Ihre Meinung zu: Bundesregierung billigt U-Boot-Deal mit Israel

23. Oktober 2017 - 16:08 Uhr

Trotz laufender Korruptionsermittlungen aus einem früheren Geschäft hat die Bundesregierung dem Verkauf von drei weiteren U-Booten nach Israel zugestimmt. Ob die Zusage an Bedingungen geknüpft ist, ist unklar.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.615385
Durchschnitt: 1.6 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nur'n bißchen

Zitat: "Deutschland werde sich an der Beschaffung mit maximal 540 Millionen Euro beteiligen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert."

Na, wenn es maximal 540 Mio. € werden, bin ich als Steuerzahler ja beruhigt.

Gruß, zopf.

Bundesregierung billigt U-Boot-Deal mit Israel

Frage, wie viel von den Beschaffungskosten übernimmt wohl der deutsche Steuerzahler?

540 Mio. € zahlen wir dazu

"" Dies seien etwa 30 Prozent des Geschäftsumfangs. Die finanzielle Beteiligung Deutschlands gelte vor dem Hintergrund der historischen Verantwortung gegenüber Israel ""
#
Na ja, das hatte ich mir auch gedacht das wir
eine historische Verantwortung haben. Aber
gut so, es sichert bei uns Arbeitsplätze auf den Werften und bei den Zulieferern.

U-Boot-Deal mit Israel

Das hat die Groko-Bundesregierung wirklich gut gemacht. Winwin, keiner verliert, die deutsch-israelische Freundschaft wird weiter ausgebaut und die Integrität Israels geschützt.

Schon komisch

Auf der einen Seite regt man sich von etablierter Seite über eine AfD im Bundestag auf, auf der anderen Seite schmeißt man 540 Mio Euro mit dem Verweis auf eine "historische Verantwortung" zum Fenster raus. Bin ich der einzige, der das seltsam findet?

Anstiftung zum Krieg

Anderen, nichtmal verbündeten Staaten Waffen zu besonders günstigen Konditionen zu überlassen ist nichts anderes als Anstiftung zum Krieg.

Ich bin gerade ausgesprochen unstolz darauf, Deutscher zu sein.

@ 17:43 von nuckelavee

Hmm, AfD im Bundestag und U-Boote für Israel ?

Wenn Sie mir erklären, wo zwischen diesen beiden Themen ein Zusammenhang bestehen soll, denke ich mal drüber nach.

Gruß, zopf.

@nuckelavee

Ja, seltsam finde ich, was die AfD und die berechtigte Aufregung um dieselbe damit zu tun hat.

Ob ich es gut finde, dass wir Waffen exportieren, ist eine andere Frage. Aber es ist richtig, dass wir Israel gegenüber eine historische Verantwortung haben.

Atomwaffenfähige U-Boote aus Steuermitteln?!

"Deutschland werde sich an der Beschaffung mit maximal 540 Millionen Euro beteiligen"

Es ist beschämend, dass die Bundesregierung, wie letztes mal auch, atomwaffenfähige U-Boote an Israel verkauft. Waren wir nicht immer gegen Atomwaffen?
Setzen wir uns nicht für eine atomwaffenfreie Welt ein?
Diese Doppelmoral ist heuchlerisch.
Mehr noch: wir geben aus Steuermitteln einen Zuschuss von 540 Millionen Euro!
Das ist doch nicht zu glauben.
Wie recht doch Herr Günter Grass hatte.
Und wie gut, dass er nicht mehr miterlebt wie weiterhin diese Kriegsmaschinen, die mit Waffen bestückt werden können, die die ganze Menschheit vernichten können gebaut und teilweise verschenkt werden.

Warum wird das nicht ...

... mit der Anschaffung der israelischen Drohnen verrechnet?

Wie wärs denn damit?

"Deutschland werde sich an der Beschaffung mit maximal 540 Millionen Euro beteiligen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Dies seien etwa 30 Prozent des Geschäftsumfangs. Die finanzielle Beteiligung Deutschlands gelte vor dem Hintergrund der historischen Verantwortung gegenüber Israel."
Ist ja nicht das erste "Geschenk" in Form von Waffenrabatten. Wie wärs denn mal damit, diese Summe an die letzten noch lebenden Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene der ehem. UdSSR zu überweisen?
Gebe mal ein Beispiel für Zynismus:
"Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat den überlebenden sowjetischen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkriegs eine Entschädigung in Höhe von 10 Millionen Euro zugesprochen."(2015!)
Weiter dazu:
"Während sich SPD, Grüne und Linke...für eine Entschädigung...ausgesprochen hatten, scheiterte eine erste entsprechende Initiative vor zwei Jahren am Widerstand von Union und FDP."
"Erinnerungsschatten", so auch 2015
BP J. Gauck

Und warum liefert man Kriegsgerät an ein Land ...

... das nachgewiesenermaßen Kriegsverbrechen begangen hat?

Für die Finanzierung von Kriegswaffen stehen 540 Mio

zur Verfügung. Das UNHCR bat heute um Geld zur Finanzierung der Flüchtlingslager für die Rohingya in Bangladesh. Dort werden insgsamt 370 Mio benötigt.
1/4 der Summe ist bisher zugesagt, aber nur ein kleiner Bruchteil auch bezahlt.

Sind denn dafür auch noch ein paar Euro übrig?

Wir wissen wie es endet, wenn das UNHCR die Flüchtlinge nicht versorgen kann.

Im Übrigen stellt sich mir die Frage wofür Israel 6 U-Boote benötigt? Israel hat eine etwa 200km lange Küste zum Mittelmeer. Was gibt es dort mit 6 U-Booten zu verteidigen?

@zopf

Erkläre ich Ihnen gerne: Das AfD-Klientel lehnt eine historische Verantwortung ab (ich halte sie zumindest mal in ihrer Manifestierung für diskussionswürdig). Und jetzt kostest sie den Steuerzahler 540 Millionen Euro. Das ist Wasser auf deren Mühlen. Und gibt genau denen recht, die sie gewählt haben. Das kleinzureden oder einen Zusammenhang abzustreiten, wäre kurzsichtig.

Wieviel Geld gibt Deutschland dazu?

Bei allen bisherigen U-Boot Geschäften mit Israel, wurde der Kauf von Deutschland zum großen Teil finanziert.
Es ist zu befürchten, dass auch hier deutsches Steuergeld für U-Boote ausgegeben wird, die später atomar bestückt werden.
Daher ist es eine Frechheit, dass keine Details dieses Deals bekanntgemacht werden.

Ein wichtiges Signal..

..in die Welt, daß die unzerrüttbare Freundschaft zwischen Deutschland und Israel bezeugt und weiter festigt.

Am 23. Oktober 2017 um 17:48 von Seacow

"Ich bin gerade ausgesprochen unstolz darauf, Deutscher zu sein."

Ich habe mich lange geschämt, Deutscher zu sein. Komischerweise haben Gespräche mit Menschen aus der ehemaligen Sowietunion diese Scham dezimiert. Ich war fasziniert, wie differenziert sie das Ganze sahen und sagten, man sei nicht für die Sünden vergangener Generationen verantwortlich.

Wenn ich die Politik betrachte, die in den vergangenen Jahren Einzug gehalten hat, fange ich wieder an, mich massiv zu schämen. Israel ist bestimmt schützenswert mit freundlichen Menschen, wie jedes Land, aber diese U-Boote sind nicht zur Verteidigung. Wer Angriffe unterstützt, macht sich mitschuldig. Und nun darf der Steuerzahler auch noch dafür zahlen, dass andere Länder Krieg führen?

@ 18:03 von GeMe

U-Boote machen ein Land zweitschlagfähig.

Gruß, zopf.

@ 18:11 von nuckelavee

Zitat: "Das AfD-Klientel lehnt eine historische Verantwortung ab (ich halte sie zumindest mal in ihrer Manifestierung für diskussionswürdig). Und jetzt kostest sie den Steuerzahler 540 Millionen Euro. Das ist Wasser auf deren Mühlen."

Sie denken eine historische Verantwortung ( die ich hier als gegeben sehe), ist abhängig davon ob dadurch Kosten entstehen ?

Gruß, zopf.

Subvention der Werftindustrie

Vordergründig wird es natürlich mit unserer "besonderen Verantwortung" begründet was eigentlich nur eine Subvention der Werften ist.
Was noch fehlt in diesem Theaterstück ist der klagende Mitbewerber, der auch gerne etwas aus der staatlichen Förderung abgreifen würde.

Am 23. Oktober 2017 um 18:13 von Becks21

"Ein wichtiges Signal..
..in die Welt, daß die unzerrüttbare Freundschaft zwischen Deutschland und Israel bezeugt und weiter festigt."

Man sollte bei aller Freundschaft immer einen klaren Kopf bewahren. Ich bin ein merkwürdiger Mensch und frage immer nach, wer wofür Verantwortung trägt. Wenn mein Freund unrecht handelt, stelle ich mich auf die Seite dessen, der im Recht ist. Nibelungentreue hat schon viel Leid gebracht.

@ 18:11 von Schlaubär

Zitat: "Wieviel Geld gibt Deutschland dazu?"

Das ist streng geheim, sonst würde es ja im Artikel schon im ersten Absatz erwähnt werden.

Gruß, zopf.

@ 18:13 von Becks21

Zitat: "Ein wichtiges Signal..

..in die Welt, daß die unzerrüttbare Freundschaft zwischen Deutschland und Israel bezeugt und weiter festigt."

Und das geht nur indem man Waffen finanziert ?

Gruß, zopf.

Es ist ein gutes Gefühl

Es ist ein gutes Gefühl unverrückbar an der Seite Israels zu stehen.

Am 23. Oktober 2017 um 18:31 von fraka

"Es ist ein gutes Gefühl unverrückbar an der Seite Israels zu stehen."

Für wen?

@18:27 von zopf

"@ 18:11 von Schlaubär
Zitat: "Wieviel Geld gibt Deutschland dazu?"

Das ist streng geheim, sonst würde es ja im Artikel schon im ersten Absatz erwähnt werden."

Jepp, das hab ich beim Lesen auch gedacht ;))

Es ist immer wieder erstaunlich, dass einige Kommentatoren sich nicht den zugrunde liegenden Artikel durchlesen, aber gleich auf die Überschrift reagieren.
Naja, um dann gleich "wichtige Fragen" stellen.

@fraka hat ein gutes Gefühl . . .

. . . ich nicht, weil diese Lieferung von Kriegsgerät nicht nach dem Gefühl zu beurteilen ist. Die Verantwortung, die wir als Deutsche gegenüber jüdischen Menschen habe, steht außer Frage, das soll man aber bitte nicht mit dem Verhältnis zum Staat Israel, besser: zu seinen Regierenden, gleichsetzen. Es darf daran erinnert werden, dass es Israelis selbst sind, die ihre Regierung am heftigsten kritisieren. Diese Gruppierungen zu unterstützen, um endlich im Nahen Osten Frieden und Wohlstand für alle zu erreichen, sollte höchstes Ziel der deutschen Politik sein.

Am 23. Oktober 2017 um 17:50 von Cookie2011

"Aber es ist richtig, dass wir Israel gegenüber eine historische Verantwortung haben."
Nur Israel gegenüber? Eigentlich haben wir eine historische Verantwortung uns selbst gegenüber und die ist, dass wir keine Kriege führen oder unterstützen. Damit ist der Welt wirklich gedient.

Rüstung geschenkt

Warum schenken wir Isreal Angriffswaffen? Milliardendeal war es für den israelischen Staat, aber nicht für Deutschland.Die Israelis lassen sich gerne von Deutschland beschenken. Nicht etwa mit Geschenken, wie sie unser eins verstehen. Nein, Waffen und andere Militärgüter, damit die israelische Regierung ihr Geld für Sozialausgaben sparen kann und ein noch größeres Militär aufbauen kann.
Wir stärken Israels Bedrohungspotential, aber es gibt keinen Vertrag, der es den Israelis verbietet, dieses Potential politisch auszuschöpfen. Es ist erbärmlich, nein, es ist verdammt, was die Deutschen da veranstalten.
So sieht nämlich die Hilfe zur Selbsthilfe im Nahenosten aus. Würden wir das in Afrika machen, dann wäre das Chaos komplett.Junge Israelis empfinden das Tun der deutschen Regierung alles andere als verständlich. Politische Unruhen werden nur leider in Israel erstickt und zerschlagen. Israel mutet an, sich alles jüdischen anzueignen. Ich kann mir vorstellen, dass so mancher Jude das hasst

re geme

"Im Übrigen stellt sich mir die Frage wofür Israel 6 U-Boote benötigt? Israel hat eine etwa 200km lange Küste zum Mittelmeer. Was gibt es dort mit 6 U-Booten zu verteidigen?"

Auch wenn's offiziell nicht erörtert wird: Der primäre Einsatzzweck ist Zweitschlagswaffe mit nuklearen Marschflugkörpern.

Erstschlagswaffe wäre natürlich auch möglich ...

Steuerzahler beschenkt Rüstungsindustrie

Die massive Empörung der Bürger, die an dieser Stelle angebracht wäre, wird mit dem Etikett "Historische Verantwortung" beschwichtigt. Es ist skandalös, wie das Wahlvolk mal wieder verschaukelt wird. Übrigens: da ist auch noch die Sache mit den Hermes-Bürgschaften. Falls Israel die U-Boote früher oder später doch zu teuer finden sollte, wird auch dann wieder der Steuerzahler einspringen. Hätten Sie's gewusst?

Am 23. Oktober 2017 um 18:46 von brbrbr

Ich habe Freunde in Israel und kann versichern, dass Sie den Kern des Ganzen gut dargestellt haben. Man kann sich verantwortlich fühlen, aber man muss nicht eine aggressive Politik der Regierung unterstützen. In meinem Bekanntenkreis in Israel ist niemand, der die Politik dieser Regierung unterstützt.

@17:54 von peace4ever

"Es ist beschämend, dass die Bundesregierung, wie letztes mal auch, atomwaffenfähige U-Boote an Israel verkauft. Waren wir nicht immer gegen Atomwaffen?"

Wo steht etwas von atomwaffenfähigen U-Booten?
Wissen Sie da mehr?
Oder meinten Sie atom-angetriebene U-Boote? Das ist ein kleiner Unterschied.

@18:19 von zopf: Zweitschlagfähig

Als ehemaliger Offizier bin ich was Waffen und deren strategische und operative Einsatzmöglichkeiten betrifft nicht vollkommen ungebildet.

Israel bekommt von uns aber keine U-Boote der Ohio-Klasse, sondern U-Boote die eigentlich für den Einsatz in der Nord-Ostsee gedacht waren. OK, inzwischen können die auch in größerem Umfeld agieren, aber die Bewaffnung mit Torpedos ist für einen Zweitschlag doch eher ungeeignet.

Es sei denn Israel würde die Bewaffnung auf atomar bestückte Cruise-Missles umrüsten und das kann ja nicht sein, weil Israel ja (angeblich) über keine Nuklearwaffen verfügt.

@ Am 23. Oktober 2017 um 18:49 von ex_Bayerndödel

Schön gesagt.

@cookie2011

Deutschland hat eine historische Verantwortung gegenüber der Menschheit, was ein vehementes Eintreten gegen Rassismus beinhaltet, nicht gegenüber dem Staat Israel, dessen repräsentative Regierung extrem rassistisch eingestellt ist.

@ 19:01 von GeMe

Zitat: "Es sei denn Israel würde die Bewaffnung auf atomar bestückte Cruise-Missles umrüsten und das kann ja nicht sein, weil Israel ja (angeblich) über keine Nuklearwaffen verfügt."

Und Dimona ist wirklich eine Textilfabrik ?

Gruß, zopf.

Einfach nur unerträglich

Die Waffenexportpolitik dieser Bundesregierung ist einfach unerträglich. Es bleibt die Hoffnung, dass die nächste Regierung eine total restriktive Waffenexportpolitik anstrebt, obwohl da nur die Grünen ein Hoffnungsschimmer sein können.

Am 23. Oktober 2017 um 17:49 von zopf

Zitat:
"...Wenn Sie mir erklären, wo zwischen diesen beiden Themen ein Zusammenhang bestehen soll, denke ich mal drüber nach..."

Ich habe einiges von dem Friedensnobelpreisträger Schimon Peres gelesen und ich glaube auf ihre Frage eine Antwort gefunden zu haben.

re ex-bayerndödel

" In meinem Bekanntenkreis in Israel ist niemand, der die Politik dieser Regierung unterstützt."

Dann haben Sie wohl einen sehr speziellen Bekanntenkreis.

Irgendwo muss ja wohl die Bevölkerung sitzen, die den jüdischen nationalextremistischen und religiösen Parteien die Mehrheit im Parlament sichert.

Verantwortung tragen

bedeutet manchmal auch, zu Freunden "nein" zu sagen. Würde das weltweit praktiziert, wenn jemand beabsichtigt, Unrecht zu tun, wäre die Welt ein ganzes Stück besser.

@ 18:58 von DoJo

Zitat: "Wo steht etwas von atomwaffenfähigen U-Booten?
Wissen Sie da mehr?
Oder meinten Sie atom-angetriebene U-Boote? Das ist ein kleiner Unterschied."

Nein, er spricht von U-Booten die man leicht so umbauen kann, daß sie befähigt wären Atomwaffen zu tragen ... eine Idee auf die das israelische Militär nie kommen würde.

Woher sollten die auch Atomwaffen haben, aus einer nuklearen Textilfabrik in der Negev.

Gruß, zopf.

@DoJo

Nein, ich meine schon U-Boote, die mit Atomwaffen bestückt werden können.
Der Export dieser U-Boote gehört zu einer Reihe von U-Booten, die über Jahre hinweg dem israelischen Staat gegeben werden.
Diesmal steht es leider nicht in diesem Artikel, aber man kann ältere Berichte und auch aktuelle Berichte darüber lesen, wo das steht.
Ich verweise auf diesen Artikel aus dem Spiegel-Verlag: http://www.spiegel.de/politik
/deutschland/bundesregierung-genehmigt-
u-boot-deal-mit-israel-a-1155229.html

Das sind innere Angelegenheiten Israels!

Wir haben einen Vertrag mit Israel der erfüllt wird so wie es alle Vertragspunkte vorsehen, inwieweit Israel diesen Vertrag angeschoben hat oder nicht ist für Deutschland irrelevant.

Also bitte liefert diese "Geräte" endlich aus!

@Jayray: "Warum schenken wir Isreal Angriffswaffen?"

Tun wir das? Wer nicht blauäugig tut, weiss, dass diese U-Boote A-Waffen-fähig sind. Aber kein (in meinen Augen) vernünftiger Kritiker Israels behauptet, dass Israel seine Nachbarn damit als Angriffswaffe bedroht. Schon gar nicht Palästina, wenn Sie es als Staat betrachten möchten, denn der Einsatz im eigenen Vorgarten wäre selbstmörderisch.

Das Prinzip der nuklearen Abschreckung ist pervers - hat aber Jahrzehnte lang funktioniert. Auch die BRD hat seit ihrer Gründung von dem A-Waffen-Potential der USA profitiert.

Ich halte es für deutlich fragwürdiger, Waffen an Saudi-Arabien zu liefern, das sich im Jemen einen Stellvertreterkrieg mit dem Iran leistet, als die nukleare Abschreckung Israels zu unterstützen.

@geselliger misa...

"Und warum liefert man Kriegsgerät an ein Land ...
... das nachgewiesenermaßen Kriegsverbrechen begangen hat?"
.
=> indem es sich gegen kriegerische Angriffe von außen und Raketenbeschuß aus Gaza - auch&gerade nach dessen Räumung&Rückgabe - zur Wehr gesetzt hat?
Zugegebenermaßen manchmal "konsequent", aber immer aus einer Verteidigungsposition heraus.
Jüdische Menschen werden sich nicht noch einmal ohne Gegenwehr in Massen ermorden lassen. Gut so.

540 Mio. € @ zopf

Was ist das schon für einen Staat wie Deutschland?
Wir haben ganz andere ausgaben über dessen sinn man geteilter Meinung sein kann.
Übrigens sind diese U-Boote keine Angriffswaffen.

19:21 von tomtomtoy

Zitat: "Das sind innere Angelegenheiten Israels!"

Das sich Deutschland mit 540 Mio. € an der Finanzierung dieser U-Boote beteiligt ist eine innere Angelegenheit Israels, die den dt. Bürger nichts angeht ?

Gruß, zopf.

es treibt mir die Tränen in die Augen

mit welcher Dreistheit sich die Machteliten an den Steuermitteln vergreifen und geichzeitig dem Volk erklären das es keine Spielräume für sogenannte "Steuergeschenke" gibt (welche doch oft nur staatliche Verpfichtungen darstellen), nicht das ich gegen Rabatte für Israel wäre, doch sollen diese doch bitte vom Rüstungskonzern selbst (schon aus der historischen Verantwortung) gewährt werden und nicht vom Steuerzahler...

Atomwaffenfähiges UBoot?

Jedes UBoot ist atomwaffenfähig, wenn es eine atomar bestückte Cruise Missle hat und diese durch ein Standard-Torpedorohr abgefeuert wird.

Die Cruise Missle hat Israel aber nicht von Deutschland. Die deutschen (Küsten)UBoote sind so begehrt, weil diese extrem leise und daher kaum zu orten sind, und sehr lange außenluftunabhängig operieren können. Damit kommt man mit seiner Atomwaffe nahe genug an das Ziel, ohne bis zum Abschuss entdeckt zu werden.

Stichwort: "Dolphin-Klasse".

@ 19:24 von tomtomtoy

Zitat: "Was ist das schon für einen Staat wie Deutschland?"

Äh, etwas mehr als eine halbe Milliarde €, die man auch sinvoller Einsetzen könnte als in Waffen ?

Zitat: "Übrigens sind diese U-Boote keine Angriffswaffen."

Nein ? Dienen die dem Fischfang ?

Gruß, zopf.

@ 17:48 von Seacow

"Anderen, nicht mal verbündeten Staaten"

Deutschland und Israel sind sehr wohl verbündet, diese Beiden Länder verbindet eine besondere Geschichte, Einzigartig, und voller besonderer Umstände!
Wenn Deutschland und Israel kein Bündnis verbindet, gibt es keine Bündnisse!

Ihre eigene Geschichte werden Sie ja wohl kennen, und diese Geschichte beginnt nicht erst 1942.

Bitte,

liebe Mitforisten, bewerten Sie einen Waffendeal mit Israel nicht anders als einen mit anderen vergleichbaren Staaten. Und so selbstlos, wie hier Foristen wegen der "historischen Verantwortung" meinen, ist der Auftrag wohl kaum. Das ist viel Geld für die Wirtschaft. Und dass von U-Booten aus Kriegsverbrechen von Israel begangen wurden wüsste ich so auf Anhieb nicht.

Da habe ich doch wohl die

Da habe ich doch wohl die falschen Parteien gewählt?

@ex_Bayerndödel

>> Nur Israel gegenüber? <<
Habe ich das gesagt?

>> Eigentlich haben wir eine historische Verantwortung uns selbst gegenüber und die ist, dass wir keine Kriege führen oder unterstützen. <<
Wenn Sie meinen Beitrag vollständig gelesen haben, dann wissen Sie auch, dass ich in diesem Punkt derselben Meinung bin.

@peter04 19:23

Man könnte natürlich auch argumentieren, dass die Menschen in Palästina lediglich einen Kampf gegen den gewaltsamen Raub ihres Landes führen. Und das quasi mit Knüppeln und Steinen gegen Gewehre und Panzer. ... In zivilisierten Gegenden dieser Welt gilt die Verteidigung des eigenen Landes als ein Menschenrecht.

@19:26 von zopf Sie haben den Text gelesen?

Dann sollte ihnen nicht entgangen sein worum es geht!
Es geht nicht um diese lächerlichen 540 Mio, es geht um Ermittlungen in Israel die sich gegen die Regierung richten, weil im Vorfeld der Vertragsunterzeichnung Schmiergeld geflossen sein soll.
Und das ist sehr wohl die innere Angelegenheit Israels.

Begründung ist falsch!

Wir können den Israelis einen guten Preis machen nicht mit der Begründung aus historischer Verantwortung, das halte ich nicht für angebracht, wir haben heute nichts zu verantworten, sondern weil wir uns als befreundeten Staat betrachten der den Israelis auf diese Weise Militärhilfe gewährt.
Einen Nachlass um 30% finde ich allerdings schon etwas mehr als nur einen guten Preis.
Ich denke 20-25% hätten es auch getan. Hinzu kommt das die freundschaftlichen Beziehungen zu Israel aufgrund des Verhaltens der momentanen israelischen Regierung, sei es was den Iran betrifft oder den Siedlungsbau in den Palästinensergebieten belastet werden. Kein guter Zeitpunkt für so einen Deal.

@19:14 von zopf

"Woher sollten die auch Atomwaffen haben, aus einer nuklearen Textilfabrik in der Negev."

Iss klar, nur kommt es hier wohl drauf an, wer das sagt.

19:01 von GeMe

"Es sei denn Israel würde die Bewaffnung auf atomar bestückte Cruise-Missles umrüsten und das kann ja nicht sein, weil Israel ja (angeblich) über keine Nuklearwaffen verfügt."

Israel sagt nicht, dass es keine Atomwaffen besitzt.
Gleichzeitig gibt es keine Auskunft darüber, ob es über welche verfügt.

Also wird Israel nicht bestätigen, dass es die U-Boote mit atomaren Cruise-Missiles umrüstet. Aber keine Auskunft darüber geben, ob es das tut.

Ich denke, sie machen das.

Atombombe

Das einzige Land das dort die Atombombe hat, und das seit den 59er Jahren, ist Israel. Wer soll denn da bitte den Erstschlag führen? Israel ist übrigens bei keinem Vertrag oder Abkommen dabei das Atomwaffen betrifft. Die Welt tut so als wären sie nicht existent. Israels Atomwaffen sind ein offenes Geheimnis, aber es kümmert keinen.

@ 19:38 von tomtomtoy

Ich hab den Artikel gelesen und darüber hinaus auch den Verlauf des threads.

Hier diskutieren viele user (u.a. ich) darüber, ob es sinnvoll ist, daß DE den Kauf von Kriegsgerät mit 540 Mio. € sponsort.

Bei 540 Mio. für israelische Kindergärten und Schulen hätten Sie von mir z.B. nur lobende Worte zu lesen gekriegt.

Und ob eine halbe Mrd. € für Kriegsgerät als lächerlich zu bezeichnen ist weiß ich auch nicht so recht.

Gruß, zopf.

Die "Historische Verantwortung"

darf nicht die Augen vor aktueller Verantwortung verschließen. Kriegsgeräte und Waffen schaffen keinen Frieden.

re mynung

"Das Prinzip der nuklearen Abschreckung ist pervers - hat aber Jahrzehnte lang funktioniert."

Und was genau muss Israel nuklear abschrecken?

Sie müssten doch dazu eine klare Meinung haben.

Viele von uns werden noch froh darüber sein

Israel mit solchen Technologien "Versorgt "zu haben,
Israel ist an vorderster front gegen radikal-Islamistische-Organisationen, vielleicht sogar Staaten die nicht nur Israel vernichten wollen.
Diese U-Boote in den richtigen Händen sind ein "adäquates Mittel" den Frieden in Nahost und darüber hinaus sicher zu stellen.

re tomtomtoy

"Übrigens sind diese U-Boote keine Angriffswaffen."

Keine Waffe ist jeweils ausschließlich eine Angriffs- oder Verteigungswaffe.

Beide Begriffe als Waffendefinition sind absurd.

@ 19:42 von DoJo

Zitat: ""Woher sollten die auch Atomwaffen haben, aus einer nuklearen Textilfabrik in der Negev."

Iss klar, nur kommt es hier wohl drauf an, wer das sagt."

Nun, die israelische Regierung nannte das Kernforschungszentrum Negev, in der Nähe der Stadt Dimona in der Vergangenheit immer eine Textilfabrik.

Nur Avraham Burg, früherer Parlamentspräsident und ehemaliges Mitglied des Außen- und verteidigungspolitischen Ausschusses der Knesset, bezeichnete das 2013 als „überholt und kindisch“ und sagte das Israel sehr wohl über Atomwaffen verfügt.

Aber wem soll ich glauben ?

Gruß, zopf.

re tomtomtoy

"Viele von uns werden noch froh darüber sein

Israel mit solchen Technologien "Versorgt "zu haben,
Israel ist an vorderster front gegen radikal-Islamistische-Organisationen, vielleicht sogar Staaten die nicht nur Israel vernichten wollen."

Jetzt wird's albern.

Sie wollen uns einreden, dass Israel den IS mittels seiner Atomwaffen in Schach hält?

@20:01 von karwandler

Beide Begriffe als Waffendefinition sind absurd.

Aber nur für den Ethiklehrer, für jeden Soldaten sind sie fundamental!

@ 20:06 von tomtomtoy

Ein Soldat unterscheidet zwischen Waffen die er nur zur Verteidigung und solchen die er nur zum Angriff verwenden kann oder wird ?

Der sollte sich wohl einen anderen Job suchen.

Gruß, zopf.

Ein guter Deal für alle

Werftarbeiter, Zulieferer etc. refinanzieren teilweise durch ihre Lohnsteuer die deutsche Unterstützung dieses Geschäftes, da dürfte keiner der Beteiligten etwas dagegen haben, insofern ist das Gezeter um ein paar Millionen, die für den deutschen Staat sowieso nur einen Klacks bedeuten und eher symbolischen Wert haben, kaum nachvollziehbar. Und selbst wenn es bei den Finanzen einen ernsthaften Diskussionspunkt gäbe, so wird von denjenigen die sicherheitspolitsche Bedeutung und Dimension vollkommen verkannt. Israel kann nur mit U-Booten Angriffe aus dem Iran und von anderswo sinnvoll verteidigen und so schon im Vorfeld verhindern. Deutschland trägt die Verantwortung für die Existenz Israels schlechthin. Somit ist es gut und lobenswert, dass wir mit Wort und Tat und Gerät helfen.

@ 20:26 von Hetero Pride

Man braucht U-Boote, um einen Angreifer der auf dem Landweg kommt abzuwehren ?

Gruß, zopf.

re zopf

"Man braucht U-Boote, um einen Angreifer der auf dem Landweg kommt abzuwehren ?
Gruß, zopf."

Wir leben im 21. Jahrhundert, Angriffe werden heute nicht mehr mit Pferd und Flitzebogen durchgeführt, Eine moderne Verteidigungsstrategie bezieht auch die Möglichkeit von Luftangriffen mit ein. Deutschland setzt übrigens auch U-Boote ein, sie dienen der Aufklärung und der Verteidigung.

Warum nicht

Das Geschäft sichert Arbeitsplätze in Deutschland.Gut so.Damit sichert man sich auch die Möglichkeit weiter eigenständig Marinerüstung zu betreiben.Außerdem fließt das Geld ja nicht ins Nirvana sondern bleibt in Deutschland.Ja und Israel braucht U-Boote um einen Gegener abzuschrecken der über das Land kommt.Denn U-Boote sind schwer zu orten und damit ein perfektes Trägermittel für Atomwaffen.Und damit muß jeder Gegener"der über das Land kommt" mit einem massiven Gegenschlag rechnen.Letztendlich sichert nur das den Frieden und hält Abenteurer unter den Regierungen in Nahost ab,Israel mit konventionellen Waffen über Land zu attakieren.

@ 20:40 von Hetero Pride

Zitat: "Wir leben im 21. Jahrhundert, Angriffe werden heute nicht mehr mit Pferd und Flitzebogen durchgeführt, Eine moderne Verteidigungsstrategie bezieht auch die Möglichkeit von Luftangriffen mit ein."

U-Boote wehren Luftangriffe, ab die Israel bedrohen ?

Woher kommen diese Flugzeuge, daß sie das Meer überqueren müßten ?

Gruß, zopf.

Mal Ehrlich.

Liebe Politiker, geht es noch? Sollten nicht Rüstungsgüter nicht mehr
in Kriesengebiete geliefert werden? Und jetzt wieder das. Außer dem ist immer noch nicht geklärt ob Israel die U-Bote so verändert das von ihnen Atomwaffen abgefeuert werden können. Das ganze ist ein 100% no go!

@karwandler: "was genau muss Israel nuklear abschrecken"

Die Tatsache, dass Israel überhaupt noch existiert, verdankt es militärischer Stärke. Wer immer Israel heute angreifen könnte oder in der Vergangenheit bereits Krieg mit Israel geführt hat (und dazu zählen ALLE Nachbarstaaten) muss sich darüber bewusst sein: wer Israel vernichten will, kann das vielleicht schaffen, aber nur um den Preis der völligen Zerstörung des eigenen Landes.

Tatsache ist, dass seit langem kein Staat mehr versucht hat, Israel zu erobern. Liegt das an den A-Waffen? Ebenso "vielleicht" wie dass der Warschauer Pakt nie versucht hat, den Westen anzugreifen.

Drohungen gab und gibt es genug. Wie ernst die etwa im Fall Iran zu nehmen sind ist eine gute Frage. Da steckt sicher viel Propaganda dahinter - aber bestimmt auch Angst vor den Folgen. Darum ist auch das israelische Militär viel entspannter als Netanjahus eigene Propaganda: geschätzte 80-200 Bomben sind eben mehr als ein paar potentielle iranische.

@ 20:43 von mirage3a

Zitat: "Denn U-Boote sind schwer zu orten und damit ein perfektes Trägermittel für Atomwaffen."

Aber Israel behauptet doch offiziell nicht über Atomwaffen zu Verfügen.

Nur dadurch kommt unsere Regierung um die Frage herum, ob es denn mit unserer historischen Verpflichtung vereinbar ist, einen anderen Staat bei seiner atomaren Aufrüstung zu unterstützen und dies sogar finanziell.

Gruß, zopf.

@ralliknalli "Hermesbürgschaften - Hätten sie´s gewußt?"

Sicher. Hermes alleine genügt nicht. Es kann auch ein Kredit sein, der stillschweigend ausgebucht wird. Oder andere Bürgschaften, die fällig werden.
Der einzige Vorteil ist, daß wir uns Entwicklungs/Produktionskapazitäten auf dem Feld des U-Bootbaus erhalten.
Eine technische Anlage die 1,5 Mrd kostet erzeugt auch laufenden Unterhalt für eine Anlage die 1,5 Mrd kostet. Hoffentlich gibt es keine im Vertrag includierte Wartungsvereinbarung deren Finanzierung sich ähnlich wie der Kauf gestaltet.

@tomtomtoy "Israel steht an vorderster Front gegen den radikalen

... Islam"
---
Die standen schon an vorderster Front und haben gegen den radikalen Islam gekämpft als es den radikalen Islam noch nicht gab. Haben gewissermaßen vorbeugend diese Strömung bekämpft und zwar so erfolgreich, daß sich das in der gesamten Islamischen Welt herumgesprochen hat.

Dieser Uboot-Deal ist aus zwei Gruenden zu verweigern

Dieser Uboot-Deal hätte meiner Meinung nach aus zwei Gruenden abgelehnt werden muessen:

1. die mögliche nukleare Aufruestung mit Atomwaffen

Diese nukleare Aufruestung muss gestoppt werden. Dass bringt nur einen neuen Nuklearkrieg! Stoppt diese Ruestungsspirale!

2. wegen diesem Korruptionsskandal der noch nicht vollständig aufgeklärt ist:

https://www.tagesschau.de/inland/deutschland-israel-u-boote-101.html

"Die in Israel laufenden staatsanwaltlichen Untersuchungen unter anderem gegen Mitarbeiter aus dem Umfeld von Premierminister Netanyahu bezüglich des Zustandekommens von israelischen Vergabeentscheidungen sind uns bewusst und waren auch Gegenstand der Verhandlungen", sagte Seibert. Zu Details könne wegen der vereinbarten Vertraulichkeit nichts gesagt werden. "Die Bundesregierung hat dabei alle relevanten Gesichtspunkte berücksichtigt."

Völlig richtig!

Ich finde es richtig, daß gerade Israel diese U-Boote geliefert werden.

@ 19:23 von peter04

"kriegerische Angriffe von außen und Raketenbeschuß aus Gaza "

Können sie mir die Frage beantworten "zu welchen Staat gehört Gaza?"

20:03 von karwandler

re tomtomtoy

"Viele von uns werden noch froh darüber sein

Israel mit solchen Technologien "Versorgt "zu haben,
Israel ist an vorderster front gegen radikal-Islamistische-Organisationen, vielleicht sogar Staaten die nicht nur Israel vernichten wollen."

Jetzt wird's albern.

Sie wollen uns einreden, dass Israel den IS mittels seiner Atomwaffen in Schach hält?
///
*
*
Jetzt wollen Sie uns weissmachen, das allein die 3 neuen U-Boote für die atomare Aufrüstung Israel geeignet sind?
*
Dagegen lässt sich natürlich nicht agumentieren.
*
Ausser lächerl... und dummes Zeug schwatzen, wie Sie mit heute freundlicherweise attestierten.

@21:06 von MyNung

"Tatsache ist, dass seit langem kein Staat mehr versucht hat, Israel zu erobern. Liegt das an den A-Waffen? Ebenso "vielleicht" wie dass der Warschauer Pakt nie versucht hat, den Westen anzugreifen."

Oder die NATO den Warschauer Pakt (:-

@zopf: "Israel behauptet, über keine A-Waffen zu verfügen"

Stimmt so nicht, eher: man gibt nicht offiziell zu, sie zu besitzen, lässt aber keinen Zweifel daran, dass man welche hat. Welchen Sinn hätte eine Abschreckungswaffe, wenn keiner weiss, dass man sie hat?

re boris.1945

"Jetzt wollen Sie uns weissmachen, das allein die 3 neuen U-Boote für die atomare Aufrüstung Israel geeignet sind?"

Ich muss da nix weismachen. Mit einem Minimum an Sachkunde wüßten Sie, dass Israel seit ca. 15 Jahren eine U-Boot gestützte nukleare Komponente unterhält, und dass die jetzt genehmigten Boote Ersatzbauten für die dann auszumusternde Dolphin-I Klasse sind.

Das ist gar kein Geheimwissen und dessen rühme ich mich sicher nicht.

Hier im Forum allerdings dürfte es einigen zur Information dienlich sein.

re mynung

"Die Tatsache, dass Israel überhaupt noch existiert, verdankt es militärischer Stärke. Wer immer Israel heute angreifen könnte oder in der Vergangenheit bereits Krieg mit Israel geführt hat (und dazu zählen ALLE Nachbarstaaten) muss sich darüber bewusst sein: wer Israel vernichten will, kann das vielleicht schaffen, aber nur um den Preis der völligen Zerstörung des eigenen Landes."

Sie werden ziemlich vergeblich nach Nachbarstaaten suchen, die Israel vernichten können. Oder überhaupt wollen.

Dass Israel außerdem noch unter einer amerikanischen Sicherheitsgarantie existiert führt dieses rückwärtsgewandte Gerede von der Vernichtung Israels gleich ganz ad absurdum.

Am 23. Oktober 2017 um 20:55 von Christian1966

"Liebe Politiker, geht es noch? Sollten nicht Rüstungsgüter nicht mehr
in Kriesengebiete geliefert werden?"

Waffen werden dahin geliefert, wo der Bedarf ist. Und der ist nun einmal in Krisengebieten am größten. So macht man Geschäfte. Moral ist dabei nur hinderlich.

18:13 von Becks21

in die Welt, daß die unzerrüttbare Freundschaft zwischen Deutschland und Israel bezeugt und weiter festigt.
.
Freundschaft kann man nicht kaufen !
.
und mal davon abgesehen,
Staaten haben keine Freunde, nur Interessen
(Charles de Gaulle )

Asymmetrisch

Mich wundert, dass ein U-Boot-Verkauf an Israel hier völlig übertrieben aufgebauscht wird. Das Israel-Bild als Aggressor gegen den Islam und kriegsfreudige Atommacht, das hier teilweise herausklingt, ist völlig absurd. Mir macht die Bwaffnung von Staaten wie Syrien, Iran, Türkei oder Nordkorea wesentlich mehr Sorgen. Die teilweise Polarisierung gegen Israel erscheint mir grotesk.

Darstellung: