Kommentare

Ich bin mal

gespannt wie viele Leute verschwinden müssen damit der Herr aus Madrid seinen Willen bekommt würde ich scherzhaft sagen.
Wenn es nicht so Ernst wäre.

Gegen wirklichen Freiheitswillen hat Er auf Dauer keine Chance, ich weis natürlich nicht wie stark das wirklich dort verwurzelt ist.

Aber mir fällt immer ein Jahr ein was aus einer 8 und 9 besteht, nichts hält ewig wenn es echt ist.
Mit Demokratie hat das jetzt ab den Polizeieinsätzen und dem jetzt nicht mehr sehr viel zu tun aus meiner Sicht.

Gruß

Endlich läß Madrid und die EU

die Maske fallen.Die ARD Korrespondentin hat selbst gesagt es soll ein Exempel statuiert werde.Von einem Mann welcher schon seit Jahren versucht Kataklonien nieder zu zwingen.Das passiert im vollem Einverständnis der EU welche sich nicht scheut weiter hin mit einem Diktator wie Erdogan Beziehungen zu pflegen. Diese EU ist eine Heuchlerverein.Die Katalonen sollen sich wehren es ist keine Sache der Verfassung sondern wie die Menschen leben wollen.Ghandi hat es uns vorgemacht. Aber wenn ich Komentatoren hier lese ist es wie immer die "Deutschen" sind Staatskonform nach dem Motto Schnauze halten und parieren. Gut das andere Bevölkerungen nicht so Staatshörig sind.Sie kämpfen für ihre Recht der Selbstbestimmung.Gegen einen Mann der sogar als korrupt bezeichnet werden kann.Kinder, alte Leute, Frauen und Männer niederknüppeln läß und dieses noch öffentlich gut heißt.Und die EU welche gerne ihre Menschenrechte wie ein Monstranz vor sich her trägt schweigt dazu. Erbärmlich kann ich nur sagen.

Nun bin ich nur

noch gespannt wie lange noch Ruhe ist in Katalonien.
Aber bei diesen ""Staatsmann "" Rajoy kann man wirklich nichts anders erwarten.
Man muß nur mal sich kundig tun,über diesen Staatsmann.Da braucht nicht mehr viel Worte.
Kein Wunder das Katalonien unabhängig werden will.

Das maximal Denkbare?

Ich frage mich, wie gut Frau Bachmayer das informiert ist. Das maximal Denkbare sieht für mich viel... schlimmer aus. Natürlich will ich es nicht hoffen, aber ich glaube nicht, dass wir die Spitze des Berges bereits erreicht haben - und ich will nicht hoffen, dass die wirklich dem maximal denkbaren entspricht. Denn dann sehe ich einen Bürgerkrieg oder Terrorismus nahen.
Aber auch der Höhepunkt, selbst wenn uns dies beides erspart bleibt, ist - glaube ich - noch nicht überschritten.

Katalonien-Krise: ...das ist keine Lösung..

das ist nur der nächste Akt im Drama.

Öl in die Flammen

Wenn Herr Rajoy sein Land ins Chaos stürzen möchte, dann macht er alles richtig.

Möchte er das nicht, dann macht er alles falsch.

Und diese meine Einschätzung hat nichts damit zu tun, daß ich eventuell mit Separatismus sympathisieren würde. Dem ist nämlich nicht so.

Die EU zeigt ihre wahre Fratze

Madrid in der Person von Raroy statuiert ein Expempel mit freundlicher Unterstützung von Junkers und CO.
Denn die Bevölkerungen in Europa sollen kuschen.
Ja nicht aufmotzen gegen das Eliteprojekt EU.
Die nichts anderes sind als wirtschaftskonforme Marionetten sind. Da ist es auch mal angebracht seine Bevölkerung niederzuknüppeln und viele Journalisten finden das auch ganz OK ,denn die Aufregungen der sonst sehr erregten Jounalisten hielt sich in Grenzen.
Müßt nur mal beim ZDF oder ARD anrufen was da für Antworten kommen und Ausflüchte warum man so handeln muß. Aber anscheinend spielt die Meinung der Bevölkerung welche die EU kritsch sehen und daran erinnern was uns verspochen wurde keine Rolle, sind alles EU-Feindlich oder bildungsfern. Achja das Recht in der EU wird am laufenden Meter gebrochen können wir dann auch die EU-Gardia-Civil nach Brüssel schicken um Recht und Gesetz durch zuprügeln.Kann nur sagen Katalonen macht weiter nicht aufgeben solche Männer wie RaRoy sind erbärmlich.

Zwei (stolz) dumme Gockel bringen es fertig

wenn es ganz dick kommt einen Bürgerkrieg anzuzetteln oder die Bildung einer neuen Terrorgruppe ähnlich der ETA sehenden Auges in kauf zu nehmen. Beide Ministerpräsidenten (Gockel) gehören sofort ihrer Ämter enthoben.
Und die Katalanen sollen aufpassen, dass sie vor lauter Überheblichkeit und Arroganz gegenüber den anderen Spaniern sich selber nicht tief ins eigenen 'Fleisch schneiden. Dieses "mir san mir" und die Anderen Spanier zählen nicht dieser Schuss kann nach hinten los gehen.

Katalanische Regionalregierung entmachtet

Gut so und richtig so. Puigdemont hat schon viel zu viel Schaden angerichtet.

Normal müssen alle vor ein Gericht.
Wer gegen die Verfassung verstößt muss mit so was rechnen.

Verfassungskonform

Meine volle Unterstützung!

imder dieses verdrehn von Wahrheiten

Wer gegen die Verfassung verstößt muss mit sowas rechnen.
Gut so und richtig so. Puigdemont hat schon viel zu viel Schaden angerichtet.

Rol.f

"...alle vor Gericht."?? Und Schaden hat 1. seit Jahrhunderten das span. Königshaus angerichtet: ließ sich hauptsächlich von Geldern aus Katalonien aushalten und daher auch die kompromisslose Beibehaltung zu erwarten war (sh. Aussage des "Königs"). 2. Schaden muß doch definiert werden können: bitte benennen Sie konkret den Schaden!

16:32 wenigfahrer

Gegen wirklichen Freiheitswillen hat er keine Chance.......
Also das Lied vom unterdrückten Katalanen sollte man sich sparen es geht ums Geld. Die Katalanen sind nicht mehr unterdrückt als Andalusien, Galizien, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen usw., usw. Der harte Polizeieinsatz war dumm und kontraproduktiv und trotzdem ist es Blödsinn von den unterdrückten oder ihrer Freiheit beraubten Katalanen zu sprechen.

Naja ueberrascht hat es wohl

Naja ueberrascht hat es wohl niemanden das Rajoy sich jetzt fuer die nukleare Option entschieden hat, ganz im Stil der EU. Bleibt zu hoffen das es ihm und denen in Bruessel nicht auf die Fuesse faellt.
Interessant zu sehen wie hier mit aller finanzieller Macht und allem was den Machthabern zur Verfuegung steht versucht wird das Freiheitsbetreben der Katalanen auszutreten und das nur um den EU Kollaps etwas weiter hinaus zu zoegern.
Na bitte, die Rechnung wird so oder so paesentiert, fruher oder spaeter. Dann duerfen sich die Verantwortlichen warm anziehen.

Ich halte...

den Ansatz von Neuwahlen für völlig falsch, denn ich befürchte, Rajoy wird sich genauso irren, wie Cameron. Es bleibt offen, wie hoch die Teilnahme sein wird. Man sollte aber auch bedenken, daß Rajoy, entgegen der Ansicht der Separatisten, in der Verfassung keinen allzu großen Spielraum hat. Darauf zu bauen, daß die fast 60% der Nichteilnehmer am "Referendum" jetzt auch zur Wahl gehen, ist doch ziemlich naiv. Ich kenne das spanische Wahl- und Strafrecht zu wenig, um mir ein Urteil zu erlauben und kann deshalb nicht beurteilen, ob die Aussperrung von Puigdemont und einer bestimmten Partei rechtens ist oder nicht. Ich hoffe nur, daß das Parlament in Madrid im Gegensatz zu den Separatisten einen Mehrheitsbeschluß akzeptiert, auch wenn er nicht passt! Und dazu braucht man auch keine skurilen Interpretationen von Völkerrecht oder Nation, wie bei @Demokratieschue...! Allerdings stellt sich überhaupt die Frage, wozu eine Verfassung gut ist. Die Separatisten sollten sich keine leisten!

@Rol.F

"Wer gegen die Verfassung verstößt muss mit so was rechnen".

Aha ?
Wann und wie genau hat Barcelona denn gegen die Verfassung verstoßen, mit welchem Rechtsakt ?
Die Unabhängigkeit wurde noch nicht ausgerufen, wie wir alle wissen.

Ich bitte Sie uns allem dezidiert mitzuteilen wie und wann also das Regionalparlament gegen die Verfassung Spaniens verstoßen hat.

Das ist eben "noch" nicht passiert, wie immer mehr europäische Staatsrechtler, auch spanische, zu bedenken geben.

Die Ingangsetzung des 155 fußt also bisher auf Unrecht und eben nicht auf Recht ! Madrid setzt sich gerade ins Unrecht und die EU schaut zu. Die politische Inhaftierung der beiden Jordis und die militärpolitische Niederschlagung der Wahl vom 1. Oktober zeigt doch, wer hier per Faustrecht regieren will !

Rol.F, glauben Sie ernsthaft "das war´s jetzt, jetzt hat Madrid das Zepter übernommen" ?

Das genaue Gegenteil wird der Fall sein und wir sehen jetzt erst den Beginn dieses Konflikts, mitnichten dessen Ende !

Hier werden viele Meinungen

kundgetan. Manche konträr bis leicht aggresiv. Aber Fakt ist auf jeden Fall, wenn die EU eventuelle Gewalt unterstützt, hat sie viele Gegner dazugewonnen.

Katalonien

Man stelle sich mal vor der Freistaat Bayern will die Unabhängigkeit von der Bundesrepublik und etwa 2 Mío Menschen in Bayern sind absolut dafuer und wollen sogar ein Referendum abhalten was uebrigens nicht von der Bundesregierung sondern vom obersten Verfassungsgericht schon vor dem Referendum fuer Unrechtmäßig und verfassungswidrig erklärt wird . Den Befuerwortern in Bayern ist das aber egal und machen Stimmung in allen möglichen Foren um die Bundesregierung als despofaschistisch darzustellen. Die Bundesregierung will sich das nicht gefallen lassen und versucht mit einem Polizeiaufgebot aus anderen Bundeslaendern zumindest in Muenchen den Wählern den Zugang zu verwehren. Da die Freibuerger Bayerns sich im Recht sehen richten Sie ihre lautstarken und natuerlich friedlich gemeinten Worte an eben diese Polizisten mit der Bitte sie soll den Weg freimachen weil die Demokratie das so verlangt. Die Landespolizei schaut weg und die Bundespolizei sieht sich eingekesselt... was passiert?

@Rol.F, 16:50

Gut so und richtig so. Puigdemont hat schon viel zu viel Schaden angerichtet.
Normal müssen alle vor ein Gericht.
Wer gegen die Verfassung verstößt muss mit so was rechnen.

Es konnte mir noch keiner erklären, mit welchem Recht man hier mit der Verfassung argumentieren kann. Hier sagt eine Volksgruppe "wir möchten unser eigenes Ding machen" und wird sich im Fall des Falles eine eigene Verfassung geben, an die sie sich wahrscheinlich dann auch halten wird. Das Festketten eines Landes an ein anderes kann wohl kaum mit der Verfassung des zweiteren begründet werden. Sonst ändern wir unsere Verfassung dahingehend, dass die Schweiz ab sofort zu Deutschland gehört (die paar Schweizer können wir Deutsche ja locker überstimmen) und wenn die dann doch noch mucken, erklären wir einfach ihre Regierung für abgesetzt und schicken Truppen dahin.

Zwei Wölfe und ein Schaf stimmen über das Mittagessen ab ...

Das Schlimme an der ganzen Sache ist,

dass Rajoy das "Knebelgesetz" - ley mordaza- in Kraft setzen konnte.

Das Recht auf Demonstrationen wurde enorm eingeschränkt und bei Verstößen drakonisch sanktioniert.

Der regelmäßige Besuch "krimineller" Seiten kann 5 Jahre Haft bedeuten

Störungen öffentlicher oder religiöser Veranstaltungen ziehen Geldbußen bis 600 00 € nach sich.

Unangemeldete Demos: bis 30 000 € Strafe

https://www.freitag.de/autoren/el-dorado/mariano-rajoy-muss-weg

16:50 von Rol.F

Naja,dann müsste wohl mal die Verfassung geändert werden! Es kann ja wohl nicht sein,daß eine Verfassung,von Menschen vor Jahrzehnten geschrieben,für alle Ewigkeit gelten muss.
Ähnlich sieht es bei den Kurden aus, die von der Grenzziehung durch die Engländer,nach dem Ersten Weltkrieg,als Volk vergessen
wurden.

Europa darf diese Entscheidung nicht unterstützen.

Die Regierung in Madrid hat die schärfste Entscheidung getroffen die den größtmöglichen Widerstand hervorrufen wird. Jetzt werden auch die protestieren die lediglich das Gespräch mit Madrid wollten. Ich nehme nicht an das die Regierung in Madrid dies nicht weiß, also hat sie bewusst für Gewalt gewählt. Ich hoffe doch sehr das Europa dies nicht mitmachen wird und sich hiervon distanziert.

@Rol.F

"Normal müssen alle vor ein Gericht" Am 21. Oktober 2017 um 16:50 von Rol.F

Da gebe ich Ihnen absolut Recht!
Aber müsste nicht der ganze Entmachtungsprozess erst vor Gericht abgesegnet werden?
Ich meine, zumindest für mich reicht es nicht aus, wenn ein König seinen Segen dafür gibt. Da 70% der Spanier katholisch sind, könnte ja genauso gut wie der König auch der Papst seinen Senf dazu geben. Das wäre doch gleichermaßen "demokratisch".

"Das maximal Denkbare ist passiert"

Herr Rajoy hat also wieder mal die Muskeln spielen lassen. Wir werden ja sehen, wie er nun die Katalonier von seiner Politik überzeugen kann und was er mit seiner unerbittlichen Politik bei den Menschen erreicht. Gespräche bzw. Verhandlungen sind mit Rajoy wahrscheinlich völlig nutzlos. Und die Neuwahl wird er so wahrscheinlich auch nicht gewinnen.

16:46, Verfassungskonform

>>Die EU zeigt ihre wahre Fratze
Madrid in der Person von Raroy statuiert ein Expempel mit freundlicher Unterstützung von Junkers und CO.
Denn die Bevölkerungen in Europa sollen kuschen.
Ja nicht aufmotzen gegen das Eliteprojekt EU.<<

Herr Rajoy ist ein rechtskonservativer spanischer Nationalist. Seine Partei steht in der Nachfolge von Franco. Da sind viele personelle Kontinuitäten festzustellen.

Viele hier fordern ja immer ein Europa der Nationalstaaten. Genau das setzt Rajoy um, und zwar eindeutig gesetzeskonform, auf dem Boden der spanischen Verfassung und penibel nach geltender spanischer Rechtslage.

Was sollte "Brüssel" Ihrer Meinung nach tun?

Wenn man nicht weiter weis..

Wenn man nicht weiter weis und keinen Dialog sucht knebelt man eben den Gegner.

Verfassung???????????

Das Volk ist der Souverän da reicht auch keine Verfassung dran.Was nutzt eine Verfassung mit der das Volk unterjocht wird. Das war stark-aber letztendlich ist es so.

17:11, Goldenmichel

>>Naja ueberrascht hat es wohl niemanden das Rajoy sich jetzt fuer die nukleare Option entschieden hat, ganz im Stil der EU. Bleibt zu hoffen das es ihm und denen in Bruessel nicht auf die Fuesse faellt.<<

Was hat Brüssel mit Rajoys spanisch-nationalistischer Aktion zu tun? Die penibel auf der Grundlage spanischer Gesetze erfolgt, was aber nichts daran ändert, daß ich sie für kontraproduktiv halte.

Aber schon interessant, daß ein Nationalist als Kronzeuge für EU-Feinde herhalten muss, die ja hier sonst immer "mehr Nationalstaat!" rufen.

Erzählen Sie das

den Schotten oder der Bevölkerung der Krim oder vielen anderen die Sie aufgezählt haben.Der Wille des Volkes steht immer über der Verfassung ,wenn das Volk diese Verfassung ablehnt.

Was wollen die Katalanen ?

Ich muss mich doch immer wieder darüber wundern, dass den Katalanen so viel Sympathie entgegengebracht wird. Was würden denn die Leute sagen, wenn Bayern plötzlich unabhängig sein will ?
Und dann immer gleich "die böse EU", oder das bald Leute verschwinden. Das ist ja lächerlich.
Letztens habe ich im Inforadio ein Interview mit einer deutsch sprechenden Katalanin gehört, die anscheinend bei den Unabhängigkeitsbestrebungen mitwirkt. Sie wünschte sich eine Vermittlung der EU. Aber auch auf mehrmaliges Nachfragen der Moderatorin konnte sie nicht darlegen, was denn die Katalanen eigentlich wollen. Oder wie denn ein von der EU vermittelter Kompromiss aussehen könnte. Sie war total naiv, und sagte immer wieder Unabhängigkeit.
Für mich ist das dämlicher und naiver Populismus.
Oder kann hier mal einer sagen, unter was die Katalanen so furchtbar leiden, das die Unabhängigkeitsbestrebungen rechtfertigt ?

re verfassungskonform

Ihr Beitrag fällt in die Rubrik:

Polemischer Rundumschlag mit Hass und Beleidigung.

Erstaunlich nur, dass Sie das öffentlich verbreiten können, wo doch alle vor dem "Eliteprojekt EU kuschen" müssen oder sonst mit "niederknüppeln" bedroht werden ...

Ich möchte mal sehen.....

.... was hier los wäre, wenn Bayern oder Niedersachsen plötzlich einfallen würde sich selbstständig zu machen und von der Bundesrepublik loszusagen. Ob dann die Zustimmung auch so groß wäre?

@ frosthorn (17:19): auch fuer Sie vollste Zustimmung!

hi frosthorn

Auch Ihnen kann ich nur absolut recht geben:

Es konnte mir noch keiner erklären, mit welchem Recht man hier mit der Verfassung argumentieren kann. Hier sagt eine Volksgruppe "wir möchten unser eigenes Ding machen" und wird sich im Fall des Falles eine eigene Verfassung geben, an die sie sich wahrscheinlich dann auch halten wird. Das Festketten eines Landes an ein anderes kann wohl kaum mit der Verfassung des zweiteren begründet werden. Sonst ändern wir unsere Verfassung dahingehend, dass die Schweiz ab sofort zu Deutschland gehört (die paar Schweizer können wir Deutsche ja locker überstimmen) und wenn die dann doch noch mucken, erklären wir einfach ihre Regierung für abgesetzt und schicken Truppen dahin.

exakt genauso ist es. Rajoy dreht völlig durch und gehört gestoppt! Und dass geht nur noch ueber internationalen Haftbefehl, zumal er sich nicht mal ehrlich fuer die Polizeigewalt gegenueber den Catalanen entschuldigt hat! Das war nicht mal halbherzig!

Schon Tucholsky hat gewusst

"Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten."
Das Verbot des katalanischen Referendums und die geplante Entmachtung der katalanischen Regierung haben gezeigt, dass nicht nur die spanische Zentralregierung, sondern auch die ihn stützenden EU-Führungsriege, die im übrigen nie demokratisch gewählt wurden, sich einen Dreck um Selbstbestimmung, Mehrheitswillen und Völkerrecht scheren, wenn ihre Macht- und Wirtschaftsinteressen gefährdet sind.

um 17:14 von barbarossa2

"Aber Fakt ist auf jeden Fall, wenn die EU eventuelle Gewalt unterstützt, hat sie viele Gegner dazugewonnen"
Richtig, die EU könnte nur ein neutraler Vermittler in der Krise sein, denn einerseits kann sie nicht gegen die Regierung eines Mitgliedstaates vorgehen und deren Gesetze verletzen und anderseits ist sie gegen Zwangsmaßnahmen, wie sie von Rajoy praktiziert werden. Da müsste von beiden Seiten mehr Kompromissbereitschaft gezeigt werden. Da ist aber Rajoy nicht der richtige Mann.

@ Verfassungskonform (16:32): Sie treffen ins Schwarze!

@ Verfassungskonform

Und mit dem hier:

Gegen einen Mann der sogar als korrupt bezeichnet werden kann.Kinder, alte Leute, Frauen und Männer niederknüppeln läß und dieses noch öffentlich gut heißt.Und die EU welche gerne ihre Menschenrechte wie ein Monstranz vor sich her trägt schweigt dazu. Erbärmlich kann ich nur sagen.

treffen Sie sowas von ins Schwarze! Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich.... (Sie wissen schon wie der Spruch endet).

Von daher: hier spuere ich nur noch gluehenden Hass auf Rajoy und dessen Verbrecherbande die sich Partei nennen darf.

Daher muessen wir Buerger diese EU-Kommission dringendst absetzen und diese Kanzlerin mit dazu und auch diese us-Fremdherrschaft hier in Deutschland und der EU muss genauso beendet werden und die Tentakeln aus England und der Tuerkei gehören abgeschlagen!

Der Faschismus erhebt wieder seine Fratze!

Und das mitten in der EU.

Machen wir uns nichts vor. Der Faschist sitzt in Madrid. Und genau so wie damals unter Franco, hat er viele nationalistische Unterstützer.

Wird die Kommission den Mut haben, oder einige EU-Politiker, Rajoy für den internationalen Gerichtshof in Den Haag vorzuschlagen? Sollte er Demonstranten verhaften lassen, weiter politische gefangenen nehmen, seine Polizei wüten lassen.

Jetzt hilft Katalonien wohl nur mehr eines: die Unabhängigkeitserklärung.

Denn ab dann gelten Spanische Verfassungsgesetze für diesen Staat nicht mehr.

Leider ist die heutige EU dem Utilitarismus und nicht der Moral verpflichtet. Eine heutige EU, für die sich ihre Gründungsväter wohl schämen würden. Aus Angst davor, dass der Funken der Freiheit von Katalonien auch auf andere Völker überspringen könnte, unterstützen die EU-Grandden Rajoy.

Wie schamlos unmoralisch!

Kein Wunder dass immer mehr Wähler die Parteien bevorzugen, die diesen Irrsinn nicht mehr widerspruchslos hinnehmen wollen

Die wahren Demokraten in Europa sind

die Schweizer und Die Briten.
Hat schon mal einer erlebt dass in der Schweiz keine Volksabstimmung gegeben hat, über wichtige Dinge welche die Bevölkerung betreffen ich nicht.
Oder die Engländer haben die Rollkomandos nach Schottland geschickt bezüglich Volksabstimmung der Schotten übder den Austritt aus GB. Nein haben sie nicht denn was die Briten und Schweitzer uns lehren oder besser gesagt unseren selbsherrlichen Eliten ist Demokratie.
Man könnte auch auch mal so sagen das EU-Parlament ist illgal so wie es von Madrid genannt wird da zuwenig Wahlbeteiligung. Warum zu wenig Wahlbeteiligung doch nur weil Raroy seine Schläger nach Barcelona geschickt.
Aber zu wenig Wahlbeteiligung naja da könnte man ja auch das Brüsser Parlament nach Hause schicken die wurden auch Junkers nur mit einer Wahlbeteiligung von 46 % gewählt. Also ist die Wahl illegitim. Da wurden Kanidaten ausgesucht und es gab nur zwei Schulz und Junkers. Das ist was die EU unter Demokratie versteht.

@Boshmann

""Man stelle sich mal vor der Freistaat Bayern will die Unabhängigkeit von der Bundesrepublik und etwa 2 Mío Menschen in Bayern sind absolut dafuer und wollen sogar ein Referendum abhalten""

Die Situation ließe sich nur mit Deutschland vergleichen, wenn es ein "deutsches" Bundesland Böhmen geben würde. Der deutsche Kaiser sagt dann noch - "Gegen die Verfassung". Fragen sie doch mal die Tschechen ob sie das wollen..

Katalonien hat eine eigene Kultur und eine eigene vom Spanischen völlig unabhängige Sprache. Katalanisch ist KEIN Dialekt des Spanischen.

Und wenn der Herr Rajoy den bereits mit der spanischen Vorgänger Regierung (Zapatero) (2006) und dem katalanischem Volk ausgehandelten Vertrag nicht kassiert hätte (2010), gebe es diese Spannungen gar nicht.

7 Jahre friedlicher Protest und der Herr beweg sich keinen Millimeter. Irgentwann reicht es eben. Das er sich nun hinstellt und sagt die anderen gegen nicht auf Dialog Angebote ein grenzt an ... *das darf ich hier nicht schreiben*

17:25, Carlsand

>>Naja,dann müsste wohl mal die Verfassung geändert werden! Es kann ja wohl nicht sein,daß eine Verfassung,von Menschen vor Jahrzehnten geschrieben,für alle Ewigkeit gelten muss.<<

Es handelt sich um die spanische Verfassung. Die müsste mit 2/3 Mehrheit im spanischen Parlament geändert werden. Eine solche Forderung ist im vorliegenden Fall mehr als wirklichkeitsfern.

Re 16:45 von fathaland slim

Das ist wohl das erste mal,daß ich mit Ihnen übereinstimme.
Einzig die Seperatismusbestrebungen der Katalanen sind berechtigt. Seit die Bourbonen sie unterworfen haben sind sie nie gefragt wurden,ob sie Spanier sein möchten.
In der Franco Ära waren sie das meisst unterdrückte Volk. Herr Rajoy ist dabei sich mit dem König als würdiger Nachfolger Francos zu etablieren. Heute Katalonien,morgen Galizien, übermorgen Mallorca? Überall gibt es Bestrebungen nach Unabhängigkeit. Was diese Regierung gerade tut ist Wasser auf die Mühlen aller Freiheitsliebenden. Auch im Baskenland wird es bald wieder losgehen. So viel Armee hat Spanien gar nicht um alle zu unterdrücken.

17:40 von fathaland slim

Was sollte "Brüssel" Ihrer Meinung nach tun?
,
dasselbe wie im Kosovo
in Kroatien oder Slowenien .....

"Das maximal Denkbare ist passiert" I

Also, ich habe keine Ahnung was die liebe Frau Bachmayer in Spanien so treibt. Es ist eben NICHT "das maximal Denkbare passiert". Die spanische Regierung unter Rajoy ist NICHT der Forderung der opositionellen PSOE oder der C's nachgekommen und hat NICHT die Anwendung des Art. 155 der spanischen Verfassung verkündet. Dass er Teile der Regionalregierung vorläufig entmachten musste, war völlig klar. Ebenso wie die Unterstellung der katalanischen Mossos d'Esquadra den spanischen Zentralorganen.
Aber das Wichtigste hat er noch nicht veranlasst: Die Übernahme der katalanischen Medien, TV- und Radiosender, auch nicht die Entlassung der katalanischen Lehrkräfte, die die katalanischen und nichtkatalanischen Kinder und Jugendlichen in ihrem Sinne indoktrinieren.
Ich habe für jeden Kommentator Respekt. Aber nur für die, die sich wirklich informieren und auch nur die Realität kommentieren.
Man liest in diesen Foren sehr viel Schwachsinn. Leider. Ich denke, das sind Informationsdefizite.

re guitar23

"Ich möchte mal sehen.....

.... was hier los wäre, wenn Bayern oder Niedersachsen plötzlich einfallen würde sich selbstständig zu machen und von der Bundesrepublik loszusagen. Ob dann die Zustimmung auch so groß wäre?"

Zumindest ein Teil der Zustimmung gilt gar nicht den Katalanen, sondern ist der Hoffnung geschuldet, das Thema möge der EU schaden.

Es war auch schon beim Brexit zu beobachten, dass viele Kommentare nicht pro-britisch, sondern sondern anti-EU motiviert waren.

re tada

"Ich meine, zumindest für mich reicht es nicht aus, wenn ein König seinen Segen dafür gibt."

Segen oder Nicht-Segen des Königs spielt hier rechtlich gar keine Rolle.

Eine Verfassung ist dazu da, die Bürger zu schützen,

sie gibt explizit den Bürger Rechte, ("Die Grundrechte") nicht umgekehrt, wie das von der spanischen Regierung im Fall Katalonien nun gehandhabt wird.
Der Souverän ist doch das Volk und nicht die Regierung.

17:49 von Guitar23

oder die ehemalige DDR wieder nen eigenen Staat will,
weil sie sich, wie das Wahlverhalten doch zeigt, etwas anders ticken
zu ihrer konkreten Frage,
ich hätte, wenn es der Wille der Bayern wäre, kein Problem damit

17:47 von Max Carsten

Oder kann hier mal einer sagen, unter was die Katalanen so furchtbar leiden, das die Unabhängigkeitsbestrebungen rechtfertigt
.
muß man sich für seine Meinung rechtfertigen ?
vor ihnen oder irgendjemandem ?
warum denken die Schotten darüber nach ?
die Katalanen zumindest haben ne eigene Sprache

Reiner Populismus

Was Sie von sich geben hat mit der Realität nicht, aber auch rein gar nichts zu tun. Sie wissen augenscheinlich nicht, was nach dem Zusammenschluss der drei Parteien PSC, IU und ERC zum Tripartit im November 2003, der die Entmachtung der bis dahin regierende CIU zufolge hatte, geschehen ist. Katalonien wurde durch diese links ausgerichtete Regierung radikalisiert. Und zwar im Sinne, wir wollen die Abspaltung Katalonien von Spanien erreichen. Darauf wurde hingearbeitet. Das wurde durch den Eintritt der CUP in das Regionalparlament (Wikipedia, wenn Sie nicht wissen, was das ist) wesentlich verstärkt. Die CUP hatte seitdem, mit ihren ca. 340.000 erreichten Stimmen, die katalanische Regionalregierung in der Hand. Weil keiner der Führungskräfte ihre Posten verlieren wollten, haben sie gemacht, was die CUP wollte. Das Ergebnis sehen wir heute. Rajoy war viel zu schwach um schon vorher dem ganzen Spuk ein Ende zu setzen, und der König auch noch zu feige. Bis gestern.

"Das maximal Denkbare ist passiert"

gute Frau,
das ist vielleicht in Jugoslawien eingetreten

Wenn...

...Madrider Ministerien nun die Amtsgeschäfte der Katalanischen Ministerien übernehmen, werden sie was ?

Wohl am langen Arm vertrocknen !

Sie werden von den Katalanen selbst, von den Meldeeinrichtungen und von der Bereitschaft zu Mitarbeit der Katalanen überhaupt anhängig sein. Und, wird das geschehen ???

Ob unter dem Monster F. Franco, J. Puljol oder M. Rajoy,...die Katalanen werden sich nicht mehr beherrschen und fremdbestimmen lassen, unter keinen Umständen !

Madrid wir einen teuren, sehr sehr teuren Preis bezahlen für den heutigen Tag, vielleicht sogar den höchsten ! Selbst die Basken wittern bereits wieder Morgenluft...

Nicht und niemand wird Millionen Menschen auf ihrem Weg zur Unabhängigkeit aufhalten...!

Was Rajoy nur falsch machen konnte, hat er falsch gemacht !!!

16:46 von Verfassungskonform

"Die EU zeigt ihre wahre Fratze. Denn die Bevölkerungen in Europa sollen kuschen. Ja nicht aufmotzen gegen das Eliteprojekt EU … können wir dann auch die EU-Gardia-Civil nach Brüssel schicken um Recht und Gesetz durch zuprügeln."

Die Katalanen "motzen gegen Spanien auf".
Nicht gegen die EU, gegen die wenden sie sich doch gar nicht.

Was soll die EU denn tun?
Rajoy den Geldhahn zudrehen?
Puigdemont Hilfstruppen schicken?
Sich sonstwie massiv in innerspanische Angelegenheiten einmischen (was ja in anderen Fällen immer heftig kritisiert wird)?

"EU-Guardia-Civil"?
Nach Brüssel schicken? Wer soll das veranlassen? Wen sollen die da prügeln?

Auch ich finde, Rajoy macht fast alles falsch. Puigdemont aber kaum weniger. Und die EU kann in im Streitfall Katalonien eigentlich gar nichts richtig machen.

Und dass sie für Alles und Nichts von allen Seiten geprügelt und verunglimpft wird (im Fall Katalonien völlig zu unrecht) - daran ist die EU gewöhnt …

Katalonien

Ich lese hier die Kommentare und muss als Katalane und Spanier der in Deutschland lebt wirklich klarstellen das diese Geschichte wirklich falsch dargestellt wird .
Ich stimme in vielen Dingen nicht mit Rajoy überein aber hier blieb ihm nicht anderes übrig . Das katalanische Volk ist meinem Gefühl nach nicht mehrheitlich für eine Abspaltung . Aber die Partei von Puigdemont und seine Verbündeten sind diejenigen die uns etwas überstülpen wollen . Er hat nicht die Mehrheit der Katalanen hinter sich ! Rajoy hat Neuwahlen angeboten ,aber sie haben abgelehnt weil sie wissen das sie keinen Auftrag kriegen werden . Außer er zwingt Rajoy zu dem 155 und kriegt noch mehr Katalanen dazu sich ihm anzuschließen ! Mit der Argumentation das Rajoy und Spanien sich benehme wie franco .
Lächerlich ! Puigdemont hat sich ganz klar über sie Verfassung gestellt und Wahlen abgehalten die ilegal waren . Keiner außer die für ja stimmen sind dort hingegangen ! Wer hat die Stimmen ausgezählt , wer hat überprüft

Vermischung der Konzepte "Region" und "Nation"

Die Konzepte "Region" und "Nation" unterscheiden sich grundlegend.
Natürlich zeigen sich auch zwischen Bayern und anderen Teilen Deutschlands kulturelle Unterschiede, das Gemeinsame überwiegt aber doch eindeutig.
Hinzu kommt, dass Bayern nicht durch Annexion an Deutschland angeschlossen wurde und dass es in Bayern kaum irgendjemanden gibt, der sich von Deutschland lösen wollte.

Katalonien verlor als Teil von Aragon 1714 seine Autonomie nach dem Erbfolgekrieg unfreiwillig und hat seitdem regelmässig für die eigene Freiheit gekämpft, sie aber aufgrund der militärischen Unterlegenheit nie erreicht.

Die Katalanen sind ein eigenes Volk, das sich in Sprache, Kultur und vor allem in seiner politischen Weltanschauung deutlich von Spanien unterscheidet. Die verheerende Architektur des "modernen" , "demokratischen" "Spanien" mit 1978er Verfassung hat über die Jahre zu immer stärkeren Spannungen geführt. Das Veto zum katalanischen Statutes brachte die Unabhängigkeitsbewegung in Fahrt.

Spanien ist Mitglied der Wertegemeinschaft EU

Ein Land in welchem man prügelnde Polizisten nicht fotagraphieren darf.
Das allein sagt eigentlich schon alles....

Hoffentlich wachen die Bürger Europas auf und sagen -son nicht, sonst raus aus diesem Bürokratenstadel.

Was deren Repräsentanten, allen voran der ehrenwerte Herr Juncker, zu Herrn Rajoy gesagt haben wissen wir nicht - aber dessen Schritt der Entmündigung einer Volksgruppe hat er sicher nicht widersprochen. Und dafür hat er einen Preis entgegennehmen dürfen....

17:59, winne73

>>Schon Tucholsky hat gewusst
"Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie längst verboten."
Das Verbot des katalanischen Referendums und die geplante Entmachtung der katalanischen Regierung haben gezeigt, dass nicht nur die spanische Zentralregierung, sondern auch die ihn stützenden EU-Führungsriege, die im übrigen nie demokratisch gewählt wurden, sich einen Dreck um Selbstbestimmung, Mehrheitswillen und Völkerrecht scheren, wenn ihre Macht- und Wirtschaftsinteressen gefährdet sind.<<

Katalonien ist Teil des Staates Spanien, so wie Sachsen Teil der Bundesrepublik Deutschland ist. Es zählt deswegen der Mehrheitswille der Bürger des Gesamtstaates.

Das ist die Rechtslage.

Katalonische Bürger sind den spanischen Gesetzen unterworfen, so wie sächsische Bürger den deutschen.

Die "EU-Führungsriege", ich nehme an, Sie meinen damit die Kommission, wird von den demokratisch gewählten Regierungen der EU-Nationalstaaten ernannt.

Eigentlich sollte kein Zweifel daran bestehen,

dass es so etwas wie ein „katalanisches Volk“ gibt und dass dieses das Recht auf Selbstbestimmung hat. Denn die Katalanen haben ihre eigene Sprache und ihre eigene Kultur. Man tanzt in Katalonien nicht Flamenco wie in Spanien, sondern Sardana. Kataloniens Parlament hatte im Jahr 2010 Stierkämpfe verboten. Doch das spanische Verfassungsgericht hatte dieses Verbot 2015 gekippt.

Warum auch sonst, wenn es sich bei den Katalanen nicht um ein eigenes Volk handelte, sollte dann der spanische Kulturminister darauf bestehen, dass, die katalanischen Kinder in der Schule „verspanischt“ werden müssen?

Was jetzt von Seiten der spanischen Regierung geschieht, ist nicht im Einklang mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker. Daran ändert auch eine Verfassung nichts.

re verfassungskonform

"Aber zu wenig Wahlbeteiligung naja da könnte man ja auch das Brüsser Parlament nach Hause schicken die wurden auch Junkers nur mit einer Wahlbeteiligung von 46 % gewählt. Also ist die Wahl illegitim. Da wurden Kanidaten ausgesucht und es gab nur zwei Schulz und Junkers. Das ist was die EU unter Demokratie versteht."

Das ist so ein zusammenhangloses Gestammel wie man es ab ca. 2,5 Promille auf einer Bank hinterm Hauptbahnhof hört.

18:15 von karwandler

"Zumindest ein Teil der Zustimmung gilt gar nicht den Katalanen, sondern ist der Hoffnung geschuldet, das Thema möge der EU schaden.
Es war auch schon beim Brexit zu beobachten, dass viele Kommentare nicht pro-britisch, sondern sondern anti-EU motiviert waren."

Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund!

Nur eine Frage

Was macht die spanische Regierung, wenn die nun gestuerzte katalanische Regierung von ihren Waehlern bestaetigt wird?

Scheinbare Wahlen,

weil mindestens 2 Millionen katalanischer Wählern verboten wird, ihre politischen Vertreter aufzustellen.
Unnötig obendrein, weil nun ohnehin feststeht, dass die spanische Regierung diktatorisch regiert und sich sich dieses scheindemokratische Mäntelchen "Wahl" sparen kann.
Und diese ganzen Diskussionen hier für oder gegen Unabhängigkeit, Verfassungsgerecht oder nicht u.s.w. wären mit einem Schlag unwichtig,
wenn die Spanischen Regierung gesprächsbereit wäre. Ist sie aber nicht und schadet damit der gesamten Bevölkerung, die nun als gespaltene sich noch weniger gegen kapitalistische Machenschaften wehren kann.

Die Hauptverlierer

eines unabhängigen Kataloniens werden die Katalanen selbst sein, auch wenn sie es heute noch nicht einsehen wollen.

18:09, Sisyphos3

>>17:40 von fathaland slim
Was sollte "Brüssel" Ihrer Meinung nach tun?

dasselbe wie im Kosovo
in Kroatien oder Slowenien .....<<

Spanien ist EU-Land, das ehemalige Jugoslawien war es nicht.

Was hat die EU eigentlich dort gemacht, außer Kroatien und Slowenien, als sie schon längst eigenständige Staaten waren, in die EU aufzunehmen?

um 18:39 von fathaland slim

"Katalonische Bürger sind den spanischen Gesetzen unterworfen, so wie sächsische Bürger den deutschen."
Das ist aber sehr weit her geholt. Sachsen sind Deutsche und haben keine eigene Sprache, sondern nur einen eigenen Dialekt, wie auch viele Bayern u.a. Regionen in Deutschland. Dagegen besteht schon ein erheblicher Unterschied zwischen den Spaniern und den Katalanen. Ich denke nur an die verschiedene Kultur und die unterschiedliche Sprache, die schon die Kinder in der Schule lernen.

@Josep

Völlig korrekter Kommentar. Aber Rajoy hat noch nicht den Artikel 155 angewendet.

@Germanokatalane

Sehr schwach, was Sie hier vorbringen. Obwohl ich annehme, dass auch Sie von ANC oder Ómnium bezahlt werden. Ist auch Ihnen ein Posten in einer der "neuen, katalanischen" Administration, wie z.B. Botschaft oder Konsulat angeboten worden?

Kleinstaaterei

Interessant, wie viele Anhänger von Kleinstaaterei und Separatismus es hier gibt.

Vor 200 Jahren war das populär.

Deswegen hat man den Nationalstaatsgedanken geschaffen, um diese Zersplitterung zu überwinden.

Interessant ist, daß viele Foristen, die ich hier sonst als Vertreter eines strammen Nationalismus kenne, im Falle des spanischen Nationalstaates auf Positionen, die vor dem 19. Jahrhundert modern waren, zurückfallen.

Ich kann mir das nur so erklären, daß diese Foristen Grenzen als Wert an sich betrachten und deswegen gar nicht genug davon bekommen können.

Zurück zu den Zeiten, wo man Zoll entrichtete, einen Schlagbaum passierte, und dann wenige Kilometer weiter vor dem nächsten Schlagbaum stand.

Es gibt dazu viele zeitgenössische Karikaturen, die die Lächerlichkeit eines solchen Systems entlarven.

um andere solchen Autonomiebestrebungen zu verhindern. Es dürfte allerdings sehr zweifelhaft sein ob sich solche Bestrebungen so eindämmen lassen. Es könnte auch durchaus das Gegenteil eintreten.

Denn Katalonien ist nur ein Teil des neuerstarkten Regionalismus, der in weiten Teilen Europas immer stärker zutage tritt. So wird es z.B. Referenden in den italienischen Regionen Lombardei und Venetien geben, die am 22. Oktober stattfinden.
Lombarden und Veneter gehen bereits seit den 1990er Jahren gegen die Zentralregierung in Rom auf die Barrikaden. Die Lombardei durfte immerhin bei einem BIP von 360 Milliarden Euro (Venetien: 155 Milliarden) mehr als 54 Milliarden Euro (Venetien: 15 Milliarden) nach Rom überweisen. Gegen das räuberische Rom („Roma ladrona“) wächst inzwischen der Widerstand.
Seit über anderthalb Jahrhunderten führt übrigens der Geldfluss aus Mailand direkt nach Rom, ohne, dass der Süden seitdem merklich erblüht wäre.

18:42 Ernst

Denn die Katalanen haben ihre eigene Sprache und tanzen keinen Flamenco.......
Nur zum Verständnis die Schleswig-Holsteiner tanzen auch keinen "Schuhplattler" sondern vielleicht eher Polka und zum Bspl. die Bayern und die Schleswig-Holsteiner sprechen auch jeder seine eigene Sprache und wenn bei uns nicht das allgemeine Hochdeutsch Umgangssprache wäre ich würde keinen von beiden verstehen außer Schwäbisch (schmunzeln). All diese Argumente sind Augenwischerei es geht ums Geld und um das Gefühl was Besseres zu sein als die anderen spanischen Völker. Außerdem ist es undemokratische die Katalanen die gegen diese Unabhängigkeit sind so plattzubügeln und überhaupt nicht zur Kenntnis zu nehmen und das ist offensichtlich kein kleiner Teil.

Wenn ich hier manche Kommentare lese

die völlig unsachlich, hasserfüllt, mit absurden Franco-Vergleichen kommen und doch durch die Moderation kommen, da frage ich mich schon... was sind eigentlich bei manchen Foristen für Substanzen im Umlauf?

@18:53 von kk07

"Die Hauptverlierer
eines unabhängigen Kataloniens werden die Katalanen selbst sein,"

Nun ist es allerdings so, dass im Allgemeinen in kleineren autonomen Staaten die Bürger deutlich bessere Lebensbedingungen haben und ihr allgemeiner Wohlstand deutlich höher ist als in großen Staaten.
Vergleichen sie dazu bitte den allgemeinen Wohlstand der Bürger in Liechtenstein, der Schweiz u.a. mit demjenigen der Bürger in der EU, den USA oder China und Indien.

Eine Frage an die Abspaltungs-Befürworter:

Denken Sie, dass die Art und Weise, in der die katalanische Regierung (Puigdemont) vorgegangen ist, gut überlegt und klug geplant war?
War/ist ihr Handeln wirklich im Sinne der katalanische Bevölkerung?

Unabhängig von spanischer Verfassung und Völkerrecht.

Begriffe "Nation" und "Nationalismus"

Die Katalanen bilden aus Sicht des spanischen Verfassungsgerichtes keine "Nation", sondern lediglich eine "Nationalität", was auch immer der Unterschied sein mag ?!

Gleichzeitig sind "die Katalanen alle auch Spanier" und "Nationalisten die Spanien hassen". Das verstehe mal einer.

Als in Katalonien lebender Deutscher fühle ich mich sowohl von den Katalanen als auch von den Spaniern bestens aufgenommen und integriert. Schade, dass die Zentralregierung die Lebensqualität derart kontaminiert. Mit der katalanischen Begeisterung für Basisdemokratie kann ich mich bestens identifizieren. Viel besser als mit dem Deutschen StatusQuoismus und Verfassungsabsolutismus.

@fathaland slim

"Interessant, wie viele Anhänger von Kleinstaaterei und Separatismus es hier gibt. Vor 200 Jahren war das populär." Am 21. Oktober 2017 um 19:03 von fathaland slim

Gleichmacherei in einem großen Staat war noch bis vor 28 Jahren populär, aber dann ist die Sowjetunion samt Ostblock zusammengebrochen.
Der Höhepunkt der Gleichmacherei wurde unter Stalin erreicht.

Irgendwelche diffamierende Kommentare zu angeblicher Anhängerschaft en erspare ich mir.

Die rechten Kräfte in Katalonien haben es provoziert

Waren es in den letzten Jahrzehnten immer die Linken - wenn auch sehr gemäßigt - die noch mehr Autonomie als ohnehin schon einforderten, sind es jetzt die Rechtsextremisten in Katalonien, die das eigentliche Problem darstellen. Eine Mehrheit haben sie ohnehin nicht. Und Autonomie besitzen sie jetzt schon,- bis auf das Steuerrecht - gibt es kaum eine Region, die Selbstbestimmter ist.
.
Wenn man also weiß, das Rechtsextremisten mit - mit Sicherheit angrenzender Wahrscheinlichkeit - ausländischer Unterstützung die Spaltung vorantreiben, so gibt es keinen Grund auf "Nachsicht" oder besänftigendes "Geschwafel". Wenn man ernsthaft von einer wehrhaften Demokratie sprechen will, dann muss man auch mal Taten folgen lassen. Die Entmachtung geht aus meiner Sicht völlig in Ordnung. Die Neuwahlen ebenso.
.
Mein vollstes Verständnis für Madrid. Denn auch Katalonien unterschrieb diese Verfassung!

@um 19:07 von jukep

Deutschland ist ja auch ein Vielvölkerstaat. In Bayern gibt es ja auch sogar eine Partei, die nur in Bayern gewählt werden kann, nämlich die CSU. Wer kann heute schon voraussehen, ob es nicht auch in Deutschland mal Sezessionsbestrebungen gibt?

Zurzeit gibt es innerhalb der Europäischen Union in Schottland, Katalonien, im Baskenland, in Nordirland, in Südtirol, in Sardinien, in Venetien und in den beiden Teilen Belgiens sowie auch vereinzelt in der Bretagne und in Bayern (bzw. in Franken, wiederum vom Freistaat Bayern) politische Parteien, die eine Sezession anstreben. Wie man bei Wikipedia nachlesen kann.

"Grönland strebt für die nahe Zukunft die Unabhängigkeit von Dänemark an. Die Republika Srpska strebt die Unabhängigkeit von Bosnien und Herzegowina an." (ebda)

Nach meiner Überzeugung sind solche Unabhängigkeitsbestrebungen zum Vorteil für die Bürger. Denn es beschränkt die Macht der Regierungen und führt zu Wettbewerb, der zur Leistungsverbesserung motiviert.

@fathaland slim

Nach Ihrer Definition (Katalonien = Kleinstaat) sind dann ja fast alle Europäischen Staaten Kleinstaaten. Auffällig dabei, dass gerade jene mit der Grösse Kataloniens (7,5 Mio) besonders gebildet, besonders sozial, besonders wohlhabend, besonders demokratisch und besonders glücklich sind!

Wo in Europa gibt es denn Grenzen? Durch den Wegfall der "Hülle" Spanien wäre Katalonien doch viel direkter mit Europa verbunden.

Was Sie ansprechen ist die spanische Veto-Drohung. Die ist Sandkasten-Niveau: "wenn Du nicht mit mir spielen willst, sorg ich dafür dass Du keine Freunde mehr haben wirst"

@deutlich

Hähhh ???

Wer weigert sich bis heute die Franco-Verbrechen aufzuarbeiten und Abbitte zu leisten, doch wohl NUR die die PP, die Partei Rajoys,...und übrigens auch Mitglied der Europäischen Konservativen, EVP !

Und wer verhaftet nun wieder politische Querulanten... auf bloßen Verdacht hin ?

Eben, die die Franco-Nachfolgepartei PP !

Wollen Sie so ein Europa ?

Wenn (wirklich) ja, dann sind Sie offensichtlich das größte Problem für Europa...

um 19:03 von fathaland slim

"Interessant, wie viele Anhänger von Kleinstaaterei und Separatismus es hier gibt.
Vor 200 Jahren war das populär."
Wenn man über dieses Thema diskutieren will, dann kommt man ganz automatisch zu der Frage, wie soll Europa bzw. die EU in vielleicht 50 Jahren mal aussehen. Das würde aber jetzt nicht mehr das Thema Katalonien allein betreffen und hier von der Moderation gelöscht werden.

18:55, pkeszler

>>um 18:39 von fathaland slim
"Katalonische Bürger sind den spanischen Gesetzen unterworfen, so wie sächsische Bürger den deutschen."
Das ist aber sehr weit her geholt. Sachsen sind Deutsche und haben keine eigene Sprache, sondern nur einen eigenen Dialekt, wie auch viele Bayern u.a. Regionen in Deutschland. Dagegen besteht schon ein erheblicher Unterschied zwischen den Spaniern und den Katalanen. Ich denke nur an die verschiedene Kultur und die unterschiedliche Sprache, die schon die Kinder in der Schule lernen.<<

Die katalanische Sprache ist der spanischen sehr verwandt. Viele Spanier, die ich kenne, verstehen katalanisch besser als ich sächsisch.

19:07 von Ernst-

"So wird es z.B. Referenden in den italienischen Regionen Lombardei und Venetien geben, die am 22. Oktober stattfinden."

Bitte erwecken Sie nicht den Eindruck, als ginge es in der Lombardei und in Venetien wie in Katalonien um eine wie auch immer geartete Abspaltung.

Es geht hier um Fragestellungen, die mit dem deutschen Länderfinanzausgleich vergleichbar sind.

EU-Bürger können gut sehen wie Demokratie funktioniert

Am Beispiel Katalonien kann nun der letzte
demokratiegläubige EU-Bürger sehen welche Rechte er nicht hat.
Anerkennung eines Referendums nicht in Spanien und schon gar nicht von so einer friedlichen und machtlosen Region wie Katalonien.
Die Regionalregierung wird entmachtet und einfach Neuwahlen angesetzt. Dann können die Katalanen natürlich frei wählen selbstverständlich nur unter regierungstreuen Kandidaten. Wer diese Farce nicht erkennt muß blind sein.
Politiker wie Juncker, Tusk und Merkel stützen die Staatsregierung mit deren demokratiefeindlichen Handlungen!
Die Wertegemeinschaft stellt sich in Frage!
Europa am Scheideweg?

Darstellung: