Ihre Meinung zu: Wahlkampf: Merkel lehnt zweites TV-Duell ab

13. September 2017 - 10:10 Uhr

Es bleibt bei nur einem TV-Duell: Kanzlerin Merkel hat die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Schulz, ein weiteres Mal mit ihm vor die Kamera zu treten, abgelehnt. Schulz reagierte empört auf die Absage.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.42857
Durchschnitt: 2.4 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

ist klar

Bei einem zweiten Duell könnte es ja mal wirklich zur Sache gehen. Da könnte es ja mal um Themen gehen, die die Menschen wirklich interessieren (Altersarmut, Kinderarmut, Menschen, die trotz voller Stelle immer noch zum Amt gehen müssen, um aufzustocken).
Aber das will natürlich unsere Kanzlerin nicht. Sie müsste ja dann wirklich mal Farbe bekennen und eingestehen, dass sie uns letztlich zwölf Jahre nur verwaltet hat und nicht ansatzweise sagen kann, wie die Herausforderungen der Zukunft bewältigt werden sollen.

Ein böser Scherz der Kanzlerin der Vergangenheit, der Gegenwart

der Zukunft

Und dann regt sie sich darüber auf, dass immer mehr Wähler das Gefühl bekommen, dass das ganze Polittheater nur ein gut orchestriertes Spiel ist. Und sie selber, mit ihrer Stimme, gerade einmal gar nichts verändern können.

Sich Duellen zu verweigern mag taktisch klug sein. Demokratiepolitisch und um mehr Leute wieder zurück zur etablierten Politik zu führen - ist es pures Gift für ein gedeihliches, demokratisches D.

Bei diesem Verhalten, von ganz Oben, muss sich niemand wundern, wenn immer mehr Menschen ihre politische Ohnmacht in immer schrilleren Tönen, mit immer radikaleren Worten artikulieren. Denn es ist ihr Frust, von der Politikerkaste der etablierten Parteien nicht mehr ernst genommen zu werden.

Nicht einmal ein paar anständige Duelle werden ihnen gegönnt. Sie sollen nicht die gelegenheit bekommen, sich ein intensiveS Bild zu machen.

M speist die Deutschen mit Oberflächlichkeit ab. Und bei denen, denen das zu wenig ist, steigt der Frust und wandelt sich in Zorn

Der Diätenmillionär Schulz

Der Diätenmillionär Schulz holt sowieso keinen Blumentopf. Was will er da noch einmal m TV. Das langweilt nur.

Wahlkampf: Merkel lehnt

Wahlkampf: Merkel lehnt zweites TV-Duell ab
The Muppet Show - German Intros 2017 will be inhibited.

Sinn?

Ich denke, das würde nichts bringen. Es mutet ohnehin an, dass der Verlauf der Wahl jetzt schon absehbar ist.

Wer zufrieden mit der "Politik" der jeweils favorisierten Partei ist, wird sie wieder wählen, andere trauen sich wahrscheinlich, etwas anderes zu wählen, weil Veränderungen so viel Ungewissheit mit sich bringen und wer unzufrieden ist, wird sich doch durch ein "TV-Duell" kaum umstimmen lassen.

Wichtig ist halt, dass man wählt.

Zweites TV-Duell

Martin Schulz läuft sich langsam warm, ein zweites Duell könnte ihn stärken. Angela Merkel hingegen kann, sehr wahrscheinlich, bei einem zweiten Duell nur verlieren. Warum den schönen Vorsprung auf's Spiel setzen? (Ich bin weder für Merkel noch für Schulz)

Merkel lehnt zweites TV-Duell ab

Macht nichts, sie hatte im schon im ersten nichts zu sagen. Übersteigt ihre Fähigkeiten!

Frau Holle und das Sandmännchen

Schulz hat schon beim ersten Mal deutlich gezeigt, dass er das Gleiche will wie Merkel. Das ändert sich doch nicht, nur weil ein 2. Mal darüber gesprochen wird. Solange er nicht gravierend wirklich etwas an der Agenda 2010 ändern will, kann er so wenig Zuversicht und Überzeugung haben wie er will: Für ein "weiter so" ist Merkel nicht Schlechter als er. Das Problem des Herrn Schulz ist, dass man ihm ansieht, wie wenig er von sich selbst überzeugt ist und das er nicht ehrlich ist. Aber wahrscheinlich will die SPD genau das.

Merkel kneift !

Beim ersten TV Duell wurde vom Kanzleramt vorgeschrieben was für Fragen an Merkel gestellt werden dürfen . Ein Armutszeugnis allererster Güte, jetzt kneift sie ganz und versucht in alt bewährter Manier alles auszusitzen. Was für eine Trauerspiel !

Wahlkampfimitation

Weitgehende Einigkeit bei den Bundestagsparteien.

Und die Wahl gewinnen die Medien für Merkel.

"Demokratie" 2017.

Keine weiteren Fragen

Es ist alles gesagt. Die Kanzlerin hat Recht. Das Versagen beider Kandidaten und deren Parteien in der Flüchtlingskrise und er illegalen Einwanderung ist Fakt , dazu gibt es tatsächlich nichts mehr zu sagen. Die mittlerweile täglichen Berichte in regionalen Zeitungen machen sprachlos.
Die Einstellung beider Kandidaten zum Thema ist klar und nicht mehr diskussionswürdig.
Das Thema das die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung am meisten beschäftigt wurde tunlichst aus dem Wahlkampf herausgehalten - ohne Erfolg - deshalb ist es besser keine neuen Diskussionen darüber zu führen.
Bei den anderen Themen wie Schuldenschnitt, Schuldenunion, Steuerpolitik, Rente etc. haben beide Kandidaten auch nicht mehr wirklich viel zu diskutieren , sind sich deren Standpunkte dazu doch viel zu ähnlich .
Die Vergangenheit hat uns das Ergebnis dieser Politik gezeigt , die Zukunft ( 24. September ) wird uns - und den beiden Kandidaten - die Konsequenzen zeigen ...

Das ist Merkels Offenbarungseid.

Sie ist vollkommen unfähig, aus Deutschland ein gerechtes Land zu machen. Im 1. TV-Duell kam das Thema soziale Gerechtigkeit Null-Komma-Null zur Sprache und doch "ist alles gesagt".

Merkel kneift

Die Medien, ARD, ZDF, RTL und SAT1 fordern ein 2 Duell. Die überwiegende Mevölkerungsmehrheit fühlt sich von dem einen Duell nur unzureichend informiert und verlangt ein 2 Duell um sich umfassend zu informieren. Auch z.B. kleine Parteien wie die FDP fordern eine 2 Duell.

Schulz geht auf das Informationsbedürfniss der Bevölkerung ein und ist jederzeit bereit sich seiner Verantwortung als Spitzenkandidat zu stellen.

Merkel zaudert und zögert. Ihr schwacher Auftritt kostet der CDU Stimmen. In fast allen Umfragen geht es bergab. Schulz setzt Merkel zu. Ihr feiges Kneifen stößt die Wähler vor den Kopf und kann den Abwärtzfrend Merkels sogar noch beschleunigen.

Wahlkampf

Es würde den Beteiligten besser zu Gesicht stehen, wenn alle Themen im Vorfeld klar abgesprochen werden und danach dann auch besprochen sind.
Ein TV-Duell sollte doch dafür reichen. Ich erwarte von dem Herausforderer nicht noch Tage später zu merken..., da ist noch was.... das ist planlos.

Wozu soll es auch gut sein?

In der Tat, haben beide Kandidaten alles gesagt: Die Dame bleibt vage und nichtssagend und der Herr drischt Phrasen und meint Versäumnisse und Defizite aufzeigen zu müssen, an denen seine Partei als Juniorpartner der CDU, kräftig mitgearbeitet hat.
Was also, soll bei einem zweiten TV-Duell, bahnbrechendes heraus kommen?
Lassen wir es also dabei und richten wir uns auf weitere vier Jahre wirtschaftsfreundliche CDU geführte Regierung, mit welchem Kasperle als Juniorpartner auch immer, ein.

2.Duell

Gab es überhaupt ein Erstes oder waren das nicht eher Koalitionsverhandlungen? Es war eine Schande dass sich die TV-Sender auf das vorgegebene "Merkel-Format" eingelassen hatten; aber Herr Schulz hätte halt auch mehr Mut zeigen müssen das Korsett notfalls auch zu sprengen-oder zumindest zu "weiten". Er hätte in der Sendung offensiv die Vorgaben anprangern und hinweisen können über was er noch gern mit Frau Merkel gesprochen hätte.

Zweites Duell erforderlich

Ich hielte ein zweites "Duell" in den ÖR-Medien im Interesse unserer Demokratie für dringend erforderlich. Und zwar ohne irgendein "Korsett".

Denn im ersten "Duell" sind viele für unser Land wichtige Fragen gar nicht erst gestellt worden, wie z.B. sehr schön dargestellt von Ingo Kahle in der FAZ vom 12.09.2017.

Hier nur ein Beispiel dafür, was diskutiert werden müsste: "dass überwiegend sechzehn- bis vierunddreißigjährige männliche Flüchtlinge ... nunmehr fünf Prozent der männlichen Bevölkerung dieser Altersgruppe ausmachen und deshalb unser Land sehr wohl spürbar verändern können".

Wohlgemerkt: dies ist ein Zitat aus der FAZ, die bestimmt nicht der rechten Schmuddelecke zuzurechnen wäre und schon deshalb einen roten Balken verdiente ...

Herr Schulz

wird solange weiter quatschen, bis er die absolute Mehrheit der genervten Wähler in der Tasche hat.

Was soll's?

Räuber Hotzenplotz als BundeskanzlerIn wird gewiß amüsant.

Wohl eher TV-Duett statt TV-Duell

Wenn ich „Duell“ lese, dann denke ich an zwei sich bekämpfende Feinde, bei denen es um Leben und Tod geht. Wenn ich an das letzte so genannte „TV-Duell“ zwischen Schulz und Merkel denke, dann hatte ich den Eindruck, es herrsche unter den Beiden Friede-Freude-Eierkuchen. Man klopfte sich gegenseitig auf die Schultern und beweihräucherte die geleistete Arbeit in der gemeinsamen Koalition. Man hätte den Auftritt eher als „TV-Duett“ betiteln sollen. Und auf solch ein weiteres TV-Duett kann ich gerne verzichten. Die Gemeinsamkeiten von CDU und heutiger SPD gehen mir einfach zu weit. Die SPD war einstmals eine „Arbeitnehmerpartei“, aber unter Schröder hat diese Partei die Arbeitnehmerschaft verraten, da ändern auch die schönsten Wahlslogans und Wahlversprechen eines Schulz nichts mehr daran. Es müsste schon einen gewaltigen Kurswandel bei der SPD geben, wenn sie das Vertrauen der Wähler zurück gewinnen will *** geschrieben von einem ehemaligen SPD-Parteimitglied.

@ 11:40 von Icke 1

und Sie sind in der Position die Fähigkeiten der Frau M zu bewerten?

Hätten Sie die Fähigkeit? Bitte lassen Sie sich doch von irgendeiner Partei als Kandidat aufstellen, da haben wir ja dann bestimmt eine echte Alternative.

Wenn Sie allerdings alle rund 80 Millionen hier zufrieden stellen und deren Themen bedienen wollen, dürfte auch ein zweites Duell nicht ausreichen.

Zweites Duell?

Wieso " Kein zweites Duell?" Bis jetzt hat doch noch nicht einmal das erste Duell stattgefunden. Was man uns da vorgeführt hat, das war doch kein "Duell", sondern ein "Duett" das man bestenfalls als vorgezogene Koalitionsverhandlungen bezeichnen konnte. Noch so eine Veranstaltung wäre pure Verschwendung der Zuschauergebühren, da Merkel den wichtigen Fragen aus dem Weg geht, und da Herr Schulz keinen richtigen Angriff auf diese Regierung wagt, da seine Partei ja selber dieser Regierung angehört, und um sich die Option auf weitere vier Jahre Stillstand und Rückschritt für Deutschland in einer großen Koalition nicht selber zu verbauen.

Die Absage reicht doch.

Ist das nicht wie beim Fußball?
Wer nicht antritt verliert mit eins oder zwei zu null?
Das heißt aber nicht das der Gewinner dann besser ist.
Beide Parteien hätten in ihren Amtszeiten was ändern können, aber keiner von beiden hat.
Also wen der eine eigene Meinung hat interessiert es?!

"Merkel kneift !"

@11:43 von onkelfrank
Richtig!
Ex-ZDF-Chef Brender sprach im Spiegel sogar von "Erpressung" durch das Merkelteam.

Den Wunsch nach 2 Duellen gab's schon von Senderseite.
Merkels Vertraute Eva Christiansen und Regierungssprecher Steffen Seibert lehnten alles ab, auch andere Vorschläge zur Änderung des Formats und drohten, das Duell platzen zu lassen.

tv duell

wieder mal ein versuch von sankt.martin..
er muss doch langsam merken dass nichts mehr zieht...oder glaubt er allen ernstes dass durch ein weiteres duell die wahl entschieden wird....er soll sich damit abfinden, dass sein platz und der seines roten clubs nur in einer
opposition sein sollte, auch zu einer gesunden erneuerung...er hat ja auch dort schon einen gesunden mitstreiter...oppermann,...der name hat doch schon etwas von opposition... und schulz...wer ist schon schulz mit seinen hasstiraden....wie uns die letzten wochen doch schon gezeigt haben.....für mich nicht wählbar...

Sehr bedauerlich

Sehr bedauerlich, aber vorhersehbar , dass Frau Merkel ein zweites Duell ablehnt. Dabei wäre es dann mal wirklich um innenpolitische Themen wie Rente, Steuern, Bildung und Digitalisierung gegangen. Dabei wären auch die Unterschiede zwischen SPD und CDU deutlich geworden.
Aber so ist es für die Kanzlerin einfacher , nochmal gewählt zu werden.
Auf weitere 4 Jahre des Verwaltens durch Frau Merkel !

Frau Merkel hat Recht

Die TV Sender wollen ihre Quoten, mehr nicht.
Schulz andererseits wird immer wieder nach einer weiteren Chance verlangen, wie ein Kind , das nicht einsieht , daß es nicht bekommen kann, was es so gerne hätte - hier den Kanzler-Posten.
Kluger Zug von Frau Merkel sich auf das Theater nicht ein zu lassen.
An schena Gruass
Helmut

Frau Dr. Merkel hat recht!

Sie hat alles gesagt, was sie sagen wollte. Und auch dafür hätten drei Minuten gereicht, wenn man mal Floskeln und Worthülsen abzieht. Was will man auch groß diskutieren, wenn die eigene Politik auf den Säulen "Aussitzen", "Machen was Friede und Liz sagen" und "Mäntelchen nach dem Wind hängen" besteht? Inhaltsfreiheit hat sich für unsere Kanzlerin politisch sehr bewährt, warum sollte sie so kurz vor der Wahl davon abrücken?

Und uns Zuschauern... würde uns tatsächlich etwas fehlen, wenn wir auf noch ein Kaffeekränzchen der beiden langjährigen Partner CDU und CDU junior verzichten müssen?
Dann doch lieber noch eine Runde Linke/Grüne/FDP/CSU/AfD (bitte mit anderen Moderatoren!), oder mal eine Diskussion zwischen den kleineren Parteien, die Partei/Piraten/ökoanarchistisch-realdadaistisches sammelbecken...

Das dürfte nicht nur wesentlich unterhaltsamer werden, sondern auch informativer als die 6398ste Aufführung von Loriots "Bundestagsrede", frei interpretiert von Merkelschulz und Co.

Politikverdrossenheit

Sich nicht duellieren zu wollen ist feige. Aber Schulz ist nun einmal kein wirklicher Gegner.
Die größte Partei ,die " Nichtwähler" werden immer noch außen vor gelassen. Auch die "Nichtwählerpartei" sollte berücksichtig werden .Wenn es unsere "Politische Elite " nicht schaft 30 % Nichtwähler zu mobilisieren sollte einmal ein anderer Ansatzpunkt gewählt werden. Z.B. sollte das Parlament bei 30% Nichtwähler um 30 % verkleinert werden und dafür dann der verbindliche Volksentscheid eingeführt werden. z.B. 600 Abgeordnete 30 % davon sind 180 dann würde der BT nach der Wahl immer noch 420 abgeordnete haben was für ein relativ kleines Land wie die BRD ewig ausreichen würde. Und mit Volksentscheiden könnten auch Nichtwähler wieder zurück geholt werden. Mehr Demokratie ist das was D fehlt. Mit Volksentscheiden kann man auch "soggenannten ewigen B-Kanzler/in auf die Finger klopfen.

Wadenbeißer

Sämtliche tolle Versprechungen, die dem Möchtegernkanzler nun einfallen, hätte die SPD in den letzten vier Jahren bereits einführen können.

"Kanzler-Duell"

"SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann unterstützte Schulz. Auf Twitter schrieb er: "Ich finde, die Wählerinnen und Wähler haben ein Recht auf ein zweites TV-Duell, in dem die Alltagssorgen der Menschen im Mittelpunkt stehen.""
.
Wenn die SPD als Regierungspartei nur auch während der Legislaturperiode die Alltagssorgen der Menschen in den Mittelpunkt stellen würde und nicht nur zu Wahlkampfzeiten...
.
"Die TV-Sender ARD, ZDF, RTL und SAT.1 hatten sich ursprünglich mehr als ein Duell gewünscht."
.
Selbstverständlich. Schliesslich locken bei einem "Kanzler-Duell" hohe Einschaltquoten.

Merkel hat keine Lust auf Wahlkampf

"" ein zweites TV-Duell komme für Merkel nicht infrage. "Zu dem Thema ist alles gesagt. Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen. ""
#
Und so ist sie sich auch sehr sicher weiterhin Kanzlerin Deutschlands zu bleiben.Praktisch im Schlafwagen den 24 Spt. erfolgreich entgegen zu rollen. Auch wenn die CDU diesmal Stimmen verlieren sollte,so bleibt sie doch stärkste Kraft und das weiß Merkel auch.Also wozu noch anstrengen.

Abgesprochen

Abgesprochen und schlechtes Schauspielertum braucht kein Mensch .
Mehr war es nicht .Merkel ,Schulz und als Moderator Petri und Wagenknecht und dann wäre es aussagefähig.Schauspielertum im 1 Jahr und gefällige Moderatoren mehr gibts aber bei GEZ Medien nicht auf Wunsch Merkel Schulz .Würde sonst Wählerstimmen kosten?

Noch mal Langeweile??

Die marginalen Unterschiede zwischen der Merkel- CDU und der Schulz-SPD herauszuarbeiten, mag etwas länger als 90 Minuten dauern. Man müsste ganz genau hinsehen, ob sich die Aussagen im Tonfall oder bei einem Satzzeichen unterscheiden. Das interessiert mich aber gar nicht- und ich denke, so geht es der Mehrheit. Viel spannender und sinnvoller wäre da eine Fortsetzung der Fünferrunde. Wagenknecht gegen Lindner und Özdemir gegen AfD, das wäre interessant und echter Meinungsstreit. Die GroKo ist nur Polittheater.

Merkel hat recht

Es ist in der Tat alles gesagt und wegen einigen Themen die von den Fragestellern weggelassen wurden ein zweites Duell zu machen ist Unsinn. Angst haben vor Schulz? Nein Merkel bräuchte sich auch bei nem zweiten Duell keine Angst machen. Martin Schulz ist unbeliebt, null staatsmännisch, viel zu bürokratisch, unnahbar und völlig ungeeignet um Bundeskanzler zu werden, auch wenn hier Foristen auf biegen und brechen diesen Brüsseler Bürokraten schönreden wollen. Dies ist vergebener Aufwand, spart eure Energie für sinnvolles. Merkel wird wiedergewählt egal wie viel Stimmung man hier und sonst wo macht.

wieso noch ne plauderstunde?

der kandidat hat es doch schon bewiesen, daß er es nicht kann.

kl. beispiel; morgens hat ergrosse koalition ausgeschlossen. nachmittags will er merkel zum vizekanzler machen. geht es noch drolliger?

Es ist alles gesagt ...

... aha, offensichtlich füllen die politischen Standpunkte und Pläne dieser Kanzlerin mit Mühe eine Debatte. Und das angesichts eines weiter kriselnden Euros (mal bitte die italienischen Konjunkturdaten ansehen...), des laufenden Austritts der Briten, einer sich weiter verschärfenden Krise am Wohnungsmarkt, der Riesenaufgabe der Integration von hunderttausenden Geringqualifizierten in Gesellschaft und Arbeitsmarkt, der Erosion unseres Rentensystems, der Konflikte mit Russland und der Türkei, etc, etc ... - "Sie kennen mich ja" reicht da doch als Antwort. Ja, eben, deshalb bin ich ja so beunruhigt.

Spielregeln

Das ist ungefähr so als würde Bayern gegen Barcelone das erste Spiel klar verloren haben (die aktuellen Umfragewerte) und im Rückspiel, von dem es sich erhoffte das Ergebniss umzudrehen, nur ein Unentschieden schaffte, plötzlich ein drittes Spiel fordert.

Die Spielregeln waren klar, und Schulz hat verloren (ein Unentschieden ist für seine Ausgangslage eine Niederlage). Im Nachhinein dann versuchen diese zu ändern ist ein Verzweiflungsversuch der selbstverständlich von der Gewinnerseite abgelehnt wird.

Na klar doch

Natürlich lehnt Merkel ein zweites Duell ab. Nichts anderes hatte Schulz erwartet. Merkel hat bei einem Duell nichts zu gewinnen. Schliesslich führt sie haushoch. Schulz punktet etwas mit der Ablehnung des Duells durch Merkel und wenn sie doch angenommen hätte, dann hätte eine gewisse Chance bestanden, dass Schulz nochmal Boden gutmacht (oder noch weiter abfällt, was dann auch egal ist).

Mal ganz ehrlich,

hat wirklich jemand angenommen, dass sie sich einem zweiten Duell stellt? Sie hat doch nur zu verlieren. Aussetzen liegt ihr doch viel mehr. Ich hoffe, dass sie dafür die Quittung bekommt.

Die Wahl ist verloren, Herr Schulz

Auch wenn ein zweites oder drittes Duell stattfinden würde. Und die Gründe sind mehr als klar. Die SPD hat zu wenig Profil, das was man noch zu sagen hätte wurde viel zu spät und zu undeutlich vermittelt und über allem hat man den Eindruck, die SPD fühlt sich wohl in der grossen Koalition.

TV- Duell?

Also punkto TV-Duell, welches bei uns aufmerksam verfolgt worden ist, bleibt nix anderes übrig ausser zu sagen, dass es dringend an der Zeit wäre ein Politik Ein - und Austrittsalter zu benennen, sowie der werten Kanzlerin allmählich eine subtile Art von "Machtwahn" zu unterstellen. Auch eine Amtszeitbegrenzung von Kanzler u.a. Ministerposten wäre evtl. mal anzudenken. Wäre ich Fr. Dr. Merkel, ich würde allmählich selber meinen Posten räumen - aber soviel Anstand hat ja nicht jeder. Aber wieso stellt sie nicht mal zumindestens eine Vertrauensfrage oder ähnliches? Soviel Realitätsverweigerung wie bei Fr. Dr. Merkel habe ich selten wahr genommen und es lässt mich allmählich sprachlos zurück - traurig, eigentlich - aber bald sind Wahlen, und nein die Lösung wird nicht in den extremen liegen, aber Merkels Haltung gleitet langsam zu herbe in's Wirtschaftsextrem ab und da vermisse ich eine ausgleichende Haltung zwischen Politik, Wirtschaft und Volk sprich faire Bedingungen für alle.

An WM-Kasparov-Fan, Ihren Beitrag kann ich nur unterstützen.

Ist die soziale Gerechtigkeit im 1. Fernsehduell überhaupt angesprochen worden? Was ist mit der Altersarmut in Deutschland? Warum bekommen unsere Rentner nur 48% vom Nettoeinkommen der letzten Arbeitsjahre? Warum bekommen in jedem westlichen Land in Europa die Rentner zwischen 70% und 80% der letzten Nettolöhne? Warum gibt es in Deutschland keine Mindestrente wie in vielen westlichen Ländern? Was bekommen in Deutschland die Geringverdiener, Hartz IV Bezieher, die Leiharbeiter und Minijobber für eine Altersrente? Liegt diese etwa zwischen 400 - 800 Euro monatlich? Warum bekommt ein Vorstandsmitglied vom VW Konzern täglich eine Rente von 3 000 Euro? Ist das gerecht oder ungerecht? Viele Fragen sind vor der Wahl noch für viele Nichtwähler offen.

Wichtig ist halt, dass man wählt?

@ 11:37 von G-Townler

"Wichtig ist halt, dass man wählt."

Früher hat das selbsternannte Bildungsbürgertum immer gesagt: "Hauptsache, die Jugend liest Bücher."

Was aber bringt es, wenn die Jugend "Feuchtgebiete" oder die Autobiographie von Dieter Bohlen liest?

Ähnlich bei Wahlen. Was bringt es, wenn man uninformiert und nach fleißiger Lektüre von drei Wahlkapfplakaten irgendwo sein Kreuzchen macht?

Nein, "Wichtig ist halt, dass man wählt" ist Quatsch. Wichtig ist, dass man sich gründlich informiert, dass man sich die Entscheidungen und Gesetzesvorschläge der letzten 10 Jahre der jeweiligen Parteien und Personen nochmal genau anschaut, und dass man dann informiert seinen Willen und die eigenen Ziele in eine Wahlentscheidung umsetzt.

Genau das tut aber die Mehrheit nicht.
Anders ist nicht erklärbar, dass gerade die Parteien, die in den letzten 20 Jahren die Steuern für die 95% der Mittel- und Unterschicht erhöht, für die 5% Reichen aber gesenkt hat immer die Stimmmehrheit erhält.

Richtig so

Merkel`s Nein-Entscheidung ist richtig, denn Schulz hat wohl sein Defizit. Und Schulz hat beim TV-Duell mit seinen langatmigen Attacken zur Maut die Zeit selbst vergeigt. Er hätte seine Themen ansprechen sollen. Jetzt will er schnell noch eine Kampfarena aufbauen, auf Merkel draufhauen können, dem Volk das blaue vom Himmel versprechen. Mit seriöser Sachpolitik hat das nichts mehr zu tun, was jetzt durch die Medien geht. Da verspricht Schulz bei "ZDF-Klartext" höhere Löhne für`s Pflegepersonal, kann er überhaupt nicht und, und...Diese Shows kann man in der Endphase getrost auslassen. Was Schulz da plant, kann man sich an allen 5 Fingern abzählen, das würde ich mir auch ersparen; ist ja auch nicht Merkel`s Stil - bislang ist sie Schulz persönlich nicht angegangen, z. B. weil er falsche Zahlen verwendet, Versprechungen macht, die er nicht halten kann bzw. einen drastischen Sprachstil zu anderen Staatsmännern pflegt;
so möchte ich nicht von einem deutschen Kanzler vertreten werden.

@initiative neue

So oft Sie auch einen Wechsel und RRG herbeireden wollen. Die Menschen in Deutschland wollen eindeutig keine solche Regierungskonstalation! RRG kommt nicht mal auf 40% in den meisten Umfragen. Ein Linksruck ist das Allerletzte was es braucht. Dann werden noch mehr Abschiebungen blockiert, noch mehr Menschen ins Land gelassen. Wer SPD, Grüne, Linke und auch die Protestpartei AfD wählt bekommt genau dies.

Bitte...

Ich kann verstehen dass die SPD jede Bühne sucht ...

Aber aus dem dringenden Bedürfnis nach Sendezeit und Plattformen zur Darstellung der eigenen Position eine "Forderung des Volkes" zu konstruieren ist für mich nicht glaubhaft.

@SPD mich als Wähler schreckt das eher ab...

Kein Recht auf Revanche

Machen wir so lange TV-Duelle bis Schulz und die SPD mit den Umfragewerten zufrieden sind.

Wenn die, für die SPD, relevanten Themen beim letzten Duell nicht angesprochen wurden warum hat Schulz das nicht angesprochen gehabt oder die Debatte in Richtung dieser Themen gelenkt?

MfG

Verweigerung

Warum sollte die Kanzlerin ein zweites TV-Duell zustimmen? Weil Herr Schulz er verlangt?, oder weil Sendeanstalten dann bessere Werbequoten haben?
Jeder weiß, mit Angela Merkel als Kanzlerin ändert sich fast nichts. Mit Schulz als Kanzler könnte es gefährlich werden.
Die Sprüche die Türkei, Polen, Ungarn und andere Länder gegenüber ist zu aggressiv. Es gibt denen sofort die Möglichkeit Deutschland als diktatorisches Land dar zu stellen.
Jetzt ist ruhiges vorgehen gefragt, keinen zu sehr auf die Füße treten, auch wenn es die Meisten als Stillstand oder Kuschen betrachten.
Eine große Koalition wird fast unvermeidlich, sonnst werden es 3 Parteien. Ob Schwarz-Grün-Gelb genügend Unterstützung findet ist aber zweifelhaft. Alles andere ist Utopie.

ahlkampf-Merkel lehnt zweites TV Duell ab

Herr Schulz hatte die Möglichkeit beim ersten TV Duell zu profilieren. Die Chance hat er vertan. Warum jetzt ein zweites Duell? Das Versäumte kann er nicht mehr nachholen, was richtig ist. Herr Schulz hat auch bei uns in der NZ ein Interview gegeben, was auch von vielen Ungereimtheiten ausgefüllt war. Er wilkl Orban ausbremsen. Er war doch in Brüssel an der Schaltstelle als maßgebender Mann, doch was hat er denn dort gemacht? Hat Posten verschachert. Die Griechen wollte er auf Kurs bringen. Heiße Luft war es am Ende. Und Herr Schulz will nun Kanzler werden? Mit Themen, die er nicht beeinflussen kann. Gegen Brüssel kann er nichts tun und in der Bildungspolitik auch nicht, weil es Ländersache ist. Ich halte ihn nicht tauglich als Kanzler. Er ist der einzige, der ihn als Kanzler sieht. Das TV Duell ist verlorene Zeit für die Zuschauer

Hr. Schulz das wird nix auch

Hr. Schulz das wird nix auch nicht mit einem 2. duell!

Ich persönlich bin ja der Meinung das die SPD mit der nominierung von Martin Schulz , Fr. Merkel wahlkampfhilfe geleistet hat.

@14:25 Magfrad

Sie schreiben: "Ein Linksruck ist das Allerletzte was es braucht. Dann werden noch mehr Abschiebungen blockiert, noch mehr Menschen ins Land gelassen. Wer SPD, Grüne, Linke und auch die Protestpartei AfD wählt bekommt genau dies."

Der Bundestag wurde nicht zur Grenzöffnung und der unkontrollierten Masseneinwanderung befragt. Darum konnten weder rot noch grün zustimmen. Die Grenzöffnung basiert einzig und allein auf Merkels alleiniger Entscheidung die Grenzen zu öffnen. Dieses Vorgehen stößt an die Grenzen der Verfassung. Papier und di Fabio kritisieren dies als Verfassungsverstoß.

Sie kritisieren offensichtlich wenn "noch mehr Menschen ins Land gelassen werden". Es ist aber ihre Frau Merkel die in Europa ihren Sonderweg eingeschlagen hat und mehr Menschen ins Land gelassen hat wie alle anderen EU-Staaten zusammen. In einer ähnlichen Situation wird Merkel wieder ihren Sonderweg einschlagen. Nicht aus Menschlichkeit sondern aus Machttaktik. Sie kommt ja z.B. bei Ihnen damit durch.

Ich hätte nicht gedacht, dass

Ich hätte nicht gedacht, dass sie so unsicher ist.

Joes daily world

Mich packt auch der Zorn ob dieses langweiligen Duells vor einigen Tagen. Wollen wir uns diesen Senf wirklich noch einmal antun?
Es liegt doch auf der Hand, daß zwei Parteien, die die letzten 4 Jahre alles gemeinsam verzapft haben (GroKo), sich nicht zerfleischen können - zu viel g e m e i n s a m e r Mist!

@11:28 von Joes daily World – der zornige Wähler 1

„... immer mehr Wähler das Gefühl bekommen, dass das ganze Polittheater nur ein gut orchestriertes Spiel ist. Und sie selber, mit ihrer Stimme, gerade einmal gar nichts verändern können.“
.
Ich finde, diese Wähler sollten Ihr Verständnis von der Politik überdenken. Gegen die abgekarteten Deals kann man „selber“ sehr wohl etwas tun – zur Wahl gehen. Nicht die Politik bestimmt die Zusammensetzung des Bundestags, sondern der Wähler, d.h. jede Stimme ist hier wichtig und kann etwas verändern.
.
„Sich Duellen zu verweigern mag taktisch klug sein. Demokratiepolitisch und um mehr Leute wieder zurück zur etablierten Politik zu führen - ist es pures Gift für ein gedeihliches, demokratisches D.“
.
Das ist zwar richtig. Aber nochmal: Wenn „der Wähler“ das nicht gut findet, kann er Politiker wählen, die zu TV-Duellen gehen. Ich stelle mir allerdings die Frage, ob Politiker dann bessere Politiker sind, wenn sie sich im Fernsehen präsentieren.

@11:28 von Joes daily World – der zornige Wähler 2

„Bei diesem Verhalten, von ganz Oben, muss sich niemand wundern, wenn immer mehr Menschen ihre politische Ohnmacht in immer schrilleren Tönen, mit immer radikaleren Worten artikulieren.“
.
Und wer Frust hat (weil er selbst die falschen Politiker gewählt hat), der darf seine politische Ohnmacht dann in schrilleren Tönen und mit radikalen Worten artikulieren?
.
"Nicht einmal ein paar anständige Duelle werden ihnen gegönnt. Sie sollen nicht die gelegenheit bekommen, sich ein intensives Bild zu machen."
.
Das ist nicht richtig. In einem TV-Duell kann man sich kein Bild von der Politik machen, ein intensives schon gar nicht. Hier geht es nur darum, wer sich besser gibt, wer schlagfertiger und gewitzter ist. Als Sieger aus einem TV-Duell geht nicht zwingend der bessere Kandidat hervor. Wer sich ein „intensives Bild“ machen will, muss Nachrichten lesen / schauen. Das ist - zugegebenermassen - etwas aufwändiger als ein kurzweiliges TV-„Duell“.

@pnyx

über was soll Frau Dr. mit dem kandidaten reden? über seinen EU kumpel juncker und die socialistische gerechtichkeit?

17:47 von pnyx - Unsicherheit

"Ich hätte nicht gedacht, dass sie so unsicher ist."
.
Haben Sie den Eindruck, dass die Bundeskanzlerin unsicher ist? Ich glaube, das Gegenteil ist der Fall. Sie ist sich sicher, die Wahlen zu gewinnen und sieht daher keine Notwendigkeit, sich einem zweiten TV-Duell zu stellen. Ich an ihrer Stelle würde wahrscheinlich genauso handeln.

Schulz

Das "Duell" Merkel - Schulz war so langweilig und nichtssagend, dass es keine zweite Auflage verdient hat. Schulz hatte drei Landtagswahlen und dieses Duell als große Chancen, sich zu profilieren. Jedes Mal hat er so klar verloren, wie kein SPD-Kandidat vor ihm. Wer weiß, dass es nur noch ein Duell gibt, der muss es besser vorbereiten. Wie will dieser Mann eigentlich deutsche Interessen in der Welt vertreten, wenn er immer erst hinterher weiß, wie es hätte laufen sollen. Jede amerikanische Serie zur gleichen Sendezeit wäre spannender als ein neuer Versuch von Schulz, den Teflon von Merkel zu knacken. Wenn, dann sollten die fünf "Kleinen" nochmal ran. Die entscheiden ohnehin die Wahl.

Nach dem jetzigen Stand der Parteien,

die es wohl schaffen in den Bundestag ein zu ziehen, wäre es wohl angebracht, das ein zweites Kanzler-Duell stattfinden sollte!
Leider möchte Fr. Merkel es so halten, wie sie es mit sehr vielen anderen Dingen auch tut! Einfach das Problem „Aussitzen“
Diesmal sollte der Wähler aber darüber nach Denken, das es nicht mehr zu einer G.K. kommen darf, er sollte dafür sorgen mit seiner Stimme, das nur eine Partei die absolute Mehrheit im Bundestag bekommt! So das sie wenn es hart auf hart kommt auch mit 5 oder 7 Sitzen alleine Regieren kann.
Es ist Möglich, wird aber wohl ein Traum von mir bleiben!

soll nur der Profilierung dienen

Herr Schulz fordert viel: Gerechtigkeit zum 100 000sten Mal, „klare Kante“ ( was immer das konkret bedeuten soll) und nun fordert er also einen neuen öffentlichen Gesprächstermin. An Frau Merkels Stelle würde ich darauf nicht eingehen. Es gibt genug konkrete Arbeit zu tun, da bleibt kaum Zeit für Selbstdarstellungstermine. Schließlich geht es um Sachfragen. Herr Schulz könnte sich im Rahmen seiner Parteiarbeit daran beteiligen, zu tun gäbe es genug.
Die Koalition arbeitet, die CDU, vor allem Herr DeMaiziere und Frau v.d.Leyen arbeiten am Limit. Es geht um Inhalte, ich glaube kaum, dass irgendjemand bereit ist, Herrn Schulz`Wunsch nach einer neuen Chance zur Selbstdarstellung nachzukommen. Würde ich auch nicht machen.

Wählerverantwortung

Es wird mMn oft so getan, als ob es dem Wähler nur um sein Wohlergehen geht. Dabei hat er doch auch eine Verantwortung. Z.b. für das was der Staat im Namen des deutschen Volkes macht, z.b. Flüchtlingen zu helfen.
..Da hat die Merkel was richtig tolles gemacht, und schon hat sie Stress von der eigenen Partei bekommen. Das spricht nicht für die Partei.

Unpolitisch in die nächsten 4 Jahre Merkel...

Das Konzept geht doch auf von ihr. Viele Journalisten und grössere Teile der Bevölkerung hat sie schon erfolgreich sediert. Da ist kein Widerstand mehr zu erwarten.

Es wird sich ja mittlerweile auch den Bedingungen von ihr gebeugt. Die Regeln des ersten vollkommen belanglosen Kanzler"duells" wurden ja auch von ihr diktiert und die Sender fügten sich. Ich hätte Merkel ausgeladen und nur noch Schulz inkl. Vertreter der anderen Parteien eingeladen.

Aber so ist das in Deutschland: Der Filz zwischen Parteien und Journalisten ist zu tief. Man ist gegenseitig voneinander abhängig. Die ÖR natürlich noch mehr, da viele dort ja auch die Parteibücher der Altparteien haben.

Der einzige Lichtblick war der Vertreter von Sat 1, der auch mal unbequemere Fragen stellte. Aber wirklich nachgefragt hat keiner.

Die Journalisten schlafen, die Bürger schlafen, zentrale Themen werden im Wahlkampf komplett ausgeklammert (nein, nicht nur das Migrationsthema, das aber auch).

Ich erwarte aus D nichts mehr.

Taten zählen mehr als Worte

Ein zweites TV-Duell (unpassende Bezeichnung für ein konstruktives, profilschärfendes Gespräch) war nicht geplant. Gibt es seit letzter Woche weltbewegende Ereignisse, die nicht beim letzten Mal angesprochen werden konnten? Na also … dann sollten die Wählerinnen und Wähler das jetzt noch etwas nachwirken lassen und dann am Wahlsonntag ihr Kreuz an der richtigen Stelle machen. Letztlich entscheiden wir, das Wahlvolk, ja doch aufgrund der Taten und nicht aufgrund irgendwelcher aufgeregter Dampfplaudereien.

Und ich hätte nicht gedacht, dass

Und ich hätte nicht gedacht, dass sie im Wahlkampf so sicher ist und Herrn Schulz einfach abblitzen lässt. Klar finden das wieder einige blöd aber diese Frau weiß mittlerweile sehr gut wie man sich taktisch (eben auch im Wahlkampf) positioniert. Das ist richtig und gut so!
Über die Schimpftiraden hier über Frau Merkel muss ich schon schmunzeln. Wenn es einer Gesellschaft so gut geht wie unserer (vergessen wir bitte, bitte nicht, dass wir uns Global betrachtet ganz, ganz oben in der Nahrungskette befinden) wird paradoxerweise immer geschimpft , auch auf super funktionierende Systeme. Klar wird es nie und nimmer 100 Prozent richtig geben aber die Person Merkel und ihre Partei haben sehr viel richtig gemacht. Natürlich auch Herr Schulz in seinen bisherigen Funktionen und auch die SPD. Für mich macht Frau Merkel ihren "Kanzlerjob" sehr gut und erhält weiter meine Stimme. Treu dem bewährten Motto"don't change a running System". Ich genieße weiter... Demokratie, Gerechtigkeit, Wohlstand uvm

Sprichwort

Da fällt mir ein türkisches Sprichwort zu ein:
Yenilen Pehlivan Gürese doymaz.
Das heißt übersetzt: Ein Ringkämpfer welcher verliert, der kann nicht genug bekommen vom Ringkampf.

Wahlen

Ich sehe wirklich keine gute Auswahl bei den vorstehenden Wahlen, die CDU punktet natürlich damit, das die es geschafft haben die Wirtschaft in Schwung zu halten und das alles noch aushaltbar ist, es hätte auch definitiv schlechter sein können. Die CDU zu wählen? Naja ob das die türkischen Mitbürger oder die mit solchen Wurzeln wirklich tun sollten? Den Bürgern mit türkischen Wurzeln fehlt wirklich eine Partei die dessen Interessen befolgt ohne das man abhängig bzw. unabhängig ist, wie ich das so mitbekomme. Mit der ADD habe ich mich nicht zu sehr befasst, hab ja noch etwas Zeit.

Schlechter Verlierer?

Nun hat Schulz schon mal das Duell verloren. Gefällt ihm sein Versagen nicht? Ist er ein schlechter Verlierer?
Und: Was sollte eine 2.Duell zeigen, was nicht schon im ersten klar wurde? Die CDU ist soweit nach links gerückt, dass die beiden ja sowieso eigentlich keine Koalition mehr sind, sondern eine einzige Partei - unter zwei Namen.

Darstellung: