Kommentare

Trumps Entscheidung ist konsequent und richtig

Trump sagte u.a. auch: "1995 verabschiedete der Kongress das Jerusalem Embassy Act, in dem die Bundesregierung aufgefordert wurde, die amerikanische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen und anzuerkennen, dass diese Stadt und das aus wichtigen Gründen, die Hauptstadt Israels ist. Diesen Beschluss verabschiedete der Kongress mit überwältigender überparteilicher Mehrheit. Und er wurde erst vor sechs Monaten durch einstimmiges Votum des Senats bestätigt...

Nach mehr als zwei Jahrzehnten des Verzichts sind wir einem dauerhaften Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern nicht näher gekommen.

Es wäre töricht anzunehmen, dass die Wiederholung der exakt gleichen Verfahrensweise nun zu einem anderen oder besseren Ergebnis führen würde."

Also nach meinem Eindruck ist diese Entscheidung konsequent und richtig.

Dass es von Seiten der Gegner Israels da Kritik gibt ist klar. Es hat sich aber doch gezeigt, dass Zurückhaltung hier nichts gebracht hat.

Hass ab ! Läuft !

Trumps Entscheidung erleichtert es jetzt, dass die angeblich um den Frieden verhandelnden Parteien nun endlich die Masken abnehmen und ihrem Hass freien Lauf lassen können.
Ob die amerikanische Botschaft hier oder dort steht, ändert an der Geografie Israels nichts.
Die Wahrscheinlichkeit von Attentaten auf das Gebäude steigt allerdings beträchtlich.

Wozu woanders Schaden anrichten?

"America first" ist das eine, aber ich hatte nicht gedacht, dass das auch bedeutet, dass man woanders bewusst Schaden anrichten muss.

Zur Beurteilung hilfreich

Die gesamte Rede von Trump kann man übrigens bei "Die Achse des Guten" unter "Trumps Jerusalem-Rede auf deutsch" nachlesen.

Trump hat richtig gehandelt

Warum sollte eine Terrororganisation einem Staat vorschreiben , was die hauptstadt sein kann.

Empoerte Moslems , was soll das? Sind wir wieder so weit dass saekulare Geschichten von einer Religion diktiert werden. Ich dachte, man haette das ueberwunden.

Jeder kann doch weiterhin in Jerusalem dort beten , wo er will.

Boykott gegen Israel wegen der Besatzung

Es ist nun höchste Zeit, dass die EU die Rückgabe der besetzten Gebiete durch Israel erzwing.
Zwar funktioniert der Boykott im Zusammenhang mit Rußland nicht, wird aber ja trotzdem fortgesetzt. Und Israel ist weit aus mehr auf die EU angewiesen.
Die Verbrechen am jüdischen Volk durch die Nazis dürfen nicht länger die Mißachtung des Völkerrechts durch Israel rechtfertigen.
Und da die USA das Verhalten Israels ja schon immer auch in der UNO geschützt haben, ist es nun die Aufgabe der EU, Völkerrecht und Menschenrechte in den besetzten Gebieten durch zu setzen.

Bitte genau lesen was Trump gesagt hat

Zumal die Rede andere Elemente enthielt, die Israels Regierung eigentlich aufstoßen und die Palästinenser erfreuen müssten. So betonte Trump, dass ihm an einem Abkommen gelegen sei, das „sowohl für Israelis als auch Palästinenser ein guter Deal ist“. Im Gegensatz zur vereinfachenden Deutung in Nahost bezog er ausdrücklich „nicht Stellung zu Fragen, die in einem Abkommen vereinbart werden müssen, einschließlich der Grenzen israelischer Souveränität in Jerusalem oder des Verlaufs umstrittener Grenzen“.
Mit der Festlegung, dass Israels Grenzen innerhalb der Stadt verlaufen würden, sprach Trump eigentlich von einer Teilung Jerusalems. Wem das nicht klar war, für den wiederholte der US-Präsident, dass er nur eine Lösung unterstütze, der „beide Seiten zustimmen“. So gab er den Palästinensern ein Vetorecht über die Zukunft Ostjerusalems.

Was ist eigentlich so schlimm

Was ist eigentlich so schlimm an der Verlegung einer Botschaft nach Jerusalem? Dort haben noch andere Staaten ihre Konsulate, Griechenland, Türkei, Spanien, Italien, Armenien usw.
Ich bin zwar kein Freund von Herrn Trump, aber hat er in irgend einer Form gesagt Jerusalem gehört jetzt allein den Israelis?
.
Ich kann diesen ganzen Wirbel nicht verstehen. Besonders nicht die Reaktion der Palästinenser. Wollen die jetzt wirklich einen Aufstand anfangen, weil ein Land seine Botschaft verlegt?

Dumm?

Ist "dumm" eine Kategorie der Tagesschau in der Beurteilung politischer Entscheidungen? Ist ein frei gewähltes Parlament "dumm", das sich ein Gesetz gibt? Ist ein Präsident "dumm" der dieses Gesetz dann beachtet (so geschehen bei der Entscheidung des Präsident Trump)? Jerusalem ist seit dreitausend Jahren die Hauptstadt der verschiedenen jüdischen Staaten. Jerusalem war schon Hauptstadt eines jüdischen Staates, da war an Moslems noch gar nicht zu denken. Was wäre wohl, wenn Jerusalem in muslimischer Hand wäre? Hätten dann die Juden Zugangsrecht? Oder die Christen?, Oder auch nur alle Muslime?

Man kann nur den Kopf schütteln über das politische Unvermögen

von Präsident Trump. Er machte diesen Schritt nur um seinen Wahlkampf-Finanzierern das zu geben, was sie sich erkauft haben. Das, so finde ich, ist unterste Schublade und zeigt, dass dieser Präsident nicht in der Lage ist, Konsequenzen seiner Entscheidungen zu erkennen.
Israel schadet sich selbst und die USA isolieren sich immer weiter. Es wird Zeit sich von Kriegstreibern zu trennen. Die EU sollte sich aus der NATO abmelden und eine eigene Sicherheitspolitik aufbauen. Man bedenke, wird die USA, wegen solchen dummen Entscheidungen angegriffen, müssen alle NATO Staaten, für diesen "Partner"?!?, den Kopf hinhalten und das kann es nun wirklich nicht sein. Trump macht alles im Alleingang, die Meinung der Verbündeten sind ihm egal und dann soll er auch alleine die Suppe auslöffeln, die er seinem Volk und Israel eingebrockt hat!!

Trump zeigt Mut und die

Trump zeigt Mut und die Palästinenserchefs ihr wahres Gesicht: Intifada, d.h. Terror und Gewalt. Als ich kürzlich in Israel war, sagte mir ein Palästinenser: Wenn wir alle Unterstützung von außen als Volk bekämen, gäbe es keine Armut mehr in Palästina und damit auch keinen Kampf. Aber stattdessen werden Waffen und Reichtümer durch die Herrschenden angehäuft.

Das Jerusalem-Gesetz war falsch.

Was sprach dagegen, es im Laufe der Jahre zurückgenommen zu haben.
Die Palestinenser-Politik Israels kostet diesen Staat auch bei wohlmeinenden viel Sympathie. Aber das ist Herrn Netanjahu egal, solange die USA auf seiner Seite sind. Auch die palestinensische Seite in ihrer Aufspaltung hat es jedem schwer gemacht, eindeutig Partei zu nehmen. Eines ist jedoch perfide: Die Siedlungspolitik Israels ist Landraub unter den Augen der Weltöffentlichkeit. Und diese wird jetzt legalisiert von den USA.

Das Maß ist voll

Es ist völlig unverständlich und für mich auch unerträglich, wie ein "künstlich hergestellter" Politiker ungehindert eine Entscheidung treffen kann, die konsequenter, logischer Weise eine Vielzahl unschuldiger und unbeteiligter Menschenleben kosten wird! So 'was kann und darf nicht sein!! Wann wird diese unsägliche Ära Trump ENDLICH beendet?

Trumps Jerusalem-Erklärung:Eskalation in Kauf genommen...

Eskalation in Kauf genommen,aber vor allem ist daß de facto auch ein Freifahrtschein für die israelische Siedlungspolitik-und Besatzungspolitik in Palästina,der Westbank.Und die Türkei wird es wohl weiter weg von den USA treiben.
Aber was steht im Artikel,"der Kongress steht grundsätzlich hinter ihm",also auch die Demokratische Partei ? Die sind also bei einer Konfrontationspolitik dabei.

??? 2)

Außerdem ist für Moslems doch Mekka als Heiliger Ort viel wichtiger. Können die Palästinenser da nicht einfach als Klügere nachgeben? 3. Nationalität & Ländergrenzen sind nichts Reales. Das hat sich der Mensch ausgedacht um die Welt zu organisieren & kategorisieren - einfach um sich besser darin zurechtzufinden. Also haben Orte Namen bekommen. Darüber hinaus sollten willkürlich gezogene Ländergrenzen wirlklich keine Rolle spielen. Besser wäre es, wenn WIR einfach die Menschen wären, die den Planeten Erde bewohnen. 4. Wir Menschen haben wirklich genug andere Probleme als die Zuordnung von Jerusalem. Wir sollten uns eigentlich gemeinsam damit beschäftigen, dass alle auf dem Planeten satt werden und medizinische Versorgung etc. erhalten. Auch unsere Heimat - die Erde - sollten wir schützen z. B. durch die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel. In meinen Augen gibt es wirklich Wichtigeres als Jerusalem. Ich verstehe das Drama darum wirklich nicht.

Ja, ist doch ...

... vielsagend genug.
Die führende Macht der westlichen Wertgemeinschaft ist auf "Eskaltion" in der Welt ausgerichtet.

Hintergrund

Präsident Trump kann seine Handlung begründen wie er will und andere können dies kommentieren, wie sie wollen. Ein wesentlicher Aspekt dieses Aktes ist jedoch bislang nicht vorgetragen: die zu erwartenden Unruhen kurbeln die Waffenverkäufe wieder an. Nachdem es im Irak und in Syrien langsam wieder ruhiger wird, muss schließlich woanders gezündelt werden. Kaputte Welt.

Einfach mal Querdenken

"Er sei der Meinung, dass die Anerkennung von Jerusalem als israelische Hauptstadt und der Umzug der US-Botschaft aus Tel Aviv dorthin die Friedensverhandlungen im Nahen Osten beflügeln könnten."
... diesen Punkt kann man durchaus mal aufgreifen.
Auch in Deutschland war eine geteilte Stadt einst Hauptstadt.

Stattdessen rufen die Palästinenser zu Randale auf.

Die übliche Reaktion. ... Gähn

Herr Trump fordert eigentlich

Herr Trump fordert eigentlich die ganze Welt heraus, egal wo, er kann sich auf internationaler Bühne nicht bewegen, ohne herum zu zündeln. Wollen wir hoffen, das daraus kein Weltenbrand entsteht. Von den USA sollten wir demonstrativ Abschied nehmen.

Israel hat das Recht auf die Wahl SEINER Hauptstadt

Was im Kopf des US-Präsidenten vorgeht, das werden wir wohl nie erfahren. Sein politisches Geschick mag so manchem Hobby-Diplomaten nicht gefallen. Und vielleicht repräsentiert der Mann Donald auch nicht mehr das Männerbild einer genternivellierten Einheitsgesellschaft.
Aber, und dieses Aber sollte ganz groß geschrieben werden, dieser Mann steht für seine Sicht der Dinge ein. Eine Eigenschaft, die so manchem deutschen Politiker nicht zugeschrieben werden kann.
Israel ist ein Staat, der seit seiner Gründung immer und immer wieder von der Arabischen Welt in Frage gestellt wurde und wird. Jedes Land hat das Recht, seine eigene Hauptstadt selbst zu erwählen. Kein Staat dieser Welt muss sich bei der Wahl der eigenen Hauptstadt nach dem Willen anderer - noch dazu paranoisch feindseliger - Gruppen richten. Und Donald Trump steht bei der Ausübung dieses ureigenen Rechtes seinem Freund Israel zur Seite. Freunde erkennt man in schweren Zeiten.

Trump hat Mut

Jerusalem war in der Geschichte noch nicht einmal eine arabische Bezirkshauptstadt und bis 1967 machte Jordanien, dass ja Jerusalem an Israel verloren hat auch die Stadt zu keiner Hauptstadt.
Laut Wikipedia ist Jerusalem auch die Hauptstadt Israels.
Da hilft auch die übliche Geschichtsverfälschung aus den arabischen Staaten nichts.

Im Kauf genommen oder gezielt gewollt?

Es kann gut sein dass Trump das im Kauf genommen hat. Es kann auch sein, dass es so mit Netanyahu abgestimmt worden ist und die sehr genau diese Eskalation wollen.

Aber, ich vermute, es ist alles für Trump egal! Er will nur in die Nachrichten stehen.

Punkt.

Deutsche Staatsräson

Ich erwarte von Merkel eine klare Stellungnahme pro Israel.
Sich auf Kosten Israels zu profilieren, indem man sich von Trump distanziert, ist mehr als bedenklich.
Eine klare Linie war noch nie ihre Stärke.

Frieden

In ein paar Tagen wird sich Mr.President hinstellen und verkünden, dass er einen "großartigen" und "wundervollen" Job gemacht hat. Das der Frieden im Nahen Osten nun hergestellt sei und alle zufrieden sein sollten.
Und ganz stumpf wird er auch noch sagen, dass er die Palästinenser die jetzt Steine werfen überhaupt nicht versteht, schließlich würde er doch durch seine Entscheidungen die Friedensverhandlungen enorm voran treiben.
Ich bin auf die "großartigen", "wundervollen" und "einzigartigen" diplomatischen Vorschläge dieses Präsidenten gespannt.

Dumm, aber ehrlich!

Genau so ist Trumps Entscheidung zu werten! Es ist auch ein erneuter Beweis dafür, daß große Teile der US-Bevölkerung, die Präsidenten oder der Kongress nicht historisch belastet sind oder die Historie ignorieren, wenn es angebracht erscheint. Unklar ist für mich, wie diese Entscheidung den Friedensprozess in Gang bringen soll ! Es sind doch nur noch Fragmente und nicht nutzbares Land für einen palästinensischen Staat übrig, denn die "Filet-Stücke" haben sich die israelischen Siedler "legal" herausgeschnitten! Oder hat man jemals etwas gehört, daß jüdische Organisationen in den USA protestiert hätten? Die 2-Staaten-Lösung ist damit auch offiziell gescheitert, praktisch war sie es sowieso schon. Damit bleiben zwei Alternativen! Entweder Israel annektiert in gewohnter Weise alle besetzten Gebiete und verleiht den Palästinensern das israelische Bürgerrecht, was aber schon u.a. aus religiösen Gründen kritisch ist.Oder die Palästinenser wandern alle aus! Israel wird es danken, oder?

Schließung der Kommentarfunktion

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
um Ihre Kommentare zum Thema "Trumps Jerusalem-Entscheidung" besser bündeln zu können, haben wir uns entschlossen, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
"https://meta.tagesschau.de/id/129494/hamas-ruft-nach-trumps-jerusalem-entscheidung-zu-intifada-auf"

Viele Grüße
Die Moderation

Ich stelle mit die Frage:

"wie viele Präsidenten braucht es bis das internationales Vertrauen in die US-Außenpolitik auch nur halbwegs wieder den Stand von der Präsidentschaft von Obama erreicht hat??"

Internationale Politik bedeutet, aus meiner Sicht, die Kunst nicht wie ein Panzer im Porzellanladen stur gerade aus zu rasen sondern auf rohen Eiern -als Schuhe- in einem Minenfeld herum zu tänzeln um möglichst viele Minen zu entschärfen und möglichst keine auszulösen.

Ich befürchte das die Entscheidung von Donald Trump bei der Frage "Jerusalem als Hauptstadt von Israel", eher das Äquivalent -und um bei dem vorherigen Bild zu bleiben- eines Panzerfahrers der in einem Minenfeld, trotz der Gefahr die für das eigene Fahrzeug besteht, mit verbundenen Augen herumkutschiert.

Darstellung: