Kommentare

Die Vernunft hat gesiegt

die beiden besten Linken bleiben im Amt.

Es hätte auch anders kommen können - wie es bei den Grünen in Österreich gekommen ist.

Schade, ich hätte mich auf

Schade, ich hätte mich auf einen "SW-Neustart" gefreut.

Wir brauchen eine neue, richtige Linke im Land.

Auch ich denke die Vernunft hat gesiegt !

Diese beiden Wagenknecht u. Bartsch sind mit ein Eckpfeiler der Linken und ohne diese wäre die Partei nur halb so erfolgreich. Gut so !

Ich würde sagen

das ist eine kluge Entscheidung.

Gruß

Kompromiss.

Hoffentlich ist die Einigung kein windelweicher Kompromiss und die beiden Fraktionsvorsitzenden konnten sich mit allwn Forderungen durchsetzen.

Gute Nachricht

"Wagenknecht und Bartsch bleiben im Amt." Eine gute Nachricht, denn die Partei braucht diese beiden Vollblutpolitiker. Aus dieser Auseinandersetzung geht die Linke gestärkt hervor.

NUNJA

wagenknecht könnte auch kanzler.eine der wenigen politikerausnahmen mit hirn und wissen.
mehr drauf als eine merkel hat sie allemal.
nur die falsche partei,leider.

Misstrauisch beäugt

Na, Die Linke ist es ja gewöhnt, von außen misstrauisch beäugt zu werden: von allen anderen Parteien, vom Verfassungsschutz und von vielen Medien.

Da ist sie sicher in der Lage, auch mit internem Misstrauen und Streitigkeiten fertig zu werden.
Gut ist auch, dass sie jetzt mit der SPD in der Opposition sitzt; dann können die beiden sich schon 'mal näher beschnuppert, denn sie werden sich ja bei Abstimmungen oft zusammentun müssen. Vielleicht wird die rosa SPD ja dann wieder ein bisschen roter.

Schade

ich hatte mich schon darauf gefreut, dass sich die Linke selbst beseitigt, wie schon in einigen Landtagen - zuletzt in Niedersachsen. Wer braucht heute noch Kommunisten um tragfähige Politik zu machen - Niemand...

1. und 2. Garnitur

Freut mich, dass Kipping und Riexinger nicht wie gewünscht 1. Garnitur geworden sind, sondern 2. Garnitur bleiben. "Schuster bleib bei deinem Leisten!", kann man da nur sagen. Wagenknecht und Bartsch sind beide sehr fundiert und zeigen ein argumentatives Profil, während die 2. Garnitur doch sehr an die Kindertage der Grünen erinnert.

Gut so!

Dennoch bleibt das G'schmäckle... Kipping sollte den Rückzug antreten. Sie hat nicht die Größe von Wagenknecht.

Drohung mit Rücktritt; wie

Drohung mit Rücktritt; wie niveaulos, dünnhäutig und argumentativ nicht überzeugend.
.
Auch nach dem mühsam gefundenen Kompromiss im Machtkampf bleibt die Richtungsfrage ungeklärt. So meldet sich die Linke als Oppositionspartei ab.
..
kein großer Verlust. Das kann die SPD besser. Die will ja auch, im Unterschied zu den meisten Linken, in Verantwortung gestalten.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

re 22:38 von Werner40

>>Drohung mit Rücktritt; wie niveaulos, dünnhäutig und argumentativ nicht überzeugend.<<

Niveaulos? Wenn man zu seinen Überzeugungen steht und zum Rückzug bereit ist, wenn sie sich nicht durchsetzen lassen? Das zeugt von wahrem Charakter und Stärke! Allein deshalb ist mir Frau Leutheusser- Schnarrenberger sehr sympathisch.

Dünnhäutig? Ich denke, Frau Wagenknecht und Herr Bartsch sind weit davon entfernt.

Argumentativ nicht überzeugend? Waren Sie auf der Klausursitzung der Linken anwesend? Frau Kipping wollte einen Wechsel, um andere Wählergruppen ansprechen zu können - Das aber würde den eigentlichen Kern der "linken Idee" verraten, denn gerade Die LINKE schert sich kaum um irgendwelche Mehrheitsbeschaffer, sondern man möchte die Wähler von dem Parteiprogramm überzeugen.

"Bäumchen wechsel dich" ist eher bei anderen Parteien zu finden! Das, und nur das ist die Stärke der Linken - Davon abzuweichen und aus Machtkalkül mehr Wähler ansprechen zu wollen, ist eine völlig irrwitzige Idee.

21:49 queckjunior

Diese Partei ist nur noch etwas für DDR-Nostalgiker, sonst braucht diese Partei niemand mehr und Frau Wagenknecht könnte ja mal darüber nachdenken ob sie nicht in einer anderen Partei besser aufgehoben wäre.

Darstellung: