Kommentare

Nichts Neues - und dennoch anders

Es doch nichts Neues in der Kulturwelt der Kunst-, Film und Theaterbranche, dass der Weg zu Top-Rollen oder Rollen überhaupt, oder auf den Roten Teppich vor die Kameras der Journalisten und die Titelseiten, in vielen Fällen nur über die Betten von Regisseuren und Produzenten führt.
Sie sind die hochgelobten und öffentlich gepriesenen Alpha-Tiere und müssen ihre Rolle im Rudel behaupten und festigen.
Sex ist da eines der altherkömmlichen Mittel, das die Natur auch im Tierreich angelegt hat - und da wir trotz Großhirn innerlich über das Stammhirn Tiere geblieben sind, ist dies aus Sicht der Evolutionslehre heraus alles ganz normal und erklärbar, wenn auch moralisch und ethisch verwerflich. Moral und Ethik sind dabei eine Errungenschaft der Zivilisierung und Domestizierung des Menschen, so dass heute die "Opfer" ihrer "selbstgewählten Unterwerfung für den Erfolg" dem Unterwerfer die empfundene Erniedrigung heimzahlen können.

Endlich

Jetzt kommt ans Licht, was es sicher schon seit Anbeginn Hollywoods "üblich" ist. Und es ist gut so, dass das so ist!

Diejenigen unter den 'Mächtigen' in der Filmbranche, die ihre Macht dazu benutzen Frauen sexuell auszubeuten, gehören bestraft und ins Gefängnis gesteckt.

Aber nicht nur in Hollywood gibt es solche Zustände. Überall auf der Welt zeigen sogenannten "Starke" ihre Macht indem sie Untergebene, ergo Abhängige, belästigen und/oder vergewaltigen.

Lange Zeit wurde dieses Thema totgeschwiegen, auch wenn ab und an einmal etwas darüber ans Licht kam. Die belästigten, vergewaltigten Frauen, Kinder und sicher auch viele Männer, wurden mundtot gemacht. Was nicht sein darf, kann auch nicht sein.

Für die Betroffenen ist das unerträglich. Die Scham und das schlimme Gefühl nichts wert zu sein, weil man sich nicht wehren kann, weil man schwach ist und einfach benutzt werden kann wie ein x-beliebiger Gegenstand, ist unvergleichlich.

Ich weiß das, ich habe es selber erlebt.

Missbrauch - Vergawaltgung ...

Wie wird dieser Skandal wohl ausgehen?
Es besteht wohl keine Frage, dass ein solches Vorgehen zu verabscheuen ist!
Jetzt kommen aber die Feinheiten und die Juristen.
Sollte es wirklich zu diesen Fällen gekommen sein, juristisch gilt die Unschuldsvermutung bis eine Verurteilung erfolgt ist; also sollte es zu diesen Fällen gekommen sein, dann wird die Frage gestellt werden, ist eine Sexuelle Handlung gegen den Willen der Frauen erfolgt?
Kann man diese Frage eindeutig mit JA beantworten? Erst dann wäre es eine Vergewaltigung, also strafbar. Wurde nicht widersprochen, oder sogar eingewilligt, aus welchem Grund auch immer und sei es um des eigenen Vorteils willen, dann wird es wohl eher nicht als Vergewaltigung gewertet. Dass die Stellung und die Macht missbraucht wurde um etwas zu bekommen was sonst eher nicht der Fall gewesen wäre, steht außer Frage, aber würde dies als strafbar bewertet?
Bewertet man es nicht wohl eher als Einvernehmlich?

Den Begriff Casting oder Besetzungs-Couch ...

kannte ich schon zu Zeiten, ehe Farbe in unser TV kam.
Inwieweit das - aus männlicher Sicht - realistisch oder "verklärt" dargestellt wurde, um Eindruck zu schinden, kann ich nicht ermessen. Aber es ist völlig inakzeptabel, wenn eine derartige Führungsposition für sexuelle Gewalttaten oder ex-/implizit Erlangung entsprechender "Gefälligkeiten" im Gegenzug zu (dem Versprechen) einer Rolle ausgenutzt wird.
Andererseits muss natürlich zwischen selbstbestimmten Erwachsenen nach mehreren angenehmen Begegnungen zumindest eine verbale Sondierung von dem Teil erlaubt sein, der sich mehr erhofft, ohne dass dies als sexuelle Belästigung gewertet wird. (Die Überschreitung einer Grenze bestimmt natürlich auch die Art und Weise.)
Der sondierende Teil darf sich halt dann auch nicht beschweren, wenn als Antwort evtl. ein Gelächter oder ein "bloß nicht" kommt. (Wobei es auch da sachlich angemessenere Reaktionen geben darf.)
Dieselbe Vorgehensweise wird evtl. vom "Traumprinzen" durchaus begrüßt. MfG

Skandal?

Sich für Geld und Ruhm von jemanden in die Kiste zerren lassen... Skandal?
Jede zweite Promi Ehe müsste geschieden werden.
Es ging hier um Millionen Dollar Gagen und Oskar Chancen.
Die Frauen sind ausgenutzt worden? Ja klar. Missbraucht? Wohl ehr nicht.

Getreu dem asozialen Motto

Getreu dem asozialen Motto vom Misogynisten Donald Trump "If you are rich and powerful, you can do anything - grab them by the pussy"...

Reiche frauenfeindliche Männer können es sich durch Ihr Geld, Ansehen und Macht es leider allzuoft erlauben Mädchen, Frauen und sogar Kinder zu missbrauchen oder zu vergewaltigen (wie folgende bekannte Pädokriminelle: Jimmy Saville, Garry Glitter, Trump-Freund Jeffrey Epstein, Roman Polanski, Lewis Carroll, Silvio Berlusconi, Klaus Kinski (Inzest), Woody Ellen (Inzest)), weil die weiblichen Opfer entweder aus Angst oder Scham (lange oder für immer) schweigen, auch wegen der Angst als Lügnerinnen dazustehen oder weil sie mit viel Geld (für immer oder zumindest lange) 'kaltgestellt' werden wie durch den Serienvergewaltiger Bill Cosby bis sich endlich jemand damit an die Öffentlichkeit traut und sich andere Opfer anschließen wie es auch beim Missbrauchs- und Vergewaltigungskandal der katholischen und teilweise auch evangelischen Kirchen der Fall war.

Soll jetzt etwa der Begriff Besetzungscouch aus dem Duden...

... gestrichen werden?
---
In Rumänien, wo gerne etwas direkter über gesellschaftliche Motive gesprochen wird gibt es den Ausdruck sexuelle Korruption.
Das gilt dort aber für beide Seiten, den der etwas will und den der etwas zu geben hat.
---
Der Weinstein ist wohl zu weitgegangen. Sein Pech, daß in den USA Rechtspraxis und soziale Übung ist, andere über teilweise absurde Entschädigungsforderungen auszuplündern.
Wo es was zu holen gibt, finden sich schnell auf Erfolgsbasis arbeitende Anwälte die mögliche Opfer zum Klagebeitritt überreden.

Recht

Was als Beschimpfung empfunden wird ist vor Gericht bzw. in der Rechtsprechung eventuell keine Beschimpfung.
In Deutschland gibt es das Arbeitnehmerschutzgesetz, das sexuelle Uebergriffe am Arbeitsplatz regelt.
Dies gilt sowohl für Männer und Frauen.
Nur zur Erinnerung auch Frauen können Männer am Arbeitsplatz sexuell belästigen.
Das Schweigegeld, das hier gezahlt wurde sind eventuell aussergerichtliche Vergleiche, wenn es zu einem Gerichtsverfahren gekommen wäre, wäre es fraglich, ob es zu einer Verurteilung gekommen wäre, aber es hätte sicherlich dem Unternehmen geschadet.
Ein sexuelles Angebot, sowohl von einem Mann als auch von einer Frau, muss noch keine sexueller Belästigung beinhalten.
Wer in einem Rechtsstaat lebt, sollte sich dem Recht unterwerfen.
Dies gilt für Frauen und Männer gleichermassen.

Moralisch anstößig und unfaire

Dieses System muss bekämpft werden, erstens weil es moralisch sehr anstößig ist Menschen nicht zu respektieren in Ihren Ehren , sondern auch, weil es einen unfairen Wettbewerb organisiert und selbstverständlich nicht die besten Schauspieler und Schauspielerinnen hervorbringt.

Der Fall Kachelmann sollte uns lehren...

das solche Beschuldigungen mit Vorsicht zu genießen sind.

@HPG Achen

"Dass die Stellung und die Macht missbraucht wurde um etwas zu bekommen was sonst eher nicht der Fall gewesen wäre, steht außer Frage, aber würde dies als strafbar bewertet?"

Ja, aus den Schilderungen der weiblichen Opfer geht eindeutig hervor, dass es dabei um sexuelle Nötigung, also sexuellen Missbrauch ging, aber in anderen Fällen auch um Vergewaltigung. Einges davon hatte Weinstein bereits zugegeben, die Vergewaltigungen jedoch trotz Zeugenaussagen mehrerer Opfer feigerweise immer noch geleugnet - genau wie immer noch der widerliche Serienvergewaltiger Bill Cosby, nur dass dieser zumindest die Verwendung von sogenannten 'Rape Drugs' zugegeben hatte um seine Opfer gefügig bzw. wehrunfähig zu machen, was auch der berühmte Kindervergewaltiger Roman Polanski getan hatte aber sich seiner gerechten Strafe durch Flucht entzog und bis heute entzieht.

Ich denke, dass die Medaille

zwei Seiten hat.

Auf der einen Seite ein Predator, der seine Stellung schamlos ausnutzt auf der anderen Seite junge Frauen, die unbedingt Karriere machen wollen, auch um den Preis der sexuellen Demuetigung.

Wie sonst kann man sich erklaeren, dass dies so lange geduldet wurde.

Männern, die in ihrer Sexualität gestört sind....

...und das nicht aufarbeiten und verändern wollen, bleibt der Verzicht auf sexualisierten Kontakt zu anderen Menschen, der Gang zu Prostituierten oder das Ausnutzen einer Machtposition, um Frauen, andere Männer oder Kinder sexuell zu missbrauchen, auszubeuten oder zu misshandeln.

Ähnliches gilt für Frauen, insbesondere Mütter. Gemäß der tradierten Geschlechterrollen gehen sie aber anders vor und können sich hinter dem Image der Fürsorge und sexuellen Defensivität verstecken.

Insofern: wenn jemand sexuell übergriffig handelt, lohnt es sich, dessen Biografie zu beleuchten. Und zwar so sachlich und vorurteilsfrei wie möglich.

Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen erwachsenen Menschen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden

Aus ....

gemachten Erfahrungen sollte man sehr vorsichtig mit seiner Meinungäußerung sein. Deshalb beziehe ich mich auf vielerlei Aussagen von Mel Gibson oder Marlon Brando - oder unterliegen deren Aussagen auch der "political correctness"?

@von Anonymer-User (11.47)

Darf ich Sie auf den Unterschied hinweisen, dass es im Fall Weinstein darum geht, dass Frauen nur dann etwas bekommen haben, nämlich einen Vertrag oder eine Filmrolle, wenn sie dem Ansinnen zugestimmt haben. Es wäre ebenfalls möglich gewesen, NEIN zusagen und auf Rollen oder Karrieren zu verzichten. Das das ausnutzen von Macht und der Position hierzu verwerflich ist, steht außer Frage!
Die Fälle, die Sie aufzählen sind ganz anders gelagert. Da geht es um klare sexuelle und psychische Vergewaltigungen, also ohne Einwilligung, sondern mit Gewalt erzwungen. Die perfideste Form war und ist der Missbrauch von Schutzbefohlenen, ob Kirche, Internat oder Zuhause.

Weinstein vs. Trump

Weinstein muss endlich Konsequenzen tragen - fast zu spät.
Aber Trump wird trotz vergleichbarer Vorwürfe zum Präsidenten der USA gekürt. Was soll freilich keine Entschuldigung für Weinstein sein kann.

Nun neu ist

das alles nicht, auch wenn jetzt öffentlich darüber gesprochen wurde.
Der Spruch mit dem Karrieresofa ist aber schon sicher 30-50 Jahre alt oder sogar länger und auch öffentlich Allen bekannt.

Das es sicher nicht richtig ist so zu agieren ist klar, aber es wird auch in Zukunft nicht alles verhindern.

Gruß

Immer wieder das Gleiche!

Viele Grüße von Jimmy Savile aus England. Der war bei der BBC Moderator für Jugendsendungen und hatte über Jahrzehnte Kinder und Jugendliche missbraucht.
.
Genau wie bei Weinstein haben alle die Augen zugekniffen, die einen, weil´s um den Erfolg ging, die anderen, weil für sie dabei etwas abfiel, sprich manch Krümel von des Herren Tafel übrig blieb. In England wurde die Beteiligung von Politikern am Missbrauch nicht aufgeklärt, und das wird auch bei Weinsteins Trittbrettfahrern nicht anders sein.

Schon Wahnsinn was der Mann entdeckt hat

Man kann als Reicher, Berühmter und Erfolgreicher schöne Menschen des anderen Geschlechts zum Sex mit einem bringen, obwohl man(n) alt, dick und hässlich ist? Und nur indem man in Aussicht stellt diese Person ebenfalls reich, erfolgreich und berühmt zu machen?
Wenn das der Hugh Hefner schon gewusst hätte. Dann hätte der Greis seine "Bunnys" nicht mit seiner Pfeife und dem coolen weißen Hotel Bademantel ins Bett locken müssen, sondern hätte ihnen einfach Versprochen sie im nächstem Playboy zu veröffentlichen.

Oder wie sagte Otto schon so schön...
"Man hat mich gezwungen, mit Geld."

Nicht nur illegitim, sexistisch und asozial,sondern auch illegal

"Darf ich Sie auf den Unterschied hinweisen, dass es im Fall Weinstein darum geht, dass Frauen nur dann etwas bekommen haben, nämlich einen Vertrag oder eine Filmrolle, wenn sie dem Ansinnen zugestimmt haben. Es wäre ebenfalls möglich gewesen, NEIN zusagen und auf Rollen oder Karrieren zu verzichten."

Das was Sie schildern ist nichts anderes als sexuelle Nötigung (Ausnutzung einer Zwangslage), der Tatbestand der Erpressung und illegalen Prostitution wird erfüllt, außerdem Machtmissbrauch sowie Missbrauch von Schutzbefohlenen durch den Arbeitgeber. Die USA hat ein sehr scharfes Sexualstrafrecht, nicht vergleichbar mit Deutschland. Allein der Versuch ist strafbar und auch ein Kündigungsgrund, schon allein wegen des Verstoßes gegen die Firmenethik und Rufschädigung der Firma.
Ob die Opfer den unmoralischen Angeboten zugestimmt haben oder nicht, spielt juristisch nur eine Rolle ob 'lediglich' der Straftatbestand der sexuellen Ausbeutung vorliegt oder aber eine Vergewaltigung - beides ja.

Langweilig

Ich finds langweilig, wir reden von Hollywood, es kann mir doch niemand erzählen er wäre jetzt überrascht.

Das "Ausnutzen" einer Machtpostion ist das eine, eine Vergewaltigung was ganz anderes.

Und solange er keine Gewalt einsetzt muss das "Opfer" immernoch mitmachen.
Und "nur" für eine Rolle mit so jemandem ins Bett zu gehen... naja wer da mitmacht hat meiner Meinung nach kein Mitleid verdient.

Lachen, rausgehen, weiter seinem bisherigen Job nachgehen, fertig.

@12:37 von ergo-oetken

Meinen großen Respekt für Ihren klugen Kommentar!

Um so mehr vor dem Hintergrund Ihrer eigenen Lebensgeschichte!

Mit freundlichem Gruß.
Ein immer wieder ob solcher Vorkomnisse entsetzter Mann.

Alle wusste es

und das über Jahre.
Wie wäre es mit Beihilfe zur sexuellen Nötigung, Ausbeutung, Missbrauch etc., von allen Leuten, die es wussten und nichts getan haben.
Weibliche und männliche Hollywoodstars, Produzenten, Statisten, Unternehmer, Hotel- und Restaurantbesitzer/-angestellte Reinigungspersonal, Reporter, Medienmogule etc., etc........
Wen schon, dann richtig oder doch nicht?

Überall ist es so ... oder nur im Film

Denke es ist Gang und Gäbe... auch in anderen Bereichen...

Die möglichen Sanktionen halten vom ehrlichen Umgang damit ab...

A Jolie ist doch das Beste Beispiel

Geld genug trotzdem erst jetzt aus der Deckung

Fragt doch mal die so genannten chefsekreterinnen...

Etc

Darstellung: