Kommentare

Meinung

Man will mir also hier ernsthaft erzählen,das die Polizisten den Häftling vorsätzlich angezündet haben und verbrennen ließen?
Zu der Dienstgruppe im Dessauer ZPG gehören aber mehr als zwei Polizisten und die und der Dienstgruppenleiter halten alle dicht?
Ich glaub das einfach nicht-unsere Polizei tut so was nicht.

Eine Einstellung des Verfahrens wäre der SuperGAU

Und die Polizei & Staatsanwaltschaften kämen völlig zurecht in ein verheerendes öffentliches Bild. Neonazi-Mörder in Polizei-Uniform? Eine Staatsanwaltschaft, die das decken will? Solche, oder ähnliche Fragen stünden im Raum und würden nicht beantwortet werden.
.
Wenn wir Korruptionsbekämpfung und Rechtsstaatlichkeit ernst nehmen - und ich hoffe, das tun wir alle - so ist hier zwingend eine ehrliche und gründliche Aufarbeitung geboten. Sonst ist Deutschland - an diesem Fall gemessen - nicht besser, als China oder Russland, Türkei oder sonstiges Regime dieser Erde.

Nicht mein Deutschland

Dass man sich gegen unsere Justiz und sonstige Behörden mit ihrer Willkür schützen muss, war mir schon länger klar. Wenn das jetzt auch auf Teile der Polizei zutrifft, ist das das endgültige Ende unseres Rechtsstaats. Diese Feststellung schmerzt.

Späte Erkenntnis

Nach zwölf Jahren wurde festgestellt, das sich eine Person, die an Händen und Füßen gefesselt ist, sich nicht selber bzw. eine Matratze entzünden kann? Eine wirklich herausragende ermittlerische Leistung.

Ich bin Stolz auf unsere Ermittlungsbehörden. Wer oder was wird da vertuscht? Selbstjustiz bei der Polizei kannten wir bisher nur aus den USA. Aber da Deutschland alles schlechte aus Amerika übernehmen muss, dann auch dieses. Was ist nur aus unserem Land geworden? Gruselig!

Hier muss weiter gebohrt werden

Sehr suspekt das Vorhaben der Staatsanwaltschaft Halle, das Verfahren einzustellen.
Umso seltsamer die Ablehnung der Akteneinsicht durch CDU, SPD und Grüne (Regierungskoalition) im Landtag.

Hier muss mit aller Kraft weiter gebohrt werden.
Es ist gut und wichtig, diese Meldung und diese Erkenntnisse ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen.

Nein.

Zitat: "Verbrannter Asylbewerber Oury Jalloh - war es Mord?"

Nein. Das wurde doch schon mehrfach festgestellt.

Kann mir das bitte jemand

Kann mir das bitte jemand erklären? Das Gutachten kann doch nicht einfach unbeachtet bleiben. Was ist mit dem ermittlungsgrundsatz?

Forensisch sollten sich einige der offenen Fragen

klaeren lassen. Brandbeschleuniger bleiben als ignitable liquid residues (ILRs) zurueck und koennen mittels Gaschromatographie festgestellt werden. Meines Wissens war dies bereits vor 2005 Standard.

Ob jemand durch Feuereinwirkung gestorben ist oder bereits tot war kann eine Obduktion entscheiden. Im letzeren Fall findet man keine Rauchspuren in der Lunge, da Tote nicht mehr atmen.

Wenn beide Untersuchngen nicht durchgefuehrt wurden ist das mehr als Schlamperei und wuerde die Polizei belasten. Wurden beide Untersuchuingen durchgefuehrt kann man sich am Ergebnis orientieren.

Der Berich laesst dies leider offen.

Wieso "vollständig unverständlich"?

Wieso soll es "vollständig unverständlich", dass man den Fall nicht noch einmal zum 100. Mal neu aufnimmt?

Die Staatsanwaltschaft Halle will die Ermittlungen laut einer Erklärung vom 12. Oktober 2017 einstellen - Zitat: "weil sich keine ausreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter an der Brandlegung" ergeben hätten.

Weiter: Eine weitere Aufklärung sei nicht zu erwarten.

Hat die Rechtsanwältin, Frau Heinecke, das Schreiben vom 12. Oktober denn nicht gelesen?

@skydiver-sr um 6:12

Nein, das will "man" Ihnen nicht ernsthaft erzählen! "Man" will nicht nur, sondern hat Ihnen erzählt, dass Zweifel an einer Selbstanzündung bestehen. Ob es dann "die Polizisten" (alle?) waren, die für einen äußeren Eingriff in Frage kommen, hat "man" Ihnen nicht erzählt.

Schon interessant

Die Frage stellt sich, ob die Bundesanwaltschaft den Fall zurückgegeben hat quasi als Test für die Rechtsstaatlickeit der Verfolgungsbehörden in Sachsen-Anhalt. In dem Fall hiesse das dann hier : durchgefallen.
Das ein Maulwurf die Akte an die Medien weitergereicht hat spricht gegen eine pauschal negative Einschätzung aller Beschäftigten dort.
Der Stand jetzt kann natürlich so nicht bleiben - schon, um eventuelle weitere Schweinereien in Zukunft zu verhindern. Eine Generalabsolution nach dem Motto "Unsere Polizei tut so etwas nicht" (s.o.) halte ich für falsch und gefährlich

Unklar

Bevor ich hier die Vertuschung einer Straftat durch Polizei und Staatsanwaltschaft vermute, würde ich gerne informiert werden, mit welcher genauen Begründung die Staatsanwaltschaften die Ermittlungen einstellen wollen. Wäre schön, von TS dazu mehr Info zu bekommen.

Schreckliche Kommentare

Ich finde einige Kommentare schrecklich! "Nein, unsere Polizei macht sowas nicht" oder "Haben Behörden sonst nichts zu tun?" Hier sehen wir nochmal deutlich dass Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Freiheit und das ganze Gelaber auch in Deutschland nur für meine gleichgesinnten gilt, sowie in Russland, Türkei usw.

Sehr ungewöhnliche Wendungen

1. Die Staatsanwaltschaft Dessau geht 12 Jahre lang von einer Selbstanzündung Oury Jallohs aus.

2. Nach 12 Jahren (!?) wird bekannt, dass es in den Akten Sachverständigenbewertungen gibt, die eine Fremdanzündung für wahrscheinlich halten.

3. In Dessau ändert man die Meinung und benennt konkrete Tatverdächtige für ein Tötungsdelikt.

4. Dessau wendet sich an den Generalbundesanwalt, der die Annahme des Verfahrens verweigert und es nach Sachsen-Anhalt zurück verweist.

5. Der Generalstaatsanwalt dort entzieht Dessau den Fall und vergibt die Weiterverfolgung des Verfahrens nach Halle.

6. In Halle vertritt man trotz der neuen (?!) Erkenntnisse nun wieder die Annahme der Selbstanzündung und will das Verfahren einstellen.

7. Die Politik (hier: die Linke) fordert die Einsetzung eines Sonderermittlers.

8. Die Anwälte der Familie Jalloh legen Beschwerde gegen die Einstellung ein und stellen Strafanzeige.

Einen gut funktionierenden Rechtsstaat stelle ich mir ganz anders vor !!!

Regelmäßige Informationen

Seit Jahren verfolge ich die Berichterstattung zum Tod Oury Jalloh. Die kleine Zeitung Junge Welt hat frühzeitig auf Widersprüche hingewiesen. Gut, dass nunmehr der Justizskandal durch Monitor aufgegriffen wurde. Der Skandal geht mit der Jamaika Magdeburg weiter.

um 06:12 von

um 06:12 von skydiver-sr:
"
Man will mir also hier ernsthaft erzählen,das die Polizisten den Häftling vorsätzlich angezündet haben und verbrennen ließen?
Zu der Dienstgruppe im Dessauer ZPG gehören aber mehr als zwei Polizisten und die und der Dienstgruppenleiter halten alle dicht?
Ich glaub das einfach nicht-unsere Polizei tut so was nicht.
"

-Polizisten,die rechtswidrige Taten begingen
-Polizisten,die solche Polizisten decken
-Polizisten,deren Ermittlungsarbeit in solchen Fällen nüchtern als Arbeitsverweigerung bezeichnet werden darf

-> all das ist in mehr als einem Fall in Gerichtsakten dokumentiert & dies auch bei Taten,die geringere Strafen vorsehen,als hier möglich wären...

Wie heißt es so schön:
"Polizisten sind Bürger in Uniform" - schaut man in die Gefängnisse,sitzen da Bürger,die straffällig wurden...

Will jetzt nicht irgendwelche Polizisten vorverurteilen,nur ist diese Möglichkeit eben nicht ausgeschlossen...
...wie die Vergangenheit gelehrt hat...

Konsequenzen?

Wenn die neuen Ermittlungen zu dem Schluss kommen, dass der Mann durch Fremdeinwirkung getötet wurde, ist auch klar:

Entweder, der Mörder kam von außerhalb in die Polizeizelle. Kaum vorstellbar, aber rein theoretisch möglich.

Oder aber, er ist in Reihen der Dessauer Polizeibeamten zu finden.

Wie auch immer, dass eine Staatsanwaltschaft angesichts dieser Erkenntnisse Ermittlungen allen Ernstes einstellen will, hat mit einem Rechtsstaat nichts, aber auch gar nichts zu tun.

@schabernack

Schliesse mich Ihren Ausfuehrungen an. Diese Aufzaehlung Ihrerseits sagt eigentlich schon alles.

Es gab bereits in Dessau einen anderen heiklen Fall, die Ermordung der chin. Studentin Yangjie Li und auch dort scheint die oertliche Polizei und/oder Angeoerige verwickelt zu sein.

Ich denke das es jetzt nun endlich Zeit wird eine Sonderermittlung einzuleiten um dort u.U. mal aufzuraeumen. Mal eine gute Idee von der "Die Linke" Partei.

Beste Gruesse aus Sued-China!

@06:46 von Allahkadabra

"Dass man sich gegen unsere Justiz und sonstige Behörden mit ihrer Willkür schützen muss, war mir schon länger klar. Wenn das jetzt auch auf Teile der Polizei zutrifft, ist das das endgültige Ende unseres Rechtsstaats."

Der Bericht laesst keinen Schluss zu, nur Mutmassungen. Wenn man schon berichtet sollte man auch die Fakten auf den Tisch legen. Schon allein die Tatsache, dass man mutmasst, ob der Asylbewerber vor dem Ausbruch des Feuers tot war oder nicht, spricht entweder fuer schlampige Ermittlung oder schlampige Berichterstattung.

Dies laesst sich durch eine Obduktion zweifelsfrei feststellen.

Beerdigen Sie den Rechtsstaat erst, wenn Sie die Fakten kennen.

07:31 von frahmsen

"… würde ich gerne informiert werden, mit welcher genauen Begründung die Staatsanwaltschaften die Ermittlungen einstellen wollen. Wäre schön, von TS dazu mehr Info zu bekommen."

Diese vermeintlich fehlende Info können Sie dem Artikel entnehmen, wenn Sie genau hinlesen:

«… weil sich "keine ausreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter an der Brandlegung" ergeben hätten. Eine weitere Aufklärung sei nicht zu erwarten.»

@elchilango, 07:14

"Zitat: "Verbrannter Asylbewerber Oury Jalloh - war es Mord?"

Nein. Das wurde doch schon mehrfach festgestellt."

Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?

Der behandelt nämlich Sachargumente.

Wahrscheinlichkeiten genügen zur Verurteilung nicht

Die Strafprozessordnung unterscheidet verschiedene Verdachtsgrade:
1. Den Anfangsverdacht - wurde hier bejaht, sonst hätte es kein Verfahren gegen die Polizisten gegeben.
2. Den hinreichenden Tatverdacht, § 170 Abs. 1 StPO - wurde hier auch bejaht, sonst wäre keine Anklage gegen die Poliziste erhoben worden.
3. Zur Verurteilung bedarf es aber der ÜBERZEUGUNG des Gerichts, dass es so, wie angeklagt, gewesen ist. Eine bloße Wahrscheinlichkeit reicht dazu nicht aus. Es reicht auch nicht aus, dass die Wahrscheinlichkeit der Fremdeinwirkung höher - selbst "wesentlich höher" reicht nicht !- war als die Wahrscheinlichkeit fehlender Fremdeinwirkung. Der Bundesgerichtshof fordert zwar keine mathematische Sicherheit zur Verurteilung, es dürfen aber auch keine vernünftigen Zweifel an der Täterschaft der Angeklagten bestehen. Und die bestehen bei einer bloß höheren Wahrscheinlichkeit. Also hat sich nach Durchführung des Verfahrens nichts geändert, die Hallenser haben richtig entschieden.

Selbstanzündung?

Ich frage mich, wie das gehen soll, wenn man an dem Bett gefesselt ist. Dass der Asylsuchende in betrunkenem Zustand Frauen belästigt hat (oder haben soll), ist wohl Fakt, und das könnte ja auch einige Polizisten sehr wütend gemacht haben. Mir erscheint es eher so, dass die Verbrennung durch Außeneinwirkung erfolgte, aber das ist nur mein Bauchgefühl. Ich hoffe die Aufklärung geht weiter ohne Einstellung des Verfahrens.

@07:14 von El Chilango

"Nein. Das wurde doch schon mehrfach festgestellt."

Es wurde auch schon mehrfach festgestellt, daß es sich sehr wohl um Mord handeln kann.

@um 07:43 von IBELIN

Eben, und die Obduktion gab her, daß das Opfer zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht mehr lebte bzw. nicht bei Bewußtsein war - was wiederum die Aussagen der involvierten Polizisten ad absurdum führt.

@schabernack 7:33

Rechtsstaat ist aber auch, wenn es Zweifel gibt und dann ermittelt wird oder wenn die Möglichkeit von Einspruch, Strafanzeige usw. besteht. Es gibt Länder in dieser Welt, da hätten Sie selbst wegen der Stellung einer Strafanzeige letztlich gegen den Staat bereits Repressalien zu fürchten.

@ Witzlos2016 um 06:58 Uhr

"Was ist nur aus unserem Land geworden? Gruselig!"
Wen wundert das wirklich?
Es werden "Funktionsträger" honoriert, keinesfalls aber "Leistungsträger".
Auch diese gewollte Entwicklung ohne Substanz ist nur noch Gruselig.

In 70 Jahren ...

wird man sicherlich jemanden finden, der bei dem Vorgang zufällig im Gebäude war und diesen dann mit viel Brimborium der Mittäterschaft anklagen. Bis dahin - also bis nach dem Tod möglicher Täter - wird man das Verfahren verschleppen.

So wie mit den echten Tätern der Nazizeit.
In diesem Zusammenhang werden heute auch jetzt 90-jährige angeklagt, die bei Kriegsende kaum 20 Jahre waren und damals noch in kurzen Hosen rumliefen. Die Hauptschuldigen wurden gedeckt und konnten in der Politik erneut Karriere machen.

Es stinkt wieder einmal zum Himmel.

vermutlich - mehrheitlich - so gut wie -

mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Monitor-Bericht der schon morgen zu den Akten gelegt wird

Allein schon die Vorstellung

dass sowas in D möglich ist, finde ich erschreckend.
Was ist nur aus dem Land geworden?
D ist in vieler Hinsicht nicht mehr das Land, was es mal nach dem Krieg war. Moral und Anstand sind heute doch für viele Mitbürger ein Fremdwörter.
Ich kann mir auch vorstellen, dass es auch bei solchen Taten kein Halten mehr gibt.

Sonderermittler müssen von ausserhalb kommen

Es häufen sich die Fälle, dass da wo Landesbedienstete verdächtigt werden, die Politik und oder örtliche Ermittlungsbehörden die Aufklärung verzögern bis verhindern wollen.
Siehe auch die Unter-Verschlußnahme der Akten zur Rolle des Landesverfassungsschutzes Hessen in Sachen rechten Terrorismus. In all diesen Fällen müssten Sonderermittler aus anderen Bundesländern oder sogar dem Ausland berufen werden. Dafür wäre aber wahrscheinlich eine grundsätzliche Gesetzesänderung notwendig - und die wird es nicht geben.

handlungsunfähig

"bereits vor Ausbruch des Feuers mindestens handlungsunfähig oder sogar schon tot war"

Das verstehe ich nicht.
Stand es denn je zur Debatte, dass der gefesselte Mann handlungsunfähig gewesen ist? Es ist doch gerade der Sinn der Fessel.

Ich bin zwar nur Hobby-Detektiv, aber lebende Menschen atmen doch Rauch ein, wenn es brennt, Tote nicht. Warum gibt es ein "handlungsunfähig oder tot "?

@06:46 von Allahkadabra

Einfach mal pauschale Justiz- und Behördenwillkür zu unterstellen finde ich ehrlich gesagt eine Frechheit. Wenn Sie Gesetze ändern wollen - nur nach diesen handeln Justiz und Behörden, vom Ermessensspielraum der einzelnen Sachbearbeiter mal abgesehen - gehen Sie in die Politik und ändern was!

@08:10 von Wolfes74

"Eben, und die Obduktion gab her, daß das Opfer zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht mehr lebte bzw. nicht bei Bewußtsein war - was wiederum die Aussagen der involvierten Polizisten ad absurdum führt."

Beides zugleich kann nicht sein! Wer bei Ausbruch eines Brandes tot ist hat keine Rauchspuren in der Lunge (Tote atmen nicht) , wer bei Ausbruch eines Brandes bewusslos ist schon, da man bei Bewusstlosigkeit noch atmet. Sofern jemand noch atmet lassen sich nicht unbeding Rueckschlusse auf die Bewusstseinslage ziehen.

Die Obduktion, deren Ergebnisse wir nicht kennen, hat dies sicherlich in diesem Sinne geklaert.

Ich kann mir vorstellen, dass die Faktenlage (Obduktionsbericht und Analyse der Brandbeschleuniger) keine weiteren Schluesse auf Fremdeinwirkung zulassen. Der Verdacht mag bleiben, aber es kann nicht bewiesen werden. Aber dies ist auch Spekulation, da die forensischen Fakten im ARD Bericht nicht genannt werden.

Das war doch von Anfang an

Das war doch von Anfang an klar, hat denn wirklich jemand Gescheites etwas anderes erwartet?
Nach NSU ist das hier mehr als eindeutig.

@ El Chilango et all

Der Artikel gibt sehr klar und deutlich wieder, weshalb Suizid als Ursache ausgeschlossen werden muss. Eine Fremdeinwirkung ist also im grunde kaum auszuschließen. Ob es Fahrlässigkeit oder Mord war, ist prinzipiell eher unerheblich; behördliches Versagen ist recht wahrscheinlich. Und da wir in einem Rechtsstaat leben, hat das untersucht zu werden, ob es ihnen gefällt oder nicht.

@07:49 von Utis me excaecat

Sie zählen Lehrbuchgrundlagen (unvollständig) auf und unterliegen auch noch einem Trugschluss, indem Sie offenbar nicht zur Kenntnis nehmen, dass gerichtsrelevante Gutachten im Verfahren nicht oder nicht hinreichend gewürdigt worden sind.
Das nun beleuchtete brandtechnische Gutachten meine ich.
Dieses gibt genügend Gründe, das Verfahren fortzusetzen.
Selbst bis hin zur Exhumierung des Leichnams mit erneuter Obduktion und chemischer Analyse.

Und da kommen Sie nach Aufzählung von wahllosen Paragraphen zum Schluss, dass ein möglicher Mord nicht weiter ermittelt werden sollte?
Völlig verfehlt meiner Meinung nach.

Viele offene Fragen.

Sollte der Mann bei Ausbruch des Brandes bereits tot gewesen sein, muss es aber ja noch kein Mord gewesen sein.

Möglicherweise trat der Tod auf "natürliche" Weise ein (etwa durch Herzversagen). Die diensthabenden Beamten könnten Angst vor Disziplinarmaßnahmen hinsichtlich Verletzung ihrer Aufsichtspflicht gehabt haben und die Leiche verbrannt haben.

Geografischer Osten

Ich traue den Behörden in diesem Teil Deutschlands nicht über den Weg wenn es ein Gschmäckle Richtung Rechts oder Fremdenhass hat. Punkt.

War der Gutachter/Experte

War der Gutachter/Experte hier genau so gut wie der im Boseborn-Prozess (Wiedersprüche in seiner Aussage ) ? dann verstehe ich das , ansonsten denke ich hat sich die Angelegenheit doch geklärt. Meiner Ansicht nach wird hier nur versucht unsere Polizei in ein schlechtes Licht zu stellen.

Nach 12 Jahren erste

Nach 12 Jahren erste Erkenntnisse, vermutlich war es Mord! Super, mit dieser Geschwindigkeit (so schnell wie der Fall Terroristin Beate Zschäpe) wird der Fall in ca. 30-40 Jahren entschieden sein. Das ist doch zu beschämen oder nicht? Der deutsche Staat ist eindeutig auf dem rechten Auge blind und es wird sich daran nichts ändern, es wird nur jeden Tag schlimmer!

Was ist das

für ein Fall? In den USA, wenn solch eine Tat vorgenommen worden wäre, wäre es in den deutschen Medien hochstilisiert und was ist jetzt ?
Das zeigt, für was man die deutsche Justiz halten kann, dazu will ich mich wegen der Redaktion nicht auslassen (man kann sich denken warum), weil ich selbst von einer kriminellen Justiz verfolgt werde, wo es darum ging, meinen Anspruch gegenüber jüdischen Bürgern (Eigentümern) nach Rückzahlung der Mietkaution und Nebenkostenforderung von "unabhängigen" Richtern dazu genötigt worden bin, durch Urteil, dass muss man sich vorstellen, weil auch eine Berufung nicht möglich ist, das so hinzunehmen. Zusätzlich schickt man mir dann die Justizkasse auf den Hals. Hier in dem Fall mit dem Asylbewerber ist es auch nicht anders. Das nennt sich freiheitlich - demokratischer Rechtsstaat !! Traurig. Art. 20 Abs. 3 i.V.m. Art. 1 Abs. 3 lässt Grüßen.

um 08:12 von

um 08:12 von theoretisch:
"
Es gibt Länder in dieser Welt, da hätten Sie selbst wegen der Stellung einer Strafanzeige letztlich gegen den Staat bereits Repressalien zu fürchten.
"
...so wie in Deutschland?
...wo man bei einer Anzeige gegen einen Polizisten mit einer Gegenanzeige durch den angezeigten Polizisten zu rechnen hat?

Erstere (oftmals) hinfällig ist,da Polizisten sich gegenseitig decken ( & im Zweifelsfall vor Gericht als glaubwürdiger gelten ) & zweitere (oftmals zum Erfolg führt,da Polizisten sich gegenseitig decken ( & im Zweifelsfall vor Gericht als glaubwürdiger gelten ) ?

Solche Sachverhalte waren schon mehr als einmal Thema in der Presse - es gibt auch
TV-Dokumentationen darüber

Ich habe den Eindruck das hier..

Ich habe den Eindruck das hier etwas mit Gewalt hineininterpretiert werden soll wo nichts ist um unsere Polizei in Misskredit zu bringen. Für mich ist das ganze eher ein blindwütiger linker Aktionismus der seinen Auslöser sicherlich in den USA bzw. der dortigen Polizeihandlubgen fand.

Das wurde wirklich auch Zeit...

Das der Fall immer noch in Sachsen Anhalt bleibt ist mir völlig unverständlich. Halle oder Dessau, das ist doch wie Berlin und Potsdam.

Es muss endlich ein Sonderermittler her der den Fall gründlich aufarbeitet.

Ich verfolge den Fall seit vielen Jahren und da sind so viele unglaubwürdige Vorgänge dokumentiert, dass es einen wütend macht die immer gleichen Schutzbehauptungen der Ermittlungsbehörden zu lesen.

Ich glaube und hoffe nicht das es Mord war, halte aber einen Totschlag, Totschlag durch unterlassen oder einen Unfalltot für sehr wahrscheinlich. Das anzünden war dann nur Spuren verwischen.

Und nein ich Verdächtige nicht alle Polizisten. Zuständig zur fraglichen Zeit war EIN Polizist.

des Rechtsstaates. Sollte sich herausstellen, daß sich die Justiz zum Komplizen einer fehlgeleiteten Polizeimaßnahme mit Todesfolge (Mord) macht , dann unterscheidet sich Deutschland nicht mehr von einer x-beliebigen Bananenrepublik .

@tada 08:22

"Das verstehe ich nicht.
Stand es denn je zur Debatte, dass der gefesselte Mann handlungsunfähig gewesen ist? Es ist doch gerade der Sinn der Fessel."

Das verstehen nicht nur Sie nicht. Aber es war bisher nun einmal die Linie der Verteidigung der beteiligten Polizeibeamten, dass sich der Mann trotz Fesselung selbst angezündet hat. Deshalb muss man die Handlungsunfähigkeit hier extra betonen.

@JueFie

Sie schrieben:
"Ich traue den Behörden in diesem Teil Deutschlands nicht über den Weg wenn es ein Gschmäckle Richtung Rechts oder Fremdenhass hat. Punkt."

Volle Zustimmung, sehr diplomatisch und treffend ausgedrueckt, genau so sehe ich das auch.

Gruesse aus Sued-China!

Deutscher Mann, Ehrenmann

wenn bestochen wird, woanders, nicht bei uns
wenn Steuern hinterzogen werden, woanders, nicht bei uns
Spielemanipulation? woanders, nicht bei uns
Rassismus? Diskriminierung? ganz woanders, nicht bei uns
Lobbyarbeit?, nee, nicht bei uns
Betrug im großen Stil? alle anderen Autobauer machens auch
Waffen verkaufen? nur an die "Demokraten"

In solch einem Fall...

dokumentiert sich (möglicherweise) der reale „Rechtsruck“ eines Staates. Wenn Exekutive und Judikative beginnen aus dem Ruder laufen ist es zu spät.
Schon jetzt fühle ich Beklemmung bei dem Gedanken mit einer Kopftuch tragenden Frau an meiner Seite und der „falschen Gesinnung“ im Kopf dieses oder ein ähnliches Bundesland zu bereisen.

um 08:41 von mac tire

"Meiner Ansicht nach wird hier nur versucht unsere Polizei in ein schlechtes Licht zu stellen."

Nein, wird es nicht! Es werden lediglich die diensthabenden Polizisten zu der Zeit des Todesfalls in eine schlechtes Licht gestellt. Und das völlig zu Recht: Sie haben einen Betrunkenen ans Bett gefesselt, haben dann nicht rechtzeitig gemerkt, dass es in der Zelle brennt, Kontrollgänge sind nicht dokumentiert und nun ergibt sich aus der Untersuchung, dass der Gefangene ggf. schon tot oder handlungsunfähig war. Da liegt Vertuschung nahe. Und das muss untersucht werden.

@Arme Welt und andere

Was sollen diese Antworten?
Und was soll der Querverweis auf Russland in diesem Fall.
Deutschland hat nachweislich eine der besten Polizeien der Welt.
Und -ein Hinweis.Wenn sie fixiert werden,egal ob im ZPG oder im KH,dann haben sie trotzdem noch eine gewisse Bewegungsfreiheit.
Und-na klar geht die Polizei in RU und der TRK hart gegen Rechtsbrecher vor.Das macht die Pol.in den USA und SPN aber auch....stimmts Herr ATLANTIKER ???
Und noch etwas@all-hören sie auf mich als NZI oder Rechten zu bezeichnen,denn das bin ich nicht!!!
Ich stehe jedenfalls hinter unserer Polizei und habe denen viel zu verdanken!!!
DANKE

08:12 von theoretisch

"Rechtsstaat ist aber auch, wenn es Zweifel gibt und dann ermittelt wird oder wenn die Möglichkeit von Einspruch, Strafanzeige usw. besteht."

Ich habe in meinem Kommentar von 07:33 nicht bezweifelt, dass wir in Deutschland in einem Rechtsstaat leben. Einem, meiner Meinung nach, in den allermeisten Fällen (sehr) gut funktionierenden.

Leider nicht im Fall von Oury Jalloh.
Zu einem gut funktionierenden Rechtsstaat gehört "ganz unten an der Basis" eine gute, neutrale Polizeiarbeit und ein unvoreingenommener Aufklärungswillen dieser "untersten Instanz" des Rechtssystems.

Da die Polizei selbst in den Tod von Oury Jalloh verwickelt war, fand die Aufklärung von Anfang an nicht so statt, wie es eigentlich hätte sein sollen. Weitere Versäumnisse bei der Staatsanwaltschaft schlossen sich an.

Das - und nur das - habe ich gemeint, als ich sagte: “Einen gut funktionierenden Rechtsstaat stelle ich mir ganz anders vor !!!"

@ Witzlos2016

"Selbstjustiz bei der Polizei kannten wir bisher nur aus den USA. Aber da Deutschland alles schlechte aus Amerika übernehmen muss, dann auch dieses."

Mussten Sie wirklich den qualvollen Tod eines Menschen missbrauchen, um Ihre tägliche Dosis Ami-Bashing loszuwerden?

Brutalität gegen Menschen, die "anders" sind - dass musste Deutschland nun wirklich nicht aus dem Ausland übernehmen. Damit haben wir - falls Sie im Geschichtsunterricht aufgepasst haben - leider genügend eigene Erfahrungen. Hier führt eine direkte Linie von der Kristallnacht zu den brennenden Ausländerwohnheimen in Lichtenhagen und Solingen und darüber hinaus (vielleicht mittlerweile auch zur Polizeibrutalität - auch die hat in Deutschland ja eine lange, schlechte Tradition). Wollen Sie wirklich ernsthaft behaupten, das alles hätte es ohne das schlechte Beispiel USA nicht gegeben?

Aber es schläft sich wohl wahrscheinlich besser, wenn man sich einreden kann, dass immer nur "die anderen" schuld sind.

verschwörungstheorie

An diesem Fall wird durch die unterschiedlichsten Experten und solche die sich dafür halten, so lange herum gedeutet, bis er endgültig in den Universen der Verschwörungstheorien herum geistert.

So eine Aussage kann ich nicht verstehen:
"...bei Brandbeginn komplett handlungsunfähig oder sogar bereits tot gewesen, sodass die Annahme, er habe das Feuer selbst gelegt, ..."

Das hätte man bei der Obduktion in der Gerichtsmedizin sofort feststellen müssen. Tote atmen nicht mehr und haben demzufolge auch keine Rauchpartikel in der Lunge.
Vergessen wir nicht, die meisten Brandtoten sterben an den Rauchgasen.
Wurde hier etwas versäumt? Was sagt dsa Gutachten? Warum dann so eine deutungsoffene Aussage?

Asylrecht

Natürlich muss der Fall ohne Vorbehalte aufgeklärt werden. Aber ich als Normalbürger frage mich, wie "die Anwältin der Familie des abgelehnten Asylbewerber aus Sierra Leone der betrunken Frauen belästigt" bezahlt wird. Meine Familie hat keine Anwältin.

Da stimmt doch etwas nicht...

Im April hegt der zuständig Oberstaatsanwalt den Verdacht, daß es auch Einwirkungen von Dritten gegeben haben könnte, dabei bezieht er sich wohl auf die Expertisen, die nun Monitor vorliegen. Und jetzt - ein halbes Jahr später - soll der Fall eingestellt werden.
Sind die Exprtisen also falsch oder widerlegt? Sind es vielleicht gar keine Expertisen?
Oder soll hier der Eindruck erweckt werden, daß ein Mord vertuscht werden soll?

@08:29 von JSK

"Der Artikel gibt sehr klar und deutlich wieder, weshalb Suizid als Ursache ausgeschlossen werden muss."

Das muss ich ueberlesen haben. Was fuer Fakten nennt der Artikel, um einen Suizid ausschliessen zu koennen.

Ich will nichts ausschliessen, aber man kann dem Artikel gar keine Fakten, nur Verdaechtigungen entnehmen. Alle forensischen Fakten koennen doch auf den Tisch. Ansonsten ist es Stimmungsmache sonst nichts.

Sollte es tatsächlich so

Sollte es tatsächlich so sein, dass Brandbeschleuniger benutzt wurde, wäre für mich die plausibelste Erklärung: Der Gefangene hatte einen Atemstillstand o.ä. aufgrund seiner starken Alkoholisierung und starb gefesselt; Die Polizei entdeckte es, und fürchtete die Konsequenzen (fahrlässige Tötung), sodass man sich dazu entschied, mittels Feuer die Spuren zu verwischen und es wie einen Selbstmord aussehen zu lassen.
Das aber nur unter der Prämisse, dass tatsächlich Fremdeinwirkung stattfand. Dass Polizisten einfach mal so munter in die Zelle spazieren und einen gefesselten Gefangenen anzünden, kann ich mir, auch wenn es theoretisch möglich ist, beim besten Willen nicht vorstellen. Warum auch? Rache wäre hier kein plausibles Motiv, er war weder Mörder noch Vergewaltiger. Ansonsten wäre das tatsächlich einzigartig in der Geschichte der Bundesrepublik und eine erschreckend neue Dimension.

Zustände wie...

Oh je, Polizisten unter Mordverdacht? Ich dachte, wir seien eine lupenreine Demokratie? Naja, jeder kann sich mal irren. Solangsam wird mir in meinen Land aber ganz anders, ich verspüre immer öfters ein Unwohlsein, möchte zum Arzt oder mich sofort übergeben.

Was soll jetzt noch geklärt werden?

mehrheitlich,
wahrscheinlicher,
höchstwahrscheinlich,
am ehesten,
so gut wie auszuschließen,
vermutlich

Ein ganzes Revier hält 12 Jahre lang dicht, es gibt Null Ansatzpunkte und jetzt ergeht sich ein neuer Staatsanwalt in reine Vermutungen 12 Jahre zu spät. Eine Aufklärung gibt es jetzt nicht mehr sondern wie zu Beginn reine Spekulationen und schon gar nicht eine 100% Sicherheit. das Geld kann man sich sparen.

Mal wieder Stoff

...für einen spannenden Politikthriller. Mit allem drum und dran: Verschwörung, Mord, Brand, Behinderung durch höhere Beamte.

Wer eine Bananenrepublik sehen will, muss nur zur Tür rausgehen.

07:49 von Utis me excaecat

"Zur Verurteilung bedarf es aber der ÜBERZEUGUNG des Gerichts, dass es so, wie angeklagt, gewesen ist. Eine bloße Wahrscheinlichkeit reicht dazu nicht aus."

Angeklagt war in den bisherigen Verfahren "Körperverletzung mit Todesfolge" bzw. "Fahrlässige Tötung". Im erstinstanzlichen Urteil (Freispruch, 2011) warf der Richter der Dessauer Polizei „Schlamperei“ vor und kritisierte die „Falschaussagen der Beamten“, die jede Chance auf ein rechtsstaatliches Verfahren sowie die Aufklärung des Sachverhaltes verhindert hätten.

Der BGH verwarf dieses Urteil, die vorsitzende Richterin merkte an, "dass bei der Dessauer Polizei mangelnde Aufklärungsbereitschaft in diesem Fall vorliege".

In zweiter Instanz (2014) wurde der Dienstgruppenleiter in Dessau wegen fahrlässiger Tötung rechtskräftig zu einer Geldstafe verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft Halle hat nun zu entscheiden, ob Sie "Totschlag/Mord" für "wahrscheinlich" und "beweisbar" hält.

(Sehr) Wahrscheinlich nicht (mehr) beweisbar …

@7:41 von rossundreiter

„…Wie auch immer, dass eine Staatsanwaltschaft angesichts dieser Erkenntnisse Ermittlungen allen Ernstes einstellen will, hat mit einem Rechtsstaat nichts, aber auch gar nichts zu tun.…“
Geht das alles nicht eine Nummer kleiner, oder gehen da mit einigen Foristen die ideologischen Pferde durch? Allein, dass Sie das hier schreiben dürfen und dafür garantiert (!) nicht bestraft werden, macht deutlich, dass wir uns ganz klar in einem Rechtsstaat befinden!

Mord

Eindeutig mord und wundern tut es mich nicht das es unter den Tisch fallen soll,es wird weggeschaut wieviele Ausländerfeindliche Polizisten es hier gibt.... wir tun nur so als gäbe es die nur in Amerika und anderen Ländern... traurig das deutsche so naiv sind

@skydiver-sr

Wenn Sie hinter eurer Polizei stehen hat sich der Fall für Sie doch erledigt. Egal was passiert ist hat die Polizei richtig und gut gemacht. Und wenn es per Videomaterial bewiesen wäre dass die Polizisten den Mann verbrannt hätten, hätte der Mann das bestimmt verdient nicht wahr? Wenn Sie kein NZI oder Rechter sind sollen Sie nicht für Polizei sonder für Gerechtigkeit sein. Nur ein wenig Empathie, wäre der Fall in Afrika passiert und das Opfer wäre Deutscher.

@El Chilango 07:24

"Hat die Rechtsanwältin, Frau Heinecke, das Schreiben vom 12. Oktober denn nicht gelesen?"

Mir wirft sich eher die Frage auf, ob Sie den Artikel nicht gelesen haben.

um 09:10 von

um 09:10 von iq157
"
Natürlich muss der Fall ohne Vorbehalte aufgeklärt werden. Aber ich als Normalbürger frage mich, wie "die Anwältin der Familie des abgelehnten Asylbewerber aus Sierra Leone der betrunken Frauen belästigt" bezahlt wird. Meine Familie hat keine Anwältin.
"

->
durch Spenden von Leuten,die ein Interesse haben diesen Fall aufzuklären.

Die "Initiative in Gedenken an Oury Jalloh" hat z.B. ein Spendenkonto um u.a. diese Anwältin zu bezahlen.

->
Die Suche für die Antwort auf Ihre Frage hätte ungefähr genauso lange gedauert wie diese hier im Kommentarbereich zu stellen...

Es geht schon damit los

daß heutzutage JEDER auch nur irgendwie Verdächtige bewegungsunfähig gefesselt wird, und sogar in körpergefesseltem Zustand weggesperrt wird. Wenn man sich da erbrechen muß, kann man sich nicht mal umdrehen. Wo leben wir eingetlich? Auf Guantanom?
ICH bin dafür, mal einige Polizisten 3 Tage an ein Bett gefesselt probeliegen zu lassen. Daß Viele das Alles "normal" finden, zeigt nur daß es in Deutschland kein Bodensatz mehr ist, der solch kranke undemokratische Vorstellungen hat, sondern mittlerweile ein Großteil der Bevölkerung geistig verrottet ist.

Wenn man...

...sich mal vorstellt, das Todesopfer wäre ein weißer Deutscher gewesen, wäre es 90% der Gutmenschen in diesem Land völlig egal, was dort passiert ist und was nicht. Und diese verlogene Doppelmoral entspricht tatsächlich nicht "meinem Deutschland" wie User Allakhadabra ganz oben geschrieben hat.

@skydiver-sr

Man will mir also hier ernsthaft erzählen,das die Polizisten den Häftling vorsätzlich angezündet haben und verbrennen ließen?
Zu der Dienstgruppe im Dessauer ZPG gehören aber mehr als zwei Polizisten und die und der Dienstgruppenleiter halten alle dicht?
Ich glaub das einfach nicht-unsere Polizei tut so was nicht.
*****************************************************
welche Erklärung soll es denn sonst geben? Wie kann ein an Händen und Füssen Gefesselter sich selbst anzünden?

Es ist ein Skandal erster Güte, wenn das nicht weiterverfolgt wird und zeigt, dass wohl auch hier keine Polizisten zur Verantwortung gezogen werden.

Wir müssen die USA nun wirklich nicht in ALLEM nachäffen

@IBELIN

Lassen Sie´s gut sein. Ihre Argumente und Ihre offensichtliche Fachkenntnis sind zu intelligent und gleichzeitig zu kompliziert für die Diskussion hier ;-)
Dennoch: Wenn es in solchen Dingen nur einen Hauch von Zweifel gibt, dann muss ermittelt und aufgeklärt werden. Im Interesse der vielen tausend ehrlichen Polizeibeamten, die in diesem Land täglich den Kopf hinhalten und Leben und Gesundheit riskieren für eine Politik, die nach meinen Gesprächen mit Betroffenen sehr, sehr viele für eine Katastrophe halten.

@iq, 09:10

"Aber ich als Normalbürger frage mich, wie "die Anwältin der Familie des abgelehnten Asylbewerber aus Sierra Leone der betrunken Frauen belästigt" bezahlt wird. Meine Familie hat keine Anwältin."

Wie soll die schon bezahlt werden? Mit Geld?

Falls in Ihrer Familie dieses Geld nicht vorhanden ist, steht Ihnen selbstverständlich Prozesskostenhilfe zu. Und damit auch anwaltliche Vertretung.

09:10 von iq157

Ihre Frage nach der Bezahlung des Anwalts ist schnell beantwortet. Hat eine Klage Aussicht auf Erfolg und hat ein Kläger keine finanzielle Mittel, um einen Rechtsbeistand zu bezahlen, kann bei Gericht Prozesskostenhilfe beantragt werden. Dieses Recht steht jedem zu. Ich hoffe, dass der Fall lückenlos aufgeklärt wird. Ich frage mich, ob das fixieren auf einer Matratze rechtens war, braucht man da nicht die Genehmigung durch einen Richter?

@ IBELIN 09:13

„Ich will nichts ausschliessen, aber man kann dem Artikel gar keine Fakten, nur Verdaechtigungen entnehmen. Alle forensischen Fakten koennen doch auf den Tisch. Ansonsten ist es Stimmungsmache sonst nichts.“
-
Wen verdächtigen Sie denn der üblen Stimmungsmache gegen die unschuldige Polizei und Justiz der wohl „versehentlich“ ein Asylbewerber unter der Hand weggebrannt ist?

@Icke 1

"Oh je, Polizisten unter Mordverdacht?" Am 16. November 2017 um 09:15 von Icke 1

Vom Mord ist hier noch nicht die Rede, sondern von Vertuschung!

Es ist doch laut Artikel noch gar nicht klar, ob der Mann vorher schon tot war oder nicht. (Was eigentlich in der Obduktion hätte geklärt werden sollen.)

Wenn er schon tot war, dann kann es vom natürlich Tot über unterlassene Hilfeleistung bis hin zum Mord alles gewesen sein.
Jeden Monat sterben hier Menschen an Alkoholvergiftung, das ist jetzt nichts ungewöhnliches.

um 08:41 von mac

um 08:41 von mac tire:
"
Meiner Ansicht nach wird hier nur versucht unsere Polizei in ein schlechtes Licht zu stellen.
"

Was soll man davon haben? Aufklärung nicht...

Nicht straffällige Polizisten stellen die Polizei in ein schlechtes Licht da - denn die macht im Grunde in DE schon den Job,den sie machen soll.
Und Einzelfälle - Straftäter - gibt es halt auch bei der Polizei,sind ja "Bürger in Uniform".
Gibt ja auch Feuerteufel,die Feuerwehrleute sind oder Krankenpfleger,die Kranke am Arbeitsplatz in Serie ermordet haben...

-> was wirklich die Polizei - bzw. den Rechtsstaat Deutschland - in ein schlechtes Licht rückt, sind Polizisten,die solche Täter (z.B. von Beruf Polizist) decken,egal ob durch Falschaussagen oder Ermittlungen,die einer Arbeitsverweigerung gleichen...
...& Juristen / Politiker ,die meinen,man müsse den Staat schützen (bzw. das Image des Staates) indem man ("mutmaßliche) Straftäter schützt,da sie Staatsbeamte sind...

09:10 von iq157

"Aber ich als Normalbürger frage mich, wie "die Anwältin der Familie des abgelehnten Asylbewerber aus Sierra Leone der betrunken Frauen belästigt" bezahlt wird. Meine Familie hat keine Anwältin."

Jeder, der als Nebenkläger vor Gericht zugelassen wird, kann "Prozesskostenhilfe" beantragen, wenn er die Anwaltskosten nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann.

Die Kosten dafür teilen sich der Staat und die Anwaltschaft (über die im Vergleich zur regulären Berechnung u.U. erheblich verminderten Gebühren).

Das könnte Ihre Familie im Fall des Falles ebenso beantragen wie die Familie Jalloh. Damit auch ärmere Menschen eine genau so gute Rechtsvertretung vor Gericht erhalten wie wohlhabendere.

Ganz im Sinne eines gut funktionierenden und für alle möglichst gerechten Rechtsstaats …

@bwilaschek, 09:20

"Allein, dass Sie das hier schreiben dürfen und dafür garantiert (!) nicht bestraft werden, macht deutlich, dass wir uns ganz klar in einem Rechtsstaat befinden!"

Finden Sie? Nehmen wir einmal rein theoretisch an, in Dessau würde ein Polizeimord vertuscht, und man darf hier trotzdem seine Meinung dazu sagen. Wäre das dann rechtstaatlich?

Also, ich finde nicht...

@09:20 von Arme_Welt

Nur ein wenig Empathie, wäre der Fall in Afrika passiert und das Opfer wäre Deutscher.

Was wäre denn dann ??
Nichts. Schauen sie hierfür nur mal in die TR wo auch Deutsche im Gefängnis stecken ohne Anklage oder Prozess. Und in Afrika wäre es nicht anders.

In Dubeo Pro Reo?

Ich bin mir nicht sicher, aber in diesem Artikel sind derart viele "hätte" und "wäre" und "vermutlich", dass ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, wie man darauf basierend zu einem "gerechten" Urteil kommen will, dass es nicht eh schon gegeben hat. Denn wegen fahrlässiger Tötung sind die diensthabenden Verantwortlichen bereits zur Rechenschaft gezogen worden. Ob aber auch wirklich Tötungsabsicht bestanden hat, oder Vertuschungsgefahr... das lässt sich im Nachhinein ohne eine wahrhaftige Aussage der beteiligten Polizisten niemals eruieren. Auch dieses unsinning Experiment an der Uni, bei dem die Szene nachgestellt wurde, kann nur ein mögliches aber kein faktisches Szenario sein. Kurz: Es gibt nur Indizien, wie will man darauf basierend eine vielleicht mögliche Verurteilung überhaupt rechtfertigen?

Our Jallo -

die unendliche Geschichte von einem der auszog sein Glück zu finden und in Polizeigewahrsam endete

Den Fall hab ich schon länger beobachtet..

Für mich war das Selbstjustiz. Hier wird Vertuscht bis zum geht nicht mehr.. NSU lässt grüßen. Nazis wie bei der BW so auch bei der Polizei bis zu den Behörden. Beamte sind auch nur ein Spiegelbild derGesellschaft. Erinnere lt. Antonio Stiftung kamen182 Menschen seit der Wende ums Leben durch rechtsradikale Anschläge, und Mord in 10 Fällen, 2015 brannten mehr als 1000 Unterkünfte. Tötung in Polizeigewahrsam Unmöglich -
unsere Geschichte sagt da was ganz anderes!

Nach Amri, dem Selbstmord von

Nach Amri, dem Selbstmord von Albakr jetzt das nächste Desaster. Sollte sowas in einem anderen Land passieren wären wir die Ersten die den Finger heben würden. Missstände gibt es wie man sieht genug, auch bei uns in Deutschland!

Kein Wunder, dass manche Leute Fake News glauben

Der größte Skandal dabei ist die aktive Behinderung der Aufklärung durch CDU, SPD und GRÜNE. Aber auch die Justiz sieht hier nicht gut aus. Man vergleiche auch den Tod von Stefan Neisius nach "Behandlung" durch die Polizei in Köln und die milde Bestrafung der Verantwortlichen.

hat man schon rausgefunden,

ob vielleicht putin seine finger im spiel haben könnte?

Brandbeschleuniger

Ich schließe nicht einmal aus, dass der Mann sich doch selbst angezündet haben könnte.

Wirkt verschütteter Alkohol, der in Kleidung eingesickert ist nicht auch als Brandbeschleuniger, so "wie etwa Leichtbenzin"? (Ich würde das an mir nicht ausprobieren.) Passiert das Verschütten Betrunkenen nicht häufiger?

Es gibt auch Kleidung, die eher brennt als andere. Ich achte darauf wegen der Kinderbekleidung (besonders bei Kostümen), manchmal hängt da dickes Etikett "keep away from fire".

Wie gesagt: Alle andere Möglichkeiten schließe ich auch nicht aus.
Zumal offensichtlich nicht ganz klar ist, wie der Mann an ein Feuerzeug kommen könnte.

@ophorus

"Es geht schon damit los daß heutzutage JEDER auch nur irgendwie Verdächtige bewegungsunfähig gefesselt wird, und sogar in körpergefesseltem Zustand weggesperrt wird" Am 16. November 2017 um 09:23 von ophorus

Ist das so?
Oder nur wenn die Person eine Gefahr für sich und andere darstellt?

Ich teile die Auffassung der Linken

"...Einsicht in die Akten, aber die Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen im Magdeburger Landtag lehnte das ab."

--> Pfui !

misstraue allem

Welches Fazit kann man aus dieser jahrelangen Schacherei ziehen?

- Misstraue jedem Polizisten. Du weißt nicht, welche Einstellung er hat (...dein Freund und Helfer :(
- Misstraue jeder Behörde. Du weißt nicht, welche Informationen gegen dich verwenden werden (Bespitzelung, etc.)
- Misstraue jedem Anwalt. Du weißt nicht, ob Dein Anwalt sich für deine Person und deinen Fall tatsächlich interesssiert und einsetzt.
- Trau keiner Partei. Du weißt nicht, was sie nach der Wahl tatsächlich von ihren Versprechen umsetzen wollen.

Kann so eine rechtstaatliche, demokratische Gesellschaft funktionieren - oder will man hier ganz bewußt mit diffizilen Methoden genau diese Werte und Status Quo untergraben?

Eine Gesellschaft muss für diese Werte kämpfen. Allerdings war ich bisher immer der Auffassung, dass Exekutive, Jurikative und Legislative MIT(!) der Gesellschaft an einem Strang ziehen - nicht gegen sie...

@schabernack 9:05 Uhr

Na Sie haben aber einen unerschütterlichen Glauben dass dieser Staat ein sehr gut funktionierender Rechtsstaat sei!
Ja wenn man Geld hat dann kann man sich die Anwälte leisten die Einen aus Vergehen rausboxen.
Wissen Sie, ich persönlich könnte ein Buch schreiben, was für einen Rechtsstaat wir haben.
Man muss auch nur täglich die Medien verfolgen wie rechtsstaatlich dieses Land ist!
Was mir persönlich und unserer Familie in diesem Land widerfahren ist, das glaubt man nicht .

um 09:23 von ophorus

>>".., der solch kranke undemokratische Vorstellungen hat, sondern mittlerweile ein Großteil der Bevölkerung geistig verrottet ist."<<

Ich denke das ist dem ungezügelten Migrationsandrang von Menschen zu verdanken die keinerlei Bezug zu unserem Rechts- und Wertesystem haben die aber unsere Gesellschaft mehr und mehr vereinnahmen und prägen. Ich möchte an dieser Stelle den, meiner Meinung nach, sehr weisen Satz eines bekannten Journalisten mit Kalkutta als Inhalt anfügen. Das ganze war doch abzusehen und beschweren dürfen wir uns nicht denn was sagte Frau KGE von den Grünen? "Deutschland wird sich verändern und ich freu mich drauf". Also noch Fragen?

09:16 von tageslicht

"Mal wieder Stoff für einen spannenden Politikthriller. Mit allem drum und dran: Verschwörung, Mord, Brand, Behinderung durch höhere Beamte."

Einen "Tatort" mit sehr eindeutigen Bezügen zum Fall Oury Jalloh hat es schon gegeben (mit den Kommissaren Moritz Wilke-Möhring und Petra Schmidt-Schaller). Einen - wie ich finde - sehr guten, der die wirklichen Tatumstände offen lässt, aber die tiefere Verwicklung einzelner Beamten in der Polizeiwache nahe legt.

"Wer eine Bananenrepublik sehen will, muss nur zur Tür rausgehen."

Die Tür müsste sich dann aber z.B. in Costa Rica befinden.
Und auch dort würde man die Bananenrepublik nur im Sinne der Frucht erleben können, nicht im Sinne der Politik und/oder des Rechtsstaats.

@09:23 von ophorus

"daß heutzutage JEDER auch nur irgendwie Verdächtige bewegungsunfähig gefesselt wird, und sogar in körpergefesseltem Zustand weggesperrt wird." Jeder, wirklich jeder ?

um 09:13 von IBELIN

"@08:29 von JSK

"Der Artikel gibt sehr klar und deutlich wieder, weshalb Suizid als Ursache ausgeschlossen werden muss."

Das muss ich ueberlesen haben. Was fuer Fakten nennt der Artikel, um einen Suizid ausschliessen zu koennen.

Ich will nichts ausschliessen, aber man kann dem Artikel gar keine Fakten, nur Verdaechtigungen entnehmen. Alle forensischen Fakten koennen doch auf den Tisch. Ansonsten ist es Stimmungsmache sonst nichts." - Ja, da haben Sie etwas überlesen. Lesen Sie den Artikel doch noch einmal durch, dann werden Sie die Fakten sicher erkennen. Mit "Verdächtigungen" und "Stimmungsmache" hat das nichts zu tun!

Unrechtsstaat DDR

Leider scheint sich in den letzten 27 Jahren nicht viel geändert zu haben.

um 06:12 von skydiver-sr

"Ich glaub das einfach nicht-unsere Polizei tut so was nicht."

Nein? geben Sie in Ihre Suchmaschine z.B. einmal "Hammermörder Norbert Poehlke" ein, dann sehen Sie, zu was auch Polizisten in der Lage sein können.

06:46 von Allahkadabra - Mal langsam!

Dass man sich gegen unsere Justiz und sonstige Behörden mit ihrer Willkür schützen muss, war mir schon länger klar. Wenn das jetzt auch auf Teile der Polizei zutrifft, ist das das endgültige Ende unseres Rechtsstaats. Diese Feststellung schmerzt.
.
1. nicht "man" - schlimmstenfalls vielleicht Sie persönlich. Aber ich muss mich nicht gegen irgendeine "Willkür" wehren. Soweit mir bekannt, handeln Polizeibehörden und die Justiz nach geltendem Recht. Und tut sie das nicht, gibt es in Deutschland die Öffentlichkeit und den Journalismus. Jawohl DEN JOURNALISMUS um allen "Lügenpresse"Unkenrufern mal ein Stopp-Schild vor ihre Nase zu setzen.
und
2. wäre es das Ende des Rechtsstaates, wenn das Recht nicht mehr durchgesetzt werden würde. Wie man aber sieht, agieren alle Behörden in diesem Fall.
.
Weltweit gibt es nur sehr wenige Länder, die unseren deutschen Standards gerecht werden. Also mal etwas langsamer mit den Pferden, bei aller - berechtigter (!) - Aufregung.

Was soll die Aufregegung?

immer wieder wird durch gute Berichterstattung eines deutlich : Polizei(respektive Staatsanwaltschaft) ermittelt nicht gegen Polizei. Also müssen wir auch hier uns damit abfinden, dass mögliche Täter nie ermittelt werden konnten. Ist leider so , wird so bleiben.

um 07:14 von El Chilango

"Zitat: "Verbrannter Asylbewerber Oury Jalloh - war es Mord?"

Nein. Das wurde doch schon mehrfach festgestellt."

Nein. Das wurde nie festgestellt. Das wird von interessierter Seite behauptet.

Fixierungen = handlungsunfähig machen

@ ophorus et all
"nur irgendwie Verdächtige bewegungsunfähig gefesselt wird"
Das ist leider eine unvermeidliche Maßnahme zum Schutz von Einsatzkräften und letztendlich der Person selber. Sie haben offensichtlich noch nie erlebt, wie ein durchgeknallter Alkoholiker oder Junkie Amok läuft. Als ehemaliger Rettungsdienstler habe ich dies selber mehrfach erleben müssen und eine Fixierung der Person durch die Polizei unvermeidlich. In einem Fall musste ich sogar einmal einen Polizisten schützen, weil die zweite, nicht fixierte Person sich unsere Rettungsschere schnappte und versuchte diese dem Polizisten in den Rücken zu stechen. Ich könnte noch mehrere Fälle hier aufführen.

08:21 von lh - Sie irren gewaltig

Allein schon die Vorstellung

dass sowas in D möglich ist, finde ich erschreckend.
Was ist nur aus dem Land geworden?
D ist in vieler Hinsicht nicht mehr das Land, was es mal nach dem Krieg war. Moral und Anstand sind heute doch für viele Mitbürger ein Fremdwörter.
Ich kann mir auch vorstellen, dass es auch bei solchen Taten kein Halten mehr gibt.
.
Ihnen und uns allen ging es historisch in dieser Bundesrepublik Deutschland noch nie besser. Jede Generation vor Ihnen, insbesondere Ihre "Moral-Vorstellungen" der Bundesrepublik Deutschland der 1950er, 1960er und 1970er Jahren, als zB. noch NSDAP-Richter und Staatsanwälte unbehelligt in Amt und Würden waren, sprechen Bände über ihre Unkenntnis. Von Gleichheit Mann & Frau und Minderheitenschutz ganz zu schweigen. Immer so eine Sache mit der Moral, wenn man zuviel weglassen will. Dabei habe ich noch nicht mal von Flick-Skandal, Missbräuche, Strauß&Spiegel usw. gesprochen....

09:02 von skydiver-sr - Hinter welcher...

Polzei stehen Sie persönlich. Einer rechtsstaatlichen, oder einer in den von ihnen bevorzugten Regimen? Das ist bei Ihnen die Frage.
.
Wenn Sie rechtsstaatlich meinen, dann sollten Sie ganz grundsätzlich niemals "Betriebs-blind" sein und grundsätzlich alles dem geltenden Recht unterwerfen und bewerten. Und das gilt insbesondere für unsere Behörden. Ich sage: wir haben allen Grund, stolz auf unsere Behörden zu sein. Transparenz und Rechtsstaatlichkeit sind weitestgehend gegeben. Anders, als in der Türkei, Russland oder China oder jedes andere - auch europäische - Land, was regelmäßig auf unabhängigen internationalen Listen ganz hinten stehen.
.
Und ich sage gleichfalls: wenn es offensichtliche Fragen gibt, müssen diese geklärt werden. Man ist auch kein Nestbeschmutzer, wenn man sein Nest sauber halten will. Merken!

@09:29 von Makdous

"Wen verdächtigen Sie denn der üblen Stimmungsmache gegen die unschuldige Polizei und Justiz der wohl „versehentlich“ ein Asylbewerber unter der Hand weggebrannt ist?"

Nochmals: ich will nichts ausschliessen, aber es waere ein Leichtes die Fakten auf den Tisch zu legen, damit sich jeder ein Bild von der Entscheidunslage machen kann. Solange das nicht geschieht aber Verdaechtigungen ausgesprochen werden ist es Stimmungsmache.

Blick nach Dessau

einer der Fälle an denen wir den Zustand unseres "Rechtstaats" prüfen können...wie bisher damit umgegangen wurde war ja schon mal sehr erhellend.
OuryJalloh ..nichts und niemand wird vergessen

08:50 von eine_anmerkung

"Ich habe den Eindruck das hier etwas mit Gewalt hineininterpretiert werden soll wo nichts ist um unsere Polizei in Misskredit zu bringen. Für mich ist das ganze eher ein blindwütiger linker Aktionismus der seinen Auslöser sicherlich in den USA bzw. der dortigen Polizeihandlubgen fand." - Was hat dieser Fall mit den USA zu tun? Nichts! Hier wird nicht etwas mit Gewalt hinein interpretiert, hier wird seit Jahren etwas vertuscht. Und dadurch bringt sich die Polizei selbst in Misskredit.

09:00 von eio86

"...haben dann nicht rechtzeitig gemerkt, dass es in der Zelle brennt..." - Doch, das haben sie. Die Polizisten haben sogar den Feueralarm abgestellt mit der Begründung, sie hätten gedacht, es sei ein Fehlalarm.

09:09 von Wachsamkeit65

"Das hätte man bei der Obduktion in der Gerichtsmedizin sofort feststellen müssen. Tote atmen nicht mehr und haben demzufolge auch keine Rauchpartikel in der Lunge. Vergessen wir nicht, die meisten Brandtoten sterben an den Rauchgasen. Wurde hier etwas versäumt? Was sagt das Gutachten?"

Die erste Obduktion stellte fest, "dass der Gefangene in der auf über 350 Grad Celsius erhitzten Zelle an einem Hitzeschock gestorben ist". Eine zweite Obduktion ergab "einen Bruch des Nasenbeins und verletzte Trommelfelle".

Trotz einiger Recherche habe ich nicht in Erfahrung bringen können, ob bei den Obduktionen Rußpartikel in den Lungen von Oury Jalloh gefunden wurden.

Eine von der Rechtsanwältin der Nebenklage beantragte Röntgenuntersuchung lehnte die Staatsanwaltschaft ab.

Die Asservatenliste vom 10. 01. 2005 führt kein Feuerzeug auf, dieses erscheint erst auf einer "überarbeiteten" Liste vom 11. 01. 2005.

Sie haben Recht, der Fall Jalloh bietet alle Zutaten für eine Verschwörungstheorie …

09:56 von asrx - Hinweis

Eine Gesellschaft muss für diese Werte kämpfen. Allerdings war ich bisher immer der Auffassung, dass Exekutive, Jurikative und Legislative MIT(!) der Gesellschaft an einem Strang ziehen - nicht gegen sie...
.
Genau das passiert auch im Großen und Ganzen. Aber Justiz und Polizei sind keine Roboter, sondern Menschen wie Du & Ich, und zwar direkt aus unserer Mitte und Nachbarschaft. Und schwarze Schafe gibt es leider immer und überall. Sei es in diesem Fall oder die Staatsanwaltschaft Mannheim (Kachelmann) oder ein Mann, der Jahrzehntelang unschuldig in der Psychatrie landete (München). All dies aber wird hier in Deutschland transparent und wird verfolgt, diskutiert, korrigiert. Um so wichtiger ist dann Transparenz und Klarheit. Und in diesem speziellen Fall gilt: jedes Verhalten der Staatsanwaltschaft, was nach Mauschelei aussieht, wäre ein fatales Signal.

um 09:10 von iq157

"Natürlich muss der Fall ohne Vorbehalte aufgeklärt werden. Aber ich als Normalbürger frage mich, wie "die Anwältin der Familie des abgelehnten Asylbewerber aus Sierra Leone der betrunken Frauen belästigt" bezahlt wird. Meine Familie hat keine Anwältin." - Vermutlich, weil Ihre Familie in keinen Strafprozess o.ä. verickelt ist. Dann würde Ihnen auch ein Pflichtverteidiger zustehen.

@asrx

"Welches Fazit kann man aus dieser jahrelangen Schacherei ziehen?
- Misstraue jedem Polizisten" Am 16. November 2017 um 09:56 von asrx

Jetzt bedienen Sie dieselben niederen Instinkte, wie die Rechtsradikalen.
Nur dass die jedem Ausländer und erst Recht jedem Afrikaner misstrauen.

Die meisten Polizisten, Behörden, Anwälte und Parteimitglieder machen einfach ihren Job. Manche besser, manche schlechter, aber mehr steckt da nicht drin.

Straffällig kann auch jeder werden, da gibt es keinen Beruf, der davor schützt.

@ 09:54 von Kermit70

Ich teile die Auffassung der Linken
"...Einsicht in die Akten, aber die Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen im Magdeburger Landtag lehnte das ab."

Für mich sind "Die Linken" auch meisten Teils nur eine Randale-Truppe ,siehe z.B. Hamburg.
Diesen Leuten würde ich auch keine Akten
einsehen/überlassen .

09:58 von Stechbein

"Na Sie haben aber einen unerschütterlichen Glauben dass dieser Staat ein sehr gut funktionierender Rechtsstaat sei!“

Ich schrieb (um 09:55), dass "wir in einem, meiner Meinung nach, in den allermeisten Fällen (sehr) gut funktionierenden Rechtsstaat leben“.

Mein Glaube daran ist nicht "blind und/oder allgegenwärtig und/oder unerschütterlich“, wie Sie meinem Kommentar von 07:33 entnehmen können, als ich schrieb: "Einen gut funktionierenden Rechtsstaat stelle ich mir ganz anders vor !!!“

Was Ihnen persönlich und Ihrer Familie "in diesem Land Unglaubliches mit der Justiz widerfahren ist", weiß ich natürlich nicht. Und ich bezweifle nicht, dass so etwas vorkommt.

Unter Juristen grassieren die geflügelten Worte:
„Ein Urteil ist oft dann besonders «gut und gerecht», wenn sowohl Staatsanwaltschaft als auch Angeklagte(r) damit unzufrieden sind. Aber nicht so sehr, dass eine der beiden Seiten dagegen Widerspruch einlegt.“

Ein Rechtsstaat ist mehr als nur das Urteil des Verfahrens …

09:02, skydiver-sr

>>Und noch etwas@all-hören sie auf mich als NZI oder Rechten zu bezeichnen,denn das bin ich nicht!!!<<

Das hat hier im Thread niemand getan.

Wobei ich anmerken möchte, daß Sie hier im Forum nicht unbedingt als Linker rüberkommen. Vorsichtig ausgedrückt.

10:38, mac tire

>>Für mich sind "Die Linken" auch meisten Teils nur eine Randale-Truppe ,siehe z.B. Hamburg.
Diesen Leuten würde ich auch keine Akten
einsehen/überlassen .<<

Unter den aktenkundig gewordenen Randalierern in Hamburg befindet sich kein einziges Mitglied der Linkspartei.

Unter den vielen Zehntausenden, die dort friedlich demonstrierten, allerdings schon.

Es ist allerdings ein beliebtes Mittel des politischen Gegners, diese Zehntausende für die paar hundert Randalierer in Haftung zu nehmen. Das geht dann so weit, daß man versucht, die Fraktion der Linkspartei in Sachsen-Anhalt damit in Verbindung zu bringen. Das funktioniert aber nur bei Leuten, die alles, was links ist, abgrundtief hassen. Hass macht blind.

@ mac tire

Da ist doch eher witzig gemeint, oder?

08:46, BlueAngel

>>...weil ich selbst von einer kriminellen Justiz verfolgt werde, wo es darum ging, meinen Anspruch gegenüber jüdischen Bürgern (Eigentümern) nach Rückzahlung der Mietkaution und Nebenkostenforderung von "unabhängigen" Richtern dazu genötigt worden bin, durch Urteil, dass muss man sich vorstellen...<<

Hört sich nach ner stinknormalen Mietstreitigkeit an.

Ich kämpfe gerade gegen die fristlose Kündigung und warte auf die Räumungsklage, um meine Gegenklage loslassen zu können.

Kriminelle Justiz?

Glaub ich nicht.

Aber warum legen Sie so viel Wert darauf, mitzuteilen, daß es sich bei der Gegenseite um jüdische Bürger handelt?

um 10:06 von Stefan T

"Zitat: "Verbrannter Asylbewerber Oury Jalloh - war es Mord?"

Nein. Das wurde doch schon mehrfach festgestellt."

Nein. Das wurde nie festgestellt. Das wird von interessierter Seite behauptet.

Fakt ist das es keinerlei Beweise nur Mutmaßungen, Unterstellungen usw. gibt, also nicht belastbares. Es war Selbstmord und nach Aktenlage nichts anderes. Keine Verschwörung, kein nichts.

Wo bleibt hier der Rechtsstaat?? Warum wird das nicht gesuehnt??

Wenn diese ganzen Dinge die hier im Tagesschau-Artikel angesprochen werden, wahr sind, dann frage ich mal ernsthaft:

wo bleibt hier der Rechtsstaat?? Warum wird dieser Mord nicht schonungslos aufgeklärt?? Warum kommen diese Polizeibeamte die der Staatsanwalt hier in seinem Brief benennt:

http://www.tagesschau.de/inland/jalloh-recherche-monitor-101.html

Er benennt in dem Brief sogar konkrete Verdächtige aus den Reihen der Dessauer Polizeibeamten. Als mögliches Motiv für die Tat nennt er die Vertuschung einer anderen Straftat gegenüber dem Asylbewerber.

so straflos davon?? Und warum bitte wird hier die Akteneinsicht verweigert??

http://www.tagesschau.de/inland/jalloh-recherche-monitor-101.html

Die Linken forderten daraufhin Einsicht in die Akten, aber die Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen im Magdeburger Landtag lehnte das ab.

Was haben CDU, CSU, SPD und andere zu verschleiern und zu vertuschen?? Ich verlange, dass dieses Verbrechen gesuehnt wird

um 10:38 von mac tire

>>"..Für mich sind "Die Linken" auch meisten Teils nur eine Randale-Truppe ,siehe z.B. Hamburg.
Diesen Leuten würde ich auch keine Akten
einsehen/überlassen ."<<

Ein zweifelsfrei tragischer Fall das dieser betrunkene, frauenanpöbelnde, abgelehnte Asylbewerber sich angezündet hat, jedoch stört mich an den Linken besonders das sie grundsätzlich aus Tätern Opfer machen.

09:10, iq157

>>ich muss der Fall ohne Vorbehalte aufgeklärt werden. Aber ich als Normalbürger frage mich, wie "die Anwältin der Familie des abgelehnten Asylbewerber aus Sierra Leone der betrunken Frauen belästigt" bezahlt wird. Meine Familie hat keine Anwältin.<<

Ich nehme mal an, daß kein Mitglied Ihrer Familie auf mysteriöse Weise in staatlichem Gewahrsam zu Tode gekommen ist.

Denn wäre das so, dann hätte Ihre Familie mindestens eine Anwältin.

um 10:02 von Stefan T

>>"Unrechtsstaat DDR
Leider scheint sich in den letzten 27 Jahren nicht viel geändert zu haben."<<

Völlig absurd eine solche Aussage.

@schabernack

Bei Ihnen habe ich das bange Gefühl dass Sie Teil des bundesdeutschen Rechtssystems sind.
Ihre euphorische Verteidigung diese Rechtssystems, welches Sie als rechtsstaatlich bezeichnen, erzeugt bei mir eine gewisse Abneigung Ihnen zuzustimmen.
Tagtäglich werden Urteile gefällt, die Einem mitunter Brechreiz erzeugen.

Frühe Erkenntnis

Was wohl passiert ist ja auch ziemlich schwer zu erraten...

Betrunken am Bett gefesselt, erbrochen, erstickt und zur Vertuschung verbrannt wurden.

Wenn ich mal ins Blaue rate

Warum hat der Generalbundesanwalt das nicht uebernommen??

Weiterhin stelle ich an unseren Generalbundesanwalt auch zu dem hier:

http://www.tagesschau.de/inland/jalloh-recherche-monitor-101.html

Angesichts dieser neuen Einschätzungen wurde der Generalbundesanwalt hinzugezogen. Dieser lehnte die Annahme des Falles jedoch ab und verwies ihn wieder nach Sachsen-Anhalt. Der Generalstaatsanwalt dort gab die Ermittlungen allerdings nicht nach Dessau zurück, sondern beauftragte wiederum nun die Staatsanwaltschaft Halle mit der Weiterverfolgung des Falles.

mal die ganz deutliche Frage:
wieso hat er diese Ermittlungen nicht an sich gezogen?? Sowas nennt man Staatsterrorismus, werter Herr Generalbundesanwalt! Dieser Asylbewerber war wehrlos, als er wohl vorsätzlich verbrannt wurde!!

um 10:00 von Bernburger49

>>"daß heutzutage JEDER auch nur irgendwie Verdächtige bewegungsunfähig gefesselt wird, und sogar in körpergefesseltem Zustand weggesperrt wird." Jeder, wirklich jeder ?"<<

Ich persönlich denke das viel zuwenig Gebrauch gemacht wird von einem bewegungsunfähigen Fesseln. Beispielsweise wurden Abschiebungen in letzter Minute abgebrochen weil sich die Abschiebekandidaten mit Treten, Spuken und Umsichschlagen gewehrt haben. Eine Fixierung wäre hier sicherlich hilfreich.

Diese Einstellung ist der Super-GAU fuer unseren Rechtsstaat!

Und diese Einstellung:

http://www.tagesschau.de/inland/jalloh-recherche-monitor-101.html

Die Staatsanwaltschaft Halle will die Ermittlungen laut einer Erklärung vom 12. Oktober 2017 einstellen, weil sich "keine ausreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter an der Brandlegung" ergeben hätten. Eine weitere Aufklärung sei nicht zu erwarten.

ist der Super-GAU im Versagen bzw. in der Anstiftung der Deckung von Polizei und "Sicherheitsbehörden". Wenn dass passiert, dann sind wir nicht besser als Nordkorea!! Und aus dem Grund kann ich mich dem hier:

http://www.tagesschau.de/inland/jalloh-recherche-monitor-101.html

Die Anwältin der Familie hat gegen die Einstellung Beschwerde eingelegt und wird im Licht der neuen Erkenntnisse Strafanzeige erstatten.

nur vollumfänglichst anschließen! Ich unterstuetze diese Anzeige und ich verlange dass in diesem Fall jeder Stein umgedreht und die Wahrheit ermittelt wird!

10:35, Tada

>>Die meisten Polizisten, Behörden, Anwälte und Parteimitglieder machen einfach ihren Job. Manche besser, manche schlechter, aber mehr steckt da nicht drin.

Straffällig kann auch jeder werden, da gibt es keinen Beruf, der davor schützt.<<

Das ist sehr richtig.

Bei der Polizei kommt allerdings oft das Problem eines (falsch verstandenen) Korpsgeistes dazu. Man deckt Kollegen, weil man nicht als Nestbeschmutzer und Verräter dastehen möchte.

Geisteskrank?

Jene die zu uns kommen, erkranken psychisch mit einer nahezu doppelt so hohen Prävalenz gemessen an der Indigenen Bevölkerung.
Dies mag sich hinreichend durch den Dislokationsstress erklären.
Selbstschädigendes Verhalten, in einer für durchschnittlich Empfindende unerklärlichen Dimension, lässt sich in einem solchen Zusammenhang beobachten.

um 09:29 von Makdous

>>"Wen verdächtigen Sie denn der üblen Stimmungsmache gegen die unschuldige Polizei und Justiz der wohl „versehentlich“ ein Asylbewerber unter der Hand weggebrannt ist?"<<

Ich glaube "versehentlich" ist hier das falsche Wort weil es suggeriert das der Polizei hier eine Art Fehler unterlaufen ist und dem ist nicht so. Der alkoholiserte, frauenanpöbelnde, abgelehnte Asylbewerber hat sich selbst angezündet und damit konnte die Polizei nicht rechnen.

Interessant,...

...was die Kommentatoren hier z.T. zu wissen glauben... Da ist ja mal wieder alles dabei, von staatlichen Untergangsphantasien über Rassismus bishin zu völliger Empathielosigkeit.

Man kann sich übrigens die Brandgutachten auf der Seite der "Initiative in Gedenken an Oury Jalloh" ansehen -besonders das letzte ist recht interessant, da die Gutachter zu den Schlüssen kommen, dass a) etwa zwei bis fünf Liter Brandbeschleuniger, wie Benzin oder Grillanzünder benutzt sein worden müssen, b) die Brandspuren an Mensch und Matratze nicht zur Darstellung der Beamten bzw. der Staatsanwaltschaft passen, c) die Tür zur Zelle während dem Großteil des Brandes offen gestanden haben muss und d) es generell große Mängel bei der Beweisaufnahme und Ermittlung gegeben hat.

Dass die StA das Verfahren erneut, trotz dieses Gutachtens einstellt, weil es vermeintlich keine Beweise für das Wirken Dritter gäbe, halte ich für eine rechtsstaatliche Bankrotterkärung.

Warum wohl wird auch die NSA-Aufklärung torpediert??

Und warum wohl verhindern und torpedieren diese sogenannten "C"-Parteien dann auch noch die NSA-Aufklärung?? Denkt mal nach.

Ich wette was, dass da noch mehr dahinter steckt und um sich uns Buerger vom Hals zu halten und um zu verhindern dass die Wahrheit ans Licht kommt, werden wir Buerger von diesen "Sicherheitsdiensten" nun schamlos ausspioniert, dieses Netzwerkdurchsetzungsgesetz gemacht und willkuerlich Journalisten ermordet (Malta) damit nicht noch die dazugehörige Korruption von Bundesregierung, EU-Kommission und "Sicherheitsbehörden" auffliegt und damit in diesem Kontext auch nicht auffliegt dass diese sogenannten "Sicherheitsbehörden" gar nicht im Interesse von uns Buergern arbeiten sondern gegen uns! Auch dazu gibt es genug Berichterstattung von Heise und anderen Quellen betreffend das BSI und den Bundesverfassungsschutz.

Unsere Polizei macht so etwas nicht...

Das war hier zu lesen! Dann sollten Staatsanwaltschaft und Polizei allerdings dabei behilflich sein, diesen Verdacht auszuräumen. Und gerade das machen sie nicht!
Letztlich ist unsere Polizei ein Spiegel der Bevölkerung - und erst neulich gab es in Hamburg einen Skandal über prügelnde Polizisten, die Asylbewerber unverhältnismäßig behandelten und sich sogar Fotos ihrer Taten hin- und herschickten.

12 sah die Staatsanwaltschaft in Dessau keine Anhaltspunkte für Fremdverschulden. Just, als sie ihre Meinung änderte, war sie nicht mehr zuständig und Halle vertrat wieder die alte Meinung. Dieses Verhalten wirft zumindest Fragen auf. Ich teile die Einschätzung der Linken, dass ein Sonderermittler hier weitergehende Untersuchungen anstellen sollte. Allein schon, um diesen schrecklichen Verdacht auszuräumen - Denn auch, dass Röntgenaufnahmen des Leichnams verhindert wurden, ist nicht hinnehmbar.

im deutschen Polizeiknast

sollten solche Gestapo-Methoden nach Möglichkeit nicht zur Regel werden

Sehr denkbar.

Man hat's ja schon immer gewusst. Die Staatswillkuer gegenueber Auslaendern. So falsch? Die Kommentare zeigen: wenn man in's Wasser schlaegt, weiss man, wie faulig das Wasser ist, in das man schlaegt. Und dann wundert man sich (wieder erneut) ueber nichts. Es ist eher wahrscheinlich, das dies ein Mord war anstelle ein Unfall. Man muss nur die Augen aufmachen oder besser die Ohren, und das hoeren, was in der Asylanten/Auslaender/Migrantendebatte so gesagt/geschrieben wird. Da ist viel Hass. Im grossen und ganzen ist unser Rechtsytem und seine Organe in Ordnung - aber die Menschen darin sind es eher weniger. Es ist vl. eher (organisierte) Menschenwillkuer als Staatswillkuer. Ursache: Bildungsdefizite, vorallem betreffs humanistischer Bildung und zur Zwecke der Selbstentfaltung. Wo es aber nur um Leistung und Funktion geht, reichen sich Verlierer und Gewinner in Sinne der Asozialitaetsbrereitschaft die Hand. Und so weiter... das ist komplex.

nicht nur 1 toter

in dem revier sind schon mehrere menschen ums leben gekommen.einer in der selben zelle unterm selben schichtleiter.einer unmittelbar vorm revier nach seiner entlassung mit schwersten inneren verletzungen.der zuständige revierarzt hat sich kurz vor seiner zeugenvernehmung umgebracht.
selbstjustiz und straffreies töten haben dort schon normalzustand errreicht.
der sohn einer in dem revier tätigen polizistin ist hauptverdächtiger in einen vergewaltigungs und mordfall an einer chinesischer studentin.die mutter war an den ermittlungen beteiligt und steht in dem verdacht beweismittel manipuliert zu haben.
das nach diese vorfällen es noch immer kommentatoren hier gibt ist erbärmlich.
zumindest es sich um echte mörderfreunde und nicht"social bots" handelt.

Märchen made in Germany

"Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag." Sherlock Holmes

Es bleibt nach dem Betrachten aller bekannten Fakten nur eine einzige Möglichkeit übrig. Und die ist ungeheuerlich, aber in einer Stadt, in der 20 % AfD gewählt haben, nicht undenkbar.

Verdacht von sympathisierenden Seilschaften in Behörden

Wie auch schon im Dunkelfeld des NSU keimt auch hier der böse Verdacht auf, dass es ggf. zumindest sympathisierende Seilschaften in den Behörden geben könnte, die ideologisch affin sind.

Eine Sonderermittlungskommission müsste eingesetzt und Beweismaterial beigebracht werden. Der Einsatz auch rückwirkender, das Dunkelfeld flächendeckend erfassender TKÜ und ggf. zeitnahe Hausdurchsuchungen sollte angeordnet werden.

Dieser Sumpf und Schandfleck muss hochprofessionell ausgetrocknet werden.

Dieser Vorfall untergräbt das Vertrauen in den Staat und das darf dieser sich nicht gefallen lassen - gerade im Kontext heutiger Zeiten.

Wes´Brot ich ess, des´Lied ich sing!

Weswegen gibt es so viele Gutachten?
Weil irgendwelche Interessengruppen - "No Lager" und ähnlich Überflüssige - Gelder sammeln, um damit Anwälte als Nebenklagevertreter zu installieren und so lange irgendwelche Gutachter zu beauftragen, bis das an Gutachtenergebnis auf dem Tisch liegt, was man endlich hören will: Eine Fremdeinwirkung ist wahrscheinlicher als keine.
Jeder beauftragte Gutachter denkt: Fachlich kann ich in beide Richtungen argumentieren. Komme ich zum Ergebnis, dass man einfach nichts sagen kann, ist mein Gutachten für den bezahlenden Auftraggeber wertlos. Komme ich zu einem für den linken Auftraggeber genehmeren Ergebnis ("Wahrscheinlich waren es die bösen Polizisten"), dann werde ich weiter benötigt und rechne munter Stunden ab für Stellungnahmen zu Stellungnahmen, für das Erscheinen in der Hauptverhandlung, usw. usf. Da findet sich eben mancher wirtschaftlich denkende Gutachter, der einem Fremdeingriff eine "höhere Wahrscheinlichkeit" attestiert. Daher die Anzahl!

´´Man will mir also hier

´´Man will mir also hier ernsthaft erzählen,das die Polizisten den Häftling vorsätzlich angezündet haben und verbrennen ließen?´´

nun, die putzfrau war es sicher nicht.

natürlich ist es schwer, sich vorzustellen, dass zwei polizeibeamte gemeinsam einen mord begehen.

aber es ist doch letztlich genau so schwer sich vorzustellen, dass ein ans bett gefesselter seine schwer entflammbare matratze selbst anzündet, dass es zufall war, dass die beamten mehrfach den alarm wegdrückten, und dass diverse gutachter, richter und staatsanwälte alle lügen, nur um die polizisten zu unrecht zu belasten, oder nicht?

mal abgesehen davon, dass es in genau dieser wache und genau dieser zelle einige jhre zuvor bereits schon einmal einen sehr merkwürdigen todesfall gab.

Hauptsache die Ideologie stimmt!

Leider scheint es bei dem Fall mehr um Ideologie zu gehen als um die Aufklärung einer vermeintlichen Straftat. Das merkt man den Kommentaren hier an.

Im Bericht steht "Fremdeinwirkung wahrscheinlicher als Selbstanzündung". Das heißt noch lange nicht, dass es sich tatsächlich auch um Fremdeinwirkung gehandelt hat. Der Mann war vollgepumpt mit Drogen, Alkohol und Adrenalin. Dazu noch höchst Aggressiv. Solche Leute sind zu allem fähig! Und ein Feuerzeug könnte auch aus der der Tasche gefallen sein und so für ihn erreichbar gewesen sein. Das ist aber nur eine Möglichkeit!

Für viele hier scheint aber von vornherein fest zu stehen, dass es nur Mord gewesen sein kann. Denn der oder die mutmaßlichen Täter sind ja Polizisten...und dann noch Ossis! Merken Sie nicht, wie rassistisch diese Denkweise ist?!?!

Darstellung: