Kommentare

Interessant; wurde aber gestern schon thematisiert.

Offenbar haben die Verantwortlichen in der EZB den Beitrag nicht gelesen.
Hatte vorhin versucht jemanden bei der EZB ans Telefon zu bekommen; es nimmt leider niemand ab. Weihnachtsfeier?

Die Geldpolitik der EZB ist ein großes..

Übel!

Früher sammelten die Banken und Lebensversicherungen das viele Geld der deutschen Kleinsparer ein, und stellten dies viele Geld mit guten Zinserträgen der deutschen Wirtschaft zur Verfügung!

Heutzutage flutet die EZB die Banken mit über 1.000 Milliarden Euro cash, mit der Folge, das das Geld der Kleinsparer von der Wirtschaft überhaupt nicht mehr benötigt wird, und die vielen Kleinsparer durch diese Nullzinspolitik faktisch nach und nach enteignet werden!

Was noch viel schlimmer ist, ist das diese 1000 Milliarden Euro cash zumeist überhaupt nicht in der Realwirtschaft landet, sondern als willkommenes billiges Geld in unzähligen Finanzmarktsspekulationen am internationalen Finanzmarkt verwendet wird!

Fazit:
Wer selbst kein Geld hat, bekommt auch weiterhin kein Geld, wer sehr viel Geld hat, bekommt dank der EZB noch mehr billiges Geld hinzu, mit dem man dann enorme Profite am internationalen Finanzmarkt erzielen kann!

Ein schlechtes System!

Dass die EZB Mist baut...

...ist eigentlich bekannt. Auf wieviele Felder sie ihre Aktivitäten mit immer größerer Kreativität ausdehnt, wird in diesem Beitrag mal wieder deutlich. Was allerdings ganz am Ende dieser Politik stehen wird, das heute vorauszusagen, traue ich keinem zu.

Die Tatsache, dass die EZB

Die Tatsache, dass die EZB massiv in Unternehmensanleihen investiert ist zeigt dass, die traditionellen Währungen, wie der Euro eine ist, nicht mehr auf einem soliden Fundament stehen. (Ich kann das im Plural formulieren, weil das inzwischen bei allen gängigen Zentralbanken gängige Praxis ist.) Denn was macht eine Zentralbank da? Sie greift mit Geld, dass sie bekanntlich nach Belieben aus dem Nichts schöpfen kann, stützend in den Markt ein. Weniger freundlich formuliert; sie manipuliert den Markt, steigert dort die Preise, löst etwas aus, dass man Finanzmarkt-Inflation nennen kann. Irgendwo muss die durch die Erhöhung der Geldmenge notwendigerweise ausgelöste Inflation ja anfallen. Erstens auf dem Finanzmarkt, zweitens bei den Kryptowährungen, die im Gegensatz zu den traditionellen nicht beliebig verwässert werden können, drittens bei Unikaten, z. B. Fussballspieler oder Kunstwerke.

"Auch eine Verlängerung

ist unter bestimmten Umständen möglich."

Ja dann kann ja nichts Pausieren, der Kreativität sind ja keine Grenzen gesetzt um da einen Grund zu finden.

Euroschau:Wo die EZB nichts zu suchen hat

Die EZB betreibt mit dem Ankauf von Staatsanleihen de facto Staatsfinanzierung.Denn wenn sich bestimmte Länder nicht mehr Refinanzieren könnten, droht die Eurozone zu zerbrechen.Und dann droht der Exportstärkste zu verlieren,weil bei einer Rückkehr zu eigenen Währungen in anderen Ländern diese meistens abwerten werden.

Für mich ist Draghi langsam ein dunkelrotes Tuch

Hatte nicht ausgerechnet er die Bewertung der Risiken der Banca Antonveneta in 2008 völlig falsch eingeschätzt und damit die MPS (Monte dei Paschi) zu Fall gebracht?

Steckt er hinter den erstaunlichen Vorhersagen von Morgan Stanley, bei denen sein Sohn unterkam?

Ich nehme ihm die Sorge um den Euro nicht mehr ab, denke eher, daß er stur seinen Weg geht, in dem Wissen, daß ihm strafrechtlich keiner etwas anhängen kann. Und mittlerweile ohne eine wirklich fundierte Risikobewertung bei seinen Entscheidungen.

Wer hatte dem Chef der EZB so (zu) viel Macht gegeben?

Das die EZB

nicht gut für Deutschland und den Bürger ist wird ja schon lange gesagt.
Das schönste was ich in der letzten Zeit gelesen habe war, unsere Rentenversicherung muss wegen der EZB und dem Herrn Millionen an Strafzinsen zahlen.
Früher hat sie dafür Zinsen bekommen und das waren nicht wenig.
Zeigt also das wir mit dem Deutschen System die ganze Zeit die A-Karte gezogen haben, Gewinner sind andere.
Wir können nur hoffen das die Zinsen durch Trump in den USA schnell und stark anziehen, so das EZB gezwungen wird nach zu ziehen.

Gruß

Die EZB praktiziert hier etwas, woran..

die Sowjetunion letztendlich sogar zugrunde gegangen ist!

Völlig marode Finanzsysteme von Staaten und Banken werden mit Geldflutungen seitens der EZB endlos aufrecht erhalten, anstatt diese durch effektivere und effizientere Finanzsysteme zu ersetzen!

Denn der Vorteil jeden Bankrotts ist es normalerweise, das ein schlechtes System letztendlich durch ein besseres ersetzt wird!

Durch diese Geldflutungen seitens der EZB werden,- vergleichbar durchaus mit der alten Sowjetunion-, jedoch schlechte Systeme endlos aufrecht erhalten, der griechische Staat oder die maroden italienischen Banken sind da nur Beispiele von vielen!

Und die Politiker in diesen Ländern lehnen sich bequem zurück, und verhindern sogar noch vorsätzlich die eigentlich zwingend notwendigen Finanzreformen in dem Bewusstsein, wozu denn selbst politisch unbeliebte Finanzreformen durchführen, wenn die EZB letztendlich sowieso immer alles mit Geldflutungen rettet!

Kein gutes System!

Komliment an dieser Stelle

Klaus-Rainer Jackisch ist einer der ganz wenigen Journalisten die die ARD noch hat, die immer prägnant und mit großer Fachkenntnis die Dinge auf den Punkt bringen. Genau für diesen Journalismus zahlt man gern Beiträge. Zu erleben, wie diese Qualität zunehmend verschwindet, ist sehr bedauerlich.
@Frank von Bröckel
Ihre Analyse ist völlig richtig. Ihr Fazit ist es nur zum Teil. Wer früher kein Geld hatte, der bekam auch in der "schlechten alten Zeit" kein neues dazu.
Dennoch stimme ich zu: Was die EZB treibt seit Draghi dort regiert, wird nicht nur den Euro sondern auch Europa in schwerstes Fahrwasser bringen. Aber das wird Draghi in einem Jahr schon nicht mehr stören. Wetten wir, dass er die Folgen auf einem hoch dotiertem Posten bei privaten Banken aussitzen wird.

ergänzung zu beitrag 17.34. über prof. otte und

den ganzen ezb&euro wahnsinn.
sehr bedenklich,daß prof.otte-obwohl jahrelang als absoluter fachmann anerkannt-von heute auf morgen ohne jede sachliche begründung ins abseits geschoben wurde.
seine argumente&schlußfolgerungen waren bedenkenswert wie immer-paßten aber wohl mächtigen damen&herren nicht in die agenda.
ebengleiches geschah mit dem lange als mister dax gefeierten dirk müller.
der wurde sogar als verschwörungstheoretiker gebranntmarkt,spätestens als er mit "showdown"hervorragende&belastbare belege zum eigentlichen reichtum griechenlands vorlegte(dortige öi/gasvorkommen könnten wohl die ganze europakrise mit einem schlag lösen,bei sinnvoller ausbeutung&einsatz für europ infrastruktur&ausgleich).
wenn man sich alle seiten der"EU-Thematik"ansieht,fragt man sich,ob unser transatlantischer Partner in ganz vielen bereichen vlt.ganz eigene ziele verfolgt?
&diese sind eher gg die interessen der bürger von d&europa.
wem dienen eigentl. die EU-institutionen?
Draghi,Monti,Junker?
EZB?

wenigahrer zeigt das beste wahnsinnsbsp.

17:34 von wenigfahrer:
"Dass die EZB nicht gut für Deutschland und den Bürger ist wird ja schon lange gesagt.
Das schönste was ich in der letzten Zeit gelesen habe war, unsere Rentenversicherung muss wegen der EZB und dem Herrn Millionen an Strafzinsen zahlen.
Früher hat sie dafür Zinsen bekommen und das waren nicht wenig.
Zeigt also das wir mit dem Deutschen System die ganze Zeit die A-Karte gezogen haben, Gewinner sind andere.
Wir können nur hoffen das die Zinsen durch Trump in den USA schnell und stark anziehen, so das EZB gezwungen wird nach zu ziehen"

wenn man mit gesundem menschenverstand nur noch den kop schütteln kann - dann ist meisdt irgendwas faul.
wenn mans dann überprüft&es stinkt ist was oberfaul.
wenns dann trotzdem von der "führung" durchgezogen wird,-dann ist wohl was mit dieser führung oberfaul ?

wer kann mir den fehler zeigen?

fakt ist,dass millinen deutsche bereits die rechnung zahlen und wenns so weiter geht,forderungen kriegen,die sie nicht mehr bezahlen können

@17.39frankvonbröckel

unbedingt lesenswerter beitrag.
wenn das aber so ist,dass die geldflutungen ein schlechtes system künstlich aufrechterhalten-warum wird es dann gemacht?
egon bahr sagt mal"alles verfolgt eine interesse&meist existieren langfristige pläne die schon lange in realisation sind,bis die leute überhaupt begreifen,dass da schon längst ein plan ist.

der übergreifende plan entspringt möglicherwiese der erkenntnis unseres transatlantischen partners,dass europa,insbesondere deutschland für die usa zu einem zu starken konkurrenten werden könnte.also würde er wohl innerhalb des handel-synergismus gleichzeitig dafür sorgen einen antagonismus zu bedienen,der die vorherrschaft der usa zementiert.
das sagt trump ja auch ganz offen&neu ist nur das offen sagen.
so läuft es wohl schon lange,sagt jedenfalls im O-ton der kissinger der jetzt-zeit,der vorsitzende des thinktanks&privat-geheimdienstes stratfor-georg friedman.

https://www.youtube.com/watch?v=LKAghkSj54Y

ganz offen&unverfälscht.

Da stellen sich auf einmal ganz viele Fragen.

Schon sind Staatsanleihen von maroden Staaten problematisch. Dazu gehören solche Staaten wo die Staatsverschuldung höher als das BSP ist. Damals regte ich aus Nordeuropa Widerspruch gegen die Vergabe von Firmenanleihen. Eine Milliarde, fast, hat man diese Möbelfirma gewährleistet. Dabei wurde schon damals kritisch über diese Firma berichtet. Es sollen erstaunlich viele Firmenanleihen an Italienische Firmen vergeben worden sein. Ich denke dies ist auch ein Fall für die Justiz.

@ wenigfahrer

Wir können nur hoffen das die Zinsen durch Trump in den USA schnell und stark anziehen, so das EZB gezwungen wird nach zu ziehen.

Wir? Ich wäre Ihnen verbunden, wenn Sie nicht für mich sprechen würden.
Unser Wohnungsbaudarlehen ist noch lange nicht abbezahlt. Ich habe Interesse an niedrigen Zinsen. Außerdem finde ich es nicht gut, wenn die Verleihung von Geld ungerecht hohen Profit abwirft.

@peter-graf

wie kommen sie zu der auffassung das profotte oder gar der müller anerkannte könner sind? letzterer war angestellter der aufträge ausführte und der prof wurde von unserer anstalt als crashprohet hochgespült. beide sind nicht sonderlich erfolgreich in ihren verkaufspostillen (für die kunden nicht erfolgreich)

nachliefern von belegen und quellen. insbesondere:

gibt ein nettes kleines buch des anerkannten wertekonservativen investment-man prof.max otte.
blau,kostet 5Euro&heißt"stoppt das euro desaster"
(&den ezb-wahnsinn)
ist ursprünglich aus 2011,kann also keiner sagen,nachher sein wir alle klüger.
also,otte(warum wohl ehemaliger merkel-berater,bevor die goldmänner&mckinseys übernommen haben?)hat all die probleme von anfang an gesehen&die logik&folgen aufgezeigt.
ebenso die oscarprämierte docu"inside job"&die arte/phoenix docu"goldman&sachs,eine bank regiert die welt"-dort dazugehörige zusammenhänge.
die tausend zeichen hier reichen bei weitem nicht,wer sich informieren will,kann ja mal die quellen pro&contra ventilieren.
anderslautende aussagen gibt es ja reichlich,in faz bis taz,aber nicht die menge, sondern die qualität&belastbarkeit von aussagen&quellen sollte sich ja durchsetzen.

wie es in real läuft sieht man ja,wir haben draghi statt weber oder weidman.
weicht die macht dem argument oder das argument der macht?
in einer demokratie?

@ Peter Graf

also würde er wohl innerhalb des handel-synergismus gleichzeitig dafür sorgen einen antagonismus zu bedienen,der die vorherrschaft der usa zementiert.

Wenn Sie jetzt geschrieben hätten, dass innerhalb des handel-antagonismus gleichzeitig dafür sorgen einen synergismus zu bedienen, dann würde ich Ihnen noch fast zustimmen.

Am 13. Dezember 2017 um 18:28 von Trans Atlantiker

Zitat:
"Unser Wohnungsbaudarlehen ist noch lange nicht abbezahlt. Ich habe Interesse an niedrigen Zinsen. "

Haben Sie kein Festzinsdarlehen? Dann würde ich empfehlen, dies ganz schnell zu ändern. Wenn die Zinsen hoch gehen, wird dies schneller gehen, als Vielen hier lieb sein wird.
Nur weil etwas 10 Jahre stabil war, heißt es nicht, dass es nochmal 10 Jahre sein wird.

Die EZB pokert schon jahrelang sehr hoch, irgendwann müssen sie die Karten aufdecken. Da bin ich sehr gespannt, wie die Euro-Länder dies verkraften werden.

@ Peter Graf

insbesondere: gibt ein nettes kleines buch des anerkannten wertekonservativen investment-man prof.max otte. blau,kostet 5Euro&heißt"stoppt das euro desaster"

Das Buch wird von seriösen Wissenschaftlern belächelt. Die 5 € würde ich nicht mal ausgeben.

@karlnapf:zweifel sind immer erst mal okay

der wert von beiträgen hängt durchaus von der qualität&überprüfbarkeit von behauptungen&quellen ab.
also:
Sie behaupten,der von mir angebrachte prof.otte sei"von unserer anstalt als crashprohet hochgespült"
wie denn das?
otte ist u.a. ein sogenannter dividentenorientierter invester,der aktien nachhaltig erfolgreicher firmen empfiehlt,die sich über gute produkt&nicht über"börsenfantasie"definieren.
er ist als also kein crashprophet sondern eine über jahrzehnte solider&erfogreicher anleger&berater,der dem trend der "turbogier"entgegentritt.
d.müller beschreiben Sie als kleine adlaten der"verkaufspostillen"recht erfolglos betreibt.
ich schrieb,daß seine im netz abrufbaren belege etwa zu rohstoffen(die übrigens aus spiegel,süddeutscher,focus,offiziellen staats&wissenschaftspapieren&verträgen stammen)weitestgehend überprüfungen standhielten.
ich schrieb,es sei fragwürdig,wenn nicht fakten geprüft würden,sondern leute diffamiert werden.
was meinen/machen Sie?
ich finde keine quellen/belege.

danke transatlantiker für die originelle antwort

Peter Graf schrieb.
"..also würde er wohl innerhalb des handel-synergismus gleichzeitig dafür sorgen einen antagonismus zu bedienen,der die vorherrschaft der usa zementiert.."
18:44TransAtlantiker:
*Wenn Sie geschrieben hätten,daß innerhalb des handel-antagonismus gleichzeitig dafür sorgen einen synergismus zu bedienen,dann würde ich Ihnen fast zustimmen"
nettes wortspiel?
weiter oben finden Sie in meinem post den hinweis auf friedman.
vlt. bringen dessen worte dahingehend klarheit?
er sagt,daß die us-politik sorge tragen muss,daß das imperium nicht unter zu grosser konkurrenz untergeht&immer daran arbeiten muss die hegemonie mit allen mitteln aufrechtzuerhalten.
dazu sei es notwendig die globalen finanzinstrumente unbedingt zu dominieren&das europ/dtsche know-how keine verbindung eingehen zu lassen,mit der rohstoffverwertung der schätze asiens/russland.
dazu sei die inzenierung kleiner kriege in europa notwendig,gemaß"divide et impera"
das sei die us-politik schon seit 100 jahren.

billiges Geld

für mich heißt das Inflation und keine Zinsen.
Danke EZB, danke Brüssel und danke an unsere Regierung.
Armut wird zu Unruhen führen, liebe Politiker.

Aufkauf

Es ist doch egal, ob marode Banken oder Firmen von der EZB mehr oder weniger aufgekauft werden. Damit wird Betrug Tür und Tor geöffnet. Beispiel bei der Bank: diese kauft überteuert Schrottimmobilien, Banker und Verkäufer teilen sich den Gewinn. Die EZB wird es ja richten.

Am 13. Dezember 2017 um 18:28 von Trans Atlantiker

Natürlich spreche ich nicht für Transatlantiker die haben ja andere Möglichkeiten.
Aber wir bedeutet mehr als die Hälfte der Menschen im Land die Mieter sind und nichts besitzen, und wir sind auch 17,3 Millionen Rentner.
Also ist das wir keine Politische Entscheidung denn dann würde ich Ihren Einwand zum wir verstehen.

Das es für Menschen die sich per Kredit ( Schulden ) etwas schaffen wollen und es für diese vielleicht nicht günstig ist kann ich verstehen.
Aber wenn die EZB nicht diesen Inflationsfetisch hätte der heute von der Höhe angezweifelt wird, und Geld drucken würde ;-) wären Sie nie in die Situation gekommen.

Gruß

@ Ausgemerkelt 2.0

billiges Geld - für mich heißt das Inflation und keine Zinsen.
Danke EZB, danke Brüssel und danke an unsere Regierung.

Billiges Geld - für mich heißt das, geringere Zinsbelastung und höhere Tilgungsrate. Wir kommen schneller zu einem schuldenfreien Eigenheim, bei dem die Geldverleiher weniger verdienen und mehr bei unserer Familie (und anderen Familien) bleibt.
Danke EZB, danke Brüssel und danke an unsere Regierung.

Die Inflation beträgt zur Zeit 1,7%. Welche Währung ist stabiler als der Euro?

@ Ritschi

Beispiel bei der Bank: diese kauft überteuert Schrottimmobilien, Banker und Verkäufer teilen sich den Gewinn.

So schrottigen können sie dann ja doch nicht gewesen sein. In Deutschland kauft in Wirklichkeit keine Bank "Schrottimmobilien". Sie sollten sich mal in der Realität umgucken.

@ pnyx

Die Tatsache, dass die EZB massiv in Unternehmensanleihen investiert ist zeigt dass, die traditionellen Währungen, wie der Euro eine ist, nicht mehr auf einem soliden Fundament stehen.

Genug der Whataboutismen.
Wussten Sie, dass alle Unternehmensanleihen im Besitz der EZB in den letzten zehn Jahren von den emittierenden Unternehmen auch wieder zum Nennwert (Plus Zinsen) zurück gezahlt wurden? Wo sehen Sie die Instabilität?

///Die Fed hob heute ihren

///Die Fed hob heute ihren kurzfristigen Zins um einen Viertelpunkt auf den noch immer niedrigen Bereich von 1,25 bis 1,5 Prozent. Sie setzt auch damit fort, langsam ihr Anleihenportfolio zu reduzieren.///
.
Auch die EZB sollte, statt weiter Anleihen zu KAUFEN und indirekte Staatsfinanzierung zu betreiben, ihr Anleihenportfolio REDUZIEREN und sich von der null Zins Politik verabschieden. Ihre gegenwärtige Politik führt unweigerlich zu einer riesigen Blase.

@ Bernd Kevesligeti

Euroschau:Wo die EZB nichts zu suchen hat. Die EZB betreibt mit dem Ankauf von Staatsanleihen de facto Staatsfinanzierung.Denn wenn sich bestimmte Länder nicht mehr Refinanzieren könnten, droht die Eurozone zu zerbrechen.


Was soll das werden? Kritisieren Sie die EZB dafür, dass sie den Euro stabil hält? Geht's noch?

@ um 21:10 von Trans Atlantiker

"@ Ritschi
Beispiel bei der Bank: diese kauft überteuert Schrottimmobilien, Banker und Verkäufer teilen sich den Gewinn.

So schrottigen können sie dann ja doch nicht gewesen sein. In Deutschland kauft in Wirklichkeit keine Bank "Schrottimmobilien". Sie sollten sich mal in der Realität umgucken."

Ich schreibe von der Möglichkeit des Betrugs. Schön, dass Sie dies und vermutlich auch alle anderen möglichen krummen Geschäfte für deutsche Banken ausschließen können.

Meinungsblase

© Zauberin:
Für mich ist Draghi langsam ein dunkelrotes Tuch

Mal in Erwägung gezogen, dass das Problem dabei nicht bei Herrn Draghi zu suchen ist?

re von Trans Atlantiker

Eine bloße Beschreibung von Realität.Staatsfinanzierung sollte ja eigentlich nicht die Aufgabe der EZB sein.

In guter Gesellschaft

@ wenigfahrer:
Das die EZB nicht gut für Deutschland und den Bürger ist wird ja schon lange gesagt.


Und?
Dass die Erde eine Scheibe sei, wurde ja auch lange gesagt, wahrscheinlich noch länger.

@ peter graf

danke transatlantiker für die originelle antwort

Sorry, ich hatte mich nur an einer mit Fremdworten gespickte Phrase gestoßen. Ich dachte, das hätte man gemerkt.

Am 13. Dezember 2017 um 21:40 von Trans Atlantiker

" Und?
Dass die Erde eine Scheibe sei, wurde ja auch lange gesagt, wahrscheinlich noch länger. "

Stimmt!, aber ein Planet ist was anders als eine EZB die einfach Geld ohne Gegenwert erschaffen kann ;-).
Es gab mal Zeiten wo für Geld ein Gegenwert vorhanden sein musste, und wenn Sie Pech haben wird bei Ihrer Immobilie eine Straßenbrücke oder Bahngleise gebaut und der Wert geht gegen Null ;-).

Nur weil Ihnen Zinsen nicht genehm sind müssen das doch nicht Alle so sehen.
Also jedem Seins.

Gruß

Das Inflationsziel von 2% hat

Das Inflationsziel von 2% hat es nie gegeben. Vor der Euroeinführung wurden den Menschen versprochen das die Inflation unter 2% bleibt. Es war nie die Rede davon, es je Maßnahmen geben würde, die pro Schuldner/anti Sparer ausgerichtet sein würden. Die EZB hat mit ihren kriminellen Machenschaften die Euro-Verträge grob vorsätzlich gebrochen.

In was für einer Welt leben wir eigenlich, in der die, die an den Hebeln der Macht sitzen, diese für ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen nutzen dürfen? Man darf nicht vergessen, daß jedem Euro Schulden auch ein Euro Ersparnisse gegenübersteht. Mit welchem Recht stellt sich die Politik nun auf seiten der Schuldner. Das ist eine Schande, wie Arbeitnehmer und Rentner um ihr hart erspartes Geld betrogen werden.

@21:27 von Trans Atlantiker

Zitat: "Was soll das werden? Kritisieren Sie die EZB dafür, dass sie den Euro stabil hält? Geht's noch?"

Das Kompliment kann man ihnen nur zurückgeben. Nur weil sie sich an der Inflation bereichern wollen sollen Arbeitnehmer und Rentner bluten? Die Niedrigzinsen sind so ziemlich alles, nur bestimmt nicht gerecht.

Hier werden die Sparer künstlich geschwächt, damit sich Schuldner wie sie schamlos bereichern können. Das kann doch wohl nicht richtig sein.

21.20 Trans Atlantiker - PNYX Unternehmensanleihen

Transatlantiker die Kritik von PNYX ist berechtigt. Ihre Unterstellung das alle Unternehmensanleihen im Besitz der EZB in den letzten 10 Jahren zum Nennwert plus Zinsen zurückgezahlt wurden, wird nicht stimmen für die letzte 12 Monate. Offenkundig wurde dies bereits bei dieser Möbelfirma in Höhe von fast einer Milliarde. In Publikationen in Amerika wurde angedeutet das wohl mehrere Firmen aus Südeuropa folgen würden. Die Banken in Italien haben wohl ihre Probleme delegiert.

...

Früher ging man davon aus, dass große Geldvermögen durch hohe Unternehmensgewinne angehäuft werden.

Dementsprechend hoch war auch die steuerliche Belastung.

Heute lese ich nur noch das hier:
"die EZB/Drahgi gibt den Reichen Geld! Enteignung der Kleinen Leute etc."

Ich kann es nicht nachvollziehen.

Banken verdienen mit wohlhabenden Kunden Geld. Ob man 0€ oder 100.000€ auf dem Konto hat ist aus Sicht eines Milliardärs egal. Kein Wunder, dass diese einen Kostenfaktor beseitigen.

Ansonsten, die "1%" verdienen Ihr Geld durch WERTE (Boden, Immobilien, Unternehmen, etc.).

Aber mit so was kann man den Leuten heute ja nicht mehr kommen...

Darstellung: