und wenn hier wieder eine Regierung (oder so etwas in der Art) besteht, gerne nett unterhalten und dann sehen was passiert ..

@Türkische große Medien
Auch Sie bitte entspannen, das ist kein Fussballspiel oder Krieg .. Hetzer haben wir hier auch selbst genug ..

Die Gelder fließen weiterhin

Mit dem Vorstoß der Bundesregierung, die Gespräche auf Eis zu legen, stand sie, soweit ich mich entsinnen kann, nicht vor also langer Zeit als einzige da. Lediglich die Hilfen für 2018 werden um 250 Millionen Euro gekürzt, aber das ist ein anderes Thema. Nicht wirklich beängstigend. Hauptsache man kann den Boulevard Zeitungen etwa zum Fraß vorlegen. Nichtsdestotrotz wird weiterhin eine beträchtliche Summe in Milliarden Höhe überwiesen. Also ich Frage mich, was wird die GroKo jetzt noch mehr tun müssen, um die Türkei mit aller Macht nicht in die EU zu lassen? Wer macht den entscheindenen Schritt und sagt es ist aus und vorbei? Dann wird es heissen, Adieu EU, Adieu Flüchtlingsdeal usw.. Wer wird am Ende als Verlierer, wer als Gewinner darstehen? Und bis dahin werden die Milliarden weiter und weiter fließen. Tja, nicht nur die Türkei hat Pflichten!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Sondierungen“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: meta-Link → http://meta.tagesschau.de/id/130569/spd-nach-sondierungen-grosses-gezerr...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: