Kommentare

Nu die Sache ist ganz

Nu die Sache ist ganz einfach. Trump will die Mauer und zahlt sie selbst, weil Mexiko keinen Cent rausrücken wird. Die sind doch nicht blöd.

Alternative zu Beton

Zitat: "[...] In einer gesonderten Ausschreibung hatte die US-Regierung dazu aufgerufen, Prototypen aus anderen Materialien als Beton anzubieten. [...] Unklar ist jedoch die Finanzierung des auf 20 Milliarden Dollar geschätzten Projekts. [...]" Zitatende

Bei dem Preis kann eigentlich nur noch eine Mauer aus Gold in Frage kommen.
Wahnsinn!

Mauer zu Mexiko

Nun, diese Art US-amerikanischer Innenpolitik ist für mich weder bekümmernd noch besonders interessant. Mich würde allerdings doch interessieren, wie ein Experte die Wirksamkeit einer gebauten Mauer einschätzt. Ansonsten: Bauen Sie die Mauer und schmeißen Sie die illegalen Einwanderer raus, Mr President. Aber kürzen Sie bitte keine humanitären Hilfen, um bauen zu können. Ich habe nichts gegen legal eingewanderte Menschen, aber wer illegal einreist, muss abgeschoben werden.

Super

Man sieht, dass Trump das Wahlversprechen einhält. Es wurde ständig gesagt, der macht das eh nicht, nur Wahlkampfgetöse, alles falsch! Die Mauer wird angepackt, und sie wird den USA Sicherheit bringen.

Man kann diese Mauer strittig diskutieren, alles klar. Nur kann man Trump nicht unterstellen, wie etwa deutsche SPDler, CDUler im btw-Wahlkampf nur Ankündigungen zu reden und war nur Wahlkampf!

Wieso lässt er noch Muster bauen?

Es gibt doch genug Muster in der Welt. Er müsste sich nur für eines entscheiden. Patentrechtlich geschützt sind Mauern doch hoffentlich noch nicht.

Mauer

Schon vor hunderte von Jahren haben Mauern keine Menschen davon abgehalten herum zu ziehen. Der Limes, Hadrianswall, sogar der große Chinesische Mauer würden überwunden. Die Kosten werden so hoch sein das ein Investieren in die "Illegalen" preiswerter ist, und mehr sinn macht.
Die Milliarden können besser benutzt werden um in Texas Hochwasser- und Orkan-sichere Häuser zu bauen.

Komplett-Ausverkauf der letzten humanistischen Werte

Freies und "Weites Land" - wie in alten Western? Ich lach mich kaputt.
Wohl eher US-Hochsicherheitstrakt - wie in düsteren Science-Fiction-Endzeitfilmen prophezeit!

Ja da fragt man sich, ob man noch im richtigen Film ist

Braucht man das Geld nicht lieber in den Überschwemmten Gebieten, statt eine teure unütze Mauer zu bauen?
Also manchmal glaubt man es nicht, wie dumm die Menschen sind. Denn auch wenn es immer so dargestellt wird: Trumps Wähler wollen diese Mauer nicht Trump alleine, das darf man nicht vergessen, weil in den Medien immer so getan wird, als wären das Trumps alleinige Ideen. Nein hinter ihm stehen die Leute, die ihn gewählt haben, genau für diesen Unsinn.

Und die zwingen ihn jetzt förmlich dazu, diesen Unsinn auch umzusetzen.

um 10:03 von holzkopp

>>Bei dem Preis kann eigentlich nur noch eine Mauer aus Gold in Frage kommen.<<

Die wäre dann aber schneller recycled als aufgebaut. :-)

Nicht nur der Bau!

Auch die Pflege und Wartung einer solchen gigantischen Mauer wird Millionen verschlingen.
Gelder, die im Nirvana versickern werden.
Der Mann hat sie nicht mehr alle!
.... und wer nimmt ihm endlich mal das Handy weg?
Lg nohau61

@10:13 von Wahrheit2011

Man sieht, dass Trump das Wahlversprechen einhält.

Vor allem hat er versprochen, dass die Mauer von Mexiko bezahlt werden würde.

Die Mauer wird angepackt, und sie wird den USA Sicherheit bringen.

Nur, dass noch niemand weiß, wie sie bezahlt werden soll.

@Wahrheit2011

Die Mauer wird angepackt, und sie wird den USA Sicherheit bringen.

Sicherheit vor was? Einem zweiten Alamo? Bereitet Mexiko eine Invasion vor?

Das ist doch wiedermal typisch für neoliberal-konservative Reaktionäre: Erst überall in der Welt rumzündeln und dann nicht die Konsequenzen dafür tragen wollen und sich einmauern. Freiheit, Frieden, Verantwortung - Das neoliberal-konservative Establishment hat es inzwischen ganz offensichtlich geschafft beim Gebrauch dieser Worte den Zynismus und die Verlogenheit jener realsozialistischen Diktaturen zu übertreffen, die stets dafür herhalten müssen um politische Alternativen zu diskreditieren bzw. die Alternativlosigkeit der eigenen Politik zu "beweisen".

Gestalten wie Trump belügen die Leute (möglicherweise auch sich selbst) mit jedem Wort doppelt und dreifach. Und die Massen lieben die Lüge, den Schein, und sie meidet unbequeme Wahrheiten die ihre religiös überhöhte Lebensweise kritisch in Frage stellen könnten.

Es wundert mich nicht, daß

Es wundert mich nicht, daß Trump eine Mauer bauen läßt: er schließt von sich auf andere und hat Angst. Wie haben die Amis denn ihren Kontinent seinerzeit erobert? Einfach einmaschiert und die Urbevölkerung ermordet.
Vor so etwas hätte ich auch Angst...

Seifenblasen zur Unterhaltung der Wähler

Trump hat versprochen, eine Mauer gegen Mexiko zu bauen, die Mexiko bezahlen soll.
.
Aktuelle Lage: a) Mexiko wird NICHT zahlen und b) es gibt KEINEN Etat für den Mauerbau.
.
Nun sollen Anbieter einen 10 m langen (oh WOW!) Prototypen bauen und vorstellen. Und mit diesen Seifenblasen kann Trump das Thema "Mauer" am Kochen halten, ohne dass es ihn was kostet.

@ um 10:13 von Strubbi

Aber nur, weil niemand richtig aufgepasst hat. Denn trotz Mauer sind natürlich auch Grenzschützer erforderlich. Massenhaft Arbeitsplätze sozusagen.

um 10:13 von Wahrheit2011

Super, Trump hat den totalen Schwachsinn versprochen
und er hält sein Wahlversprechen ein! Klasse, Applaus.
Aber er hat die Rechnung ohne den Kongress gemacht.
Dieser Schwachsinn muss ja auch bezahlt werden und
die Mexikaner zahlen mit Sicherheit nicht.

Europäische "Mauern"

Wir sollten nicht mit dem Finger auf Trump zeigen, wir haben unsere eigenen "Mauern": Türkei, Maroķko, Tschad, Libyen.
Ist Bestechung von Schurkenstaaten moralischer?

@ Wahrheit2011 um 10:13

>>Man sieht, dass Trump das Wahlversprechen einhält. Es wurde ständig gesagt, der macht das eh nicht, nur Wahlkampfgetöse, alles falsch! Die Mauer wird angepackt, und sie wird den USA Sicherheit bringen. Man kann diese Mauer strittig diskutieren, alles klar. Nur kann man Trump nicht unterstellen, wie etwa deutsche SPDler, CDUler im btw-Wahlkampf nur Ankündigungen zu reden und war nur Wahlkampf!<<

Trump hat versprochen, dass Mexiko die Mauer bezahlt.
Hätten deutsche Politiker mehr Sympathie bei Ihnen, wenn sie versprechen würden,
dass unsere Nachbarländer Deutschland 20 Milliarden schenken?

Es beginnt mit den Mauern

in den Köpfen und endet mit den eigentlichen Bauwerken. Die in Jahrzehnten gewachsene Offenheit und erworbene liberale sowie humanistische Haltung in Gesellschaften der zivilisierten Welt erfährt eine Kehrtwende zurück in Richtung einer Zeit, in der Ab- und Ausgrenzung das Selbstverständnis von Gesellschaften geprägt hat. Sobald die vermeintliche Gefahr einer Infiltration von unerwünschten Individuen durch eine Barriere gebannt scheint, wird man sich in der nächsten Phase um ebensolche im Inneren 'kümmern' und schlimmstenfalls 'entsorgen'.

Ikea hat -Achtung Satiremagazin! -

Börder Wöll angeboten eine Mauer zum Selbstbau mit einer leicht verständlichen 1113- seitigen bebilderten Aufbauanleitung
-Spass beiseite. Von Mexico kennt Trump nur Golfplätze und Acapulco. Von Pinacate weiss er als strikter Gegner von Naturschutz nichts
das ist bedauerlich sonst würde er wissen das wird nichts mit der Schutzmauer sie wird niemand abhalten aber einige seiner Milliardär-Freunde werden daran sehr gut verdienen

re wahrheit2011

"Man sieht, dass Trump das Wahlversprechen einhält."

Das Wahlversprechen lautet: Wir werden eine Mauer bauen und Mexiko wird sie bezahlen.

Also warten sie mal, ob er das halten wird, bevor Sie ihn dafür feiern.

Es bleibt zu hoffen, dass der

Es bleibt zu hoffen, dass der Spuk "Trump im Weißen Haus" bald beendet wird - vielleicht sogar, bevor dieser Mauer-Hype zu weit fortgeschritten ist. Die Beendigung der Trumpschen Präsidentschaft braucht allerdings die Unterstützung der innerrepublikanischen Gegner, die längst erkannt haben, was für ein Riesenfehler es war, sich von diesem Kandidaten quasi kapern zu lassen. Die Republikaner werden Jahrzehnte brauchen, sich davon zu erholen.

re 10:13 von Wahrheit2011

>>Man sieht, dass Trump das Wahlversprechen einhält.<<

Ein Wahlversprechen muss er ja wenigstens umsetzen! Warum allerdings das unwichtigste und unmenschlichste?

>>Die Mauer wird angepackt, und sie wird den USA Sicherheit bringen.<<

Gefahren für die amerikanische Gesellschaft kommen nicht von außen, sondern z.B. durch das liberale Waffenrecht im Innern und durch das Klima (das Mauergeld könnte man jetzt in Texas und Louisiana gut gebrauchen).

@ michicu um 10:34

>>Braucht man das Geld nicht lieber in den Überschwemmten Gebieten, statt eine teure unütze Mauer zu bauen?<<

Vielleicht sieht Trump in der Mauer so etwas, wie eine ägyptische Pyramide.
Für die Menschen im Land nicht von Nutzen, aber es dient seinen persönlichen, religiösen Überzeugungen von seiner Überlegenheit, und ist so eine Art Trump-Denkmal.

Ein teurer Spaß für die US-Steuerzahler.
Aber zu denen gehört ja Trump vielleicht gar nicht.

Es existiert bereits eine

Es existiert bereits eine Mauer/Grenzbefestigungsanlagen. Der Baubeginn liegt in der Mitte der 90er Jahre (Bill Clinton) und wurde unter allen folgenden US-Präsidenten weiter vorrangetrieben. Was Trump in Sachen Grenzbefestigung/Mauer macht, ist das Vortsetzen der Politik seiner Vorgänger.
MfG

Es verursacht Kopfschütteln

Es verursacht Kopfschütteln und Kopfschmerzen, dass es immer noch Trump-Anhänger gibt, die ihn dafür loben, dass er seinem Irrsinn treu ist - nichts anderes ist das Mexikomauerprojekt.

Allen, die aktuell den Bau der Mauer verurteilen

muss man folgende Frage stellen:
Was hat eine ungehinderte Migration in die westlichen Staaten mit den angeblichen Werten zu tun?
Jeder der das RECHT DAZU HAT, darf doch die Mauer passieren. Ist es denn ein universeller Wert das auch die, die kein Recht haben das Land zu betreten, sich frei in fremde Länder begeben dürfen?
Hört nicht die Freiheit des Einen dort auf, wo die Freiheit des Anderen beginnt? Die Freiheit zu bestimmen, wer bei mir ins Haus kommt, ist ebenso ein Wert.
Und die Freiheit das jeder Besucher einfach und ungefragt mein Haus betreten darf und meinen Kühlschrank plündert, endet an der Grundstücksgrenze oder Türschwelle.

Trump steht politisch mit dem Rücken zur Wand

Mexiko wird die Mauer nicht bezahlen. Trump ist ein populistischer Politiker, der sich mit seinen Versprechen selbst mit dem Rücken gegen die Wand geredet hat. Er muss jetzt beweisen, dass er die illegale Migration tatsächlich stoppen kann. Die Mauer muss illegale Einreise aufhalten, seine Innenpolitik muss solide Lösungen für legal eingereiste jedoch illegal verweilende Migranten und bereits illegal in den USA lebenden Menschen finden.

Gelingt ihm das, wird man es ihm eingestehen müssen. Ansonsten ist sein Gesicht kaum mehr zu retten. Trotz republikanischer Allmacht scheitert er bisher an Obamacare, seine Umweltpolitik ist ein Rückschritt. Die Wirtschaft läuft, aber das allein kann ihm das Gesicht nicht retten. Der gute Trend begann schon mit Obama, und die Staatsschulden drücken. Migration und Sicherheit sind Trumps Schlüsselthemen.

Gut so

Er steht für sein Wahlversprechen ein...auch wenn es bei einigen Trump-Bashern wieder "Kopfschütteln und Kopfschmerzen" verursacht...vermutlich weil man es hier nicht gewohnt ist, dass Wahlversprechen eingehalten werden.

Immerhin spendet Trump

1 Million USD für "Flutopfer" so zumindest mit Fanfare angekündigt aus seinem Privatvermögen. Tatsächlich? oder ist es ein weiterer Kredit von der Deutschen Bank USA der auch nie bedient wird? Wie die rund 100 Millionen US$ die er der Deutschen Bank schuldet und bisher nicht bezahlt hat?

Es GIBT diesen Zaun schon und

Es GIBT diesen Zaun schon und jetzt wird er richtig wetterfest gemacht.

Die vereinigten Staaten sind eine starke Demokratie und ich nehme zur Kenntnis, dass vielen amerikanischen Politikern das Wohl ihres Landes wichtig ist :)

Sehr vernünftig.

Man muss mal mit dem Bau anfangen. Merel hat ihre Chaos-Politik der Grenzöffnung ja auch begonnen, ohne über die Kosten nachzudenken. Es war ihr eben eine Herzensangelegenheit. Bei Trump ist das ebenso. Er liebt halt sein Land und will es vor Bedrohungen schützen.

Grenzsicherung gegen illegale Einwanderung

Solche Grenzsicherungen sind nur wirksam, wenn sie ähnlich der DDR Grenze mit hohem persönlichen, finanziellen und als Topping mit dem Todesstreifen angelegt sind. Wer das wirklich will, muss so sichern.

Selbst solche Grenzbefestigungen schrecken nicht jeden ab. Die missglückten Fluchtversuche sind noch sehr vielen in Erinnerung.

Hier geht es um Verhinderung der Illegalen Einreise. Die andere Möglichkeit besteht nur auf legalem Weg der Migration.

Trump hat sich weit aus dem Fenster gelehnt. Jetzt muss er liefern.

dummschwaetzer, 11:25

||Was hat eine ungehinderte Migration in die westlichen Staaten mit den angeblichen Werten zu tun?||

Ist Mexiko denn neuerdings ein östlicher Staat?

S1

Hält sein Versprechen ;?)

Ich muss schon lachen, mit einer Ausschreibung zu Testmauern die bereits pro Stk ca eine halbe Mio kosten hält er sein Versprechen zum Mauerbau?

Die Mauer ist nicht finanzierbar und wenn sie steht und man nicht drüberklettern kann gräbt man halt einen Tunnel.
(Wobei ich nicht erwarte das dieses Ding jemals gebaut werden wird, er braucht das Geld aktuell ehr für die Flutopfer und das ist auch für sein politisches Überleben wichtiger.)

Aus Trumps Perspektive und der seiner Wähler scheint die Welt so unendlich einfach zu sein, ich halte das alles ehr für Lösungsansätze aus der LEGO Spielecke.

beamtenfreund, 11:48

||Immerhin spendet Trump 1 Million USD für "Flutopfer" so zumindest mit Fanfare angekündigt aus seinem Privatvermögen.||

Sehr wenig (1 Promille oder weniger) für einen angeblichen Milliardär.

Ich vestehe die Aufregung nicht

Ein Kilometer langer Zaun der ist schon da gebaut von den "guten" Vorgängern des Herrn Trump warum ist jetzt plötzlich die Aufregung so groß nur weil er das fortsetzen will was die Vorgänger begonnen haben ist mir schleierhaft. Wo war der Aufschrei als mit diesem menschenverachtenden Zaun begonnen wurde? Außerdem sollten wir EUler gaaaanz gaaanz leise sein was wir zur zeit alles unternehmen um uns abzuschotten ist keinen Deut besser. Erst werden mit Selfis und Willkommenskultur unserer Kanzlerin die Menschen weltweit animiert in das gelobte Land zu kommen. Nach der üblichen 180° Wende lassen wir sie im Mittelmeer ertrinken (ersaufen) und weil diese Bilder doch zu sehr die heile EU Welt stören hat man beraten und beraten und beraten und kommt zu dem Schluss sie lieber in der Wüste zu tote kommen zu lassen (verrecken) denn von denen kommen wenigstens dann keine unschönen Bilder. Bigotterie pur.

So lange in südamerika

So lange in südamerika Korruption und drogenhandel zum alltag gehört, fliehen die menschen.
Sie sollten sich lieber zu hause um verbesserungen kümmern.
Und so lange immer nur der einfachste weg gewählt wird, haben trump & orban Recht.
Sind die usa daran schuld, das die Leute zu ihnen wollen?

@Auf eine Frage

steuerlich, spezielle Abgaben und das im Zusammenhang mit Geld-Überweisungen, z.B. aus Gehältern, durch MEXIKANER in den USA an ihre in mex. lebende Angehörigen. Das ist machbar.

ethisch-sittlich gut ist es nicht, wie ich finde. Das war aber nicht die Frage.

Seien wir mal ehrlich: Trump bekam durch seine Kritiker seit Anfang an keine Chance.

Bricht er sein Versprechen, gilt er als Fantast usw.

Hält er es ein, dann wird plötzlich der Inhalt selbst schlecht geredet. Gebt dem Mann erst mal ne Chance. Die USA haben am -9.11. letzten Jahres sich legal für ihn entschieden. Keiner war gezwungen, man hat ihn gewünscht, auch mit dem Mauerbau. Das zu respektieren, stünde D gut zu gesicht!!

Jeder möchte gern eine Mauer bauen ...

solange man nicht selbst damit ausgesperrt wird und solange es das eigene Geld nicht kostet ... die Mexikaner sollten selbst Hand anlegen, dann hätten sie die Qualität i der Hand und das Geld würde im Land bleiben. Später könnte man dann am Abriss des ganzen langen Blödsinns noch mal Geld verdienen. (Mauer, das hatte doch bei den Chinesen schon nicht geklappt - hingegen hatten sie sich mit der selbst auferlegten Isolation gut zurecht gefunden und konnten lange in dem Irrtum schwelgen die größten zu sein.)

@ 11:56 Paul Puma

Wenn Trump sein Land lieben würde (eine Formulierung, die mir eigentlich eher unsinnig erscheint...), dann soll er vernünftige Politik für sein Land machen und sich nicht mit unnützen, horrende Summen verschlingenden Prestige- und Schaufensterprojekten wie dieser Mauer beschäftigen.

Am 01. September 2017 um

Am 01. September 2017 um 11:25 von dummschwaetzer
Allen, die aktuell den Bau der Mauer verurteilen

muss man folgende Frage stellen:
Was hat eine ungehinderte Migration in die westlichen Staaten mit den angeblichen Werten zu tun?
Jeder der das RECHT DAZU HAT, darf doch die Mauer passieren. Ist es denn ein universeller Wert das auch die, die kein Recht haben das Land zu betreten, sich frei in fremde Länder begeben dürfen?
Hört nicht die Freiheit des Einen dort auf, wo die Freiheit des Anderen beginnt? Die Freiheit zu bestimmen, wer bei mir ins Haus kommt, ist ebenso ein Wert.
Und die Freiheit das jeder Besucher einfach und ungefragt mein Haus betreten darf und meinen Kühlschrank plündert, endet an der Grundstücksgrenze oder Türschwelle.

---------------

Schade das seinerzeit die Ureinwohner, also die Indianer, selber keine Mauer hatten. Damit hätten sie sich auch vor den amerikanischen Invasoren schützen können!

Keine Angst, andererseits.

Keine Angst, andererseits. Spätestens zum Januar 2025 ist Trump Geschichte, wie Barack 0bama, Bill Clinton, Dabbeljuh, alle gehn wieder. Das kann trösten, auch in D.......

@ 12:29 Wahrheit2011

Keine Sorge, ich denke, Trump wird seine erste Wahlperiode politisch nicht überstehen.

11:13 andererseits

Mein Schlusswort, fest verspr.:

Warum "Irrsinn"? Die illegalen Verbrecher= Drogenhändler etc., die ausser friedlichen Menschen aus Mexiko in die USa gelangen, und zwar illegal, muss man die haben?

Und wenn es tatsächlich Irrsinn ist, dann erklären Sie mir, warum frühere Präsidenten der USA genau den Anfang des Zaunes / Der Mauer bereits selber bauten.

mfg, bis demnächst
wahrheit2011

@Dummschwätzer: Sie haben ja

@Dummschwätzer: Sie haben ja Recht. Interessant ist allerdings, dass auch dieses Recht nur relativ ist und seinerseits Zwängen unterliegt zB dem universellen Recht der Menschlichkeit. Wenn Menschen verhungern verbluten oder ertrinken ist alles Recht egal. Dann mache ich mich schuldig wenn ich nicht selber nachhause renne und den Kühlschrank auf die Strasse zerre und freiwillig über den Sterbenden ausleere. Und die Plünderungen in Housten in den von Wasser vollgelaufenen Supermärkten: meinen Sie dass jeder Einzelne unrecht hat wenn er die plündert? Vielleicht hungern und dürsten seine Kinder, er weiss nicht wann ein Boot kommt um seine Familie zu retten, die Kassiererin steht verständlicherweise nicht an der Kasse, vielleicht ist sie tot, und die Lebensmittel sind schon jetzt teilweise vergammelt. Was soll er tun? Mexico ist teilweise ein Dauer failed state. Es gibt Gebiete da herrscht nicht der Staat, sondern die Mafia. Die USA grenzen an Mafialand. Die Flüchtlinge sind nur Vorboten.

Vielleicht sollte man mal den

Vielleicht sollte man mal den größeren Zusammenhang herstellen: es gibt zu viele Länderchefs und politische Strömungen, die mit ihren Mauer- und Stacheldraht- und ähnlichen bankrotterklärenden Konzepten der Abschottung und wiedererstarkenden Nationalismen schlicht und ergreifend keine vernünftige Politik mehr gestalten wollen, die die Fragen weltweiter Gerechtigkeit, Wirtschaftssysteme, Migration und Globalisierung ernst nehmen würde. Trump gehört zu dieser Fraktion der Bankrotterklärer von Anfang an dazu.

Am 01. September 2017 um

Am 01. September 2017 um 12:07 von kommentator_02
beamtenfreund, 11:48

||Immerhin spendet Trump 1 Million USD für "Flutopfer" so zumindest mit Fanfare angekündigt aus seinem Privatvermögen.||

Sehr wenig (1 Promille oder weniger) für einen angeblichen Milliardär.
--------------
Eine Million USD von einem (angeblichen) Milliardär ist echt der Witz des Tages. Bisschen mehr hätte es schon sein können. Und ich bin mir auch ziemlich sicher, das er durch iwelche Steuertricks seine Million wieder zurück erstattet bekommt.

Wieso wird hier immer mit

Wieso wird hier immer mit Menschlichkeit argumentiert, wenn mann eine Straftat, nämlich illegale Einreise, verteidigen will?
Nur weil merkel pro illegaler Einreise war, muss Donald das nicht auch sein.
Für migranten gibts im zaun Türen.
Die nennen sich Grenzübergang.

11:25 von dummschwaetzer

>>Ist es denn ein universeller Wert das auch die, die kein Recht haben das Land zu betreten, sich frei in fremde Länder begeben dürfen?<<

Fragen Sie doch mal die indigene Bevölkerung der USA, was ihre Vorfahren von der Invasion von Millionen Europäern gehalten haben. Thanksgiving ist für die meisten First Nation People bis heute kein Feiertag.

11.48 beamtenfreund

Das ist mir mal zu billig. Der hat gespendet. Und er nimmt für seine Arbeit als Präsident kein (adäquates) Gehalt. 4 ggfs. 8 Jahre lang.

Warum gleichzeitig das Trump-Bashen......................................................?

Warum wird sich hier empört

Warum wird sich hier empört üb. Trump seine Absicht die Grenze zu Mexiko (Grenzzaun)weiter zu sichern, bitte sich darüber informieren + dann diskutieren... Mit der Reform von 1965 sollten alle Nationalitäten gleich behandelt werden, es wurde eine Quote von 20.000 Einwanderern pro Nation + Jahr festgelegt. Vorrang hatten Familienangehörige von Einwohnern der USA und Menschen mit besonderen Qualifikationen...1994 wurde durch Bill Clinton die Operation Gatekeeper initiiert..Erste Grenzmauern wurden in Kalifornien bei San Diego, Arizona und in Texas errichtet. Zudem wurde Steuergeld aus dem US-Haushalt für neue Abschiebeeinrichtungen bereitgestellt und mehrere 100 Grenzbeamte wurden nach Kalifornien + Arizona entsandt.. Im September 2006 verabschiedete der Kongress den Secure Fence Act of 2006, der die Option schuf, Grenzbarrieren auf insgesamt 1400 Kilometer zu erweitern;US-Präsid. G. W. Bush unterzeichnete es am 26. 10. 2006. Bushs Nachfolger Obama befürwortete das Gesetz.(Wikip.)

@ Wahrheit2011 um 12:22

>>Seien wir mal ehrlich: Trump bekam durch seine Kritiker seit Anfang an keine Chance. Bricht er sein Versprechen, gilt er als Fantast usw. Hält er es ein, dann wird plötzlich der Inhalt selbst schlecht geredet.<<

Der Inhalt war von Anfang an als Bockmist erkennbar und ist von vielen Seiten von Anfang an als solches bezeichnet worden. Der Blödsinn, den er versprochen hat, wird auch nicht besser dadurch, dass er ihn umsetzt.
Trump ist auch kein Opfer der Medien oder von sonstwen.
Er ist nur ein Opfer seiner selbst.

@Wahheit2011

Klar wurde er demokratisch von 24, x % der Wahlberechtigten demokratisch gewählt. Das kann man akzeptieren. Aber das verbietet einem nicht, zu sagen, dass man Trump für wenig geeignet für den Jo hält.

Wenn ne Freundin von mir sich nen Freund ausgesucht hat, der in meinen Augen nicht gut für sie ist, kann ich ihre Entscheidung akzeptieren aber ihr dennoch raten, es sich noch mal zu überlegen.

Ansonsten: Ja, was gerade in der EU zur Flüchtlingsabwehr alles abgeht, ist m.E. ne humanitäre Katastrophe, führt aber leider kaum zu Protest...

@ Einerer um 12:41

>>Wieso wird hier immer mit Menschlichkeit argumentiert, wenn mann eine Straftat, nämlich illegale Einreise, verteidigen will? Nur weil merkel pro illegaler Einreise war, muss Donald das nicht auch sein.<<

Weil sie auf Merkel und die europäische Flüchtlingsituation anspielen... Ein Mensch, der beispielsweiese vor Krieg und Gewalt in ein sicheres Land flüchtet, hat in der Regel keine Möglichkeit "legal zu flüchten". Er versucht sein Leben zu retten. Es ist eine Notsituation. Und in einer Notsituation menschlich und hilfsbereit zu reagieren zeigt menschliche Größe.

Einen Juden, der aus Nazideutschland geflohen ist und illegal sich in ein sicheres Land gerettet hat, würden Sie doch auch nicht derart kriminalisieren, oder?

Geld für eine Mauer an der Grenze haben aber

keinen Schutz vor Überschwemmungen vorsehen...

12:42 von Wahrheit2011 .... Trump Bashing

Kein Gehalt - das kann man vielleicht aushalten als Milliardär. Schon deshalb, weil man vermutlich über ein Spesenkonto verfügt, mit dem alle relevanten Nebenkosten abgefedert werden.

12:42 von Wahrheit2011 ...

Das ist mir mal zu billig ....

"Die Reisen des Präsidenten nach Florida in sein Luxus-Ressort Mar-a-Lago und die Bewachung jedes einzelnen Mitglieds des Trump-Clans durch den Secret Service müssen vom Steuerzahler beglichen werden. Während die US-Bürger für die Obamas in acht Jahren knapp 97 Millionen Dollar aufbringen mussten, kostete die Familie Trump in den ersten 80 Tagen Schätzungen von CNN zufolge schon 21,6 Millionen Dollar." (SZ.de)

Aber natürlich, für nix gibt's nix

Selbstdarstellung Trump

Das Geld für die unnötige Mauer zu Mexiko soll er lieber den Flutopfern geben. Aber er spendet ja privat. Hat er schon öfter mal angekündigt und nichts gezahlt. Ach ja, und wann will er eigentlich seine Schulden bei der Deutschen Bank zurückzahlen? Für mich ist er ein Blender!

@Einerer um 12:19

"So lange in südamerika Korruption und drogenhandel zum alltag gehört, fliehen die menschen.
Sie sollten sich lieber zu hause um verbesserungen kümmern.
Und so lange immer nur der einfachste weg gewählt wird, haben trump & orban Recht.
Sind die usa daran schuld, das die Leute zu ihnen wollen?"

Die arme Bevölkerung Mittelamerikas hat keine Chance auf Erfolg, wenn sie den schwierigen Weg wählt. Es liegt nicht in deren Macht, die Drogenkartelle zu zerschlagen und die Mafiafamilien zu besiegen. In der Macht der US-Regierung läge es allerdings, doch diese wiederum hat gar kein Interesse daran, armen Bevölkerungen zu Hilfe zu kommen. Hatte sie noch nie!

Das ist die souveräne Entscheidung der US-Regierung

Wir haben ähnliche Zäune auf der Balkanroute. Und die haben uns hier jedenfalls geholfen. Ob uns das nun passt oder nicht.

Re 11:25 von dummschwaetzer

Sie haben sehr schön Werte beschrieben die durch die Mauer geschützt werden sollen. Wer Papiere hat,für den ist die Mauer durchlässig. Wo ist also das Problem?

Trumps Spende

Es ist schon seltsam, jemanden zu beschimpfen, der auf sein Gehalt verzichtet und nur 1% seines Vermögens spendet, obwohl er ja angeblich nur Schulden hat. Sind die, die nichts spenden besser? Liebe Foristen, wie viel habt ihr gespendet? Hat jemand vor, auf sein Gehalt zu verzichten und es den Flüchtlingen oder Flutopferm zukommen zu lassen?
Wenn ihr mit "ja" antwortet, könnt ihr schimpfen, müsst euch aber auch fragen lassen, warum eure Spende so klein ausgefallen ist.

Wahrheit2011, 12:42

||Und er nimmt für seine Arbeit als Präsident kein (adäquates) Gehalt. 4 ggfs. 8 Jahre lang.||

Erstens ist das Präsidentengehalt einer der kleinsten Posten innerhalb der Gesamtkosten, die für den sogenannten Präsidenten anfallen. Nicht nur, aber auch wegen seiner exzessiven Freizeitbeschäftigungen - der Secret Service ist dadurch schon kurz vor dem Personalkollaps.
Zweitens lässt er sich seine "Großzügigkeit" vom Steuerzahler bezahlen.

@13:56 von Atlantiker

Das ist die souveräne Entscheidung der US-Regierung

Irrtum. Über den Haushalt, d. h. die Finanzierung entscheidet der Kongress.

@15:13 von Esperas

"Trumps Spende
Es ist schon seltsam, jemanden zu beschimpfen, der auf sein Gehalt verzichtet und nur 1% seines Vermögens spendet, obwohl er ja angeblich nur Schulden hat. [...]"

Woher wollen Sie wissen, dass Trump 1 % seines Vermögens spendet? Trump hat sich geweigert, seine Steuererklärung zu veröffentlichen und damit seine Einnahmen transparent zu machen, wie es vorher gute Sitte war. Wenn tatsächlich sogar mehr hinter der Nichtveröffentlichung stecken sollte, hätte Trumps Beitrag zur Fluthilfe möglicherweise viel höher ausfallen müssen als diese "private" Spende...

Außerdem kann eine persönliche Spende zwar als großzügige Geste dieser Person verstanden werden, sie darf aber grundsätzlich nicht als Pluspunkt für einen Regierungschef angerechnet werden. Können wir ein Interesse haben, dass nur noch reiche Menschen solche Ämter übernehmen können?

Wie will man die illegale

Wie will man die illegale Einwanderung sonst begrenzen ?
Auch der Drogenschmuggel über die Grenze,ist in den USA ein großes Problem.Ein
Schuß Heroin kostet mittlerweile dort weniger, als eine Packung Zigaretten.
Da wird der Mauerbau erst der Anfang sein.

Darstellung: