Ihre Meinung zu: Kunsthalle Mannheim: Menschen, die auf leere Wände starren

18. Dezember 2017 - 14:03 Uhr

Leere Wände, viele Menschen. Mannheim bekommt ein neues Museum - wartet aber noch auf Exponate. Dennoch strömen Tausende in die neue Kunsthalle. 85 Prozent des Baus wurden durch Spenden finanziert. Von Eberhard Reuß.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine schöne Meldung, aber...

Es ist wirklich schön, dass so ein Projekt durch private Spenden und bürgerliches Engagement verwirklicht werden konnte. Allerdings stimmt es mich ein Punkt nachdenklich: Es soll außergewöhnlich sein, dass die Kosten genau im Rahmen geblieben sind? Wäre dies nicht der erwartbare Normalzustand?

Wie schön...

Zen!

Kontemplation erzeugt Ideen

Kultur ist wichtig für den Menschen, leere Wände warten auf Kunst.
Diese Situation ist ein Motiv der Inspiration eher als eine vage Kontemplation.
Damit wird deutlich:Kontemplation und Alltag bilden eine Einheit, oder noch schärfer: Kontemplation wirkt und vollendet sich im Alltag.

Berliner Flughafen

Da sieht man mal wieder, wie achtsam mit Steuergeldern umgegangen wird.
Kaum sind es Steuergelder, scheint es den Verantwortlichen egal, wieviel es mehr kosten könnte und eventuell auch tut. Bestes Beispiel Berliner Flughafen. Deren Meinung wahrscheinlich: "Es kann ja schließlich nie das Geld ausgehen. Der Staat zahlt ja."
Aber kaum sind es Spenden, wird auf jeden Heller und Pfennig geschaut. Und alles geht glatt.
Man müsste wirklich mal eine, am besten quadratisch steigende Negativprovision für diese Verantwortlichen in Bezug auf die Überziehung der vorgesehenen Kosten einführen.

Keine Kunst

Ausufernde Baukosten sind nur bei der öffentlichen Hand und ihren Anhängseln der Normalzustand. Eigentlich sind solche Machenschaften Veruntreuung, die öffentliche Hand hat sich jedoch selbst von diesem Straftatbestand ausgenommen, wo kämen wir da hin, wenn Politiker nicht mehr verschwenden dürften?

Anders bei Stiftungen, die sind privatrechtlich und dürfen nicht verschwenden. Um Wowereit den Sandkasten zuzuklappen wird auch das neue Humboldtschloss von einer Stiftung gebaut. Diese kalkulierte die von Wowereit geforderte Tiefgarage im Morast unter dem Schloss korrekt, woraufhin sich Wowereit nicht mehr einmischte.

Es geht also in Berlin und anderswo auch im Kostenrahmen.

Ach ja, Stiftungen schreiben auch mit geologischem Gutachten aus - da fällt man nicht aus allen Wolken und Kostenrahmen, wenn man feststellt, dass man den Tunnelbahnhof im Karst und Anhydrid baut.

Meinen Glückwunsch den Mannheimern.

Darstellung: