Kommentare

Faschistisch?

Faschistisch ist die Überlegung die türkische Politik nicht mit EU-Beitritt definitiv nicht.
*
Wenn auch die Einmischung in die Angelegenheit anderer Länder deutlich unterschiedlich gehandhabt wird.
*
Selbst wenn die Vertetung des EU-sanktionsbelasteten Rußlands, bzw. speziell sanktioniierte Firmen durch einen ehemaligen SPD-Kanzlern toleriert wird, ist das in beiden Fällen nicht faschistisch.

immer die Nazi-Vergleiche

Und? Wo findet man die Schnurrbärte?

Also, diesem Typen keine Beachtung mehr schenken, weder in der presse, noch bei Beitrittsverhandlungen.

Einfach nicht mehr auf den

Einfach nicht mehr auf den Zug aufspringen, macht euch endlich ehrlich in der EU, die Türkei hat unter erdogan nichts in der EU zu suchen.
Außerdem sollte die EU erstmal ihre eigenen Defizite abstellen bevor ein weiteres Land aufgenommen wird.

Don't feed the troll...

Präsident Erdogan hat offensichtlich nicht die geringste Ahnung, was "faschistisch" bedeutet; insofern ist das auch kein Nazivergleich, sondern "nur" eine sinnlose Beschimpfung, mit der er garantiert in die deutschen Nachrichten kommt und sich wieder einmal als Opfer gerieren kann. Wir sollten ihm diesen Gefallen nicht tun - letzlich hat seine Wortwahl nicht mehr Bedeutung als der berühmte Sack Reis, der irgendwo umfällt. Einfach ignorieren!

Darf ich mal lachen?

"Erdogan will weiter in die EU"

Soll das ein Witz sein?

Einfach ignorieren.

Da man den Herrn aus Ankara sowieso nicht mehr ernst nehmen kann, sollte die Presse einfach aufhören ihm eine Plattform zu bieten. Seine Anhänger finden sicher genug türkische Medien um die letzten Weisheiten aus dem Munde des Erhabenen zu erfahren und Leute die ihm nicht anhängen verzichten sicher gerne auf seine Ergüsse.

Erdogan merkt einfach nicht...

... wie peinlich seine unkontrollierten Redebeiträge sind. Der Möchtegern-Diktator eines ziemlich großen Landes sollte eigentlich wissen, was faschistisch ist. Das was Merkel und Schulz gesagt haben, ist es jedenfalls nicht.

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man eigentlich laut los lachen über eine solche Selbstdiffamierung.

Er wird immer skuriler. Was

Er wird immer skuriler.
Was erwartet er von einer Mitgliedschaft?
Er teilt nicht einen westlichen wert.
Ausser den Euro, vielleicht.

Erdogans nächster Nazi-Vergleich

"Wieder einmal hat der türkische Präsident Erdogan Bundeskanzlerin Merkel in die Nähe von Nazis gerückt - und mit ihr SPD-Spitzenkandidat Schulz."
Dass ein 63-Jähriger immer wieder den gleichen Unsinn erzählen kann, grenzt schon an eine Krankheit, die manche Leute im Alter bekommen können. Er sollte doch wenigstens wissen, wer hier die Nazis sind und was Faschismus ist.

Jetzt wird es langweilig.

Er sollte aufpassen, dass es wenigsten noch ein paar deutsche Politiker gibt, die ihn wenigstens teilweise ernst nehmen. Und nicht automatisch weg hören bei allem was er redet, weil er sowieso nur dummes Zeug labert.

Der Größenwahn des Erdogan

Erdogan ist nicht die Türkei, und ihn zu kritisieren hat nichts mit Türkeifeindlichkeit zu tun. Das Gegenteil ist der Fall. Europa wünscht sich eine bessere, demokratische Zukunft für das Land.

Und täglich grüßt …

… das Murmeltier.

Nur heißt es in diesem Fall nicht Punxsutawny Phil, sondern Recep Tayyp Erdogan. Und da gibt es immer schlechtes Wetter, wenn er den Kopf aus dem Bau streckt.

Ein sehr einfallsloses Murmeltier, das nach dem Aufwachen ständig "Nazis" und "Faschisten" ruft, wenn es mit Angelegenheiten konfrontiert wird, die in Zusammenhang mit D stehen. Ganz egal, worum es sich im Einzelnen auch handelt.

Ich habe es mir abgewöhnt, mich im Detail mit den Ausfällen Erdogans zu beschäftigen.

Ich halte es da mit der PARTEI und ihrem Wahlprogramm zur BTW 2017, Pkt. 8, "Umgang mit Erdogan":

"Der Irre vom Bosporus, Erdogan, wird nach Deutschland gelockt, festgenommen, eingekerkert und dann gegen Deniz Yücel ausgetauscht. Sollte Yücel sich bereits wieder auf freiem Fuß befinden, entfällt der letzte Punkt. Die NATO-Besatzungstruppen in der Türkei werden verstärkt."

Darstellung: