Kommentare

Syrien war einmal ein Staat, in dem

alle Religionen friedlich miteinander leben konnten. Dies hat sich massiv geändert, seit verschiedene Mächte etwas erzwingen wollten. Es ist schön, dass die TS auch schreibt, wo ein großes Problem bezüglich eines Kurdenstaats existiert. Die Türkei unter Erdogan wird mit allen Mitteln versuchen, dies zu unterbinden. In der Vergangenheit wurden schon öfter Kurden in Syrien durch das türkische Militär angegriffen.
Ich behaupte bestimmt nicht, dass Sadat positiv zu sehen ist, aber im Vergleich aller dortigen Möglichkeiten ist er mit Abstand das kleinste Übel. Vielleicht sollte man endlich die militärische Unterstützung der nicht unbedingt friedlichen Rebellen, unter denen sich viele Terroristen befinden, endgültig einstellen. Nur so kann das Land Frieden finden.

Vorherrschaft

Die Vorherrschaft sollte in diesem Land die gewählte Regierung haben.
Fremde Mächte welche nicht durch die legitime Regierung-unter intern.Aufsicht gewählt-geladen sind,haben das Land sofort zu verlassen.

Der Bericht wirft mehr Fragen auf als er beantwortet

"Von einem Flächenbombardement der US-Koalition wie bei den alliierten Angriffen auf Dresden im Februar 1945 kann in Rakka auch beim schlechtesten Willen keine Rede sein."
Und die Stadt ist dann quasi von selbst in sich zusammen gefallen?

"Und auch das stimmt nur, wenn man die durchaus umstrittenen Opferzahlen von mindestens 1300 getöteten Zivilisten akzeptiert, die von der Organisation "Airwars" veröffentlicht wurden."
Ist das etwa nur ein Ein-Mann-Betrieb mit Handy der hauptberuflich tausende Kilometer entfernt Kleidung verkauft?

" Jahrzehntelang unterdrückte und benachteiligte die Assad-Familie die Kurden."
Nahe dran, aber eigentlich ging es den Kurden in Syrien besser als in den Nachbarländern und so wie es jetzt aussieht bekommen sie sogar ihren eigenen kleinen Teil Ex-Syrien von Assad geschenkt.

" 80 Prozent Rakkas seien

" 80 Prozent Rakkas seien heute unbewohnbar, so die Vereinten Nationen. In der Vergangenheit - wie etwa in Kobane - erwiesen sich solche anfängliche Schätzungen später oft als deutlich zu hoch."

-> offenbar hat die UN aus vorherigen Schätzungen gelernt - lokale Aktivisten (Raqqa is being slaughtered silently)
schätzen die Zerstörung von Raqqa auf 90%

Die ersten rechneten schon mit mindestens 10 Jahren für den Wiederaufbau

"Russland wirft den USA vor, an den schweren Zerstörungen in Rakka schuld zu sein."
-> wer hat denn da sonst rumgebomt,wenn nicht maßgeblich die USA ? (& ein paar mal ein paar NATO-Staaten der "Anti-IS-Koalition") Wem will man das denn nun in die Schuhe schieben?

"bleibt IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi und seinen Helfern nur noch das Abtauchen in der kaum besiedelten Gegend im syrisch-irakischen Grenzgebiet."
-> Der wird wohl eher zu den Golanhöhen gehen - da hat sich der IS schon schön eingenistet,denn da gibt es Unterstützung & militärischen Beistand von Israel...

Kein Frieden für Syrien!

"Jetzt strebt Russland nach einem moralischen Sieg über die US-Koalition. Dabei wurde Russland selbst etwa von den "Ärzten ohne Grenzen" wiederholt wegen Bombenangriffen auf Krankenhäuser in Rebellengebieten gescholten."
Gleiches ist eben doch nicht immer gleich. So meinen die Russen und die syrische Regierung.

Russland-Bashing

Der Autor weist empört den von Russland angeführten Vergleich mit Dresden zurück. Gleich darunter ist ein Bild der völlig ausgebombten Stadt zu sehen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass Russlands Dresden-Vergleich den Nagel auf den Kopf trifft.

Richtig Herr Schwenk ...

... soweit man das aus Kairo übersieht.

etwas Normalität

Man sollte auch nicht schwarzsehen. In Damaskus ist durchaus wieder etwas Normalität eingekehrt. Sogar die Internationale Messe findet wieder statt.

Kolonialpolitik

Die USA und Russland versuchen, den Nahen und Mittleren Osten unter sich aufzuteilen. Trump, der "Dealmaker", bringt sich gerade mit der bedingungslosen Unterstützung der Saudis in Position.

Das gab es schon einmal, vor fast hundert Jahren, als die damaligen Kolonialmächte Frankreich und England ein Abkommen schlossen, das Sykes-Picot-Abkommen.

Damals wie heute hatten die Menschen, die in der Region leben, wenig bis kein Mitspracherecht. Es wurde über sie bestimmt, sie hatten sich zu fügen.

Der Scherbenhaufen, den wir heute sehen, ist eine direkte Folge dieses Abkommens.

Aber was damals getan wurde und sich als nicht zielführend, um es vorsichtig auszudrücken, herausstellte, das klappt natürlich heute ganz bestimmt?

Wie kann man nur auf diese Idee kommen.

Hoffentlich bleiben uns weitere hundert Jahre Krieg erspart. Ich bin allerdings pessimistisch.

18:09, derkleineBürger

>>"bleibt IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi und seinen Helfern nur noch das Abtauchen in der kaum besiedelten Gegend im syrisch-irakischen Grenzgebiet."
-> Der wird wohl eher zu den Golanhöhen gehen - da hat sich der IS schon schön eingenistet,denn da gibt es Unterstützung & militärischen Beistand von Israel..<<

Israel und der IS sind verbündet?

Ich bin von Ihnen ja einiges gewohnt, aber das ist nun wirklich die Höhe.

Ich kenne nur einen einzigen, der so etwas behauptet. Das ist Al Kaida Chef Aiman al-Zawahiri.

Vergleich Dresden - Rakka

In Dresden befanden sich zur Zeit der Luftangriffe ca 600 000 Menschen.
In Rakka befanden sich zwischen 45 000 und 65 000. Verhältnis ca. 10:1.
Nach neuerer Forschung gab es in Dresden ca 22 500 Tote in Rakka 1800. Verhältnis 12: 1. Daraus folgt, daß Herr Schwenk recht hat. Putin hat mal wieder völlig übertrieben und das Eine gleicht keinesfalls dem Anderen.

Am 23. Oktober 2017 um 18:29 von fathaland slim

"Die USA und Russland versuchen, den Nahen und Mittleren Osten unter sich aufzuteilen."

Ich stimme in großen Bereichen Ihrem Beitrag zu, allerdings sehe ich, dass die USA sich den Nahen Osten zusammen mit Saudi-Arabien einverleiben wollen - und die Russen versuchen, die Staaten unabhängig und mit sicheren Grenzen zu erhalten. Dies kann natürlich den Eindruck erwecken, die Russen wollen sich auch Teile des Territoriums einverleiben. Ich habe noch nicht gesehen, dass sie dort Regierungen stürzen und durch Marionetten ersetzen wollen.

@fathaland slim "Trump der Dealmaker unterstützt Saudi Arabien"

Er hat sie ganz toll unterstützt und ihnen mehrere hundert Milliarden abgenommen für Kriegswerkzeug, das die Saudis dann ganz sicher nicht mehr in Europa oder Rußland nachfragen werden. Vielleicht wollten sie es noch nicht mal kaufen?
Die US-Rüstungsindustrie ist erst mal ausgelastet was wegen Skaleneffekten den Durchschnittseinstand der USA für ihre Waffennachfrage senken wird.
Aus dem 2. Weltkrieg haben wir gelernt: Die tollsten Militärspielzeuge nützen wenig, wenn du zuwenige davon herstellen kannst.

Am 23. Oktober 2017 um 18:16 von Thales von Milet

"Es drängt sich der Verdacht auf, dass Russlands Dresden-Vergleich den Nagel auf den Kopf trifft."

Haben Sie jemals eine von den USA befreite Stadt gesehen, auf die dies nicht zutrifft? Man hinterlässt grundsätzlich verbrannte Erde. Dies soll der Demoralisierung dienen.

Am 23. Oktober 2017 um 18:42 von Theodortugendreich

"Aus dem 2. Weltkrieg haben wir gelernt: Die tollsten Militärspielzeuge nützen wenig, wenn du zuwenige davon herstellen kannst."

Ich habe etwas anderes daraus gelernt, dass Kriege niemals das Leben verbessern, nie gut sind.

Russland, USA & Naher Osten...

Was die Russische Föderation in und für Syrien geleistet hat und was andererseits die USA seit 2011 dort angerichtet haben, sind zwei völlig unterschiedliche Kategorien. Es kann auch keine Rede davon sein, dass es beim russischen und US-Engagement in Sachen Syrien gleichermaßen um diese unreifen Spielchen um "politische Vormacht in Nahost" geht. Syrien ist 'nur' Syrien. Der Nahe Osten aber ist bedeutend größer und die beiden im NO dominierenden Staaten, nämlich Israel und Saudi-Arabien, stehen fest an der Seite der USA. Inwiefern sollte irgendeine Entwicklung im gebeutelten Syrien daran irgendetwas ändern? Non sequitur.

18:41 von ex_Bayerndödel

"Ich habe noch nicht gesehen, dass sie (die Russen!) dort Regierungen stürzen und durch Marionetten ersetzen wollen."
Den haben sie doch schon mit dem Diktator Assad. Aber dass ist bei den Foristen sowieso Ansichtssache.

um 18:33 von fathaland

um 18:33 von fathaland slim:
"
Israel und der IS sind verbündet?
Ich bin von Ihnen ja einiges gewohnt, aber das ist nun wirklich die Höhe.
"

1.
Israel & die Islamisten an den Golanhöhen pflegen einen gewissen Kontakt (ob "Khalid ibn al-Walid Army" (IS-Verbündeter) oder "Jabhat Fateh al-Sham" kann ich so auf die schnelle nicht sagen - sind beide dort an der Grenze seit Jahren präsent

1a:
dieser Kontakt ist erwiesen
- es gab Berichte in israelischen Medien
- Blauhelme auf den Golahöhen dokumentierten Waren- & Personenverkehr...

2.
egal ob schiitische Milizen oder direkt die SAA - beide wurden bereits von der IDF angegriffen,als diese dort gegen die Islamisten kämpften.

ich will nicht behaupten,dass Israel & die "Khalid ibn al-Walid Army" oder "Jabhat Fateh al-Sham" Verbündete sind,aber Israel hält die Gegner von denen soweit von der eigenen Grenze entfernt,sodass diese dort genügend Platz haben um sich ungestört frei entfalten zu können...
(Ausbildungslager/Propagandabüros...)

18:33 von fathaland slim

"Israel und der IS sind verbündet?

Ich bin von Ihnen ja einiges gewohnt, aber das ist nun wirklich die Höhe."

In dem folgenden Artikel steht auf wessen Seite Israel steht. Wer gerade so sein Unheil auf den Golanhöhen treibt können sie sicher selbst in Erfahrung bringen.

https://www.welt.de/politik/ausland/article142904220
/Lynchmord-in-israelischem-Krankenwagen.html

Übrigens: Israel behauptet Rebellen im Drusengebiet zu unterstützen um Drusen zu schützen. Die Drusen sterben derweil und sehen die Sache etwas anders.

https://www.timesofisrael.com/yaalon-syrian-rebels-keeping-
druze-safe-in-exchange-for-israeli-aid/

18:45 von ex_Bayerndödel ... "Dies soll der .."

Demokratisierung dienen - das hat zumindest in Vietnam in Teilen geklappt - ob der Preis angemessen war, ob ein Krieg überhaupt nötig war und all das Leid, das bleibt fraglich.
Für den nahen und mittleren Osten bleibt festzustellen, das die Dinge noch nicht ausreichend gediehen sind, weder gibt es genug Schutt und Asche, noch genug dienstbare Strukturen - es ist alles andere als sicher, was aus der Situation dort wird. Wir werden uns mit der Instabilität und den Übergriffigkeiten dort und von dort also noch länger zu befassen haben.

18:59 von pkeszler

"->Ich habe noch nicht gesehen, dass sie (die Russen!) dort Regierungen stürzen und durch Marionetten ersetzen wollen.<-

Den haben sie doch schon mit dem Diktator Assad. Aber dass ist bei den Foristen sowieso Ansichtssache."

Sie sind also der Meinung eine Regierung zu stürzen ist das selbe wie eine Regierung nicht zu stürzen.
Kommt wohl nur drauf an wie nützlich diese Regierung für sie ist.
Glückwunsch, genau das ist die Art von fehlender Rechtstaatlichkeit weshalb man die UN gegründet hat. Nämlich und Kriege zu verhindern nur weil jemand denkt der Krieg würde ihm mehr nützen als seinem Feind.

Westliche Unterstützung

Wir hier im Westen sollten die demokratischen Kräfte Syriens nachhaltig unterstützen, damit die Assad-Diktatur endlich beseitigt werden kann.

19:08, huppyfluppy

>>In dem folgenden Artikel steht auf wessen Seite Israel steht. Wer gerade so sein Unheil auf den Golanhöhen treibt können sie sicher selbst in Erfahrung bringen.<<

Und Sie können sicher selbst in Erfahrung bringen, weswegen Israel die Golanhöhen besetzt hält.

Netanjahu hat sich übrigens nie gegen Assad positioniert.

Ungebührlicher Vergleich

Den Vergleich Dresdens mit Rakka finde ich ungebührlich. Das geht schon klar in Richtung Propaganda.

Am 23. Oktober 2017 um 18:59 von pkeszler

"Den haben sie doch schon mit dem Diktator Assad. Aber dass ist bei den Foristen sowieso Ansichtssache."

Ja, es ist Ansichtssache, ob man eine gewählte Regierung stützt, oder stürzen will. Ich habe auch noch nie gehört, dass Russland Kontakte zwischen den Staaten verbietet.

@XXL-Mädchen 19:21

"Wir hier im Westen sollten die demokratischen Kräfte Syriens nachhaltig unterstützen, damit die Assad-Diktatur endlich beseitigt werden kann."
.
Wir hier im Westen sollten uns tunlichst aus den inneren Angelegenheiten arabischer (oder anderer) Staaten heraushalten!
.
Ihre "demokratischen Kräfte Syriens" werden von anderen mit guten Argumenten als Terrororganisationen bezeichnet. Ich befürchte, man wird Assad einmal bitterste Tränen nachweinen ... etwa so wie Gaddafi in Libyen.

@ ex_Bayerndödel

Syrien war einmal ein Staat, in dem
alle Religionen friedlich miteinander leben konnten.

Das stimmt ganz einfach nicht, denn in den über 40 Jahren der alawitischen Assad-Herrschaft wurde die sunnitische Mehrheit politisch permanent unterdrückt. Fast alle politischen Gefangenen (das sind über 10.000) sind Sunniten.

Am 23. Oktober 2017 um 18:35 von Theodortugendreich

Ihren Beitrag kann man nur zustimmen und wer lesen kann ist klar im Vorteil.

In einem irrt Russland!

Und Herr Schwenck fällt leider darauf herein.
Der Vergleich mit Dresden, was ja diverse Historker in den letzten Tagen auch herausgearbeitet haben, ist deshalb faktisch falsch, weil Dresden bekanntlich in einer einzigen Nacht so zerstört wurde. Wenn schon Vergleiche, bieten sich eher Berlin, Hamburg, Köln oder das Ruhrgebiet an.
Siehe auch: http://www.spiegel.de/einestages/luftangriffe-auf-deutsche-staedte-inter...
Ansonsten stimmt allerdings die Wertung, wenn von Bombardierung von Städten gesprochen wird.
Dabei möchte ich ausdrücklich ALLE Konfliktparteien im Irak und Syrien (Jemen nicht vergessen) einschließen. Und bitte. nicht einfach die ständige Wiederholungen von den bombardierten Schulen und Krankenhäusern.
Schon seit Libyen wissen wir, daß Terroristen solche gern als Kommandozentralen mißbrauchen, damit, und das ist das eigentliche Verbrechen, den völkerrechtlichen Schutz aufheben. (mal die Aufnahmen davon GENAU ansehen!)

19:08, derkleineBürger

>>Israel & die Islamisten an den Golanhöhen pflegen einen gewissen Kontakt (ob "Khalid ibn al-Walid Army" (IS-Verbündeter) oder "Jabhat Fateh al-Sham" kann ich so auf die schnelle nicht sagen - sind beide dort an der Grenze seit Jahren präsent.<<

Wie gestaltet sich dieser "gewisse Kontakt" mit wem auch immer denn?

Am 23. Oktober 2017 um 19:21 von Das XXL-Mädchen

Zitat:
"...Wir hier im Westen sollten die demokratischen Kräfte Syriens nachhaltig unterstützen, damit die Assad-Diktatur endlich beseitigt werden kann..."
Und dann ein freies Syrien, wie in Libyen, oder?

Dieser Beitrag zwingt zu Fragen.

"Russland hat die USA - und mit ihnen den ganzen Westen - in Syrien in eine verzweifelte Lage manövriert. Dem robusten russischen Eingreifen steht eine plan- und ideenlose, und fast ausschließlich militärisch diktierte US-Politik gegenüber."
-------
Ist doch in sich ein Widerspruch. Das russische Eingreifen hat vornehmlich geholfen, den IS in Syrien zu besiegen. Wieso ist das denn eine verzweifelte Lage für den Westen?
-------
"In Dresden kamen wahrscheinlich mehr als siebzehn Mal so viele Zivilisten ums Leben wie in der einstigen syrischen IS-Hochburg...."
-------
Und was ist denn das wie ein Vergleich? Was soll das heißen, nicht so schlimm? Wahrscheinlich?

Wichtig ist....

Meines Erachtens nach das der Krieg in Syrien endlich aufhört!
Das heißt aber auch das die Beteiligten sich einigen
Die Kurden wollen Ihren Staat zumindest Autonomie, die gemäßigten (wer ist das?)
weiterleben, Assad wird Präsident bleiben ohne wenn und aber, daß ist Russlands Verdienst!
Was mit dem Flüchtlingen in Deutschland geschieht ist fraglich?
Die jungen Männer sind ja auch vor dem Krieg als Soldaten geflohen, hieß früher Fahnenflucht!
Die Strafen dafür sind hinreichend bekannt!
Das ist jedoch die Aufgabe der Politik das zu verhandeln!

Es ist schon sehr prekär,

Es ist schon sehr prekär, wenn ein Korrespondent versucht, Opferzahlen klein zu reden. Das ruft sehr unangenehme Erinnerungen wach. Rakka wurde monatelang massiv bombardiert. Wer in Zweifel zieht, dass es viele, wirklich viele zivile Opfer gab, ist unglaubwürdig. Und die Kritik an den russischen Ausführungen dazu mutet doch äusserst, na sagen wir einmal inkonsequent an, wenn man sich die westlichen Kommentare zur Befreiung Aleppos in Erinnerung ruft.
Und tatsächlich; es wird so schnell keinen Frieden geben in Syrien. Dies ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass die usa den Plan b verfolgt, der darin besteht, die syrische Armee im wesentlichen am Euphrat festzunageln. Wer völkerrechtlich im Recht ist, muss ja nicht nochmals betont werden.

Keine Frage

zu 19:12 von Rumpelstielz
"Demokratisierung dienen - das hat zumindest in Vietnam in Teilen geklappt - ob der Preis angemessen war, ob ein Krieg überhaupt nötig war und all das Leid, das bleibt fraglich."

Begonnen wurde der Krieg mit der Lüge von der Attacke im Golf von Tonkin. Dieser Krieg forderte mehr als drei Millionen Tote. Noch heute werden aufgrund des Entlaubungsmittels Agent Orange misgebildete Kinder in Vietnam geboren.
Es steht absolut außer Frage, das dieser Krieg ein ungerechtfertigter Krieg war, der keinerlei Rücksicht auf die zivile Bevölkerung nahm.
Vietnam und Syrien haben eins gemeinsam- die Wahrheit starb zuerst.

@19:31 von Das XXL-Mädchen

Mit Verlaub, geht das, was sie schreiben nicht auch in Richtung Propaganda?
Sie wollen, dass man in anderen Staaten militärisch eingreift für "demokratische Kräfte".
Wen meinen sie denn damit? Die Herren, die aus Aleppo abgezogen sind?
Von Hilfe für Aleppo hört man heute auch nichts mehr, weil es nicht mehr medial ausschlachtbar ist.
Wenn sie ein Kalifat wollen, in dem jedem "Ungläubigen" der Kopf abgeschnitten wird, dann können sie gerne auf "Rebellen" - besser Islamisten - setzen.

Ich ziehe es vor, dass die Syrer ihre Zukunft entscheiden dürfen, nicht die USA, Saudi Arabien oder sonstige Leute, die ihre favorisierten Islamistengruppen unterstützen.
Denn die Syrer müssen unter den Bedingungen leben, nicht die Interventionisten hier im Forum.
Von daher ist es richtig, dass die von der UN anerkannte Regierung gestützt wird, wie Russland das tut.
Und wenn die Ordnung wieder hergestellt ist, sollen die Syrer wählen. Wenn es wieder Assad wird, haben wir das anzuerkennen.

Mich hat diese stillose

Mich hat diese stillose Gegenrechnerei auch gestört - schließlich ist nahezu ganz Syrien dem Erdboden gleichgemacht, was interessiert da ein statistischer Vergleich?
Merwürdig auch dieser Satz:
"Russland hat die USA - und mit ihnen den ganzen Westen - in Syrien in eine verzweifelte Lage manövriert. Dem robusten russischen Eingreifen steht eine plan- und ideenlose, und fast ausschließlich militärisch diktierte US-Politik gegenüber."
Hört sich an, als ob die Plan- und Ideenlosigkeit der USA Schuld der Russen sei.

Aber wie auch immer: wenn man die Bilder der totalen Zerstörung sieht, von den zig-tausenden Toten hört und an die hunderttausende Flüchtlinge denkt, dann wünscht man sich, absolut alle Verantwortlichen aller Interessensparteien würden gezwungen, durch jede dieser Städte gehen, genau hinschauen und mit den Überlebenden reden zu müssen.

"Russland hat die USA - und

"Russland hat die USA - und mit ihnen den ganzen Westen - in Syrien in eine verzweifelte Lage manövriert. Dem robusten russischen Eingreifen steht eine plan- und ideenlose, und fast ausschließlich militärisch diktierte US-Politik gegenüber."

An der plan- und ideenlosen US-Politik ist also Russland schuld?

Ich bin verwirrt?

@traurigerdemokrat

Mich verwirrt daran vor allem: nach dem robusten russischem Eingreifen.

Ich meine - die Amerikaner hatten ja immerhin schon im Jahr 2014 bombardiert - das war wohl weniger robustes Eingreifen.

Was ich meine:
Da werden 2 verschiedene Dinge vermischt.

Das Handeln:
beide Nationen griffen zu den gleichen Massnahmen - ergo: beide griffen robust ein.

Das Planen und die Ideen:
was will man eigentlich mit dem "robusten Handeln" erreichen. Und das hatten offenbar nur die Russen.

Kein Frieden für Syrien,auch nach dem Ende des IS............

Der Ärger ist aus dem Artikel heraus zuhören.Ärger darüber,daß es keinen Regime-change gibt.Ärger darüber,daß zumindest in der Region,sich daß Kräfteverhältnis eher zu ungunsten der "Regime-Changer",der USA,der westlichen Mächte entwickelt hat.Das kam auch in dem Astana-Prozess zum Ausdruck.

Und deshalb soll es keinen Frieden geben können ?

um 19:34 von fathaland

um 19:34 von fathaland slim:
"Wie gestaltet sich dieser "gewisse Kontakt" mit wem auch immer denn?"

Meine Empfehlung:
Ohne Empörung die Kommentare anderer aufmerksam lesen.
-> denn das habe ich bereits geschrieben:
"- Blauhelme auf den Golahöhen dokumentierten Waren- & Personenverkehr..."

Blauhelme dokumentierten,wie IDF-Soldaten Islamisten Pakete übergaben

Ebenso dokumentierten Blauhelme,dass Islamisten die Grenze zu Israel überschritten ( & zurück)
-> konnten sie ganz unbehelligt machen,während die Blauhelme wegen zu erwartenden Beschuss sich nicht aus ihren Beobachterposten herauswagen
(Israel schoss ja auch schon auf Blauhelme an der von Israel einseitig verschobenen Seegrenze zum Libanon...)

& das Islamisten aus Syrien in israelischen Krankenhäusern gesundgepflegt wurden,stand nicht nur in israelischen Medien

& Israel will lieber radikale sunnitische (Terror-) Gruppierungen an der eigenen Grenze,als schiitische Verbände, die möglicherweise Kontakt zum Iran haben...

Völlige Zustimmung zu trauriger Demokrat

In die verzweifelte Lage haben sich USA und NATO ganz allein gebracht, in dem sie bereit waren für den Sturz von Assad jede noch so brutale Rebellengruppe zu unterstützen, die die Türkei, Israel und Saudi-Arabien zusammenstellten. Dabei wurde aber übersehen, dass diese Gruppen und Staaten auch gegeneinander kämpften. Völlig zerrieben wurden darunter die Kurden, die wahrscheinlich moralisch integerste Fraktion in Syrien...

Russische Propaganda

Der Vergleich mit Dresden ist russische Propaganda. Das beißt die Maus keinen Faden ab. Dabei hat Wladimir Putin keinen Grund, mit Fingern auf andere zu zeigen. Will er die russichen Bomben auf Aleppo vergessen machen? Will er von den Folterkellern seines Verbündeten Assad ablenken? Oder von Assads Giftgasangriffen?

"80 Prozent Rakkas seien

"80 Prozent Rakkas seien heute unbewohnbar, so die Vereinten Nationen. In der Vergangenheit - wie etwa in Kobane - erwiesen sich solche anfängliche Schätzungen später oft als deutlich zu hoch."

...blöd nur,dass Rami Abdurrahman mit seiner " Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte" vom gleichen Wert ausgeht:
"the percentage of destruction and the building the became unfit for housing reached about 80% of the area of the city"
-> wieso verweist man nicht auch auf diese Quelle bezüglich des Zerstörungsgrades,wenn man diese Quelle zwecks anderer Aussagen im gleichen Artikel zitiert?
Damit man die UN-Angaben besser niederschreiben kann?

& wie ich schon zuvor schrieb:
"Raqqa is being slaughtered silently" nannte 90% Zerstörungsgrad
-> das ist die einzige Quelle,von der während der IS-Herrschaft Infos von Raqqa nach außen drangen (unter Lebensgefahr Infos gesammelt & veröffentlicht)

Am 23. Oktober 2017 um 20:49 von Freebooter

"Der Vergleich mit Dresden ist russische Propaganda."

Der Vergleich mit Dresden ist angebracht. Und in Bezug auf Folter sind andere Staaten auch nicht unbedingt besser. Übrigens ist immer noch nicht zweifelsfrei erwiesen, dass Assad hinter den Giftgasangriffen steckt.

Am 23. Oktober 2017 um 20:49

Am 23. Oktober 2017 um 20:49 von Freebooter

Russische Propaganda
Der Vergleich mit Dresden ist russische Propaganda. Das beißt die Maus keinen Faden ab. Dabei hat Wladimir Putin keinen Grund, mit Fingern auf andere zu zeigen. Will er die russichen Bomben auf Aleppo vergessen machen? Will er von den Folterkellern seines Verbündeten Assad ablenken? Oder von Assads Giftgasangriffen?

Genau,reine ablenkung Russlands!

Ach Herr Schwenck, auch schon

Ach Herr Schwenck, auch schon aufgewacht, was sie da schreiben ist den meisten kritischen Foristen schon vor 2 Jahren klar gewesen.

Es ist ein Stellvertreterkrieg, nichts anderes, ausländische Interessen haben 100.000e Tote zu verantworten, Assad die alleinige Schuld zu geben ist absolut lächerlich, ohne Waffenlieferungen von außen hätte es nichtmal große Aufstände gegeben.

Und nun sehen Sie das amerikanische Bomben genauso wahllos töten wie andere, das ist doch grotesk.

Und die Türkei zieht Seite an Seite mit Al Kaida Truppen gegen die Kurden der Rojava Gruppe ins Feld.

Das war so absehbar und bereits angekündigt, das ich fast platze, weil Sie es hier als Neuigkeiten verkünden.

Der Westen ist mitschuldig an dem Dilemma da unten, es fehlen Männer wie Peter Scholl Latour, die unsere Regierung beraten.

Wenn wir helfen wollten würden wir zuerst Aleppo wieder aufbauen, danach Raqqa, aber da es Russland unterstützen würde, passiert wohl nichts... Schöne Humanisten seid ihr.

Vergleich?!

Werter Herr Schwenck.
Könnte es durchaus möglich sein, dass Herr Lawrow diesen Vergleich nahm um auf die Sinnlosigkeit hinzuweisen?

Für die Opfer spielt es keine Rolle was sie darüber denken oder wie sie die Aussage interpretieren.
Die Mensch wurden wie in Dresden als auch anderen Städte in Syrien, Afghanistan oder dem Irak aus ihren Städten gebombt.

Wenn sie diese Barberei an der Zahl der Opfer festmachen, dann verurteilen sie bitte mal die USA für die Irakkriege mit über 1 Mio unschuldiger Opfer.

Wie die Russen?

@pkeszler:
"Den haben sie doch schon mit dem Diktator Assad. Aber dass ist bei den Foristen sowieso Ansichtssache."

Bitte machen Sie sich etwas schlau: Assad das das Erbe seines Vaters angetreten und wurde nicht von Russland auf den Posten gehoben.
Des weiteren war Assad auch mit den USA leicht verbündet, bis er nicht mehr so wollte wie er sollte.
Dann gabs die Sanktionen auf Grund gefälschter Beweise.
Den Rest sehen wir auf den Fotos.

Ich finde die Darstellung um Raka zweifelhaft,

die Empörung um den Dresden-Vergleich für pure Heuchelei, denn in Bezug auf die Zerstörung der Infrastruktur und Bausubstanz sind die Zahlen korrekt unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Größe der Städte und den Rest zu beurteilen spare ich mir lieber.

um 21:40 von Der Nachfrager

"Bitte machen Sie sich etwas schlau: Assad das das Erbe seines Vaters angetreten und wurde nicht von Russland auf den Posten gehoben."
Sie können mir wirklich glauben, dass ich darüber genauso gut Bescheid weiß, wie Sie. Ihre Sorge ist vollkommen umsonst.

Am 23. Oktober 2017 um 21:19 von weltoffen

"Genau,reine ablenkung Russlands!"

Wovon? Welchen Grund haben wir, auf andere zu zeigen, wenn wir Nationen unterstützen, die aufgrund falscher Angaben Kriege führen, die selbst Foltergefängnisse unterhalten?

Natürlich ...

... ist Russland dem Westen im Syrien Krieg moralisch haushoch überlegen.

Es war halt der Westen, der die gewählte Syrische Regierung stürzen wollte, indem sie Terroristen aka "Rebellen" logistisch, militärisch und finanziell unterstützt hat.

Da hilft auch kein Dementi des Staatssenders, der witzigerweise sonst die Zahlen der Toten in Dresden immer kleinrechnet.

Nein danke - wir brauchen keine political correctness

Moralischer Super-GAU

Wenn Russland und der Iran es jetzt durchziehen sollten, durch stringente Verhandlungen einen Autonomiestatus der syrischen Kurden zu erreichen, mit dem sowohl Kurden als auch die syrische Regierung einverstanden sind, dann wird der Eiertanz des Westens im Bezug auf die Kurdenfrage so richtig peinlich.

Wovon? Welchen Grund haben

Wovon? Welchen Grund haben wir, auf andere zu zeigen, wenn wir Nationen unterstützen,

Stimme Ihnen teilweise zu,aber wer nicht sieht das der Dresden vergleich nur dazu dient zwietracht zu verbreiten(im Westen), ist naïve.

Am 23. Oktober 2017 um 23:49 von Einfach Unglaublich

Am 23. Oktober 2017 um 23:49 von Einfach Unglaublich

Natürlich ...
... ist Russland dem Westen im Syrien Krieg moralisch haushoch überlegen.

Einen moralischen Krieg,seit wann giebts den?

Am 23. Oktober 2017 um 21:02 von ex_Bayerndödel

Und in Bezug auf Folter sind andere Staaten auch nicht unbedingt besser. Übrigens ist immer noch nicht zweifelsfrei erwiesen, dass Assad

Das ist erwiesen,auch wenn man es zigmal leugnet!

Und in bezug auf Folter?auf andere zu zeigen macht die in Syrien auch nicht besser!

@: 20:49 von Freebooter

// Dabei hat Wladimir Putin keinen Grund, mit Fingern auf andere zu zeigen. Will er die russichen Bomben auf Aleppo vergessen machen? //

Zwar habe ich noch nicht gehört, dass sich Putin persönlich geäußert hat, aber sei's drum.

Bei der Befreiung von Aleppo haben wir gefühlt 25 von 24 Stunden am Tag sog. Berichte über das rücksichtslose Vorgehen der Russen gehört und gesehen - eine Talkshow trieb die nächste zum Thema vor sich her.

Jetzt ist relative Ruhe an der Medienlandschaft - dies ist der Grund warum immer mehr Bürger bezweifeln, dass die Medien unparteiisch berichten.

Assad-Regierung und die Kurden

"Die Spannungen zwischen den irakischen Kurden und der Zentralregierung in Bagdad sind ein Vorgeschmack. In Syrien ist eine Aussöhnung zwischen Assad und den Kurden beileibe nicht garantiert: Jahrzehntelang unterdrückte und benachteiligte die Assad-Familie die Kurden. Jetzt sollen sie plötzlich einer autonomen Kurdenregion in einem zu schaffenden föderalen Syrien zustimmen?"

Es gibt keine Anzeichen, dass sich Assad einer kurdischen Autonomie entgegenstellen wird. In Astana liegt seit Februar ein Verfassungsvorschlag (von Russland eingereicht) vor, der der kurdischen Autonomie Verfassungsrang einräumt. Nach einer Reuters-Meldung vom 26.9. bestätigte Damaskus auch nochmals ausdrücklich die Verhandelbarkeit einer kurdischen Autonomie.

Dieser Sinneswandel kommt auch nicht "plötzlich", wie der Artikel schreibt - die Politik seines Vaters Hafiz von 1962, die den Kurden die Staatsbürgerschaft verweigerte, hat Bashar Al-Assad bereits 2011 aufgegeben.

Syrien-Berichterstattung wird realistisch.

Ich staune, wie meisterhaft Herr Schwenck die russischen Vorwürfe relativiert. Als die Bilder des zerstörten Aleppos mehrmals täglich durch unsere Medien gingen, war seine Berichterstattung noch von Übertreibungen geprägt.

Immerhin wird endlich mal mit dem Mythos des Bürgerkriegs ("Assad gegen sein Volk") aufgeräumt, indem die Machtinteressen der vielen Beteiligten benannt werden. Ebenfalls neu ist die Bezeichnung "Reste der halbwegs gemäßigten Opposition". Bisher wurde immer der Eindruck vermittelt, dass es sich bei diesen "moderaten Rebellen" um eine breite Volksbewegung handelt.

Darstellung: