Kommentare

dacht' ich mir's doch...

da ist also die separatistische kraft doch staerker, ganz entsprechend meinen privaten informationsquellen, die die stimmungsmache der oeffentlich rechtlichen bisher nie wirklich bestaetigen konnten.

jetzt bleibt zu hoffen, dass sich die lokalen kraefte zu einer starken allianz fuer das urspruengliche ziel zusammenraffen koennen, um dann die abspaltung endlich durchzufuehren.

ich hoffe, dass es keine kriegerischen auseinandersetzungen mit (rest-)spanien geben wird.

Alles falsch gemacht 57 (53) : 70 verloren

Rajoy regiert nicht nur im Geiste Francos; hat nicht nur dutzende, der Korruption angeklagte Parteimitglieder, die alle nicht in Untersuchungshaft sitzen; er hat darüber hinaus mit seinem Starrsinn Spanien in eine veritable Krise gestürzt.

Denn es steht nicht 70 zu 65 Sitzen. 70 Abgeortnete sind für die Unabhängigkeit. Höchstens 57 für Spanien. CatECP ist weder dem einen, noch dem anderen Lager zuzurechnen.

Nach der JA der Katalanen für ihren eigenen Staat, der nächste klare Beweis, dass die Katalanen einen eigenen Staat wollen.

Und warum sollen sie den nicht haben?

Wieso darf eine fremde Macht ihre Regierung verhaften oder ins Exil treiben? Und die EU schaut zu.

Rajoy hätte den Konflikt entschärfen können. Mit rechtzeitigem Zugehen auf Barcelona. Er sollte, zum Wohle des Friedens zwischen den zwei Nationen, abgelöst werden

Die EU müsste JETZT handeln, hat aber zu wenig weitsichtige Politiker, um das zu verstehen. Wird die EU auch hier erst reagieren, wenn alles lichterloh brennt

"Was auch immer herauskommt -

"Was auch immer herauskommt - es gilt"
https://www.tagesschau.de/ausland/katalonien-regionalwahl-103.html

Das Volk hat gesprochen

Die katalanischen Parteien konnten sich behaupten. Die Sitze der PP wurden von 8 auf 4 halbiert. Wie geht’s jetzt weiter? Vorschlag: Das Katalonien-Statut von 2006 wieder vorholen und anerkennen: 1. Steuerverteilung vergleichbar mit dem Baskenland (hätten die Katalanen dann sogar gewaltlos erreicht); 2. Anerkennung einer katalanischen Nation innerhalb Spaniens (d.h. Respekt ggü den Katalanen, die innerhalb der spanischen Föderation verbleiben). Dazu Freilassung der politischen Gefangenen, vielleicht eine kleine Entschuldigung für die Gewaltexzesse des 1. Oktober, und alles wäre wieder so, wie noch vor einigen Monaten: die Menschen könnten wieder nach vorn schauen, die Entwicklung der Region voranbringen und damit zur Erholung der angeschlagenen spanischen Wirtschaft beitragen. Das wär doch mal was!

Neuwahlen

und alles bleibt wie es ist.
Die große Frage stellt sich nun wie reagiert Madrid darauf, wie verhält sich die EU. Ob es wie Puigdemont sagt eine Ohrfeige für Madrid ist wird sich zeigen. Jedoch denke ich nicht das Puigdemont und Co wieder an die Macht kommen werden.

Koalition?

Die linken Separatisten werden doch wohl kaum eine Koalition mit dem rechts-konservativen Puigdemont eingehen. Ich hoffe auf eine linke Koalition von Separatisten und Spanientreuen.

Ein Sieg der Demokratie

Keine Ausreden mehr zu unlegitimen Referendum... Nun wäre es dran, dass die spanische Regierung diese demokratische Wahl als klaren Wähler-Auftrag annimmt und umsetzt.
Und wenn nicht sollte die EU ein Verfahren eröffnen. Alles andere wäre eine Schande für Spanien oder dann die EU.
Demokratie darf nicht nur ein rhetorisches Wort sein!
Ich wünsche den friedlich demonstrierenden und mutigen Katalonen nur das Beste.

allen Unkenrufen(aus Deutschland & der EU)zum Trotz

haben die Separatisten in Katalonien doch eine Mehrheit im Wahlvolk.......

jetzt ist es an der spanischen Regierung den Konflikt zu befrieden oder einen (neuen) Bürgerkrieg zu riskieren

Sieg für Europa, Sieg für das, was Demokratie meinen muss

Trotz oder gerade wegen Repression haben die Katalanen erneut und mit deutlich mehr Befürwortern für die Unabhängigkeitsparteien in effektiven Zahlen die Wahlen gewonnen. Die spanische Regierung hat bis hin zur Wahlmanipulation, nichts anderes stellte die Anwendung des Paragraphen 155 dar, alles versucht und trotzdem verloren. Die Inhaftierung und der freiwillige Entzug von in Europa nicht durchsetzungfähigen Strafandrohungen hat nicht geholfen. Europa wäre gut beraten und uns als europäischen Bürgern stünde es gut zu Gesicht, wenn es jetzt ernsthaft zu Verhandlungen käme. Eine tiefgreifende Reform der spanischen Verfassung ist notwendig, der spanische Staat muss anbieten. Letztlich läuft es, und dies wäre das beste Ergebnis, auf eine Konföderation hinaus. Alle könnten damit ihr Gesicht wahren.

Für Spanien eine Katastrophe.

Für Spanien eine Katastrophe. Allerdings hat das harte juristische Vorgehen der Regierung wohl zu einer Solidarisierung geführt. Es war zwar rechtsstaatlich einwandfrei, strategisch aber wohl nicht klug. Jetzt ist die Situation noch verfahrener wie zuvor.

Der Regionalpräsident ist garnicht so wichtig

als das es zu einer stabilen politischen Situation kommt. Ich halte die Katalanen auch für ein eigenständiges Volk. Das ihre Sprache Einflüsse mehrerer Nachbarvölker hat ist ein prägnanter Hinweis darauf, dass die Selbstverwaltung kein politischer Jux ist.

Glückwunsch - ein Sieg der Demokratie!

Madrid hat sich freilich etwas anderes erhofft. Was werden nun die Konsequenzen sein? Ich denke das dieses voraussichtliche Ergebnis vor allem eine klare Absage an die Politik von Rajoy darstellt. Um staatliche Unabhängigkeit herzustellen sind viele Schritte nötig. Überrascht bin ich nur von der Haltung der EU. Die EU ist ein Bündnis der Regierungen - mehr nicht !Leider !

Jetzt....

kann Spanien zeigen ob es demokratisch ist oder nur noch eine Pseudodemokratie! Das Ergebniss ist eindeutig!

Tja, die Maske Spaniens wird bald fallen...

... und die Zwangsverwaltung wird schlicht verlängert, weil ihnen das Ergebnis nicht passt. Und wenn die neue Regionalregierung wieder Unabhängigkeitspläne fasst - was sie wohl tun wird, dafür haben sie die Bürger gewählt - wird die spanische Zentralregierung wieder versuchen, sie zu entmachten - aber das wird das Volk nicht ewig mitmachen.

Spanien hat alles versucht, das eigentliche Referendum zu blockieren und erkennt es folglich auch nicht an. Diese Wahl jedoch hat den Stellenwert des Referendums, denn in dieser Wahl haben die Bürger klar ihren Willen zur Unabhängigkeit bekundet. Wenn die spanische Zentralregierung das nun wieder versucht zu unterdrücken, wird es wirklich unangenehm in Spanien - muss es erst wieder Terror wie unter der ETA geben, damit Spanien Zugeständnisse macht?!?

---> Spanien muss zurück an den Verhandlungstisch und drastische Zugeständnisse machen. Dazu muss eine Amnestie für alle "Rebellen" folgen. Sonst endet es wieder in Terrorismus oder gar Bürgerkrieg.

Sitze

135-70=65 das sind gerade mal 5 Sitze mehr, das soll nun eine "Ohrfeige" sein? Ich sehe das als keine absolute bzw. überragende Mehrheit an.

Freut mich fuer die

Freut mich fuer die Katalanen. Gratulation an die Unabhaengigkeitsbefuerworter.

Und nun? Soll solange gewählt

Und nun?
Soll solange gewählt werden bis das Ergebnis "passt"?

Vielleicht sollte die EU auch mal ihre Haltung überdenken, das ausgerechnet diese Separierungsbewegungen in ihrer Haltung zur EU absolut als EU freundlich zu bezeichnen sind (siehe auch Schottland).

Man muss auch mal neue Wege denken und gehen, um ein gemeinsames europäisches Haus weiter voranzutreiben statt immer nur nach der Erschließung neuer Märkte im Osten zu schielen.

So wie sich die EU derzeit präsentiert hat sie keine Zukunft.

Eine große Stärke der westlichen Welt war es immer Bewegungen und Strömungen aufzunehmen und zu integrieren.

Rajoy, JC Junker und Co.

Rajoy, JC Junker und Co. laufen nun wieder blau an bei so viel Demokratie und Volkswillen. Das geht ja nun gar nicht, wo kommen wir denn dahin wenn das Volk entscheidet ?

Spanien hat verloren

Wer einen Teil seines eigenen Landes dermaßen erniedrigt anstatt ihm die Hand zureichen. Wer auf Konfrontation statt auf Dialog setzt, wie es der spanische Ministerpräsident tut, der trägt die Verantwortung für dieses Wahlergebnis.
Meinen Glückwunsch für die Standhaftigkeit der Katalanen.

Soviel dazu, wie die Stimmung

Soviel dazu, wie die Stimmung wohl in Katalonien aussieht, was die Unabhängigkeit betrifft. Der Ball ist zum Rajoy zurück geworfen.

Das stolze Volk der Catalanen

Dieses Ergebnis war doch zu erwarten .Das stolze Volk hat eine eigene Sprache eine eigene Kultur und wurde in der Geschichte von Spanien nicht erobert sondern von seiner Schutzmacht England in Stich gelassen .Später hat die Francodiktatur mit Hilfe Deutschlands dieses Land unterdrückt und an Spanien gesetzlich gebunden .Diplomatie fehlt wie in der EU .

Nicht überraschend

Nach der absolut falschen Reaktion der Zentralregierung war das zu erwarten. Immerhin führt Gewalt gegen Bürger, die ihre Meinung in einem Referendum kundtun wollen nicht gerade dazu, dass das Ansehen der Zentralregierung wächst.

Man hätte den Britischen Weg gehen sollen: Statt fast schon diktatorisch mit aller Härte durchzugreifen, wäre ein Dialog und Zugeständnisse richtig gewesen. Schottland bekam zum Beispiel mehr Autonomie und schon verloren Separatisten an Rückhalt. Aber was macht man in Spanien? Obwohl man genug aus der Vergangenheit lernen hätte können? Da bleibt nur Kopfschütteln. Und am Ende eben solche Wahlergebnisse.

Eigentlich brachte es mal wieder Der Postillon ausgezeichnet auf den Punkt:
"Spanien nur noch wenige Schläge davon entfernt, Sympathien der Katalanen zurückzugewinnen "
der-postillon.com/2017/10/spanien-katalonien.html

Recht und Gerechtigkeit sowie Konsequenzen

Demokratie bedeutet, die Macht geht vom Volk aus. Dementsprechend abgeleitett dürften das katalane Volk in ihrem Fall auch legal wählen / abstimmen, wie = in welcher Form sie Leben wollen (Staatsgebilde) und sich auch von Spanien loslösen. Zumal bei solch einem arroganten und gesprächsunbereiten "Staatsobergebilde" wie Spanien, welches auf katalanische Interessen gar nicht eingeht. Die spanische Regierung unter Mariano Rajoy hat sich die Klatsche verdient, welche er jetzt bekommen hat. Und es müssen nun Schritte zur Einheit aufeinander zu gegangen werden oder alternativ eine Trennung durchgeführt werden! Die katalanischen Wähler haben so entschieden. Und auch die Nichtwähler dort tragen dies mit, denn sie wußten um was es ging und haben sich mit ihrem Fernbleiben von der Wahl nicht gegen dies Ergebnis ausgesprochen. Wer nicht dagegen stimmt, stimmt zu!!!

Katalonien

Ja da hat Katalonien das Recht sich zu entscheiden wie der Weg nun weiter geht.
Ob Katalonien nun ein eigener Staat wird oder es sich einem anderen anschließt.
Letztendlich ist klar das Spanien jetzt nicht mehr kommen kann um Katalonien vorzuschreiben was passiert.
Katalonien hat sich ja gegen Spanien ausgesprochen.

Das ist direkte Demokratie, wenn die Bevölkerung entscheidet und nicht irgendwelche Anzugträger.
Denn nur so funktioniert Demokratie.

Ich wünsche mir eine direkte Demokratie ebenfalls in Deutschland!!!

Eine gute Verhandlungsbasis...

...die es keinem der beiden Lager erlaubt, sich auf Extremkurse zu begeben.

Für ein Referendum oder gar eine einseitige Unabhängigkeitserklärung gibt es nun definitiv keine ausreichende Mehrheit. Auf der anderen Seite können die pro-katalanischen Kräfte weiter regieren und somit in Spanien Druck aufbauen, um hoffentlich bald eine faire territoriale Neuordnung zu erreichen, die der katalanischen Nation das Recht bringt, das Ihr gemäss Völkerrecht und spanischer Verfassung eigentlich schon jetzt zustehen sollte: eine REALE Autonomie

Der zentralspanischen Partido Popular mit ihrer Polizeigewalt und der unrechtmässigen Machtübernahme in Katalonien wurden Denkzettel verpasst. Die PP ist in Katalonien durch. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Ciutadanos nun mit einer fast deckungsgleichen Politik deren Wähler übernommen hat.

Gut so. Vor Allem zeigt es

Gut so. Vor Allem zeigt es den Wahrheitsgehalt der "Umfragen", die uns weiß machen wollen, die Mehrheit der Katalonier wollten bei Spanien bleiben

Glückwunsch

Ich beglückwünsche alle Katalanen zu diesem Sieg gegen das spanische Imperialgehabe und die kategorische Verhandlungsverweigerung der Madrider Zentralregierung. Hoffentlich wachen nun auch “unsere”?! EU-Vertreter mal auf und nehmen sich des Problems in Spanien gebührend an.
Ich wünsche mir ein Europa der Menschen/Völker und nicht wie derzeit einen Europäischen Verdeidigungswall für die Interessen der Regierungen und Großunternehmen mit Politikern in Aufsichtsratsposten.

Immerhin...

...offenbar keine Wahlfälschung, womit ich fest gerechnet hatte!

Wählbarkeit bei Haftbefehl?

S.g. Redaktion,
ich fände es sehr interessant, wenn Sie in einem faktenfinder oder Hintergrund-Bericht das Thema Wählbarkeit der inhaftierten Spitzenkandidaten ( bzw. per Haftbefehl gesucht) ausleuchten könnten.

Es stellt sich gerade nach diesem Wahlergebnis in Katalonien die Frage, wie nun der Wählerauftrag von den Separatisten umgesetzt werden kann.
Zumal die spanische Zentralregierung bereits strafrechtliche Maßnahmen gegen Spitzenpolitiker der katalanischen Separatisten (Puigdemont und Kollegen) veranlasst hat.

Was nun?

Zumindest von den Korrespondenten in Spanien hätte man sich eine rechtliche Klarstellung gewünscht, inwieweit sich mit der Wahl der Rechtsstatus aller angeklagten bzw inhaftierten katalanischen Politiker verändert. Mit ihrer erneuten Wahl sollte eigentlich eine erneute Immunität starten (ist die vorherige überhaupt aufgehoben worden?)
Oder haben wir mit Spanien ein weiteres EU-Mitglied, das allmählich den Rechtsstaat schleift?
Frei nach dem Motto, sperre vor Wahlen nur genügend unbequeme Kandidaten ein, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen?
Das hat ja nicht mal geklappt. Was also, wenn selbst die Wähler nicht mitspielen? Einfach ein neues Volk schaffen. Mit Diktatur hat Spanien ja Erfahrungen.

Ach ja

Alle haben spitzenergebnisse und haben deutlich verloren .Komische Darstellung. Einfach nur verloren die Wahl reicht .

Nationalismus

ist einfach nur dumm und primitiv

Darstellung: