Kommentare

Wann beginnen endlich mal Verhandlungen?

Warum lässt ihn die frei Welt einfach weitermachen? Es wird Zeit, sich endlich an einen Tisch zu setzen, bevor es zum Krieg kommt.
Und warum tut China nichts?
Wo sind all die tollen Diplomaten?

Japan wird sich rüsten

Das heißt aber dann auch, dass Japan eigene Atomwaffen für einen wirksamen Zweitschlag braucht.

Kommunismus und Rüstung

Für kommunistische Regime war militärische Rüstung, insbesondere nukleare Rüstung, ja immer ein zentrales Ziel.

Das können die Nordkoreaner ja mal anstreben

Wichtig für die ist erst mal, daß sie die USA, an einer Invasion oder Terrorbombardierung hindern können, etwa dadurch daß sie eine Rakete haben die in den USA ein wichtiges Zentrum treffen kann.
Man erinnere sich an das Postulat von der Achse des Bösen und dessen Folgen.
Ob Kim Jong Un in Sozialismus oder Kapitalismus macht ist dem Durchschnittskoreaner in Anbetracht einer möglichen "Befreiung" durch die USA und ihrer Helfer gleichgültig, der duckt sich weg und lebt sein kleines Leben was mit, was wenn er "Befreit" werden sollte möglicherweise nachhaltig verwehrt wird.

Am 16. September 2017 um 09:21 von Forengeschwätz

Werden die Amis illegal den Japanern welche verkaufen?
Oder läuft das mit dem schwachsinnigen Trick "Verfügungsgewalt" wie bei den taktischen Atombomben in Büchel?

Insgesamt ist das wirklich Geschwätz. Japan braucht S 400.

um 09:21 von

um 09:21 von Forengeschwätz
"
Japan wird sich rüsten
Das heißt aber dann auch, dass Japan eigene Atomwaffen für einen wirksamen Zweitschlag braucht.
"

-> in dem Fall muss Japan dann genauso sanktioniert werden wie Nordkorea.
Trifft Japan wesentlich härter - Japans Wirtschaft ist wesentlich stärker in den Welthandel eingebunden,als die Nordkoreas.

Und eigentlich müsste dann im Fall Japan genauso jemand sagen,dass es die "militärische Option" gäbe...

Machtgleichgewicht würde herrschen...

Wenn Kim Hawaii, Guam, und alle Häfen an der Pazifikküste der USA neutralisiert hat (Seattle, Portland, San Francisco, San Diego und die kleineren dazwischen... ) einschließlich der dortigen Menschen und militärischen Ressourcen und Infrastruktur. Na dann Gute Nacht.

Am 16. September 2017 um 09:20 von Stephan G

Man braucht keine Diplomaten, wenn man ein kleines Land (etwa auf dem gleichen Niveau wie Albanien) mit ein paar nuklearen Knallfröschen und Raketen erpressen will.

Weiter so, Genossen!

Das Gleichgewicht des Schreckens hat im kalten Keieg funktioniert und den US-Imperialismus vom Angriff auf die UdSSR abgehalten. Nordkoreas weiser Führer Kim hat aus der Geschichte gelernt und handelt damitklug. Ob das allerdings einen emotionalen Wüterichwie Trump von irrationalen Ausbrüchen abhalten wird., ist fraglich; insoweit ist das Bild vom tollwütigen Hund nicht ganz falsch.

@ um 09:21 von Forengeschwätz

Richtig! Das hat Obama ja schon in die Wege geleitet. Eigentlich ist das ganze zuallererst ein riesiges Aufrüstungsprogramm für Südkorea und Japan. Obama ist es gelungen, ein aus guten Gründen entmilitarisiertes Land wie Japan, davon zu überzeugen, dem Aufrüstungswahnsinn der USA, des Westens, zu folgen. Und Trump trägt nun Obamas Früchte nach Hause. Wer solche Friedensnobelpreisträger hat, benötigt gar keine Feinde.

Was mich etwas wundert,

Was mich etwas wundert, andere Länder wurden schon für weniger Bedrohungspotenzial (bzw. nicht existentes im Nachhinein) weggefegt. Und deren Machthaber haben den USA nicht so unverholen gedroht.

Offenbar schätzt man Kims militärisches Zweitschlagpotenzial hinter den Kulissen gefährlicher ein als man es öffentlich darstellt.

"Nordkorea hatte gedroht,

"Nordkorea hatte gedroht, Raketen auf das US-Außengebiet Guam zu schießen."

Nein.
Aus Nordkorea hieß es,dass man überlege in die Nähe von Guam Raketen zu schießen.

& auf Guam sind riesige militärische Anlagen der USA - inkl. der Stationierung von Atomwaffen-Trägern.

Strategisch betrachtet, gibt es wegen der geografischen Lage im westlichen Pazifik keinen anderen Stützpunkt der USA, der mit der Bedeutung von Guam auch nur annähernd vergleichbar wäre.

& Guam spielte bereits eine bedeutende Rolle für die Angriffe der USA
-gegen Japan
-gegen Korea
-gegen Vietnam
-gegen den Irak

Was ich nicht verstehe ...

... warum schießt man diese Testraketen Nordkoreas nicht einfach mit Abwehrraketen ab? Das würde Kim doch zeigen, dass seine Drohungen nicht wirklich Angst verbreiten.
Konkreter: Wenn Japan genügend Zeit hat, einen öffentlichen Alarm auszugeben und die Bevölkerung aufzufordern, sich in Sicherheit zu bringen, dann müsste doch allemal Zeit genug sein, z.B. von Guam oder U-Booten aus Abwehrraketen zu starten. Da Nordkoreas Raketen fremde Hoheitsgebiete wie Japan überqueren, wäre dies auch rechtlich und moralisch gerechtfertigt. Warum also nicht?

Mal ne offene Frage:

Abgesehen davon, dass der Herr Kim nicht unbedingt ein Fünfsternecharismatiker zu sein scheint, aber kann es sein, dass er sich und sein Land tatsächlich von den USA bedroht sieht?
Ich werde immer mißtrauisch, wenn in den Medien manche Leute zu 110% als negativ dargestellt werden.

um 09:24 von Mannemer

um 09:24 von Mannemer Bub
"
Kommunismus und Rüstung
Für kommunistische Regime war militärische Rüstung, insbesondere nukleare Rüstung, ja immer ein zentrales Ziel.
"

Wusste nicht,dass die USA kommunistisch sein sollen...

...sind ja die 1. für die die nukleare Rüstung ein zentrales Ziel war & noch heute darstellt...

@ 09:21 von Forengeschwätz

"Das heißt aber dann auch, dass Japan eigene Atomwaffen für einen wirksamen Zweitschlag braucht."

Was verstehen Sie unter einem wirksamen Zweitschlag? Die atomare Vernichtung des Agressors, die man gar nicht mehr selbst erlebt, weil man dann schon vernichtet ist?

Kim rüstet nicht trotz der Sanktionen ...

.... sondern wegen den Sanktionen weiter auf.
Ohne Atomwaffen wird Kim ebenso ermordet wie Saddam Hussein oder Gadaffi.
Wie sehr die USA am Verständigung, Aussöhnung und Deeskalation intressiert sind kann man sehr schön am Beispiel Kuba sehen:
Die USA scheiterten militärisch mit der Invasion in der Schweinebucht 1961. Castro erlaubte es der UdSSR daraufhin Atomraketen nach Kuba zu bringen. Dies führte dazu, daß die USA wohl über 600 mal versuchten (Quelle Wikipedia) , Fidel Castro zu ermorden. 50 Jahre Sanktionen folgten.
Auch der Angriff der Japaner 1941 auf Pearl Harbor führte letztendlich zum Racheangriff mit Atombomben auf Hiroschima und Nagasaki.
Der Anschlag von 2001 auf das WTC führte zum 2. Irakkrieg und zur Ermordung Saddam Husseins.
Kim muss unbedingt Atomwaffen haben. Nur so kann er die konventionellen Streitkräfte reduzieren und somit die Wirtschaftsleistung steigern und so die Armut der Bevölkerung verringern.

re derkleinebürger

"Nein.
Aus Nordkorea hieß es,dass man überlege in die Nähe von Guam Raketen zu schießen.

& auf Guam sind riesige militärische Anlagen der USA - inkl. der Stationierung von Atomwaffen-Trägern."

Was genau soll Ihr "Nein" ausdrücken?

Dass man sich auf Guam keinen Kopf drum machen soll, wenn in der Nähe Raketen einschlagen?

Was ist los?

Nordkorea kann sich weder selbst ernähren noch sonst was ohne fremde Hilfe. Was haben die im Mittelalter oder Altertum getan um sich an der Macht zu halten oder nur zu ernähren?
Die Nachbarn überfallen oder als Bedrhung solang stilisiert bis der eigene Bürger noch nie was anderes gehrt hat ?Nicht genug das "der Feind" selbst drinnen ständig sitzt? Sogar in der Familie muß man hinrichten lassen um ewig weich in den Sessel pubsen zu dürfen?
Hoffentlich verliert keiner die Nerven sonst kommen die großen Brüder aus Stalingrad oder Maoland dazu u. das sind dann keine Sandkasten-Spielchen mehr?!

Interview des Deutschlandfunks

Der Deutschlandfunk hat heute ein Interview mit Werner Pfennig, Korea-Experte der Freien Universität Berlin, dazu geführt. Mal eine andere Sicht des Koreakonflikts.
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2017/09
/16/interview_werner_pfennig_fu_berlin_zu
_nordkorea_dlf_20170916_0650_1712f1ce.m
p3

@ Bowerman

Werden die Amis illegal den Japanern welche verkaufen?

Nein, ich gehe davon aus, dass die Japaner die nukleare Waffentechnologie schleunigst selbst entwickeln werden.

re beere preis

"Kim muss unbedingt Atomwaffen haben. Nur so kann er die konventionellen Streitkräfte reduzieren und somit die Wirtschaftsleistung steigern und so die Armut der Bevölkerung verringern."

Fehlt ja nur noch, dass Sie die atomare Aufrüstung als nordkoreanisches Sozialpropramm beschreiben.

Wer Wind säht...

muss Sturm ernten!

Die Zeit der Diplomatie ist endgültig vorbei. Sie verspricht bei solch einem Diktator/Regime keinen Erfolg. Das wird von der Gegenseite jedesmal sofort verdeutlicht.

Wann bitte werden also endlich militärische Optionen gegen Nordkorea unternommen?

(Israel macht vor wie's geht).

Es ist nicht, ja nie und nimmer hinnehmbar, dass ein Land wie Nordkorea Atomwaffen besitzt!

Beim militärischen Repertoire der USA dürfte es doch kein Problem sein (auch ohne einen Atomkrieg auszulösen) das kleine Land empfindlich(st) zu verletzen.

re bowerman

"Oder läuft das mit dem schwachsinnigen Trick "Verfügungsgewalt" wie bei den taktischen Atombomben in Büchel?"

Was genau halten Sie da für einen schwachsinnigen Trick?

Finde es gut, dass sich Kim nicht beeindrucken lässt

Endlich mal ein Politiker der sich nicht von den Drohgebärden der USA beeindrucken lässt. Wer glaubt man könne Nordkorea mit Sanktionen oder Boykotten beeindrucken täuscht sich. Die sind geübt darin auszuharren und kommen gut zurecht. Die Bevölkerung steht auch hinter Kim und wenn die USA versuchen sollten einen Regime Change herbeizuführen werden sie auf eine Bevölkerung treffen die jedem US Soldaten mit extrem viel Hass gegenüber steht.

Was nun, Welt?

Das Sanktions-Schwert ist stumpf und nachweislich ungeeignet Kims Wahnsinn zu beenden. Eine militärische Intervention ist unausweislich.

Nun NK

hat nicht mehr sehr viel zu verlieren, außer das eigene Leben vielleicht.
Viel mehr Sanktionen gehen bald nicht mehr und den Menschen geht es nicht wirklich gut.
Da es um Globale Taktik geht für die USA wird es dort nicht aufhören, also hat NK eigentlich keine Wahl mehr. Egal was macht es kann nur verlieren und darauf wird es hinauslaufen.
Für die USA ein Idealer Fall und besser kann es gar nicht kommen, alle Länder werden mit ganz viel Geld aufgerüstet und kurbelt die Wirtschaft an.

Das Hauptziel ist ja eigentlich nicht NK sondern jemand anders, und wenn die ganze Ecke dort extrem aufrüstet muss das Hauptziel was machen.
Extrem gefährliches Ziel was langfristig angelegt wurde, wir werden sehen.

Gruß

@püppie

"Offenbar schätzt man Kims militärisches Zweitschlagpotenzial hinter den Kulissen gefährlicher ein als man es öffentlich darstellt."

Es liegt wohl kaum am Schlagpotential der nordkoreanischen Armee es liegt wohl eher an China.
Im Korea-Krieg war man kurz davor Nordkorea von der Karte zu tilgen, aber dann kam die chinesische Volksarmee und man überlegte in den USA ob man nicht taktische Atomexplosionen auslösen könnte. Glücklicherweise wurde diese Idee blockiert.

Was man aber erkannt hatte ist das China wohl einen Überfall auf Nordkorea mit allen Mitteln verhindern würde. Wie weit Peking Nordkorea wirtschaftlich braucht weiß ich nicht, aber strategisch ist Nordkorea schon wichtig für China.

@karwandler 10:13

Kim hat schon längst die Atombombe. Dies ist auch der Grund warum ich überzeugt bin, dass niemand dieses Land angreifen wird. Die Reaktion Nordkoreas darauf wäre fürchterlich.

Gleichgewicht der Kräfte

Er strebt das Gleichgewicht der Kräfte mit den USA an!
1. Ich bin dafür,
2. jedes Land sollte das (militärische) Gleichgewicht der Kräfte mit den USA besitzen,
3. das wäre sehr leicht zu erreichen,
wenn die USA ihr Nuklearwaffenpotential endlich auf Null abrüsten würden.
4. Es spricht nichts dafür, warum überhaupt eine Nuklearwaffe auf diesem Planeten nötig ist,
5. eventeller Asteroiden- oder Kometeneinschlag größer 100 m Durchmesser kann im Staatenverbund auch ganz anders abgewehrt werden / dass Ausserirdische evtl. feindlich gesinnt sein könnten, ist großer Hollywood-Quatsch.

@Stephan G

"Und warum tut China nichts?"

China ist kein außenpolitischer Cowboy wie andere westliche Nationen.
Chinas Außenpolitik ist recht ruhig und beruht auf Partnerschaft. China selbst ist mit der Situation auf der koreanischen Halbinsel zufrieden. Denn sowohl die USA als auch Nordkorea werden nicht auf die dumme Idee kommen ihr Atomwaffenpotenzial aus zunutzen. Zum einem würde dies Atomwaffen legitimieren und zum anderen massiv viele Menschenleben kosten bzw das Aus für einen Staat bedeuten.
D.h. China braucht kaum einlenken. China weiß recht genau was Nordkorea möchte und die Aufhebung der Sanktionen gegenüber NK, welches das Ziel NK ist, wird mehr China schaden als der momentane Zustand.

@GBU-43 10:20

Nochmal eine militärische Intervention steht nicht zur Debatte und kommt auch nicht in Frage. Wer wirklich glaubt, dass China dann zuguckt, der irrt sich ganz gewaltig. China wird dann darauf militärisch reagieren. Wenn man unbedingt einen Weltkrieg möchte, dann kann man gerne eine militärische Intervention durchziehen, ich hoffe jedoch die USA haben ein wenig mehr Ruhe als einige Foristen hier, denen es gar nicht schnell genug gehen kann. Das wahrscheinlichste Szenario ist immer noch eine Invasion mit Bodentruppen der chinesischen Armee in Nordkorea und die Absetzung Kim Jong Uns sowie die Einverleibung Nordkoreas zum chinesischen Staatsgebiet als Provinz Nordkorea. China hätte so seine Position gestärkt und verhindert, dass die USA noch näher kommen.

Jetzt weiß man....

endlich, was KimJongUn angeblich will! Gleichgewicht der Kräfte! Was für Kräfte? Genau so viele Sprengköpfe wie die USA oder Russland oder China oder Pakistan oder Indien oder Israel? Genau so viele Einwohner? Genau so viele konventionelle Steitkräfte? Genauso viele Flugzeugträger? Genau so viel fast food? Genau so viel Klopapier? Ich könnte mir vorstellen, daß irgendwann der Zeitpunkt eintritt, daß er auch Moskau oder Peking einfach nur noch nervt und die dortigen Machthaber die Schnauze voll haben! Man stelle sich vor, die USA würde eine Rakete testen, die zufällig China überfliegt und in der Mongolei aufschlägt. Was würden da manche User von sich geben? Was ist übrigens, wenn Japan die Möglichkeit hätte und die Rakete abschießen würde, weil sie japanischen Luftraum verletzt? Oder wenn die Trümmer der Rakete im Pazifik ein Schiff treffen?

10:10 logo1

Interview im DLF........
habe ich auch gehört und viele schließen sich dieser Meinung an auch Südkoreanische Menschen. Nur jetzt wo die Waffengeschäfte dank dem ach so gefährlichen Kim so gut laufen und man sich trotzdem als moralische Instanz aufspielen kann wird man ganz sicher nicht auf die berechtigten Belange der NK eingehen, denn dieses Waffengeschäfts-Feuerchen muss am laufen gehalten werden.

China muss das regeln

China ist der Friedensgarant in Fernost. Soll China doch in die Pflicht genommen werden, NK in die Schranken zu weisen. Vielleicht mal Sanktionen gegen China? Funktioniert garantiert! Wetten? Würde Deutschland einen Schurkenstaat decken - nach dann wäre aber was los!

Jeder 3.-klassische Diktator

Jeder 3.-klassische Diktator will heutzutage Machtgleichgewicht mit den USA. Das kriegt man nicht nur durch Atomwaffen. Dafür muss man Werte verbreiten, welche andere Länder und Gessellschaften motivieren sich freiwillig seinem Kampf gegen bestimmte Mißstände anzuschliessen, so wie der durch die USA begonnene und nun durch die große Mehrheit des Westens geführte Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen. Oder wie in Russlands Fall für das Recht der Mächtigen auf Menschenrechtsverletzungen.

Gleichgewicht

Da fehlt doch nicht mehr viel: Donald vs. Kim

@karwandler

"Fehlt ja nur noch, dass Sie die atomare Aufrüstung als nordkoreanisches Sozialpropramm beschreiben."

So weit sollte man wohl nicht gehen.

Aber bereits eine geringe Anzahl Nuklearwaffen machen ein Land unangreifbar.

Und machen massive konventionelle Rüstung, wie sie NK bisher betrieb, unnötig.

Die freiwerdenden Mittel können dann zweckmäßiger eingesetzt werden.

Das Land ist reich an Rohstoffen und könnte ohne hohe Rüstungslasten wohlhabend werden.
Selbst unter Kommunisten...

Solange China nicht allzu ernst macht mit den Sanktionen, ist die Handlungsweise insofern rational, als sie eine dauerhafte Sicherung der Existenz NK's anstrebt.

Und die VRC macht nicht ernst, wie mir ein Kollege sagte, der jüngst an der chinesisch-nordkoreanischen Grenze war.

Warum sollte China das auch ?

Ein Fall des Regimes in NK brächte amerikanische Truppen an seine Grenzen.

Darauf kann die Großmacht China gut verzichten.

Nun ja

So falsch liegt er ja nicht.

Warum soll er auf die "Provokationen" verzichten?
Die USA verzichten ja auch nicht darauf.

Was müssen die auch ständig an Nordkoreas Grenze "Manöver" abhalten.
Nicht eines - sondern Manöver als Dauerzustand.

Und jetzt bitte nicht: na die haben aber das Recht auf Manöver und die machen ja nix - einfach mal darüber nachdenken, wie die USA und der Westen auf russische Manöver reagieren.

Und jetzt mal überlegen, wie man reagieren würde, wenn Russland und Weissrussland ihr Manöver nun als Dauerzustand einrichten würden.

Wieso werden einige Länder bestraft, wenn sie etwas tun, während andere Länder tun können, was sie wollen?
Es muss ein Gleichgewicht geschaffen werden.

Internationales Recht?
Das ist es dann, wenn es für alle gilt und nicht ein paar glauben, das sei nützlich um andere zu unterdrücken.

Man kann sich nicht wegen ein paar Raketen, die ins Meer geschossen werden aufregen und gleichzeitig dem Völkermord im Jemen gelassen zusehen.

um 10:47 von grufti: " China

um 10:47 von grufti:
"
China ist der Friedensgarant in Fernost. Soll China doch in die Pflicht genommen werden, NK in die Schranken zu weisen
"

Wieso sollt China ausschließlich NK in die Schranken weisen?
China rief beide Seiten zu diplomatischen Verhandlungen auf. & wenn China anfängt mit solch einer Politik,wird China garantiert beide Seiten in die Schranken weisen...

"Vielleicht mal Sanktionen gegen China? Funktioniert garantiert! "
-> auf UN-Ebene? Geht nicht.China ist Vetomacht,so wie die USA & weswegen die UN keine Sanktionen gegen die USA wegen völkerrechtswidrigen Kriegen verhängen kann.

USA soll welche beschließen?
Mal gucken wie Chinas Reaktion ausfällt...
...China könnte sich hinstellen & sagen:
auf Grund der Sanktionen brauchen wir liquide Mittel & schmeißen aus diesem Grund alle US-Staatsanleihen auf den Markt...
-> gefährdet zwar auch die eigene Wirtschaft,aber die USA wären dann mehr als pleite...

Nordkorea hat Südkorea angegriffen

und übt bis heute die Eroberung. Südkorea und USA haben Nordkorea noch niemals angegriffen und haben dort auch keinerlei ökonomischen Interessen. Im Gegenteil, dank der Kim-Dynastie ist Nordkorea eines der ärmsten Länder der Erde - jeder der es erobert, wird erst mal 100 Jahre Geld reinstecken müssen, bis da überhaupt etwas läuft. Niemand will also Kim an den Kragen - außer der eigenen Bevölkerung, die in rechtloser Leibeigenschaft von dem absoluten Monarchen Kim gehalten wird. Irgendwann wird, nach der kommunistischen Theorie, hier ein Aufstand gegen den Monarchen kommen und für den wappnet sich Kim. Um ihn herauszuzögern verängstigt er die Bevölkerung mit Schauergeschichten über die eine Bedrohung von außen, er verhindert alle Informationsquellen, aber vor macht er seine Nachbarländer erpressbar, damit sie wirtschaftlich einen Aufstand verhindern bzw. dann militärisch zu Hilfe eilen, um seine Haut gegen das eigene Volk zu sichern. Kim weiß, was Revolutionäre mit Potentaten tun.

Nachvollziehbar

Unabhängig vom Regime, die einzige Garantie, dass die USA nicht die Souveränität eines Landes verletzt, ist die Möglichkeit sich glaubhaft zu wehren.

Hier die ganze Wahrheit

@ Jaroslaw P:
Weiter so, Genossen!
Das Gleichgewicht des Schreckens hat im kalten Keieg funktioniert und den US-Imperialismus vom Angriff auf die UdSSR abgehalten.

Und umgekehrt.

Aufrüstung schönreden

@ Beeren Preis:
Kim muss unbedingt Atomwaffen haben. Nur so kann er die konventionellen Streitkräfte reduzieren und somit die Wirtschaftsleistung steigern und so die Armut der Bevölkerung verringern.

Tolles Argument. Dann strotzt ja vermutlich bald die dritte Welt nur so vor Atomwaffen.

@WM-Kasparov-Fan, 10:24

“2. jedes Land sollte das (militärische) Gleichgewicht der Kräfte mit den USA besitzen, 3. das wäre sehr leicht zu erreichen, wenn die USA ihr Nuklearwaffenpotential endlich auf Null abrüsten würden."

Das wäre nur mit extremem Aufwand zu erreichen, und völlig sinnlos, da dann auch alle Binnenstaaten ca. 10 Flugzeugträger bauen und auf den Weltmeeren umherkreuzen müssten. Welch ein Gerummel …

"5. eventeller Asteroiden- oder Kometeneinschlag größer 100 m Durchmesser kann im Staatenverbund auch ganz anders abgewehrt werden / dass Ausserirdische evtl. feindlich gesinnt sein könnten, ist großer Hollywood-Quatsch."

Sehe zwar nicht, was das mit Nordkorea/USA zu tun hat, möchte Ihnen aber mit Harald Lesch, dem Populär-Physiker des ZDF, antworten:

"Ich möchte hier auf der Erde keinen Außerirdischen begegnen. Die würden nur kommen, wenn sie ihren Heimatplaneten wegen einer Notlage haben verlassen müssen. Wenn die dann so drauf sind, wie wir Menschen, dann gnade uns Gott …"

Herr Werner Pfennig

Die Ansicht des Nordkoreaexperten Herrn Werner Pfennig ist sehr klug. http://www.deutschlandfunk.de/nordkorea-
kim-haelt-an-atomprogramm-
fest.1939.de.html?drn:news_id=792901

Jede weitere Sanktion bekräftigt die Meinung der Nordkoreaner, dass "die Welt" ihnen Böses will. Das nordkoreanische Volk leidet. Bereits Kinder lernen dort, dass die USA der Feind ist. Es gilt, diese Spirale der Aggression aufzubrechen. Erreichen kann man das nicht mit Aggression (Sanktionen) im Gegenzug.

Die halbe Welt fürchtet sich durch die Medienberichte vor dem dritten Weltkrieg. Ist das die Welt, in der wir leben wollen? Geprägt von Angst? Ich denke nicht. So ist es an der UN, kluge, besonnene und weise Entscheidungen zu treffen. Die UN vermag nicht nur Sanktionen oder Kriegsmandate (die inzwischen- was für ein absurder Gedanke- teilweise als Friedensmissionen verkauft werden) zu verhängen.

Freundliche Grüße
Annie@

10:34 von Magfrad

Ihre Theorie hat zu viele Widersprüche. Sie gehen halt zwangsläufig davon aus, dass China sich mit den USA zu dieser Frage nicht (inoffiziell) einigen könnte - das glaube ich wiederum nicht.

Erwartbar

Wenn NK nicht enden will wie Irak, Libyen oder Syrien, bleibt nichts anders als Rüstung mit entsprechenden abschreckenden Waffen.
Gegenüber der hochgerüsteten Amerikaner und Südkoreaner ist die Abschreckung durch Atomwaffen sicherlich die effektivste, die es gibt.

Den Amis kommt das alles sehr zu paß. NK liefert die Begründung für den Waffenverkauf an Südkorea und Japan. Daher ist eine Deeskalation erstmal nicht zu erwarten.

10:59 von Unter_Lemmingen

Aber bereits eine geringe Anzahl Nuklearwaffen machen ein Land unangreifbar.

Sie verstehen schon, wozu man Boomer baut?

Und machen massive konventionelle Rüstung, wie sie NK bisher betrieb, unnötig.

Kims bei weitem gefährlichste Waffe sind die 21000 Artilleriebatterien.

Am 16. September 2017 um 10:15 von karwandler

" Was genau halten Sie da für einen schwachsinnigen Trick?"

Der Schwachsinn besteht darin das sich ein Land dadurch zum Nuklearen Erstziel macht, Büchel ist sicher ein fest einprogrammiertes Erstziel in Falle eines Konfliktes.
Das trifft mit Sicherheit auf alle bekannten stationieren A-Waffen zu die es so auf der Welt gibt, und das Gegenseitig ohne Ausnahme.
Und wenn Sie sich mal die Strategie der USA aus dem kalten Krieg ansehen, sind ja jetzt bekannt!.
Dann wird auch klar wer im Falle eines Konflikts das Bauernopfer sein sollte.

Wenn es wirklich Ernst wird dann ist unsere Heimat extrem gefährdet, aber ganz sicher nicht durch das kleine NK.

Gruß

@schabernack um 11:12

- wegen meinem ersten Punkt (ich bin für das Gleichgewicht) - haben auch 2. bis 5. mit Nordkorea/USA zu tun, das Streben nach Frieden muss ja bis zum Ende gedacht werden,
- Harald Lesch fand ich schon vor 10 Jahren sehr gut, aber der amerk. Horror-Science-Fiction färbt auch auf ihn ab; warum sollten "sie" nicht einfach kommen, um uns zu zeigen, dass wir nicht alleine sind?

@Bowerman

"Insgesamt ist das wirklich Geschwätz. Japan braucht S 400."
Was soll Japan mit einer Flugabwehrrakete russischer Bauart gegen eine mit einem nuklearen Gefechtskopf bestückte Mittelstreckenrakete anfangen? Ballistische Raketen werden mit diesem System bis max. 60km bekämpft. Wenn die Japaner "Glück" haben, plumpst der Gefechtskopf ohne seine todbringende Kraft über Japan zu verstreuen einfach vor der Küste ins Meer und verteilt dort dann seinen Inhalt. Die Wahrscheinlichkeit dafür dürfte jedoch sehr gering sein. Die Japaner benötigen schon etwas Besseres als die S-400.

Der weise Führer

@ Jaroslaw P:
Nordkoreas weiser Führer Kim hat aus der Geschichte gelernt und handelt damitklug.

Klug?
Jeder Drittwelt-Diktator wird mehr Geld in Waffen investieren, als in Bildung oder Entwicklung. Machtpolitisch verständlich ja, klug ist das aber nicht.

Gründe

Danke an"der kleine Bürger"

"Wieso sollt China ausschließlich NK in die Schranken weisen?"

Antwort: Weil China sehr wahrscheinlich den Fallout abbekommen wird.

Sanktionen?

Keine EU-Importe aus China. Keine USA-Importe aus China. Geht eh zu viel in eine Ŕichtung. Geht auch ohne UN.
Die Volksrepublik China hat es ermöglicht, dass NK Nuklearwaffen entwickeln konnte. Ein Taschenspielertrick, wie ich meine, um den Einfluss der Amerikaner in Fernost zu begrenzen. China hat praktisch keine Atomwaffen. Der Rest der Welt ist doch für China nur eine Kuh, die gemolken werden muss - alles auf Kosten eigenen Bevölkerung.

Keine Ahnung über die Zustände

Aus beruflichen Gründen hatte ich einen längeren Aufenthalt in Nordkorea. Vorab politisch habe ich eine sozialkonservative Grundeinstellung.
Mitnichten wird das Volk sich gegen Kim Jong-un erheben.
Er genießt faktisch sehr großen Rückhalt in der Bevölkerung, dass muss man erlebt haben.
Hunger herrscht dort mitnichten, dass war zu der Zeit seines Vaters und ob man es glauben mag oder nicht das Volk liegt ihm am Herzen und erfüllt keinen Selbstzweck. Auch ich musste das erkennen.

Das die Art des Systems nicht die Meine ist, steht außer Frage, nur ich bin kein Nordkoreaner.

11:14 von AK47

Nordkorea ist durch sein Bedrohungspotential auf Südkorea sicher. Die Atomwaffen machen da überhaupt keinen Unterschied.

@ Tesserts

Mitnichten wird das Volk sich gegen Kim Jong-un erheben.

Da hat sich schon mancher Despot gründlich verkalkuliert. Siehe Battista in Kuba, Gaddafi in Libyen oder Assad in Syrien.

11:31 von Tesserts

das Volk liegt ihm am Herzen
Was auch immer das bei einem Menschen bedeuten mag, der Familienmitglieder und ehemalige Partnerin umbringen lässt. Stalin "lag das Volk auch am Herzen". Mielke war überzeugt davon : "ich liebe Euch doch alle!"

Tesserts Wo genau warst du?

Tesserts
Wo genau warst du? Aus welchen beruflichen Gründen?

Krieg ist keine Option.

Der erste Koreakrieg forderte 4,5 Millionen Tote.
Ein neuer Korea Krieg hätte wahrscheinlich noch mehr Opfer zur Folge. Die koreanische Halbinsel wäre danach verseucht.

Jedes Land, das von den USA bedroht wird...

... sollte Langstreckenraketen haben, die atomar bestückt sind.
Damit sich diese Cowboys mal um ihre eigenen Probleme kümmern können und andere Länder in Ruhe lassen.

Es wird teuer werden, teuer

Es wird teuer werden, teuer an Menschenleben!

Ein Erstschlag gegen NK ist wegen China und Russland nicht möglich, also bleibt nur eine geschickte Provokation übrig, um dann "berechtigt" zurückzuschlagen.

Solange "nur" SK und Japan bedroht wurden, konnte man das Geplänkel über Jahre so weiter laufen lassen. Jetzt ist die USA direkt bedroht.

Wer A sagt, muss auch B sagen.

Ich weiß nicht, warum der Iran sein Ding nicht durchgezogen hat aber es wäre einfach dumm, wenn NK so kurz vor dem Ziel aufhören würde. Ich denke auch, dass die NK einen Plan B haben.
Sie werden Atombomben sichere Werkstätten haben, um ihre Ziele weiter zu verfolgen. Vermutlich haben sie bereits Atomsprengköpfe außerhalb von NK deponiert, die sie im Falle eines Angriffs durch die USA auf US Gebiet zur Explosion bringen werden.
Eigentlich hatte ich gedacht, dass Japan über Abwehrmechanismen verfügt, um koreanische Raketen während des Fluges zu zerstören, haben sie anscheinend nicht oder sie wollen ihre Karten nicht zu früh auf den Tisch legen. So oder so, Korea ist die nächste Atommacht, das verhindert keiner mehr.

War vorhersehbar, dass er nicht zurücksteckt

Und wurde vorhergesagt. Von Experten - und von einem Präsidenten eines UN-Sicherheitsratslandes. Putin erklärte doch sehr anschaulich, wie Nordkorea tickt: Solange es sich bedroht fühlt, wird es weitermachen, und wenn es dafür "Gras essen" muss.
Es funktioniert einfach nicht, dass man seitens des Westens fordert, sanktioniert und gleichzeitig selbst schlechte Beispiele liefert (s. Saddam Husseins Sturz und Tod, s. Gaddafis Sturz und Tod, s. abkommenswidrigen Sturz in der Ukraine ...), wie soll Nordkoreas Führung da das nötige Vertrauen aufbringen?
Direkte Gespräche, in der jede Seite offen ihre Sichtweise darlegen kann, und der Versuch, die anderen zu verstehen? Fehlanzeige.

@Die Atomwaffen machen da 11:37 von Phonetic zu @@AK47

"überhaupt keinen Unterschied."
Eben. Denn die Artillerie steht auch in Schussweite zu Seoul.
Die Atomwaffen dienen nur Kim's persönlichen Schutz und seinem innereren Zirkel
(Thema: Ghaddafi, Saddam Hussein)

Die Frage, die sich also der Weltgemeinschaft stellt, ist also, ob der Schutz dieser 'Clique'
die unkontrollierte Verbreitung von A-Waffen wert ist.

Dieser Preis wird jeden Tag höher..

11:49 von antizweierleiMaß

War vorhersehbar, dass er nicht zurücksteckt

Und wurde vorhergesagt. Von Experten - und von einem Präsidenten eines UN-Sicherheitsratslandes. Putin erklärte doch sehr anschaulich, wie Nordkorea tickt: Solange es sich bedroht fühlt, wird es weitermachen, und wenn es dafür "Gras essen" muss.
Es funktioniert einfach nicht, dass man seitens des Westens fordert, sanktioniert und gleichzeitig selbst schlechte Beispiele liefert (s. Saddam Husseins Sturz und Tod, s. Gaddafis Sturz und Tod, s. abkommenswidrigen Sturz in der Ukraine ...), wie soll Nordkoreas Führung da das nötige Vertrauen aufbringen?
Direkte Gespräche, in der jede Seite offen ihre Sichtweise darlegen kann, und der Versuch, die anderen zu verstehen? Fehlanzeige.
///
*
*
Putin irrt auf jeden Fall in einem Punkt.
*
Kim wird kein Gras fressen,
*
Das bleibt im Sozialismus dem Volk vorbehalten.

...........strebe ein Gleichgewicht der Kräfte.............

Das ist doch ein vernünftiger Gedanke!

Wenn der Angegriffene sich gleichwertig "revanchieren" kann gegen den Angreifer, wird der vermeintliche Angreifer es sich reichlich überlegen, ob er dieses Risiko seiner Bevölkerung zumuten will!!

Sicher könnten die wirtschaftlichen Ressourcen, die den Bau der Atomwaffen "verschlingen" sicher anderweitig besser genutzt werden.

Aber der Schutz des eigenen Landes hat nun mal Vorrang, so lange die Gefahr einer "Aggression von außerhalb" besteht!

Man muß kein Freund von "Kim" sein, um sein Verhalten zu verstehen. Andere Länder verhalten sich genau so, und da "kräht kein Hahn danach"!

Er reagiert nur verbal auf die Drohungen, die sehr massiv gegen NK ausgesprochen werden.

Mit dieser "elenden Stänkerei" hat er nicht angefangen.
Und diese leeren Drohungen von Kim, was solls?

Die "Drohungen von außerhalb", die gefährden den Frieden um die koreanische Halbinsel!

Darüber sollte man mal nachdenken!

@ 11:31 von Tesserts

So großen Rückhalt, wie Honnecker & Co? Denken Sie an die 1. Mai-Paraden, die Begeisterung, mit denen Fähnchen geschwenkt wurden? Wie gut musste man einen DDR-Bürger kennen, bis der einem offen sagte, was er von der DDR-Spitze hielt? Und in Honneckers DDR riskierte man nur Schikanen, in NK verschwindet man einfach wie in Stalins Zeiten. Das Volk wird völlig isoliert gehalten und kennt nur Propaganda und Märchen. Und davor hat Kim Angst: Das einmal die Menschen erfahren, wie brutal sie von ihm ausgebeutet werden. Daher wird es niemals einen Austausch von Menschen mit Südkorea geben. Hunger gibt es nicht - wieviel geht davon auf das Konto ausländischer Hilfs-Lieferungen? Wie erpressbar sind wir, auch die nächste durch Kims Ausbeutung verursachte Hungersnot zu verhindern? Ich fürchte, am Ende werden wir in Geiselhaft genommen, um die Kim-Dynastie für Jahrzehnte zu sichern. Bis irgendein gefährdeter Leibwächter dem ein Ende macht, bevor Kim ihn erwischt.

@Phonomatic

Die 21000 Geschütze sind gefährlich für Südkorea.

Aber nicht für das Land, dem im Fall der Fälle der Tod von Hunderttausenden Südkoreanern weitgehend egal wäre :
Den USA.

Diese haben schon oft bewiesen, das es Ihnen egal ist, wieviele Zivilisten bei einem ihrer Kriege auf der Strecke bleiben.

@ um 10:03 von derkleineBürger

Satz 1:"Für kommunistische Regime war militärische Rüstung, insbesondere nukleare Rüstung, ja immer ein zentrales Ziel.
"

Satz 2:"Wusste nicht,dass die USA kommunistisch sein sollen..."

Satz 2 ist unlogisch: Es wurde in Satz 1 ja nur behauptet, (u.a.!) komm. Regierungen streben nukleare Rüstung an. Das dies nicht auch für die USA gilt wird damit nicht gesagt.

Es wird Zeit...

...das das nordkoreanische Volk endlich mal in den Genuss eines normalen Lebens ohne Kim kommt. Wenn man da endlich mal Nägel mit Köpfen machen könnte wäre die Welt zumindest dort ein wenig sicherer.

An alle "Atomwaffenbefürworter" …

… hier im Thread:

Sind Sie sich eigentlich im Klaren darüber, was Sie hier befürworten?

Glauben Sie ernsthaft, massive Vermehrung von Atomwaffen würde Kriege verhindern helfen?

Wie viele (und welche) Länder sollten mit Atomwaffen einer potentiellen Bedrohung durch die USA entgegenwirken?

Ich bin wahrlich kein Befürworter der US-Militärpolitik einer "Standing Army" mit "Bases all around the World", schon gar nicht unter einem Präsidenten wie Trump.

Aber wenn die USA Nordkorea wirklich "an den Kragen wollten würden", hätten sie das längst getan, bevor Nordkorea seine Raketen und Atomwaffen so weit entwickelt hat, wie es nun geschehen ist.

Das viele hier es für logisch

Das viele hier es für logisch halten das man den USA durch Atomwaffen Paroli bietet kann ich nachvollziehen

Aber einem Diktator, der seinem Volk seine Macht mit Gottgleichheit des Führers begründet deswegen "Weisheit" und Klugheit zu bescheinigen ist grenzdebil. Kim ist auch mit Trump noch nicht vergleichbar weil letzterer noch nicht die Opposition unterdrückt und auch keine Arbeitslager unterhält.

Was ist wünschenswert an der Vision das sozialistische Staaten die machtpolitisch irgendwann implodieren (was soll NK von allen andern hier unterscheiden), ein Atomwaffenarsennal aufbauen? Wem fällt das dann mal in die Hände?

Darüber sollte man unabhängig von seiner Haltung zur USA mal nachdenken. In Pakistan liegt das Zeug schon fast in Griffweite islamistischer Extremisten.

Welche Verhandlungen?

@ Stephan G:
Wann beginnen endlich mal

Verhandlungen?
Wie kommen Sie darauf, dass Kim verhandeln möchte? Er treibt nicht diesen Aufwand, um dann nachher seine Waffen wieder abzurüsten.

grufti, 11:31

||Keine EU-Importe aus China. Keine USA-Importe aus China.||

Der Untergang der Wirtschaft in der EU und den USA.

10:10 von logo1

Danke für den Link. Hab dieses Interview im Radio gehört und mir gedacht - endlich mal etwas zu Nordkorea aus der Sicht Nordkoreas und nicht immer was der "Rest der Welt" meint. Es wird über den irren Kim geredet/geschrieben. Meiner Meinung nach ist die andere Seite aber mindestens genauso irre; da kein Interesse an Verhandlungen.
Es wird nur ge/bedroht und regelmässig große Manöver an der Grenze zu Nordkorea durchgeführt. Als China und Russland den Vorschlag eines Vergleichs machten, wurde das von den USA abgelehnt. Warum? Weil man auf gute Waffengeschäfte (Südkorea, Japan) und das Schüren von Angst verzichten müsste?

Credo der Aufrüstung

@ Australitis:
Jedes Land, das von den USA bedroht wird... sollte Langstreckenraketen haben, die atomar bestückt sind.

Klarer kann man die atomare Aufrüstung der Welt nicht propagieren. Denn irgendwo fühlt sich jeder von irgend einer Großmacht bedroht.

Am 16. September 2017 um 11:31 von grufti

Zitat:
" China hat praktisch keine Atomwaffen."

Wie kommen darauf, laut Statistik sind es 250 und Dunkelziffer gibt es immer.
Das reicht um ganze Kontinente auszulöschen.

Gruß

@ Magareta

Als China und Russland den Vorschlag eines Vergleichs machten, wurde das von den USA abgelehnt. Warum?

Weil die Abrüstung der Kernwaffen vergessen wurde.

Sich schützen müssen?

Sind wir doch mal ehrlich, wenn NK einfach nur für sich bliebe, nicht mehr ständig verbal und mit militärischen Tests pöbeln würde, wer würde sich für das Land denn wirklich interessieren? Wer sollte Interesse haben, dieses arme Land anzugreifen? ich fände es spannend zu sehen was passiert, wenn einer der Streithähne plötzlich auch keine einzige Provokation mehr reagieren würde und Bussiness as usual machen würde. Solange aber Kim wie Trump den äusseren Feind brauch um nach innen an der Macht zu bleiben wird alles schön so bleiben wie es ist. Es wird niemand angreifen, aber man beleidigt und droht sich laufend gegenseitig. Bellende Hunde ...

Am 16. September 2017 um 09:50 von püppie

Schauen Sie mal auf eine Karte von Nordkorea. Viele Flugplätze zum Beispiel haben Felskavernen als Hangar. Heute können sich so etwas übrigens mit Genehmigung auch in der Schweiz anschauen.
ES solche kleinen Details, die in der Summe ein Land nicht unangreifbar aber zumindest zu einem schweren Ziel machen. Man erinnere sich auch an den Vietnam-Krieg. Die USA haben diesen Krieg nicht verloren... aber auch nicht gewonnen, was für eine Supermacht auf das Gleiche hinausläuft. Genau das Gleiche betraf die UdSSR und Afghanistan.

So einen Krieg in so einem Terrain kann man mit herkömmlichen Streitkräften nicht gewinnen und ein Nuklearkrieg würde möglicherweise dazu führen, das man die komplette Westküste der USA abbuchen kann. Was für Folgen das für den Rest der Welt haben würde kann ich nicht beurteilen... und will es auch nicht.

11:37 von Phonomatic

Atomwaffen erhöhen den Schutz tausendfach aufgrund ihrer vernichtenden Wirkung. Artilleriestellungen werden bei absoluter Luftüberlegenheit der Amerikaner schnell nutzlos. Und die konventionellen Systeme Südkoreas sind amerikanische Spitzenprodukte. NK-Armee ist zwar manschaftsstark, aber technikseitig komplett unterlegen.
Die Konzentration auf Atom- und Raketentechnik ist daher gut nachvollziehbar.

um 12:02 von Autograf: "Daher

um 12:02 von Autograf:
"Daher wird es niemals einen Austausch von Menschen mit Südkorea geben. "

Gab es bereits.
Im Zuge der Sunshine-Policy von Kim Dae-jung,der für seine Politik den Friedensnobelpreis erhielt.

In diesem Zuge wurden in Nordkorea
auch vier Sonderwirtschaftszonen eingerichtet bzw. gefördert:

-Industriegebiet Kaesŏng
-Touristenregion Kŭmgang-san
-Besondere Verwaltungsregion Sinŭiju
-Rasŏn

Es gab auch Familienzusammenführungen der nord- & südkoreanischen Verwandten

-> die Öffnung Nordkoreas wurde durch militärische Drohungen gegen Nordkorea erfolgreich vernichtet.

12:06 von schabernack

..........Glauben Sie ernsthaft, massive Vermehrung von Atomwaffen würde Kriege verhindern helfen?
Wie viele (und welche) Länder sollten mit Atomwaffen einer potentiellen Bedrohung durch die USA entgegenwirken?............
....................................................................

Die Frage ist doch eher:

Warum die USA so viele Länder bedroht?

Und alle "Angegriffenen" hatten keine Atomwaffen zur Verteidigung zur Verfügung.

Und Länder mit Atomwaffen werden nicht bedroht von der USA!!

Das nur noch der Besitz von Atomwaffen der einzigste Schutz ist, von Amerika nicht bedroht zu werden, ist leider Fakt!

Darüber sollten Sie mal nachdenken!?

Magfrad

Würde China eben d a s tun, hätten die zwei Großmächte aber eine gemeinsame Grenze : Den berüchtigten 38. Breitengrad ! Derzeit ist NK so eine Art Pufferstaat und Zwischenfälle eskalieren nicht so schnell zu einem großen Konflikt Ansonsten stimme ich Ihnen zu.

12:20 von Mannemer Bub

@ Magareta

Als China und Russland den Vorschlag eines Vergleichs machten, wurde das von den USA abgelehnt. Warum?

Weil die Abrüstung der Kernwaffen vergessen wurde.
///
*
*
Eher weil zur Zeit ein weltweiter Experten-Vergleich vorsehen würde, das Kim weitermachen darf, weil Trump sowieso Unrecht hat?

Wie lange.....

... wird sich Japan diese Raketenüberflüge über das eigene Territorium noch mitansehen, ohne zu reagieren, d,h. solch ein Ding abzuschießen.
Auch der längste Geduldsfaden ggü. diesem Größenwahnsinnigen reißt einmal.
Und auf Augenhöhe ggü. Amerika aufzutreten, der Mann scheint die Realität komplett ausgeblendet zu haben. Ihm geht es nur um den eigenen Machterhalt und dem seiner wohlhabenden Clique.

@Stimme77 12:06

Woher wissen Sie bitte was das nordkoreanische Volk will? Dies muss dieses Volk selbst entscheiden. Dieses denken, dass man "Nägel mit Köpfen machen" und mal "schnell da reingehen und aufräumen und einen Regime Change machen kann" muss mal aufhören! Damit wird gar nichts sicherer! Lernt denn niemand was aus dem Desaster im Irak, in Lybien, in Syrien? Wacht endlich auf! Diese Regime Change Politik ist nicht wirksam!

11:55 von artist22

Die Frage, die sich also der Weltgemeinschaft stellt, ist also, ob der Schutz dieser 'Clique'
die unkontrollierte Verbreitung von A-Waffen wert ist.

Auch meiner Ansicht nach eine entscheidende Frage.
Gruß

12:24 von AK47

Es würde Wochen dauern die Artilleriestellungen Nordkoreas aus der Luft auszuschalten, während die all-out auf Südkoreas Städte schießen.

12:06 von Unter_Lemmingen

Da sie als Antwort eine antiamerikanische Plattitude liefern, will ich Sie nur auf den Widerspruch zu Ihrer vorhergehenden Aussage hinweisen, dass NK die konventionellen Rüstung wegen der Atomwaffen gar nicht mehr bräuchte.

um 12:21 von Primel: " Sind

um 12:21 von Primel:
"
Sind wir doch mal ehrlich, wenn NK einfach nur für sich bliebe, nicht mehr ständig verbal und mit militärischen Tests pöbeln würde, wer würde sich für das Land denn wirklich interessieren? Wer sollte Interesse haben, dieses arme Land anzugreifen?
"

NK ist doch schon so gut für sich alleine.
-seit Jahrzehnten sanktioniert
-eigenständig die Chuch'e-Ideologie als Politik seit Jahrzehnten verankert

& dennoch (oder genau wegen der Abschottung) gibt es ein Land,dass seit Jahrzehnten Militärschläge gegen NK plant, übt & damit öffentlich droht.

Ein Land,mit dem NK bis heute keinen Friedensvertrag hat,weil dieses Land diesen Friedensvertrag schlicht verweigert - NK wollte ihn schon mehrfach haben.

-zig Billionenwerte an Rohstoffen im Boden
-sehr billige Arbeitskräfte
-geopolitsch von Bedeutung

& ein bestimmtes Land kriegt keinen Zugriff darauf - wird verweigert...& NK schützt sich militärisch...gewaltsam geht's auch nicht

...deswegen gilt NK als "Schurkenstaat"..

@@Daher 12:24 von derkleineBürger

"Es gab auch Familienzusammenführungen der nord- & südkoreanischen Verwandten

-> die Öffnung Nordkoreas wurde durch militärische Drohungen gegen Nordkorea erfolgreich vernichtet."

Kleine, aber wesentliche historische Korrektur:
Die 'Öffnung Nordkoreas' wurde erfolgreich durch sein Atomprogramm vernichtet.
Den genau seitdem Kim Jong Un eine UN-Resolution nach der anderen missachtete,
wurde noch zu Obamas Zeiten wieder Militärmanöver mit Südkorea verstärkt.

Die geschahen eben nicht aus dem Nichts.

Wie kommt es,

dass Russland und China ihr Hätschelkind, den dicken Kim, nicht in den Griff kriegen. Vielleicht sind beide Länder doch keine Weltmächte, oder sie verfolgen eigene strategische Interessen.

Wie würden China und Russland reagieren, flögen über ihren Territorien, ähnlich wie es Japan erdulden muss Mittel- bzw. Langstreckenraketen, die nicht die ihren sind?

Wie würden China und Russland reagieren, würde der Westen oder wer auch immer, sich ihnen gegenüber einer Kriegsrhetorik bedienen, wie es der dicke Kim gegenüber den USA tut. (Trump hin, Trump her)

Wie kommt es, dass zu den Sanktionen gegenüber Nordkorea das Einfrieren von Vermögen des dicken Kim im Ausland gehören kann. Wieso hat der Vermögen im Ausland?

Wie schnell sich die USA

an Russlands Westgrenze festgesetzt haben wird China nicht entgangen sein. Also ist der Staus Quo erhaltenswert. Und wenn die USA Süd-Korea und Japan hochrüsten wollen, kann es doch nur in Trump's Sinne sein.

Geld schicken

Kann man Nordkorea nicht gegen seinen Willen Geld, Nahrung und gute Sachen schicken? Ladet sie zur Fussball WM ein, gebt Kim den Nobelpreis, einfach mal lieb sein zu denen. Fürchte das wäre zu einfach.

um 12:39 von staakener " Wie

um 12:39 von staakener
"
Wie lange.....
... wird sich Japan diese Raketenüberflüge über das eigene Territorium noch mitansehen, ohne zu reagieren, d,h. solch ein Ding abzuschießen.
"

Die Rakete flog in über 700km Höhe (max. Flughöhe 750 - 770 km - je nach Länderangabe: SK|Japan )über Japan hinweg.

Die Flubahn lässt sich kalkulieren.
Wenn solch eine Rakete mit solch einer Flugkurve für Japan eine Bedrohung sein soll,dann ist es auch die ISS...

& die Technik,die in über 700km Höhe im Weltraum Raketen vernichten kann,würde ich gerne mal sehen...

12:24 von derkleineBürger

In diesem Zuge wurden in Nordkorea
auch vier Sonderwirtschaftszonen eingerichtet bzw. gefördert:
-Industriegebiet Kaesŏng
[...]
die Öffnung Nordkoreas wurde durch militärische Drohungen gegen Nordkorea erfolgreich vernichtet.

wiki:
Nach einem Raketenstart von Nordkorea, der für einen Test einer Interkontinentalrakete für Atomwaffen gehalten wird, hat sich Südkorea aus der Zone zurückgezogen. Daraufhin hat Nordkorea alle Südkoreaner ausgewiesen und die Anlage beschlagnahmt, worauf Südkorea die Versorgung mit Strom und Wasser eingestellt hat.
*Zusammenfassung eines Artikels des ORFs.

Bin gespannt, ob Sie dieses Mal eine gegenteilige Quellenangabe machen können. Ist doch peinlich für Sie, dass oft schon ein Blick in die Wikipedia Ihre Behauptungen infrage stellt.

re meta-plus: Bedrohung?

"Die Frage ist doch eher:

Warum die USA so viele Länder bedroht?"

Ehe wir über das "warum" diskutieren:
Mir fällt wirklich kein Land ein, das sich durch die USA bedroht fühlen würde. Nur ganz viele Verbündete und da frage ich mich, ob wir von dem gleichen Staat sprechen.

um 12:57 von

um 12:57 von artist22:
"
Kleine, aber wesentliche historische Korrektur:
Die 'Öffnung Nordkoreas' wurde erfolgreich durch sein Atomprogramm vernichtet.
Den genau seitdem Kim Jong Un eine UN-Resolution nach der anderen missachtete,
wurde noch zu Obamas Zeiten wieder Militärmanöver mit Südkorea verstärkt.
"

Läuft ins Leere:
Bevor NK auch nur den 1. Atomwaffentest durchführte,
-wurde in den USA mehrfach ein Krieg gegen NK durchgeplant (inkl. Atombomben-Abwürfe)
-wurde NK offiziell von Bush als "Schurkenstaat" klassifiziert, mit dem Hinweis,dass die USA Schurkenstaaten vernichten müssten - wie sie es am Bsp. Irak dann auch demonstrativ taten

.. es klingt zynisch + grausam ...

..aber je früher man hier zu den härtesten Mitteln greift, um so besser ist.

@ derkleineBürger um 12:49

Sie unterschlagen in Ihrer Deutung der Ereignisse, dass Nordkorea selbst ebenfalls die Eskalation immerwieder vorantreibt.
Kim Jong Un nutzt ein äußerer Feind innenpolitisch außerordentlich, um von der Armut im Land abzulenken.
Mit außenpolitischen Feinden von unfähiger Innenpolitik abzulenken, ist ein bewährtes Konzept. Trump kennt das genauso, wie Kim Jong Un.

Endlich mal eine gute Idee

Ich finde die USA sollte abrüsten. Dann werden in Korea und den USA gewaltige finanzielle Mittel gespart. Win-Win-Situation für alle und die Welt wird ein bischen besser! Kim bräuchte außerdem nicht mehr soviel Raketen testen.

Verständlicher Wunsch Nordkoreas

Ich kann nachvollziehen, das Nordkorea den USA gegenüber ein "Machtgleichgewicht" schaffen will. Schließlich haben die Amerikaner als bisher einziges Volk auf dieser Welt ohne jede Notwendigkeit zwei Atombomben auf wehrlose Städte in Japan geworfen, also praktisch vor die Haustüre von Nordkorea.

5.Kolone

Wie immer ist Kims Fanclub nicht weit wenn neue Nachrichten über seinen heroischen sozialistischen Abwehrkampf gegen die US-Imperialisten veröffentlicht werden.
Von Atom und Militärexperten - streng geschult in Staatsbürgerkunde und ausreichend ideologisch Indoktriniert - wird dann Kim gefeiert und dem eigenem tumben Antiamerikanismus freigibig gefrönt. Nordkorea wird irgendwann über die eigene Arroganz stolpern. Es wird Zeit Kim und seine Schergen direkte Konsequenzen zukommen zu lassen.

@Tesserts 11:31

Sie schreiben: "... Hunger herrscht dort mitnichten, dass war zu der Zeit seines Vaters und ob man es glauben mag oder nicht das Volk liegt ihm am Herzen und erfüllt keinen Selbstzweck. ..."

- Kleinwüchsigkeit als Folge von Mangelernährung >>> Fakt!
- Bittere Armut und Hunger im ländlichen Bereich >>> Fakt
- überernährter Despot >>> Fakt
- persönliche Bereicherung am Volk >>> Fakt
- ganze Familien in Arbeitslagern, sobald ein Familienmitglied oponiert >>> Fakt
- horrende Verschwendung von Volksvermögen für persönliche Villen und Schutzbunker >>> Fakt

... möglicherweise liegt ja ein Übersetzungsfehler vor - das Herz ist nicht das Körperteil, auf dem man sitzt! ... an dem geht Kim Junior nämlich sein Volk vorbei! nachweislich!

Insofern grenzt Ihr Beitrag an eine Verhöhnung der Opfer in meinen Augen.

@meta.plus, 12:26

Ihre Antwort auf meinen Post von 12:06

"Die Frage ist doch eher: Warum die USA so viele Länder bedroht?"

Welche Länder, außer Nordkorea, "bedrohen" die USA denn aktuell? Aber sagen Sie bitte nicht "Iran", damit hat erst das Weltpolitik-Genie Trump (wieder) angefangen, Obama war da auf einem ganz anderen Weg.

"Das nur noch der Besitz von Atomwaffen der einzigste Schutz ist, von Amerika nicht bedroht zu werden, ist leider Fakt!"

Nein, ist es nicht. Ich werde jetzt keine Liste der nicht-bedrohten Nicht-Atomwaffen-Staaten aufstellen. Könnte man dann ja auch wieder sagen: "Haben keine Bodenschätze, sind zu klein und unwichtig, liegen auf US-Linie, usw."

"Darüber sollten Sie mal nachdenken!?"

Falls Sie mit dem "Fragezeichen" in o.g. Zitat ausdrücken möchten, dass ich Ihrer Meinung nach nicht nachdenke, liegen Sie falsch. Hätten Sie aus meinem Post von 12:06 erkennen können, wenn Sie ihn aufmerksam gelesen hätten.

@semipermeabel

Das ist gewagt. Sie behaupten, dass Kim sein Volk egal ist.

Ich weiss nicht, warum die Deutschen glauben, dass Veränderungen sofort auf der Stelle erfolgen können.

Immerhin ist Kim sein Volk nicht so egal, dass er die Zustände in seinem Land gelassen hätten, wie sie waren.

Während es unter seinem Vater Hungersnöte gab, hat Kim alles getan (erfolgreich) um das Verhungern seines Volkes zu beenden.

Sein Wille zum Wandel zeigte sich immer wieder.
So orientiert er sich (öffentlich sichtbar) an seinem Grossvater und nicht an seinem Vater.

Vom Pfad des Vaters hatte er sich verabschiedet.
Vermutlich hat man in manchen Staaten genau das als Schwäche verstanden.
Und genau darauf reagiert er.

Mal eine Frage: wie würden Sie reagieren, wenn irgendein Ausland Deutschland mit "Feuer und Zorn wie es die Welt noch nicht gesehen hat" drohen würde? Eine Nation, die mehrfach gezeigt hat, dass sie bereit ist, Tod und Zerstörung zu bringen unter dem Etikett "Demokratie und Menschenrechte"?

@grufti

Sanktionen gegen China?

Sie wissen vielleicht bis heute immer noch nicht, dass China der größt ausländische Gläubiger von den USA ist.

Wenn China die Staatsanleihen in Höhe von mehr als 1,3 Billionen Dollar auf den Markt (selbst zum Teil) werfen würde, dann würde es für die USA wohl katastrophal sein.

Wenn Sie zudem die Nachrichten richtig verfolgt hätten, dann sollten Sie sofort erfahren, dass zahlreiche Unternehmen in Europa und den USA (manche sind bedeutende Unternehmen wie Thinkpad, Volvo, Kuka, Motorola usw.) durch Aufkauf usw. mittlerweile schon den Chinesen gehören, wer will da wen sanktionieren?

@Bernardoh

"es klingt zynisch + grausam .....aber je früher man hier zu den härtesten Mitteln greift, um so besser ist."

Ich werde niemals verstehen, woher diese Art der Lebensphilosophie überhaupt kommt, und wie sie eine große Vielzahl von Menschen erfassen kann. Erzieht ihr eure Kinder auch mit "harter Hand"? Damit sie lernen, wie später über andere Macht ausgeübt werden kann? Was macht den Menschen denn so glücklich, sich durchzusetzen, statt Freunde zu gewinnen? Die bin voller Optimismus, dass auch Diktatoren wie Kim "bekehrt", d.h. überzeugt, werden können durch vorbildhaftes Vorleben! Er ist ebenso lernfähig, wie jeder andere auch.

09:42 von Jaroslaw P

"Weiter so Genossen"??? Eine komische Einstellung, aber Gott sei Dank nicht der Main Stream. Nordkorea hat einen starken Verbündeten, China. Weder die USA, noch die Anrainerstaaten würden dieses Land angreifen. Es besteht also keinen Grund, AWaffen zu entwickeln! Die Folge kannt ein Wettrüsten sein, was weder China, Russland noch ein anderer Staat gegen den Westen durchhalten könnte. Der Warschauer Pakt ist schon daran gescheitert. Weder ich, noch viele andere hier möchten dies nochmal erleben. Es gibt wichtigeres als Großmachtsphantasien.

re tisiphone: Mal ne Frage!

"Mal eine Frage: wie würden Sie reagieren, wenn irgendein Ausland Deutschland mit "Feuer und Zorn wie es die Welt noch nicht gesehen hat" drohen würde?"

Schwer zu sagen! Was ist "Feuer und Zorn"? Könnte von einer Sekte kommen oder ich würde mich selber in einer Sekte fühlen. Die fühlen sich doch immer von Feuer und Zorn umgeben. Glaube ich jedenfalls.

"Eine Nation, die mehrfach gezeigt hat, dass sie bereit ist, Tod und Zerstörung zu bringen unter dem Etikett "Demokratie und Menschenrechte"?"

Mein Gott, wovon reden Sie da jetzt? Von dem Teufel persönlich, der sich in faustscher Verkleidung ins Haus schleicht? Das klingt nach sehr tiefsitzenden Ängsten, wenn ich mir diese Diagnose aus der Ferne erlauben darf.

Ach ja, was soll ich mir jetzt noch unter "irgendein Ausland" vorstellen? Wie sieht so ein Ausland aus und vor allem: Wie redet es? Ich glaube, es gibt ziemlich viele Auslands und möglicherweise sagen diese auch sehr viel. Ist das wichtig?

@tisiphone, 14:07

"Mal eine Frage: wie würden Sie reagieren, wenn irgendein Ausland Deutschland mit "Feuer und Zorn wie es die Welt noch nicht gesehen hat" drohen würde?"

Trumps von Ihnen zitierte Ankündigung ist natürlich völlig sinnfrei und daneben. Trump halt, der kann nun mal nicht anders. Wäre Obama noch Präsident, hätten wir bei gleichen Gegebenheiten keine derart dumme Kraftmeierei erlebt.

Solange die Bundesregierung keine Raketentests unternimmt und irgendwelche Flugkörper über Italien hinweg in die Ägäis oder über Polen hinweg vor Kaliningrad in die Ostsee feuert, wird D auch nicht bedroht werden.

Wir sollten im Konflikt Nordkorea/USA Ursache und Wirkung schon genau betrachten und benennen.

um 14:07 von tisiphone

"Während es unter seinem Vater Hungersnöte gab, hat Kim alles getan (erfolgreich) um das Verhungern seines Volkes zu beenden."

Das klingt, sagen wir mal, etwas allgemein. Warum ist Nordkorea überhaupt von Hungersnöten bedroht? Warum blieb Nordkorea in den vergangenen Jahren von Hungersnöten verschont? Was ist Kims Verdienst daran? Gewagt finde ich, bis auf weiteres, Ihre Behauptung.

"So orientiert er sich (öffentlich sichtbar) an seinem Grossvater und nicht an seinem Vater. "

Diese Bemerkung muss ein Versehen sein. Sicher möchten Sie nicht, dass auch nichtnordkoreanische Beobachter sich das Hirn von Propagandaaktionen für die Galerie vernebeln lassen. Im Übrigen: Kim Il Sung war der Erfinder der nordkoreanischen Variante des Stalinismus. Der Rückgriff auf ihn verspricht keine Bewegung in diesem Betonsystem.

re unter-lemmingen

"Aber bereits eine geringe Anzahl Nuklearwaffen machen ein Land unangreifbar.

Und machen massive konventionelle Rüstung, wie sie NK bisher betrieb, unnötig."

Eine sehr löchrige Logik.

Sehen Sie In Indien, Pakistan, Israel eine mäßige konventionelle Rüstung?

@grufti

Deutschland deckt mehrere Schurkenstaaten: Saudi Arabien, Philipins Katar z.B. .....oder sind das etwa menschenfreundliche Demokratien?

re wenigfahrer

"Der Schwachsinn besteht darin das sich ein Land dadurch zum Nuklearen Erstziel macht, Büchel ist sicher ein fest einprogrammiertes Erstziel in Falle eines Konfliktes."

Und im Fall dieses Konflikts könnten wir ohne Büchel ganz unbesorgt sein, weil russische Atombomben fallen nur dorthin, wo NATO-Atombomben lagern?

@karwandler 14:59

Ihre Logik ist fatal!

Wenn Sie uns glauben lassen wollen, dass Atombomben auch fallen, wenn keine eigenen Atombomben vorhanden sind, so muss ich Ihnen sagen, dass ich das nicht glaube.

In meinen Augen wird gerade andersherum ein Schuh draus: Wenn Deutschland und andere Staaten einseitig abrüsten, dann ist das genau das! Abrüstung!

... daraus zu schlussfolgern, man würde sofort angegriffen - womöglich mit Atomwaffen - erschließt sich mir nicht.

Dass Japan seinerzeit zum Opfer dieser irrsinnigen Waffen wurde lag vor allem an einer Tatsache: Dem fanatischen japanischen Militär!

... und was beobachten wir momentan in Nordkorea: Genau! ...

... und darum wird, wenn es so weitergeht, Pjöngjang möglicherweise einen Platz neben Hiroshima und Nagasaki einnehmen, wenn die vom Machtwahn besessene nordkoreanische Führung nicht endlich zur Besinnung kommt!

@Tesserts & tsiphone: Sie werden Ihre Gründe haben, warum Sie uns hier weißmachen wollen Kim Junior sei kein Schurke!

Immer auf den Schwächsten

Dieses Sprichwort gilt auch für den wirtschaftlich Schwächsten in diesem Falle, also Nordkorea. Denn die schießen die Raketen ja nicht über Russland, nein, die schießen ihre Raketen über den Staat, der selbst keine Atombomben hat und der einzige Staat ist, der je unter Atomwaffen gelitten hat.

Damit hat sich die nordkoreanische Regierung ihrer moralischen Instanz beraubt als gleichwertiger Partner zu gelten. Warum treibt sich dieser Mensch bei der Unmoral der anderen rum und hofft dort auf Anerkennung? Sicher haben die Japaner den Koreaner viel Leid zugefügt. Allerdings haben die USA den Japanern auch viel Leid zugefügt. Kommt es da zu kein Stück Sympathie zwischen den beiden Staaten? Die USA sind die kampfwütigen Revolverhelden und Un hat nichts anderes vor als es denen gleichzutun? Kein Wunder das die chinesische Regierung langsam die Faxen dicke hat. So muss sie ja befürchten, dass die nordkoreanische Regierung ihre Waffen gegen sie einsetzt. Jelzin läßt grüßen.

@ wenigfahrer:

Der Schwachsinn besteht darin das sich ein Land dadurch zum Nuklearen Erstziel macht, Büchel ist sicher ein fest einprogrammiertes Erstziel in Falle eines Konfliktes.

Das verstehe ich nicht. Wer hat Ihrer Meinung nach Büchel als Ziel eines Erstschlages einprogrammiert? Wozu sollte das gut sein? Die Atomwaffen befinden sich doch gut geschützt in Bunkern.

@ unter-lemmingen

Aber bereits eine geringe Anzahl Nuklearwaffen machen ein Land unangreifbar.

In wie fern? Wie würde ein Land wie Nordkorea denn auf einen konventionellen Angriff z.B. auf eine Luftwaffenbasis reagieren?

@ Norbert1981

Wenn China die Staatsanleihen in Höhe von mehr als 1,3 Billionen Dollar auf den Markt (selbst zum Teil) werfen würde, dann würde es für die USA wohl katastrophal sein.

Nein überhaupt nicht. Die Staatsanleihen werden frei am Kapitalmarkt gehandelt. Probleme für den Gläubiger ergeben sich bei einem Wechsel des Besitzers keine. Die Laufzeit ist fest und erst am Ende der Laufzeit wird der Betrag vereinbarungsgemäß getilgt. Der letzte Besitzer erhält den Nennwer ausgezahlt.

Konkrete Bedrohung

Japan ist von den nordkoreanischen Atomraketen ganz konkret bedroht. Vermutlich wird sich das japanische Volk das nicht lange gefallen lassen und folgerichtig selbst eine Atomstreitmacht aufbauen. Insbesondere für einen konsequenten Zweitschlag gegen das kommunistische Land sollte Japan gerüstet sein.

kim jong-un wird dreimal ernsthaft verwarnt, dann

knallt's.

ihm selbst scheint es am ende ziemlich egal zu sein.
denn freunde hat er keine mehr.

Ein Gleichgewicht?

Die Staerke der USA, kommt nicht nur durch ein unvergleichlos grosses Waffenarsenal.

Es sind Verbuendete. Freunde. Nicht irgendwelche Menschen, welche man unterwuerfig gemacht hat, sondern Menschen, welche von dieser Freundschaft auch ueberzeugt sind. Deutschland ist nur einer dieser Freunde. Wenn Nord Korea den USA, oder Deutschland, oder *irgendeinem Land* auf dieser Welt Konkurrenz machen will, dann ist das eine sehr gute Idee. Sucht euch endlich ein paar gute Freunde. Freunde die an euch glauben. Ihr werdet sehen, das geht ganz leicht, wenn man ein paar Fundamentale Menschenwuerdige Lebensqualitaeten garantieren kann. Fuer das eigene Volk, zum Beispiel. Nahrung, allem vorweg. Ein halbwegs offenes Internet waere auch garnicht schlecht. Echter Tourismus.

Wenn Nordkorea seine

Wenn Nordkorea seine Nuklearwaffen jetzt bereitwillig verschrottet ist es maximal eine Frage von Monaten bis das Land fällt. Mit grosser Wahrscheinlichkeit würden die USA einmarschieren. Nukleare Waffen aufgeben ist für Nordkorea also keine echte Option. Es ist sinnvoll direkte Gespräche über die jeweiligen Interessen jetzt, mit den gegebenen Umständen zu suchen.

Ihre Kommentare

Wenn ich hier so manche Kommentare lese, muss ich mich wirklich fragen, was das fuer Leute sind, die es gut finden wuerden, wenn man NK/Kim in "Ruhe lassen" wuerde, oder die es toll finden, wenn da Gleichgewicht herrscht.

Geht's noch?!? Dieses Land hungert die eigene Bevoelkerung weitgehend aus. Wir reden hier nicht von ein paar vereinzelten Opfern, es werden systematisch Gegenmeinungen ermordet, -- das ist *keine Regierung*, sondern ein riesiges von innen nach aussen gestuelptes Guantanamo Bay hoch 10, dessen Leiter fuer jede Form von Diskussion unempfaenglich ist.

Wie lange will man diesem Treiben denn bitte zuschauen? Der Witz ist, bei einigen triggert die erwaehnung von GT vermutlich jetzt schon wieder das "Die USA sind boese, und an allem Schuld". Das ist ziemlich erbaermlich.

zu 09:24 von Mannemer Bub

"Für kommunistische Regime war militärische Rüstung, insbesondere nukleare Rüstung, ja immer ein zentrales Ziel."

Sie ignorieren damit jegliche Rüstungsausgaben im Vergleich. Genauso wie die Reihenfolge der Länder, welche nukleare Waffen erforschten und entwickelten.

Natürlich wissen die Nordkoreaner, dass eine Augenhöhe mit dem Atomwaffenpotential der USA unmöglich ist. Doch das braucht es ja auch nicht. Einen nuklearen Gegenschlag Nordkoreas zu riskieren, wird hoffentlich nicht stattfinden. In diesem Punkt ist Kim's Aufrüstung die logische Konsequenz der Beispiele Gaddafi und Sadam. Ich bin davon überzeugt, das in Libyen heute viele die Zeiten Gaddafis zurücksehnen. Schließlich war das Land das mit der höchsten Lebensqualität in Afrika.

Was ich nicht verstehe ...

Verstehe ich schon. Die Verbündeten im Chinesischen Meer wollen sich nicht in die Karten schauen lassen in wieweit und wie schnell die Kim-Raketen vernichtet werden können.
Ich finde das soll auch so bleiben erst wenn es ernst wird kommen diese Systeme zum Einsatz. P.P.

11:02 von derkleineBürger

"...China könnte sich hinstellen & sagen:
auf Grund der Sanktionen brauchen wir liquide Mittel & schmeißen aus diesem Grund alle US-Staatsanleihen auf den Markt...
-> gefährdet zwar auch die eigene Wirtschaft,aber die USA wären dann mehr als pleite..."
Der Anteil Chinas an den Staatsschulden der USA ist 5.56%.

Japan wird sich rüsten

Bitte mehr Objektivität.
Da gibt es doch einen erheblichen unterschied. Kim will die Japanischen Inseln versenken. Japan will sich vor der Versenkung schützen. Kim diktiert alleine was an Gewalt eingesetzt wird, Japan ist immer noch eine gewählte Demokratie. P.P.

@Autograph

Ihnen sei der CNN ! Bericht:Inside NKorea angeraten! Da muss man sich schon sehr anstrengen Ihren post zu glauben. Es ist falsch zu glauben NKorea waehre eines der aermsten Laender der Welt. Das ist eine veraltete, falsche , tendenzioese Darstellung.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: