Kommentare

Ja was denn nun?

Ergebnisoffen, - oder mit Schulz zur GroKo?
(Bin ich hier bei der Bild?) Ich hör da auch immer Verantwortung. Das Verantwortung selbst ein ergebnisoffener Begriff sein kann, und dies nicht immer im positiven Sinne, haben die Sozen selbst schon bewiesen. Vor einer Aufarbeitung der Agenda2010 drücken die sich ja nun unverändert recht verantwortungslos. Aber was soll das überhaupt mit dem ständigen Verantwortungsgedröhn? Ist das irgendwie ein Pragma der medialen Politshow aus dem gewohntem Bauch heraus? Auch Trump redet ständig von Verantwortung. Die Afd auch. Was soll das also? Meinen Respekt aber für die Jusos. Soll keiner behaupten, dass die Jugend kein Verantwortungsbewusstsein hat. Zumindest beweist sie mal sozialen Charakter. Bissken selten geworden zur Zeit. Da könnte man sicher Verantwortung ansetzen. Mit GroKo, - geht das sicher nicht.

Willkommen zurück ...

... im Kreis der vernunftorientierten Parteien, die bereit sind, Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Das "Wir gehen in die Opposition" am Wahlabend war ein völlig übereilter Schnellschuss, der nun zum Glück zurückgezogen wurde.

Nun kann man also endlich miteinander reden und schauen, ob die inhaltlichen Schnittmengen für eine schwarz-rote Koalition reichen. Das wir noch schwer genug werden, denn sowohl SPD als auch CSU dürften mit Maximalforderungen in die Gespräche gehen. Aber war wäre die Alternative? Neuwahlen würden an den Mehrheitsverhältnissen nichts Signifikantes ändern. Und bei einer Minderheitsregierung wäre der Einfluss der SPD deutlich geringer als wenn sie in der Regierung mitwirkt - warum sollte sie sich also ihrer eigenen Handlungsmöglichkeiten berauben?

Die GroKo kommt

Der Weg Richtung GroKo ist richtig und vernünftig, wenn auch nicht sehr aufregend. Aber Politik nuss nicht immer revolutionär aufregend sein, meist ist die Hausmannskost ohnehin besser.

Die vielen Anhänger der Linken sollten mit ihrem verständlichen Frust trotzdem mal ruhig bleiben. Die GroKo kommt und sie ist gar nicht so schlecht für dieses Land. Merkel ist ohnehin gesetzt, ihre Partei hat die Wahl mit deutlichem Abstand zur SPD gewonnen.

Mister 100%

Für die 100 Prozent bei der letzten Wahl gab es aus den Reihen der traditionell zerstrittenen Linken viel Spott. Dem ist jetzt der Boden entzogen. Mit gutem, aber normalem Abstimmungsergebnis geht es jetzt an die Sachpolitik.
Glück auf SPD.

Recht hat er, der Schulz!

Es kommt darauf an, was sich dem politischen Gegner abtrotzen lässt. Und da gibt es jede Menge sozialdemokratischer Themen: Abbau der Zweiklassenmedizin und die längst überfällige Bürgerversicherung, damit Pflege und Rente für Junge und Alte wieder berechenbar werden. Wann wenn nicht gerade jetzt, wo vor allem die Konservativen angeschlagen sind!?

Und jetzt.

Guten Abend,
leider kann ich nun nur noch aus der SPD austreten.
Gewählt habe ich die echten Sozialdemokraten schon laenger.
Eine wenig ueberzeugende Rede,und eine wenig auf Inhalte bestimmte Debatte.
Schulz ist uebrigens mit diesem Ergebnis geschwächt.
Dann sollen sie halt miteinander reden.
Es ist mir mittlerweile egal,denn Deutschland ist unter den letzten fünf Regierungen mit viermaliger Beteiligung der SPD zum sozialen Schlusslicht avanciert(im Verhaeltniss zum Bruttosozialprodukt und hat eine große Verantwortung ,wie die andere Volkspartei fuer das desolate Europa.indem wir uns befinden.
Schlusslicht bei gleichzeitigen Exportueberschuessen und Groessten Verteilungsungerechtigkeiten.

Die Sozen wagen ...

...offensichtlich keine Minderheitsregierung unter Merkel.
Mit einem Parteie(n) üblichen Fraktionszwang lässt es sich viel bequemer regieren, schon klarbleibt ja auch mehr zeit für Zweiteinkommen.

Liebe SPD nach der erneuten GROKO und anschliessender Neuwahl im Jahre 2021(vermutlich) wünsche ich euch zusammen mit der FDP ein glückliches ausserparlamentarisches Leben.

Schön das die SPD dann von sich behaupten kann ,Wegbereiter einer Schwarzbraunen Zukunft für Deutschland zu sein.

Meinen Respekt habt ihr - aber er wird euch NICHT erreichen!

Die SPD lebt ja doch

Das hätte ich nach den monate langen negativen Person bezogenen Medialen Darstellungen der SPD nicht gedacht.
Die SPD präsentiert sich geschlossen mutig stark und entschlossen. Diskutiert öffentlich hart und hat Spaß daran und ist sich am Ende einig. Nachdem ich das heute gesehen habe , muss ich einer SPD Rednerin recht geben das die SPD Inhalte in den Medien und Nachrichten und Talkshows im Wahlkampf nicht stattfinden durften. Stattdessen ging es den Medien auch den Öffentlich Rechtlichen nur um die Person Martin Schulz und um eine Schwache SPD. Die Inhalte fanden in den Medien keine Beachtung und erreichten uns Wähler nicht im geringsten. Darum dieses schlechte Wahlergebnis. Heute habe ich erkannt das uns medial ein Schauspiel vorgeführt wurde. Regisseure waren führende Köpfe der Merkel freundlichen Politische Medien Presse, Journalisten und Sendungs-inhaber wie Anne Will , Maischberger, Strunz, Markus Lanz. Wir wurden an der Nase herum geführt von diesen Leuten in Sachen SPD

20:21 von gensunasumus

Recht hat er, der Schulz!

Es kommt darauf an, was sich dem politischen Gegner abtrotzen lässt. Und da gibt es jede Menge sozialdemokratischer Themen: Abbau der Zweiklassenmedizin und die längst überfällige Bürgerversicherung, damit Pflege und Rente für Junge und Alte wieder berechenbar werden. Wann wenn nicht gerade jetzt, wo vor allem die Konservativen angeschlagen sind!?
///
*
*
Klar alle über Martins Ergebnis sind die Angeschlagenen, die sich Erpressung gefälligst beugen müssen.
*
Irgendwie logisch?
*
Besser wenn die Merkel drauf vertraut das der Martin mit der AFD nicht generell gegen Sie stimmt?
*
Aber der hat sich ja nicht einmal bei seiner Wahl enthalten.
*
(Selbstvertrauen weil er nicht die 100% gefährden wollte?)

@gensunasumus

"Es kommt darauf an, was sich dem politischen Gegner abtrotzen lässt. "

da waren im letzten koalitionsvertrag schon so viele punkte enthalten, die die CDU/CSU trotzdem blockiert haben. wird jetzt das gleiche spiel. und in vier jahren stehen sie wieder da, die genossen, und beschweren sich über die böse Union. aber hauptsache, die ministersessel können sie bis dahin noch ein wenig breiter sitzen...die SPD schafft sich mit dieser führung ab. auf jeden fall, so lange die letzte arbeitsministerin noch dabei ist....

GroKo ist am 24.09. abgewählt worden!

SPD und CDU haben damals krachend verloren! Machen beide Parteien wieder eine Koalition miteinander, so wird der Wählerwille "mit Füßen getreten!" Ehrlicher wären da Neuwahlen!

20:19 von KowaIski

Mister 100%

Für die 100 Prozent bei der letzten Wahl gab es aus den Reihen der traditionell zerstrittenen Linken viel Spott. Dem ist jetzt der Boden entzogen. Mit gutem, aber normalem Abstimmungsergebnis geht es jetzt an die Sachpolitik.
Glück auf SPD.
////
*
*
Wo stand denn Sachpolitik am 24. 09. 2017 abends?

Schon witzig

Zwischen der BTW 2013 und der BTW 2017 hat die SPD um die 5% Verlust eingefahren. Erste Analyse war, dass die Groko abgewählt wurde und die SPD in die Opposition möchte.
Zwischen den letzten beiden Wahlen zum SPD Vorsitzenden im Jahr 2017, liegen nur ein paar Monate, der Verlust des Herrn Schulz bei beachtlichen 18,1%. Konsequenz? Der Herr Schulz fühlt sich in seinem Amt bestätigt.
Tut mir Leid. Diese Partei kann ich einfach nicht mehr ernst nehmen.

GroKo und CSU

Über eine erneute GroKo zumindest zu reden, halte ich für richtig.

Ich frage mich nur, wie die CSU zur Verlässlichkeit gezwungen werden kann. So lang die sich um geschlossene Verträge nicht kümmern und keine Sanktionen fürchten müssen, können die alles versprechen und unterschreiben. Einklagen kann man da ja nichts und die CSU hat deutlich gemacht, dass Bayern immer zuerst kommt und Bundespolitik, die nach ihrer Meinung Bayern schaden würde, mit der CSU nicht stattfindet. Der Koalitionsvertrag stört die CSU dabei gar nicht. Der ist das Papier nicht wert, auf dem er steht.

Mit dieser CSU würde ich unter diesen Umständen keinen Koalitionsvertrag eingehen.

Mal was Neues wagen?

In Zeiten der Unsicherheit setzt der Deutsche eher auf alt bewährtes. Bleibt abzuwarten, ob dies nun der AfD als größter Oppositionspartei schadet, oder noch weiter stärkt.

Auf diese Art

und mit diesem Vorsitzenden verspielt die SPD die letzten Reste ihrer Glaubwürdigkeit oder hat sie jetzt bereits verspielt. Die Schwarzen lachen sich bestimmt ins Fäustchen über die Bettvorleger, die ihnen wieder alles abnicken werden. Schulz hat keine Idee, keine Glaubwürdigkeit, kein Rückgrat- ein EU-Apparatschik, der mit Deutschland nichts am Hut hat und nur in Floskeln spricht, die er selbst nicht glaubt und nicht verkörpert. Wie verzweifelt muss die SPD sein, einen wie Schulz zum Vorsitzenden zu wählen?

um 20:22 von Oskar.spd

Von mir auch guten Abend.Wenn ich Ihren Kommentar richtig verstehe sind Sie ein alter Genosse,so wie ich es auch einmal war.
#
Eine wenig ueberzeugende Rede,und eine wenig auf Inhalte bestimmte Debatte.
Schulz ist uebrigens mit diesem Ergebnis geschwächt.
#
Das sehe ich auch ,denn 81,9 % sind kein "Jubelergebnis" für die Wahl eines Vorsitzenden. Da kenne ich viel besserer Ergebnisse aus der Vergangenheit. Brandt und Schmidt seien hier erwähnt auch Schröder.

Die SPD ist doch Stark

Und das wunderbare und erfreuliche daran ist, das die SPD jetzt endlich die Chance hat ergebnisoffene harte Gespräche mit CDU/CSU zu führen und das beste daran ist, das die Medien und Nachrichten diesesmal KEINE Negative personen bezogene Stimmung gegen Schulz machen dürfen weil ansonsten würden die sich outen das die die SPD nicht mögen. Jetzt bekommen wir Bürger/innen endlich die politischen Inhalte präsentiert wenn erste Gespräche geführt werden. Das wird einigen Politischen Medien Verantwortlichen so rein gar nicht schmecken, wenn plötzlich Deutschland sieht das die SPD mit politischen Inhalten überzeugt weil die Inhalte wie Wohnungsmieten/wohnungsbau, Altenpflege Harz4 abschaffen, bei einer Groko durchgesetzt werden. Aber da wird die CDU nicht drauf eingehen. Darum wird es keine Groko geben. Die SPD hat gelernt und die politische Darstellungsweise der Medien durchschaut. Hoffe die Medien lernen daraus. Geht sonst mit Einschaltquoten bergab bei Mediales Anti SPD Theater

Ein Parteivorstand

der darum kämpft, dass in seinem Leitantrag das Wort 'essentiel' keinesfalls durch 'nicht verhandelbar' ersetzt wird, weiß genau wo er hin will !

20:42 von Essenslieferant

GroKo ist am 24.09. abgewählt worden!

SPD und CDU haben damals krachend verloren! Machen beide Parteien wieder eine Koalition miteinander, so wird der Wählerwille "mit Füßen getreten!" Ehrlicher wären da Neuwahlen
////
*
*
Auf Ihrem Wahlzettel war also ein Feld für abgewählt?
*
Ehrlich?

@ deutlich

"Auf diese Art
und mit diesem Vorsitzenden verspielt die SPD die letzten Reste ihrer Glaubwürdigkeit oder hat sie jetzt bereits verspielt. Die Schwarzen lachen sich bestimmt ins Fäustchen über die Bettvorleger, die ihnen wieder alles abnicken werden. Schulz hat keine Idee, keine Glaubwürdigkeit, kein Rückgrat- ein EU-Apparatschik, der mit Deutschland nichts am Hut hat und nur in Floskeln spricht, die er selbst nicht glaubt und nicht verkörpert. Wie verzweifelt muss die SPD sein, einen wie Schulz zum Vorsitzenden zu wählen?"

Das ist deutlich, und ich möchte Ihnen deutlich zustimmen.
Die Partei SPD hat völlig vergessen, das sie eine deutsche Partei ist und für deutsche Bürger Politik macht.

Was die spd will, wird man sehen....

Was die ts will,, ist wohl klar.

Eine Mehrheit für Merkel.

Wie auch immer.

Der schnippische Kommentar über den Juso Chef spricht Bände.

Ebenso die symphatiebekundungen in Richtung des Seeheimers Schulz.

Guter Journalismus ist eine Eigenschaft der vergangenen Bundesrepublik.

Aber gewiss nicht eine Eigenschaft Merkel-Deutschlands.

Ich verstehe die Welt nicht mehr?

Ein freudig lachender Schulz und eine Überschrift "Mit Schulz Richtung GroKo"?
Unvergessen sind für mich die Bilder von vor einigen Wochen wo ein sichtlich gekränkter Schulz eine GroKo kategorisch ausschloss. Ja er sagte das der Wähler das nicht wolle und das die Rolle der SPD in der Opposition liegen würde. Ist das alles auf einmal vergessen? Vergisst der Wähler so schnell? Sind solche Verhaltensweisen von Politiker als "normal" anzusehen oder habe nur ich ein Problem? Zählt den Aufrichtigkeit nichts mehr dem Wähler gegenüber? Ich verstehe das nicht?

Schulz und seine Versprechen

Schulz kann es nicht lassen: Auf dem Parteitag hat er den Delegierten versprochen, in den Sondierungsgesprächen alle SPD-Position des Wahlprogramms anbringen zu wollen, wie und in welcher Form würde sich zeigen. Da einige Positionen, wie z. B. der Familiennachzug die Flüchtlingssituation verschärfen dürfte und mit der Union wohl nicht zu machen sein wird, lässt er aus. Da propagiert er die "Vereinigten Staaten von Europa" und dürfte wohl wissen, dass er das Thema nur platzieren kann, wenn die SPD mitregiert; bei einer Tolerierung oder Opposition wird daraus aber nichts. Die Unart von Schulz, die Dinge immer so absolut zu machen, wie die Absage an eine GroKo, zeigt, wie wenig diplomatisch und strategischen denkend er unterwegs ist. Das dürfte ihm noch einmal zu Fall bringen. Man kann nun gespannt sein, wie Schulz die Sache angeht und wie die Union hierauf reagiert. Kann sein, dass das ganze Kartenhaus schnell zusammenfällt.

Austritt aus der SPD

Die SPD tut so als wäre sie die vergangenen drei Legislaturperioden nicht an der Macht gewesen und was hat die "alte politische Dame" für das Gemeinwohl erreicht? Soziale Gerechtigkeit? Damit verbindet doch keiner ernsthaft mehr die SPD. Martin Schulz, der im übrigen völlig überfordert auf seinem Posten wirkt, hat heute doch die Katze aus dem Sack gelassen worum es ihm außer der Rettung von Schildkröten dient, nämlich der Abschaffung des deutschen Nationalstaats und auch sonstiger Nationen in einem genannten "Vereinigte Staaten von Europa".
Wer nicht mitmacht gehört nach der Logik des M.Schulz nicht zu Europa. Arme SPD! Armes Deutschland!Armes Europa! Morgen trete ich aus der Partei aus!!!

spd groko

das die SPD in dieser Lage ist verdeutlicht die Unwissenheit der Wähler. Protest-, rechts-, und linkswähler bei der BTW, aber von den Parteiprogrammen wissen nur wenige was.
Die SPD sollte sich ein anderes Wort für "sozial" suchen, da es anscheinend den meisten Wählern in BRD ja gut geht und sozial sich nicht so gut anhört wie christlich.
Bürgerversicherung, Rückkehr von Teilzeit in Vollzeit, paritätische Beiträge zur Krankenversicherung, höheres Kindergeld,
höhere Renten sind einige Punkte die für die meisten Menschen wichtig sind und verbessert werden müssen. Apropos gesetzliche Krankenkassenbeiträge zu privaten : ges.Vers. 4500 mtl. Brutto = KKB mtl. 15,6% = 702 Euro. Privat versichert ( Beamter) 4500 mtl. brutto - KKB 450 Euro im Monat. Der gesetzl. Versicherte zahlt einenhöheren Beitrag als der Private, ist aber nur Versicherter zweiter Klasse!

@ Boris.1945 Nein, aber ich kann 1 und 1 zusammenzählen!

Sowohl SPD, als auch CDU haben extremste Stimmenverluste bei der Wahl erlitten, und sie waren in besagter GroKo. Ergo wollte der Wähler sie durch Wählen anderer Parteien abstrafen, eine andere Interpretation lässt meiner Meinung nach ein solch herber Stimmenverlust nicht zu.

@toto96 um 21:06

"Die Partei SPD hat völlig vergessen, das sie eine deutsche Partei ist und für deutsche Bürger Politik macht."

Sie haben übersehen, dass "das Lied" der SPD "Die Internationale" (siehe Wiki) ist. Die SPD macht keineswegs Politik nur für deutsche Bürger. Anhänger von Nationalismus sind in der SPD falsch! Zum Glück, würde ich sagen. Nationalistische Tendenzen gibt es in anderen Parteien mehr als genug.

um 20:55 von schiebaer45

>>"Das sehe ich auch ,denn 81,9 % sind kein "Jubelergebnis" für die Wahl eines Vorsitzenden. Da kenne ich viel besserer Ergebnisse aus der Vergangenheit. Brandt und Schmidt seien hier erwähnt auch Schröder."<<

Sie argumentieren unvollständig. Ein Schulz erreichte mal 100% und steckt damit Brandt und Schmidt locker in die Tasche.

Schon irgendwie komisch

die letzte Groko hat ca. 14% Verluste eingefahren. Laut M. Schulz ist sie somit vom Wähler abgewählt worden.
M. Schulz hat ca. 19% Verlust eingefahren. Somit ist M. Schulz abgewählt worden. Oder doch nicht?
Worin liegt jetzt mein Trugschluss.

21:04 von Boris.1945

Auf Ihrem Wahlzettel war also ein Feld für abgewählt?
-
wenn die einen 7.5 % die anderen 5.2 % verlieren
also ich betrachte das nicht als Aufforderung so weiterzumachen

21:33 von eine_anmerkung

"" Sie argumentieren unvollständig. Ein Schulz erreichte mal 100% und steckt damit Brandt und Schmidt locker in die Tasche.""
#
So gesehen haben Sie ja Recht. Das war im Januar wohl auch ein Hoffnungsträger erster Güte für die schwer gebeutelte SPD. Die Ernüchterung hat sich dann ja auch schon bei den ersten Wahlniederlagen gezeigt.

21:29 von Essenslieferant

@ Boris.1945 Nein, aber ich kann 1 und 1 zusammenzählen!

Sowohl SPD, als auch CDU haben extremste Stimmenverluste bei der Wahl erlitten, und sie waren in besagter GroKo. Ergo wollte der Wähler sie durch Wählen anderer Parteien abstrafen, eine andere Interpretation lässt meiner Meinung nach ein solch herber Stimmenverlust nicht zu.
////
*
*
Bei 1 und 1 mag das klappen, aber 51 % lässen sich damit nicht erzeugen.
*
Wer sollte also gewählt sein?

21:15 von eine_anmerkung

Sind solche Verhaltensweisen von Politiker als "normal" anzusehen oder habe nur ich ein Problem? Zählt den Aufrichtigkeit nichts mehr dem Wähler gegenüber?
.
ist das ne Frage oder ein Scherz
darf man von einem Politiker Ehrlichkeit oder Anstand erwarten ?

@Chewpapa

Nicht alle Sozialdemokraten waren durch und durch internationalistisch.
Siehe hier :
http://www.zeit.de/2011/43/50-Jahre-Migration-Schmidt

Menschen wie ihn, die Dinge nüchtern analysieren, könnte Deutschland aktuell gut gebrauchen.

Denken mit dem Kopf.
Anstatt denken mi5 dem Bauch.

Auch in neuerer Zeit finden sich nicht internationalistische Äußerungen in der SPD :
http://t.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Rautenberg-fordert-Tiem...
Weiter unten im Text das patriotische Bekenntnis.

Sachverstand vor Ideologie

Ja, ich bin stolz auf das, was ich heute auf "Phönix" sehen und hören konnte. Eine ehrliche und offene Debatte, geprägt von der entsprechenden Strategie der unterschiedlichen Parteiflügel. Das war ja auch zu erwarten und das ist das Fundament, auf dem eine historische Partei wie die SPD steht und fällt.
Die SPD ist die wahre Alternative in Deutschland und Europa, die für soziale Gerechtigkeit eintreten kann. Allerdings funktioniert dies am Besten in einer Regierung, wo man sich mit Argumenten und Sachverstand einbringen muss. Das wird dann auch vom Wähler honoriert werden.
Ich freue mich auf eine harte Auseinandersetzung mit der Union und wünsche: Glück auf, SPD!

@Essenslieferant 20:42

Auch wenn ich kein Befürworter der GroKo bin: Sie wurde eben nicht abgewählt. Mehr als 50 % der Wähler wählten diese beiden Parteien wieder.

Nun ist sie ja noch nicht wieder da. Aber wenn, dann bleibt eben alles, wie es ist. Dadurch werden nach meiner Meinung die linken und rechten Ränder größer, also noch größer als jetzt. Warum das viele wollen, erschließt sich mir nicht.

Bei Neuwahlen würde sich nicht viel ändern, nicht in nächster Zeit; nur mit neuen Köpfen.

Versprechen brechen

Herr Schulz betonte abermals im Wahlkampf, dass es unter der Führung Merkels zu KEINER GroKo kommen wird.

Wörtlich sagte Schulz damals:
"Nur unter MEINER Führung wird es eine Zusammenarbeit mit der Union geben."

Darstellung: