Kommentare

Bundesbehörden

Natürlich kann die US Regierung seinen Bundesbehörden vorschreiben, was die zu nutzen haben oder nicht, aber mehr auch nicht. Ich würde mich deren Empfehlungen bestimmt nicht anpassen als Privatperson, schließlich gehe ich der Annahme, das wenn es so ist, das andere Antivirusprogramme wohl nach dem gleichen Schema arbeiten? Der US Geheimdienst macht also sowas bestimmt nicht oder? Wer es glaubt der möge es tun, ich bestimmt nicht. Desweiteren brauche ich keinen Hokus Pokus zu machen um was, wenn ich nichts zu verbergen habe, ausser es geht um privates was andere nicht angeht oder um meine Finanzen, wie Paypal, Onlinbanking etc. die sind aber an sich ziemlich sicher.

Und die NSA?

Gerade die USA sollten sich in dem Bereich zurückhalten anderen Ländern etwas vorzuwerfen. Die ganzen Kürzel Institutionen der USA wie NSA, FBI, CIA ... haben überall ihre Finger drin.

Vielleicht sollte sich der Rest der Welt vor amerikanischen Firmen wie Microsoft und Google oder Anderen schützen und genau auf die Finger sehen.

Für mich sind in dem Bereich die USA alles andere als echte Freunde. Die USA machen auch nur das was ihnen nutzt und scheuen vor gar nichts zurück.

Interessante These der Amerikaner...

...aber wie sieht es dann in Russland aus? Dürfen die dann kein Windows mehr benutzen? Kommt ja aus den USA.

Und was um Himmels Willen machen wir dann mit der ISS? Fällt die nun auseinander weil die russischen Module/Teile abgebaut, und russische Software entfernt werden muss?

Ist ja schon peinlich wenn die weltmacht USA nicht in der Lage ist eine Virenschutz-Software wie von Kaspersky zu analysieren um den Beweis einer solchen These zu erbringen. Aber vielleicht will man das ja auch garnnicht.

Ein Schelm ist wer da böses denkt :-)

Das mutet surreal an....

angesichts von NSA Totalüberwachung, Einbau von Geheimdienst-Hintertüren in US-Software und Hardware, NSA-Hintertüren in Windows und angesichts der Gesetze in den USA, die jede US-Firma dazu zwingen, den US-Geheimdiensten alle Kundendaten zu liefern, und dann Stillschweigen darüber zu bewahren (gag order).

Nicht umsonst hat der EUGH die Datenweitergabe "Save Harbor" aus Europa in die USA verboten.

Na! Darf man sich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten...

... nicht mal aussuchen, von wem man ausspioniert wird?

Aber die Vermutung seitens der USA ist nur natürlich. Man schließt ja von sich aus auf andere.

Dass dergleichen im Geheimen sowieso gemacht wird würde mich nicht wundern, aber welcher Geheimdienst braucht schon Kaspersky dafür? Und welches Programm soll statt Kaspersky benutzt werden? Und wer hält dann auf das neue Programm - hüst - ein Auge drauf.

Würde mich nicht wundern

Böse Russen!

Ach ja, war da nicht sonst noch was?

Echelon, PRISM, Backdoors bei CISCO, Dell, Juniper, HP, Huawei,.... , Five eyes, Mystic, Bullrun/edgehill ...

Man verliert den Überblick.

Aber Windows, insbesondere ab 10, ist gaaaaaaaaaaaanz bestimmt wanzenfrei.

kein abwegiger Gedanke

Dass Kaspersky nicht ganz unabhängig ist – so abwegig ist der Gedanke nicht. Bei Routern mit chinesischen Bauteilen soll ja die Umlenkung von Daten sogar hardwaremäßig vorgesehen gewesen sein, wie es jetzt ist, weiß ich nicht, angeblich war es ein Konfigurationsfehler (Wer es glaubt ...). Sollte es bei den Russen anders sein? Ich fürchte, wir müssen damit rechnen, dass immer einer mitliest und müssen unsere wirklich wichtigen Dinge auf einem abgekoppelten Gerät erledigen und mit der Briefpost oder per Kurier schicken. Blöderweise lässt sich fast keine Datenverarbeitung, techn. Zeichnung ... abgekoppelt erledigen, denn es gibt kaum neuere Software auf CD. Sobald etwas über das Netz geht, kann jemand reingucken und man ist angreifbar.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Diese Vorsichtsmaßname ist mehr als überfällig, auschließen kann man solch einen Missbrauch in Form von Spionage und Hintertürchen nie, allerdings betrifft dies sicher jegliche Software. Nur lass ich mich dann doch lieber von Verbündeten ausspähen, als von meinem geliebten Feind.

Übrigens hatte ich von der ersten Sekunde diesen Gedanken, als ich erfuhr, vor Urzeiten, das Kaspersky ein russisches Unternehmen ist, ob das so sehr gut ist, diese Software zu nutzen. Ich nutze sie nicht.

Scientologen haben bei Microsoft mitprogrammiert.

Der Bundestag hatte damals versucht, Microsoft-Programme zu vermeiden.

Ich vermute, dass das schon wieder vergessen ist.

Kaspersky: Die USA gehen offensichtlich von sich aus...

Und was soll der RoW/ Rest

Und was soll der RoW/ Rest der Welt mit der ganzen US-amerikanischen Software (und auch Hardware) machen?

Kaspersky und chinesische Mobiltelefone

Das ist genau der Grund,warum ich die relativ billige Kaspersky Software nie benutzte!
Nach Medienberichten sollen auch chinesische Mobilfunkhersteller Spionagesoftware in ihre Geräte einbauen- vom Handy his zur Basisstation.

"Nimmt der russische

"Nimmt der russische Geheimdienst Einfluss auf den russischen Software-Hersteller Kaspersky Lab? Die US-Regierung schließt enge Verbindungen nicht aus und verbot nun ihren Bundesbehörden, Kasperskys Virenschutzprogramme zu nutzen. Das Unternehmen reagierte empört. "

Es ist immer wieder amüsant zu sehen wie der/die us geheimdienst(e) von sich auf andere schliessen - obwohl es bei den anderen keinerlei beweise gibt.

Doppeltes Spiel

Es ist mehr als doppelgesichtig, RUS Einflussnahme auf Kaspersky vorzuwerfen, wenn der amerikanische Geheimdienst gleichzeitig Router-und Chiphersteller verpflichtet, Backdoors ab Werk in ihre Produkte einzubauen, dt. Provider zur "Kooperation" zu bringen, Hosterdienste zur Manipulation von Nutzerkonten zu zwingen etc. Verglichen mit den Machenschaften der westlichen Geheimdienste sind die russischen zwnagsläufig (aufgrund weniger Vernetzung) im Hintertreffen.

Ich würds witzig finden wenn

Ich würds witzig finden wenn die russen jetzt microsoft windows ... bei sich verbieten würden. Ja liebes Russland wird aller höchste _Zeit für eigene Computer Hardware u Software - mit komplett russischen prog.Sprachen - diese wären dann auch nicht so leicht zu infiltrieren. :)

Und ausserdem wäre es endlich mal eine konkurrenz zu amerikanischen monopolisten auf dem Weltmarkt. Die verbraucher würden danken. ;)

Schließt nicht aus...

Ist für mich ein deutlicher Hinweis, dass der US-Geheimdienst Einfluss auf US-Softwareprodukte nimmt. Denn was ich selber tue, traue ich natürlich jedem anderen auch zu.

Habe schon drei Jahre

Habe schon drei Jahre Kaspersky Lab...
Sehr gute Software.

Am 14. September 2017 um 09:25 von Fenian

.. und ich benutze Kaspersky seit Jahren... weil die wenigstens ein Teil der US-amerikanischen Schweinesoftware, Adware, Trojaner usw. aussperrt, darunter auch Software der üblichen Verdächtigen oder auch den Bundestrojaner.

Das der Boss von McAffee vor einiger Zeit sich darüber aufregte, das es keine Privatsphäre mehr gibt, weil die NSA faktisch von allen US-amerikanischen Router-Herstellernm verlangt (und bekommen hat) das jedes dieser Geräte "umgedreht" werden kann.

Is Klar ...

Was ich denk und tu,
das trau ich anderen zu!

Der böse böse Russe

Sorry aber wer hört uns denn ab? NSA! Wer liest unsere Mails? Der Ami. Wer hört Merkel und Kollegen ab? Also wissen wir doch wer uns mißtraut.

Am 14. September 2017 um 09:08 von c.schroeder

Das Problem bei "kein abwegiger Gedanke" ist, das die Behauptung zum "Beweis" wird und das Ergebnis ist schmutzige Propaganda und geschäftsschädigend. Man will ja den "bösen Russen" von allen lukrativen Geschäften abschneiden und dies ist ein guter Beweis dafür, wie man so etwas macht, in dem man solche "Nachrichten" lanciert.

@um 09:04 von Tada

"Und welches Programm soll statt Kaspersky benutzt werden? Und wer hält dann auf das neue Programm - hüst - ein Auge drauf."

Sie haben schon gesehen, dass das Verbot nur für US-Behörden gilt?... Wenn die USA Informationen von von US-Behörden wollen, dann brauchen sie nicht die NSA, sondern fragen einfach in der Behörde.

Wer nicht kooperiert, wird verboten.

Wahrscheinlich sind es die US-Geheimdienste einfach leid, sich sich jedes mal in die russischen Kaspersky-Software einhacken zu müssen und möchten sich so die Arbeit erleichtern.

Und solange es die alten Denkmuster bedient, wird sich auch immer jemand finden, der Beifall klatscht.

Kompatibilität

Wenn Russland nun ein eigenes Betriebssystem rausbringen würde, was heißt das dann... Driften wir auch in der Software immer mehr auseinander? Ich kann mir gut vorstellen, dass alle großen Regierungen Industriespionage über im Land entwickelte Software befördern möchte. Davor wird man wohl nicht gefeit sein.

@um 09:53 von Bowerman

1. die NSA hat die Daten von Bürgern fast überwiegend von Servern und Knotenpunkten beschafft, ein Virenschutz auf ihren PC nutzt dagegen absolut gar nichts.
2. die US Regierung verwendet bestimmt keine Adware (Adware wird von Privatfirmen überall auf der Welt genutzt)
3. Es wäre sehr naiv zu glauben Russland würde nicht versuchen massenhaft Daten zu sammeln. Es gibt eigentlich nur zwei wirklich gut finanzierte Bereiche im russischen Haushalt: Militär und Geheimdienste.
4. Zur letzten Behauptung hab ich keinen Artikel online gefunden. Könnten sie das irgendwie belegen?

Darüber habe ich schon vor Jahren geschrieben

dass ich immer schmunzeln musste, wenn bei neuen Apps daneben stand: auf Viren durch Kaspersky geprüft.

Die Amis bauen ihre Einfalltore in Android und Apple und Wondows ein. Die Russen müssen den mühsameren Weg gehen und sich mit Virenschutzptogrammen in die PCs und Handys einloggen.

Aber was solls. Den Einzelnen trifft das alles nicht. Was wollen die von mir wissen? Welche Frau ich treffe oder welche mich abblitzen lässt? Sollen die doch in ihrer Datenflut ersaufen. :-)

Ha, ha, ha ...

Das die USA seit Jahrzehnten gefährliche Wirtschaftsspionage mit ganzen Betriebssystemen betreiben, scheint ja noch nicht einmal die deutsche/europäische Wirtschaft zu beunruhigen. Denn das sind ja unsere Freunde. Ha, ha, ha ...

um 09:08 von c.schroeder

Sie haben recht - ganz eindeutig. Nur denken Sie blos nicht dass die US Konzerne und Softwarehersteller völlig frei sind! Also zuerst vor der eigenen Haustüre kehren... das sollten die US Amerikaner machen.
Aber Sie schreiben es ja schon selber..."über das Netz geht, kann jemand reingucken" Jemand - nur wer ?

@09:02 von Agamyx - ???

"Ist ja schon peinlich wenn die weltmacht USA nicht in der Lage ist eine Virenschutz-Software wie von Kaspersky zu analysieren um den Beweis einer solchen These zu erbringen."

Natürlich geht genau das nicht so einfach.

Es wäre geradezu eine Katastrophe für Kaspersky, oder einen anderen Hersteller von Schutzprogrammen wenn das mal so eben möglich wäre - mit entsprechenden Aufwand ließe sich nämlich dann ganz einfach ein Weg finden, wie das Schutzprogramm auszutricksen ist.

Der Aufwand, ein Schutzprogramm zu knacken ist sehr sehr hoch - nicht zuletzt wegen der Anzahl von Befehlszeilen, die ein denkbares Refactoring liefern würde. Zum Glück.

Deshalb ist es keineswegs peinlich. Genau im Gegenteil eher ein kleines bisschen beruhigend.

So macht man Wettbewerb kaputt…

… Aus einer Vermutung. Bald werden sie wohl auch ohne Raketentriebwerke ausgehen müssen. Und russisches Gas ist auch seeehr verdächtig…

Da heute ...

... Kommentare mit einem humorvollen Augenzwinkern scheint's nicht gebraucht werden, beschränke ich es auf ein Minimum.
Es mutet schon schräg an, dass US-Behörden scheinbar nicht in der Lage sind, Datenverkehr für ihre Zwecke so einzuschränken, dass keine Informationen ungewollt abfließen können. Sicherheitshalber könnte man ja auch noch Russisch Brot verbieten, damit keiner auf die dumme Idee kommt, Schlüsselwörter auszulegen. Zum Beispiel für Atomköfferchen ...

@AmWegesrand - Willkürliche Einteilung von Freund und Feind?

09:11 von AmWegesrand:
"Nur lass ich mich dann doch lieber von Verbündeten ausspähen, als von meinem geliebten Feind."

Halten Sie es nicht für ein wenig schizophren, von zwei Spionen den einen zum Verbündeten und den anderen zum Feind zu erklären? Spionage ist meiner Ansicht nach immer ein feindlicher Akt.

Darüber hinaus sollten Sie sich auch fragen, wer Ihnen mehr Schaden zufügen kann: Eine "verbündete" Organisation, die sich hier frei bewegen kann und keine Gesetze beachten muss oder eine, deren Einfluss hier aktiv bekämpft wird?

"Der böse böse Russe - Sorry

"Der böse böse Russe - Sorry aber wer hört uns denn ab? NSA! Wer liest unsere Mails? Der Ami. Wer hört Merkel und Kollegen ab? Also wissen wir doch wer uns mißtraut."
..
Das ist aber arg platt ! Der "böse böse Russe" unterdrückt im eigenen Land massiv die Meinungsfreiheit. In dieser massiven Form geschieht dies in den USA nunmal nicht. Auch wenn in JEDER Gesellschaft verschiedene Kräfte wirken und irgendwie versuchen, Einfluß zu nehmen ... der "böse böse Russe" tut dies gesteuert aus höchsten Regierungskreisen. Putins Staatsapparat ist wie eine Krake, quasi der russische NSA .. !

der Anfang vom Wirtschaftskrieg ...

... nichts anderes. Ein Kopfschütteln bleibt zurück.

@Randerscheinung

"Es mutet schon schräg an, dass US-Behörden scheinbar nicht in der Lage sind, Datenverkehr für ihre Zwecke so einzuschränken, dass keine Informationen ungewollt abfließen können" Am 14. September 2017 um 10:32 von Randerscheinung

Das ist nun in Zeiten von Hillarys eMails und Donalds Twitterzugang nicht so einfach.

@kein abwegiger Gedanke 9:06 von c.schroeder

"Dass Kaspersky nicht ganz unabhängig ist – so abwegig ist der Gedanke nicht. Bei Routern mit chinesischen Bauteilen soll ja die Umlenkung von Daten sogar hardwaremäßig vorgesehen"

Nun abwegig ist das nicht, sondern schon lange Usus. Auch in RU nach dem neuen Gesetz.

Allerdings was ist der Unterschied zu den USA?
Dort geht es bei 'Privaten' über die NSL(NationalSecurityLetters) bzw.
durch die diversen eingebauten Hintertüren.

Insofern wieder mal eine Nebelkerze und eine Wettbewerbsverzerrung
zugunsten von Herstellern, die besser mit den US-Behörden 'kooperieren'.
That's all.

@warumnichtgleichso zu @Tada

"Wenn die USA Informationen von von US-Behörden wollen, dann brauchen sie nicht die NSA, sondern fragen einfach in der Behörde."
Am 14. September 2017 um 10:07 von warumnichtgleichso

Aber hallo!
Sie glauben doch nicht im ernst, dass jedeR - nennen wir sie einfach - Donald oder Hillary bei jeder Behörde einfach mal alles erfragen kann!

So weit ist es selbst in den USA ganz sicher nicht und ich bin mir sicher, dass dafür ein Rechtsweg nötig ist. selbst von Behörde zu behörde oder zwischen den Bundesstaaten.

Höchste Zeit, dass man darüber spricht.

Ob nun Kaspersky auf US-Rechnern oder Symantec's Norton auf russischen PCs - Internet-Security-Programme haben viel weiter gehende Zugriffsmöglichkeiten auf sämtliche Betriebssystemebenen als jede andere Software. Das müssen sie, um Angriffe abblocken zu können. Das befähigt sie allerdings auch, selbst als Trojaner tätig zu werden, den dann niemand mehr kontrolliert. Denn der rudimentäre Windows-Schutz (Firewall, Windows-Defender) übergibt der Schutzsoftware die volle Kontrolle über alle verdächtigen Aktionen auf dem Rechner.
Es ist also ohne weiteres möglich, von der Schutzsoftware gesteuert sämtliche Daten zu lesen und zu versenden, aber auch es bestimmten Angreifern ("Zugreifern") zu erlauben, an ihr vorbei mit Adminrechten auf dem PC von außen auf alles zuzugreifen und alles zu verändern.
Wie gesagt, das ist ohne weiteres möglich und wäre nur mit Netsniffer-Software zu entdecken. Das heißt natürlich nicht, dass es auch passiert. Aber Kaspersky, Norton und alle Anderen könnten es.

"Nimmt der russische

"Nimmt der russische Geheimdienst Einfluss auf den russischen Software-Hersteller Kaspersky Lab? "

Machen es die USA nicht auch so bei ihren Entwicklern?

Bei den einen ist es der böse Feint und bei sich selbst ist es das Streben nach Sicherheit……
Und beides ist keine Meldung wert.
Jeder soll sein Ding machen und die Anderen in Ruhe lassen, ist das so schwer?

Was ich selber denk und tu, trau ich auch den anderen zu.

Es hat schon was von "Haltet den Dieb!", wie sich die USA aufführen.

09:11 von AmWegesrand

Man muss schon gigantische Scheuklappen tragen und gegen sachliche Argumente vollkommen resistent sein um einen solchen Kommentar abzugeben.
Abgesehen davon dass ich keinerlei Feind mehr benötige bei Ihrem Verbündeten möchte ich mich grundsätzlich von niemanden ausspähen lassen.

US Unternehmen sind zur Kooperation verpflichtet

Alle Hardware und Softwarehersteller der USA sind prinzipiell angehalten, Hintertüren für US Geheimdienste einzubauen. Das reicht von verborgener Mikroprogrammierung auf den Chips bis hin zu versteckten Funktionen in Betriebssystemen. Weigert sich ein Hersteller, ist das zwar nicht illegal aber schlecht fürs Geschäft. Mit Kaspersky ist man sicher nicht nur gegen neugierige US Dienste, sondern auch gegen Staatstrojaner und die zB von der NSA ursprünglich gegen "Schurkenstaaten" entwickelten Viren.

Viele Grüße von McCarthy

Es genügte damals zu behaupten, jemand sei kommunistisch angehaucht, zack war er im Knast und bekam Berufsverbot. Heute genügt die Behauptung, man habe was mit den Russen, zack ist man weg vom Fenster. Das gilt allerdings nicht für den Präsidenten. Da sind es nämlich Fakenews zu behaupten, er habe mit den Russen zu tun gehabt, obwohl sein Schwiegersohn Kontakte zugegeben hat.

Ist nicht auszuschliessen

Ich glaube schon dass Kaspersky spionage software zugunsten Russlands moeglich machen koennte, sowie auch Windows etc. zugunsten der USA.
Da es sich ja wohl zu 90% um Industriespionage handelt , sollte eine deutsche Bundesregierung darauf draengen, dass wir nationale Software, Hardware Produktion und Netzwerk Konstruktion in D. bekommen.

Das nenne ich internationalen

Das nenne ich internationalen Wettbewerb, ala Trump!
Kaspersky, eines der besten Antivierenprogramme, mal eben verbieten.
Das macht Sinn! So kann man sich auch laestige Konkurenz fern halten.
Ist aber auch dumm, das man den US Behoerden den Quellcode nicht liefern wollte.
Den wollte man ja von allen Firmen haben.
Ach nein, sorry, nur von Kaspersky!

@Tonkien 09:31

Das sollte Russland mal versuchen microsoft und windows zu verbieten :D Den Russen fehlt bei allem Respekt das Know-How um was ähnliches auf die Beine zu stellen. Zudem hat jeder PC in Russland diese Programme, die Bevölkerung ist bestimmt schwer begeistert wenn man auf einmal irgendwelche Schrottsoftware benutzen muss. Sie können ja schön träumen aber es ist absolut unrealistisch, dass Russland innerhalb von ein paar Jahren das aufholt was man im hintertreffen ist gegenüber den USA in Punkto IT Technologie. Microsoft und Windows und Apple und Co bleiben ja auch nicht stehen. Mit Realismus hat es also nicht wirklich was zu tun was Sie sich da wünschen.

Gefährliche Datenwelt

Schade, dass hier niemand auf den Punkt kommt. Was zeigt uns das Verbot? Es ist überhaupt nicht notwendig, irgendwelche Hintertürchen in Programme einzubauen, damit Geheimdienste einen ausspionieren können. Es reicht ein Virenschutzprogramm. Dieses Virenschutzprogramm darf selbstverständlich in alle Ecken unseres Computers, denn Viren können überall abgelegt werden. Damit aber erlauben wir natürlich den Zugriff auf alles, was sich in unserem Computer, schlimmer noch, in unserem Netzwerk befindet: Lautsprecher, Uhr, Mikrofon, Kamera und selbstverständlich alle internen und externen Datenspeicher , sobald sie eingeschaltet sind. Ob wir den Russen oder den Amerikanern bei ihrer Software mehr vertrauen ist Geschmackssache. Dass amerikanische Behörden russischer Software nicht vertrauen, sollte niemanden wundern. Wir Europäer schlafen weiter den Schlaf des Gerechten: kein eigenes Betriebssystem, wenig gute Virenscanner. Es wird Zeit, dass sich das Bewusstsein in Europa ändert.

@11:02 von Richtlinie

Wer sich in der heutigen Zeit ein Feindbild einreden lässt, ist selber schuld und für die Menschen die in Frieden leben wollen brandgefährlich.
In der heutigen Zeit entscheiden nicht Regierungen, sondern diejenigen die die Macht haben und das sind diejenigen die sie sich kaufen / leisten können.
O.K. Putin ist da ein wenig die Ausnahme, wer dem zu Mächtig wird hat Abenteuerurlaub im Gulag gebucht.
Was will man uns denn z.Z. weismachen?
Wenn der Russe mehr Einfluss bekommt hier, werde ich noch mehr ausgebeutet, geht die Schere noch schneller auf zwischen arm und reich als sowie so schon?
Wenn der Ami noch mehr Einfluss hier erhält (TTIP und Co.) verdoppelt sich mein Gehalt über Nacht? ;-)

@Veto

Als ich meinen Eintrag geschrieben habe, war ihrer noch nicht veröffentlicht. Insofern teile ich Ihre Ansicht natürlich vollkommen.

@Nutzer - Einflussnahme erfolgreich

10:40 von Nutzer:
"Auch wenn in JEDER Gesellschaft verschiedene Kräfte wirken und irgendwie versuchen, Einfluß zu nehmen ... der 'böse böse Russe' tut dies gesteuert aus höchsten Regierungskreisen."

Versuche der Einflussnahme sind immer gesteuert und die einflussnehmenden Geheimdienste unterstehen auch immer ihrer jeweiligen Regierung. Hinzu kommt die allgegenwärtige Einflussnahme durch andere Gruppen wie Lobbyisten oder Medien.

Da Sie nur dem - hierzulande äußerst geringen - russischen Einfluss kritisch gegenüberstehen, war die nicht-russische Einflussnahme offensichtlich sehr erfolgreich.

@11:21 von Magfrad

Haben Sie schon einmal mit Linux gearbeitet, dann sollte sich ihr Kommentar erübrigen. Ich muss nicht unbedingt etwas neu entwickeln was schon existiert und als freie Software auf dem Markt ist. Nicht so ein unnützer Speicherfresser wie Windows ist

Der klassische Fake!

Das letzte, was man Kaspersky vorwerfen könnte, wäre ein Informationsabfluß an den russischen Geheimdienst.
Das nach nach XKeyscore auch nur anzudeuten, grenzt schon an Realsatire. (ein Leser nannte schon Windows)
Real ist doch mehr, daß hier, wie bei Nordstream, der eigenen Industrie wieder ein Wettbewerbsvorteil verschafft wird.
Wers immer noch nicht glaubt. Warum darf die USA der EU verbieten, Handel mit Militärgütern mit Russland zu treiben, während sie selbst bis 2025 einen Miliardendeal mit Russland über die Lieferung von Raketentriebwerken für ihre Atlas abarbeiten?
Wie wir hier medial vera... werden, zeigt doch die Tatsache, das dieser Teil des Kongress-/Senatsgesetzes, der dem Präsidenten Sanktionen im Bereich Pentagon/NASA untersagen, einfach verschwiegen wird.

Darstellung: