Kommentare

Sorge vor weiterem Atomtest ... die sollten wohl...

zu förderst mal die Koreaner selbst haben - ihr Land ist ja nicht so groß, das man dort beliebig Atomtests durchführen kann.
Vielleicht sollte man das Sicherheitsgefühl der Koreaner stärken, statt sie zu bedrängen, auf das sich die Lage beruhigt.

Erdbeben

Es kann an den Bomben liegen, kann natürlich sein oder man sollte auch mal an die Theorie denken, das welche in der Lage sein sollen, künstliche Erdbeben auslösen zu können. Was nun zutrifft, das kann man sich selber aussuchen. Ach und es könnte auch sein, das Gott NK eine Nachricht übermittelt: Lass es sein mit den Bomben?
Ich weiß es nicht und kann es auch nicht fest stellen.

@um 13:02 von Rumpelstielz

Was mich allgemein bei fast allen Politikern, Ministern und Präsident stört: Der Umgangston ist immer zu schrill und mit Drohungen verbunden und das genau hat meistens den Effekt, das es genau das erreicht, was es nicht soll. Es sei den es ist auch nicht das wirklich angestrebt, was man da angibt, daran sollte man aber auch immer mitdenken.

Bombenkrater zugefallen?

Es gab doch schon nach dem letzten Atomtest ein "Nachbeben". Das wurde auf das Einstürzen der aus der Explosion entstandenen "Höhle" zurückgeführt. Könnte mir gut vorstellen, dass jetzt einfach noch mehr eingestürzt ist.

Bitte keine Spekulationen

Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich erst einmal von einer natürlichen Ursache aus. Es wurde von "Expertenseite" her schon viel vermutet, was garnicht zutraf, aber gewissen Politikern sehr gut in den Kram passte.

Interessant...

wird nur sein, ob sich China weiterhin von KimJongUn beruhigen läßt oder doch mal auf die Ängste der eigenen Bürger reagiert? Und werden die USA wieder einmal einknicken und Hilfe leisten? Das wäre dann wirklich nur noch grotesk, egal ob es sich um ein natürliches Erdbeben handelt oder um Folgen von Atombombenversuchen. Was auch immer, man kann nur hoffen, daß nicht irgendwie die Bevölkerung betroffen ist, so sehr sie auch KimJongUn bejubelt!

Kollaps oder Fehlzündung?

Am Wahrscheinlichsten ist doch, dass die Hohlräume der vorhergehenden Test weiter kollabiert sind.
Denkbar wäre auch ein gescheiterter Atomtest, weshalb sich die NK-Regierung auch nicht äußert.
... allerdings kann die Ursache auch "halbnatürlich" sein - bedeutet: Das konkrete Beben war relativ natürlich, indirekt aber durch den vorhergehenden Atomtest (manche Experten reden von bis zu 250kt Sprengkraft) verursacht. Einige Forscher sehen sogar den Vulkan Mount Paektu in Gefahr, welcher in unmittelbarer Nähe (50 km) zum Testgelände liegt und letzter Zeit des öfteren rumort ...

@karlheinzfaltermeier - Jubel aus Zustimmung ?

Was auch immer, man kann nur hoffen, daß nicht irgendwie die Bevölkerung betroffen ist, so sehr sie auch KimJongUn bejubelt!

Das ist wohl eher Angst statt Zustimmung. Nordkorea ist eine Diktatur, in der jede Art des Protestes üble Folgen haben kann. Dort künstlichen Jubel zu erzeugen dürfte den Verantwortlichen nicht allzu schwer fallen. Auch die DDR-Vorsitzenden wurden einst bejubelt.

Erstaunlich wie weit die Meinungen hier auseinandergehen. Die südkoreanische Behörde behauptet, es sei eindeutig keine Bombe, weil bestimmte Faktoren nicht vorhanden seien, die USA dagegen verlauten man könne es überhaupt nicht bestimmen ob künstlich oder natürlich. Wobei ich vermute dass Südkorea die ersten wären die, sollten sie eine Bombe befürchten, dieses auch äußern würden, da als Ziel am nahegelegensten.

Nordkorea hat sich zuletzt zu einem erfolgreichen Test selbst geäußert. Tun sie es diesmal nicht würde dies auch auf eine andere Ursache hinweisen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Erdbeben in Nordkorea“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen.
Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: "http://meta.tagesschau.de/id/127249/beben-in-nordkorea-ein-oder-kein-atomtest".

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: