Ihre Meinung zu: SPD für ergebnisoffene Gespräche mit Union über Regierungsbildung

7. Dezember 2017 - 18:50 Uhr

Der SPD-Parteitag hat sich mit großer Mehrheit für ergebnisoffene Gespräche mit der Union über eine Große Koalition ausgesprochen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

SPD

Hut ab! So schaut Verantwortung aus.
Man wählt keine Partei in die Opposition, gell

So weit so schlecht

War auch nicht anderes zu erwarten. Ich halte allerdings das Ergebnis dieser Gespräche nicht für offen, die GroKo ist beschlossene Sache.

Wie immer

Man sagt es nicht offen, aber tatsächlich bewegt sich die Parteiführung - zumindest der größte Teil - in Trippelschritten auf eine neue Regierungsbeteiligung, sprich: GroKo, zu.

Nun macht was daraus

oder die SPD wird nie wieder die Stärke vergangener Zeit erlangen.
Die Menschen wollen Veränderung und kein "weiter so". Entweder gibt in den nächsten vier Jahren, in welcher Konstellation auch immer, Änderungen in den Kernthemen wie Bildung, Rente, Pflege, Steuern und/oder Umwelt, oder diese Gesellschaft steuert auf mehr wie schwierige Zeiten zu. Rote Linien sind nicht abwaschbar.

Leider haben die Jusos

verloren gegen die Alten und Postenjäger.
Hab mir die Abstimmung und auch den Beitrag des Herrn Schulz angesehen.
Hauptthema ist für Ihn Europa aber eigentlich geht es ja um unser Land.
Mehr muss dazu nicht gesagt werden.
Und jetzt läuft die Abstimmung für den Herrn Schulz, dazu muss dann nichts mehr gesagt werden.

Das ist wohl das Ende einer Volkspartei nehme ich an, es müsste schon in den nächsten 4 Jahren ein Wunder geschehen.
Aber wir haben ja bald Weihnachten und da gibt es immer Menschen die an Wunder glauben.
Glauben ist leider nicht wissen.

Gruß

Vollkommen richtig

sich für Gespräche zu entscheiden. Die SPD-Wähler gaben ihre Stimme für, und nicht gegen eine Regierungsbeteiligung der SPD. Das es nicht mehr Stimmen wurden als die Partei sich gewünscht hat, ändert nichts am Wählerwillen.

re ustdigital

"Die Menschen wollen Veränderung"

Wie interpretieren Sie das Wahlergebnis, um zu diesem Schluss zu kommen?

Lächerlich

Wenn der Vorstand einen Parteitag benötigt, um mit der CDU überhaupt mal zu reden zu dürfen, ist dies mehr als lächerlich. Wenn es Gespräche mit Alternativen Modellen und möglichen Ergebnissen gegeben hätte, wäre eine Abstimmung sinnvoll. Dann hätte man immer noch alles ablehnen oder das Mandat vergeben können, weiter zu verhandeln. Das nächste Mal macht die SPD einen Parteitag darüber, ob die SPD Abgeordneten überhaupt mit den zB Grünen Abgeordneten mal im Bundestag sprechen können. Führung sieht anders aus. Wenn der Vorstand eine Erlaubnis für ergebnisoffene Gespräche benötigt, ist er für mich überflüssig

Die vorhandenen Streitpunkte

werden durch faule Kompromisse beseitigt und es wird zu einer GroKo kommen. Die faulen Kompromisse werden den Bürgern wortreich verklausuliert vorgesetzt werden.

Die Vereinbarungen zur GroKo werden die Bürger sehr teuer zu stehen kommen. Was wohl wahrscheinlich nicht nur den Machtverlust von Merkel herbeiführen wird, sondern auch den bisherigen „Volksparteien“ ihre Bedeutung nehmen wird.

Persönlich ich nur hoffe, dass danach sich die Erkenntnis durchsetzt, dass mehr wirtschaftliche Freiheit zu mehr Lebensqualität und mehr Wohlstand führt, und dies von den Bürgern gefordert wird. Bekanntlich stirbt die Hoffnung ja zuletzt.

SPD für ergebnisoffene Gespräche mit der Union über Regierungsbi

Die Personen auf dem Foto vermitteln den Eindruck,daß da nichts "ergebnisoffen" ist.
Und sie werden auch nichts erneuern,sie wollen so weiter machen wie bisher,mit Agenda,Privatisierungen,Leiharbeit und Co.

Und wenn da mit großer Mehrheit beschlossen wurde,dann drängt sich der Eindruck auf,daß die Zusammensetzung des Parteitages,nicht unbedingt die Zusammensetzung der Basis widerspiegelt.

Viel Getöse um Nichts

Der Kanzlerinnenwahlverein CDU und der Steigbügelhalter Schulz- 100%- SPD werden vier weitere vier Merkel Jahre möglich machen. Wenn die CSU- Positionen dabei unter die Verhandlungsräder kommen bedeutet das, dass die AFD die SPD bei den nächsten Wahlen überholt.

SPD für ergebnisoffene Gespräche

Prima,
Jetzt kommt doch wohl hoffentlich eine Minderheitsregierung und Politiker aller Coleur müssen wohl oder übel etwas häufiger anwesend sein. Ergänzend sollte ein Gesetz erlassen werden, wenn die gewählten Politiker sich nach der dritten Abstimmung eines neuen Gesetzes nicht einig sind, gibt es eine Volksabstimmung. Im Zeitalter der Digitaltechnik nur noch ein kleines Problem.

Gespräche gut

Eine grosse Koalition wäre nur erwägenswert, wenn die Kanzlerschaft auf Halbzeit gesplittet wird. Ansonsten ist eine starke Opposition für eine gut funktionierende Demokratie wichtig und stellt für die SPD kein Abtauchen dar.
Für die EU täte ein Deutschland in einer Minderheitenregierung gut, weil gleichgewichtiger.

Pragmatisch gesehen die

Pragmatisch gesehen die richtige Wahl. Ich halte allerdings gar nichts von Pragmatismus, denn der hat immer nur die einfachste Antwort auf alles parat und geht den Weg des geringsten Widerstandes - siehe Kanzlerin Merkel.
Damit werden drängende Zukunftsfragen für Menschen nicht beantwortet, aber der Rubel wird erst mal weiter rollen. Bis alles zu spät ist. Industrie und Wirtschaft wirds freuen...

Es ist eine einzige...

... Verhohnepiepelung der SPD Wählerschaft. Am 24.09. wurde ganz klar gesagt, sie nehmen die Rolle der Opposition ein. Und Schlag heute sind sie wieder umgekippt. Es ist einmal passiert und es ist nocheinmal passiert und es ist heute wieder passiert. Und da führen die Debatten über Glaubwürdigkeit? Echt? Wenn es nicht so maßlos traurig wäre, müsste man direkt laut loslachen. Mit der SPD habe ich seit heute für ewig fertig.

Vereinigte Staaten von Europa

Endlich ein Politiker mit einer Vision. Dafür werde ich meine Haltung gegenüber der SPD überdenken. Ich bin begeistert

19:00 von Thomas Wohlzufrieden

So weit so schlecht

War auch nicht anderes zu erwarten. Ich halte allerdings das Ergebnis dieser Gespräche nicht für offen, die GroKo ist beschlossene Sache.
///
*
*
Und alles mit dem, mit dem es das nicht gibt?
*
Aber das wird ja auch keine Wende, das ist eindeutig eine 100% Halse.

Das Ende

Wer so realitätsfern und stur an einer GroKo festhält beweist, dass er nicht im entferntesten an einer nachhaltigen Politik interessiert ist. Jeder ist sich selbst der Nächste und Hauptsache der Posten hält noch ein paar Jährchen. Nach mir die Sintflut. Der SPD-Nachwuchs kann einem jetzt schon leidtun.

19.07

Haben Sie nicht ein Kernthema vergessen ?

Und so weicht Hr. Schulz

Und so weicht Hr. Schulz vollends auf, die SPD marschiert in die GroKo, Frau Merkel freut sich auf die vierte Amtszeit voller Aussitzen von Problemen und Hofieren der mächtigen Industrie und die AFD sammelt als stärkste Oppositionspartei weiter Stimmen für die Wahl in vier Jahren. Gute Nacht Grüne, FDP und Deutschland!

GROKO

Ich hoffe, dass unser Land schnell wieder eine funktionierende Regierung hat. Strengt Euch an und macht was daraus und steckt unsere Steuern in Bildung, Renten, Umwelt und Pflege!

re ernst-

"werden durch faule Kompromisse beseitigt und es wird zu einer GroKo kommen. Die faulen Kompromisse werden den Bürgern wortreich verklausuliert vorgesetzt werden."

Wer Kompromiss prinzipiell mit "faul" garniert erweist sich als politikunfähig.

Ich kann das nicht mehr ernst nehmem

liebe SPD.Ihr scheint ja wohl doch auf eine Gro/Ko zu zusteuern. Aber bitte nicht wundern wenn ihr bei den nächsten anstehenden Wahlen noch weiter in den " Keller" rutscht. Und nun schaue ich mal nach der Wahl von Schulz die ja Heute noch ansteht und schätze die 100% vom Januar werden es mit Sicherheit nicht werden.Meine Einschätzung irgend wie um 80% herum.

Wie solls werden?

Jetzt Sondierungsgespräche, dann noch ein Sonderparteitag, der alles wieder kippen kann. Und dann? Schulz gibt Entscheidungskompetenz ab an die Partei, und wie soll die Union damit umgehen, weil sie abhängig davon ist, dass der Sonderparteitag Koalitionsgespräche zulässt. Und dann steht am Ende ja noch der Mitgliederentscheid. Wenn dann die erste Hürde genommen wird, muss die Union für die zweite Hürde noch mehr Kröten fressen und für die dritte Hürden dann was? Da wird die Union vielleicht doch erkennen, dass bei einem derartigen Hindernisrennen, sie nur verlieren kann. Die SPD hat erkannt, dass sie ihren Wählern verpflichtet ist und SPD-Anliegen verfolgen muss. Das kann sie nur, wenn sie mitregiert. Das dürfte der Ansatz dafür sein, dass die Union die Bäume der SPD nicht in den Himmel wachsen lässt. Eins ist klar, steigt die SPD nicht ein, ist der Zug abgefahren, auch in 4 Jahren, denn wie die Welt dann ist, kann angesichts der Krise in der Welt, der AfD keiner einschätzen.

Denkbar schlechte Vorraussetzungen für GroKo

Wie wir dem neuesten Deutschlandtrend entnehmen können, ist die Mehrheit der Deutschen gegen eine GroKO. Von daher stehen die von Schulz angekündigten "Ergebnisoffenen Gespräche" mit der CDU unter einem denkbar schlechten Stern. Mit der SPD wird es weiter Bergab gehen.

Nein!

Es hat sich doch gezeigt das der SPD in einer Groko nichts gutgeschrieben wird oder bei ihren Vorschlägen behindert wird. Die Jusos haben Recht! Kein „weiter so"! Keine Groko!

SPD mit CDU/CSU

SPD steht für Familiennachzug und CDU/CSU nicht.

CDU/CSU wollen eine Obergrenze bei Flüchtlingsaufnahme
SPD meint das ist verfassungswidrig und lehnt jede Obergrenze ab.

Jetzt hat Schulz gesagt man möchte bis 2025 Nationalstaaten abschaffen und Vereinigte Staaten von Europa gründen.
Von Dobrindt kam schon eine Antwort dazu.

Da bin ich mal gespannt was das für eine Koalition sein soll.
Eins steht fest.
Wenn die Gespräche scheitern, könnte die SPD bei den Neuwahlen aufeinmal hinter den Grünen landen.

Mit diesem Schritt wird die SPD erpressbar. Neuwahlen ist für sie tabu und die Union wird damit die SPD erpressen.
Entweder ihr macht was wir wollen oder es kommt zu Neuwahlen.

Was nun Herr Schulz?

Der Beschluss, die Verhandlungen aufzunehmen, ist richtig!
Es kommt nun darauf an, was die SPD daraus macht.
Verhandeln ist angesagt, nicht erpressen!!
Vorab keine "roten Linien" ziehen, sondern versuchen, so viel wie möglich aus ihrem Wahlprogramm umzusetzen.
Alles wird nicht möglich sein, Kompromisse müssen gemacht werden! Wichtig ist, dass die richtigen Schwerpunkte gesetzt werden!!
Natürlich ist soziale Gerechtigkeit ein Schwerpunkt, Sicherheit und Frieden, nicht zu vergessen der Klimaschutz, aber mindestens eben so!
Würde man dies bei den Gesprächen berücksichtigen, dürfte ein Koalitionsvertrag nicht schwer fallen.
Niemand darf als "Sieger" aus den Gesprächen gehen; es muss zu einer gemeinsamen Linie kommen!
SPD und Union: Denkt bitte nicht in erster Linie an Wählerstimmen, die kommen von alleine, wenn, wenn ihr in erster Linie an die Menschen in Deutschland und Europa denkt!

Leider haben die Jusos.....

Es ist richtig, dass ein Hauptthema Europa ist.
Ohne eine europäische Gemeinschaft hat auch Deutschland, was Sie in den Vordergrund stellen möchten, verloren!

Scherbenhaufen SPD

Nach diesem für die SPD katastrophalen Beschluss sollten die nicht beachteten Jusos aus der SPD austreten und eine eigene Partei gründen, oder geschlossen in die Linke eintreten. Denn der Seeheimer Kreis hinterlässt den Jusos keine Tradistiosreiche Arbeiterpartei mehr, sondern nur noch einen Scherbenhaufen.

@ karwandler um 19:19

"Wie interpretieren Sie das Wahlergebnis, um zu diesem Schluss zu kommen?"

Warum haben die sogenannten Volksparteien so viele Stimmen verloren? Weil alles so bleiben soll wie es ist.?
Warum hat die AFD so viele Stimmern bekommen? Wegen ihrer innovativen Politik?
Warum haben die Grünen und die FDP zugelegt? Weil sie wohl neue Ideen entwickelt haben?

Die Großen haben Stimmen eingebüßt weil sie die falsche Politik gemacht haben. Die AFD hat viele Stimmen als eine größtenteils empfundene Protestpartei gewonnen und die anderen beiden waren nur Nutznießer als eine Art Alibi-Wahl. Diesen Wählern war die AFD zu radikal und inhaltslos aber den Regierungsparteien wollte auch sie dennoch Denkzettel verpassen.

Darstellung: