Kommentare

Asylbewerberzahlen wachsen trotzdem weiter

Die neuen Zahlen klingen erstmal wenig. Da aber pro Jahr nur ca. 40.000 abgelehnte Asylbewerber zurückgeschickt werden, ist das pro Jahr trotzdem eine riesige Netto-Zuwanderung!

Die Parallelgesellschaften wachsen also weiter, sie wachsen nur nicht mehr so schnell wie 2015 oder 2016.

Die Obergrenze muss bei Null liegen

Wenn das die CSU nicht verstehen will, dann kann sie die absolute Mehrheit bei der nächsten Wahl vergessen. Erst Mal die Nichtbleibeberechtigten abschieben und Hilfe heimatnah gewähren.

"Seit der Schließung der

"Seit der Schließung der Balkan-Route aber ist die Lage anders"

Na sieh mal einer an, da wurde hier doch in Kommentaren und Artikeln oft genug erklärt, dass man Grenzen nicht schützen kann und auf einmal heißt es "Seit der Schließung der Balkan-Route aber ist die Lage anders"...

Ansonsten wieder mal betrüblich, dass selbst in einem so kurzen Artikel, wieder mal die Begriffe Migranten und Flüchtlinge in Bezug auf die gleichen Personen durcheinander geworfen werden.

Migrieren diese Leute oder flüchten sie?
Das ist ein Unterschied.
Zu einem gewünschten Zielort zu Migrieren und dabei z.B. Genfer Konventionen als Vehikel in Anspruch zu nehmen, war nie Sinn und Zweck dieser Art internationaler Abkommen.

Nun ist Herr Kurz Kanzler

Nur ihm allein ist es zu verdanken dass die Balkan Route geschlossen wurde. Frau Merkel wollte das nie und hat dagegen gekämpft.

Ich habe mal 'nen Tipp ...

Zitat: "Um Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber zu erleichtern, forderte der CDU-Politiker mehr Abschiebehaftplätze in Deutschland. "

Ich habe mal 'nen Tipp ...wie man diesen ganzen Sachverhalt vereinfachen kann: da die Abschiebungen alle möglichen bürokratischen, technischen und organisatorischen Hemnisse haben: niemanden ohne Pass/Einreiseerlaubnis ins Land lassen. Kategorisch! Dann die Prüfung des Asylanspruchs in zu schaffenden Aufnahmezentren/Transitzonen durchführen. Diese Personen dann ins Land lassen. Personen, die kein Anrecht auf Asyl haben, NICHT ins Land lassen.

So, ich denke, dass verstehen jetzt sogar Politiker der SPDCDUGRÜNELINKEFDP.

Familiennachzug.

Bei den hier genannten Zahlen wird vergessen, dass zusätzlich ein Familiennachzug stattfindet. Derzeit liegen ca. 70.000 Anträge in den deutschen Botschaften des Nahen Ostens vor. Quelle: Tagesschau Fakenfinder.

Weitere Belastung für das Sozialsystem

Wenn man sich den bisherigen Verlauf ansieht, sind das 200.000 Menschen, für die die einheimische Bevölkerung dauerhaft zahlen darf. Jährlich und zusätzlich.
Es muss auch klar sein, bei wem sich Merkel bedanken darf, dass ihre Fehlentscheidung zur Grenzöffnung von 2015 nicht mehr die extremen damaligen Folgen hat:
U.a. bei Orban, der die schmutzige Arbeit übernommen hat, die Balkanroute zu schließen und bei Fremde-abweisenden Österreichern.

Vermeintliche Vorteile

Die zur Verfügungstellung einer Prämie für Ausreisewillige die de facto zur Ausreise verpflichtet sind kann man auch für einen Anreiz halten das mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Spricht sich dies mal herum in den Flüchtlingsländern wird wohl ein richtiger Flüchtlingstourismus einsetzen. Ich denke die Politik zeichnet sich mal wieder aus durch vermeintliche kurzfristige Kostenvorteile. Dazu kommt der Nachahmungseffekt für andere Sachverhalte, wo ist Anfang und Ende.

Recht und Gesetz

Also ich habe in DE Asylantrag gestellt-dieser wurde abgelehnt und ich bin ausreisepflichtig.
Tue das aber erstmal nicht-sondern warte darauf,das mir dafür Geld geboten wird-wie krank ist das denn?

Erfolgsmeldung, die keine ist.

Was hier als Erfolg verkauft wird, ist eine Folge der EU-Abschottungspolitik. Mit Mauern und Zäunen lassen sich Menschen fernhalten, aber die Fluchtursachen bekämpft es nicht.

Dank des Deals zwischen der

Dank des Deals zwischen der EU und Erdogan. Dank der Schliessung der EU Aussengrenzen. Darf man in diesem Zusammenhang wissen, wieviel Menschen über welche Wege in die EU gelangen?
MfG

Welch "Logik"!?

Zitat: "Kritik daran, dass Geld dafür bezahlt wird, dass Ausreisepflichtige das tun, wozu sie rechtlich verpflichtet sind, wies er zurück: "Im Vergleich zu den Sozialhilfekosten, die uns in Deutschland bei längerem Aufenthalt entstehen, ist die Summe für diese Maßnahme erheblich niedriger."

Aha.

Nach der gleichen "Logik" müsste ein Alkoholiker auch dafür Geld erhalten, nicht Auto zu fahren. Denn der Schaden, den ein alkoholisierter Autofahrer verursachen kann, ist beträchtlich! Warum erhält man also nicht auch Geld dafür, wenn man nicht alkoholisiert Auto fährt?

Und: wenn Hr. de Maizière schon konstatiert, dass Asylbewerber/"MIgranten"(?) für erhebliche Sozialhilfekosten sorgen, wieso sorgt er/die Bundesregierung nicht dafür, dass niemand illegal ins Land kommt?!

Das ist die Gesetzeslage! Sind wir denn alle ein bisschen Bluna?!

Na dann ist ja alles wieder in Ordnung

Prima haben wir es also geschafft wie Frau Merkel schon immer gesagt hat. bin echt happy. Was gibts denn jetzt noch so für Themen? Achja E- Autos naja uns wird schon was einfallen!

Wie viel Familiennachzug?

Wie viele Personen sind über den Familiennachzug 2017 zusätzlich nach Deutschland gekommen? Diese Personen sind bei den < 200.000 Personen nämlich nicht dabei.

200000

200000 hört sich an sich nicht mehr ganz so schlimm an.
Wiesbaden hat etwa 90000 Einwohner mehr. Das bedeutet wir brauchen jedes Jahr Wohnungen in der Größenordnung von ca. 2/3 Wiedbadens, da die allermeisten Migranten ja alleine kommen.
Das ist keine einmalige sondern eine jährlich sich wiederholende Situation. Es wäre schön, zu erfahren wie Bund und Kommunen diese jährliche Aufgabe lösen wollen.
Ein einfaches
„Wir schaffen das“ ist mir da nicht ausreichend. Auch wenn ich weiß, dass mich solche Fragen bei einigen sofort in die rechte Ecke katapultieren,
Möchte ich trotzdem gerne eine konkrete Antwort haben auf:
Wie ist der Plan für 200000 Wohnungen plus der Wohnungen , die für die Bevölkerung zusätzlich benötigt werden. Wie ist der Plan 200000 Menschen jährlich nicht zusätzlich auf Dauer in den Sozialsystemen aufzunehmen. Wie ist der Plan 200000 Menschen jährlich ohne Ghettobildung im Land zu verteilen. Wie ist der Plan 200000 Menschen jährlich in Lohn und Brot zu bringen?.....

Klare Asylpolitik

Wähler wollen von der Politik klare Aussagen und Konzepte. So hat die AfD ihre Wähler eingefangen, auch, wenn diese "Botschaften" rechtsstaatlich völlig daneben sind. Es war nicht die GroKo, was die SPD gern den Wähler glaubhaft machen möchte, die die Verluste verursacht hat, sondern das Rumgeeiere in der Sicherheitspolitik. Amris Attentat hat gezeigt, wie wenig der Staat die Sicherheitsfrage im Griff hat, wenn es um Asylanten, Zugewanderte geht. Das gilt auch für die CDU, weil sie in Sachen Abschiebung stets inkonsequent ist. Es kann nicht sein, dass abgelehnte Asylbewerber jahrelang verbleiben und, weil sie schon so lange hier sind, der Staat sie voll umfänglich versorgen muss, sie sich teilweise integriert haben, dann doch auf einmal bleiben können. Das versteht kein Wähler. Da muss die Politik mal Ideen entwickeln, wie verantwortlich Rückführungen machbar sind. Z. B. durch Schaffung von Rückkehrzentren in Heimatländern. Das würde als Effekt viele dort von einer Flucht abhalten.

wer soll solche Zahlen

wer soll solche Zahlen glauben,wenn es keine
verlässliche Registrierung gibt und Grenzkontrollen fehlen

Dann verstehe ich die Statistik von

Eurostat nicht..

"Eurostat fasst darin alle Erstanträge der ersten sechs Monate des laufenden Jahres zusammen und stellt diese den positiven Bescheiden gegenüber. In Deutschland seien von 357'625 entschiedenen Anträgen insgesamt 182'525 bewilligt worden. Die Angaben des EU-Statistikamtes unterscheiden sich allerdings von den Zahlen des Bundesinnenministeriums. Das Ministerium sprach am Montag von etwa 450'000 Entscheidungen für die ersten sieben Monate des Jahres."
Basler Zeitung v. 4.12.2017

WIe kann es zu rund 450.000 ERSTanträgen kommen, wenn weniger als 170.000 Flüchtlinge gekommen sind?
@fatahland slim - daher habe ich auch die vor kurzem genannten Zahlen.

Weniger als 200.000 Migranten in diesem Jahr?

Oh weh - dann verliert die AfD ihr einziges Thema...

Es gibt den Satz zu recht:

Es gibt den Satz zu recht: Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe.
Es bleiben Fragen über Fragen.
Wieviel kosten diese 200000 Asylbewerber?
Was kostet die gesamte Asylproblematik?
Wie groß ist die Zahl der Asylbewerber in der gleichen Zeit in der EU?
Werden in der gleichen Zahl Wohnungen geschaffen?
Wie hängt die Anzahl von 1,5 Millionen Asylbewerber seit 2015 mit dem katastrophalen Wohnungsmangel zusammen?
Die Zusammenhänge zwischen Anzahl der Asylbewerber und der Problematik: Lehrermangel, Mangel an Polizisten, Überlastung der Gerichte, interessiert auch.

Da passt etwas nicht

In Deutschland wurden in den ersten drei Quartalen 2016 mehr Asylanträge gestellt, als in den übrigen 27 Staaten.

In der EU wurden insgesamt 988.000 Asylanträge gestellt. Davon entfielen rund zwei Drittel alleine auf Deutschland.
Den zweiten Platz nimmt mit deutlichem Abstand Italien ein (85.000 Anträge). Danach folgt Frankreich (62.000 Anträge).
Zwei Drittel von 988000 ergibt 658667

https://www.welt.de/politik/deutschland/article160804721/Mehr-Asylantrae...

Unterscheidet doch zwischen

Unterscheidet doch zwischen FLÜCHTLINGEN = Menschen, die wegen politischer Verfolgung ihre Heimat verlassen müssen, und nur irgendwo eine sichere Bleibe suchen,
und MIGRANTEN = Menschen, die aus Perspektivelosigkeit und wirtschaftlicher Not ihre Heimat freiwillig verlassen, weil sie sich in einem der reichen Länder ein besseres Leben erhoffen!

Gewaltige Zahl?

200.000 Menschen in nur einem Jahr stellen nach wie vor eine gigantische Zahl dar! Bei weniger als 10.000 pro Jahr könnte man vielleicht etwas aufatmen. So nehmen die gesellschaftlichen und finanziellen Probleme lediglich weiter zu.

Europa

Wenn solche Zahlen veröffentlicht werden, sollte die Relation nicht außen vor bleiben. Wieviele Migranten sind in der EU in 2017 registriert worden? In Italien und Griechenland? Gibt es Zahlen über Migranten, die sich nicht registrieren lassen (illegale Einwanderer)? Aus welchen Ländern kommen diese Migranten und über welche EU-Staaten sind sie nach Deutschland gekommen? Prozentuale Aufteilung nach Männern, Frauen, Kindern, Familien...

Viele Fragen, die ein Journalist recherchieren sollte - die Seiten des BAMF kann ich auch selbst aufrufen und lesen.

Weniger als 200 000 Migranten dieses Jahr

stempelt die Obergrenzen Diskussion und den Union Streit als Luftnummer ab. (Wenn die Zahlen nun stimmen)
Auf den Straßen ist das Straßenbild dann anders als noch vor 10Jahren. Ich bin beruflich als Pendler täglich unterwegs und laufe gerne zu Fuß durch die Innenstadt. Dort findet nach meiner Meinung eine schlimme Form der Verwahrlosung statt. Zu wenig Pflege der Infrastruktur, zu wenig Respekt - eigentlich vor allem - Mensch oder Sache. Die Menschen als Asylbewerber, Flüchtlinge Migranten erst kommen zu lassen, um sie dann mit Geld ausgestattet wieder zurück zu befördern, weil die Eingliederung in das deutsche Sozialsystem zu viel höheren Kosten führt ist doch paradox. Genau so wie die atmende Obergrenze der Union.

Und wie geht es jetzt weiter ?

Unsere Sozialsysteme brechen, aber unsere Herzen nicht ?

Weniger als 200.000 Migranten in diesem Jahr?

Da tritt also jetzt Normalität ein und man kann in einzelnen Fällen auch mal an den Familiennachzug denken, der für die Familien wichtig ist. Ein Leben nur in Flüchtlingslagern muss doch für jede Familie, besonders für die Bildung der Kinder, sehr negativ sein.

Entstehung einer neue Großstadt

Allein im Jahr 2017 200.000 Migranten mit sich anschließender Familienzusammenführung sind Minimum 600.000 weitere Personen.
Sozusagen eine Großstadt wie Hannover? Oder rechne ich falsch?

Ja ich bin von gestern

Ja ich bin von gestern und ich wünsche mir sehnlichst die Zeiten von vor der Merkelchen Grenzöffnung 2015 zurück. Man muss sich nur mal hie bei uns in NRW unsere Städte anschauen was aus diesen geworden ist. Da fällt mir jedesmal der Satz von Peter Scholl Latour ein. Der ist absolut zutreffend und da wollten uns SPD/Grüne/Linke einreden das solch eine Entwicklung supertoll ist. Für mich ist das an Dreistigkeit und Naivität nicht zu überbieten.

Da darf man doch

etwas Zweifel haben,oder?

Fragen über Fragen....

Ist nicht 200.000 auch zu viel? Mit dem Zuzug abzüglich des Abgangs müßte doch ein kontinuierlicher Zuwachs bestehen, oder? Der Artikel informiert mich nicht darüber. Er soll wohl suggerieren, dass alles im "grünen" Bereich liegt. Wie viele Menschen gehen aber eigentlich zurück oder wurden abgeschoben? Welchen Glauben, welche Vorstellungen über Demokratie haben die neu dazu kommenden Migranten? Woher kennt man eigentlich diese angegebene Zahl? An der Grenze wird doch nicht mehr kontrolliert?! Dies würde mich alles interessieren.....

Man kann zuweilen nur mit dem Kopf schütteln.

Was sich unser Innenminister da wieder zusammenträumt kann man nur mit ungläubigem Kopfschütteln registrieren. Der passendere Begriff für die Zentren wäre “Luftschlösser“, denn das wird nie und nimmer funktionieren und zudem natürlich am Widerstand von links scheitern.
Und sein Argument für die Rückführungsprämie ist geradezu lachhaft - wie der Trost über eine 5 in der Mathearbeit, weil der Banknachbar eine 6 geschrieben hat.
Es zeichnet sich ab, dass es weitergeht wie bisher...

Ich persönlich wäre froh wenn endlich...

Ich persönlich wäre froh wenn endlich in einem brauchbaren Umfang abgeschoben würde? Es kann doch nicht sein dass immer noch nicht irgendwelche afrikanischen Staaten dazu motiviert worden sind Ihre Bürger zurückzunehmen. Dazu sind sie völkerrechtlich verpflichtet. Warum lassen wir und das gefallen?

Der Unsinn einer Quote

Es kann nur ein Ziel sein:
Die Bekämpfung der Ursachen.
Der Ursachen warum Menschen flüchten. Krieg, Hunger, schlechte Bildung müssen in den Gebieten wie Afrika und Asien bekämpft werden. Den Menschen dort muss das Gefühl gegeben werden ihre Region positiv weiter entwickeln zu können.
Europa muss die Chancen nutzen die Menschen kommen zu lassen, welche ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können, und welche in ihrem Land verfolgt werden.
Wenn dieses weiter als Ziel dient, ist jegliche Zahl einer Begrenzung Unsinn. Denn es können in einem Zeitraum nur 50.000 sein und in einem weiteren Zeitraum auch 500.000 sinnvoll sein.

Nur noch?

Excuse me? Die verbindliche Verteilung von 120 000 Flüchtlingen auf die EU Staaten erweist sich schon als unlösbar und wir reden davon, dass 280 000 jetzt vergleichsweise wenig sind?

Wir sollten mal aufhören, die gebildete Mittelschicht von Syrien, Afghanistan etc. raus zu selektieren und uns VOR ORT um die kümmern, die sich die mehreren Tausend Euro für eine Reise nach Europa nicht leisten können.

Zahlen wie die von Herrn Junker?

Ich glaube den Geschäftsführenden kein Wort.

Und die EU fordert unaufhörlich von....

Und die EU fordert unaufhörlich von Ihren Mitgliedsstaaten die Abschiebequoten drastisch zu erhöhen und was machen die SPD regierten Bundesländer in Deutschland? Die schieben so gut wie nicht ab. Ich kann das absolut nicht verstehen denn gerade Schulz (SPD) ist ein absoluter Verfechter der EU. Hat er seine Landesfürsten nicht im Griff? Der Steuerzahler kann es nach SPD-Ansicht ja ruhig zahlen wenn Ausreisepflichtige über einen Duldungsstatur in Deutschland weiter Sozialleistungen erhält. Apropos, was ist an solchen Sozialleistungen (über Duldungsstatus) überhaupt noch "sozial"? Das Land müsste meiner Meinung nach solchen SPD regierten Ländern drastisch die Mittel kürzen.

Falsche Perspektive !

Warum reden wir eigentlich immer so laut über Flüchtlinge, die hier in D ankommen? Nur weil die Zahlen für D und EU sinken heißt das doch noch lange nicht, daß es weniger Flüchtlinge in der Welt gibt! ...

Wer sich die wahren Zahlen anschaut weiß, daß genau das Gegenteil der Fall ist, und somit können sinkende Ankunftzahlen nur bedeuten, daß die Chancen hier anzukommen deutlich schlechter geworden sind. ... Gut mögen manche sagen! Aber ist das so!? ... Schlechtere Chancen hier anzukommen gelten nunmal für alle Flüchtlinge! Selbst für jene, denen nach UN-Flüchtlingskonvention uneingeschränkt Asyl zu gewähren wäre.

Für mich zeigt dies nur, wie sehr sich unsere Gesellschaft die letzten 2 Jahre entmenschlicht hat, und wie sehr wir unsere eigenen Wertemaßstäbe den Schreihäsen von Pegida und Co. angepaßt haben. ... Leider scheinen sich aber nur Wenige zu fragen ob das die Maßstäbe sind nach denen wir wirklich leben wollen.

Wann werden endlich die Anreize reduziert?

Deutschland zahlt mit Abstand die höchsten Sozialleistungen an Migranten ohne jegliche Gegenleistung zu fordern. Schon de Meziere sagte vor so einem halben Jahr das dadurch eine Art Sogwirkung entsteht. Sind die Migranten also erst mal in der EU wird einfach nach Deutschland weitergereist denn die Migranten wissen das, ja schlimmer noch: im Vergleich wo die Migranten herkommen ist Deutschland das reinste Schlaraffenland und der Steuerzahler darf das Ganze finanzieren. Wann wird die Versorgung in Deutschland für Migranten auf einen einheitlichen EU Standard reduziert?

Weniger als 200.000 Flüchtlinge?

Was soll diese Frage uns vermitteln? Alles nicht so schlimm? Alle, aber auch alle wandern direkt in unser Sozialsystem ein und das ist doch eine Katastrophe!

Wo sind sie nur?

Das hört sich doch super an! Aus den Augen - aus dem Sinn. Das Problem wurde leider nur geografisch verschoben. Das Leiden geht an anderer Stelle weiter.

Geld an Ausreisepflichtige zahlen?

>>"Für die neu eingeführte Prämie zur freiwilligen Ausreise liegen laut de Maizière bislang 200 Anträge vor - vor allem von Menschen aus Russland, Irak und Afghanistan. Kritik daran, dass Geld dafür bezahlt wird, dass Ausreisepflichtige das tun, wozu sie rechtlich verpflichtet sind, wies er zurück: "Im Vergleich zu den Sozialhilfekosten, die uns in Deutschland bei längerem Aufenthalt entstehen, ist die Summe für diese Maßnahme erheblich niedriger.""<<

Ich finde die Aussage von de Maizière schon sehr dreist weil die Begründung die Unfähigkeit unserer Regierung zu diesem Thema dokumentiert. Erstens dürften an Ausreisepflichtige gar keine Sozialleistungen gezahlt werden weil diese keinen Anspruch darauf haben und zweitens sollte die Regierung endlich Druck auf die abschiebeunwilligen Bundesländer ausüben. Aus falschverstandener Humanität wird an Abschiebepflichtige stillschweigend weiter Sozialleistungen gezahlt. Legt man das geltende Recht zugrunde müsste das nicht sein.

Eigentlich beeindruckend

Das wir bei den Sozialkassen um Bruchteile von Prozentpünktchen rumdiskutieren, aber diese riesigen Mengen Menschen (kummuliert) einfach so mit aufnehmen können. Und das ganz ohne Integration. Alle zwei Jahre eine Großstadt ohne unsere Sprache, Kultur oder eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt. Ich glaub noch immer nicht das sich diese Mengen integrieren lassen. Vielmehr werden wir uns anpassen (integrieren?) und lernen still und heimlich die einhergehenden Missstände zu akzeptieren. War das wirklich der breiten Massen Wille oder Selbstverwirklichung einzelner?

Grenzen öffnen tut Not

Das Elend dr Welt ist groß, u.a. verursacht durch BRD-Exportsggression. Das schafft Fluchtzrsachen. BRD-Grenzen sind ein Nadelöhr, obwohl freier Zutritt für All•Innen im BRD-Territorium das Gebotder Stunde wäre. Ob ihm Jahr 200.000 oder 2.000.000 Mensch•Innen einwandern, darf angesichts globaler Not, völkerrechtlicher Pflichten und historischer Kollektivschuld der BRD-stämmigen keine Rolle spielen. Die (zu) niedrige Zahl im Bericht zeigt auch, was Propaganda und Abschreckung auf Kosten der Mensch•Innenrechte bewirken.

marc2010 08:13

"Die Parallelgesellschaften wachsen also weiter, sie wachsen nur nicht mehr so schnell wie 2015 oder 2016."

Also, in meinem persönlichen Umfeld klappt das mit der Integration gut, sobald die Flüchtlinge erst mal anständig untergebracht sind und die Sprache erlernen. Hier gibt es keine "Parallelgesellschaften", mit Ausnahme einiger weniger Rechtsradikaler.

Nun die Balkanroute

wurde ja nicht geschlossen weil Deutschland aktiv war, sondern haben wir anderen Ländern eher zu verdanken.
Das Jahr 15 und 16 zusammen machen rund 1,2 Millionen Migranten und wie hoch ist eigentlich die Dunkelziffer ?.
Dieses Jahr sind es rund 180 000 Migranten was 9 Großen Kleinstädten entspricht mit je 20 000 Einwohnern.
Dazu kommen die Bürger aus der EU-Freizügigkeit die hier nicht erwähnt werden, die Zuwanderungszahlen sind höher als hier jetzt angegeben.
Aus dem Bericht der BAMF für das erste Quartal 2017 sind das zum Beispiel 153 129 Bürger gewesen, also einige große Kleinstädte noch dazu.
Die Anderen Quartale habe ich mir nicht angesehen weil das ja nur als Beispiel dienen soll.

Das jetzt durch die beiden Dinge von Schule über Wohnungen und all die Dinge die dranhängen nicht mehr viel geht wird jedem klar, und das Alles wird von Steuergeldern finanziert.

Die Meldung soll den Eindruck erwecken das der Druck auf Deutschland nachlässt.

Ganz so ist es aber nicht.

Gruß

Entscheidungs- und Rückführungszentren gefordert

Diese Forderung ist notwendig und schon lange überfällig. Es ist (im Sinne unsere Gesetze) schon als grob fahrlässig zu bezeichnen wenn Migranten ohne eindeutigen Identitäsbezug (kein Pass) einfach in eine Sammelunterkunft untergebracht werden wo sie sich frei bewegen können? Was ist wenn ein Schwerverbrecher darunter sein sollte? Hier hat die Regierung eine besondere Vorsorgepflicht dem Bürger gegenüber und die Erfahrungen im Umgang mit den so untergebrachten Migranten zeigen, das unsere Regierung gut beraten wäre dieser Vorsorgepflicht endlich nachzukommen.

um 08:22 von tick tack tick tack

Eine absolut korrekter Kommentar. Vielen Dank dafür.

nur noch...

Aja „nur" noch 280.000 und dann nur noch 200.000. Gibt es denn einen westliche Staat, der noch weniger Flüchtlinge aufnimmt als D?
Mir fällt keiner ein, der mehr aufnimmt und ich habe bisher bei den ör keine Zahlen darüber gefunden.

200.000 sollte laut csu die obergrenze sein...

das heißt nicht das wir auch so viele aufnehmen müssen. vielleicht nehmen wir nächstes jahr ja blos 50.000 auf und fangen zusätzlich an, auch konsequent migranten zurückzuführen, denen kein asyl gewährt worden ist. dann wäre man bald näher an der negativ-quote der AfD.

Unser Problem sind nicht

Unser Problem sind nicht 200.000 Flüchtlinge (komisch das sie nicht einfach in ihren Heimatländern bleiben und sich erschießen lassen?) - unser Problem sind ein paar Millionen Rechte die glauben sie seien etwas Besseres aufgrund der Tatsache das sie im wohlhabenden Mitteleuropa geboren sind.
Besonders super finde ich das Argument man muss dort helfen wo die Probleme entstehen, dahinter verbirgt dann jedoch nur die Angst etwas von dem teilen zu müssen was wir besitzen.

Wachstum - nicht Abnahme!

Es werden nicht weniger Flüchtlinge, das ist einfach mathematisch falsch!
(Die Diskussion, was denn "Flüchtlinge" sind mal ganz außen vorgelassen)

1,5 Millionen + 1 Million + 900000 + 300000 ist eine Zunahme!
(wobei 100000 mehr oder weniger keinen großen Unterschied machen)

Richtig ist:

Die Zunahme der "Flüchtlinge" wird geringer, die Summe wird größer und größer!

Das ist eine rechnerische Wahrheit, ganz unabhängig von politischer Einstellung.

@ 08:33 von El Chilango

Zitat: "Um Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber zu erleichtern, forderte der CDU-Politiker mehr Abschiebehaftplätze in Deutschland. "
.
Ich habe mal 'nen Tipp ...wie man diesen ganzen Sachverhalt vereinfachen kann: da die Abschiebungen alle möglichen bürokratischen, technischen und organisatorischen Hemnisse haben: niemanden ohne Pass/Einreiseerlaubnis ins Land lassen. Kategorisch! Dann die Prüfung des Asylanspruchs in zu schaffenden Aufnahmezentren/Transitzonen durchführen. Diese Personen dann ins Land lassen. Personen, die kein Anrecht auf Asyl haben, NICHT ins Land lassen.

Wie stellen Sie sich das vor? Asylverfahren dauern manchmal über ein Jahr.
Wie gross sollen diese "Einreisezonen" denn sein? Wie wollen Sie dort die Menschen (denn das sind trotzdem ALLES Menschen auch wenn sie flüchten) MENSCHENWÜRDIG unterbringen und versorgen? Kinder brauchen Schulbildung. Kranke müssen ins Krankenhaus. Sie wollen 200.000 Menschen und mehr in einem Lager in Deutschland unterbringen?

das wird nicht ausreichen

Ein Zuzug in dieser Größenordnung wird nicht ausreichen die demographischen Probleme, die in 10 Jahren auf uns zukommen, zu lösen.
Wenn die Generation Baby-Boomer in Rente geht werden hunderttausende Arbeitsplätze nicht besetzt werden können, jetzt hat die Gesellschaft noch die Chance von außen für adäquaten Ersatz zu sorgen.
Dabei ist den Xenophobikern natürlich niemand recht, der nicht höchstens aus dem Nachbardorf stammt...
Wieviel zu kurz kann man nur denken !

@ladycat - Obergrenze ist Illusion

Eine Obergrenze von Null ist nicht möglich, da Asylberechtigten nicht das Asyl verweigert werden kann. Die ganze Diskussion (befeuert von der AfD) baut auf der Illusion auf, man könnte alle Asylberechtigten jenseits einer willkürlichen Obergrenze einfach abweisen. Kann man nicht.
.
Wenn man die Realitäten in der Flüchtlingskrise anerkennt, hat man endlich den Kopf frei für ein sinnvolles Management, für Integration und auch viele andere Themen, die mit Flüchtlingen nichts zu tun haben. Letztere blieben in letzter Zeit nämlich auf der Strecke.

Einwanderungsentwicklungsland

Deutschland ist in Sachen Einwanderung ein Entwicklungsland.Der hilflose Umgang mit den Folgen der Migration zeigt sich überall.Und das sollen die anderen Mitgliedstaaten der EU sich als Vorbild nehmen?Es reichen nicht nur Worte wie "wir schaffen das" und damit läßt man dann Helfer und Kommunen im Regen stehen.Eine solche fatale Kanzlerschaft hat es in Deutschland noch nie gegeben.Ohne einmal die Zahlen zu berücksichtigen,sie sind wahrscheinlich nur kleingerechnet,welche gesellschaftlichen und sozialen Folgen hat diese Untätigkeit der Regierung eigentlich für das Land in 10-20 Jahren?

El Chilango 08:33

"Ich habe mal 'nen Tipp ...wie man diesen ganzen Sachverhalt vereinfachen kann: da die Abschiebungen alle möglichen bürokratischen, technischen und organisatorischen Hemnisse haben: niemanden ohne Pass/Einreiseerlaubnis ins Land lassen. Kategorisch! Dann die Prüfung des Asylanspruchs in zu schaffenden Aufnahmezentren/Transitzonen durchführen. Diese Personen dann ins Land lassen. Personen, die kein Anrecht auf Asyl haben, NICHT ins Land lassen."

Dann habe ich mal folgende Fragen an Sie:
1. In welchem Land (Transitzone?) sollen die Prüfungen stattfinden? Falls diese Zentren im EU-Ausland liegen: Ist der Zugang zu den Zentren für Jedermann frei?
2. Wie berücksichtigen Sie den Umstand, dass auch Personen ohne Pass (Einreiseerlaubnis haben wohl die Wenigsten) das Recht auf Einreichung eines Asylantrages haben?
3. Mit welchen Mitteln wollen Sie dafür Sorgen, dass alle Flüchtlinge/Migranten in Aufnahmezentren gebracht werden und dort bis zur Entscheidung über ihren Antrag verbleiben?

@tick tack tick tack - Keine EU-Binnengrenzen auf dem Balkan

Sie werfen jetzt aber alles in einen Topf. Wenn jemand sagt man könne die Grenzen innerhalb der EU nicht schließen, hat das mit der Balkanroute erst einmal nichts zu tun. Auf dem Balkan sind nämlich viele Länder, die nicht zur EU gehören und somit klassische Grenzen haben.

Optimal für die Bundesregierung ...

... schlecht für die Afd.
Mir tut es trotzdem leid um die vielen MigrantInnen, die gerne zu uns gekommen wären und ihre Hoffnung in uns gesetzt haben.

Die Zahlen müssen runter

Da Deutschland von sicheren Drittstaaten umgeben ist, ist eigentlich jede derzeit ins Spiel gebrachte Zahl zu hoch.
Die Väter unseres GG haben seinerzeit ganz andere Vorstellungen von Asylberechtigten gehabt.
Es ist an der Zeit, das Asylrecht in DEU zu reformieren und in der EU zu vereinheitlichen.
Übrigens schließt unserer derzeitiges Asylrecht schon jetzt aus, dass Menschen aus Kriegsgebieten Asyl gewährt wird.
Schon bei der Antragstellung muss dies berücksichtigt werden. Und Klagen dagegen auf Kosten des dt. Steuerzahlers dürfte es überhaupt nicht geben.

Und subsidiärer Schutz ist "Schutz auf Zeit". Familiennachzug ist überflüssig; ebenso unnötig sind alle Integrationsmaßnahmen, da diese Menschen ohnehin zurückkehren müssen.
Vielleicht sollten wir auch mal an unsere eigenen Landsleute denken. Ich denke da sinkende Renten und so an von zukünftiger Armut bedrohte Rentnern und Rentnerinnen.

Mit einer AfD hab ich nichts gemeinsam! Die etablierten Parteien müssen umdenken.

@friedrich peter... - Prämie lockt niemanden wirklich an

Ich bezweifle, dass eine Ausreiseprämie einen Anreiz schafft extra deswegen nach Deutschland einzureisen, nur um dann abgeschoben zu werden. Die Kosten für Schlepper und die Gefahren der Reise dürften die 2000 Euro pro Person ja wohl überschreiten. Darüber hinaus sind einmalige 2000 Euro pro Person für den Staat wohl nicht der Rede wert.

200 Anträge auf freiwillige Ausreise ...

Zitat: "Für die neu eingeführte Prämie zur freiwilligen Ausreise liegen laut de Maizière bislang 200 Anträge vor - vor allem von Menschen aus Russland, Irak und Afghanistan"

Wow, 200! Bei dieser Geschwindigkeit werden wir dann schon im Jahre 32.467 keine illegalen Personen mehr im Land haben. Das ist also, was die Bundesregierung damit meint, wenn sie "die Rückführungsbemühungen forcieren will", richtig?

By the way, wann bekomme ich eine Prämie dafür, wenn ich mich dazu entscheide, nicht falsch zu parken?

Danke den ersten 10 Kommentatoren

Manchmal hat man ja das Gefühl, man ist der einzige der das Thema weiterer "Flüchtlinge" kritisch sieht. Schön zu sehen, dass andere das gleiche denken oder fühlen. Aus meiner Sicht muss die effektive Hilfe erfolgen bzw. der Asylantrag jeweils in den herkunftsländern gestellt werden. Alle hier ungeprüft ins Land lassen ist der größte Fehler, den man machen kann.

Fluchtursachen bleiben

Die reduzierte Flüchtlingszahl ist nur dem Umstand geschuldet, dass es einfach schwieriger geworden ist uns zu erreichen. Die Fluchtursachen bleiben bestehen. Syrien ist vom Bürgerkrieg verwüstet. Eigentlich müsste es jetzt wieder aufgebaut werden. Jeder weiß aber, dass es noch so viele IS-Anhänger gibt, die jederzeit Anschläge verüben können. Afghanistan ist ebenfalls in einem Glaubenskrieg gefangen, der noch Jahrzehnte andauern wird. In Afrika werden, durch die rasant wachsende Bevölkerung, die Probleme ins unermessliche wachsen. In Pakistan sieht es ähnlich aus. Alle diese Menschen sehen die Flucht nach Westeuropa, als die einzige Möglichkeit an, aus ihrer Misere zu entkommen.

um 08:40 von Nachfragerin

>>"Erfolgsmeldung, die keine ist.
Was hier als Erfolg verkauft wird, ist eine Folge der EU-Abschottungspolitik. Mit Mauern und Zäunen lassen sich Menschen fernhalten, aber die Fluchtursachen bekämpft es nicht."<<

Ich finde das auch keine Erfolgsmeldung weil weiterhin über andere Routen Migranten illegal in die EU kommen. Wir brauchen Maßnahmen die kurzfristig greifen während die Bekämpfung von Fluchtursachen, als Hauptursache sein hier die Bevölkerungsexplosion in den betreffenden Ländern angeführt, eher mittel- oder gar langfristiger Natur sind.

Merkels Punktlandung

173000 Flüchtlinge bis Ende November, d.h. in 11 Monaten. Das macht im Schnitt also etwa 15700 pro Monat. Rechnet man das bis zum Jahresende, kommt man also auf etwa 189000 Flüchtlinge für das Jahr 2017.

Diese Zahl liegt "deutlich" unter der Seehoferschen Obergrenze von 200000. Da hat Frau Merkel ja eine absolute Punktlandung hingelegt und ein für alle Mal klipp und klar demonstriert das die Obergenze Unsinn ist, die Ordnung wiederhergestellt und alles bestens unter Kontrolle ist. Die Kanzlerin hat also alles im Griff und zeigt, dass jegliche Kritik an ihrer Politik unberechtigt ist. Wir schaffen das, es kann nichts mehr schiefgehen.

Alles nur Augenwischerei

Bis Ende November wurden 184796 Erstanträge und 22361 Folgeanträge auf Asyl gestellt.(Statista und BAMF)
Dazu kommt der Familiennachzug für anerkannte Flüchtlinge. Darüber findet man keinerlei Zahlen wieviele tatsächlich eingereist sind. Es gibt nur Zahlen zu den vorliegenden Anträgen.
Wieviele Menschen illegal eingereist sind und sich nicht gemeldet haben weiss kein Mensch. Das kaum Grenzkontrollen stattfinden sieht man an vielen Grenzen und damit ist man auch gar nicht in der Lage,konkret zu sagen wer wann und wo ins Land kam.
Der fehlende Grenzschutz öffnet Tür und Tor. Das ist von dieser Regierung so gewollt. Ungarn hat bewiesen wie es wirksam funktioniert seine Grenzen zu sichern.
Da alle bis auf Schiff und Flieger aus sicheren Ländern kommen,sind sie laut Gesetz abzuweisen. Das ist ein Fakt,den diese Regierung einfach aussetzt zu Lasten des Sozialsystems und zur Schaffung großer Parallelgesellschaften im Land da Integration nicht eingefordert wird und trotzdem Geld fließt.

Weniger als 200.000 Flüchtlinge in diesem Jahr?

"Im Vergleich zu den Sozialhilfekosten, die uns in Deutschland bei längerem Aufenthalt entstehen, ist die Summe für diese Maßnahme erheblich niedriger."
Das kann man sogar bei den 200 „Willigen“ Mathematisch nachprüfen, doch irgendwie fühlt man sich vom Lehrer verarscht.
Da wären noch unbegleitete jugendliche Marokaner. Im Durchschnitt zahlen die deutschen Behörden jeden Monat 5.250 Euro pro Person.
Da betragen die Kosten für ein 5 Sterne Hotel in Marokko mit Wifi kostenfrei, Direkter
Strandzugang, Pool verfügbar, Kostenlose Parkplätze usw. ca. 2000 Euro im Monat.
Das wäre doch auch eine Option Herr de Maizière.

Jedes Jahr eine neue “Stadt” mit 200000 Einwohnern

Zur Verdeutlichung; Das ist eine Stadt so gross wie Freiburg i.B. und bedeutet, dass diese jährliche neu hinzukommende "Stadt" mit 200000 Einwohnern praktisch komplett von aussen und vom Rest der Gemeinschaft voll-versorgt werden muss (Nahrungsmittel, Wasser, Kleidung, Energie, Unterkunft, Abwasser, Abfall, medizinische Versorgung usw.) und das auf viele viele Jahre wenn nicht Jahrzehnte. Da entsteht eine Alimentierungsblase welche mit stetig steigender Geschwindigkeit die Sozialsysteme aussaugen wird und die genauso wie die Finanzmarktblase platzen wird. Wahrscheinlich wird beides in unmittelbarer Folge passieren. Was dann passieren wird kann man sich nur schwer vorstellen.

@Am 17. Dezember 2017 um 08:40 von Nachfragerin

Zitat: "Mit Mauern und Zäunen lassen sich Menschen fernhalten, aber die Fluchtursachen bekämpft es nicht."

Die "Bekämpfung von Fluchtursachen" höre ich als leere Parole von vielen Politikern sehr oft.

Alleine niemand kann mir erklären, wie konkret die Fluchtursachen denn bekämpft werden sollen.

Also: welche Vorschläge haben Sie denn? Oder ist das mal wieder nur leeres Gerede?

Da wird man doch mal nachfragen dürfen, Frau Nachfragerin?!

Weniger als 200 000 erwartet

Das wird die Bayern-CSU ärgern. Dadurch erledigt sich ihre Forderung.
Nun können wir mit dem ersparten Geld wieder mehr Waffen in die Krisenregionen verschicken. Dann kommen wieder mehr Flüchtlinge und die Forderung nach Zuzugsbeschränkung stimmt wieder.

Gelle - blöde Sätze - aber nicht blöder als manche Beiträge.

Ach Gottchen,

so wenige? Das istja grade mal ne Großstadt wie Mannheim pro Jahr.
Ich fürchte wir sterben bald aus. Oder wir versinken zumindest in kultureller Monotonie, wenn wir nicht endlich ein wenig bereichert werden.

Bevölkerungszuwachs

Deutschland ist stabil, Deutschland ist erfolgreich, hier kann jeder sich entfalten und sein Glück machen. Dass es dann Zuwanderer zu uns zieht, erfüllt mich mit Stolz. Wir wachsen, Europa wächst.
Daumen hoch.

Was für eine Zahl!

200.000 Erwerbslose weniger würden in der Arbeitslosenstatistik Jubel auslösen.

Bedenkt man, daß eine Stadt wie Oldenburg in Niedersachsen lediglich 150.000 Einwohner zählt, bekommt diese Zahl von neuen "Flüchtlingen" für 2018 eine ganz andere Dimension.

"Kritik daran,

dass Geld dafür bezahlt wird, dass Ausreisepflichtige das tun, wozu sie rechtlich verpflichtet sind, wies er zurück: "Im Vergleich zu den Sozialhilfekosten, die uns in Deutschland bei längerem Aufenthalt entstehen, ist die Summe für diese Maßnahme erheblich niedriger."
Warum längerer Aufenthalt? Sämtliche Sozialhilfekosten spätestens nach 3 Monaten einstellen. In der Zeit sollte es möglich sein, die Ausreise zu organisieren.

Offiz.Flüchtlingszahlen

Wenn ich über tausende Km nach dem gelobten Land wandere,werde ich sicher nicht
einen Grenzübergang nehmen. An der "grünen Grenze" ist jeden Tag das Tor offen. Unsere
Behörden können sich sicherlich nicht vorstellen, daß Menschen diese Bestimmungen mißachten, wird doch in unserem Lande jeder Parkmißbrauch geahndet. Aber so sind`s halt die Besucher.
In einigen Jahren wird ein Studierter Mensch
feststellen daß viel mehr Besucher bei uns sind, als wir uns Behördlicherseits vorstellen können.

@ticktack,08.22h

So kenne ich das auch.
Die GFK greift nur bis zum ersten sicheren Land, das UNMITTELBAR erreicht wird.
Jede Weitereise in ein anderes Land erfolgt nicht mehr als Flüchtling im Sinne der GFGK, sondern unterliegt den Einreisebedingungen des Ziellandes.
Daher sind die wenigsten in Deutschland befindlichen Flüchtlinge nach der GFK.

Na also!

Lediglich die Rückführung abgelehnter Asylbewerber funktioniert noch unzureichend. Genau dafür ist die Bundeskanzlerin verantwortlich, weil sie keine guten Abkommen mit afrikanischen und arabischen Ländern macht.

Natürlich ist es nicht verkehrt, wenn in kleineren Gruppen gewohnt und deutsch gelernt wird. Dann brauchen wir auch wieder weniger Investitionen in Sicherheit. Leider übersehen das in Deutschland viele.

@ 08:40 von Nachfragerin

Wie wahr!

----------------------

Gibt es ein einziges Beispiel für echte Fuchtursachenbekämpfung seitens unserer Regierung?

Ich finde nichts, was da nur ein wenig passen könnte.

Sind die Zahlen Belastbar ?

Sind diese Zahlen genau so belastbar wie die ersten Angaben zur Bauzeit und zu den Baukosten des Hauptstadtflughafens ?

Und wie war das noch mal ?
Seine Außengrenzen kann man nicht schützen ?
Oder will man nicht.
So etwas können Andere ja doch viel besser und man ist selbst an nichts Schuld.

200.000 ist nicht gerade eine kleine Zahl

Bei einer Geburtenrate von vielleicht so um die 700.000 sind 200.000 auf Dauer immer noch viel zu viel. Auf Dauer verkraftet das eine Gesellschaft nur schwer.
Dauerbleiberecht sollte die Ausnahme sein.
Aber es darf keine Obergrenze geben.
Es gibt aber bei allem eine Obergrenze, eine Untergrenze und ein Mittelweg.

Per Saldo-Zuwanderung

Die Lösung für die nächsten Jahre wird ganz klar auf eine "Per Saldo-Lösung" bei der Zuwanderung hinaus laufen. Für jeden neuen Refugee muss mindestens ein anderer Refugee zurück in die Heimat reisen. Das Wort mindestens ist dabei wichtig; das Zuwanderungssaldo muss also null oder negativ sein. Mittelfristig wird so auch der Berg an unkontrollierter Zuwanderung der letzten Jahre wieder korrigiert. Etwas anderes ist dem in den letzten Jahren geschundenen Rechtsempfinden der Bürger auch nicht mehr zu vermitteln.

Auf Kommentar antworten Am

Auf Kommentar antworten
Am 17. Dezember 2017 um 08:33 von El Chilango
Ich habe mal 'nen Tipp ...

Zitat: "Um Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber zu erleichtern, forderte der CDU-Politiker mehr Abschiebehaftplätze in Deutschland. "

Ich habe mal 'nen Tipp ...wie man diesen ganzen Sachverhalt vereinfachen kann: da die Abschiebungen alle möglichen bürokratischen, technischen und organisatorischen Hemnisse haben: niemanden ohne Pass/Einreiseerlaubnis ins Land lassen. Kategorisch! Dann die Prüfung des Asylanspruchs in zu schaffenden Aufnahmezentren/Transitzonen durchführen. Diese Personen dann ins Land lassen. Personen, die kein Anrecht auf Asyl haben, NICHT ins Land lassen.

So, ich denke, dass verstehen jetzt sogar Politiker der

//

Die Politiker wollen es anscheinend nicht verstehen und gehen lieber den komplizierten Weg, den keiner nachvollziehen kann..
Bis Heute vermisse ich zu dem Thema eine klare Kostenaufstellung. Nicht umsonst wird aus verschiedenen Töpfen bezahlt und kaschirt

"200.000 Menschen in nur

"200.000 Menschen in nur einem Jahr stellen nach wie vor eine gigantische Zahl dar!"
Von einem halben Jahr war aber nicht die Rede.
Für Sie ist das eine gewaltige Zahl in Deutschland?
Dann vergleichen Sie doch erst mal die Sterberate und die Geburtenrate für ein Jahr allein in Deutschland.

re waldbeutler

" Menschen, die aus Perspektivelosigkeit und wirtschaftlicher Not ihre Heimat freiwillig verlassen"

Merken Sie nicht, dass sich zwischen:

Perspektivlosigkeit / wirtschaftliche Not
und:
freiwillig

eine gewisse Diskrepanz auftut?

09:31 von Meine-freie-Meinung

Gewaltige Zahl?

200.000 Menschen in nur einem Jahr stellen nach wie vor eine gigantische Zahl dar! Bei weniger als 10.000 pro Jahr könnte man vielleicht etwas aufatmen. So nehmen die gesellschaftlichen und finanziellen Probleme lediglich weiter zu.
///
*
*
Aber noch haben wirs ja.
*
Und wir geben auch in der Zukunft gerne.
*
Uns fehlts ja an Nichts.

@ 08:45 El Chilango

"Nach der gleichen 'Logik' müsste ein Alkoholiker auch dafür Geld erhalten, nicht Auto zu fahren."

Nein, ein anderer Vergleich: Ein Mensch mit Alkoholsucht wird im Krankenhaus wegen der Folgekosten behandelt, oder/und er bekommt eine Therapie (bzw. auch mehrere, soweit ich weiß) in einer Suchtklinik ermöglicht usw.
All das wird von anderen Krankenkassenmitgliedern mitgetragen, und das finde ich richtig so.
Warum vergleichen Sie es nicht damit, das ist real? Ja, die Allgemeinheit trägt Vieles, immer in der Hoffnung auf positive Entwicklung dadurch. Nicht alles gelingt. Aber die eine Aufgabe gegen die andere auszuspielen, bzw. bestimmte Gruppen von Menschen gegen andere auszuspielen, ist nicht hilfreich.

Super - kaum noch Flüchtlinge

Das Elend ist nicht weniger geworden (Jemen, Kongo etc.) - warum ist es jetz ok, wenn so wenige kommen? Aber: alle anderen Länder in Europa nehmen maximal unterste 10.000 Flüchtlinge auf. Warum alle anderen so wenig? Was sehen alle anderen EU-Länder anders als Deutschland? Ist 200.000 wirklich eine kleine Zahl und ein Kompromiss zur AFD und eigentlich wären viel höhere Zahlen humaner und besser für das Land? Geht es um Humanität oder um gleichberechtigte neue Mitbürger?

Ich halte die Berichterstattung über Flüchtlinge für realitätsfern. Relevante Fragen und Aspekte werden ausgeklammert.

@8:21 ladycat

Sie offenbaren wieder einmal Ihre verfassungswidrige Haltung mir Ihrem Spruch "Obergrenze null": das widerspricht unserem verfassungsrechtlich garantierten Asylrecht genauso wie den internationalen Verträgen wie der Genfer Konvention - ganz zu schweigen von der fehlenden humanen Grundhaltung. Sie werden da weiterhin nicht nur meinen erbitterten Widerstand ernten.

ekelhaft

Es widert mich einfach nur noch an, wie hier teilweise über Menschen geredet wird.
Jedes smartphone bekommt mehr Empathie ..

Nörgel, Mecker, Schrei, über die Symptome, aber einfach nicht gewillt, an den Ursachen zu arbeiten. Lieber schnell ein paar Glaubensgruppen, 'anders Farbige', 'Fremde' oder zur Not halt die 'linken' oder gar Vegetarier für alles verantwortlich machen ..

'Westliche' Politik ähnelt da sehr der 'westlichen' Medizin, Pharmaka und Operationen im Überfluss zur Symptombekämpfung, ohne die Basis in Balance zu bringen ..

Zu viele Aussagen (auch von 'Politikern' ) +Kommentare ähneln derzeit der Kommunikation von 1938

@ladycat

"Die Obergrenze muss bei null liegen"

Sie sollten sich mal ein wenig mit den Themen "Menschenrechte" und "Grundgesetz" auseinandersetzen ...

um 10:03 von eine_anmerkung

"Alles nicht so schlimm? Alle, aber auch alle wandern direkt in unser Sozialsystem ein und das ist doch eine Katastrophe!"
Frau Merkel hat doch gesagt, dass es uns Allen gut geht. Also, was soll dann das Gemeckere über die 200.000 Flüchtlinge, die Deutschland in einem Jahr aufnehmen soll bzw. will?

@Am 17. Dezember 2017 um 10:01 von eine_anmerkung

Zitat: "Wann werden endlich die Anreize reduziert?"

Ihr Kommentar ist richtig und falsch.

Richtig, weil man die Anreize für Nicht-Flüchtlinge, nach Europa auszuwandern abschaffen muss.

Falsch, weil man echte Flüchtlinge - die gibt es schließlich auch noch - menschenwürdig unterbringen muss.

Migranten - und das sind wohl die meisten, illegale noch dazu - haben überhaupt keinen Cent Sozialleistungen zu erhalten. Von mir aus einen Sprachkurs. Dann eine Schippe in die Hand und los geht's: arbeiten! Ein Hemd schwitzt nciht von alleine!

@schutzbefohlener

"WIe kann es zu rund 450.000 ERSTanträgen kommen"

Ich habe Ihre Quellen nicht gelesen, aber wenn ich mir Ihren Kommentar durchlese, scheinen Sie da einen kleinen Lesefehler gemacht zu haben.
Sie haben selbst geschrieben, dass das Ministerium von ca. 450.000 Entscheidungen (nicht Erstanträgen!) gesprochen habe. Das ist ein sehr großer Unterschied zu den Erstanträgen, weil bei den Entscheidungen jede Menge (der überwiegende Anteil) Altanträge mit drin sind, die auf Halde liegen und jetzt endlich abgearbeitet werden.

Die Zahl der Erstanträge wird dieses Jahr, wie im Artikel geschrieben, voraussichtlich unter 200.000 liegen.

Da hatte man damals in

Da hatte man damals in Deutschland gelacht, als man Eu Abkommen unterzeichnete, da man sich damals schwer vorstellen konnte, die Flüchtlinge erden mit den Boten über Ost- und Nordsee kommen. Dass die Realität anders aussieht, wurde man jetzt anderen gelehrt. Italien, Spanien und Griechenland sahen sich im Stich gelassen und geben einfach das Problem weiter.

@Frank_Furter

"Die Zunahme der "Flüchtlinge" wird geringer, die Summe wird größer und größer!

Das ist eine rechnerische Wahrheit, ganz unabhängig von politischer Einstellung."

Ja, und? Was wollen Sie uns damit sagen?

Dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, ist selbst mir als ehemaligem Ossi seit Jahrzehnten bekannt.

Aber darum geht es im Artikel auch gar nicht, sondern genau darum, dass die Zunahme geringer wird. Was übrigens der Jahressumme entspricht ...

Flüchtlinge und Migranten sind unterschiedliche Personenkreise!

Migranten sind ALLE nach Deutschland einreisende ausländische Staatsbürger, das waren laut den offiziellen(!) Zahlen im Migrationsbericht des BAMF im Jahre 2015 insgesamt immerhin 2,14 Millionen Personen, von denen lediglich(!) 890.000 Personen sogenannte "Flüchtlinge", also offizielle Asylbewerber, waren!

Und diese 1,3 Millionen "normale" Migranten allein in Jahre 2015, suchen hier in Deutschland selbstverständlich auch Obdach, Lohn und Brot!

"Flüchtlinge" stellen somit den weitaus kleineren Anteil an den insgesamt in Deutschland einreisenden Migranten, die nach Deutschland einreisenden Ausländer, die überhaupt KEINE "Flüchtlinge" sind, stellen somit auch weiterhin die Mehrheit dieser Migranten!

Was zu bedenken ist!

@08:33 von El Chilango

"niemanden ohne Pass/Einreiseerlaubnis ins Land lassen. Kategorisch! "

Und was machen Sie mit politisch Verfolgten, denen der Pass im Heimatland abgenommen wurde?

Und Ihre "zu schaffenden Transitzonen"? Wo sollen die sein? in den Ländern, aus denen die Menschen fliehen? Wer hat dann da das Sagen? Diktatorische Regime, vor denen die Menschen fliehen wollen? - Ganz großes Tennis!

So, ich denke, das verstehen sogar Sie jetzt, das das alles völlig undurchdacht ist, mal ganz abgesehen von der mich gruseln lassenden Menschenverachtung, die in Ihrem Post mitschwingt.

"Wiesbaden hat etwa 90000

"Wiesbaden hat etwa 90000 Einwohner mehr. Das bedeutet wir brauchen jedes Jahr Wohnungen in der Größenordnung von ca. 2/3 Wiedbadens, da die allermeisten Migranten ja alleine kommen."

Freie Wohnungen gibt es in Deutschland im Überfluss, nur nicht in großen Ballungszentren wie München, Hamburg, Berlin... sondern in kleineren Kommunen, die für Deutschen unattraktiv sind.

@08:36 von uphill

"Wenn man sich den bisherigen Verlauf ansieht, sind das 200.000 Menschen, für die die einheimische Bevölkerung dauerhaft zahlen darf. Jährlich und zusätzlich."

Das ist Unsinn. Erstens werden bei Beruhigung der Lage in Syrien viele Menschen auch wieder zurückkehren und andere, die hier bleiben, werden arbeiten. Die erhöhen dann eher unseren Wohlstand.

Tatsache ist, das noch immer alle Menschen mit ausländischen Wurzeln zusammengenommen, durch Arbeit und Selbständigkeit, dem Staat mehr einbringen, als er auf der anderen Seite für die nicht arbeitenden zahlen muss.

All denjenigen..

..., die sich hier darüber beklagen, dass Wirtschaftsflüchtlinge nach Deutschland kommen möchte ich mal ins Stammbuch schreiben:
Der in Deutschland zu großem Anteil erwirtschaftete Wohlstand, Export, Rentenanspruch, Zins, etc. ist dem Sachverhalt zu 'verdanken', dass andere Länder sich entsprechend ausbeuten (liessen) lassen.
Und Ihr wundert Euch, dass das in Zeiten des Internets und der damit verbundenen verschwundenen Informationsvorteile der reichen Länder die Anderen da nicht mehr mitmachen?

um 10:50 von Frank_Furter

"Die Zunahme der "Flüchtlinge" wird geringer, die Summe wird größer und größer!
Das ist eine rechnerische Wahrheit, ganz unabhängig von politischer Einstellung."
Und es gibt sogar Städte, die sich über ein Bevölkerungswachstum durch die Migranten wieder freuen. Das habe ich gerade wieder in der MOZ gelesen.

@hsnm4

"Das hört sich doch super an! Aus den Augen - aus dem Sinn. Das Problem wurde leider nur geografisch verschoben. Das Leiden geht an anderer Stelle weiter."

Da haben Sie sicherlich recht. Aber das deutsche Innenministerium ist ganz bestimmt nicht der Ort, die Probleme der Welt zu lösen.
Hier geht es im Moment um kurzfristige Problemlösung in unserem eigenen Land.

Die hinter der Migrations- und Flüchtlingsbewegung steckenden Ursachen müssen natürlich auch bekämpft werden.
Das ist allerdings eine mittel- und vor allem langfristige Aufgabe an anderen Stellen (AA, Entwicklungshilfe, zuständige Brüsseler Stellen (?), UNO etc.)

@Jaroslaw P 10.17

Lassen Sie das! Es gibt keine historische Kollektivschuld der Deutschen, es gibt wie bei allen Anderen möglicherweise individuelle Schuld. Wie weit in die Vergangenheit übernehmen Sie selbst Schuld Ihrer Vorfahren? Und es gib auch kein "BRD-Territorium" sondern einen Staat mit Namen Bundesrepublik Deutschland mit Staatsgrenzen, einem Staatsvolk und rechtsstaatlichen Institutionen. Die sind u.a. für den Schutz der hiesigen Bevölkerung und der Grenzen verantwortlich und nicht für die Folgen der Stammesfehden irgendwo in Afrika. Es kann nicht sein, dass Jeder illegal nach Deutschland einreist, ohne Leistung jahrelang versorgt wird und ohne Asylgrund bleiben kann

na ja.??

Und hierauf sollte man jetzt euphorisch und beruhigt reagieren. Die eigentlichen Probleme wird der Verteilungskampf in den nächsten 10 bis 20 Jahren bringen. Bin mal gespannt. !!!

@09:14 von Wikreuz: Ich glaube nur der Statistik... Teik 2

"Werden in der gleichen Zahl Wohnungen geschaffen?"
Die Bauidustrie ist hoch ausgelastet. Es wird gebaut. Natürlich nicht für sozial schwache und Flüchtlinge, aber das ist ein anderes Thema.
"Wie hängt die Anzahl von 1,5 Millionen Asylbewerber seit 2015 mit dem katastrophalen Wohnungsmangel zusammen?"
Gar nicht. In Deutschland stehen mehr als 1 Mio Wohnungen leer. In manchen Städten werden ganze Viertel abgerissen, weil sich keine Mieter mehr finden. Was nützt einem auch eine Wohnung, wenn man dort keine Arbeit findet?
"Lehrermangel, Mangel an Polizisten, Überlastung der Gerichte, interessiert auch."
Lehrermangel haben wir schon seit vielen Jahren. Es hat aber keinen interessiert. Die Flüchtlingskinder machen es zum Thema.
Bei Polizei und Gerichten ist es das Gleiche.
Die Gerichte haben mit klagenden Asylbewerbern viel zusätzliche Arbeit, die sie ohne die Asylbewerber nicht hätten. Vor eingen Jahren hatten sie sehr viel Arbeit mit Hartz IV Bescheiden, das war den meisten Leuten egal.

@Am 17. Dezember 2017 um 10:51 von AKraft

Zitat: "Wenn die Generation Baby-Boomer in Rente geht werden hunderttausende Arbeitsplätze nicht besetzt werden können, jetzt hat die Gesellschaft noch die Chance von außen für adäquaten Ersatz zu sorgen.
Dabei ist den Xenophobikern natürlich niemand recht, der nicht höchstens aus dem Nachbardorf stammt..."

Ja, genau :-)

Das ist das Hauptproblem bei der Sache. Ich leite ein Entwicklungsteam mit Mitarbeitern aus China, Bulgarien, Frankreich, Mexiko, Spanien und Oberammergau. Wo genau bin ich "xenophob"?

Und zu den Arbeitsplätzen: auf welche Studie/Untersuchung/Statistik genau können Sie verweisen, wonach auch nur 15 % der "Flüchtlinge" ausreichend qualifiziert seien, dass sie hier in D einen Arbeitsplatz ergreifen könnnen, mit welchem sie unsere Renten bezahlen werden?

Ich als AfD-Wähler wünschte behaupten zu können: "Die nehmen uns unsere Arbeitsplätze weg!"

Wie Sie richtig erkannt haben: "Wieviel zu kurz kann man nur denken !"

Erwartungen...

Ich erwarte, dass die Zahlen, mit denen hantiert wird, hinreichend spezifiziert werden.

Ich erwarte, dass alle Ankommenden nur mit Identitätsnachweis ins Land kommen.

Passlose Einwanderer sollten bis zur Feststellung der Personaldaten sich nicht frei in Deutschland bewegen dürfen.

Die Gefahr, sich illegal in Deutschland unkontrolliert zu bewegen, muss von den Behörden verhindert werden.

um 10:22 von Burschwahs

" Hier gibt es keine "Parallelgesellschaften", mit Ausnahme einiger weniger Rechtsradikaler."

Mir machen auch die deutschen Parallelgeselschaften Sorgen, wobei ich befürchte, dass es nicht nur einige wenige sind, die dort Gesellschafter sind, wie die Diskussionen hier im Forum zeigen.

Ich war nie stolz darauf, ein Deutscher zu sein, denn es ist nicht mein Verdienst. Ich war immer froh darum, weil es ein angenehmes Leben beschert.

Mittlerweile (fremd-) schäme ich mich aber oft, ein Deutscher zu sein. Hier im Forum kann man lesen, warum: Humanität - null; Liberalität - null; Rechtstaatsbewusstsein - null; christliche Werte -- null. Das wäre nicht mehr mein Land, wenn die Foristen repräsentativ wären.

@10:51 von AKraft

"Wenn die Generation Baby-Boomer in Rente geht werden hunderttausende Arbeitsplätze nicht besetzt werden können"

Das ist so nicht richtig.
In Zeiten der Digitalisierung sollten Pizzafahrer, Paketfahrer, LKW-Fahrer, Taxifahrer Verkäufer etc allmählich ins Überlegen kommen, ob sie für sich in ca 10 Jahren berufliche Alternativen sehen. Denn diese Jobs werden zunehmend ersetzt werden durch Automatisierung.
Auf Leute, die unsere Sprache nicht können und die oftmals nur zB 8 Jahre in der Schule waren, wartet der Arbeitsmarkt dann nicht unbedingt. Auch hat zB ein Autoschlosser in Syrien relativ wenig mit einem Mechatroniker hier zu tun

Deutschland hat mehr

Deutschland hat mehr Flüchtlinge aufgenommen als USA, Kanada, Australien und die anderen 27 EU-Staaten zusammen.

Der Tenor des Artikels 'so wenige Flüchtlinge in Deutschland 2017' ist daher nicht zu verstehen. Ca 200.000 Flüchtlinge im Jahr sind eine komplette Großstadt mit 100.000 Einwohnern - alle 6 Monate.

Warum nehmen wir ohne Rechtspflicht doppelt so viele auf wie die anderen 27 EU-Staaten zusammen?

@Am 17. Dezember 2017 um 11:03 von Burschwahs

Zitat: "Dann habe ich mal folgende Fragen an Sie:
1. In welchem Land (Transitzone?) sollen die Prüfungen stattfinden?"

Habe ich doch geschrieben: außerhalb der EU, entweder auf neutralem Gebiet oder in kooperierenden Staaten, unter dem Kommando der UN-Blauhelme oder von mir aus der Bundeswehr.

Ist nichts Neues. Das macht die UN schon seit langem und Australien exerziert dies sowieo erfolgreich vor.

Zitat: "2. Wie berücksichtigen Sie den Umstand, dass auch Personen ohne Pass (Einreiseerlaubnis haben wohl die Wenigsten) das Recht auf Einreichung eines Asylantrages haben?"

Ja. Die Prüfung hat außerhalb der EU stattzufinden.

Zitat: "3. Mit welchen Mitteln wollen Sie dafür Sorgen, dass alle Flüchtlinge/Migranten in Aufnahmezentren gebracht werden"

Nicht mein/unser Problem. Wir sind kein Taxi-Unternehmen. Die Frage stellt sich aktuell auch nicht, als Millionen illegal nach Europa einreisten.

@Am 17. Dezember 2017 um 11:03 von Burschwahs

Zitat: "Dann habe ich mal folgende Fragen an Sie:"

Da ich Ihre Fragen sachlich beantwortet habe, bekomme ich dann auch von Ihnen im Gegenzug folgende Fragen beantwortet:

Da Sie offensichtlich eine unkontrollierte Einreise von Menschen, die entweder Migranten oder Flüchtlinge sein könnten, aber keinen Pass haben, befürworten, ...

1. wie verhindern Sie, dass das Asylrecht missbraucht wird und wir Hundertausende Menschen für eine unbekannte Zeit x aus dem Sozialsystem finanzieren müssen

2. wie erreichen Sie, dass illegale/abgelehnte Asylbewerber unser Land verlassen - zu akzeptablen Kosten/in einem akzeptablen Zeitraum

3. wie sorgen Sie dafür, dass Flüchtlinge keine Terroranschläge mehr verüben oder in der Kriminalitätsstatistik weit überporportional vertreten sind, wie dies die PKS des BKA für ads Jahr 2016 eindrucksvoll dokumentiert?

Ich bin sicher, dass wir dann, wenn Sie diese Fragen sachlich beantwortet haben, noch zueinander finden werden können!

@@Am 17. Dezember 2017 um 10:50 von silverbeard

Zitat: "Wie stellen Sie sich das vor? Asylverfahren dauern manchmal über ein Jahr."

Diese Aufnahmelager betreibt das UNHCR bereits in vielen Ländern. Informieren Sie sich dort doch am besten.

Ein Asylverfahren kann man übrigens dadurch erleichtern beschleunigen, wenn man einen Pass bei sich trägt und proaktiv bei der Prüfung des Asylantrags mitarbeitet, d.h. Belege, die eine echte politische Verfolgung beweiskräftig nachweisen, aktiv einreicht.

Vielleicht kann sich das ja auch einmal herumsprechen.

Zitat: "Sie wollen 200.000 Menschen und mehr in einem Lager in Deutschland unterbringen?"

Nein. Außerhalb der EU. Sonst macht das keinen Sinn.

El Chilango 15:05

"Habe ich doch geschrieben: außerhalb der EU, entweder auf neutralem Gebiet oder in kooperierenden Staaten, unter dem Kommando der UN-Blauhelme oder von mir aus der Bundeswehr."

Prima! Mit welchem "neutralen Gebiet" oder mit welchen "kooperierenden Staaten" gibt es diesbezügliche Kooperationsabkommen? Und wie sorgen Sie dafür, dass auch bitte alle ausschließlich auf diesem Wege einreisen, und nicht den illegalen Grenzübertritt versuchen? Dürfen UN-Blauhelme oder BW-Soldaten dort überhaupt einreisen und Lager (Transitzonen) verwalten? Welche Kompetenzen und Qualifikationen besitzen UN-Blauhelme oder BW-Soldaten in der administrativen Prüfung von Pässen, Asylanträgen?

@Am 17. Dezember 2017 um 10:22 von Burschwahs

Zitat: "Also, in meinem persönlichen Umfeld klappt das mit der Integration gut, sobald die Flüchtlinge erst mal anständig untergebracht sind und die Sprache erlernen. Hier gibt es keine "Parallelgesellschaften","

Können Sie auf irgendwelche Untersuchungen/Statistiken etc. verweisen, die Ihre Ansicht untermauern würde? Wie sieht es denn mit
- der Kriminalitätsstatistik
- Sozialhilfeabhängigkeit
- Anzahl an religiöse Extremisten
- Anzahl an Gewalt und Sexualidelikten
- Anzahl an Kindergehen/Genitalverstümmelungen
- Anzahl an Mafia-Clans
- Anzahl an Terroranschlägen
- haben Sie Statistiken zu den Sprachfertigkeiten und beruflichen Qualifikationen der "Flüchtlinge"? Wie viele sind denn schon auf dem Arbeitsmarkt integriert?

Ich würde Ihnen ja gerne glauben, aber ich als AfD-Wähler basiere meine Meinungsbildung ausschließlich auf eine solide Faktengrundlage, nicht pures Andektodenwissen, wie das bei Ihnen zu sein scheint.

El Chilango 15:05

"Die Prüfung hat außerhalb der EU stattzufinden."

Wo sind denn Ihre "neutralen Gebiete" oder "kooperierenden Staaten"? Wie stellen Sie dort, so lange im EU-Auftrag Flüchtlinge untergebracht und deren Einreiseverlangen geprüft wird, die ordnungsgemäße Behandlung sicher? Wie den Zugang zu den exterritorialen Aufnahmezentren?

Wer prüft unter wessen Aufsicht Asylanträge, wenn dieses nicht mehr in EU-Staaten stattfindet?

Wird es einen Beschwerde-/Rechtsweg gegen negative Entscheidungen geben?

Was passsiert, wenn Asylanträge in den exterritorialen Aufnahmezentren abgelehnt werden? Ist dann der Staat, auf dessen Territorium das Aufnahmelager steht, für Aufnahme oder Abschiebung zuständig?

@deutlich, 12:56 - Fluchtursachen made in Germany

Dass die Flüchtlinge aus Afrika et cetera zumeist vor "unseren" Kapitalisten zu "uns" flüchten wollen, kann man wissen, wenn man sich informiert. Beispielsweise war unlängst in der SZ zu lesen, dass kenianische Kleinbauern zu Flüchtlingen werden, weil deren Wasserversorgung zerstört worden ist. Der Grund für diese Existenzvernichtung ist eine Blumenzuchtanstalt, die den Kleinbauern das Wasser raubt, um in Gewächshäusern Blumen zu bewässern, die auf Märkten in der EU gewinnbringend verkauft werden können.

um 08:21 von ladycat

>>"Die Obergrenze muss bei Null liegen..."<<

Ich denke das wäre der Situation in kleinster Weise angemessen denn es kann nur eine negative Obergrenze "-x" geben. Es strömen jedes Jahr weitaus mehr Migranten zu als Rückgeführt werden. Die Probleme (Finanzierbarkeit unseres Sozialsystems, Wohungsmangel, Parallelgesellschaften...) verschärfen sich also immer mehr und die Probleme werden von unseren Politiker ausgesessen anstatt gelöst. Eine sehr trügerische Entwicklung die uns irgendwann einholen wird. Und warum lösen die Politiker diese Probleme nicht? Weil jedwelche Entscheidung die Entwicklung zu stoppen oder gar umzukehren einer rechtsorientierten unpopulären Entscheidung bedürfte und davor haben unsere Politiker Angst.

@Am 17. Dezember 2017 um 13:05 von _Justus_

Zitat: "Mittlerweile (fremd-) schäme ich mich aber oft, ein Deutscher zu sein. Hier im Forum kann man lesen, warum: Humanität - null; Liberalität - null; Rechtstaatsbewusstsein - null; christliche Werte -- null. "

Das ist aber schön, dass Sie einem doofen AfD-Wähler wie mir in moralischen/humanen Dingen gewisse um Längen voraus sind.

1. Sicherlich haben Sie kein Problem damit, all die die direkten/indirekten Kosten für all die illegale Einwanderung zu tragen?

2. Was ist mit allen den Frauen/Menschen, die in Deutschland von Flüchtlingen vergewaltigt und unterdrückt werden, Menschen, die beraubt, totgeschlagen, ermordert werden, oder wie in dem Fall Amri einfach mit einem 40-Tonner zerquetscht wurden. Wie wollen Sie als "humaner Mensch" solchen Menschen helfen?

Schön aber, dass Sie das fehlende Rechtsstaatsbewusstsein in D beklagen. Sicherlich beziehen Sie sich da auf die multiplen Rechtsbrüche im Asylbereich und/oder bei der Euro"rettung"? Richtig?

El Chilango 15:05

"Nicht mein/unser Problem. Wir sind kein Taxi-Unternehmen. Die Frage stellt sich aktuell auch nicht, als Millionen illegal nach Europa einreisten."

Abschiebe-(Luft)Taxen würden Sie aber schon finanzieren, oder?
Die Frage stellt sich sehr wohl, da Sie den Anschein erwecken, eine praktikable Lösung zur Reduktion der (illegalen) Einreise zu besitzen.

Im Übrigen: Laut BAMF-Statistiken wurden in 2017 rund 55% der Erst- und Zweitanträge auf Asyl in der BRD positiv mit einem (befristeten) Aufenthaltstitel beschieden.

um 14:52 von Norddeuscher22

>>"Das ist so nicht richtig.
In Zeiten der Digitalisierung sollten Pizzafahrer, Paketfahrer, LKW-Fahrer, Taxifahrer Verkäufer etc allmählich ins Überlegen kommen,.... Auf Leute, die unsere Sprache nicht können und die oftmals nur zB 8 Jahre in der Schule waren, wartet der Arbeitsmarkt dann nicht unbedingt. Auch hat zB ein Autoschlosser in Syrien relativ wenig mit einem Mechatroniker hier zu tun"<<

Ein weiterer Grund ist die kulturell andersgeartete Prägung der Neuankömmlinge. Sie werden beispielweise kaum einen Nordafrikaner hier in der deutschen Leistungsgesellschaft acht Stunden an die Arbeit bringen und das hat absolut nichts mit Rassismus, sondern wie gesagt andersgearteten Kulturellen Prägung zu tun. Man muss nur mal die Erfahrungen deutscher Firmen die dort operieren bezüglich Ihrer Erfahrungen mit den einheimischen Arbeitskräften studieren. Es bedarf mehrerer Generationen um hier eine Änderung zu erzielen wobei es selbstverständlich sehr positive Ausnahmen gibt.

12:39 von El Chilango

«Migranten - und das sind wohl die meisten, illegale noch dazu - haben überhaupt keinen Cent Sozialleistungen zu erhalten. Von mir aus einen Sprachkurs. Dann eine Schippe in die Hand und los geht's: arbeiten!
Ein Hemd schwitzt nciht von alleine!»

Jetzt laufen Sie aber "zu ganz großer Form auf"!
"Dann eine Schippe in die Hand und los geht's: arbeiten!"

Und was sollen die ganzen "illegalen Schippenträger" dann wo mit ihren Arbeitsgeräten genau tun?
An den Außengrenzen Erdwälle aufschippen, damit man der illegalen Migration besser Einhalt gebieten kann?

Im Grunde genommen ist Ihr Kommentar nicht zum Lachen, aber diesmal konnte ich es mir trotzdem nicht verkneifen.
Vor allem nicht darüber, dass "ein Hemd nicht von alleine schwitzt". Und auch deswegen nicht, weil für Sie "richtige Arbeit" scheinbar nur dann verrichtet wird, wenn das Hemd kräftig schwitzt.

Ich will Sie jetzt nicht fragen, wie nass Ihr Hemd am Ende Ihres Arbeitstages ist. Meines ist meist trocken …

um 15:13 von El Chilango

"Ich bin sicher, dass wir dann, wenn Sie diese Fragen sachlich beantwortet haben, noch zueinander finden werden können!"

Ich befürchte, dass Ihre Fragen sachlich nicht zu beantworten sind. Dazu sind sie zu komplex aufgebaut (was man zugegebenermaßen erst auf den zweiten Blick sieht) und zu sehr versehen mir unbestimmten Begriffen (unbekannte Zeit + akzeptable Kosten + akzeptabler Zeitraum).

Ich vermute, Sie wollen nicht ernsthaft Antwort auf Ihre Fragen. Ich würde zu gerne wissen, wo Sie geschult wurden. Mich erinnert das an meine Jugend und die Auseiandersetzungen mit der DKP. Der werden Sie ja wohl nicht nahe stehen.

um 12:33 von anderseits

>>"Sie offenbaren wieder einmal Ihre verfassungswidrige Haltung mir Ihrem Spruch "Obergrenze null": das widerspricht unserem verfassungsrechtlich garantierten Asylrecht genauso wie den internationalen Verträgen wie der Genfer Konvention - ganz zu schweigen von der fehlenden humanen Grundhaltung. Sie werden da weiterhin nicht nur meinen erbitterten Widerstand ernten."<<

Es ist schon immer wieder verwunderlich wie unser linkes Klientel "verfassungsrechtlich" argumentieren möchte gerade unter dem Umstand das zum Beispiel "nichtbeachten von Schengen" ein eindeutiger Rechtsbruch und auch solche Umstände wie Einreise ohne Pass, rechtlich nicht richtig sind. Anders formuliert. Würden wir (Deutschland) uns an die geltenden Gesetze halten und nur denen Asyl gewähren denen dies rechtsmässig zusteht, wir bräuchten uns über keinerlei Obergrenze zu unterhalten. Die CSU sagte mal vor circa einem halben Jahr das maximal 1,5 der Neuankömmlinge Recht auf Asyl dem Gesetze nach hätten. Fragen?

El Chilango 15:23

"Ein Asylverfahren kann man übrigens dadurch erleichtern beschleunigen, wenn man einen Pass bei sich trägt und proaktiv bei der Prüfung des Asylantrags mitarbeitet, d.h. Belege, die eine echte politische Verfolgung beweiskräftig nachweisen, aktiv einreicht."

Sie haben recht merkwürdige Vorstellungen von Krieg und Vertreibung. Aber klar, wenn mich der IS, Boka Haram, Assad oder die Russen meine Wohnung bombardieren, plündern oder anzünden, was mache ich dann als erstes? Ich rette meinen Pass - weil ohne den komme ich ja nicht mehr in die EU.

Und wenn ich Beweise für politische Verfolgung oder Mißhandlung im Herkunftsstaat benötige - wende ich mich da an das örtliche Ordnungsamt, Polizeidienststelle oder wen?

Darstellung: