Kommentare

Zum Wohle der Türken sollte

Zum Wohle der Türken sollte dieser Mann festgesetzt werden, ein paar Terrorismusvorwürfe sollten reichen, abgesehen davon zeigen Fotos ihn mit Gülen.

Trotz finanzpolitischer Probleme ...

... und hoher Staatsschulden ist Griechenland relativ gesehen immer noch wirtschaftlich stärker, als der große Rivale im Osten.

Erdogan am Ende seiner Laufbahn

Ich glaube, Erdogan ist der Sonderfall eines Staatschefs. Und ich glaube, er befindet sich am Ende seiner politischen Karriere

Das sagt ein zufällig befragte Grieche. Die Aussage ist symptomatisch für das, was heute viele Menschen denken.

Wenn Erdogan abgewählt wird ...

... können die Gülen-Anhänger endlich wieder ihre Grundrechte wahrnehmen.

Hat Griechenland ein

Hat Griechenland ein Ausliegeringsabkommen mit den USA? Die hätten noch einige Fragen an Erdogan wegen Öl- und Waffenhandel mit dem IS und andere.

Nicht alle?

"Nicht alle Athener freuen sich auf den Gast vom Bosporus."

Nicht alle Deutschen wählen die ÖDP.

"Nicht alle" stimmt nahezu immer. Das gilt von 0,00 bis 99,99%

Was für eine nichtssagende Vokabel.
Ledier kommt in dem Artikel nicht so ganz heraus, ob es die Hälfte, die Mehrheit oder Minderheit ist.
Am Ende des Artikel kommt man eher auf den Eindruck, daß sich kein bis fast kein Athener auf den Gast vom Bosporus freut.

... so ziemlich das Gegenteil von "Nicht alle freuen sich".

@toto96, Zum Wohle der Türken???

Gut, dass das türkische Volk selbst entscheiden darf, was zu ihrem Wohl gut ist.

demokratische Prinzipien wie der Gewaltenteilung

Und sowas liest man in einem Lande, in dem die Staatsanwaltschaft politisch weisungsgebunden ist. Ist es in unserer besten aller Demokratien also auch nicht so weit her mit den wahrlich demokratischen Prinzipien.

Negative Darstellung

Der Besuch Erdogans in Griechenlad wird unterschwellig (zum Teil aber auch offenkundig) negativ dargestellt. Wieso nur? Wenn Erdogan die Beziehungen zu europäischen Ländern anspannt, ist es negativ. Wenn Erdogan die Beziehungen zu europäischen Ländern besänftigen will, wird das ebenfalls negativ dargestellt. Der Besuch sollte m.E. positiv gewertet werden. Konflikte zu schüren ist keine besondere Ausprägung von Intelligenz.

Die Ermöglichung des Besuchs in Griechenland ist mE ein gutes (und kein schlechtes) Zeichen.

Warum halten die Griechen den

Warum halten die Griechen den Flüchtlingsdeal nicht ein und schicken alle seit
dem eingetroffenen illegalen Flüchtlinge wieder zurück in die Türkei statt rum zu jammern, dass so viele kommen?

@ bounty 77

"@toto96, Zum Wohle der Türken???
Gut, dass das türkische Volk selbst entscheiden darf, was zu ihrem Wohl gut ist."

Und genau das ist die Frage, oder ?

Dürfen die Türken es, oder nicht ?

War das Referendum "getürkt", oder nicht ?

10% Hürde bei Wahlen ?

Verhaftung von Oppositionspolitikern...

Türkei - Griechenland

Unabhängig davon was man von Erdogan hält oder nicht, das sollte in der Politik zweitrangig sein.
Seit Ewigkeiten ist das Verhältniss zwischen Griechenland und der Türkei angespannt. Dafür gibt es eine Menge Gründe vor allem in der Vergangenheit. Aber sie sind Nachbarn und auch auf den Ägäis-Inseln nur Meter voneinander entfernt. Jedes Gespräch miteinander sehe ich positiv.

@ bounty 77

"Konflikte zu schüren ist keine besondere Ausprägung von Intelligenz."

Das ist das Markenzeichen von Erdogan !

"Alle Holländer sind Nachfahren von Nazis" seine Worte.. und sie meinen damit schürt man keine Konflikte...

Der Besuch ist doch gut! Dann

Der Besuch ist doch gut! Dann kann die griechische Regierung Herrn E. mal fragen, wie er zu Schleuserbanden steht, woher die vielen Schlauchboote kommen und was er dagegen machen wird.
.
"Nicht alle Athener freuen sich" ist eine leere Wortfloskel! Es freuen sich auch nicht alle Deutschen, wenn Herr E., Herr Trump oder Herr Putin uns besuchen!

bounty 77

„Wenn Erdogan die Beziehungen zu europäischen Ländern besänftigen will, wird das ebenfalls negativ dargestellt „
Nun, könnte vielleicht daran liegen, dass ein bisschen shaking hands bei weitem nicht genug ist um über die Dinge hinwegzusehen die die sich der gute Erdogan geleistet hat. Ein guter Anfang wäre es die Rechtsaatlichkeit in seinem Land wiederherzustellen, seine politischen Geiseln freizulassen und ein Kurs wie man sich in der Öffentlichkeit zu benehmen hat wäre auch nicht schlecht, besonders wenn es um diskriminierende Äußerungen gegen andere Staaten geht. Oder um es ganz einfach zu sagen, wenn Erdogan will, dass die anderen Staaten die Türkei respektieren, müssen er und seine AKP Clique erst mal lernen sich respektabel zu benehmen

@bounty77 - Negative Darstellung

@bounty77
Der "Besuch" ist eine reine Machtdemonstation und dient dazu andere im Sinne Erdogans zu beeinflussen. Was kann da bitteschön positiv sein? ... es sei den man teilt die Ansichten dieses Individuums oder hat die gleichen Persönlichkeitsstrukturen.

Ich hoffe die Griechen lassen sich nicht blenden oder einschüchtern und Herr Tsipras ist schlau genug sich distanziert zu geben und daran zu erinnern, dass die Fäden hinter den Schlepperbanden ,die die Flüchtlinge von der Türkei nach Griechenland karrten, mit hoher Wahrscheinlichkeit diesem Individuum gezogen wurden.

Noch mehr destabilisierende und spaltende Einflüsse braucht Europa beim besten Willen nicht.

gruß
Kent

10:03, A.Winkler

>>demokratische Prinzipien wie der Gewaltenteilung

Und sowas liest man in einem Lande, in dem die Staatsanwaltschaft politisch weisungsgebunden ist. Ist es in unserer besten aller Demokratien also auch nicht so weit her mit den wahrlich demokratischen Prinzipien.<<

Das Wort "Staatsanwalt" ist aus zwei Worten zusammengesetzt.

"Staat" und "Anwalt".

Wessen Interessen vertritt dieser Anwalt also?

Er ist der Anwalt der Exekutive.

@Am 07. Dezember 2017 um 09:02 von toto96

Die meisten Türken und Kurden mögen ihn und das ist ausschlaggebend. Ihre persönliche Sehnsucht kann ich aus diesem Grund nicht ganz nachvollziehen.

@Am 07. Dezember 2017 um 10:03 von bounty77

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Grundsätzlich nicht falsch...

...wenn die Menschen (Politiker) miteinander, statt fingerzeigend übereinander reden. Die Frage ist halt: was steckt dahinter? Er kommt sicher nicht wegen ein paar keineren Symbolen nach Athen, grad jetzt nach so vielen Jahren der Eiszeit. Ich glaube, er sucht Verbündete, große (Russland) und schwache (Griechenland). Nachdem ihm sicher klar geworden ist, dass das mit der EU nach seinen Vorstellungen eh nix werden wird, versucht er ein Pendant zur EU aufzubauen, denn das Großosmanische Reich ist ja in vielen türk. Köpfen immer noch Staatsziel. Und da das militärisch nicht mehr zu machen ist, wird es eben wirtschaftlich und durch die Aufspaltung der Kulturen in Europa von innen versucht. Meine Meinung, aber auf mich hört ja zum Glück eh keiner. ;-)

Böse Türkei

DIE türKen haben so gewählt dass erdogan staatschef ist.

So schlecht ist er auch nicht;wo die 3 Regierungen vor ihm beinahe ein Krieg wEgen einen verlassenen Insel mit GriechenLand waren

Wird wohl wieder ein peinlicher Auftritt

Überall wo dieser türkische "Staatsmann" auftrat, waren die Gastgeber peinlich berührt.

Vielleicht lernt er es ja noch im Endstadium sich halbwegs zivilisiert zu benehmen??

Wird wohl doch wieder Comedy . ich freue mich auf die Bilder!

Zitat von Erdogan:

"So etwas würde in der Türkei die Exekutive, also die Politik schnell regeln, bevor die Juristen die Dinge bürokratisch verzögern oder verhindern könnten." Zu dieser Äußerung von Erdogan ist nichts hinzuzufügen, denn sie spricht für das Ego und sein (vom Koran?) äußerst einfaches Rechtsverständnis, das er scheinbar mit seinen Anhängern und großen Teilen der türkischen Bevölkerung teilt!

@ um 10:03 von A.Winkler

Ich wünsche mir auch, dass unsere Presse mindestens so gut, wie sie im Ausland einfordert und aufdeckt, ebenso vor der eigenen Haustür kehrt.

09:17 von Das XXL-Mädchen

Zitat: "Wenn Erdogan abgewählt wird ...
... können die Gülen-Anhänger endlich wieder ihre Grundrechte wahrnehmen."

Und Sie glauben, wäre ein Herr Gülen an der Macht, daß dann alles besser wäre. Das wage ich persönlich zu bezweifeln. Dieser Mann ist ein "Wolf im Schafspelz". Das meine ich, obwohl mir Herr Erdogan auch nicht geheuer ist.

Ein guter Anfang

Nicht alle freuen sich in Griechenland auf Erdogans Besuch, heißt es. Gibt es überhaupt ein Land, wo man diesen Möchtegern-Sultan willkommen heißt? Ich denke, man wirft lieber mit Schuhen nach ihm - zu Recht übrigens!

Darstellung: