Kommentare

längst schon durchdacht und durchgespielt.

es müssen nur noch 'die begleiter' eingesammelt werden.

Was Frau Petry Neues betreibt

Was Frau Petry Neues betreibt oder beabsichtigt zu tun, sie wird sich sagen lassen müssen, dass sie dies mit einem Wählerbetrug begonnen hat. Falls ihre wirklichen Pläne über die vier Jahre, die sie sich jetzt so unterschlagen hat, hinausgängen wird sie sich diesem Vorwurf ausgesetzt sehen. Außerdem, wurde ihr dieser Bundestagssitz durch das mittlerweile länger gewordenen Gedächtnis des Wählers ermöglicht und der wird nun ausgerechnet bestimmt nicht ihr zu liebe darin wieder nachlassen.

Frau Petry hätte besser VOR der Wahl abtreten sollen!

Ich sehe dies als Wählertäuschung an. Man lässt sich, unter dem Deckmantel einer Partei, in den Bundestag wählen und tritt dann aus eben dieser Partei aus. Sicherlich ist es aber ein guter Schritt, den viele gemäßigte AFD Politiker machen sollten, denn die Führung der Partei hat immer noch nicht begriffen, dass man keine Rechtsradikale in seinen Reihen dulden sollte. Die AFD hat viele positive Ziele in ihrem Wahlprogramm definiert, durch die Duldung einiger rechten Spinner, machen sie sich jedoch selbst schlechter als sie eigentlich sein wollen. Netter Versuch Politik zu ändern.

Mutterschaft

Sie wird aussteigen, sobald ihre Schwangerschaft es nicht mehr zu lässt. Und nun so eine große Show?

Wer sich intensiver mit der

Wer sich intensiver mit der AfD beschäftigt hat, konnte bereits seit dem Kölner Parteitag ahnen, was sich jetzt abzeichnet. Das Rechercheportal correctiv.org hat über die Petry-Pretzell-Strategie im April berichtet.

https://correctiv.org/blog/ruhr/artikel/2017/04/20/afd-spaltung-nach-der...

Pretzell, dem politische Feinde wie Freunde nachsagen, er sei ein Hasardeur, Trickser, der Kandidatenlisten manipuliert & Parteigeld veruntreut. Rechtextreme Sektierer sind in der Geschichte der BRD stets auch an ihrer Eitelkeit und Intrigantentum gescheitert.

Ich hoffe nur, dass die demokratische Öffentlichkeit sehr genau hinschauen wird, welche Rassisten-light sich in einer AfD-light versammeln werden. Die Selbstverständlichkeit mit der sich CDU/CSU als quasi gottgewollte Staats- und Regierungspartei in diesem Land ansehen, würde nämlich in absehbarer Zeit dazu führen, dass sich die Union die Petry-Prezell-Partei als Mehrheitsbeschaffer für zukünftige Koalitionen halten würde.

Diese AfD fängt an

sich selbst zu zerlegen - etwas Besseres kann der Demokratie nicht passieren. Das folgt dem Beispiel Frankreichs: Phillipot und die unerträgliche Sophie Montel
("natürlich gibt es Unterschiede zwischen den Rassen") haben den Front National verlassen, das sinkende Schiff. Ähnliches soll und muss in Deutschland passieren; eine Partei, die keinerlei Konzepte für die Zukunft hat, ist überflüssig.

Unabhängig von der Partei,

die Frau scheint Prinzipien zu haben.
Der Preis den sie zahlen müsste wenn sie weitermachen würde, scheint zu hoch zu sein.

Wählertäuschung

Frauke Petry sollte ganz schnell aus der AfD austreten. Sie hat ein ganz mieses Spiel mit den Wählern gespielt welche ihr vertraut haben. Jetzt erfreud sie sich dicker Diäten und muss mit Anfeindungen aus allen politischen Lagern und den Dresdnern leben.

Die afd wird noch mehr

Die afd wird noch mehr "gemäßigte" Mitglieder verlieren - wobei ich mich nicht leicht tue, Frau Petry als "gemäßigt" zu bezeichnen, wenn ich Ihre Aussagen der letzten zwei Jahre Revue passieren lasse. Andererseits ist das alles eine Frage der Sichtweise: Im Vergleich zu Parteigliedern, die "völkisches" wieder salonfähig machen möchten (Poggenburg: "Deutschland den Deutschen"; Gauland: Stolz auf die Leistung deutscher Soldaten in den zwei Weltkriegen"; Höckes Aussage, dass „man Hitler als das absolut Böse darstellt. Wir wissen aber natürlich, dass es in der Geschichte kein Schwarz und kein Weiß gibt.“ Die Liste ließe sich leider noch verlängern) ist Petry insofern gemäßigt, als sie nicht eindeutig rassistisch und rechtsextrem formuliert.

Ein Sturm

Im Wasserglas...
Aber andererseits ist es auch gut, dass sich die "neue" Rechte solchermaßen selbst demontiert.
Bleibt zu hoffen, dass ihr ein paar folgen werden und damit die AFD Fraktion eine weitere Schwächung erfährt.

Ich kann Frau Petry's

Schritt nachvollziehen. Aber es sieht nach einem privaten Racheakt aus und der Wähler wurde mit hineingezogen.

Wer sich jetzt wundert

und von Wahlbetrug redet, hat sich die Personen halt vorher nicht angeschaut, die er gewählt hat. Von Frau Petry im Besonderen, aber auch der AFD im Allgemeinen kann man doch nicht ernsthaft Konstanz und Tugendhaftigkeit erwarten. Wer da die Stimme gegeben hat, hat einen Blankoscheck ausgestellt und darf sich doch nicht wundern, wenn da jetzt von einigen oder vielen etwas ganz anderes herauskommt, als offenkundig angekündigt.

Protestler sind selten konstruktiv, deshalb gehören sie nicht ins Parlament sondern in die APO.

@Defender411 12:40

Frau Petry agiert 100% richtig, wenn sie aus der Partei austritt. Wie Sie es sagen hat die Führung in der Partei immer noch nicht verstanden, dass Rechtsradikale wie Björn Höcke der Partei extrem schaden. Es wäre gut wenn Frau Petry eine eigene Partei gemeinsam mit Marcus Pretzell und einigen anderen Mitstreitern, die auch den gemäßigteren Kurs folgen gründet. Es braucht eine national konservative Partei, die AfD kann dies jedoch nicht sein, weil sie mit der Duldung von rechtsradikalen Mitgliedern wie Höcke die Menschen abschreckt.

Die Frage ist was sie daraus macht.

Hat sie Geldkoffer von Schreiber genommen?
Hat sie die Asse gegen besseres Wissen zum Endlager gemacht was uns alle noch sehr teuer zu stehen kommt?
War sie bei der FDJ?
Usw.
Sie hat ein Direktmandat, oder nicht?
Wenn sie für das einsteht was sie in ihrem Wahlkampf versprochen hat ist sie besser als diejenigen die unter Fraktionszwang stimmen….

@Hepheistos um 12:37Uhr

Ich habe schon einmal versucht es Ihnen zu verklickern: Frau Petry hat ein Direktmandat errungen und braucht nicht wie Herr Gauland oder Frau Weidel einen Listenplatz um in den Bundestag zu kommen! Schauen Sie sich doch mal die Wahlergebnisse in den Wahlkreisen an, in denen die beiden angetreten sind! Ich bin neugierig,womit Sie dann Ihr "Petry-bashing" begründen wollen!

Respekt, denn diese Frau zeigt,

was anderen, vor allem den für dieses Wahlergebnis verantwortlichen politischen Führern fehlt: Rückgrat.
Sie zieht Konsequenzen, andere kleben an ihren Posten und leben weiter in ihrer Scheinwelt, in der der Wille des Volkes als nicht so wichtig abgetan wird.

@Gnom, um 11:53 auf AfD-Fraktion trifft sich: Wer folgt Petry?

Wie um alles in der Welt kommen sie darauf, dass Frau Petry ihr Mandat nicht wird ausüben können?
Sie ist gewählt, sogar direkt, ohne über einen Listenplatz zu kommen.
Und selbst dann, denn die Parteien müssen diese Liste vorher abgeben und können sie nicht nachträglich ändern. Und das hat auch einen Sinn.
Kein Abgeordneter muss einer Fraktion angehören, noch nicht einmal einer Partei.

Ein sicheres Pöstchen

im Mutterschutz, ohne viel Arbeit ..ist doch nett. Die monatliche Zahlung als Abgeordnete kann sie gut gebrauchen. Ein Kind ist teuer. Das dies bei uns möglich ist...ungeheuerlich.

Es ist charakterlos

sich von vielen eifrigen und engagierten Parteimitgliedern zum Erfolg tragen zu lassen, um diesen und den Wählern, die das entsprechende Kreuzchen setzten, Stunden nach der Wahl, den Stinkefinger zu zeigen.

Gespannt

Ich bin echt gespannt. Hoffentlich schafft sie es eine neue Partei zu gründen, welche sich aber von Rechtsextremisten klar distanziert und trotzdem rechts von der Union steht.

die Karawane zieht weiter

Immer wenn Parteivorsitzende plötzlich und überraschend austreten, wird der Untergang der verlassenen Partei prophezeit, aber das Gegenteil ist der Fall. Als Lafontaine über Nacht Ämter, Parteimitgliedschaft und Dienstwagen abgab, waren persönliche Eitelkeiten und übermäßiger Stolz die Ursache. In Saarbrücken hat er dann keiner Regierung mehr angehört. Der SPD hat der Weggang offensichtlich nicht geschadet. Schröder wurde nochmal wieder gewählt. Und Lucke erst. Diese 0,000 % Partei... Weiss jemand wie sie zur Zeit heißt?
Meine, die stolzen Demokraten oder so.

es war alles kalkül ... wahl in den deutschen bundes-

tag ... direktmandat ... kontroversen mit dem aktuellen vorstand ... einzug in das deutsche parlament ... absplitterung ... zunächst fraktionslos ... neugründung einer 'bürgerlichen' partei mit weiteren 'abweichlern' ...

und alles, weil es jetzt sorgenfrei mitfinanziert wird.

und das wollen alle bt-angehörigen der afd.
die deutsche sorgenfreiheit geniessen.

Frau Petry's Entscheidung ...

... aus der AfD auszutreten, hätte sie vor der Wahl kundtun müssen, damit die, die sie wählen, auch Bescheid wissen. Dann hätte sie sicherlich nicht das Direktmandat gewinnen können und wäre jetzt nicht im neuen Bundestag vertreten. Ich bin absolut kein AfD Unterstützer, aber in diesem Fall ist es Betrug an ihren Wählern/innen.
Trotzdem denke ich, dass die AfD sich im Laufe der Legislatur mit weiteren Austritten von Bundestagsabgeordneten gefasst machen muss, weil sie zu heterogen sind und Protest allein nicht zusammen hält. Wenn es um Strategien geht, wird man sehen, was bei denen auseinander geht. Zukunft gebe ich ihnen so nicht, da die CDU/CSU versuchen wird, den rechten Rand wieder zu gewinnen mit Themen, die sie vernachlässigt hat (Obergrenze für Zustrom, etc.); bin mal gespannt ...

Die neue "Volkspartei" bei der Arbeit

Wir erleben am Tag 2 nach der Wahl wie Intriganten, Egomane, Glücksritter von Rechtsaußen sich die Arbeit im Parlament vorstellen: Selbstbeschäftigung, Pläne schmieden wie am besten Steuergeld für zwei rechtsradikale Fraktionen eingefordert werden können, Redezeit beanspruchen, Posten absahnen. Und das "Volk"?

Anstatt auch nur irgendein Konzept für den Zusammenhalt dieser Gesellschaft zu haben, wird wie in den Landesparlamenten demnächst auch im Bundestag dilettiert und Ausschussarbeit geschwänzt.

Hauptsache ist der pöbelnde TV- oder youtube-Filterblasenauftrit, um die eigene Fan-Basis bei Laune zu halten. So wie das chaotische, unfähige & pathologische Vorbild aus dem Weißen Haus es täglich vormacht.

Sie ist.....

eine sehr Kluge Frau und die ewige Kritik Ihr gegenüber
ist unangebracht. Ihre alten Kollegen die jetzt von
Jagen reden, hat Sie schnell erkannt diese fallen zu lassen.
Wichtig, Sie hat was in Bewegung gebracht in der so
faulen und unbeweglich langweiligen Regierung.

Nicht nur betrug an den Wählern...

Abgesehen davon, dass sie sich in Sachsen wohl nicht mehr blicken lassen sollte, rate ich der AfD, zu prüfen, inwieweit man von Fr. Petri Wahlkampfmittel zurück fordern kann, die sie - wie man nun weis - für ihre ureigenen Zwecke missbraucht hat.

intelligenter schritt!

meine hochachtung vor dieser integren frau.

sie hat nie wirklich fuer die rechtsradikale unterwanderung der partei verantwortlich gemacht werden koennen. diese ist jedoch nun geschehen, und die einzige notbremse, die noch bleibt, liegt in der spaltung der partei, bevor sie im bundestag irgendetwas negatives anrichten kann.

hierzu hat sie lange genug taktisch geschwiegen, und nun wird sie wahrscheinlich mit einer halben(?) fraktion fraktionsloser ehemaliger AfD'ler ihre eigene suppe kochen.

ob man nun ihre kruden ideen zur homoehe oder das verhaeltnis zu putin teilt, sei einmal dahingestellt. ich werde auch diese fraktion nicht unterstuetzen/waehlen, weil ich der konservativen richtung nicht angehoere.

das aendert jedoch nichts an meiner einschaetzung der lage.

Petry wird wohl eine "

Petry wird wohl eine " gemäßigte " AfD gründen und möglichst viele Abgeordnete mitnehmen wollen. Es wird ja durchaus AfD Abgeordnete geben, die sich von den " ganz Rechten " distanzieren wollen. Wie viele den Mut dazu haben werden bleibt abzuwarten.

@Courtney um 11:15 auf AfD-Fraktion trifft sich: Wer folgt Petry

Es gibt keinen Fraktionszwang.
Und es hat ihn in Wirklichkeit auch nie gegeben.
Und gerade das macht Frau Petry gerade deutlich.
Das was damit gemeint ist, ist eine Aufforderung an die Abgeordneten einer Partei, so abzustimmen wie es von der Fraktionssitzung, oder der gesamten Partei auf einem Parteitag beschlossen wurde. In bestimmten Fällen sollen die Abgeordneten jedoch nur ihrem eigenen Gewissen folgen.
Das außer bei Personalenscheidungen offen abgestimmt wird, hat übrigens auch damit zu tun, dass die Bürger sehen können sollen, wie ihre Abgeordneten, z.B. aus dem eigenen Wahlkreis, abgestimmt haben.

@Defender411 12:40

"Ich sehe dies als Wählertäuschung an. Man lässt sich, unter dem Deckmantel einer Partei, in den Bundestag wählen und tritt dann aus eben dieser Partei aus."
Das ist keine Wählertäuschung. Es kann sein, dass Sie den Sinn der Erststimme nicht richtig verstanden haben. Dort wird sich persönlich (!!) um ein Direktmandat für das zu wählende Parlament beworben und eben NICHT im Namen irgeneiner Partei. Diese zu wählen wäre dann Sinn der Zweitstimme.
Es können sich übrigens auch parteilose Personen um Direktmandate bewerben.

Frau Petra ist immer eine Alternative , ...

... zum dumpfdeutschen Rest der AfD-Führung.
Das die AfD ein politisches Talent verliert, merkt auch Gauland.

Schlechte Entscheidung

Das Schiff kränkt leicht nach Steuerbord und anstatt es versuchen zu stabilisieren, springt sie lieber ab.

Sie hat mit Sachsen doch einen starken Landesverband. Wie wäre es einfach sich auf diesen zurückzuziehen und von dort aus Einfluss nehmen? So ein Hick hack, der jetzt betrieben wird, lässt nur Verlierer übrig. Gerade dort, wo Leute eine Kehrtwende zu der unrationalen aber politisch korrekten Politik gewünscht hätten.

Aufstieg und Fall der Petry

Über Petry wird man später schreiben: Sie hatte die Chance gehabt, die pol. Gesellschaft in Dtl. völlig neu zu gestalten. Durch ihre Unfähigkeit zu Teamfähigkeit und Kompromisserarbeitung und zu mangelnder Überzeugungsfähigkeit durchsetzt mit übertriebenen Ehrgeiz hat sie sich früh ins pol. Aus gestellt.

"Eilmeldung" ??????

Und es geht wieder los, dass sämtliche Medien auf jeden F..z, der im Zusammenhang mit der afd losgelassen wird, sofort reagieren Möglichst in fetten Lettern als hochgradig wichtige Eilmeldung auf der Ersten Seite.
Talks-Shows werden bevorzugt wieder den Gauland einladen MÜSSEN !!, da andere Vertreter bei unangenehmen Fragen ja eh konsequent die Diskussion verlassen, um die quotenreisserichen Meldung stundenlang wieder aufzuarbeiten.
Das die Medien "mitgeholfen" haben, die "a auch immer d", der breiten Bevälkerung aktuell zu halten, wird selbstverständlich, s. Sendung 25.09.2017 hart-aber-fair, heftigst widersprochen. Ich habe schon die Startseite meines Browsers geändert, um nicht mit absolut unwichtigen "Eilmeldungen" begrüsst zu werden.

Wählertäuschung

Ich bin zwar AfD Wähler, was diese Dame aber hier veranstaltet ist genau das Verhalten von Mitgliedern sog. etablierter "Volksparteien" wogegen die AfD u.a. angetreten ist. Sie hat es schon geschafft den bürgerlichen Teil um und mit Prof. Lucke zu vergraulen und jetzt Mißbraucht sie das Direktmandat, welches Ihr vom Souverän in Ihrem Wahlkreis verliehen wurde. In bestem Treu und Glauben. Jetzt hoffe ich auf Neuwahlen, damit dieser Fehler, nicht mit der Wahl der AfD an sich, aber der von Frau Petry korrigiert werden kann. Hochmut kommt vor dem Fall.

Unten

Soll sie gehen. Dann aber schnell Neuwahlen ausschreiben, und die AfD wird Mühe haben, noch über die 5 % zu kommen.
Bei aller Freude über diese Entwicklung - aber dümmer geht's nimmer! Oder ist Frau Petry ein UBoot?

Typisch Polulisten: Wegrennen nach der Wahl

Das erinnert mich an das Verhalten von Nigel Farage nach dem Brexit Votum: Große Klappe und dann Wegrennen vor der Verantwortung.
Die Wähler von Fr. Petry und H. Pretzell sollte sich diese beiden genau merken. Egal welche Partei die nun gründen, jeder weis jetzt, was passiert, wenn man sie wählt: Fahnenflucht. Es ist gut, dass dieses erbärmliche, eingebildete und rücksichtslose Paar komplett aus der Politik in Deutschland verschwindet.

"Die AFD hat viele positive

"Die AFD hat viele positive Ziele in ihrem Wahlprogramm definiert."

Welche genau meinen Sie?

Licht auf den Charakter

Es hat keinen neuen Vorfall am gegeben, der es verständlich machte, sofort die Konsequenzen zu ziehen.
Nein, dieser Schritt war vorher geplant, ab wann auch immer.
Die Redlichkeit eines solchen Vorgehens darf in Frage gestellt werden.
Andererseits hat sie ihr Direktmandat gewonnen; ihre Wähler/innen hätten die Möglichkeit gehabt, ihr nicht die Erststimme zu geben, sondern nur die Zweitstimme für die Partei, wenn sie sie als Person nicht hätten unterstützen wollen. Da dies aber nicht der Fall ist, sollte man mit dem Wort "Wahlbetrug" vorsichtig sein, sie hat als Person die meisten Stimmen ihres Wahlkreises auf sich vereinigen können.
Dennoch wirft dieser Vorgang wie andere in der Vergangenheit ein bestimmtes Licht auf den Charakter der beteiligten Personen der AfD. Wie so eine positive Erneuerung politischen Wirkens in Deutschland erfolgen soll (was ja mal behauptet wurde), bleibt mir nach wie vor schleierhaft.

Gauland: "Wir verlieren ein Talent."

Vor allem verliert man wieder einmal eine Person des "gemäßigten" Flügels - Zwar war auch Frauke Petry national- konservativ, aber wollte die Partei doch wenigstens koalitions- und/ oder gar regierungsfähig machen. Das gewünschte Parteiausschlussverfahren gegen Herrn Höcke war da ein Indiz.

Richtungstendenz für die AfD: Stramm rechts.

Na Ja

Das gab es auch schon in der CDU das er sich als Ministerpräsident wählen ließ und noch vor der Wahl rumtönte das er in seinem Bundesland bliebe, er ging dann doch noch nach Berlin um weiter „Karriere „ zu machen.

Preisfrage ohne Preis: Wer war das wohl?

Oder der Spitzenkandidat der CSU, Herr Herrnann, jetzt will er auf einmal doch nicht nach Berlin.

Oder Herr Seehofer wollte die Zusammenarbeit mit der CDU kündigen, 1 Stunde später doch nicht.

Politik Wahrheiten und ihre Halbwertszeiten sind halt so eine Sache die ihre ureigenste Logik haben, Grins.

Nach der Wahl ... wer das glaubt

Die gesamte AfD-Führung wusste von der Spaltung schon vor der Wahl. Der Kuchen der geteilt werden soll, sollte aber möglichst groß sein.

Der Wähler ist nun doch nur das Schlachtvieh der AfD. Ist das jetzt schon "etabliert"?

Sehr schade

Ich finde es sehr schade das Frauke Petry die Partei verlässt. Die kleine, unermüdliche, intelektuelle Kämpferin die (wie ich finde) der Partei zu einem positiveren Image verholfen hat. Einzig Wagenknecht spielt meiner Meinung nach in der gleich hohen Liga in unserem politischen Umfeld. Aber Petry steht zu Ihrer Überzeugung und das muss man hoch anerkennen. Wirklich sehr schade wie ich finde.

12:40 Defender411

Nach der Wahl haben manche AfD Politiker gezeigt das sie nicht zu konstruktive Politik fähig sind. "Wir holen unser Land zurück", und "wir werden Merkel jagen" ist eine Wortwahl aus dunkle Zeiten.
Petry ist sehr konservativ, aber nicht extrem rechts. Mit Gauland und Weidel steht die AfD da wo die NPD zu finden ist. Das kann kein vernünftig denkende Politiker akzeptieren.

@Defender411- Petry hätte besser VOR der Wahl abtreten sollen

Ich sehe dies als Wählertäuschung an

Kennen Sie unser Wahlrecht ?

Frau Petry wurde direkt von Menschen welche Sie und ihre Politik wollten gewählt
und nicht über eine Parteien Wahlliste.

Etwas besseres...

...kann unserer Demokratie doch gar nicht passieren. Der politische Landschaft rechtsaußen in Deutschland fehlt - Gott sei Dank - eine Führer-Figur, der die unterschiedlichen Gruppierungen unter seinen Fittichen hat. Solange sich diese Spezies benehmen wie die Goten bei Asterix mache ich mir da gar keine Gedanken :-)

Yep!

Was für ein kluger Schachzug, Frau Petry! Auch wenn das Ganze wenig elegant, eher korrupt, daherkommt.
Und wann genau isses denn soweit? Eine(r) weniger in diesem Club ist immer gut.

@Strubbi

"Nach der Wahl haben manche AfD Politiker gezeigt das sie nicht zu konstruktive Politik fähig sind. "Wir holen unser Land zurück", und "wir werden Merkel jagen" ist eine Wortwahl aus dunkle Zeiten.
Petry ist sehr konservativ, aber nicht extrem rechts. Mit Gauland und Weidel steht die AfD da wo die NPD zu finden ist. Das kann kein vernünftig denkende Politiker akzeptieren."

Frau Petry also die Gemäßigte?
Vielleicht können Sie sich an den Schießbefehl von Frau Petry erinnern.
Keiner von den Nazis Gauland, Weidel, selbst Höcke wollte auf Flüchtlinge schießen aber Frau Petry.

Ich kann mir die Antwort vorstellen. Man habe es ihr aus dem Mund rausgeholt. Eigentlich wollte sie das nicht so formulieren.

Sie hat es aber sehr gut vermasselt.

Es geht hier nicht darum sondern nur um die Person Petry. Sie werden es nicht verstehen.

Spaltung

Die Spaltung der AfD ist unausweichlich. Es müsste eine systemkonforme konservative AfD und eine rechtsextreme nationale AfD geben, dann wäre alles abgedeckt.

Politisch unanständig und egoistisch

Ich bin ziemlich überrascht als Befürworter der AfD- Positionen über den Rücktritt der Petry.
Die Tatsache, dass die AfD Frau Petry politisch groß gemacht hat und ihr dann die AfD-Wähler erst einen Direktmandat bescherten in Sachsen, steht demgegenüber ihr Verhalten kontraproduktiv als politische Führungsgröße.
Und dann einen Tag nach der BTW diese Show auch noch vor der Bundespressekonferenz abzuhalten und ihrer Partei so dermaßen in den Rücken zu fallen, zeigt, dass Petry nicht daran interessiert ist, ihrem Wählerauftrag gerecht zu werden, und dieses Land mitzugestalten. Und ihr Ehegatte trottet seiner Frau auch noch hinterher und folgt ihr Schritt auf Tritt.
Tja, dann sage ich nur TSCHÜSS dazu und auf Nimmerwiedersehen. Eine neue Partei "Die Petrys" wird genauso scheitern wie die "ALFA" von Lucke und alsbald in die Bedeutungslosigkeit der "Sonstigen" verschwinden. Dagegen wird die AfD ab nun an an politischer Bedeutung zunehmen und sich hoffentlich etablieren in 4 Jahren.

Frau Petry = gemäßigt?

Hat Frau Petry nicht vor einem Jahr dafür plädiert, dass der Begriff "völkisch" wieder salonfähig wird? Da kann ich nur lachen, dass die "arme und gemäßigte" Frau Petry von den extremen Kräften aus der AfD verdrängt wurde. Ein geplanter Schachzug zur Vergrößerung der eigenen Macht. Und die Opferrolle einnehmen - das können alle AfD´ler sehr gut.

Ich verstehe es eigentlich

Ich verstehe es eigentlich nicht, dass Frau Petry geht (aber ich mag die AFD auch nicht, und bin guter Laune deshalb). Was will sie denn jetzt machen? Oder ist der Freiheitsdrang, das sagen zu können, was sie will, größer? Kann es sein, dass sie sich von einer (/dieser) Partei eingeengt fühlte? Wir werden sehen, die nächsten Monate werden vermutlich Antworten geben-.

Strategie

Petri wittert die nationalliberale Marktlücke zwischen AfD und CDU. Nun hat sie 2 Jahre um wieder eine neue Partei aufzubauen. Ziel wäre bestimmt eine Koaltion zur Sachsenwahl Sommer 2019, entweder mit der CDU oder der AfD... Da die Faktoren, die die AfD großmachten (Merkels Borniertheit und Machtgier, der Migrationsdruck und die internationale Vereinsamung Deutschlands) bestehen bleiben werden, hat Petri eine gute Chance.

Jetzt noch 3 Monate warten ...

und sehen, wie sich der Austritt auf die Afd auswirkt. Vermutlich zerlegt sich die Partei.
Evtl. gründet Frau Petry eine weitere Partei, der sicher einige aus der Afd folgen werden, endet aber ähnlich wie Lucke's Partei Alfa (LKR).

In der Zwischenzeit verhandelt Frau Merkel in aller Ruhe die "Jamaika" Variante, die am Ende (in ein 3 Monaten) alternativlos doch nicht zusammenfindet.

Nach 2 Monaten können schon ein paar Meinungsumfragen gestartet werden - mit Werten um die 5% für die Afd - und dann setzt Frau Merkel Neuwahlen an.

=> Es wird eine geringere Wahlbeteiligung geben, die Afd kämpft bei ca. 5% um den Einzug ins Parlament.
Der Wahlkampf der etablierten Parteien wird korrigiert, die Wahlkampfthemen sind zukunftsorientiert und die Medien machen im Umgang mit der Afd auch alles besser.
Frau Petry schafft's leider nicht mehr in den Bundestag.
Die Afd mit um die 5-6% wird im Bundestag alle Abgeordneten zu einer besseren Politik animieren. Der Bürger ist endlich zufrieden.
;-)

legeres21, 12:55

||Hoffentlich schafft sie es eine neue Partei zu gründen, welche sich aber von Rechtsextremisten klar distanziert und trotzdem rechts von der Union steht.||

Wie soll das denn gehen, wo doch bereits in cdU und csU verkappte Rechtsextremisten Mitglied sind?

Jetzt noch 3 Monate warten ...

und sehen, wie sich der Austritt auf die Afd auswirkt. Vermutlich zerlegt sich die Partei.
Evtl. gründet Frau Petry eine weitere Partei, der sicher einige aus der Afd folgen werden, endet aber ähnlich wie Lucke's Partei Alfa (LKR).

In der Zwischenzeit verhandelt Frau Merkel in aller Ruhe die "Jamaika" Variante, die am Ende (in ein 3 Monaten) alternativlos doch nicht zusammenfindet.

Nach 2 Monaten können schon ein paar Meinungsumfragen gestartet werden - mit Werten um die 5% für die Afd - und dann setzt Frau Merkel Neuwahlen an.

=> Es wird eine geringere Wahlbeteiligung geben, die Afd kämpft bei ca. 5% um den Einzug ins Parlament.
Der Wahlkampf der etablierten Parteien wird korrigiert, die Wahlkampfthemen sind zukunftsorientiert und die Medien machen im Umgang mit der Afd auch alles besser.
Frau Petry schafft's leider nicht mehr in den Bundestag.
Die Afd mit um die 5-6% wird im Bundestag alle Abgeordneten zu einer besseren Politik animieren. Der Bürger ist endlich zufrieden.
;-)

Frau Petra ist doch nicht

Nur wegen der Afd gewählt worden!
Frau Merkel wird doch auch wegen Frau Merkel
Gewählt!
Ich bin kein Freund von beiden!
Ganz im Gegenteil, die Afd und die CDU
Sind für mich nicht wählbar.
Jedoch hat Frau Petry im Vergleich zur Afd noch etwas
Hirn! Was man mit Sicherheit nicht von
Ihren Kollegen sagen kann.
Mal sehen wie es heute nach der Posten Verteilung
Aussieht.
Abwarten und Tee trinken!

Ermittlungsverfahren

Gegen Petry wird wegen Meineids ermittelt. Bereits Ende des letzten Monats wurde ihre Imunität aufgehoben.

Ihr Rücktritt erfolgt aber verspätet. Es ist zwar verständlich, dass sie sich erst an ein Bundestagsmandat klammert, bevor sie von ihren Parteiämtern zurück tritt. Aber guter Stil ist dies nicht.

Petry gehört dem völkisch-konservativen Flügel an. Ihr Rücktritt berfreit und entlastet die AfD. Nach dem Petry den wirtschaftsliberalen Parteigründer Luke aus der Partei gedrängt hat, wird sie nun ebenfalls aus der AfD heraus komplementiert. Das ist gerecht.

Was soll daran Wählertäuschung sein?

Mich freut es, wenn sich die AfD zerlegt. Frauke Petry gehören zwar nicht meine Sympathien, aber ich finde ihr Vorgehen einwandfrei. Immerhin haben die Rechtsaussen der AfD die Partei gekapert, um aus ihr eine nationalistische, populistische Partei zu machen. Jedenfalls haben die meisten AfD-Wähler scheinbar nichts mit den ultrarechten Strömungen am Hut. Und Gauland hat die ganze Zeit über vorgegeben, es handele sich um eine ganz normale, konservative Partei, was die jetzigen Parteiaustritte widerlegen.
Nicht Petry hat die Wähler getäuscht, sondern die Gaulands und Weidels.
Wenn jetzt die Rechtsaussen der AfD den Parteiaustritt von Petry fordern, ist das zwar konsequent, aber gleichzeitig ein moralisches Eigentor, wenn gleichzeitig ein Höcke in der Partei bleiben darf.

Machtausbau um jeden Preis

Das zeigt für mich, wie wenig Vertrauen in dieser Partei herrscht. Ohne Ankündigung einfach aufstehen und gehen. Ein echter Hammer.

Finde ich aber gut. Wenns weiter in dem Tempo geht, haben wir statt einer AfD vielleicht 94 Einzelkämpfer im Parlament sitzen. Die AfD kämpft mehr mit sich selbst als gegen die anderen Parteien. Soll mir recht sein. :-)

13:09, Izmi

>>Oder ist Frau Petry ein UBoot?<<

Sollten Sie diese Verschwörungstheorie für wahrscheinlich halten, dann lägen Sie mit dem rechten Flügel der AfD auf einer Linie.

Frau Petry ...

... hat die Machtprobe schon einmal durch und verloren.

Jetzt versucht die es wieder.
Scheint recht lernresistent zu sein.

Oder einfach nur an grenzenloser Selbstüberschätzung zu leiden.

Der übriggebliebene Kern der AfD wird immer rechter.

Erst trat Lucke aus, der noch nicht wirklich rechtsnational war. Jetzt tritt schon wieder eine absolut führende Person aus, die nicht zu den extrem Rechten in der AfD gehörte.

Mir scheint, von der AfD wird am Ende nur ein harter Kern an extrem Rechten übrig bleiben. Vielleicht zersetzt sich der dann auch noch, so wie es bei rechten Parteien schon oft zu beobachten war.

13:16 von Strubbi

das sie nicht zu konstruktive Politik fähig sind. "wir werden Merkel jagen" ist eine Wortwahl aus dunkle Zeiten.
.
wir werden die Regierung jagen sagte der Gauland ....
was sagte am 25. 02. 2009 der Müntefering beim Politischen Aschermittwoch der SPD in Ludwigsburg in Bezug auf Länder mit niedrigerem Steuersatz als in Deutschland:
„Früher hätte man dort Soldaten hingeschickt
der Jean-Claude Juncker damals Premier in Luxemburg zeigte sich daraufhin empört
und im Schweizer Parlament fand seine Aussage ebenfalls ein negatives Echo
.
meine Güte .....

Ob das....

.... wirklich ein kluger und durchdachter Schachzug dieser Frau und von einigen ihrer Freunde ist wird sich erst später einmal herausstellen. Auf alle Fälle haben diese Leute nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten im Parlament aktiv etwas mitzugestalten.

Karl Klammer 13.16h

Vielleicht "kennen" Sie unser Wahlrecht, verstanden haben Sie es offensichtlich nicht.

Auch das gewonnene Direktmandat ist von der Partei nicht zu trennen, da diese angebliche Dame das Direktmandat nie gewonnen hätte, wären ihre Trennungspläne nicht geheim gehalten worden. So einfach ist das, wenn man die Angelegenheit sachlich und nicht ideologisch-emotional angeht.

Bei der AfD wundert einen nichts mehr

Immer wider werden Zitate aus dem Zusammenhang gerissen, um die AfD in ein schlechtes Licht zu setzen (sagen die gebetsmühlenartig). Jede Frage eines Journalisten wird nicht etwa sachlich berantwortet, sondern als Unterstellung abgewiesen. Über Vorschläge der Parteivorsitzenden beschließt die Versammlung NICHT abzustimmen, welches man als absoluten Beweis für Demokratie werten kann, und die SCHWEIZERIN Weidel, verheiratet mit einer Dame aus Sri Lanka kämpft für "Deutschland den Deutschen" und die "Traditionelle Familie" sowie gegen Ausländer. Da fügt sich doch der Austritt der Vorsitzenden nahtlos in die Parteilogik ein. Deutschland, Deutschland!

Strubbi 13.16h

Petrys Definition zu "völkisch" haben Sie wohl vergessen.

Vergessen habe ich anscheinend hingegen, wann Weidel rechtsextrem war. Klären Sie mich auf...

Wenn Sie i.Ü. die Wortwahl von Schulz vernommen haben, dann schmeißt offensichtlich nicht nur die AfD mit Dreck...

Hmmm ?

Vorhin habe ich gelesen, lesen müssen, dass sich Frau Petry zuletzt wohl häufiger heimlich mit Teilen der sächsischen CDU-Fraktion getroffen hat und auch bereits im Kanzleramt vorstellig gewordern sein soll.

Davon soll die AfD-Parteispitze seit längerem gewusst haben.

Wenn dies alles stimmen sollte, Frau Petry also der AfD (der eigenen Partei) vor der Wahl in den Rücken gefallen ist und die Wähler ihres Wahlkreises betrog,...wäre das WAS ?

Wer würde eine solche Person noch in seinen Reihen dulden ?
Sie wollte alles sein, Parteichefin und alleinige Spitzenkandidatin. Das wollte die Partei aber nicht !

Rührt daher ihr fieser Eifer, ihr erbärmlicher Rachefeldzug ?

AfD und Medien sollten sich von dieser Dame schnellstmöglich verabschieden und ihr auf keinen Fall noch einmal eine Bühne bieten.

Dann wird sie alsbald dahin verschwinden, wo sie hingehört. In die Bedeutungslosigkeit !

Schade !

Für mich war die hier so vielgescholtene Frau Petry d a s sympathische Gesicht der AfD - und ich werde sie bestimmt vermissen. Was schließlich zu ihrer Reaktion geführt hat, werden wir hoffentlich irgendwann erfahren. Die z.T. wüsten Beschimpfungen (vermutlich nicht nur hier im Forum) hat sie meiner Ansicht nach nicht verdient. Sie ist nun MDB und in keine Fraktion eingebunden, was evtl. mehr Zeit für die große Familie bedeuten kann. Ich danke ihr für ihre bisher geleistete Arbeit und wünsche ihr für ihre Zukunft alles Gute !

Unaufhaltsamer Rechtsdrall der AfD

Der Rechtsdrall der AfD geht unaufhaltsam weiter. Erst ist Lucke daran gescheitert, den rechtsextremen Flügel zu bändigen bzw. loszuwerden, und jetzt Petry. Mittlerweile haben die Gaulands und Höckes ganz klar das Sagen in der Partei.

Einst unter Lucke und Henkel als "Professorenpartei" angetreten, heute eine NPD Light mit Stammtischparolen auf unterstem Niveau.

Mal schauen, wie lange Weidel noch als angeblich wirtschaftsliberales Feigenblatt fungieren will. Wobei sie mittlerweile den Rechtsextremen so überzeugend nach dem Mund redet, dass man sich fragt, ob sie tatsächlich selbst von Anfang an eine von ihnen war.

So mancher bürgerliche Protestwähler wird noch bitter bereuen, wem er da seine Stimme gegeben hat. Ich kann ja nachvollziehen, dass man mit Merkels Politik in der Euro- oder in der Flüchtlingskrise unzufrieden ist. Ich bin das auch. Aber ich würde deshalb nie im Leben eine Partei wählen, in der einer wie Höcke sitzt.

Orfee 15.32h

Den "Schießbefehl" gab es in dieser Form nicht, sondern den Verweis auf die Rechtslage. Und dieser kam m.E. von Fr. von Storch.

Petry war diejenige, die den Begriff 'völkisch' rehabilitieren wollte.

pfitch 15.53h

Aha...

Und Sie meinen, Petry hätte als unabhängige Kandidatin und ohne Wahlkampfhilfe der AfD dasselbe Ergebnis erreicht? Guten Morgen...

1 Beispiel

@13:12 von Madaya
z.B. steht im Wahlprogramm der AFD unter 1.5 Freie Listenwahl – „Verkleinerung des fast 700 Abgeordnete umfassenden Bundestags auf unter 500 erreichen“!

@Erich Kästner

"Der übriggebliebene Kern der AfD wird immer rechter"

Herr Bystron fand eine gute Antwort dazu. Wir biegen ständig nach rechts, daß wir wieder von links reinkommen. :-)

Frau Merkel wollte diese Rolle nicht übernehmen als Fremdhasser da zu stehen, wenn sie die Grenze zu macht. Es geht ihr ja schließlich um ihr Gesicht.

Die AFD war so mutig und hat gesagt so kann es nicht weiter gehen. Also Grenzen zu. Sie hat diese Rolle übernommen. Egal was man da macht. Es wäre nicht möglich gewesen sich diese Vorwürfe mit Nazis oder Fremdhasser zu ersparen.

Keine andere Partei will auch deswegen mit AFD zusammen arbeiten, weil man tierisch davon Angst hat als Fremdenhasser oder Nazi bezeichnet zu werden.
Deswegen wird es in Deutschland niemals ein Grenzschutz geben auch wenn noch mehr Millionen Menschen einreisen und es noch schlimmer wird wie 2015.

@Caligula17 - 13:07

"Über Petry wird man später schreiben: Sie hatte die Chance gehabt, die pol. Gesellschaft in Dtl. völlig neu zu gestalten. Durch ihre Unfähigkeit zu Teamfähigkeit und Kompromisserarbeitung und zu mangelnder Überzeugungsfähigkeit durchsetzt mit übertriebenen Ehrgeiz hat sie sich früh ins pol. Aus gestellt."

Man könnte auch heute schon schreiben:
Wo Hellblau sich immer mehr zu Braun verfärbt, beginnt es zu stinken.
Frauke Petrys Geruchssinn scheint noch intakt zu sein.

@Emil66

"War sie bei der FDJ?"
Sie offenbaren eine ganz eklatante Wissenslücke: In der FDJ war fast jeder DDR Bürger, wenn er denn vor dem Fall der Mauer das Alter dafür erreicht hatte und das Thälmann-Pionier Halstuch ablegte. Mit Ihrer Frage in dem von Ihnen gebildeten Zusammenhang verachten Sie Millionen von ehemaligen DDR Bürgern und unterstellen ihnen den Hang zur Unseriösität.

re 16:19 von Minotauros

>>Vergessen habe ich anscheinend hingegen, wann Weidel rechtsextrem war. Klären Sie mich auf...<<

Beispiel: "Alice Weidel rechtfertigt den Spruch ihres Kollegen Alexander Gaulands, SPD-Politikerin Aydan Özoguz zu „entsorgen“. Über die Wortwahl lasse sich streiten, findet sie. In der Sache habe er aber recht."

Wenn man eine in Hamburg geborene Deutsche mit deutschem Pass in Anatolien "entsorgen" möchte, ist das rechtsextrem! Außerdem hat Frau Weidel ein Problem mit der Neutralität: Frauen dürfen ein Kreuz tragen, ein Kopftuch allerdings nicht. Und Frau Weidel benutzt ebenfalls öfter das Wort "Schuldkult" (dieses Wort ist eigentlich nur im rechtsextremen Lager gebräuchlich).

@um 16:24 von Hille-SH

"Vorhin habe ich gelesen, lesen müssen, dass sich Frau Petry zuletzt wohl häufiger heimlich mit Teilen der sächsischen CDU-Fraktion getroffen hat und auch bereits im Kanzleramt vorstellig gewordern sein soll."

In den AFD-Publikationen erscheinen gerade zig V-Theorien bzgl. Petrys Abgang. Sie sollten diese unobjektiven, aus Hass und Enttäuschung heraus geschriebenen Artikel nicht zu ernst nehmen.

Es wird sogar behauptet, das (wer wohl - na klar)= Soros höchstpersönlich dahinter steckt.

Auf jeden Fall viel Stoff für ordentlichen Fernseh- oder Kinoklamauk.

@Hille-SH 16:24

Sie und andere AfD Fans kommen doch nur nicht darauf klar, dass jemand innerhalb der AfD aufmuckt und Dinge anspricht die offensichtlich sind. Frau Petry wurde aus der AfD weggeekelt bezw rausgemobbt. Mat hat sie seit über einem halben jahr pausenlos fertig gemacht und diffamiert. Dies scheint Sie und andere die immer noch unkritisch zur restlichen AfD stehen nicht zu kratzen. Die AfD wird aus dieser Geschichte als Verlierer rausgehen, denn Sie können davon ausgehen, dass Frau Petry morgen bei Frau Maischberger auspackt und genau sagt wie sich da einige Leute in der AfD verhalten haben. Petry reagiert richtig, sie reagiert konsequent und anstatt auf ihr rumzutrampeln und sie zu beschimpfen wie es auf Petry FB Seite der Fall ist, sollten sich Mitglieder, Anhänger und Politiker der AfD mal fragen was man falsch gemacht hat.

@Minotauros 16:19

Frau Weidel ist eine Lachnummer die vielleicht bei AfD Fans ankommt, beim Rest der Bevölkerung sorgt diese Frau für belustigung und ernst nimmt die niemand. Dies sieht bei Frauke Petry etwas anders aus. Weidel hat mehr als einmal rechtsextreme Positionen rausgehauen.

@Minotauros 16:19

Frau Weidel ist eine Lachnummer die vielleicht bei AfD Fans ankommt, beim Rest der Bevölkerung sorgt diese Frau für belustigung und ernst nimmt die niemand. Dies sieht bei Frauke Petry etwas anders aus. Weidel hat mehr als einmal rechtsextreme Positionen rausgehauen.

@naiver Positivdenker

"Respekt, denn diese Frau zeigt, was anderen, vor allem den für dieses Wahlergebnis verantwortlichen politischen Führern fehlt: Rückgrat.
Sie zieht Konsequenzen, andere kleben an ihren Posten und leben weiter in ihrer Scheinwelt, in der der Wille des Volkes als nicht so wichtig abgetan wird."

Ach ja: das an-dem-Posten-kleben und "Rückgrat". Ich habe noch nicht gehört, dass Frau Petry auf den Sitz im Bundestag verzichten wird. Sie vielleicht? Ohne die AfD hätte sie niemals das Direktmandat geholt.

@Minotauros 16:14

Das Direktmandat ist von der Partei zu trennen. Sie sollten mal damit klarkommen, dass die AfD hier nicht als Sieger rausgehen wird in diesem Kampf. Vergessen Sie dies ganz schnell, Frauke Petry ist nicht Bernd Lucke. Absolut unfug zu behaupen Sie hätte das Mandat nicht gewonnen, dies wissen Sie genau woher? Man kann sich die Wahrheit auch so drehen wie man mag nicht wahr? Das Direktmandat hat Frauke Petry gewonnen und daher wird sie es auch wahrnehmen. Völlig egal was Sie, Herr Höcke, Herr Gauland oder sonst ein AfD'ler dazu sagen.

16:24, Hille-SH

>>Vorhin habe ich gelesen, lesen müssen, dass sich Frau Petry zuletzt wohl häufiger heimlich mit Teilen der sächsischen CDU-Fraktion getroffen hat und auch bereits im Kanzleramt vorstellig gewordern sein soll.

Davon soll die AfD-Parteispitze seit längerem gewusst haben.<<

Geheimtreffen mit sächsischer CDU und Besuche im Kanzleramt?

Und das mit Wissen der AfD-Spitze?

Also entweder geheim oder mit Wissen der Parteiführung. Beides zusammen geht nicht.

@staakener 16:14

Marcus Pretzell geht nicht einfach so aus der AfD raus. Er weis schon ganz genau, warum er sagt, dass er nicht optimistisch ist, dass die AfD gute Zukunftschancen als Partei hat. Sowas haut man nicht raus, wenn man sich dessen nicht 100% sicher ist.

@Ullrich Heinrich

"Das ist keine Wählertäuschung. Es kann sein, dass Sie den Sinn der Erststimme nicht richtig verstanden haben. Dort wird sich persönlich (!!) um ein Direktmandat für das zu wählende Parlament beworben und eben NICHT im Namen irgeneiner Partei."

Und Sie glauben wirklich, dass Frau Petry ohne die AfD dieses Direktmandat geholt hätte?

@Tagesrückblick 15:37 Uhr

Mich würde interessieren, was Sie hoffen, wie sich die AfD im Bundestag etablieren soll? Mit Personen wie Gauland und Weidel? Mit offen rechtspopulistischen Forderungen? Wie Trumpp in Amerika? Wie der Front National in Frankreich? Was sind die Forderungen der AfD, die Sie zur Hoffnung bringen, dass diese Partei sich nicht zerlegt wie Kleinholz? Ich glaube, hier ist bei vielen Wählern schlicht der "Wunsch Vater des Gedankens" und die Hoffnung ihre Stimme nicht sinnlos verschenkt zu haben, zum Nachteil von Demokratie, Rechtsstaat, Bürgerrechten und der eigenen politischen Partizipation.

@Tagesrückblick 15:37

Sehen Sie niemand verbietet Ihnen diese Sicht. Bei einem liegen Sie allerdings völlig falsch. Ohne Petry gäbe es die AfD höchstwahrscheinlich gar nicht mehr. Insofern ist es schon interessant wie Sie darauf kommen, Petry sollte dankbar sein und die AfD habe sie groß gemacht. Sie haben in Ihrer Analyse eines mal ganz fein vergessen. Die Partei ist Frau Petry in den letzten Monaten komplett in den Rücken gefallen, dies scheint Sie offensichtlich nicht zu stören. Diese überhebliche Art in der Ausdrucksweise sollte man sich genrell abgewöhnen in der AfD, sowas kommt gar nicht gut an, so holt man keine neuen Wähler.

Die AfD sollte schnellstmöglich …

… die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beantragen.

Arbeitstitel: "U-Boote, Wählertäuschung und -verdummung".

Viel Erfolg dabei!

P.S.: Höre eben, auch Markus Pretzell will aus der AfD austreten. Dann können die beiden ja eine neue Partei gründen.

Arbeitstitel: "Die Petry-Family".

Auch hierfür viel Erfolg!
Macht der AfD noch ein paar Gestalten abspenstig, und zerlegt euch dann gegenseitig!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Petry tritt aus AfD aus“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/127360/afd-fraktion-spaltpilz-petry

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: