Kommentare

Ich denke daß die Briten keine...

Selbstmörder sind und ich hoffe daß einige genau wissen was auf sie zukommt ohne eine Einigung mit der EU. (Oder doch nicht?)
Aus diesem Grunde bin ich doch sehr verwundert über die lasche Vorgehensweise der Briten in diesem für sie wichtigsten Deal des Jahrhunderts.
Was die Zahlungen angeht so gilt, "es kostet was es kostet" und keinen Cent weniger oder mehr. Die Kosten sind alle nachvollziehbar und wurden von den Briten, als Teil der EU, mit verursacht. Wo ist jetzt das Problem?
Das einfache Volk ist immer noch der Meinung, das "Imperium" steht wieder auf.
Rule Britannia!!!

Ein unglaubwürdiges Szenario

Ich bin kein Fachmann für Verkehr und fliege nie. Aber ich glaube nicht, das der Flugverkehr "zusammenbricht".

Fluggesellschaften sind Unternehmen, die Geld verdienen wollen. Deshalb finden sie auch eine Möglichkeit trotz Brexit weiter Geschäfte zu tätigen.

Ich bilde mir ein an anderer Stelle gelesen zu haben, dass Easyjet seinen Firmensitz von England in ein Land der EU verlegen will. Damit sind die Flüge dieser Gesellschaft innerhalb der EU weiterhin problemlos möglich.
Andere englische Fluggesellschaften werden sicher diesem Beispiel folgen, sie haben noch 1,5 Jahre Zeit.

Flüge von und nach England könnten natürlich schwierig werden ohne gültige Verträge zwischen England und der EU.
Aber da wird es bestimmt Ausnahmegenehmigungen geben weil ja auch Fluglinien aus der EU nach England fliegen. Die hätten ja genauso Verluste bei einem kompletten Stop der Flugbewegungen.
In der EU gibt es genügend wirtschaftsfreundliche Politiker, die das nicht zulassen werden.

Ein "harter Brexit" wird

Ein "harter Brexit" wird Easy-Jet vernichten und die Britisch Airways sehr sehr hart treffen. Das wird natürlich auch alle anderen Airlines von der Insel betreffen, die in die EU fliegen.
-
Denn ohne ein Open-Skies abkommen, kann Easy-Jet den aller größten Teil seiner Verbindungen nicht mehr anbieten. O'Leary wirds freuen.
Es sei denn die Airline zieht samt Besitzer und dessen Staatsbürgerschaft aufs Festland um und registriert ihre Flugzeuge in der neuen Heimat.
-
Und auch die British Airways wird vorerst keine Verbindungen nach Europa anbieten können.
-
Die Folgen werden sein, dass diese Airlines ihre Slots an den europäischen Flughäfen verlieren. Interessenten gibt es dafür genug.
Und Alternativen zu Heathrow als Hub gibt es auch.
-
Soweit wird es wahrscheinlich nicht kommen. Aber die Unsicherheit diesbezüglich wird sich auf Investitionsplanungen auswirken.

Fehlende korrekte Informationspolitik der EU

Die EU täte gut daran kurz, bündig und konkret zu informieren welche Leistungen von Großbritannien noch bis wann zu erbringen sind.Und zwar für alle EU Länder inclusive in englisch für Großbritannien. Dies im Internet, als Anzeige und als Leaflet an den Flughäfen. Dies zur korrekte Information.

Es braucvht nicht unbefingt den Staat oder die EU

Beispiel Easyjet hat bereits eine Tochtergesellschaft in Österreich gegründet.
http://diepresse.com/home/wirtschaft/unternehmen/5252467
/Warum-Easyjet-nach-Wien-kommt

Ryanair wird es schwer haben, dann vom "Rand von Europa" zu operieren, wer will schon nach Dublin? Aber ich denke der exzentrische Herr O´Leary wird nicht lange warten und den Briten zeigen, dass es auch ohne sie geht und irgendwo mitten in Europa auch eine große Basis schaffen.

Und die Briten`? Um die mache ich mir keine Sorgen. Wenn man in London als Ausländer nicht wirklich merkt, das man in der EU ist bei der Einreise, sondern eher glaubt in einem Polizeistaat zu landen... warum sollte man dann zusätzlich noch ein Visum für Großbritannien beantragen und noch mehr Papierkrieg in Kauf nehmen? Es gibt innerhalb, der Rest-EU noch genügend interessante Urlaubs-Ziele, selbst wenn sich auch Barcelona gerade verabschiedet...

Und Langstecken werden dann verstärkt über Frankfurt, Amsterdam oder Paris laufen müssen.

Harter Brexit-kaputter Flugverkehr?

Das würde Deutschland seinen Klimarettungszielen entscheidend NÄHERBRINGEN,denn kein Flugverkehr-Sehr viel weniger Schadstoffemissionen.

Die gute Nachricht für die Briten...

Bisher war immer die Planung für einen neuen Flughafen als Ersatz oder zumindest als Ergänzung für Heathrow und die anderen Plätze im Gespräch. Das könnte sich erledigt haben...

Weniger fliegen hat doch Vorteile ...

... dann würde sich die Umwelt freuen, der Treibhauseffekt weniger schnell fortschreiten, wir wieder unsere Wälder und Berge schätzen und mal mit den Kindern im Urlaub Fahrradfahren statt auf Malle im Korb zu versacken. Und endlich würde der unsägliche Streit um die dritte Münchner Start- und Landebahn enden.

Ich glaube garnicht, dass unsere Regierungen nur Nachteile hätten, fliesst Kerosinverbrauch nicht in unsere Klimaziele ein? Da war doch gestern so eine Meldung, dass wir sie wohl nicht mehr schaffen.

So bleibt die alte Regel: Kein Schaden ohne Nutzen.

Ich vergass:
Für die Tagespendler von Frankfurt nach London: Sucht Euch mal einen sozialverträglichen Job, wo nicht so viel unseres Geldes für solchen Unsinn verplempert wird!

Harter Brexit - kaputter Flugverkehr?

"Sollte es keine Austrittsvereinbarung geben, ist theoretisch möglich, dass es am Tag nach dem Brexit, also nach dem 30. März 2019, keinen Flugverkehr mehr zwischen Großbritannien und dem Rest der EU gibt, warnte der britische Finanzminister Philipp Hammond."
Das können wir spielend ertragen, denn wir sind nicht auf GB angewiesen. Aber ob die Briten das bei ihrer Insellage ertragen können, müssen sie entscheiden. Sie sind mehr von der EU abhängig, als wir von den Briten.

Boeing 787 Dreamliner

So langsam wird mir das hinter dem Flugzeug stehende Konzept sympathisch. Nicht mehr zu einem Hub fliegen und sich dann mit Jumbos und A 380 zum nächsten Hub transportieren lassen und da wieder umsteigen... sondern mit der 787 direkt zum Ziel zu fliegen. Auch die Energie- und Schadstoff-Bilanz ist günstiger. Ich glaube, die Zeit der Hub´s und der Megaflugzeuge ist vorbei.

Aufmerksam geworden bin ich darauf, dass eine "Billigfluggesellschaft" wie "Norwegian Airlines" ihre Dreamliner auf Strecken einsetzt, auf denen sich Flüge von 777 oder A 330 nicht gerechnet haben. Ich hoffe das wird zunehmen. Warum sollte man über London in die Staaten fliegen, wenn es direkt auch geht, preiswerter und komfortabler ist?

Nein, die Zeit der Mega-Hubs ist vorbei. Die Frage ist nur, ob das Verkehrsplaner und Premium-Fluggesellschaften wie die Lufthansa schon verinnerlicht haben.

Englands Austritt aus dem EU-Monster oder eine Maus wird wohl ge

Mag die englische Regierung uns Spötter auch ein wenig der Lüge gestraft und tatsächlich den Austritt Englands aus dem EU-Monster beantragt haben, so überzeugt uns deren Vorgehensweise durchaus nicht. Bisher sieht es nämlich so aus, als ob der kreischende Berg hier mal wieder eine Maus gebären dürfte. So fordert das EU-Monster von England 100 Milliarden Mark und schon hat sich die englische Regierung bereit erklärt 40 Milliarden Mark zu bezahlen - und damit vier bis zehn Jahre weiterer Mitgliedsbeiträge leisten. Heiß umstritten ist auch das Einwanderungsrecht der EU-Untertanen, wollen die Engländer dieses nämlich nicht beibehalten, so wird ihnen wohl der Zugang zum EU-Markt verwehrt bleiben. Spaßig ist auch, daß beim EU-Austritt Englands sämtliche EU-Gesetze zuerst einmal ins englische Recht überführt werden sollen, um dann später vielleicht aufgehoben zu werden. Selbst dem EU-Gerichtshof wird England womöglich nicht entkommen und so erscheint die ganze Sache ziemlich unsinnig...

Sinnlose Panikmache

Was ich am meisten hasse, ist diese sinnlose Panikmache. Als würde die Welt untergehen, weil auf einmal die Briten kein Teil der EU mehr sind. So ein Quatsch!

Und wieder: "Könnte, hätte, Fahrradkette"

Hier wird wieder einmal der Teufel an die Wand gemalt. Der harte Brexit wird genauso wenig "dramatische Folgen" für den Flugverkehr haben, wie die Einführung des arbeitsfreien Samstag, oder später der 35 Stunden Woche, bei der auch diverse Untergangsszenarien abgesondert wurden, um nur ein Beispiel von unzähligen zu nennen. Wir sollten den Brexit nicht als Gefahr, sondern als Herausforderung sehen. Hätten wir uns nie Veränderungen und Herausforderungen gestellt, würden wir Heute noch auf den Bäumen leben.

And the winner is... Lufthansa!

And the winner is... Lufthansa! (schon wieder ;).
Echt, besser kann es für die Lufthanseaten bald nicht mehr laufen. Air Berlin weg, EasyJet bald weg, Ryanair mit massiven Problemen... top!

Statt Flugzeug mit Schiff oder Zug

"Es wäre tatsächlich möglich, dass ab März 2019 gar keine Flugbewegungen vom Festland nach London stattfinden können", so Meißner. Ryanair-Boss Micheal O' Leary habe Recht, wenn er sage, dass die Briten dann überlegen müssten, ob sie Zug oder Schiff fahren.

Aber erst, nachdem sie ein Schengen-Visum beantragt, bezahlt und erhalten haben.

was wäre denn so schlimm am

was wäre denn so schlimm am harten Brexit und das Flüge von/nach London nicht drin sind?

Ich gehe von aus, für England wären die Folgen fatal. Das wäre es mit dem Drehkreuz London, aber der Rest der EU Flughäfen dürfte sich über mehr Flüge freuen.

Panikmache

Watt nen Blödsinn!
Mit Verlaub:
Ich fliege hin und wieder von EU nach Russland. Und was soll ich Ihnen sagen? Russland ist KEIN Mitglied der EU! Fliegen geht trotzdem! Doll, wa?
Angeblich gibt es auch Flüge nach Asien, Afrika - ja sogar in die USA - man stelle sich vor...
Nur nach Engeland soll das dann plötzlich nicht mehr gehen?
Verkauft uns doch bitte nicht für doof!

@15:30 von Kommerz

"Sinnlose Panikmache"
Hier wird keine Panik erzeugt. Und die Welt geht garantiert nicht unter. Nur der Traum vom Alleingang wird den Britten bitter aufstoßen, und einen langwierigen Prozess mit schmerzhaften Kompromissen in Gang setzen müssen, um für sie selbst stabilisierende wirtschaftliche Verhältnisse zu schaffen. Und letztlich sind sie dann doch wieder abhängig, nur dann alleine auf dem weiten großen Markt "Welt".
Aber wenn sie es so wollten!

re fritz schulze

"Ich fliege hin und wieder von EU nach Russland. Und was soll ich Ihnen sagen? Russland ist KEIN Mitglied der EU! Fliegen geht trotzdem! Doll, wa?
Angeblich gibt es auch Flüge nach Asien, Afrika - ja sogar in die USA - man stelle sich vor...
Nur nach Engeland soll das dann plötzlich nicht mehr gehen?
Verkauft uns doch bitte nicht für doof!"

Warum können Sie denn wohl aus der EU nach Russland fliegen? Weil es entsprechende Luftverkehrsabkommen gibt.

Und wenn solche Abkommen wegen ungeregelten Brexit plötzlich nicht mehr gelten?

Das wäre dann eben - doof.

#Fritz Schulze "Panikmache"

Flüge von EU/BRD nach EU-Aussenland unterliegen gewissen Abkommen bzw. Verträgen,die für die Reisenden dann maßgeblich sind!
Das bedeutet "Pause/Aufenthalt" im Flughafen ohne Einreise-Erlaubnis!
(siehe Film mit Tom Hanks)
Mal abgesehen davon,dass z.B. die Betankung oder Start/Landegebühren vertraglich nicht geregelt sein werden- was dann keine Flughafen-Gesellschaft zu einem Sonder-Service veranlassen wird!
Einfach: Keine Arme = Keine Kekse!

Darstellung: