Kommentare

Aber hier wurde ein rechtmäßiger, legaler

und damit auch akzeptabler Weg gewählt. Es ist sehr beruhigend, das es auch dies noch gibt.

Keine Vergleichbarkeit!

Zur Klarstellung und Vorbeugung:

Die Lombardei und Venetien sind nicht mit Katalonien vergleichbar, da es sich bei den Norditalienern sprachlich, kulturell und vom Selbstverständnis (auch bei den meisten Legista, die Padanisten sind in der Minderheit) her um Italiener und nicht um eigenständige Völker handelt.

Zu den beiden norditalienischen Provinzen kann man den "Bayern-Vergleich" zücken, denn hier passt er endlich...

klar verfängt das bei einer Mehrheit

Gepflegter Lokalpatriotismus in Verbindung mit dem Versprechen, man hätte mehr davon den Anderen gegenüber weniger sozial zu sein ...

Ein -äh- "schönes" Beispiel für die Wirkungskraft der bei den Jägern und Sammlern noch überlebenswichtigen "wir gegen die" Mentalität ... und wie einfach man sie in modernen Gesellschaft noch anzusprechen vermag.

Weiter Weg zu mehr Autonomie für Venetien und die Lombardei

"ganz einfach dürfte es für Venetien und die Lombardei nicht werden", denn sie wollen sich ja nicht von Italien, wie Katalonien von Spanien, abspalten, sondern nur mehr eigene Freizügigkeit in ihren Entscheidungen haben. Dafür hat nun auch die sehr große Mehrheit der Bürger gestimmt.

Die Bürger wünschen sich mehr Autonomie

Das ist eine generelle Tendenz in der EU, die von den EU-Politikern beachtet und berücksichtigt werden muss.Die gegensätzliche Orientierung (im Interesse der Wirtschaft) auf immer mehr Zentralismus, Gleichmacherei und Leugnung von nationalen und territorialen Besonderheiten schadet auch dem Zusammenhalt und dem "Klima" in der Union und zerstört am Ende die Vision.

um 19:15 von Warum denn das

"Die gegensätzliche Orientierung (im Interesse der Wirtschaft) auf immer mehr Zentralismus, Gleichmacherei und Leugnung von nationalen und territorialen Besonderheiten schadet auch dem Zusammenhalt und dem "Klima" in der Union und zerstört am Ende die Vision."
Ich finde aber, dass die nationalistischen bzw. die rechten Tendenzen in einigen Staaten der Union mehr Schaden zufügen, als der Zentralismus von Brüssel. Das soll aber nicht heißen, dass die EU nicht reformiert werden muss und die einzelnen Regionen mehr Eigenständigkeit bekommen müssen. In diesem Sinne sind Venetien, die Lombardei, aber auch Südtirol usw. auf dem richtigen Weg.

Kein Volk, nur Geld

Es geht in Venetien, in der Lombardei, in Katalonien oder in Bayern nicht darum, dass sich ein eigenes Volk von einen Staat abspalten will, denn es gibt meines Erachtens kein venetisches, lombardisches, katalonisches oder bayerisches Volk.
Es geht nur um Macht und Geld.

Nun, Rom hat da nicht

Nun, Rom hat da nicht tonnenweise Carabinieri verschifft um Referendum zu verhindern? Also, anderswo geht doch

Willkür

@ Minotauros:
Die Lombardei und Venetien sind nicht mit Katalonien vergleichbar, da es sich bei den Norditalienern sprachlich, kulturell und vom Selbstverständnis (...) her um Italiener und nicht um eigenständige Völker handelt.

Diese Willkür will mir nicht einleuchten. Katalonien ist in meinen Augen auch kein eigenes Volk.

@XXL-Mädchen 20:11

"Es geht in Venetien, in der Lombardei, in Katalonien oder in Bayern nicht darum, dass sich ein eigenes Volk von einen Staat abspalten will, denn es gibt meines Erachtens kein venetisches, lombardisches, katalonisches oder bayerisches Volk."
.
Alle von Ihnen genannten Regionen waren eigenständige Länder, respektive Königreiche oder Fürstentümer ... und das mehrere hundert Jahre länger als sie nun Regionen eines Staates sind.
.
Daraus ließe sich selbstverständlich auch die Existenz eines eigenen Volkes herleiten. Offensichtlich empfinden sich -immer noch- viele Menschen in diesen Gebieten als solches.

Urnengang der Eigennützer

Es geht bei diesem Referendum letztlich darum, dass zwei reiche Regionen weniger abgeben wollen. So banal kann ein glorreich in den Himmel gehobenes Referendum sein. Es geht letztlich um Abbau von Solidarität, Egoismus und um Eigennutz. Schämt euch Venetien, Lombardei und Katalonien.

Ich kann allen nicht in

Ich kann allen nicht in Italien lebenden versichern, das hier Lokalprofilierung auf Steuerzahlerkosten betrieben wurde.
Wer nicht Lega wählt schüttelt hier kräftig den Kopf ob der Millionen, die f d Referendum ausgegeben wurden.
Einzig und allein die Demonstration des Vorhandenseins war Vater des Gedankens.

@ Warum denn das

Die Bürger wünschen sich mehr Autonomie

Darum geht es doch gar nicht. Die Reichen möchten schlicht und ergreifend möglichst viel von ihrem Geld behalten. Alles andere ist naiv.

@ geselliger misa...

Alle von Ihnen genannten Regionen waren eigenständige Länder, respektive Königreiche oder Fürstentümer ... und das mehrere hundert Jahre länger als sie nun Regionen eines Staates sind.

Wollen Sie dahin wieder zurück? Ins 19. Jahrhundert? Deutschland als Flickenteppich von 34 Fürstentümern mit einer Fülle von Währungen, mit Zöllen, unzähligen Gesetzen, unüberschaubaren regionalen Regelungen und Richtlinien, mit mehreren Zeitzonen, mit regionalen Maßen und Gewichten?

Ich nicht.

XXLMädchen 20.11h

Es gibt Regeln in den Staats-, Geschichts- und Staatswissenschaften, nach denen festgelegt ist, was Volk und Sprache ist. Da ist Ihr "Erachten", mit Verlaub, äußerst irrelevant.

Haben Sie i.Ü. jeden Betroffenen befragt, oder woher haben Sie Ihre Weisheit, nach der es "nur" um Macht und Geld geht? Wirkt etwas stammtischaft...

XXLMädchen 20.45h

Bleiben Sie doch sachlich, niemand will in das 19. Jahrhundert zurück. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker in etwas diffiziler. Und es ist nicht alles schwarz und weiß...

Ein Referendum ...

... für Eigennutz und Entsolidarisierung.
Gemeinsame Ziele sind out, jeder sieht nur noch seinen eigenen Nutzen, vor allem, wenn die eigene Region minimal reicher ist als andere Regionen.
Venetien, Lombardei, Katalonien, die Liste ließe sich fortsetzen, jeder nur für den eigenen Vorteil.
Schämt euch.

18:08 von Bowerman

Aber hier wurde eine legaler/rechtmäßiger und damit auch akzeptabler Weg gewählt.
Es ist sehr beruhigend, das es auch dies noch gibt.
.
schön gesagt
wenn einem aber verboten wird zu wählen
an was liegt es dann ?
Den deutsche Kaiser 1918 nach Holland zu schicken, war auch nicht legal
wenngleich sicherlich notwendig
aber in Spanien wartete man bis der Herrgott den Franco zu sich rief, einen Diktator abzusetzen ist ja illegal und nicht rechtmäßiges

Die Eurokraten sollen sich mal entscheiden

Nationalismus gilt in der EU als unfein, aber nun tun alle so, als ob die derzeit bestehenden Nationalstaaten heilig seien.

Die einzige Lösung ist ein Europa der Regionen, in dem sich jede Region frei entscheiden kann, wie sie ihre Identität definiert - ob als Teil eines Nationalstaates oder unabhängig.

Und Brüssel soll endlich aufhören mit dem Rauswurf aus der EU zu drohen. Es steht Brüssel überhaupt nicht zu, Nationalstaaten zu protegieren und EU Bürger gegen ihren Willen auszuschließen.

re einfach unglaublich

"Nationalismus gilt in der EU als unfein, aber nun tun alle so, als ob die derzeit bestehenden Nationalstaaten heilig seien.

Die einzige Lösung ist ein Europa der Regionen, in dem sich jede Region frei entscheiden kann, wie sie ihre Identität definiert - ob als Teil eines Nationalstaates oder unabhängig."

Sie merken wohl gar nicht, dass Sie kein Europa der Regionen, sondern der möglichst vielen Nationalstaaten propagieren. Was sind denn diese unabhängigen Regionen anders als kleine Nationalstaaten? Vor allem im eigenen Selbstverständnis?

@XXL-Mädchen 20:45

"...Wollen Sie dahin wieder zurück? Ins 19. Jahrhundert? Deutschland als Flickenteppich von 34 Fürstentümern mit einer Fülle von Währungen, mit Zöllen, unzähligen Gesetzen...".
.
...darum geht es nicht. Es geht um Ihre Negierung der Existenz der Völker: "...denn es gibt meines Erachtens kein venetisches, lombardisches, katalonisches oder bayerisches Volk...."
.
Die gibt es sehr wohl. Ich persönlich bin für ein Recht auf Selbstbestimmung eines jeden....
.

23:58 von Einfach Unglaublich

Sie hinken 150 Jahre hinterher.

Die Zeit des Deutschen Bundes ist vorbei.

re geselliger misa

"Die gibt es sehr wohl. Ich persönlich bin für ein Recht auf Selbstbestimmung eines jeden...."

Na dann: Reichsbürger. Am Vorgarten ist die Staatsgrenze.

Ernsthaft?

20:45 von Das XXL-Mädchen

wer will das ?
und dann, gibt es nur 2 Varianten
einen Moloch Europa der von Brüssel aus regiert wird und als Alternative lauter "Stadtstaaten" ?
sehen sie nur schwarz / weiß

Darstellung: