Kommentare

Werbung oder Stimmen zählen zählt für die Karriere?

Ja, jede Stimme zählt . . . auch für die "Alternative" zur CDU, SPD & Co. . .
:
Zum Glück gibt es überhaupt eine ! Damit gemeint nur sachliche Politiker, weniger die peinlichen Rassisten unter den Anhängern
Man kann natürlich auch Parteien wählen die sich zum Spaß aufgestellt haben - wie "Die Partei" (einer Satirezeitschrift) oder die 3 kommunistischen Parteien die es hier erstaunlicher Weise auch gibt . . . nix von den DDR-Zeiten gelernt___Die letzteren 3 würden daraus, wie es im Sozialismus ja Tradition ist, daraus eine EINZIGE Partei (nach Vorbild Russlands, Chinas oder Nord-Koreas) machen.. . . . dann wäre es vermutlich aber ganz rasch Schluß mit Lustig.

Nur gut

das ich dort nicht gemeldet bin, und auch weder Chrome noch die Browser-Erweitung nutze.
Bei TS und allen anderen Deutschen Seiten gibt es reichlich Wahl zu sehen.

Gruß

Analyseprojekte

Ich unterstütze selber mit einer Extension so ein Projekt bei Google Chrome, Datenspende Bundestagswahl 2017. Bin mal gespannt was die herausfinden.
Normal nutze ich werbefreie Browser und beteilige mich nicht aktiv am Facebook-Datenkrake, Twitter, Instagram . Als ich jetzt einen Browser mal "offen" gelassen habe war ich echt erstaunt, wie ich mit Werbung zugeballert wurde. Vor allem wenn ich news lese, und ich lese von links über die Mitte bis rechts im Spektrum, war ich sehr erstaunt was da so alles hochpoppte, sprich welche Zeitung von wem Werbung zuließ. ZUm Teil bäh. Na, das habe ich mir gemerkt, von der einen oder anderen Quelle lese ich nie wieder einen kostenpflichtigen Artikel. Ab morgen sind die Schotten wieder dicht.

Microtargeting

Diese Strategie der immer stärkeren Zielgruppen-Ausdifferenzierung wird die nächsten Jahre sicher noch viel schlimmer werden.
Keine Ahnung, ob irgendwann individuell personalisierte Wahlwerbung mit Inhalten, die auf mein ganz persönliches Profil zugeschnitten sind, in meinem Account landen, aber bei der Vorstellung gruselts mich ein bisschen. Jeder Einzelne bekäme dann sein feines Köder-Leckerli, was diametral dem entgegen stehen könnte, was mein Nachbar zu sehen bekommt.
Das hat für mich mit demokratischem Diskurs nix mehr zu tun, dass ist nur noch manipulative Reklame.

Gut

Gut, dass ich mich nicht auf Facebook rum tummle, so bleibt mir diese komische Werbung erspart. Jetzt fällt mir ein, dass ich auch beim Googeln öfters eine Wahlwerbung gesehen habe. Welche? Keine Ahnung. Verschiedene? Kann ich auch nicht beantworten. Jedes Mal? Weiß ich auch nicht mehr. Hat mich nicht interessiert.

Hierbei wird der wichtige Aspekt der auch finanziellen Chancen-

Gleichheit der Parteien nicht aufgearbeitet.

Am Beispiel der FDP kann man gut sehen, wie durch unglaubliches Spendenaufkommen Werbemittel eingesetzt wurden, die die nicht mal im Bundestag vertretene Partei nach vorne katapultierte. Ähnliches gilt für die AfD.

Dabei hat das Bundesverfassungsgericht schon am 21.02.1957 festgestellt, dass "das Gebot der Chancengleichheit aller Parteien [...] als Verfassungsnorm in jedem Falle nicht nur über der Ermächtigungsnorm, sondern auch über der Durchführungsverordnung [steht]."

D.h. in meinen Augen, etwas überspitzt gesagt: Parteispenden und Sponsoring gefährden unsere Demokratie.

Darstellung: