Kommentare

Zum Auftakt ihrer Sondierungsgespräche:

Die Frage ist, wie lange hält dieses Bündnis?
Sind die CSU rechten und die SPD Linken bereit dieses Bündnis zu akzeptieren oder haben wir in einem Jahr das komplette Caos. Dann lieber gleich Neuwahlen bevor Berlin jahrelang handlungsunfähig bleibt.
P.P.

Klasse vor Ostern.... Die

Klasse vor Ostern....

Die groko wird uns weiter isolieren in Europa.

Italien wird uns rechts überholen, Skandinavien hat es ja bereits.

Mit dem Totengräber der SPD, Schulz, wird Deutschland zum Sammelbecken aller abgelehnten Migranten in Europa, das wird noch sehr teuer, und das für Jahrzehnte.

Die Probleme werden größer, richtig, ein großer Teil davon ist selbst verursacht.

Frau Merkel ist Teil des Problems, aber garantiert nicht Teil der Lösung.

Die Pfiffe die man bei den Übertragungen im TV gehört hat

sagen alles. Wer hat da gepfiffen? Warum zeigt man die Pfeiffer nicht?
Dazu dann noch heute die Umfrage bei der "Bild"in der die SPD weiter abstürzt auf 20 % Prozent. Und das beim SPD freundlichsten Institut.
Aber mir ist es egal. Wenn die SPD sich entgültig abschießen möchte,dann macht sie alles richtig.
Frau Merkel den Steigbügel zu halten weil Deutschland eine neue Regierung braucht,egal wie auch immer ist so was von fadenscheinig. Herrn Maas und Herr Gabriel wollen ihre Ämter behalten und Herr Schulz hat es umzusetzen.
Dazu kommen dann noch die "Vereinigten Staaten von Europa" die die SPD will. Aber nicht der deutsche Bürger.

Im November 2017 lag die SPD nur noch bei 19%

laut Umfragewerten.
Quelle:
www.welt.de/politik/deutschland/article170988448/SPD-nur-noch-bei-19-Pro...

Dagegen legt die CDU/CSU nach Umfragwerten etwas zu.

Die Gewichtung der Verhandlungen sollte daher ein klares Zeichen für die Damen und Herren sein, die die Bürger vertreten sollen.
Ich hoffe daher darauf, dass man auf demokratische Ausgewogenheit achten wird.

Auch die CSU legt unter Söder wieder zu.
Das sollte die SPD nicht unterschlagen.
Quelle:
„Söder-Effekt“? CSU legt in aktueller Umfrage zu
www.merkur.de/politik/soeder-effekt-csu-legt-in-aktueller-umfrage-zu-zr-...

Sondierung

Was muss zwischen diesen beiden Parteien, die sich kaum noch unterscheiden, groß sondiert werden?
Sollte erneut eine GroKo entstehen, so ist dies für dieses Land ein erheblicher Rückschritt und absoluter Stillstand in allen Bereichen. Brandt würde bitterlich weinen, wenn er heute ‚seine‘ SPD sehen könnte. Was für ein Trauerspiel...

Sondierungsbeginn in Berlin

Ich halte zwar nicht viel von Umfragen. Aber in diesem Fall sollte sich Herr Schulz mal an Umfragen und an die Interessen der Bürger halten. Die Mehrheit unserer Bürger will nicht wieder eine GroKo mit faulen Kompromissen. Maßstab sind die 11 Punkte der SPD, die sicher auch die SPD-Basis und die Mehrheit der Bürger will. Und wenn Frau Merkel und Herr Seehofer diese nicht akzeptieren wollen, dann müssen sie eben eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen akzeptieren.

Deutschland

wird sich radikalisieren. Dies zu verhindern, wird nur über eine Richtungsveränderung in der Regierungspolitik gehen. Ich find es schon sehr nachdenklich, das auch die Medien die, in meinen Augen ähnelnden Hetzreden, Äußerungen von Dobrinth als "normales Politgebaren" darstellen. Auf der einen Seite wird jedes Wort auf die Goldschale gelegt und wird drüber weggewischt. Ich bin gegen eine GroKo. Sie verändert nichts, nein, sie wird das abweichen nach rechts vergrößern, vertiefen. Neuwahlen könnten bei vernünftiger Aufklärung und Transparenz zur Korrektur "weg von rechts" führen, wenn man daran wirklich Interesse hat, oder?

Wieso ist das eine Steilvorlage? Seehofer reagiert doch ähnlich!

"Wir ziehen keine roten Linien, aber wir wollen möglichst viel rote Politik in Deutschland durchsetzen." Eine Steilvorlage für Horst Seehofer, der kurz nach Schulz vor den Mikrofonen erscheint.

Merkwürdig ist doch nur, dass die 6 %-Partei genau so viele Leute in die Verhandlungen schickt wie SPD und CDU.
Müssten nicht eigentlich CDU/CSU zusammen ihre Verhandlungsmannschaft erstellen?

@toto96 - Mit dem Totengräber der SPD / Merkel

Das ist sachlich falsch , weder Frau Merkel noch die SPD. Denn die gegen alles
kommen von der CSU und haben auch die Flüchtlingskrise verursacht.
Schon 2011 blockierte Friedrich die EU-Außengrenzeinheit Frontex und deren EU-Flüchtlingsaufnahmelager.
Ebenso haben sich genau die welche damals dagegen waren, sich heute eingezäunt.

Ausschluss der

Ausschluss der Öffentlichkeit
Warum schon wieder ohne Twitter und mir Ausschluss von uns. Ich hätte ja gerne, um meine politische Meinung zu bilden, etwas Einblick in die Gespräche. Ist das zu persönlich? Warum dürfen wir nichts davon erfahren? Oder vielleicht kann mir jemand helfen und sagen wo ich detaillierte Informationen zu den Gesprächen bekommen kann?

das einzig Wahre - Abbruch der Sondierung

und Neuwahlen. Die jetzige Sondierung isoliert Deutschland nur noch weiter in Europa..... es müssen umbedingt neue Leute mit frischen Ideen ans Ruder!

bis Ostern sollten auch Neuwahlen zu organisieren sein.

noch GROKO - bald MIKO

Eine Weiterso-GROKO begibt sich auf den Weg zur MIKO.
Sowohl CDU wie SPD werden in der GROKO weiter schrumpfen. Die Loser der letzten Wahl folgen offenbar machtgetrieben dem Trend zur latenten Minderheitskoalition (MIKO).
Da kann die CDU doch gleich eine Minderheitsregierung machen und muß nicht einen qualvollen Zwangsweg gehen. Wenn unsere verdiente Kanzlerin mit ihrer CDU das nicht will, hat sie jetzt die Chance zu handeln. Das Fenster ist sicher keine 4 Jahre mehr offen.

@Hallelujah, 15:41

"Aber nicht der deutsche Bürger." -
Wieso glauben sie, für 'den deutschen Bürger' sprechen zu dürfen? Für mich sprechen sie auf jeden Fall nicht!

wundern

Ich halte es kaum noch aus, so ohne Regierung. Wird höchste Zeit, dass die endlich "Verantwortung" übernehmen und sich anschließend gemeinsam darüber wundern, wieso die AfD im Parlament sitzt.
Wer soll sich denn sonst wundern, wenn nicht eine "stabile" Regierung?
Ich kann jedenfalls nicht erkennen, was man anders machen sollte.

"denn noch vor Ostern"? Im Ernst??

Wie kommt es zu dieser TS-Aussage?

Oder ist das nur die Wiederholung von Seehofers kürzlichen Auslassungen?

Schulz spricht von 5 Tagen Sondierungsgesprächen. Dann braucht's noch knapp 3 Monate, um ein Kabinett zu ernennen?

Eine solche Verschleppung kann sich Deutschland nicht leisten; das kann sich Europa nicht leisten. An einem Jahrmarkt der Partei-Eitelkeiten sind nur die Parteien selbst noch interessiert.

Und warum eine so lange Spanne nötig sein sollte, ist auch nicht klar. Schließlich sind alle ehemaligen GroKo-Minister noch geschäftsführend im Amt, und jedes neue/ alte Kabinett ohne Dobrindt wäre schon eine Verbesserung.

Wenn Herr Schulz zusammen mit

Wenn Herr Schulz zusammen mit seiner SPD nicht ganz den Bach runtergehen will, dann sollte er zu seinem Wort stehen. Dieses Geeiere ist absolut schädlich.

@toto96

Das ist reiner Opportunismus: weshalb sollte UNS Staaten rechts ÜBERHOLEN? Das Flüchtlings-Geseire der AfD braucht außer der CSU niemand und den anderen Staaten brauchen WIR nicht hinterher zu plappern, dem Trump nicht, dem Orban, den PISs nicht und auch nicht dem österr. Kurz. Unsere Wahl zeigt keinen richtigen Rechtsruck - nur viele mit der Groko Unzufriedene. Viele Politiker ziehen sich jetzt gerne das Hardcore-Mäntelchen der Law&Orders an - zB der Dobrindt. Hätte der mal im Diesel-Skandal nur halb so laut gekläfft - aber da hat er folgsam den Schwanz eingezogen. Und so zahm und behäbig wird er dann auch die nä Leg-Periode aussitzen, wetten?

@um 15:51 von pkeszler

Maßstab sind die 11 Punkte der SPD, die sicher auch die SPD-Basis und die Mehrheit der Bürger will.
---
Das ermangelt an jeglicher Logik.
Würden die Mehrheiten der Bürger diese Punkte wollen, hätten sie SPD oder links gewählt.
Das links-soziale Spektrum kommt insgesamt aber nicht mal auf 40%.
Nur 38,6% der Stimmen zur Bundestagswahl teilen sich die SPD, Grünen und Linken.

Die SPD geht also stark geschwächt in die Verhandlungen...zurecht.

Rosa Kosmetik

Die SPD möchte "möglichst viel rote Politik" in Deutschland durchsetzen? Seit die SPD die Agenda 2010 durchgesetzt hat, trägt sie von Wahl zu Wahl die rote Laterne, sprich, sie verliert mit jedem Urnengang immer mehr Wähler. Um möglichst viele rote Politik durchzusetzen müßte sie erst einmal wieder zu ihren Wurzeln zurückfinden, und außerdem ist rote Politik mit der Union ohnehin nicht möglich, allenfalls etwas rosa Kosmetik.

Gut, dass Willy Brandt das nicht mehr erleben muss!

Die Parteien, die ihn zu Lebzeiten übel verleumdet haben, werden mal wieder Koalitionspartner der SPD, die seit Schröder jegliches Existenzrecht verspielt hat. Wenn Herr Würselen diese Koalition eingeht, wird die SPD bei der nächsten Wahl eine Splitterpartei sein. Die SPD wird nur überleben, wenn sie eine Kehrtwendung vollzieht und sich in Richtung Willy Brandt orientiert, die die CSU das nennt, was sie ist: eine rechte Partei, mit Führungsfiguren (Söder, Dobrindt) die in ein Gruselkabinett, aber nicht eine Regierung gehören und endlich den Schulterschluss mit der Linkspartei sucht.
Aber wer traut das schon Herrn Würselen zu?

@Karl Klammer 15.57

Sie sind ja ein wahrer Großdenker;-) aber mit dieser Meinung stehen Sie wirklich ganz allein auf weiter Flur. Oder glauben Sie im Ernst, dass EU-Flüchtlingsaufnahmelager für den Großteil der Migranten attraktiv genug wären, wo es doch hier Vollversorgung, freie Ortswahl und zum Teil schon Narrenfreiheit gibt und das kostenlos? Beschäftigen Sie sich mal mit den teilweise völlig überzogenen Ansprüchen, was Unterbringung und Versorgung angeht, dann denken Sie vielleicht anders

Also ich bin auch Wähler

und ich erwarte nicht das es schnell geht, sondern erwarte das eine Regierung gibt die am Ende was für Deutschland und die Bürger tut. Endlich das passiert wo es seit vielen Jahren hängt, sowohl Sozial bei Renten und Wohnungen und so weiter wo uns so gut wie alle Länder um uns herum abgehängt haben.
Ja wir brauchen wieder ein Land wo man gut und gerne Lebt, aber anders als es Frau Merkel es immer zu meinen scheint.
Nur die SPD tut mir jetzt schon leid, in 4 Jahren falls es so lange bis zur nächsten Wahl dauert ist Sie dann eine normal kleine Oppositionspartei die sich die Haare rauft.

Aber das muss Sie auch selber wissen, Warnungen gab es genug.

Gruß

Vor Ostern

... sollte die Neuauflage der GroKo stehen. Das Land braucht euch, das Land hat eine stabile und fähige Regierung verdient.

Die letzte GroKo hat bei der

Die letzte GroKo hat bei der Wahl geradezu gigantische Stimmenverluste eingefahren:

CDU und SPD haben das schlechteste Ergebnis aller Zeiten erzielt.

Und was hat man daraus gelernt?

Rein gar nichts.

Man macht in allen wichtigen Themen genauso weiter wie bisher.

Man muss kein Prophet sein um zu erkennen, warum die Mehrheit der Deutschen dieses verantwortungslose "Weiter so" satt hat.

"Regierung bis Ostern" - also insgesamt ein halbes Jahr ohne Regierung ? Hat es das je gegeben?

I

Zum Fremdschämen!

Wann hat sich Deutschland einmal in den letzten Jahrzehnten so lächerlich gemacht wie jetzt?
Erst in Europa alles dominieren wollen - von Bankenkrise, Griechenland-Rettung bis zur eigenmächtigen Flüchtlingspolitik - und jetzt zur Lachnummer verkommen.
Und warum?
Weil Merkel nicht wahrhaben will, dass ihre Zeit vorbei ist und weil Schulz vor den gewählten Sessel-Klebern im Maxi-Parlament einknickt.
Die AfD muss sich doch krank lachen!

Witzlos

@ Peter Plauert:
Dann lieber gleich Neuwahlen bevor Berlin jahrelang handlungsunfähig bleibt.

Die Umfragen machen klar, dass wir bei Neuwahlen wieder praktisch unverändert das gleiche Ergebnis bekommen, wie im September. Das wäre also Zeitverschwendung.
Nein, die Koalitionspartner müssen sich jetzt vernünftig einigen.

@yolo

Was fuer ein Unsinn es wurde gewaehlt die Ergebnisse stehen fest, ich persoenlich moechte nicht das meine Stimme zugunsten einer Umfrage mit ca. 1000 Teilnehmern(die einen Festnetzanschluss besitzen und tagsueber erreichbar sind) angepasst wird.
Wuerden Sie bestimmt auch nicht verlangen falls die Umfrageergebnisse anders aussehen wuerden.

Die SPD muss jetzt endlich

Die SPD muss jetzt endlich die Suppe auslöffeln die sie Deutschland eingebrockt hat. Man hätte nach der Wahl sofort sagen sollen, dass man für eine GroKo bereit ist. Stattdessen hat man für katastrophale Jamaika Sondierungen gesorgt.

nun hat man gefälligst seiner demokratischen Pflicht nachzukommen und als Verursacher des Chaos keine Forderungen zu stellen, sondern die Union einen Vertrag erstellen zu lassen, den man dann unterschreibt.

Das geht uns nix an

@ ARMistice:
Ausschluss von uns. Ich hätte ja gerne, um meine politiscuhe Meinung zu bilden, etwas Einblick in die Gespräche. Ist das zu persönlich? Warum dürfen wir nichts davon erfahren?

Die Ergebnisse werden wir erfahren, die Diskussionen im Detail gehen uns nichts an. Bei Notenkonferenzen in der Schule oder bei Bewerbungsverfahren im Job ist das genau so.

um 16:23 von yolo

"Das ermangelt an jeglicher Logik.
Würden die Mehrheiten der Bürger diese Punkte wollen, hätten sie SPD oder links gewählt."
Ganz im Gegenteil, die 11 Punkte der SPD wurden nämlich erst viel später nach der Wahl aufgeschrieben. Und Sie verkennen völlig, dass das Wahlergebnis das Ergebnis aus der bisherigen GroKo ist, wo die SPD sich eben nicht gegenüber der Union ausreichend positioniert hat. Diesen Fehler sollte die SPD jetzt bei den Sondierungsgesprächen nicht noch mal wiederholen. Die Mehrheit unserer Bürger will nicht wieder eine GroKo mit faulen Kompromissen. Und wenn Frau Merkel und Herr Seehofer das nicht akzeptieren wollen, dann müssen sie eben eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen akzeptieren.

Schulz: der Politiker der leeren Versprechungen!

Der Schulz hatte mehrfach die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und die Eurokrise "zur Chefsache" - ohne natürlich zu erkennen, dass letztere ersteres hervorruft.

Was dabei herauskommt, wenn Hr. Schulz und die EU etwas zur "Chefsache" macht, wissen wir. Die Jugendlichen in Südeuropa, die mit bis zu 60 % arbeitslos sind, werden es ebenso wissen.

Wieso misst man Hrn. Schulz nicht einmal an der nicht vorhandenen Kongruenz seiner Worte und Taten?

@wenigfahrer

wenn Sie das wirklich glauben, dann tun sie mir wirklich leid. Reflektieren sie mal was die Kanzlerin in ihren 12 Jahren jemals für das Normale Volk getan hat? 8 Jahre davon in einer großen Koalition.

Ein halbes Jahr, von

Ein halbes Jahr, von September bis Ostern, keine Regierung –

nur damit am Ende alles wieder genauso weiterläuft wie vorher ?

Tolle Leistung der Geschäftsführenden!

Kaum zu toppen an konzeptioneller Brillanz und Schnelligkeit.

I

@toto96

Skandinavien hat keinen rechts ueberholt. Sehen sie sich die stabilen sozialen Sicherungssysteme in Skandinavien an da hat Deutschland mit der neoliberalen Entwickung im Gesundheitssystem schon seit Jahrzehnten eine Rechtsentwicklung , das es wieder eine Partei in einem deutschen Parlament gibt welche in weiten Teilen rechtsextrem und rassistisch ist , diese 75 Jahre nach dem Holocaust ist wirklich an nichts in Europa zu uebertreffen.

Politische Klarheiten

"Nein" heißt Nein.
Diese klare Aussage wurde zu "möglicherweise aber doch" und endet scheinbar in "Nein heißt Ja".
Bei solchen Vorgaben graust mir vor jeder Zukunft mit solchen Politikern.

um 16:42 von Dr.E

"nun hat man gefälligst seiner demokratischen Pflicht nachzukommen und als Verursacher des Chaos keine Forderungen zu stellen, sondern die Union einen Vertrag erstellen zu lassen, den man dann unterschreibt."
Soll das eine ernste Meinungsäußerung oder eine Satire sein?
Verhandlungspartner haben immer die Pflicht, für sich das Beste heraus zu holen. Das ist bei den Parteien so und auch in der Wirtschaft. Und Übrigens hat das jetzige Chaos Frau Merkel mit den gescheiterten Jamaikaverhandlungen und ihrem offensichtlichen NICHTSTUN selbst zu verantworten. Ich warte schon lange darauf, welche Gegenvorschläge die CDU für die Verhandlungen auf den Tisch legt.

Am 07. Januar 2018 um 16:58 von mcintyre

" Reflektieren sie mal was die Kanzlerin in ihren 12 Jahren jemals für das Normale Volk getan hat? 8 Jahre davon in einer großen Koalition. "
Genauso viel wie die SPD mit H4 und er Agenda.
Deshalb will ja auch keiner mehr eine GroKo, was meinen Sie was passiert wenn Herr Schulz was zu sagen hat ?.
Und deswegen hab ich es auch nicht eilig, sondern viel Zeit und vielleicht kommt ja die GroKo doch nicht weil die Basis schlauer ist als die Führung.
Wir haben alle Zeit der Welt, die dreht wie immer weiter.

Gruß

Schmeißt die CSU raus

und fragt Grüne, oder FDP, und nach kurzer Zeit hätte Deutschland eine Regierung, und eine Partei, die sich weder an Absprachen (Glyphosat), oder gegen die eigene Kanzlerin (Flüchtlinge 2015 bis heute) stellt, hat in einer dt. Regierung nichts zu suchen. Genaugenommen war das Verhalten der CSU Verrat an der dt. Regierung, und keiner, der diese Verhaltensweise an den Tag gelegt hat, har nach meiner Meinung das Recht auf einem Ministersessel Platz zu nehmen.

@yolo

Sie glänzen immer wieder mit der absoluten Kenntnis "des Wählerwillens". Wenn ich Ihre Kommentare lese, scheint es mir, als wären weder Umfragen noch Wahlen nötig, da man die von der Bevölkerung gewünschte Zusammensetzung der Regierung ebenso wie die gewünschte Politik auch einfach bei Ihnen erfragen könnte. Sie wissen sogar, was diejenigen nicht wollten, die bestimmte Parteien gewählt haben.
Mich haben Sie nie gefragt, die anderen 60 Mio. Wähler wahrscheinlich auch nicht. Lehnen Sie sich nicht ein wenig weit aus dem Fenster?

Am 07. Januar 2018 um 16:32 von Thomas Vielzurede

" Vor Ostern

... sollte die Neuauflage der GroKo stehen. Das Land braucht euch, das Land hat eine stabile und fähige Regierung verdient. "

Mal eine bescheidene Frage, was ändert sich für Sie wenn die Regierung nicht vor Ostern kommt sondern erst im Sommer ?.

Nichts nehme ich an, oder ?.
Die Entscheidungen die von der Kommenden Regierung getroffen werden bedürfen keiner Zustimmung von Ihnen oder von mir oder von wem auch immer.
Die Wahlen sind vorbei und unsere Stimme ich weg, den Rest entscheiden jetzt 4 Jahre lange andere.

Gruß

re hallelujah

"Dazu kommen dann noch die "Vereinigten Staaten von Europa" die die SPD will. Aber nicht der deutsche Bürger."

Da man sich unter Vereinigte Staaten von Europa alles Mögliche vorstellen kann, kann man sich auch alles Mögliche vorstellen, was der deutsche Bürger davon hält.

Ihre Vorstellungen sind, wennn ich mal die Quersumme Ihrer Kommentare ziehe, nicht mehrheitsfähig.

Minderheitsregierung

"Merkel " scheut eine Minderheitsregierung wie der Teufel das Weihwasser. Natürlich gab es in ihrer "DDR" so etwas nicht (obwohl bestimmt nur eine Minderheit für den Dachdeckerlehrling und seinen Lila Drachen war), aber in normalen Demokratien wie hier in Eire funktioniert es doch auch!

Was fuer mich rote Politik heißt

Was fuer mich rote Politik heißt:

1. Buergerversicherung
2. Bedingungsloses Grundgehalt fuer alle!
3. besseres Renten-Niveau
4. eine Solidarrente fuer ALLE
5. weg mit der Abmahnindustrie
6. weg mit den Geheimdiensten
7. Einsicht in die Selektorenlisten fuer uns Buerger inklusive Datenlöschung und Datenkorrektur
8. weg mit diesen RFID-Chips in unseren Pässen und Personalausweisen
9. ja zu mehr Polizeibeamten auf den Straßen
10. klares NEIN zur Ausdehnung der Video-Ueberwachung (grundgesetzwidrig, eu-rechtswidrig, Verstoß gegen internationales Recht und gegen Völkerrecht)
11. weg mit diesen Maschinenpistolen die die Polizeibeamten mit sich rumschleppen
12. ja zur Vertiefung der EU
13. Ja zur eu-weiten Verteilung von Fluechtlingen (es kommen schon wieder Alarmmeldungen aus Afghanistan: eine Entfuehrungsmeldung und zwei weitere schwere Anschläge vor zwei Tagen mit massenhaft Toten (FAZ, zeit.de und weitere Quellen).

GroKo light

GroKo light ist wie ein bisschen schwanger.

Was werden uns noch für Ideen präsentiert, bis endlich die Erkenntnis durchdringt, dass es Neuwahlen geben muss?

Ach ja, das will man ja bis Ostern durchziehen.

um 16:23 von yolo

"Das links-soziale Spektrum kommt insgesamt aber nicht mal auf 40%.
Nur 38,6% der Stimmen zur Bundestagswahl teilen sich die SPD, Grünen und Linken.
Die SPD geht also stark geschwächt in die Verhandlungen...zurecht."
Ich weiß nicht, ob man Ihre Mathematik ernst nehmen soll. Danach ordnen Sie wohl automatisch die Union, die FDP und die AfD dem rechts-konservativen Spektrum zu?
Und die Nichtwähler lassen Sie ganz außen vor.
Entscheidend sind für mich nicht die Prozentzahlen, sondern die Ziele, die eine Partei verfolgt. Und da sehe ich mich bei der Mehrheit der Bürger.

15:41 von Hallelujah

Die Pfiffe die man bei den Übertragungen im TV gehört hat
sagen alles. Wer hat da gepfiffen? Warum zeigt man die Pfeiffer nicht?
Dazu dann noch heute die Umfrage bei der "Bild"in der die SPD weiter abstürzt auf 20 % Prozent
----------------------------------------------------------
Sie verstehen das nicht-die SPD Basis wird mit diesen schlechten Umfragewerten auf Kurs gebracht, um der Neuauflage der GrKo zuzustimmen.
Darum wird über entsprechende Umfragen die Angst vor Neuwahlen geschürt (Bei den SPD-Mitgliedern).

@Dr. E 16.42

Das ist mal eine verzerrte Wahrnehmung! Wo hat die SPD ausgerechnet jetzt Deutschland eine Suppe eingebrockt? Ist die SPD jetzt außer am schlechten Wetter auch noch an der Unfähigkeit der verhinderten Jamaikaner schuld oder am Unvermögen der Kanzlerin?
Die SPD hat nach den herben Verlusten aus gutem Grund die Rolle in der Opposition bevorzugt, um sich inhaltlich und personell zu verbessern und erneuern. Ich habe gehofft, dass die SPD die Wähler wirklich verstanden hat, im Gegensatz zu Frau Merkel. Eine weiter Groko ist weder für die Regierten noch für die Demokratie gut und wird weiteren Politikverdruss und eine Stärkung der politischen Ränder bedeuten

Minderheitsregierung ..........

merkel hat versagt, darum ist nur eine Minderheitsregierung adäquat !
Eine neue Groko wäre d. totale Untergang d. Dt. Staates, u. der SPD !

Dann wären die Scheunentore noch weiter geöffnet , jedes jahr ca. 300000 Neuankömmlinge
o. ökonomischer Perspektive f.d. Dt. Staat

Das Ausland schüttelt
nur noch d. Kopf ob d. totalen Selbstaufgabe
f.d. Dt. Bürger !
Wo ist "Fürsorge" (Amtseid) von merkel f.d. Dt. Bürger u. Malocher u. Rentner ?
Nicht erkennbar u. d.seit 12 jahren !
Nur eine Minderheitsregierung ist echte parlamentarische Demokratie . Es ist Arbeit, jeden Tag,
das scheut merkel wie d. Teufel d. Weihwasser.
Sie liebt es vielmehr ins Parlament zu schweben,
d.Statements d.Oppostion desinteressierend abzuwarten bis zur Abstimmung , die aber bereits vorher, dank Franktionszwang, festgezurrt wurde !
Auf dieser wolke schwebt merkel unbekümmert, darum ist ein evtl. Sturz merkels äußersts anspruchsvoll , von der Sache her .

Ostern - als Anspruch verkaufen

"Denn noch vor Ostern soll eine Regierung stehen."
Wie kann man als Journalistin eine Regierung zu Ostern als anspruchsvolles Ziel verkaufen ?

15:51 von pkeszler

Maßstab sind die 11 Punkte der SPD, die sicher auch die SPD-Basis und die Mehrheit der Bürger will.
----------------------------------------------------------
Bei Ihren Ausführungen darf dann doch die Frage erlaubt sein, warum nur 20,5% die SPD gewählt haben?
Ich persönlich glaube jedenfalls nicht, dass die Mehrheit der Bürger ein totales Europa, unbegrenzte Zuwanderung mit Familiennachzug und Fortbestand des Soli ohne effektive Steuersenkung für alle will-ich bin natürlich nur EIN Bürger.

Sondierungsbeginn in Berlin:Hand in Hand ins Ungewisse

Hoffentlich wird die Parteibasis der SPD dieses Hand in Hand in einem Plebiszit stoppen.
Im übrigen geht es bei den beiden auch nicht um den Weg ins Ungewisse,sondern in das Gewisse.Der Herr hat ja gesagt,daß er keine roten Haltelinien ziehen will.Also Aufrüstung,unsozial,Privatisierung.

"Soziale Gerechtigkeit also" ... à la SPD

"Soziale Gerechtigkeit also" ... à la SPD

1. die wirtschaftlichen Verwürfnisse, die zwangsläufig aus der Fehlkonstruktion des Euros resultieren, mit 1.000 Mrden. EUR (sic!) übertüncht, indem die EZB hauptsächlich über die OMT-Praxis Papiere maroder Unternehmen/Staaten und Banken aufkauft. Die Folgen für Sparer, Arbeitnehmer, Rentner: Verlust der Kaufkraft, Immo-Preise steigen massiv, Sparer müssen massive ZInsverluste hinnehmen, Steuerzahler müssen für toxische Kredite, die dadurch, von privaten Gläubigern (Banken) auf den Staat umgesattelt wurden.

2. ob nun EU-Ausländer oder illegale Einwanderer, all diejenigen, die nichts oder nur wenig in unsere Sozialsystem eingezahlt haben, bekommen genauso viel/sogar mehr als diejenigen Arbeitnehmer, die 40 Jahre eingezahlt haben.

3. für die Eurorettung, für die nicht stattfindende Integration, für die Asylpolitik stehen 100e Mrden. EUR bereit, die Infrastruktur, Schulen etc. verrotten.

4. Steuer- und Abgabenlast für mittlere Einkommen: > 70%

SPD und CDU: beide nicht wählbar

Die SPD und CDU sowie jede andere etablierte Partei - wie FDP, CSU, Grüne, Linke - steht für das katastrophale Euro-Desaster, das man in den letzten Jahren dadurch zu "retten" versucht hatte, indem man Billionen (sic!) frisch gedrucktes Geld (über den TARGET-Kreditmechanismus), direkte Transfers oder über die Niedrigst- bis Minuszinspolitik hinterherzuschmeißen.

Mit all dem Geld ist man aber nur zu einem ganz kleinen Anteil die Probleme in den Krisenländern angegangen, sondern hat nur die Kreditlinien maroder Unternehmen, Konsumenten und Banken verlängert. Letztere haben all die Billionen dazu verwenden, um sie in "echte" Vermögenswerte wie Aktien, Immobilien etc. zu "investieren", mit der Folge, dass Durchschnittsverdiener sich in Ballungsräumen kaum mehr eine Wohnung oder gar ein Haus leisten können.

Von der mit der Euro"rettung" einhergehenden Enteignung der Arbeitnehmer, Sparer und Rentner einmal abgesehen.

So viel zur "sozialen Gerechtigkeit" der SPD ...

16:11 von JorisNL

"Aber nicht der deutsche Bürger." -
Wieso glauben sie, für 'den deutschen Bürger' sprechen zu dürfen? Für mich sprechen sie auf jeden Fall nicht!
----------------------------------------------------------
Es dürfte auch ihnen aufgefallen sein, dass die SPD ganze 20,5% bei den Wahlen zum Bundestag errungen hat. Wenn die Mehrheit der Bürger dieses Landes für die VSE wären, hätte sich das sicher für die vom Obereuropäer Schulz geführte SPD niedergeschlagen.
Zum Tweet von Hallelujah sage ich jedenfalls-me too!

SPD: vertritt die Interessen des "kleinen Mannes"?

Ganz nüchtern betrachtet aber, ist zu konstatieren, dass die SPD gegen die Interesse des "kleinen Mannes" handelt, wobei ich den Begriff "kleiner Mann" nicht mag: jeder, der durch seine Hände oder Kopf arbeitet zur Wertschöpfung in diesem Land beiträgt, ist für mich kein "kleiner Mann", sondern ein Leistungsträger.

Die SPD

1. trägt eine Geldpoltik der EZB mit - zur "Rettung" des Euros, mit der die Enteignung gerade der "hart arbeitenden Menschen, die sich an Regeln halten" einhergeht.

2. steht einer ungezügelten Ansiedlung von Menschen aus Bulgarien/Rumänien in unsere Sozialsysteme kritiklos zu

3. führt eine unkontrollierte Masseneinwanderung herbei, von Menschen, die wenig bis gar nicht qualifiziert/qualifizierbar sind und die aller Voraussicht nach, unserem Sozialsystem anheimfallen werden oder vom Steuerzahler finanziert werden "müssen".

Aus all diesen Gründen, ist die SPD alles, aber ganz bestimmt nicht der Interessenvertreter des "kleinen Mannes".

16:52 von pkeszler

Ganz im Gegenteil, die 11 Punkte der SPD wurden nämlich erst viel später nach der Wahl aufgeschrieben
----------------------------------------------------------
Ach so ist das- nur mir und den anderen 80% der Wähler einfach nicht aufgefallen, dass die SPD nach den Wahlen ganz andere (bessere) Grundsätze aufgeschrieben hat als vor den Wahlen-wenn das so ist, wäre das doch ziemlich blöd von der SPD-das müssen sie doch zugeben.

@wenigfahrer

Danke. Jetzt kann ich ihnen und ihren Ausführungen zustimmen. Wir sind und da offenbar sehr einig

16:32 von Thomas Vielzureden

Vor Ostern
... sollte die Neuauflage der GroKo stehen. Das Land braucht euch, das Land hat eine stabile und fähige Regierung verdient.
---------------------------------------------------------
Ich weiß ja nicht wer "das Land" ist die Mehrheit der Bürger (52%) wollen und brauchen keine neue GroKo.
Da ist mir relativ egal was "das Land" braucht.
Entscheidend in einer Demokratie ist der Wille der Mehrheit der Wähler!
Und zum Thema stabil und fähig -wen meinen sie da genau-Frau Merkel, Herrn Altmayer, Herrn Dobrindt, Herrn Schulz, Herrn Gabriel, Ursula v.d. Leyen oder gar Herrn Seehofer?

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/52-prozent-der-deutschen-sind-....

Nicht wählbar?

@ BreiterBart:
SPD und CDU: beide nicht wählbar. Die SPD und CDU sowie jede andere etablierte Partei - wie FDP, CSU, Grüne, Linke - steht für ...

Sie haben die AfD vergessen.

@ Breitbart

Die Geldpolitik der EZB hat mit Sicherheit nichts mit irgendeiner Enteignung irgend welcher "hart arbeitenden Menschen" zu tun.

17:44 von Hanno Kuhrt

"Bei Ihren Ausführungen darf dann doch die Frage erlaubt sein, warum nur 20,5% die SPD gewählt haben?"
Dazu habe ich heute schon 2 Kommentare geschrieben. Nur noch mal kurz: Das lag wohl eher an der letzten GroKo.
Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass man bei jeder Partei positive und negative Punkte finden wird. Wahlprogramme sind auch immer nur Kompromisse. Deshalb schwanke ich bei Wahlen auch immer. Ich bin aber für die SPD, weil sie für eine Reform der EU eintritt und zunächst den Soli für niedrige und mittlere Einkommen abschaffen will. Andere Punkte sind natürlich ebenso wichtig.

Klare Mehrheit für die GroKo

@ Hanno Kuhrt:
Ich weiß ja nicht wer "das Land" ist die Mehrheit der Bürger (52%) wollen und brauchen keine neue GroKo. Da ist mir relativ egal was "das Land" braucht.
Entscheidend in einer Demokratie ist der Wille der Mehrheit der Wähler!

Genau. Die Mehrheit der Wähler (32,9% + 20,5% = 53,4%) steht hinter der GroKo. Das ist Fakt. Fertig.

Das Motto Merkels Regierungszeit ...

... Hand in Hand ins Ungewisse.
.
Ich hoffe wirklich dass das nicht so weitergeht.

Ich hätte Frau Merkel mit einer Minderheitsregierung wursteln lassen und sie immer dann blockiert, wenn sie das Volk weiter ausraubt... aber mit Hartz IV hat ja die SPD geholfen, die Grundlagen für diesen beispiellosen Raubzug gegen das eiene Volk zugungsten von den oberen Zehntausend, die im Verhältnis zu ihrem Vermögen einen lächerlichen Beitrag leisten. Ich sage das laut und deutlich, egal wie viele wieder mit der blöden "Sozialneid"-Keule winken. Denn wer genau hinschaut weiss längst, dass nicht darum geht...
Schulzi und Merkel ... und die hinter ihnen stehenden Parteibonzen von drei gescheiterter Parteien können noch so lange Märchen erzählen, Umfragen und Statistiken basteln lassen... und die Medien dummes Zeug über die tolle Entwicklung schwatzen lassen. Es kommt "unten" zu wenig an und die Zahle derer die abstürzen und sich aus der Mittelschicht verabschieden oder in die Altersarmut fallen wird langsam zu groß, das es mit dem politischen Selbstbetrug ewig so weitergehen kann.

re hanno kuhrt

"Wenn die Mehrheit der Bürger dieses Landes für die VSE wären, hätte sich das sicher für die vom Obereuropäer Schulz geführte SPD niedergeschlagen."

Machen Sie sich doch nicht lächerlich. Als ob "Vereinigte Staaten von Europa" auf einem einzgen SPD-Plakat gestanden hätte.

Und mit Ihrer Interpretation gibt es sowieso kein einziges Anliegen, das die Mehrheit der Bürger hätte.

@ Marie-Theräs Hidler (18:20): Ihre Behauptung ist falsch

hi Marie-Theräs Hidler

Ihre Behauptung:

Die Geldpolitik der EZB hat mit Sicherheit nichts mit irgendeiner Enteignung irgend welcher "hart arbeitenden Menschen" zu tun.

ist einfach nur falsch! Es gibt seit Jahren keine Zinsen mehr, man darf Strafzinsen auf erspartes zahlen und dazu kommt noch die Enteignung in Sachen Zinsen auf Bausparverträge und die dauernde Aufkuendigung von Bausparverträgen durch die Banken. Wenn dass keine Beraubung und eiskalte Enteigung zu Gunsten von Bundesregierung, den EU-Kommissären, der us-Administration, Goldman-Sachs, Blackrock, Lehmanbrothers und so weiter ist...

Und ständig grüßt des Murmeltier ...

@ hut:
Was werden uns noch für Ideen präsentiert, bis endlich die Erkenntnis durchdringt, dass es Neuwahlen geben muss?

Wie oft?
Wie müsste das Ergebnis lauten, damit's passt?

@Don-Corleone, 17.40h

sehr treffen formuliert und auf den Punkt gebracht.

@um 16:41 von bla234

Das Wahlergebnis reicht völlig aus, wenn man den Umfragen nicht trauen mag.
Damit sieht es für die SPD oder linke Sozialpolitik dennoch nicht besser aus.
Realitäten erkennen sollte die erste Sondierungswirkichkeit sein.
Die SPD sollte auf dem Teppich bleiben.
Rote Zwangspolitik für eine Mehrheit der Bürger, die rote Politik nicht will, ist sicher schädlich für das Land, die Bürger und die SPD.
Sollte sie sich mit Hilfe Frau Merkels durchsetzen, würde auch die CDU zu leiden haben und die nächsten Wahlen drohen ein ganz anderes Bild zu ergeben.
Man sollte auf lange Sicht denken.

Merkels Egotrip schadet der CDU, Deutschland und der EU

Es ist fast ein VIERTELJAHR vergangen und erst jetzt beginnen die Sondierungsgespräche zwischen der zerstrittenen Union und der SPD.

Merkel behauptet dreist die Welt könne nicht auf ihr Aussitzen, Verzögern und die Verschleppung von ernsthaften Koalitionsverhandlungen warten.

Zunächst verschleppte Merkel die Verhandlungen im Rahmen der schwarzen Ampel. Grund war die Landtagswahl in Niedersachsen. Merkel machte lieber Wahlkampf in der Provinz als ihrer Pflicht möglichst schnell eine Regierungsmehrheit zu bilden nachzugehen. Merkels Leitlinie: Erst der persönliche Machterhalt dann das Land und dessen Bedeutung in Europa und der Welt.

Nach dem Scheitern der Schwarz, grün, gelben Koalition setzte Merkel wieder auf zögern und verschleppen. Als Ziel setzt sich Merkel eine Regierungsbildung vor Ostern. Ein halbes Jahr Stillstand und Handlungsunfäigkeit nimmt Merkel in Kauf weil sie ausschließlich an ihrer persönlichen Machtsicherung interessiert ist.

Die Veränderungen sind marginal

@ ted_mosby:
das einzig Wahre - Abbruch der Sondierung und Neuwahlen.

Jamaika: 52,5% (BTW17), 53% (aktuelle Umfrage)
GroKo: 53,4% (BTW17), 52% (aktuelle Umfrage)

Noch Fragen?

@um 16:52 von pkeszler

dass das Wahlergebnis das Ergebnis aus der bisherigen GroKo ist, wo die SPD sich eben nicht gegenüber der Union ausreichend positioniert hat.
---
Die SPD hat viel umgesetzt von ihren Plänen.
Daher ist sie ja so sauer, dass der Bürger das nicht zu honorieren gewusst hat.
Die SPD verkennt anscheinend, dass der Bürger diese "Errungenschaften aus der Groko" eben nicht für gut befunden hat.
Ist es nicht merkwürdig, dass es NACH der Wahl einen Punkteplan gibt, der abweicht von der Planung zur Bundestagswahl?
Klar. Die SPD hat aufs falsche Pferd gesetzt und strukturiert um...in Posten, Personal, Inhalten, etc.
Was ist denn jetzt SPD?
Mir wird inzwischen schwindlig.
Das kann man Merkel anheften...oder aber dem eigenen Versagen.
Merkel ließ machen...die Rechnung zahlen andere.

Re 16:11 von JorisNL

"Wieso glauben sie, für 'den deutschen Bürger' sprechen zu dürfen? Für mich sprechen sie auf jeden Fall nicht!"
Ich habe nicht für alle deutschen Bürger gesprochen. Ich habe das Gefühl in unserem Land widergegeben.
Wenn Sie gerade den Bericht aus Berlin" sehen,so haben Sie vielleicht gesehen,daß hinter meiner Meinung die Mehrheit der Deutschen steht.

Danke ARD,

dafür, dass hier wieder offen diskutiert werden darf! Eine GroKo ist doch auch nur "durchwursteln" für weitere vier Jahre. Hinzu kommt dann der Familiennachzug, den die SPD ja unbedingt will und Frau Merkel als heimliche Sozialistin der SPD nicht verwehren wird. Die CSU wird sich - wie immer- fügen. Ich fürchte die Radikalisierung wird zunehmen. Ich wünschte mir vier Jahre Ordnungspolitik ohne Frau Merkel und dadurch das Ende der AfD.

unglückliche Reaktion

Aus meiner Sicht war es sehr unglücklich, dass die SPD-Führung so direkt nach Schließung der Wahllokale den Gang in die Opposition verkündet hat. Schon eine halbe Stunde Bedenkzeit (gegen 18:30 Uhr) wäre beim Wähler ganz anders angekommen. So wirkte es als ob die Politiker das Wahlergebnis schon vorab kennen - was ja in Ordnung sein mag, solange man es nicht zu offensichtlich nach außen deutlich macht.

Auf jeden Fall war diese Reaktion so schnell, dass es nun sehr schwierig ist zu erklären, warum man jetzt möglicherweise doch eine Große Koalition eingeht - selbst wenn einiges dafür spricht, etwa die Verantwortung, nicht für Deutschland, sondern für Europa.

@Am 07. Januar 2018 um 18:17 von Marie-Theräs Hidler

Zitat: "SPD und CDU: beide nicht wählbar. Die SPD und CDU sowie jede andere etablierte Partei - wie FDP, CSU, Grüne, Linke - steht für ...

Sie haben die AfD vergessen."

Nein. Die habe ich nicht vergessen.

@ 07. Januar 2018 um 18:20 von Marie-Theräs Hidler

Zitat: "Die Geldpolitik der EZB hat mit Sicherheit nichts mit irgendeiner Enteignung irgend welcher "hart arbeitenden Menschen" zu tun."

Also

... wenn die EZB seit 2011 für 2.500 Mrd. EUR Schrottpapiere maroder Banken, Unternehmen und Staaten aufgekauft hat, um diese zu stützen und ein Aus für den Euro zu vermeiden,

... wenn man in den überschuldeten Staaten für fast 1 Billionen EUR Güter aus Deutschland netto importiert und über die TARGET2-Salden finanziert

... wenn die EZB seit 2011 eine Null- bis Negativzinspolitik fährt, um ja nicht die Schulden-Blase zum platzen zu bringen, die sie generiert hat ...

... dann hat das alles für Sie keine Auswirkung auf die Kaufkraft und die Zinsverluste von Sparern, Arbeitnehmern und Rentnern?´

Sie haben aber ein seltsame Vorstellung über die Funktionsweisen von Zentralbanken.

@ um 17:23 von frosthorn

Wenn ich Ihre Kommentare lese, scheint es mir, als wären weder Umfragen noch Wahlen nötig,
---
WENN Sie meine Kommentare lesen, dann hätte Ihnen auffallen müssen, dass ich mich auf Wahlergebnisse und Umfragewerte stütze.
Damit dürfte ich wohl nicht alleine sein.
Meinen Sie ernsthaft, man müsste Sie nun noch einmal fragen? Ich gehe davon aus, dass jede Stimme, die gezählt werden wollte, sich in den Ergebnissen zur Bundestagswahl abspiegelt. Ich habe Ihre Stimme damit sicher nicht ausgeschlossen, sofern Sie wählen waren.
Aber Realitäten tun manchmal weh, wenn man nicht zu den Nutznießern gehört.
Das tut mir leid, wenn Sie sich nicht ausreichend berücksichtigt fühlen.
Aber jeder Bürger hat nun mal nur eine Stimme.
Belesen Sie sich gern woanders, wenn Ihnen meine Kommentare nicht zusagen.
Es gibt da kein Zwänge.

Rote Linie

Der SPD Chef will keine rote Linie ziehen. Damit hält er an eine Tradition seiner Partei fest, die bereits mit der Agenda 2010 etabliert würde. ; )

@um 17:36 von pkeszler

Entscheidend sind für mich nicht die Prozentzahlen, sondern die Ziele, die eine Partei verfolgt. Und da sehe ich mich bei der Mehrheit der Bürger.
--
Ach so? Dann können wir das Mehrheitsprinzip einer Demokratie aufheben?
Oder wählen Wähler nicht nach dem Programm und den Zielen der Parteien?
Wenn jemand nicht wählen wollte, werden seine Stimmen wohl oder übel bei uns der stärksten Partei zuspielen.
Das ist auch eine Art der Wahl.
Wer nicht wählen wollte, wollte nicht, dass seine Stimme etwas zählt. Punkt.

@17:33 von Fenian - Minderheitsregierung

"in normalen Demokratien wie hier in Eire funktioniert es doch auch!"

Richtig. Und nicht nur in Eire. Auch in der deutschen Kommunalpolitik muss nicht selten mit wechselnden Mehrheiten regiert werden. Und erfahrene Kommunalpolitiker sagen: dann sind plötzlich alle zur Kooperation gezwungen und die Sachthemen rücken in den Vordergrund. Denn alle Parteien haben plötzlich die Möglichkeit zu zeigen, was sie bei einzelnen Sachthemen wirklich drauf haben. Und die Regierung weiß nie, auf wen man als nächstes angewiesen ist - verhindert Arroganz. Dieses System funktioniert (unter etwas anderen Rahmenbedingungen) in der Schweiz übrigens seit dem 19. Jahrhundert. Die Unionsparteien sollten ihre Scheu vor einer Minderheitsregierung überdenken.

Sondierung

an Dr.E 11:42

die SPD soll also abnicken und unterschreiben was die CDU/CSU ihr vorlegt. Darf sie gerne machen nur fragt sich dann der Bürger warum er überhaupt noch wählen soll. Welcher Partei auch immer. Was die CDU/CSU verlangt wird durchgeführt. Dies nennt man Diktatur.

MfG,

Karlpeter Ahrens, Kapitän im Ruhestand

re bowerman

Ich hätte Frau Merkel mit einer Minderheitsregierung wursteln lassen und sie immer dann blockiert, wenn sie das Volk weiter ausraubt"

Und Sie halten Frau Merkel für blöd genug, sich in diese Lage zwingen zulassen?

re demokratieschue

"Es gibt seit Jahren keine Zinsen mehr, man darf Strafzinsen auf erspartes zahlen"

Reiner Quatsch. Es gibt Zinsen - wenn auch sehr niedrig, und Strafzinsen zahlt niemand auf Erspartes.

Bleiben Sie mal bei der Wahrheit.

Stillstand

Zitat: "Denn noch vor Ostern soll eine Regierung stehen." Zitat Ende. Und hier liegt genau das Problem, denn die letzte GroKo stand auch, nämlich vier Jahre auf der Stelle. Und eine Regierung die uns ins "Ungewisse" führt, ist das letzte was wir benötigen. Nach meiner Meinung gibt es nur zwei Möglichkeiten: Neuwahlen, und falls diese mit ähnlichem Ergebnis ausfallen, eine Minderheitsregierung, möglichst mit neuem Personal. Die GroKo jedenfalls wurde abgewählt und hat ausgedient.

@Dr.E (16:42 Uhr)

Sie schreiben: "Die SPD muss jetzt endlich die Suppe auslöffeln die sie Deutschland eingebrockt hat. Man hätte nach der Wahl sofort sagen sollen, dass man für eine GroKo bereit ist. Stattdessen hat man für katastrophale Jamaika Sondierungen gesorgt."

Wo genau wird man in Deutschland eigentlich einer solchen Gehirnwäsche unterzogen?

Da rüpelt sich die CDU/CSU von einer Wahl zur nächsten, distanziert sich schon im Anschluss an die Wahl von zuvor gemachten Zusagen und Wahlversprechen, inszeniert medienwirksam eine "Wir vertragen uns diesmal wirklich, und geloben, in Zukunft nicht mehr nur intern m.u.s. zu streiten, um anschließend grob fahrlässige Fehler für das Land zu beschließen und lauthals zu verkünden", ... und dann finden sich tatsächlich noch Personen, die meinen, alle anderen sind Schuld, wenn man mit solchen Leuten nicht gemeinsam regieren möchte?
Erst die SPD, dann die FDP, nun wieder die SPD, ... Wie kann man das anders bewerten als das, was es ist, ein CSU-Problem?!

Koalitionsvariante

Es wäre doch mal überlegenswert von der CDU, sich von der trittbrettfahrenden CSU abzukoppeln und statt dessen eine Koalition mit SPD und FDP zu suchen und ab sofort auch in Bayern anzutreten. Auch schon bei der Landtagswahl. Dann kann die rechte CSU mit ihren paar Restwählern der extrem rechten AFD das Wasser abgraben und im Bund bewegt sich was

Abrakadabra und Simsalabim...

Politiker, zumal die regierungserfahrenen, sind Profis. Aus der bisherigen GroKo-Praxis von Union und SPD sollte man annehmen dürfen, daß die thematischen Grundsatzpositionen des jeweils anderen längst bekannt sind. Deshalb habe ich keinerlei Verständnis für die jetzt sog. "Sondierungen" und halte das für taktisches Geklüngel aus "anderen Gründen". Sehr konkrete Koalitionsverhandlungen zwischen den bisherigen de facto "Noch-GroKo-Partnern" hätten längst sattfinden können (auch andere mussten über die Feiertage arbeiten).
_
Insofern halte ich derzeitige Sprechblasen wie "Die Bürger haben ein Recht auf schnelle Ergebnisse" und "Wir müssen jetzt hart arbeiten" für Volksverdummung. Viel eher vermute ich mehr Zeitbedarf für die Politprofis, um hinterm Vorhang neue Zaubertricks zu erfinden und einzuüben, damit die bei der Premiere der "Sensationen" nicht floppen. Also z.B. uralte Fische geruchsneutral in bunte Ostereier zu verwandeln, oder Altersarmut per Schnipp unsichtbar zu machen...

re hallelujah

"Ich habe nicht für alle deutschen Bürger gesprochen. Ich habe das Gefühl in unserem Land widergegeben."

Auch beim Gefühl wüßte ich nicht, warum ausgerechnet Sie das repräsentativ wiedergeben können.

Mehrheit, Minderheit, ...

Die Hoheit über die Interpretation der letzten Bundestagswahlergebnisse beanspruchen einige für sich. Vielleicht sollten in Zukunft nicht mehr nur Politiker sondern auch Inhalte zur Wahl gestellt werden. Heutzutage stehen die Politiker nicht immer dauerhaft zu Inhalten. Und als Wähler würde ich gerne auch die inhaltliche Ausrichtung mitbestimmen. Keine 0 + 2 = 3 Rechnungen mehr, bitte. Ausserdem sollte das Land wieder mehr vor den Parteien stehen. Mir persönlich ist egal, was fúr Partei X aus parteistrategischen Gründen gut oder schlecht wäre. Und bitte lasst uns den Einfluss der Lobbies wenn nicht eliminieren, aber zumindest kontrollieren.
Ob der Deckel zum Topf Groko oder Jamaika heißt, ist völlig schnuppe.

Das vernünftigste Durchwursteln

@ Luh68:
Eine GroKo ist doch auch nur "durchwursteln" für weitere vier Jahre.

Klar, jedes Regieren ist letztlich ein Durchwursteln. Die GroKo ist für meine Begriffe noch das vernünftigste Durchwursteln, wenn man alle anderen Alternativen bedenkt.

GroKo

Ich wünsche mir einen starken Bundeskanzler,ähnlich wie der Herr Kurz.Der weiß was er will und eiert nicht herum.Zudem hat er ein Rückrat

Ene men muh und weg bist du (AfD)

@ Neuko:
Koalitionsvariante. Es wäre doch mal überlegenswert von der CDU, sich von der trittbrettfahrenden CSU abzukoppeln und statt dessen eine Koalition mit SPD und FDP zu suchen und ab sofort auch in Bayern anzutreten. Auch schon bei der Landtagswahl.

Die Idee ist super. Ich gehe davon aus, dass man mit einer entsprechend marketing mäßig aufgemotzen CSU rechts von der CDU die rechtslopulistische AfD bei Neuwahlen spielend unter die 5%-Schwelle bekäme.

um 18:37 von _Justus_

"Eine Minderheitsregierung würde zur reinen Hinterzimmerpolitik führen."
Ja. ich betrachte sie nur als eine Art von Übergang, die letztlich zu einer Neuwahl führen muss. Aber von mir aus muss man jetzt nicht in Hektik verfallen, wie das bei einigen Usern und der CSU der Fall ist. Die "normalen" Bürger stellen doch bisher kaum eine Veränderung fest. Nur die Wirtschaft und Brüssel wollen eine schnelle und stabile neue Regierung.

An BreiterBart, Da muss ich leider vehemt widersprechen.

Sie, wie viele User, haben nicht den interessanten Beitrag, s. Quelle: "Maybritt Illner zur GroKo" am 07.12.17 von 22,35 - 23,20 Uhr gesehen. Frau Schwesig von der SPD teilte der deutschen Öffentlichkeit mit, dass die SPD in den vergangenen 4 Jahren mehrere Vorschläge, wie Mindestrente von 850 Euro für jeden Rentner, die kostenlose Bildung von der Kita bis zur Uni und die Bürgerversicherung der Koalition zur Realisierung vorgeschlagen hat. Sie wurden allesamt von den Politikern der CDU/CSU abgelehnt. Bestätigt in dieser Fernsehsendung von Herrn Söder der CSU, Seine Worte waren im deutschen Fernsehen: "Auch zukünftig lehnen wir diese Punkte ab." Das zeigt die wahre Politik der CDU/CSU, ausschließlich für die Reichen, Vermögenden, Gutverdienenden in diesem Land ist ihre Politik ausgerichtet. Die Politik der SPD ist auch für die unteren Bevölkerungsschichten ausgerichtet, auch für die Mitte. Sie wollen Änderungen s. Quelle: "Deutsche Renten am niedrigsten in Europa."

Statt "Hand in Hand ins Ungewisse", hätte man...

nach dem Theater der CSU, das sinnlose Gerede absagen sollen. Warum sollte man sich mit Leuten wie Dobrindt und Konsorten an einen Tisch setzen, solange es noch einen Pool gibt, an den man sich mit angenehmeren Menschen legen kann.

18:29 von karwandler

Machen Sie sich doch nicht lächerlich. Als ob "Vereinigte Staaten von Europa" auf einem einzgen SPD-Plakat gestanden hätte.

Und mit Ihrer Interpretation gibt es sowieso kein einziges Anliegen, das die Mehrheit der Bürger hätte.
----------------------------------------------------------
Ich will hier niemanden diffamieren, wie sie es mit Attributen wie "lächerlich" zu andren Meinungen tun-aber ihre Interpretation, die Forderungen der SPD hätten eine breite Mehrheit in der Bevölkerung ist entsprechend allen Umfragen, schlicht falsch.

Ostern, ein halbes Jahr nach

Ostern, ein halbes Jahr nach der Wahl! In anderen Ländern muss innerhalb eines Monats die Regierung gebildet werden.

GroKo, warum nicht?

Schulz könnte für Nahles ins Arbeitsministerium nachrücken. Seehofer könnte Kanzleramtsminister werden und Söder etwas früher Ministerpräsident. Nur wer wird nach Glyphosat Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung?

"Von Heute ab bekommen sie..."

Ein bestimmte, nicht ganz Gesellschaftsfähige Äußerung von Frau Nahles bekommt jetzt bei den Sondierungsgesprächen eine völlig neue Bedeutung: Denn wir dürfen gespannt darauf sein, was die SPD der Union in den Rachen wirft, um mitregieren zu dürfen.

Warum überhaupt irgendeine Koalition?

Bloß weil "hammer schon immer so gemacht!"?
Ich bin für freie Umsetzung des Wählerwillens nach Parteien-Prozenten ohne jeglichen Kialitionszwang in den einzelnen politischen Abstimmungen!

@Marie-Theräs Hidler

"Jamaika: 52,5% (BTW17), 53% (aktuelle Umfrage)
GroKo: 53,4% (BTW17), 52% (aktuelle Umfrage)
Noch Fragen?"

Volle Zustimmung: Was sollen Neuwahlen denn bringen, wenn sich die Ausgangslage für mögliche Koalitionen dadurch praktisch nicht verändert?

Ich erwarte von denen, die unsere Stimmen bei der letzten BTW bekommen haben, daß sie auch was Vernünftiges damit anstellen. Zum Beispiel eine stabile Regierung zu bilden, die ausschließlich und ohne Eigennutz zum Wohle ihrer Bürger handelt. Die GroKo ist ja schließlich nicht die einzige Option.

18:22 von pkeszler

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass man bei jeder Partei positive und negative Punkte finden wird. Wahlprogramme sind auch immer nur Kompromisse. Deshalb schwanke ich bei Wahlen auch immer. Ich bin aber für die SPD, weil sie für eine Reform der EU eintritt und zunächst den Soli für niedrige und mittlere Einkommen abschaffen will. Andere Punkte sind natürlich ebenso wichtig.
---------------------------------------------------------
Meine Kommentare richten sich nicht gegen die SPD, sondern gegen eine GroKo unter Frau Merkel. Die SPD muss sich innerlich erneuern und über einen Gegenentwurf zur neoliberalen Politik der Vergangenheit nachdenken-das wird bei einer neuen Groko nix. Schauen sie nach Österreich, dann sehen sie die Zukunft Deutschlands nach 4 weiteren Jahren Merkel-ist es das was sie wollen?

Hand in Hand in den Machterhalt

Wenn ich die verbalen Scheingefechte so höre, ist das nichts anderes als alter Wein in den selben Flaschen - mein Danke.

@17:44 von Hanno Kuhrt

"Maßstab sind die 11 Punkte der SPD, die sicher auch die SPD-Basis und die Mehrheit der Bürger will.
----------------------------------------------------------
Bei Ihren Ausführungen darf dann doch die Frage erlaubt sein, warum nur 20,5% die SPD gewählt haben?"

Weil es vorherzusehen war, dass die einzige Chance einer Regierungsbeteiligung der SPD die GroKo ist, in der solche Punkte sowieso nicht durchzusetzen sind, und weil es wahrscheinlich erschien, dass die SPD sie trotzdem eingehen würde. An eine GroKo brauche ich meine Stimme nicht zu verschenken. Wenn die Regierung sowieso alternativlos ist, dann wähle ich lieber eine starke Opposition.

Hätte die SPD eine neue GroKo nicht erst nach der Wahl ausgeschlossen, hätte das Ergebnis vielleicht anders aussehen können.

Falschinformation

@ kinglouis:
Ostern, ein halbes Jahr nach der Wahl! In anderen Ländern muss innerhalb eines Monats die Regierung gebildet werden.

Es gibt kein Land mit einer "Muss-Vorschrift". Wenn es noch keine Einigung gibt, kann es noch keine Regierung geben. Höchstens in einer Diktatur.

@yolo, 18:47

Belesen Sie sich gern woanders, wenn Ihnen meine Kommentare nicht zusagen.
Es gibt da kein Zwänge.

Das ist nett von Ihnen, dass Sie mir das erlauben. Aber ich nehme mir dennoch das Recht heraus, Ihre ex cathedra formulierten Belehrungen, mit denen Sie mir erklären, was ich will, in Frage zu stellen. Wenn Ihnen sowas unbotmäßig erscheint, sollten Sie vielleicht Ihrerseits da posten, wo Sie nur Zustimmung zu erwarten haben.

"Keine roten Linien ..."

Rettet die CSU die SPD?

Ich meine, ja. Denn etwas besseres als die CSU-Beschlüsse zur Flüchtlingspolitik könnte der SPD kaum passieren. Durch die "Akzeptanz" dieser Beschlüsse könnte die SPD-Spitze ihre Abkehr von Forderungen insb. des Linksaußen-Flügels der SPD kaschieren. Und so könnten vielleicht weitere Wählerverluste der SPD in Richtung Marginalisierung verhindert werden.

Man "opfert" sich halt mit der "Akzeptanz" für eine stabile Regierung.
Und Schuld sind - wie immer - die "anderen" ...

19:24 von kinglouis

Ostern, ein halbes Jahr nach

Ostern, ein halbes Jahr nach der Wahl! In anderen Ländern muss innerhalb eines Monats die Regierung gebildet werden.
///
*
*
In wieder anderen demokratischen Ländern hat es noch länger gedauert.

um 19:29 von Hanno Kuhrt

"Meine Kommentare richten sich nicht gegen die SPD, sondern gegen eine GroKo unter Frau Merkel. Die SPD muss sich innerlich erneuern und über einen Gegenentwurf zur neoliberalen Politik der Vergangenheit nachdenken-das wird bei einer neuen Groko nix."
Dann sind wir uns doch einig. Oder haben Sie mich immer falsch verstanden?

@19:06 von Zwicke

Wunderbarer Kommentar, aber zu dem hier:

"Also z.B. uralte Fische geruchsneutral in bunte Ostereier zu verwandeln, oder Altersarmut per Schnipp unsichtbar zu machen..."

Das wird nicht klappen. Deswegen heißt es Ostern bei der Eiersuche: Immer dem Geruch nach. Die wenigen Eier, die man tatsächlich geruchsneutral verpacken konnte, wird man es später finden und das sind dann die ganz faulen Eier.

@m.g. 19.18

ja, dann frage ich mich aber erst Recht, was sich die SPD von Sondierungen erwartet- wenn es eh nichts zu erreichen gibt? Ich fürchte, die SPD lässt sich wieder aus "staatsbürgerlicher Verantwortung" in eine Koalition quatschen, in der sie nichts erreichen kann. Oder sie vergisst die Verbesserung der Renten-Pflege- und Wohnsituation und verkauft die Ziele für ein wenig Familiennachzug von Leuten, die im Grunde schon wieder in ihre Länder zurück könnten. Das ist nämlich ein weiteres Problem der SPD, das sie zunehmend die falschen Prioritäten setzt; das erkennen auch die einfachen Mitglieder

19:30 von Marie-Theräs Hidler

Es gibt kein Land mit einer "Muss-Vorschrift". Wenn es noch keine Einigung gibt, kann es noch keine Regierung geben. Höchstens in einer Diktatur.
-----------------------------------------------------------
Und warum hat das Bundesverfassungsgericht aktuell die zügige Bildung einer Regierung angemahnt?
Natürlich "muss" nach Wahlen entsprechend dem Wählerauftrag eine Regierung gebildet werden-sonst könnte Frau Merkel ja problemlos weitere 4 Jahre so regieren-das wäre dann in meinen Augen eine Diktatur.

@um 19:01 von karwandler

@re demokratieschue
Es gibt Zinsen - wenn auch sehr niedrig, und Strafzinsen zahlt niemand auf Erspartes.
....

Unternehmen und institutionelle Anleger sehen sich bereits seit längerem mit negativen Zinsen fürs Parken von Geld konfrontiert. Nun sind so genannte "Verwahr-Gebühren" auch bei Privatkunden angekommen. Wir zeigen Ihnen, welche Banken Sparern bereits negative Zinsen berechnen:www.tagesgeldvergleich.net/veroeffentlichungen/negative-zinsen.html

Diese Seite wird Ihnen die Augen öffnen und zeigen, dass Sie leider falsch informiert sind.
Ggf. mag Ihr Vermögen nicht ausreichen, um mit Negativzinsen belegt zu werden. Realität ist es dennoch für ein Großteil der dt. Bevölkerung.

Seriösität...

... im "politischen Geschäft" ist immer gut, und die "Sondierer" versuchen gerade, sich selbst diesen öffentlichen Anstrich zu geben. Aber - hier versuchen zwei noch nicht rechtsgültig geschiedene Ehepartner (angeregt durch ein Therapiegespräch beim BuPrä) die Weiterführung einer Vernunftehe zu verhandeln, aber wollen - wie bei Verlobten - erstmal "sondieren", wie es im gemeinsamen Ehebett sein könnte..??! Herrjeh..! Wer nach jahrelanger GroKo noch nicht den Geruch des Partners kennt, war entweder noch nie im gemeinsamen Bett oder ist schon tot. (Satire aus).
_
Richtig ist, daß in DE demokratische Abläufe einzuhalten sind, wie bspw. Rückversicherungen durch Parteitage oder Referenden der Parteimitglieder (obwohl Letztere schon eine Verzerrung entgegen des BTW-Ergebnisses wären).
_
Unseriös ist es daher, längst klare Positionen zu JA oder NEIN in weiteren "Sühneverhandlungen = Sondierung" zu diskutieren, statt längst konkret zu verhandeln, um den "Kindern = Bürgern" Klarheit zu bieten.

@Am 07. Januar 2018 um 19:18 von m.g

Zitat: "Da muss ich leider vehemt widersprechen.

Frau Schwesig von der SPD teilte der deutschen Öffentlichkeit mit, dass die SPD in den vergangenen 4 Jahren mehrere Vorschläge, wie Mindestrente von 850 Euro für jeden Rentner,"

Und was macht dann ihr Mindestrentner, wenn die 850 dank der Anleihenaufkauforgie der EZB weginflationiert wird und nichts wert sind?

aber der siggi und der kleine heiko

die sind so scharf drauf, weiter ihre pöstchen zu behalten. die überzeugen den grossen vorsitzenden aus würselen schon

@18:41 von yolo

"Die SPD hat viel umgesetzt von ihren Plänen.
Daher ist sie ja so sauer, dass der Bürger das nicht zu honorieren gewusst hat.
Die SPD verkennt anscheinend, dass der Bürger diese "Errungenschaften aus der Groko" eben nicht für gut befunden hat."

Das Problem bei dieser Argumentation ist nur, dass Wahlen nicht die Bewertung der letzten Amtszeit sind, sondern bestimmen, was in der Zukunft passiert. Man bekommt Stimmen nicht aus Dankbarkeit für die Vergangenheit, sondern wenn man in Aussicht stellen kann, dass man in der Zukunft etwas in die richtige Richtung bewegen kann, wenn man gewählt wird.

Wenn die einzige Machtoption für die SPD eine GroKo ist und man diese auch tatsächlich einzugehen droht, obwohl mit der Union zusammen absehbar nicht mehr viel weiteres in die richtige Richtung machbar ist, dann verliert man halt die Stimmen. Und dafür ist es völlig unerheblich, was man vorher Gutes geleistet hat.

re hanno kuhrt

"aber ihre Interpretation, die Forderungen der SPD hätten eine breite Mehrheit in der Bevölkerung ist entsprechend allen Umfragen, schlicht falsch."

Dummerweise habe ich das nirgends behauptet.

Es spricht für sich, dass Sie mit Unwahrheiten antworten.

Zu Schlagloch um 16:36 Uhr

Treffender kann man die derzeitige Situation in Deutschland nicht beschreiben. Bravo!

@um 19:32 von frosthorn

Ich bin nicht ihretwegen verstimmt und ich trabe sicher nicht auf hohem Ross.
Aber wenn ich Wahlergebnisse und Umfragewerte anführe und damit Ihren Dunstkreis zu arg berühre, kann ich den Fehler wirklich nicht bei mir sehen.
Es wurde eben gewählt, wie gewählt wurde.
Derzeit ist wohl so keiner richtig zufrieden wie es läuft.
Das sollte kein Grund sein, auf Andersdenkende verbal einzuschlagen.
Europa hat halt eine immer stärkere Ausrichtung nach rechts. Mit einer Chicago-Wendung durch Schulz inpunkto EU wird die Fahrt auch nicht weniger als eine Geisterfahrt, fürchte ich.
Je zwanghafter und linker die EU gezogen wird, desto eher werden noch mehr EU-Staaten sich verabschieden. Das hilft derzeit niemanden.
Demokratie muss beide Richtungen aushalten können: mal links, mal rechts.
Man sollte nicht immer gleich den Untergang heraufbeschwören.
Die Selbstbestimmung ist halt das wichtigste Gut: für Wähler, für Parteien und für Länder.

Von daher kann niemand irgendwem böse sein, oder?

@Harzer Käse - 19:11

"Ich wünsche mir einen starken Bundeskanzler, ähnlich wie der Herr Kurz. Der weiß was er will und eiert nicht herum. Zudem hat er ein Rückrat"

Klar, das heißt FPÖ und die wissen auch was sie wollen - Rechte Rolle rückwärts, wäre dann "Rückrad"...

@19:33 von odoaker

>> "Keine roten Linien ..." > Rettet die CSU die SPD? >> ... > Ich meine, ja. Denn etwas besseres als die CSU-Beschlüsse zur Flüchtlingspolitik könnte der SPD kaum passieren. Durch die "Akzeptanz" dieser Beschlüsse könnte die SPD-Spitze ihre Abkehr von Forderungen insb. des Linksaußen-Flügels der SPD kaschieren. Und so könnten vielleicht weitere Wählerverluste der SPD in Richtung Marginalisierung verhindert werden.
Man "opfert" sich halt mit der "Akzeptanz" für eine stabile Regierung. Und Schuld sind - wie immer - die "anderen" ... <<
_
Interessanter Gedanke, und vermutlich auch den hier wie dort führenden Parteistrategen nicht ganz fremd... aber womit sollten Verluste aus dem Bereich der SPD-nahen Wähler mit Migrationshintergrund kompensiert werden..?

Am 07. Januar 2018 um 18:37 von Marie-Theräs Hidler

" @ ted_mosby:
das einzig Wahre - Abbruch der Sondierung und Neuwahlen.

Jamaika: 52,5% (BTW17), 53% (aktuelle Umfrage)
GroKo: 53,4% (BTW17), 52% (aktuelle Umfrage)

Noch Fragen? "

Ja hätte ich eine, auf welche Umfrage beziehen Sie sich den, gibt eine Menge verschiedene.
Das Grün so stark wird wie in der Stärksten Umfrage habe ich so meine Zweifel.

Neuwahlen im Sommer wären ehrlicher aus meiner Sicht, darf jede Partei noch mal wirklich zeigen für was Sie eigentlich steht.

Das geht diesmal anders aus.

Gruß

@19:11 von Harzer Käse

Sie schreiben: "Ich wünsche mir einen starken Bundeskanzler,ähnlich wie der Herr Kurz.Der weiß was er will und eiert nicht herum.Zudem hat er ein Rückrat"

Nun, hätte es Herr Kurz mit einem Wahlergebnis zu tun gehabt, wie dem nach der deutschen Bundestagswahl, wäre auch sein Auftreten deutlich weniger forsch gewesen. Man muss eben immer mit den Rahmenbedingungen klar kommen, die man vorfindet. Das ist auch bei Herrn Kurz nicht anders.

re yolo

"Ggf. mag Ihr Vermögen nicht ausreichen, um mit Negativzinsen belegt zu werden. Realität ist es dennoch für ein Großteil der dt. Bevölkerung."

Völliger Unsinn. Erstens hat ganz bestimmt kein "Großteil der dt. Bevölkerung" Barersparnisse im sechs- bis siebenstelligen Bereich. Zweitens kann ich die 500.000 Euro, die ich nicht habe, auf verschiedenen Konten in der Höhe parken, dass keine Negativzinsen anfallen.

Und drittens sind die paar kümmerlichen Banken, die Ihr Link aufzählt, reine Exoten, für deren Zinsen sich kein Mensch interessiert.

re hanno kuhrt

"Und warum hat das Bundesverfassungsgericht aktuell die zügige Bildung einer Regierung angemahnt?"

Hat es gar nicht. Ein Richter hat seine persönliche Meinung dazu geäußert.

Bleiben Sie doch mal bei der Wahrheit.

@19:47 von Karl Napf

"aber der siggi und der kleine heiko die sind so scharf drauf, weiter ihre pöstchen zu behalten. die überzeugen den grossen vorsitzenden aus würselen schon"

Wissen Sie das (und wenn ja: woher)? Oder behaupten Sie das einfach mal so, weil Ihnen die beiden Herren nicht gefallen?

@19:30 von Marie-Theräs Hidler

"Es gibt kein Land mit einer "Muss-Vorschrift". Wenn es noch keine Einigung gibt, kann es noch keine Regierung geben. Höchstens in einer Diktatur."

Oder wenn man eine Minderheitsregierung als Option zulässt.

Rein rechtlich gesehen hätten wir innerhalb von zwei Wochen eine neue Regierung, wenn der Bundespräsident das wollte und den Bundestag einen Kanzler wählen ließe, obwohl sich noch keine Koalition gefunden hat.

Europa hin oder her

Ich möchte bis 2025 kein Europa , ohne ein von der Bevölkerung gewähltes Parlament.
Was bildet Herr Schulz und seine Spd sich ein, sowas zu fordern.
Auch möchte ich den Nachzug von Menschen in unseres Sozialsystem nicht.
Leider zählt meine Meinung ja nicht, hoffe aber das immer mehr Menschen so denken wie ich.

Kaspertheater

Sondierungsgespräche … dass ich nicht lache. Mehr als ein Kaspertheater ist das nicht - jeder, der in ein Mikrofon hineinplappert wird für den Kasper des Tages nominiert!
Es ist doch eine große Lachnummer, wenn sich deutsche Politiker und Parteien für eine Regierungsbildung ein halbes Jahr Zeit nehmen ("bis Ostern steht die Regierung"). Da zickt und eiert man lieber herum, von Konstruktivität keine Spur, und das was "die anderen" sagen, ist eh schlecht - einfach nur Lächerlich und zum Fremdschämen.
Wundert es jemanden, dass hierzulande Protest gewählt wird? Mich nicht!

@19:46 von BreiterBart

"Und was macht dann ihr Mindestrentner, wenn die 850 dank der Anleihenaufkauforgie der EZB weginflationiert wird und nichts wert sind?"

Nunja, bislang hält sich die Inflation trotz jahrelanger Niedrigzinspolitik doch sehr in Grenzen ...

@um 19:49 von Paddy B.

Und dafür ist es völlig unerheblich, was man vorher Gutes geleistet hat.
---
Das glaube ich eben nicht.
Die Bürger bemängeln eine ganze Reihe von Missständen. Die Aussage der CDU, man lebe in einem Land, indem man gut und gerne lebt, kann ein großer Teil der Bevölkerung nicht mehr unterschreiben.
Daher ist die bisherige Politik auch entscheidend für dieses letzte Wahlergebnis.
Dass die Flüchtlingspolitik ein Wendepunkt war, ist mit der Weile medial fast auf allen Ebenen unstrittig in den Fokus gestellt worden.
Es ist auch eine Quittung für verfehlte Politik.
Wer in der Vergangenheit nicht geliefert hat, dem traut man es auch in der Zukunft nicht zu.
Wahlversprechen gab es immer, oft wurden sie gebrochen und der Wähler betrogen.
Nur auf die Zukunft gerichtete Blicke wird es bei der Wahl daher wohl nicht nur gegeben haben.
Ich jedenfalls habe eine Analyse für mich erstellt und sehr wohl die bisherigen Ergebnisse einbezogen, ehe ich wählte.

Den Schleier des Vergessens vor der Wahl? Nein

Die NZZ lacht schon über Deutschland:

Sondierungen, zweiter Teil
In Berlin haben die Gespräche über eine Neuauflage der grossen Koalition begonnen. «Ich glaube, es kann gelingen», sagt Angela Merkel. Das sagte sie im November schon einmal.
https://www.nzz.ch/international/sondierungen-zweiter-teil-ld.1345242

Weiter so

Wenn eine große Koalition gebildet und davon gehe ich auch aus, weil es sonst keine Alternative gibt, dann ist es nichts anderes als "weiter so" mit Frau Merkel, CSU Löwe, der brüllt aber nicht beißt und SPD mit unveränderter Position, weil Schulz kein Umdenken für die SPD gebracht hat.

Das bedeutet auch offene Grenzen, mehr Flüchtlinge, mehr Kriminalität, damit auch mehr AFD und weiter sinkende Zustimmung für die Regierung. Dazu wird die AFD die stärkste Opposition im Parliament und bekommt den wichtigen Haushaltsausschuss.

Groko kann man ja nicht mehr als eine große Koalition bezeichnen mit den reduzierten Stimmen sondern eher Miniko. Das heißt für die regierenden Fraktionen nichts als ein Selbstmord. Ob es sich für die 4 Jahre lohnt?

Aufjedenfall werden sie diesen Zerfall mit der selben Aufstellung und der selben Führung nicht umkehren können.
Sie haben Trump, Brexit und den Rechtsruck in Europa nicht verhindern können.
Neuauflage von Groko hat gar keine Chance.

@19:59 von wenigfahrer

"Neuwahlen im Sommer wären ehrlicher aus meiner Sicht, darf jede Partei noch mal wirklich zeigen für was Sie eigentlich steht. Das geht diesmal anders aus."

Woher nehmen Sie diese Gewissheit? Und vor allem: was passiert, sollte es bei Neuwahlen im Sommer wieder so ausgehen wie letzten Herbst?
Ich finde: wie haben gewählt und die Gewählten haben nun den Auftrag, daraus etwas zu machen, sprich: eine handlungsfähige Regierung zu bilden. Denkverbote wie "keine Groko" schaden da ebenso wie "keine Minderheitsregierung." Niemand kann die Realitäten (sprich: Wahlergebnisse) wegzaubern. Man muss sich ihnen stellen.

Neuwahlen wären doch viel besser...

Neuwahlen würden doch viel besser sein.
Ganz ehrlich.

TS bitte eine realistische Zeitplanung.

Es wäre schoen wenn die TS mal realistisch die Zeitplanungen aufzeichnen würde. Denn das was der Seehofer wünscht für die GroKo bis Ostern eine neue Regierung erscheint mir unmoeglich.
Dann wenn die GroKo nicht klappt, die Zeitplanung für Neuwahlen und neue Koalitionsgespräche. Ich denke da wird es schon Spätherbst.
Dann wenn dies auch nicht klappt und man eine Minderheitsregierung bildet und bis man sich einig ist über einige wesentliche Beschlüsse. Vielleicht ist man sich da einig bis zum Jahresende.
Und wie soll Deutschland bis dahin regiert werden.....

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@20:08 von Hannes M

"Sondierungsgespräche … dass ich nicht lache. Mehr als ein Kaspertheater ist das nicht -... Es ist doch eine große Lachnummer, wenn sich deutsche Politiker und Parteien für eine Regierungsbildung ein halbes Jahr Zeit nehmen"

Offenbar zählt es nicht zu Ihren Lebenserfahrungen, dass Sie Gruppen mit sehr unterschiedlichen Auffassungen und Interessen unter einen Hut bringen mussten - sonst hätten Sie das so nicht gepostet. Die gegenwärtigen Konflikte zeigen uns, dass sich die Parteien unseres Landes - anders als vielfach behauptet - doch erheblich in ihren Zielen unterscheiden. Und dass sie große Schwierigkeiten haben, ihre widerstreitenden Ziele auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Darstellung: