Kommentare

Und nichts wird passieren

Da so viele beteiligt waren, wird man keinen Verantwortlichen finden, nur Unschuldige.
Passieren wird nichts!

Tja, wer hätte das gedacht?

unsere innenbehörden haben tatsächlich fehler gemacht? dann kann man nur inständig hoffen, daß in der neuen regierung der jetzige IM keine verwendung mehr findet. wir bürger wären sonst noch mehr verunsichert

gewonnene Erkenntnisse nutzen - nur das zählt

Sorry, aber ich finde es falsch jetzt so auf die "Polizeiliche Versäumnisse" zu schauen. Wenn der Fokus auf was daraus in Zukunft anders gemacht wird liegt, OK. Aber nicht Schuldzuweisungen. Das hilft keine.
Hätte, wäre, wenn: das ist nicht Zielführend.

Was machen wir ALLE besser: das interessiert.

Selbst 2 Identitäten ...

... sind 1 zu viel. So lange das in der BRD bei einem Antrag auf Asyl oder Sozialleistungen (Amri hatte 14 Identitäten !!!) nicht auffällt, besteht noch enormer Handlungsbedarf. Bereits eine 2. Identität erfüllt m. E. den Straftatbestand der Urkundenfälschung - und Straftäter gehören unverzüglich ausgewiesen. Ein Hohn für die Hinterbliebenen der Opfer!

Hätte, hätte, hätte!

Die jüngsten Anschläge in London und Paris zeigen, dass es keine 100% Sicherheit geben kann. Und diese Staaten investieren viel mehr in Sicherheit als Deutschland. Versucht man den einen Fehler zu vermeiden, gibt es wieder an anderer Stelle Unwägbarkeiten. Man wird mit dieser latenten Bedrohung leben müssen. Andere Staaten tun es seit Jahrzehnten...

Die alte Leier

Wie lange werden wir es noch einfach so hinnehmen, daß uns die Behörden so am Nasenring durch die Manege ziehen? Es ist nicht das erste Mal, daß im Zuge von Ermittlungen eklatante Ermittlungspannen ans Licht kommen. Auch die Vertuschung selbiger passiert nicht das erste Mal. Ich erinnere an Ermittlungspannen wie im Falle Schleyer, den Ermittlungen um die meisten von der RAF begangenen Verbrechen, den Mord an Ulrich Schmücker, die Verwicklungen um Verena Becker und dem Mord an GBA Buback, das Oktoberfestattentat, das Drama um den NSU und jetzt der Fall Amri.
Das Ergebnis ist immer das Gleiche: Die Behörden lavieren sich aus der Verantwortung und zwar folgenlos. Danach kommt die Forderung der Exekutive die Finanzmittel für die innere Sicherheit und Überwachung deutlich zu erhöhen um dem Bürger ein "Sicherheitsgefühl" zu geben was im Grunde so nicht funktionieren kann. Auf der Strecke bleiben die Opfer dieser Taten und deren Angehörige.

Gibt es Konsequenzen?

Bin gespannt, ob dieser Bericht Konsequenzen verursacht? Wenn Berichte nachträglich manipuliert werden, ist das Betrug.

Ja, wer hätte das erwartet?

Also bitteschön: diese Hin- und Herschieberei von Verantwortungen kennen wir inzwischen zur Genüge. Die Vorteile dieses Kompetenzwirrwars, nämlich dass niemand verantwortlich gemacht werden kann, werden die Politiker nicht freiwillig aufgeben wollen. Beipsiele? NSA, NSU, Diesel, BER, Bundesbahn etc. etc.. - Wenigstens klappt das mit den Kosten für diesen Murks, denn die kann man sich einfach aus dem Steuersäckel rüberbuchen. Was wir unbedingt brauchen, ist Wachstum, und das haut auf jeden Fall hin, wie man an den stetig wachsenden Kosten sehen kann!

Wenn es soviele Fehler gegeben hat,

dann ist es nicht verwunderlich, wenn Migranten null Respekt von den deutschen Behörden haben.

Es wäre so dringend notwendig, klare juristische Verhältnisse zu schaffen. Wer sich etwas zu Schulden kommen hat lassen, muss auch entsprechend behandelt werden. Dieses Wischi-Waschi gerade bei Ausländern stößt vielen Bürgern sauer auf.

Wir erwarten klare Kante gegen alle, die hier die Gastfreundschaft durch ihre Handlungen untergraben. Ein sozialverträgliches Verhalten, ist das Mindeste, was erwartet werden kann.

Fraglich ist, ob solche Meldungen nicht bis nach der Wahl zurückgehalten wurden. Sie wären weiteres Wasser auf die Mühlen der AfD. Wenn es so weitergeht, ist das Desaster bei der nächsten Wahl bestimmt noch größer.
Und verdenken kann man es den Wählern nicht.

Versagen setzte sich nach dem Anschlag fort

Vor dem Anschlag war der Flüchtling Amri einer von Tausenden Kriminellen und Sozialbetrügern. Die Untätigkeit der Behörden und der Verantwortlichen Politikern ist natürlich schockierend.

Nach dem Terroranschlag, einer der größten nach dem Krieg, gehörte Amri zu den Top-Terroristen überhaupt. Doch die Untätigkeit setzte sich fort. Mehre Tage brauchten die Eliteeinheiten um den Ausweis und das Handy im Terror-LKW zu lokalisieren. Es gab kein Ring-Verhandung, keine Polizeisperren, keine Sperrung des nahegelegenen Bahnhofs.
Der Top-Terrorist könnte sogar unbehelligt zu seinem offiziellen Wohnort Kleve reisen und dort die Landesgrenze überqueren.

Zum Vergleich. In Spanien (LKW-Anschlag in Barcelona) wurde sofort gehandelt. Der Terroranschlag wurde direkt erkannt und benannt, die Täter verfolgt.

Hätte die Polizei nicht so viele Fehler gemacht

ja wenn man im voraus immer wissen würde was sich im nachhinein als Fehler entpuppt.....
Solche Ergebnisse sind sinnvoll um daraus zu lernen, aber nicht dazu geeignet jemanden ewas zu unterstellen.

Mich würde interessieren wie lange der sogenannte "Sonderbeauftragte" gebraucht hat um zu diesem Ergebnis zu kommen und wie er seine "massive Kritik an die Behörden" begründen kann.
Im Nachhinein kann wohl jeder sagen: Da hast Du einen Fehler gemacht.
Aber ob er es besser gekonnt hätte?
Besser als seine unangebrachte Kritik wären wohl Vorschläge wie in Zukunft solche "Fehler" vermeidbarer zu machen wären. Aber dazu weiß er wohl selber nichts?

Polizei als Prügelknabe

Na da haben wir es mal wieder. Die Polizei ist schuld. Nicht die Landesregierungen, die sich strikt weigern abgelehnte Asylbewerber auszuweisen und abzuschieben, inklusive Gefährder oder Terroristen. Auch nicht die Medien, die nahezu jede Abschiebung als unmenschlich brandmarken. Oder wann wurde mal auf die Notwendigkeiten hingewiesen?
Keine Schuld hat natürlich auch die Asyllobby, namentlich ProAsyl oder etliche andere entsprechende Organisationen, die selbst bei Schwerstkriminellen immer noch gegen Abschiebungen demonstrieren.

Die Polizei dient wieder einmal als Prügelknabe der Nation. Nein, die Schuld für die Lage in der wir uns befinden haben insbesondere die oben genannten Idiologen, die sich schon längst von der Wirklichkeit verabschiedet haben, um Deutschland so umzubauen, wie es ihnen gefällt.

Die Manipulation der

Die Manipulation der Ermittlungsakten ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer und ihrer Familien. Wenn man Fehler macht, dann muss dafür auch eingestanden werden. An dieser Stelle ist es ein Segen, dass nicht die komplette Vernetzung aller Systeme vorliegt, ansonsten könnte ein einzelner Nutzer wohl leicht alle Spuren verwischen. Nun hoffe ich auf lange Gefängnisstrafen für die Verantwortlichen. Hier geht es um Signalwirkung für absolut nicht akzeptables Verhalten.

Die Polizei also...

Die Polizei hat also alles falsch gemacht und trägt die Schuld? So so, das die völlig unterbesetzt sind und gar nicht den Kindergärtner für jeden Gefährder spielen können ist auch deren Schuld?
Schuld sind ganz andere, wer hat den ins Land gelassen, wer hat es zu verantworten das jemand mehr als eine Identität haben kann. Wer ist dafür verantwortlich das sich bekannte Gefährder überhaupt frei bewegen können? Damit hätte man es nicht vielleicht verhindern können sondern recht sicher.

Das ganze Sanktionssystem in Deutschland ist ein Witz.

Alle Kriminellen können sich hier wie im Paradies fühlen.
Was die Polizei angeht, das Problem fängt schon damit an, dass die sich alle unter einander duzen. Die Begründung, man muss sich gegenseitig vertrauen können und das soll angeblich besser funktionieren, wenn man sich duzt, statt sich zu siezen.
Mein Erfahrung ist, wenn man sich duzt, wird man viel schneller mal um "einen kleinen (illegalen) Gefallen gebeten.
Aus meiner Sicht müssen die härtesten Sanktionen die treffen, die für das Recht einstehen sollen und es nicht tun.
Ich denke, es ist nicht zu viel verlangt, wenn man von Polizisten verlangt, dass sie ihre Pflicht tun. Wer das nicht kann oder nicht dazu bereit ist, muss da raus.
Ich habe oft den Eindruck, dass Polizisten alle Paragrafen kennen, wenn es gegen Leute geht, die nicht ihrer Bruderschaft angehören aber intern sind sie nicht nur einäugig, da sind sie oft blind.
Ich bin ein Fan der guten Polizisten aber nur der guten.

Die Polizei, die Sicherheitsbehörden, das LKA...

In diesem Beitrag wird sehr allgemein gesprochen - hinter jedem Behördenapparat stecken einzelne Beamte, die als Person ihren Job oberflächlich, lieblos - letztendlich ungenügend erfüllt haben und so mitschuldig am Leid vieler Besuchern des Berliner Weihnachtsmarkts geworden sind. Denn Entscheidungen treffen am Ende immer einzelne Menschen - keine Behörden.

Ob einer von ihnen so aufrichtig ist, dieses Versagen vor den Opfern bzw. deren Angehörigen zu bekennen?

Grüße
Rantamplan

Darstellung: