Kommentare

Wehrhaft

Vermutlich wird Japan jetzt seine pazifistische Verfassung ändern und sich als Abwehr gegen das immer schlimmer werdende Nordkorea atomar bewaffnen.

Verfassungsänderung könnte Abe unmöglich machen

Japaner sind nicht besonders daran interessiert, sich für andere Völker einzusetzen. Eine Militärintervention in anderen Ländern ist für sie völlig unverständlich. Warum das eigene Leben für Fremde opfern? Ziel der Verfassungsänderung ist es eigentlich, einem internationalen Militärbund beizutreten, der wegen der bisherigen pazifistischen Verfassung nicht möglich war zu schließen. Die Ursache für eine Akzeptanz im Volk ist aber nur eine temporäre, Nordkorea nämlich. Bestrebungen aber, Militärbündnissen beitreten zu können gibt es schon lange. Das Bedürfnis danach ist aber nicht rein militärischer Natur, sondern auch betreffend der Militärwirtschaft. Das ist in Japan verpönt und deshalb spricht man davon auch nicht offen, wie in Deutschland übrigens auch. Doch mit Rüstung betreibt man nicht nur Wirtschaft, sondern auch Politik. Und da ist Japan ein schwierigeres Terrain als jedes andere Land. Die japanische Politikkultur ist stark personengebunden. Parteien haben relativ wenig Einfluss.

Darstellung: