Kommentare

Maschinenbau und Ethik?

Klar, der deutsche Maschinenbau ist wegen seiner Qualität und dem Knowhow in aller Welt gefragt. Da dieser Maschinenbau auch einen großen Teil Waffen produziert und Deutschland zum drittgrößten Exporter von Rüstungsgütern auf der Welt macht, kann und sollte man nicht stolz auf diesen Teil des Maschinenbaus sein. Wie sollen Menschen dies zur Kenntnis nehmen können, wenn wie auch in diesem Artikel, aber auch sonst die "Medien", diesen unrühmlichen Teil einfach nie erwähnen? Das Ingenieure auch sinnvolle und weniger mörderische Maschinen bauen könnten, sollte man ihnen bei einer Umschulung genauer erläutern, auch mit dem Zeigen von Beispielen, was ihre Maschinen (Waffen) für ein Leid in die Welt tragen.

Freuen oder nicht?

Der deutsche Staat kann sich freuen, das bedeutet wohl mehr Steuereinnahmen, die Konzernbesitzer auch, da man mehr Gewinne erzielt. Sollten sich die Arbeiter auch freuen? Hoffe doch, das die dann auch eine angemessene Anhebung vom Lohn bekommen dementsprechend oder heißt wie all zu oft mehr arbeiten aber gleicher Lohn?

Passendes Bild?

Windturbinen werden immer gerne gezeigt wenn es um das Knowhow des deutschen Maschinenbaus geht, zeigt doch mal Bilder aus den Hallen von KraussMaffai, Rheinmetall, Heckler & Koch, ... oder noch besser, zeigt was diese Waffen, Made in Deutschland als drittgrößter Waffenexporteur, in der Welt an Leid anrichten. Wie die Regierungen, von Demokratie faseln und hintenrum Waffendeals einfädeln. Eine Kritik an den meinungsbildenden Medien ist berechtigt, da diese viel zu selten und nicht breit genug darüber berichten und offenlegen.

@um 10:46 von Pharaoseb...

So sehe ich das auch, man kann nicht nur von Menschenrechten, Demokratie und sonstwas eine Predigt immer halten, aber ist auch gleichzeitig ein Top Waffenexporteur der Welt und damit meine ich nicht nur Deutschland. Das ist quasi so wie Drogenhandel in meinen Augen, beides tötet Menschen.

10:46 von Pharaoseb...

Maschinenbau und Ethik?

Klar, der deutsche Maschinenbau ist wegen seiner Qualität und dem Knowhow in aller Welt gefragt. Da dieser Maschinenbau auch einen großen Teil Waffen produziert und Deutschland zum drittgrößten Exporter von Rüstungsgütern auf der Welt macht, kann und sollte man nicht stolz auf diesen Teil des Maschinenbaus sein. Wie sollen Menschen dies zur Kenntnis nehmen können, wenn wie auch in diesem Artikel, aber auch sonst die "Medien", diesen unrühmlichen Teil einfach nie erwähnen? Das Ingenieure auch sinnvolle und weniger mörderische Maschinen bauen könnten, sollte man ihnen bei einer Umschulung genauer erläutern, auch mit dem Zeigen von Beispielen, was ihre Maschinen (Waffen) für ein Leid in die Welt tragen.
////
*
*
Das traurige ist nur, das nach der deutschen Umschulung keine Waffe für das Leid fehlen wird.
*
Wie beim Klima, das sich leider keinen Deut ändern würde wenn Deutschland mit seinen Dieseln und der Restbraunkohle morgen vom Globus verschwunden wäre.
*

Waffen können auch für

Waffen können auch für sinnvolle Zwecke verwendet werden, nämlich zur Verteidigung. Es sind Regierungen und Despoten, die Waffen zum Angriff und zur Unterwerfung missbrauchen.

Man kann beispielsweise auch nicht die Herstelle von Messern dafür verantwortlich machen, dass jemand ein Messer für einen Mord verwendet.

Am 14. September 2017 um 12:00 von Ernst-

"Waffen können auch für sinnvolle Zwecke verwendet werden, nämlich zur Verteidigung. Es sind Regierungen und Despoten, die Waffen zum Angriff und zur Unterwerfung missbrauchen.

Man kann beispielsweise auch nicht die Herstelle von Messern dafür verantwortlich machen, dass jemand ein Messer für einen Mord verwendet."

Der kleine Unterschied ist nur, dass sich die wenigsten Menschen mit einem Sturmgewehr ihr Butterbrot schmieren.

@ um 12:00 von Ernst-

Ja dann soll jedes Land nur soviel Waffen haben dürfen, wie auch für die Verteidigung notwendig und auch nur soviel herstellen? Ab wann muss man sich wehren, wer ist Despot und ab wann ist das Gegenteil? Meinen Sie die die daran verdienen geht es um diese Aspekte oder eher um das liebe Geld?

Darstellung: