Ihre Meinung zu: Kirkuk: Militär bestreitet Einsatz gegen Kurden

13. Oktober 2017 - 11:36 Uhr

Es gebe keine Kämpfe um Kirkuk. Mit diesem Dementi haben sich Kurden und Iraker an die Öffentlichkeit gewandt. Zuvor hatte ein irakischer General von einem Angriff auf die Kurden berichtet. Von Carsten Kühntopp.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie ich schon früher schrieb ....

Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen. Wie bei allen Kriegen in dieser Region geht es um Öl und Gas. Sonst hätten sich die USA auch nie dafür interessiert.

Sorry aber dieses Dementi stimmt so nicht

Sorry aber auch die Reporter von n-tv.de melden zu dem hier:

Militär bestreitet Einsatz gegen Kurden

Es gebe keine Kämpfe um Kirkuk. Mit diesem Dementi haben sich Kurden und Iraker an die Öffentlichkeit gewandt. Zuvor hatte ein irakischer General von einem Angriff auf die Kurden berichtet.

gewaltig was anderes! Dort heißt es nämlich so:

http://tinyurl.com/ybct6fhl
n-tv.de: Irak schickt Armee in Kurdenregion (Freitag, 13. Oktober 2017)

Noch kurz zuvor hatte Iraks Ministerpräsident al-Abadi Gerüchte über einen geplanten Militäreinsatz in der Kurdenregion dementiert - nun schickt er seine Streitkräfte doch nach Kirkuk. Der Angriff ist auch eine Antwort auf das Unabhängigkeitsvotum der Kurden.

Die irakische Armee hat einen Militäreinsatz zur Rückeroberung der Provinz Kirkuk von den Kurden gestartet.

Grenzkorrektur

Da die Grenzen von den sogn. Kolonialmächten (anderes Wort die ungebetene Einmischung und Zerstörung von bestehenden Zivilisationen durch andere Länder), willkürlich und ohne Akzeptanz der Bevölkerung bis heute das damilige Leid zementiert hat, ist es doch zu begrüßen, dass die Menschen, die dort leben eine eigene Idee ohne die ehemaligen Kolonialmächte haben. Hört sich irgendwie demokratischer an. Und dafür stehen doch alle europäischen Länder und ihr Humanismus!

Die Amerikaner könnten ein Machtwort

sprechen und die Situation friedlich regeln. Aber Trump kann es eben nicht und per Twitter geht es schon garnicht.
.
So haben die Kurden wieder einmal die Kastanien aus dem Feuer geholt und werden erneut untergebuttert. Auf diese Weise gibt es keine Ruhe im Osten.

13:12 von Demokratieschue...

Sorry aber... ???

In dem von Ihnen zititerten Artikel von n-tv.de steht nahezu wörtlich das gleiche wie im TS-Artikel, nämlich z.B.: "Der irakische Generalstab widerlegte die Aussagen anschließend: "Wir dementieren Medienberichte, dass die Armee eine Militäroperation südlich von Kirkuk begonnen hat. "

Unten im TS-Artikel steht auch: "Doch eine Reporterin der BBC beobachtete gestern tatsächlich, wie irakische Verbände bei Kirkuk zusammengezogen wurden. "

Auf was wollten Sie also hinweisen?

Hoffentlich fängt keine Seite

Hoffentlich fängt keine Seite eine "Schießerei" an.
Sollte es zu einem Krieg dann doch mutieren, dann wird er über viele Jahre gehen :(

Der Staat Kurdistan ist zum greifen nah

An alle Kurdisch ist kein Arabischer Türkischer Iranischer Dialekt,sondern eine eigene Sprache bzw. Volk.Mann kann auch nicht sagen Englisch und Deutsch wäre das gleiche,weil hier manche juser was mit Bayern vergleich ziehen,dass ist falsch.Kurden leben seit über 5000 jahre in dieser Region,sie wurden unterdrückt verfolgt.Deshalb muss es ein Kurdistan mit ca 35 Mio bevölkerung geben.Die Zeit spielt für die Kurden und gegen die Unterdrücker.In der Türkei gab es nie Demokratie und Irak,Iran auch nicht.Im Kurdistan wird es einen Demokratischen Staat geben.Die westlichen Länder sollten auf jeden Fall das Kurdische Volk nicht fallen lassen.Sie sollen nicht über Demokratie Menschenrechte sprechen und dann mit solchen Kommentaren das sie gegen einen Kurdischen Staat sind,die Kurden werden ihr eigenes Schicksal selber in die Hand nehmen,keiner kann sie aufhalten nicht nach 1000 jahren unterdrückung.Egal wo auch Menschen unterdrückt werden sollte diese für Ihre Freiheit Gerechtigkeit kämpfen.

es ist mittlerweile schon

es ist mittlerweile schon fast belustigend (auch wenn das Thema ein ernstes ist), wie hier in den Medien die Kurden immer wieder als Opfer dargestellt werden. Bitte mal die Wahrheit berichten. Die Kurden als ganzes Volk sind keine Opfer, und genau so wenig sind sie als ganzes Volk Terroristen!

Danke an Demokratieschuele

Hallo Demokratieschuele

du hast heute zu meinem Kommentar Lug und Betrug( über Irak greift Kurden an) geantwortet ca 11:35 Uhr.
wenigstens eine/er der genau meiner Meinung ist,aber es sind viel mehr die genau so wie wir denken wie ich hier Lese.
Kurden haben auf jeden Fall ihren eigenen Staat zu Recht verdient,da gibt es keine Diskussion.
Schönen Abend

Darstellung: