Kommentare

Da lag ich mit meiner Einschätzung ja richtig

Hatte das eben gerade im anderen Thread geschrieben. 81,9 % ist ein denkbar schlechtes Ergebnis für einen SPD Vorsitzenden.Da kenne ich viel besser aus der SPD Vergangenheit.

Gutes Ergebnis

Schulz bekommt hier ein sehr respektables Ergebnis, das sich angesichts der schwierigen Situation sehr gut sehen lassen kann. Mein Glückwunsch.

Die Basis macht dabei deutlich, dass Schulz die klar wichtigste Führungspersönlichkeit in der deutschen Sozialdemokratie ist. Der richtige Mann auf dem richtigen Platz.

Also laut Logik

der SPD, gab es ein klares Signal, diesmal der SPD-Mitglieder, dass es ein Weiter-So nicht geben darf und Schulz definitiv abgewählt wurde, schließlich hat er im Vergleich zur ersten Wahl 18,1 Prozentpunkte verloren. Also bitte Herr Schulz, seien sie konsequent und räumen Sie ihren Stuhl. Wird natürlich nicht passieren und das Ergebnis wird schön geredet werden. Man legt sich die Wörter halt so, wie sie halt gerade passen.

@schiebaer45 von 19:49

81,9% halte ich unter Anbetracht des Wahlergebnisses der BT Wahl und dem darauf folgenden Schlingerkurs für ganz ordentlich. Aber mit der Idee der Vereinigten Staaten von Europa hat sich meiner Meinung nach Schulz und die ganze SPD als Wahlhelfer der AfD positioniert. So ein absoluter Quatsch kommt raus, wenn einem die Ideen für eine Politik für das eigene Volk, hier das deutsche Volk, fehlen.

Wiederwahl von Martin Schulz

Wer 18% an Wählerstimmen verliert,
sollte ernsthaft über Konsequenzen nachdenken.

20:30 von nemesis77

So gesehen ,für den Schlingerkurs von Schulz sind 81,9% immer noch respektable. Da gebe ich Ihnen recht. Auch darin das Schulz immer noch Europa im Fokus hat ( War ja auch sein Spezialgebiet ) aber immer noch zu wenig auf die Bedürftigkeit von " Otto Normalo u. Lieschen Müller " eingeht. Das ist auch bei Merkel so bis jetzt gewesen. Europa ist wichtig ohne Frage aber auch in D. gibt es viele Probleme die es zu lösen gilt.M.M.

Hoher Verlust

Achtzehn Prozent Verlust sind erdrutschartig. Damit sollte Schulz nicht weitermachen. Denn ein derart geschwächter Parteichef kann mit Merkel nicht auf Augenhöhe verhandeln und gegebenensfalls zusammenarbeiten.

100 % => 81,9 %

das nennt man entzaubern

Darstellung: