Ihre Meinung zu: #kurzerklärt: Was sagt die Kriminalstatistik wirklich aus?

8. September 2017 - 16:11 Uhr

Ein Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik zeigt: Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche. Kristin Joachim mit Fakten und Zahlen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (28 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Moment mal?! Über welche

Moment mal?! Über welche Taten hat denn z.B. die ARD so berichtet, wie am Ende behauptet wird, oder sind dort andere Medien gemeint gewesen? Ansonsten bekommt man hier nur Terroranschläge mit, alles andere wird als regionales Vorkommnis abgetan, siehe Freiburg oder Köln oder.....

Ansonsten eine sehr eigenwillige Interpretation der Statistik um es mal vorsichtig zu formulieren.

Kriminalstatistik

Dies ist ein sehr schwammiges Thema. Was ist kriminell? Für mich ist es schon kriminell, illegal in ein Land einzureisen und vorher sich seiner Ausweise zu entledigen. Ich weiss aber auch schon im voraus, wer nicht meiner Meinung ist.

Claudia Bauer meint ....

Eione andere Aussage h#ätte ich vor der wieder Wahl der "Willkommenskanzlerin" auch nicht erwarte.
Wer das glaubt ist selber Schuld.

Nun was man von Statistiken

Nun was man von Statistiken halten kann weiß ein jeder!Traue keiner Statistik die Du nicht selber erstellt hast! Also ich nehme das was mir meine Umfeld zeigt! Terror, Fanatismus im Namen Allahs!No Go Gebiete wo die Polizei machtlos ist!Familienclans die Gerichte stürmen usw usw!! Nein das macht man halt in Deutschland so!!

Realiität und Staistik

Augenwischerei und Verschleierung vor der Wahl. Da soll man eine Armlänge abstandhalten oder nur noch zu zweit Joggen.
So ich noch mehr aufzählen.

Es waren alles die Rechten

"Rechtspopulismus und -extremismus haben stark zugenommen und wirken leider bis in die Mitte der Gesellschaft. Pegida und Co. sowie die AfD haben diesen Virus in Deutschland ausbrechen lasen", erklärt der Zentralrat der Juden. "Die Tabus sind gefallen."
"Auch du mein Sohn?" - würde da Cäsar symbollisch fragen.
Denn vor kurzem war noch seitens der jüdischen Gemeinden zu hören, man fürchte ein islamisches Deutschland, denn in der islamischen Kultur sei der Antisemitismus tief verankert.
Warum jetzt diese Kehrtwende?
Sie gibt damit Politiker/innen aller Fraktionen Unterstützung, die in der deutschen Bevölkerung genetisch verwurzelte Nazis sehen, welche es daher abzuschaffen gilt. Doch komischerweise holen sie aber über die Politik der offenen Grenzen und offenen Sozialkassen genau das Klientel massenweise ins Land, welches den Antisemitismus laut der jüdischen Gemeinden tief in seiner Kultur verankert hat. Die deutschen Staatsbürgerschaft unterstreicht das dann noch - oder?.

16:58 von Der Antichrist

Realiität und Staistik

Augenwischerei und Verschleierung vor der Wahl. Da soll man eine Armlänge abstandhalten oder nur noch zu zweit Joggen.
So ich noch mehr aufzählen.
///
*
*
Wenn dann bei Blockupy und G 20 nur jeweils angezeigte Taten gezählt werden, ist die Sicherheit Deutscher auf den Strassen selbstverständlich gegeben.
*
Ich habe 1972 die Steine über dem Kinderwagen in der Berliner Turmstrasse auch nicht besonders angezeigt.
*

Kriminalität

Das Fazit der TS passt nicht zu den im Bericht genannten Zahlen. Die Gewaltkriminalität ist deutlich angestiegen. Dass die unter 30jährigen Männer überproportional derartige Straftaten verüben ist zwar zutreffend, bestärkt jedoch dass Argument, dass man diese hätte besser nicht einreisen lassen. Dass anerkannte Asylbewerber in der Statistik gar nicht auftauchen, ist zudem ein Skandal.

Nun was Statistiken

so aussagen und deren Wahrheitsgehalt ist meist sehr fraglich, erst diese Woche wurde auf zwei großen Medien mal die Arbeitslosenstatistik und deren Meldungen Monatlich auseinandergenommen.
Ergebnis sieht etwas anders aus als die Jubelmeldung.
Gleiches wurde wurde bei den Arbeitsplätzen und Vollbeschäftigung gemacht, Ergebnis ist das der Jubel nicht ganz richtig ist.
Also gehe ich jetzt vor der Wahl mal davon aus das die Kriterien auch so gewählt sind das es gut aussieht.
Bei meiner Presseschau in den Täglichen Meldungen und Regional habe ich dann ja vielleicht einen falschen Eindruck gewonnen wie ein ganz großer Teil der Bürger des Landes.

Oder ist es doch ein wenig anders ?.

Gruß

#kurzerklärt: Was sagt die

#kurzerklärt: Was sagt die Kriminalstatistik wirklich aus?
Ganz ehrlich, „Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf.““Wer sie aber kennt... „
Da wurde wieder durch Mainstream Statistik Interpretation dem Volk Meinungsbildung übergestülpt. Ganzheitlich betrachtet reicht die Kriminalstatistik für sich alleine nicht zur Analyse eines Ist Zustandes in Deutschland aus. Herr Rainer Wendt und einige andere bei der Polizei geben Zeugnis über Zustände in Deutschland. Aber Deutschland geht es gut, auch so eine Statistik welche viele Menschen in der Realität andere Erfahrung sammeln lässt.

Selbstverständlich hat die AFD & die PI eigene Statistiken

Erstellt und zusammengetragen über
postfaktische Facebook Usermeldungen.
10 User haben dabei stille Post gespielt
und schon wurde aus einem Fall dutzende.
Obwohl der Polizei kein Vorfall bekannt war.

Gab es nicht vor einigen

Gab es nicht vor einigen Wochen bei tagesschau.de einen Beitrag, in dem beschrieben wurde, dass es inzwischen sogar wissenschaftlich belegt ist, dass das bewusste klein-Reden von vorhandenen Problemen der AfD in die Hände gespielt hat?

Wenn 4,5% der Straftaten an Deutschen von Flüchtlingen verübt werden und die Flüchtlinge 2% der Gesamtbevölkerung ausmachen (so die Zahlen in dem Video-Beitrag), dann ist der Anteil der gegen Deutsche kriminell gewordenen Flüchtlinge um 125% höher als ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung. Straftaten durch anerkannte Asylbewerber sind da noch nicht mitgerechnet (ebenfalls laut Video-Beitrag).

Wie Kirstin Joachim bei diesen Zahlen zu ihrem Fazit "Ein Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik zeigt: Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche." findet, ist mir ein Rätsel.

Der besonders hohe Anteil lediger junger Männer unter den Flüchtlingen ist nicht die Erklärung des Problems, er ist Teil des Problems.

Nun

Es wäre interessant zu erfahren wer von den sog. Deutschen nur Passdeutscher, also mit Migrationshintergrund ist. Denke, da würden sich dann viele die Äuglein reiben.

Zahlen IMO widersprüchlich... bitte prüfen, danke!

Ich bin der Meinung, dass es überall schwarze Schafe gibt und man nicht pauschal irgendwelche Aussagen treffen darf!

Was mich an diesem Artikel jedoch stört, sind die angegebenen Daten, da sich diese IMO widersprechen. Nur als Bsp.:
Eingangs hieß es, es seien in den letzten 2 Jahren ca. 600.000 Menschen (=ca. 0,7% der Bevölkerung) zugewandert. Später hieß es, dass die Zuwanderer nur „etwas mehr als 2%“ ausmachen würden.
(Eingangs wird außerdem erwähnt, daß die Daten verfälscht werden, da anerkannte Flüchtl. nicht mehr als Flüchtl. erfasst werden.)
Später heißt es bei den 4 Beispielen, dass der Verdächtigenanteil jedoch bei 1x 35% & 3x ca. 15% liegt.
35 bzw. 15% Verdächtige bei (je nachdem welche Angabe nun stimmt) 0,7% bzw. 2,4% Bevölkerungsanteil und dabei nicht „stärker vertreten als Deutsche“?

Tageschau, BITTE prüfen Sie die Daten, bevor sie so etwas veröffentlichen. Menschen lassen sich leider zu leicht von Zahlen hinreißen, wenn diese irgendwie in deren Weltanschauung passen.

wenn schon Statistik, dann richtig!

Der ernsthafte Umgang mit Statistik erfordert mathematische Erfahrung, aber auch gesunden Menschenverstand. Interpretationen in punkto Kausalität sind mit besonderer Verantwortung von journalistischer Seite aus verknüpft und werden, wie in diesem Beitrag, meistens nachlässig behandelt.

So ist die vergleichende statistische Basis entscheidend für die Herstellung der richtigen Kausalität. Laut Beitrag liegt der Anteil der Zuwanderer in Deutschland bei 2%, die von der gleichen Bevölkerungsgruppe begangenen schweren Straftaten, liegen jedoch bei ca 15%. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine schwere Straftat in Deutschland von einem Zuwanderer begangen wird ist somit 7.5 x höher als das statistische Mittel. Der Versuch die Zahlen zu relativieren, indem erwähnt wurde, dass deutsche Männern unter 30 Jahren ebenfalls einen höheren Straftatenanteil haben ist unlauter, wenn dieser nicht quantifiziert wird.

Die sinkende Gesamtzahl an Straftaten in 2016 ist für die Argumentation völlig belanglos!

Und die Statistik

Über angeblich mehr Antisemitismus ist unter Ausland geführt??? Und dahingehend ist bekannt, dass es lt. dlf Studien gibt, die belegen,das der Antisemitismus seitens Moslems steigt. Leider ist der Artikel nicht mehr diskutierbar. Was fürchtet man die AfD.

Viel mehr Relativierung,

Verschleierung, Ablenkung und Kleinreden geht jetzt wirklich nicht mehr! Selbst in der Vergleichsgruppe der jungen Männer sind die Straftaten von Flüchtlingen und illegalen Migranten deutlich höher als bei der Vergleichsgruppe. In Baden-Württemberg sind mittlerweile fast 50% der Gefängnisinsassen Ausländer und bei den andern 50% ist ein evtl. Migrationshintergrund nicht mal berücksichtigt. Dann setzt man das ins Verhältnis der Gruppengrößen und selbst ein durchschnittlicher Hilfsschüler erkennt, dass da ein grobes Missverhältnis vorliegt. Da kann man noch so viele Worte drum machen, das ändert nichts an den Tatsachen.

Zuwanderer...

....sind nicht krimineller als Deutsche, sie begehen nur mehr Straftaten.Laut Statistik!

#kurzerklärt, lang kommentiert

2% geschätzte Zuwanderer, die für 14% schwererer Straftaten als Tatverdächtige geschildert werden.
Zur Einordnung wird die hohe Anzahl junger Männer bei den Zuwanderern angeführt. Nachrechnen: angenommen, wie erklärt, 3 mal mehr Taten weil 3 mal mehr junge Männer. (was nur richtig wäre wenn alle Taten von jungen Männern wären). Wir rechnen zu Gunsten der Zuwanderer. 2% x 3 macht 6%. Wir stellen fest: bei diesen Taten sind die Zugewanderten immer noch viel krimineller als der Durchschnitt.
Man hätte fehlende soziale Kontrolle anführen können. Oder weniger Taten als der Durchschnitt bei anderen Delikten. Oder Tatverdächtige sind keine Verurteilten. Macht man nicht. Man vergisst die selbst vorgestellten Statistik Aussagen. Definiert die politisch korrekte Falschüberschrift „Zuwanderer sind nicht krimineller...“ mit der Untermauerung „die wenigsten Zuwanderer sind kriminell“ und mehr Bevölkerung aber nicht mehr Taten zur gültigen "Wahrheit". Schlechter als so kann man es nicht machen.

Untersuche man mal eine Stadt

Untersuche man mal eine Stadt mit einem - für diesen Zweck - erhöhten Personal der Polizeikräfte. Man werde statistisch sehen, wie satrk plötzlich die Kriminalitätsrate steigt. Ein Politiker zieht nun den fadenscheinigen Schluss: "Oha, wieviel Kriminalität uns doch entgeht!
Wir wollen sie alle!" Und haben dann den Überwachungsstaat wegen einigen Kleindelikten und Statistiken.

Mein Eindruck ist zwar, dass die zugewanderten Mitmenschen aufgrund ihrer Herkunft (überall Gewalt und Verrohung) einen Beitrag Unfrieden ins Land bringen, aber ich mache mir nichts vor, das sind nicht die grossen Zahlen. Ich hab ehrlich gesagt auch mehr Angst vor der Rechten Gewalt und Verfolgung (auch im Netz). Man traut sich manches nicht mehr zu sagen weil die Rechten verfolgen einen gern und machen einen "fertig" (mundtot).

Die Statistik hat mich

Die Statistik hat mich überzeugt! Deswegen wähle ich jetzt eine Partei, die noch mehr Asylanten, Migranten usw. aufnehmen will.
Schließlich habe ich sogar schon 2013 Frau Merkel gewählt.

Vor Jahren noch habe ich Statistiken und Nachrichten der Öffentlich-Rechtlichen getraut, vertraut und nicht hinterfragt. Nun frage ich mich, wieso jetzt nicht mehr?

Unzusammenhängende Fakten im Beitrag

Die genannten Fakten stützen die Schlussfolgerung nicht: Bei vielen Delikten ist der Anteil zugewanderter Tatverdächtiger deutlich höher.

Als Argument wird die Altersgruppe genannt, jedoch nicht welchen Anteil an den Straftaten diese Altersgruppe insgesamt hat.

Der Anteil an der Gesamtbevölkerung der Altersgruppe wird genannt: 10%
Der Anteil zugewanderter Tatverdächtiger an der Gesamtbevölkerung: 2%

Angenommen alle Zuwanderer sind in dieser Altersgruppe. Dann müsste diese Altersgruppe 70% aller Vergewaltigungsdelikte in Deutschland begehen, damit Zuwanderer nicht krimineller sind als Deutsche.

Wenn nur 80% der Zuwanderer in der Altersgruppe sind, müssten knapp 90% aller Vergewaltigungsdelikte auf das Konto der Altersgruppe gehen, um die These zu stützen.

Abgesehen davon soll der Artikel wahrscheinlich "widerlegen" dass Ausländer in Deutschland krimineller sind als Deutsche, aber es ist nur von Zuwanderern die Rede. Der Unterschied ist sprachlich unklar, aber statistisch wichtig.

@XXX99 Auf welche No Go

@XXX99
Auf welche No Go Gebiete beziehen Sie sich, in denen die Polizei machtlos gegenüber Terror ist? Ich fühle mich an meinem Wohnort sicher.

Wir und sie

Es scheint einer beachtlichen Zahl von Leuten einfach nicht ins Weltbild zu passen, dass "Kulturfremde" (bzw. "Fremdkulturelle") nicht automatisch eine höhere kriminelle Energie mitbringen als Einheimische.
Das "wir und sie"-Denken ist jedoch tiefer im Menschen verankert, als unsere hochvernetzte, wirtschaftlich globalisierte und von unfassbaren Migrationsbewegungen (man bedenke: Allein schon der Pendler über Stadt- und Landkreisgrenzen hinweg ist letztlich ein Migrant) gezeichneten Welt vermuten lässt.

Eine Gesellschaftsform, in der solche Denkweisen zuverlässig und nachhaltig elimiert werden, muss erst noch erfunden werden.
Bis dahin liegt es am Individuum zu hinterfragen in wiefern seine Vorstellungen zeitgemäß sind, wo Stärken und Schwächen seiner Einstellung liegen (auch der "Multikulti-Befürworter" muss sich selbst hinterfragen) und inwiefern sich die eigene Wahrnehmung mit der Wahrheit – der wissenschaftlichen, historischen und kulturanthropologischen Wahrheit – deckt.

wenn ich die Kommentare lese

dann wird mir die ganze Aussichtslosigkeit des Versuchs bewusst, manche Debatten zu versachlichen. Was einem nicht ins Weltbild passt, wird unter "Lügenpresse" subsummiert. Man ist sogar noch stolz darauf, dass man Informationen erst gar nicht wahrnimmt, wenn sie einen zum Nachdenken zwingen würden.

Das ist das schöne an Filterblasen. Ist man erst mal drin, kommt man nie wieder in Gefahr, sich über irgendetwas außerhalb davon Gedanken machen zu müssen. Man bestätigt sich gegenseitig, dass jenseits der Blase gar nichts existiert. Wer anderes behauptet, lügt. Ne, is klar.

Wenig Aussagekräftig

Ist ein Glas halb voll oder halb leer? Statistiken können immer unterschiedlich ausgelegt werden. Jeder kann in die Zahlen hinein interpretieren, was er möchte.

Da widerspricht sich die TS doch selbst...

Entschuldigung, aber dieser Beitrag ist doch offensichtlich reine Stimmungsmache. Liebe TS, da braucht ihr euch nicht wundern, wenn manche Leute euch nicht für glaubhaft halten. Im Eingangstext wird behauptet: "Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche". Im Video wird dann genau das Gegenteil belegt. Unter Zuwanderen ist die Kriminalität bei vielen Delikten (Taschendiebstahl, Raub, ...) _deutlich_ höher. Ja, dass der Grund dafür ist, dass eine best. Gruppe (Männer <30 J.) bei Zuwanderern im Vgl. z. Deutschen "überrepräsentiert" ist, ist richtig, tut aber der Tatsache kein Abbruch, dass die Kriminalität unter Zuwanderern höher ist. Es ist für die Realität vollkomen belanglos, was wäre, wenn die Gruppe der Migranten die gleiche Verteilung nach best. demoskop. Merkmalen aufwiese wie die Gruppe der Deutschen. Tut sie aber nicht. Die Kriminalität unter Migranten die real hier in D sind, ist de facto höher. Aus welchem Grund auch immer. Stimmungsmache mit Statistikspielerei sage ich.

Wenig aussagekräftig bis falsch interpretiert (1)

Die Gesamtzahl der Straftaten gegen die Gesamtzahl der Einwohner ist beruhigend, aber nicht aussagekräftig hinsichtlich der anfänglich genannten Fragestellung "Wie kriminell sind Zuwanderer wirklich?". Dass anerkannte Asylbewerber nicht zu den Zuwanderern gezählt werden, ist ein wichtiger Hinweis, dennoch werden dadurch alle folgenden Statistiken deutlich weniger aussagekräftig. "Auffällig hoch allerdings ist der Anteil tatverdächtiger Zuwanderer bei...", die Aussage ab 00:45 ist nicht eindeutig, es könnte sowohl der Anteil der tatverdächtigen Zuwanderer an der Gesamtzahl der Zuwanderer als auch der Anteil tatverdächtiger Zuwanderer an der Gesamtzahl aller Tatverdächtigen gemeint sein. Realistischer ist Variante 1, allerdings passt die darauf folgende Aussage "und das, obwohl die Zugewanderten geschätzt kaum mehr als 2% der Gesamtbevölkerung ausmachen" nur zu Variante 2. Im Fall von Variante 2 sei hier noch gesagt, dass das wirklich erschreckend wäre. ...

Ich möchte noch anmerken,

Ich möchte noch anmerken, dass Frau Joachims Argumentation, der überwiegende Anteil der Straftanten von Flüchtlingen würde an Flüchtlingen verübt und nicht an Deutschen, ausgesprochen unglücklich ist.

Ist denn z. B. die sexuelle Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit einer Asylbewerberin weniger wert als die einer Deutschen?

Fakten, Freunde der Sonne, …

… Fakten brauchen wir! So formulierte es mal ein User hier im Forum, ohne selbst welche zu bieten.

Nun versucht, „#kurzerklärt“ solche aus der Kriminalstatistik zu liefern.

"Augenwischerei und Verschleierung, Wahrheitsgehalt sehr fraglich, durch Mainstream-Statistik-Interpretation dem Volk Meinungsbildung übergestülpt, Terror und Fanatismus im Namen Allahs".

So u.ä. reagieren hier die, die sich wohl gewünscht hätten, die Kriminalstatistik hätte ausgesagt: Alle Zuwanderer sind höchst kriminell!

Hätte sie das getan, wäre die Reaktion gewesen: "Wir haben es ja immer schon gewusst, aber man wollte uns mundtot machen!"

Gäbe es gar keine Kriminalstatistik, würde man rufen: "Flüchtlings-Schandtaten werden wegen des geplanten Volksaustausches unter den Teppich gekehrt!"

Gäbe es die Statistik alle drei Monate, würden wir hören: "So weit ist es also schon gekommen!"

Reflexartige Dauerempörung über Flüchtlinge ist wenig sinnvoll. Und sachliche Diskussion in diesem Thread wohl unmöglich.

19:26 von Thomas Wohlzufrieden

Wenig Aussagekräftig

Ist ein Glas halb voll oder halb leer? Statistiken können immer unterschiedlich ausgelegt werden. Jeder kann in die Zahlen hinein interpretieren, was er möchte.
///
*
*
Allein bei den Zahlen der antisemitischen Taten müssen rechnerisch Doppelstaatler beteiligt sein.
*
Aber Zahlen und Statistik können ja zwei Sachen sein, wie Sie darlegen.

Geben sie den begriff in die

Geben sie den begriff in die Suchmaschine ein und wählen sie aus!! Berliner Zeitung usw!! Nicht Facebook und Co!!

Schulmeisternd

Wer stets versucht seine Konsumenten zu belehren oder zu erziehen, der verliert irgendwann seine allgemeine Glaubwürdigkeit. Wer dagegen kritisch nach allen Seiten reflektiert, dem wird sogar bei komplexeren Sachverhalten Glauben geschenkt. Daran muss der Faktenfinder denken!

@Bittesachlich, 20:40

"Realistischer ist Variante 1, allerdings passt die darauf folgende Aussage "und das, obwohl die Zugewanderten geschätzt kaum mehr als 2% der Gesamtbevölkerung ausmachen" nur zu Variante 2."

Ich habe die Statistik so verstanden, dass z.B. 14,9% aller Tatverdächtigen bei Vergewaltigung/sexueller Nötigung Zuwanderer sind (nach der anfänglichen Definition ohne anerkannte Asylbewerber), obwohl ihre Anzahl an der Gesamtbevölkerung nur gut 2% beträgt.

Ist schon ein hoher Prozentsatz, der nachdenklich macht …

Die üblichen Einwände!

Auch diejenigen, die dem Bundeskriminalamt keine Manipulation der Statistik unterstellen, versuchen sie mit ihren "Erfahrungen" aus dem persönlichen Umfeld und der Medienberichterstattung abzugleichen.

Mir persönlich erscheinen Statistiken vom BKA und BfV allerdings sehr viel glaubwürdiger als interessengeleitete Meldungen diverser Foren in sozialen Netzwerken - Dass dort öfter erfundene Delikte eingestellt werden, die dann von "Social-Bots" fleissig kommentiert werden, dürfte bekannt sein.

re 19:04 von S1

>>Über angeblich mehr Antisemitismus ist unter Ausland geführt???<<

Wieso "angeblich"?
Zitat aus dem Bericht:
"Zu diesen Taten konnten insgesamt 339 Tatverdächtige ermittelt werden, davon waren 312 Deutsche."

Ich sehe also Ihren Bezug zur Ausländerkriminalität hier nicht. Dass auch Deutsche kriminell sein können, wissen wir alle.

@20:51 von schabernack: Schön auf den Punkt gebracht

Während ich die Beiträge las, kamen mir die gleichen Gedanken wie Ihnen.

Daher kann ich Ihrem Beitrag nur zustimmen.

Ich lese fast täglich auf rechten Web-Seiten (unter anderem PI-News und die Facebook-Seiten der AfD), um die Stimmung "im Volk" zu verfolgen.

Die Beiträge der Betreiber der Seiten sind oft schon sehr grenzwertig. Liest man dann die Kommentare der "Fans", fällt einem fast nichts mehr ein. Da sind alle Flüchtlinge Massenvergewaltiger und Raubmörder und "das Volk" stimmt zu und fordert Höchststrafen.

Kritik zu üben und Fakten gegen die Polemik zu stellen ist entweder unmöglich (AfD sperrt Kritiker umgehend) oder für zu übelsten Beschimpfugen und Drohungen (PI-News).

@16:38 von barbarossa2

"Dies ist ein sehr schwammiges Thema. Was ist kriminell? Für mich ist es schon kriminell, illegal in ein Land einzureisen und vorher sich seiner Ausweise zu entledigen. Ich weiss aber auch schon im voraus, wer nicht meiner Meinung ist."

und davon gibt es zum Glück sehr sehr viele!

@ 16:58 von Der Antichrist

"Augenwischerei und Verschleierung vor der Wahl. Da soll man eine Armlänge abstandhalten oder nur noch zu zweit Joggen.
So ich noch mehr aufzählen."

sollte wohl heißen "soll ich..."

ja, das wäre hilfreich, damit klar werden könnte, was Sie eigentlich sagen wollen

@isti, 19:27

"Entschuldigung, aber dieser Beitrag ist doch offensichtlich reine Stimmungsmache. Stimmungsmache mit Statistikspielerei sage ich."

Nein, das ist er in meinen Augen nicht.

Er stellt die Frage: "Wie kriminell sind sind Zuwanderer wirklich?" und beantwortet sie mit: "Ganz so leicht lässt sich diese Frage nicht beantworten. Der Großteil der Flüchtlinge ist gesetzestreu."

In der Mitte des Beitrags wird u.a. auf das eklatante Missverhältnis von ca. 2% Bevölkerungsanteil der Zuwanderer zu 14,9% der Tatverdächtige bei Vergewaltigung/sexueller Nötigung hingewiesen.

"Es ist für die Realität vollkomen belanglos, was wäre, wenn die Gruppe der Migranten die gleiche Verteilung nach best. demoskop. Merkmalen aufwiese wie die Gruppe der Deutschen."

Der Hinweis auf den hohen Anteil der unter 30 jährigen Männer in der Gruppe der Zuwanderer ist nicht belanglos. Man erhebt eine Kriminalstatistik ja auch nicht in einem sozialen Brennpunkt und überträgt das dann auf die ganze Gesellschaft.

@frosthorn

Sie haben sich den Beitrag aber schon angesehen, oder? Die im Beitrag genannten Zahlen belegen eindeutig, dass gerade bei schweren Straftaten der Anteil der "Zuwanderer" im Vergleich zum Anteil an der Gesamtbevölkerung deutlich erhöht ist.
Für mich viel interessanter wäre aber mal eine Statistik, bei der alle Migranten und Deutsche mit Migrationshintergrund (von mir aus bis zur dritten Generation) in einer Gruppe und alle Deutschen ohne Migrationshintergrund in der anderen Gruppe zusammengefasst werden. Eine solche Statistik wird es aber bis auf weiteres wohl nicht geben.

Klarstellung

Schon eine merkwürdige Klarstellung mit dem Hinweis auf bis 30-Jährige. Wie sieht denn eine Gegenüberstellung der Deutschen bis 30-Jährigen mit den bis 30-Jährigen Migranten bei Taschendiebstahl und sexuellen Übergriffen aus? Die Erklärung im Video suggeriert keinen Unterschied, nennt ihn aber nicht. Daraus schließe ich, dass die Kriminalstatistik hier nur heruntergespielt werden soll.

Wenn schon eine Klarstellung der Statistik erfolgt, dann doch bitte mit Zahlen und nicht inhaltslosen Gegenüberstellungen.

@ 19:25 von frosthorn

Sie sprechen mir aus der Seele

Wem nützt es

Statistiken: Sind immer im Ergebnis so, wie der- oder diejenige, die sie in Auftrag gibt, "haben" will. Wenn in der Vorbewertung die Ergebnisse nicht auftragskonform sind, wird geschaut, was man weglassen, weniger beleuchten, besser herausstellen kann. Kein deutsches Gericht würde jemals Ergebnisse von Statistiken in Urteile mit einbeziehen, weil die Daten juristisch nicht belastbar sind. Auf Statistiken stürzen sich vor allem Medien und Politiker, um je nach Zielrichtung Meinungsbilder zu steuern. Das ist bei Wählerumfragen wohl nicht viel anders, kann man an den letzten Ergebnissen von Landtagswahlen erkennen. Aber, wenn man weiß, dass die Daten einer Statistik nicht belastbar sind, macht das nichts, solange die Statistik auf diesem Level fortgeschrieben wird. So sollte man z. B. wissen, dass die Polizei bei Straftaten von Jugendlichen nicht die Nationalität bekanntgeben darf, weil dies in der Öffentlichkeit zu Anti-Stimmungsbildern führen könnte. Statistik gibt's nicht.

Anderer Ansicht

Na, da habe ich mir neulich noch ein Video von Herrn Rainer Wendt angesehen. Dieser Herr vom Fach ist da völlig anderer Ansicht.

Deutschland ist schon so oder so...

ein sehr kriminelles Land, wie die meisten modernen Industrieländer, welche zwar in Mord nicht sehr hochstehen und der Sicherheitsindex sehr hoch ist.
Aber was Straftaten angeht, wie Totschlag, Stalking, sexuelle Belästigung, Vergewaltigung, Kindermissbrauch, Betrug, Diebstahl, Autodiebstahl, Gewalttat, schwere Gewalttat, Nötigung, usw. steht Deutschland in der Top5 bis Top10 weltweit es gibt nur wenige Ausnahmen, wo wir uns ca. auf Platz 50 befinden, nur was Mord betrifft ist Deutschland weltweit im unteren Bereich . Die USA ist weltweit führend das kriminellste Land der Welt, auch England, Frankreich usw. sind sehr kriminelle Länder.
Auch was Serienmörder betrifft, ist Deutschland in den Top10 der Welt.
In Deutschland gibt es ca. 40 Fälle von Kindesmissbrauch am Tag, wenn man Teenager dazu rechnet ca. 70 und eine Dunkelziffer, wo man die Fälle nochmal verdoppeln kann. Auch Gewalt gegen Kinder/ häusliche Gewalt angeht, ist in Deutschland mit oben dabei.

Tatverdächtige!

In der Sivesternacht 2015 gab es in und um den HBF Köln mutmaßlich 1200 Straftaten b.z.w. Strafanzeigen.
In der Kriminalstatistik stehen aber nur Tatverdächtige. In Koln hat man 38 Tatverdächtige ermittelt. Ein Teil der Taten war Silvester 2015 und ein Teil Neujahr 2016. Somit werden die 38 Fälle auf zwei Jahre Kriminalstatistik verteilt.

21:44 von Spirit of 1492

@frosthorn

Sie haben sich den Beitrag aber schon angesehen, oder? Die im Beitrag genannten Zahlen belegen eindeutig, dass gerade bei schweren Straftaten der Anteil der "Zuwanderer" im Vergleich zum Anteil an der Gesamtbevölkerung deutlich erhöht ist.
Für mich viel interessanter wäre aber mal eine Statistik, bei der alle Migranten und Deutsche mit Migrationshintergrund (von mir aus bis zur dritten Generation) in einer Gruppe und alle Deutschen ohne Migrationshintergrund in der anderen Gruppe zusammengefasst werden. Eine solche Statistik wird es aber bis auf weiteres wohl nicht geben.
///
*
*
Da haben Sie sicher bis Ende September Recht.
*
Denn 2015 Befürhtungen dürfen nicht bestätigt werden.
*
Warum eigentlich in einer Demokratie?

Darstellung: