Ihre Meinung zu: Niki-Insolvenz: EU oder Lufthansa - wer war schuld?

14. Dezember 2017 - 17:42 Uhr

Wer ist verantwortlich für die Niki-Pleite? Die EU-Kommission? Oder doch die Lufthansa? Letzteres meint jedenfalls die Brüsseler Behörde - aus der ziemlich ungehaltene Kommentare über den deutschen Branchenprimus kommen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

aber wer ist vertrauendswürdiger?

der nette Herr Juncker hat vor jahren schon gesagt, wenn es ernst wird, lügen wir. also wahrscheinlich hatten die bürokraten in brüssel angst, das sie schadensersatzklagen an die backe kriegen.

Zuallererst ist die

Zuallererst ist die Schuldfrage recht einfach zu beantworten: Niki ist Schuld und weder Lufthansa, noch EU.

Da hat unsere Regierung also mal eben wieder 150 Mio € in den Wind geschossen und zur Verantwortung wird dafür wohl keiner gezogen werden. Meinen herzlichsten Dank für das Wahlkampfmanöver auf Kosten des Bürgers.

Der Fall ist doch eigentlich klar

Die EU-Kommission hat sich an allen Fronten unzufrieden gezeigt, jetzt zu behaupten es sei noch nichts entschieden gewesen ist entweder glatt gelogen oder bezieht sich rein auf die formale Entscheidung.
Man wollte seitens der Kommission einfach kein derartiges Anwachsen der Lufthansa, dafür hat man Niki dann geopfert, ob ganz bewusst oder nur als zufälligen Kollateralschaden wäre noch zu ergründen.

Warum muss jemand schuld sein?

Die Kartellbehörden müssen sich an ihre Regeln halten und die LH hat das Recht zu entscheiden, dass sich eine Übernahme unter den Bedingungen nicht rechnet.
Wenn jemand an der Insolvenz Schuld hat, dann die, die AB und Niki über Jahre geführt haben.
Soweit ich gehört habe ist Niki zuletzt nur noch mit Geld der LH geflogen. Keine Ahnung ob das stimmt, aber ohne die 150 Mios. wäre n schon im Sommer wesentlich mehr Passagiere irgendwo festgesessen und die Angestellten schon länger arbeitslos.
Mal schauen, ob Lauda oder sonstwer Niki kauft; aber vermutlich für weniger Geld, als LH bezahlt hätte. Er feilscht ja schon. Und um den Betrag verringert sich die Insolvenzmasse. Entsprechend weniger gibt es zurück. Jeder Euro, den der neue Käufer spart fehlt an der Rückzahlung. So läuft das Geschäft:

..... wer war schuld ?

Nicht die EU und nicht die Lufthansa bitte. Die
Niki-Line hat sich selbst in die Pleite gewirtschaftet ! Nur deshalb wurde sie ja zum Verkauf gestellt. Lufthansa hatte ja Interesse nur die EU hatte Sorge das die LH zu groß würde. Also den Schuldigen bitte in Österreich suchen.

Schuldfrage

Die deutsche Regierung ist doch an der Situation schuld. Die Regierung hätte bei der Insolvenz der Airberlin schon darauf achten müssen, dass es nicht zu einer Monopolstellung eines Bieters kommt. Trotzdem wurde sofort nach bekanntwerden der Insolvenz durch die Regierung die Lufthansa favorisiert als "deutscher Champion". In dieser Weise hätte sich die Regierung nicht einmischen dürfen. Im Gegenteil, die Regierung hatte die Pflicht ein Monopol zu verhindern. Jetzt werden die Tatsachen verdreht.

Verständnis

Ich habe Verständnis für die Lufthansa.
Denen war dieses ewige Rumgeeiere der Bürokraten einfach zuviel.
Dann muß man eben einen Schlußstrich ziehen.
Daß die Herrschaften Politiker jetzt die Schuld von sich weisen ist nur typisch.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Was denken die in Brüssel eigentlich?

Mal abgesehen von den Misere-Managern bei AB/Niki sitzen die Schuldigen natürlich in Brüssel. Denn bei Wettbewerbsexperten darf man ja wohl Wirtschaftskenntnisse voraussetzen - und insofern musste doch von vorneherein klar sein, dass die LH zurückziehen würde, wenn sich eine Übernahme für sie nicht mehr rechnet. Das würde jeder Unternehmer so machen, und ein AG-Vorstand muss sogar so handeln. Aber das ist ja egal, den Schaden haben jetzt die Passagiere und Mitarbeiter - und die daraus resultierenden Kosten tragen ohnehin, wie immer, wir deutschen Steuerzahler. Und zum höhnischen Ausgleich bekommen wir die EU-Bankenaufsicht und die EU-Arzneimittelbehörde samt deren vieler Jobs NICHT!

Darstellung: