Ihre Meinung zu: Nach Großrazzia: Festgenommene Syrer wieder frei

22. November 2017 - 18:36 Uhr

Der Verdacht der Anschlagsplanung hat sich nicht erhärtet: Die am Dienstag festgenommenen Syrer kommen wieder frei. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt sah keine hinreichenden Gründe, um Haftbefehle zu beantragen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Rechtsstaat hat gesiegt.

Der Rechtsstaat hat gesiegt. Keine blinde Verfolgung. Denn es bedarf für einen Haftbefehl dringender Anhaltspunkte, alles andere wäre rechtstaatswidrig.

Viel Wind um nix !

Da werden auf allen Kanälen wasserstandsmeldungen verbreitet, 6 mutmassliche Islamisten festgenommen die wahrscheinlich einen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Essen geplant haben. zwei tage, später, April, April , alles falsch, alle Verdächtigen wieder auf freiem Fuss ! Man kann sich nur noch wundern , die Politik und die Justiz scheint nur noch aus Blendern zu bestehen .

Jeder kann "Verdächtiger" sein

Wieder mal so eine fehlerhafte Aktion der Behörden.

Vielleicht sollte man in Zukunft mit der Öffentlichkeitsarbeit etwas sorgsamer sein und erst an die Medien gehen, wenn sich ein Verdacht erhärtet hat.

Andernfalls kommen völlig Unschuldige in die Schlagzeilen. Und diese Leute waren unschuldig! Das steht mit der Freilassung jetzt fest. "Verdacht nicht erhärtet" bedeutet genau das und nichts anderes.

Haben sich die Behörden eigentlich bei den Leuten entschuldigt, die festgenommen wurden und deren private Daten und Wohnungen durchforstet wurden?

da haben die Sicherteitsbehörden ....

... sich eben geirrt.
Das beruhigt mich jetzt etwas beim Spazieren gehen über unseren Weihnachtsmarkt.

18:55, onkelfranz

>>Viel Wind um nix !
Da werden auf allen Kanälen wasserstandsmeldungen verbreitet, 6 mutmassliche Islamisten festgenommen die wahrscheinlich einen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Essen geplant haben. zwei tage, später, April, April , alles falsch, alle Verdächtigen wieder auf freiem Fuss ! Man kann sich nur noch wundern , die Politik und die Justiz scheint nur noch aus Blendern zu bestehen .<<

Wie kommen Sie auf diese Idee?

Erstens hat "die Politik" mit der Verhaftung und Freilassung der sechs überhaupt nichts zu tun. Das ist allein Sache der Polizei und der Justiz.

Und zweitens ist in einer Situation, in der die Anschlagsgefahr hoch ist, eine genaue Untersuchung bei Verdachtsmomenten mehr als gerechtfertigt.

Wenn sich der Verdacht dann nicht bestätigt, umso besser.

Ich fühlte mich gleich viel sicherererer ...

.. als ich gelesen habe, dass diese Leute gar keine konkreten Anschlagspläne hatten sondern sich lediglich mit Anschlagszenarios beschäftigt hatten.

@ onkelfranz

Man kann sich nur noch wundern , die Politik und die Justiz scheint nur noch aus Blendern zu bestehen .

In wie fern sollte in den Fall denn die Politik involviert sein, Onkel Franz?

Unverständlich!

Das diverse Behörden in jetztigen Zeiten etwas überreagieren und auch mal Unschuldige inhaftieren ist traurig aber auch zu einem gewissen Grad verständlich. Schwamm drüber, kann alles mal passieren und die Leute kamen ja auch flugs wieder auf freien Fuß.

Was aber gewiss nicht passieren darf ist es so eine Geschichte in alle Medien zu lancieren, vor allem wenn man nichts gegen irgendjemanden in der Hand hatt...
Sry, wie kann man sich so entblöden und damit (un?)bewusst Ängste schüren!

Leider keine Entwarnung

Wahrscheinlich sind die Behörden einem Honeypot-Team des IS aufgesessen. Immerhin haben die "mutmaßlichen Terroristen" es geschafft, Einsatzkräfte zu binden, Ressourcen, die woanders fehlen... Man sollte die Arbeitsteiligkeit dieser Miliz nicht unterschätzen. Halten wir also weiterhin, Augen und Ohren offen, und wünschen unseren Sicherheitskräften, viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer schweren Aufgaben!

19:17 von Juliette17

da haben die Sicherteitsbehörden ....

... sich eben geirrt.
Das beruhigt mich jetzt etwas beim Spazieren gehen über unseren Weihnachtsmarkt.
///
*
*
Klar, aber nur auf den mit Betonklötzen abgesicherten.
*
Das ist für mich als 72jährigen eben noch nicht Tradition.

Jedem seine freie Meinung...

...doch sehe ich persönlich keinen Anlass gegen die Justiz oder die Polizei zu hätzen. Das einzige was man der Polizei vorwefen könnte, wäre der etwas voreilige weg an die Öffentlichkeit. Abgesehen davon, bin ich der Meinug, dass absolut jedem Hinweis auf einer Möglichen Mitgliedschaft des IS nachgegangen werden muss und solange ein Freiheitsentzug nicht unnötig in die Länge gezogen wird, sondern wie in diesem Fall die Angelegenheit schnell abgewickelt ist, halte ich die Festnahme für völlig legitim

Etwas nebulös.

Die fast reißerisch klingenden Meldungen erweisen sich also als mehr oder weniger haltlos. Handys: nix, kein Sprengstoff, keine Pläne...
Ich wüsste schon gerne, auf welchen Erkenntnissen die Festnahme der Syrer denn nun erfolgte.

500 eingesetzte Polzisten

wenn das die neue Zeit einläutet,
bin ich froh schon über 60 zu sein
in meinem Leben ging es bisher beschaulicher zu

"Medien hatten über einen

"Medien hatten über einen Weihnachtsmarkt und ein Einkaufszentrum in Essen als mögliche Anschlagsziele berichtet."
Sprich, Medienschaffende haben ihrer - nicht besonders weit reichenden - Fantasie freien Lauf gelassen. Ist das wirklich angebracht, diese aus der Luft gegriffenen Vermutungen hier nochmals zu wiederholen, nachdem sie bereits widerlegt wurden?

@geselliger misa: »sicherer gefühlt«

»als ich gelesen habe, dass diese Leute gar keine konkreten Anschlagspläne hatten sondern sich lediglich mit Anschlagszenarios beschäftigt hatten.«

Ganz genau. Offenbar haben die wieder Freigelassenen etwa dasgleiche gemacht wie Journalisten und Forumsteilnehmer hier, die sich mit Anschlagsszenarien beschäftigt haben. Oder wie Kommunalbeamte, die ermitteln, wo genau Poller und Betonklötze platziert oder Märkte gesichert werden müssen.
Also nix Illegales. Auch Syrer dürfen das.

In Zeiten, in denen ein Messer oder ein Auto ...

... dazu noch eine gehörige Portion Hass völlig ausreichen um Tod und Terror zu verbreiten sollte man sich nicht auf das Auffinden von Waffen oder Sprengstoff reduzieren.
.

Wieder mal ... ???

Die Behörden haben ersteinmal keinen Fehler gemacht, sondern nur ihre Arbeit. Einen Fehler könnte man unterstellen, wenn im Nachhinein doch etwas passiert, was von diesen Leuten ausging.
Zur Arbeit von Ermittlungsbehörden gehören nuneinmal auch Hausdurchsuchungen, Befragungen und ggf. U-Haft. Vor allem erklären Sie doch mal bitte glaubhaft, warum diese Verdächtigen über mögliche Anschläge /Ziele oder Szenarien kommuniziert haben sollten. Wenn Ihnen das nicht verdächtig erscheint, müssen Sie aber sehr weltfremd sein. Vielen Dank an unsere Sicherheitskräfte, die im Übrigen für verhälnismäßig wenig Geld, vielen Überstunden und oftmals mit zu wenig Kapazitäten einen guten Job machen.

19:04 von Erich Kästner

"Vielleicht sollte man in Zukunft mit der Öffentlichkeitsarbeit etwas sorgsamer sein und erst an die Medien gehen, wenn sich ein Verdacht erhärtet hat."

Hiermit haben Sie recht. Aber:

"Andernfalls kommen völlig Unschuldige in die Schlagzeilen. Und diese Leute waren unschuldig! Das steht mit der Freilassung jetzt fest. "Verdacht nicht erhärtet" bedeutet genau das und nichts anderes."

Dass ich jemandem etwas nicht nachweisen kann, bedeutet nicht zwangsläufig, dass dieser Jemand auch unschuldig ist.
Spekulieren - egal in welche Richtung - hilft nicht.
Wenn etwas passiert und sich später herausstellt, dass man entsprechenden Hinweisen nicht nachgegangen ist, ist das Geschrei (zu recht) groß.

re geselliger misa

"In Zeiten, in denen ein Messer oder ein Auto ...

... dazu noch eine gehörige Portion Hass völlig ausreichen um Tod und Terror zu verbreiten sollte man sich nicht auf das Auffinden von Waffen oder Sprengstoff reduzieren."

Möchten Sie jetzt das Auffinden eines Küchenmessers als Haftgrund etablieren?

@fa66 20:07

"...Oder wie Kommunalbeamte, die ermitteln, wo genau Poller und Betonklötze platziert oder Märkte gesichert werden müssen. Also nix Illegales. Auch Syrer dürfen das...."
.
Der Kommunalbeamte hat -so hoffe ich- auch keine "Nähe zum IS" wie die Syrer von denen wir hier sprechen.

@ 19:19 von geselliger misa...

"Ich fühlte mich gleich viel sicherererer ...
.. als ich gelesen habe, dass diese Leute gar keine konkreten Anschlagspläne hatten sondern sich lediglich mit Anschlagszenarios beschäftigt hatten."

Irgendwie habe ich das gleiche Gefühl bekommen – nur mit ein paar 'ererer' mehr, da alle nun wieder frei sind.

Aber vielleicht planen die nur eine schnelle Erste Hilfe im Fall der Fälle.

@karwandler 20:33

"...Möchten Sie jetzt das Auffinden eines Küchenmessers als Haftgrund etablieren?..."
.
In Verbindung mit -bewiesener Nähe, oder Bezügen zum IS- (oder anderer Terrororganisationen) ... In Verbindung mit -bewiesener- Beschäftigung mit Anschlagszenarios ... werden wir womöglich nicht umher kommen uns auch über sowas Gedanken zu machen.
.
Keine Angst. Ich würde Sie nicht verhaftet sehen wollen wenn Sie ihre Gurken schneiden oder Kartoffel schälen. Nichtmal wenn Sie ein saftiges Steak essen.
.
Wenn Sie sich aber mit anderen zusammen tun um mögliche Anschlagsorte zu sondieren. Enthauptungsvideos im Netz suchen. ... dann ja, dann möchte ich nicht dass Sie ein scharfes Messer in die Hand bekommen.

@ Erich Kästner um 19.04 Uhr

Hier muss sich niemand für irgendetwas entschuldigen.
Gegen diese 6 Syrer bestand ein anscheinend berechtigter Anfangsverdacht, dem wurde nachgegangen, indem sie vorübergehend festgenommen und verhört wurden.
Hier ging es nicht um Ladendiebstahl oder zu dichtes Auffahren, hier ging es um die Gefahr islamistischer Anschläge. Und die Ausmaße bisheriger Anschläge, egal ob Paris, Nizza oder Berlin, sind Ihnen sicher nicht entgangen.
Danke an die Ermittlungsbehörden, schnell gehandelt zu haben, um Schlimmeres zu verhindern. Auch wenn es nur ein Verdacht war, der sich nicht bestätigt hat.

Zugriff...

und dann wiedermal Irrtum?...sorry, darf man dann doch irgendmal Zweifel an die Fachkräfte bei Polizei und Staatsanwaltschaft hegen?
Da werden nach umfangreichen Ermittlungen Menschen in eine schwierige Lage (Verhaftung/Verhör/Hausdurchsuchung) gebracht und dann wird mit mokantem Lächeln verkündet "April, April"...?

um 19:17 von fathaland slim

>>"..Und zweitens ist in einer Situation, in der die Anschlagsgefahr hoch ist, eine genaue Untersuchung bei Verdachtsmomenten mehr als gerechtfertigt.
Wenn sich der Verdacht dann nicht bestätigt, umso besser."<<

Ich kann Ihren Ausführungen nur beipflichten.

Mal genau lesen und mündiger Bürger selber weiter denken

Die Generalstaatswaltschaft stellte fest:
"Konkrete Hinweise, dass die Männer die Durchführung eines Anschlags geplant oder einen Ort dafür ausgewählt hätten, wurden nicht gefunden."
und
"Es gebe aber Hinweise auf Bezüge zum IS sowie darauf, dass sich die sechs Syrer mit "Anschlagsszenarien" befasst hätten."

Ach so die sechs Syrer hatten

Ach so die sechs Syrer hatten sich nur "Anschlagsszenarien" befasst, nadann ist ja alles gut.

Könnte bitte irgendein Qualitätsjournalist ...

... herausfinden, ob "Bezüge zum IS" und die Beschäftigung mit "Anschlagszenarien" irgendeinen Einfluss auf den Aufenthaltsrechtlichen Status von Asylbewerbern haben?

Alles halb so wild....

....es war kein konkreter Anschlagsplan sondern nur Anschlagsplanungen. Da bin ich ja beruhigt. Also warten wir einfach bis diese "Flüchtlinge " ihre Pläne in die Tat umsetzen. Das hat ja bei Anis Amri auch ganz gut geklappt.

Nach dem Terrorhype im Radio gestern...

"Anschlag auf Einkaufszentrum geplant"

"die mutigen Polizisten"

"großer Terrorverdacht"

"500 Polizisten haben Wohnungen von 8 Verdächtigen durchsucht"

....

Mir wurde gestern schon schlecht bei all dem Angsthype. Aber die Bevölkerung scheint es ja zu brauchen, es gibt immer noch zu viele Bürgerrechte in diesem Land.

re geselliger misa

"Wenn Sie sich aber mit anderen zusammen tun um mögliche Anschlagsorte zu sondieren."

Das ist doch schon wieder eine Behauptung, die offensichtlich niemandem bewiesen werden konnte.

In der Tat, es könnte ja sein, dass ich mich mal eine halbe Stunde vorm Kölner Hauptbahnhof aufgehalten habe.

Habe ich jetzt was sondiert?

Seid doch froh...

erstens: die Behörden haben irgendwie gehandelt. Ich wollte aber, sie würden etwa qualifizierter handeln. Im Falle Amri wurde auch erstmal irgend ein Passant wegen seines Vollbartes umgerissen und eingelocht.

Zweitens, dass wir noch eine Art rudimentären Rechtsstaates haben, wo wenigstens Leute, die von der Exekutive als eine Art Alibi für ihre Arbeit festgenommen wurden, eine Chance haben, dass ihr Fall nochmal von einem zum Lesen und zur Abwägung fähigen Menschen beurteilt wird.

Terrorhype ..Hauptsache Schlagzeile oder

haben die Polizeistellen dies so propagiert-weil man "endlich" 6 Syrer aufweisen konnte,die Verbindung zum IS haben sollen??
Letzteres spräche für Lancierung durch IM Demaiziere und Verarsche der Bevölkerung!Die andere Version des unkontrollierten Presse -Sturms auf eine solche Nachricht wäre auch nicht viel besser!MAN könnte auch meinen, dass jemand den Weihnachtsmarkt in Essen sabotieren wollte!Angesichts dieser Sachlage versuche ich ein ruhiger und nüchterner Bürger zu sein!

Eine solche Aktion lässt sich doch nicht geheimhalten...

500 Polizisten.... Wenn die Medien nicht berichtet hätten, gäbe es gleich wieder wilde Verschwörungstheorien das alles vertuscht werden soll...

Etwas weniger Ausschmücken und bei den Tatsachen bleiben wäre aber schön gewesen.

21:34, Squareman

>>Alles halb so wild....
....es war kein konkreter Anschlagsplan sondern nur Anschlagsplanungen. Da bin ich ja beruhigt. Also warten wir einfach bis diese "Flüchtlinge " ihre Pläne in die Tat umsetzen. Das hat ja bei Anis Amri auch ganz gut geklappt.<<

Es gab offensichtlich keine ausreichenden Verdachtsmomente für die von Ihnen behaupteten Anschlagsplanungen. Sie können davon ausgehen, daß die Behörden hier jeden Stein umgedreht haben.

Wie Sie dies mit dem eindeutig und aktenkundig kriminellen Anis Amri und der ungeheuren Schlamperei der Behörden in seinem Fall vergleichen können, ist mir absolut schleierhaft.

Wir haben mehrere Küchenmesser im Haushalt,

jedoch den richtigen Pass!
Es wäre super wenn unsere Ermittlungsbehörden sauberer ermitteln würden. Am wichtigsten wäre es jedoch, wenn diese elendige Durchstecherei in den Medien unterbleiben würde! Dann ersparen Sie die Behörden peinliche Nachfragen und die pauschale Beschuldigung einer Personengruppe.

21:55, Axtos

>>Eine solche Aktion lässt sich doch nicht geheimhalten...
500 Polizisten.... Wenn die Medien nicht berichtet hätten, gäbe es gleich wieder wilde Verschwörungstheorien das alles vertuscht werden soll...<<

Das ist genau der Punkt.

Danke, daß Sie darauf hinweisen.

20:17 von Anna-Elisabeth

"...Dass ich jemandem etwas nicht nachweisen kann, bedeutet nicht zwangsläufig, dass dieser Jemand auch unschuldig ist. ..."

Solange eine Schuld nicht nachgewiesen ist, hat jeder als unschuldig zu gelten. Da beißt keine Maus den Faden ab - es sei denn, es soll auch nur auf Verdacht verurteilt werden. Das entspricht aber nicht unserem Recht.

die sicherheitsbehörden stehen grundsätzlich

bei der thematik terrorismusbekämpfung bzw. anschlagsvereitelung vor folgendem problem: greifen sie zu früh ein, beispielsweise nur bei einem anfangsverdacht, lässt sich nicht konkret beweisen, dass tatsächlich ein anschlag geplant war, greifen sie zu spät ein, liegt das problem auf der hand. deshalb erfolgen solche zugriffe, wie die hier geschilderten oft kurz vor knapp, damit sich die geplante tat auch tatsächlich beweisen lässt. selbst das bestellen von chemikalien seitens eines verdächtigen, die zum bau einer bombe verwendet werden können, dürfte noch nicht ausreichen, es sei denn es liegt schwarz auf weiß vor, dass damit ein anschlag begangen werden soll. es gab in der vergangenheit beispielsweise einen fall, bei dem sogar gewartet wurde, bis der bau einer bombe tatsächlich auch begonnen hatte, obwohl der betroffene schon längere zeit observiert wurde. es ist für die polizei somit immer eine gratwanderung, wann sie einschreitet.

Vorverurteilungen

"...Es gebe aber Hinweise auf Bezüge zum IS sowie darauf, dass sich die sechs Syrer mit 'Anschlagsszenarien' befasst hätten. ..."

Das Problem, das in der Diskussion um die Freilassung dieser sechs Syrer auftaucht, ist doch, dass außer den untersuchenden Beamten niemand weiß, wie die "Bezüge zum IS" aussehen und was ein "Befassen" mit Anschlagsszenarien konkret bedeuten. Stammen die Syrer vielleicht nur aus einem Ort, der nach ihrer Flucht vom IS beherrscht wurde? Haben sie in den Zeitungen aufmerksam die Meldungen über Anschläge verfolgt? Beides wäre nun einmal in keiner Weise geeignet, daraus gleich eine spektakuläre Verhaftung zu machen. Solange also nicht gesagt wird, was genau zu den Festnahmen führte, solange kann man nur spekulieren und schlimmstenfalls vorverurteilen. Nach der Freilassung sollte auch ein Recht der Bevölkerung incl. der Syrer bestehen, alle Infos zu dem Fall zu erhalten, vor allem, wenn die 6 wirklich unschuldig sind.

hoffen wir mal, daß nicht in nächster zeit die

meldung kommt, daß die verdächtigen in ein gewaltszenario verwickelt sind.

@geselliger misa: »IS-Nähe«

»Der Kommunalbeamte hat -so hoffe ich- auch keine "Nähe zum IS" wie die Syrer von denen wir hier sprechen.«

---

Zitat aus dem Artikel: »Es gebe aber Hinweise auf Bezüge zum IS sowie darauf, dass sich die sechs Syrer mit "Anschlagsszenarien" befasst hätten.«

Also offenbar konnte bei den Personen zumindest bisher keine größere Nähe zum IS nachgewiesen oder zumindest plausibel gemacht werden, wie beim von mir skizzierten Kommunalbeamten.

Widrigenfalls hätte die Staatsanwaltschaft sicherlich Haftbefehle beantragt – und es dann ggf. einem Richter überlassen, das Risiko einer Nichtverhaftung zu tragen.

Diese Sache wurde von der Polizei schon als ENTE betitelt!

Werte Tagesschau,

in eurem Kommentar steckt ein sachlich-falscher Punkt drin. Und dass ist dieser hier:

Es gebe aber Hinweise auf Bezüge zum IS sowie darauf, dass sich die sechs Syrer mit "Anschlagsszenarien" befasst hätten.

Dass ist falsch und wurde vom Polizeisprecher in Essen bereits als ENTE betitelt!!

http://tinyurl.com/yag567p2
waz.de: Terrorpläne vereitelt: IS-Anhänger (20) aus Essen im Visier (21.11.2017 - 18:39 Uhr)

„Ich möchte das Ganze als Ente bezeichnen“

Noch deutlicher wurde in diesem Zusammenhang der Sprecher der Essener Polizei: „Ich möchte das Ganze als Ente bezeichnen“, sagte Ulrich Faßbender nach Rücksprache mit dem Staatsschutz seiner Behörde.

Außerdem gibt es keinen Zusammenhang zu anderen IS-Terroristen laut WAZ!

Laut WAZ gibt es keinen Zusammenhang zu anderen Terroristen

Hier mehr dazu aus der WAZ:

http://tinyurl.com/yag567p2
waz.de: Terrorpläne vereitelt: IS-Anhänger (20) aus Essen im Visier (21.11.2017 - 18:39 Uhr)

Kein Zusammenhang zur Terrorwarnung im März

Verbindungen des 20-Jährigen zu dem Oberhausener Islamisten René Imram Q., der vor acht Monaten zu einem Anschlag auf die Essener Shopping-Mall aufgerufen und so für den Großeinsatz der Sicherheitskräfte gesorgt haben soll, gibt es nach Auskunft der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt aber nicht: „Mir ist kein Zusammenhang bekannt“, sagte deren Sprecher Christian Hartwig auf Nachfrage.

Und auch die Auswertung der Smartphones hat bislang absolut NICHTS ergeben. Alles was die hatten, war ein Foto von diesem Shopping-Center und ein Stadtplan. Mehr war es nicht!

Und einen Stadtplan und solche Fotos nutzt ein jeder von uns. So ein Teil macht noch niemanden zum Terroristen. Träumt weiter!!

grotesk

irgendwie grotesk dass wir uns in D überhaupt mit islamistischen Anschlägen/Planungen befassen müssen.

Zum Dank für unsere Hilfe...

@ all: diese Story war nichts weiter als eine ENTE!! Testballon!

@ all

Diese ganze Story stimmt hinten und vorne nicht! Denn: die Polizei hat diese Story bereits offiziell als ENTE enttarnt!! Das Ganze war nichts weiter als ein Testballon, und alle sind drauf reingeflogen!!

http://tinyurl.com/yag567p2
waz.de: Terrorpläne vereitelt: IS-Anhänger (20) aus Essen im Visier (21.11.2017 - 18:39 Uhr)

Hinweise auf ein konkretes Anschlagsziel hätten sich nach einer ersten Durchsicht der Materialien bis zum Nachmittag allerdings nicht ergeben, stellte Christian Hartwig, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, mit Blick auf diverse Medienberichte klar, wonach durch die Festnahmen ein angeblich bevorstehender Terrorakt auf dem Essener Weihnachtsmarkt vereitelt worden sein soll.

Noch deutlicher wurde in diesem Zusammenhang der Sprecher der Essener Polizei: „Ich möchte das Ganze als Ente bezeichnen“, sagte Ulrich Faßbender nach Rücksprache mit dem Staatsschutz seiner Behörde.

Klingelingeling... wacht auf!!

19:04 Erich Kästner

Na, wenn die Freilassung nicht doch ein Fehler war. (Anis Amri).

19:17 fathaland slim

Sieh mal an. Ich hätte eigentlich einen anderen Kommentar von Ihnen erwartet.

Darstellung: