Kommentare

diesem rat werden sicher

nicht wenige folgen!

Ich würde gern die Reaktion von Herrn Erdogan sehen,

sollten hiesige Politiker die Türken in der Türkei dazu aufrufen, nicht die AKP zu wählen. Kommen dann wieder Nazi- Vergleiche?

Es ist nicht nur ein sehr unschöner Zug, sich in den Wahlkampf eines anderen Staates einzumischen, dieses Verhalten darf man auch nicht tolerieren.

Wen sie stattdessen wählen sollen, sagte Erdogan aber nicht.

Sollte ihm auch schwerfallen. Um die CDU zu ärgern müsste er die AfD empfehlen. Aber genau die hat's ja nicht so mit Islam und Deutschland ...

Welche...

Parteien bleiben denn dann noch übrig? FDP, AfD und Die Linke. Glaube wohl kaum, dass Herr Erdogan so glücklich damit wäre, wenn die türkischstämmige Wähler die AfD wählen.

"Feinde der Türkei"

Und es soll tatsächlich AKP-Anhänger in Deutschland geben, die solch schwachsinniges Gerede für bare Münze nehmen? Das wäre ja grotesk. Aber mich sollte es nicht stören, im Gegenteil eher freuen, wenn jetzt viele tausende türkische Bundesbürger statt CDU, SPD und Grünen lieber Linke und AfD wählen!
Es wäre so herrlich absurd.

Wahlboykott

Wir sollten den Spieß mal herumdrehen .Die Bundesregierung sollte die Türken auffordern bei der nächsten Wahl in der Türkei die HDP zu wählen. Das wäre eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Landes.

Niemand hier ist der Feind der Türkei...

...nur Erdogan finden hier viele gerade nicht so dolle.

Und die Bürger, die er "seine" Bürger nennt, haben das Glück hier bei uns, dem Land, das sie (oder ihre Eltern) selbst als Heimat gewählt haben, frei wählen zu dürfen. Im Gegensatz zur Türkei wird man bei uns nämlich nicht als Terrorist gebrandmarkt, wenn man etwas anderes als die AKP wählt.

Schließlich wird auch niemand hier wissen, wen die Leute letztlich gewählt haben, vielleicht ist auch dies ein Unterschied zur Türkei. Man kann also bei seinen "Freunden" breitgrinsend den braven Türken geben und dann doch wählen was man möchte :)
Oder dazu stehen. Das geht hier bei uns auch.

Auslandseinmischungen

Diese Form der Einmischungen gibt es wohl von allen Ländern.
Einige Politiker hier haben ja gewünscht, dass in Frankreich Le Pen nicht gewählt wird, nun wünscht Erdogan, dass manche Parteien hier nicht gewählt werden.
Eine Wertung kann ich also nicht vornehmen, ohne hier im Land anfangen zu müssen.

Erdogan ist ein begnadeter Demagoge

der auf der Klaviatur der türkischen Emotionen eine unvergleichliche Tragödie aufführt, mit verblüffendem "Erfolg". Er nimmt dabei gerne in Kauf, ausländischen Beobachtern als Witzfigur zu erscheinen. Der Erfolg gibt ihm Recht. Er hat es geschafft, dass seine "Ehre" (alles was seinem ungehemmten Machtwillen entgegensteht, ist aus seiner Sicht "ehrenrührig") mit der "Ehre" des türkischen Volkes zu verknüpfen, obwohl beides nichts miteinander zu tun hat. Das türkische Volk ist, wie jedes Volk zu ehren, da es, wie jedes Volk, aus vielen großen und guten Menschen besteht. Einzelne stark negativ abweichende Figuren haben aber keine Ehre und teilen auch nicht die Ehre des Volkes. Jetzt fängt er aber an, an den Wurzeln der Wirtschaft seines Volkes zu sägen, in dem er sich die Länder, auf die er noch eine Weile angewiesen ist, zu Feinden macht. Änlich wie England brauchen wir auch die Türkei nicht. Hochmut kommt vor dem Fall, ersterer war schon da, der Fall kommt demnächst.

Fair bleiben

Während des Referendums gab es ja auch von Seiten deutscher Politiker auch Aufforderungen an die türkischen Wähler gegen die Änderungen zu stimmen.
Nicht vergessen: wenn man auf jemanden zeigt, zeigen 4 Finger auf einen zurück.

Deutsche Mitbürger mit türkischen Wurzeln!

Wählt gegen Erdogan, geht am 24.9. wählen, und zwar eine der drei großen Parteien, die Erdogan genannt hat. So könnt Ihr Euch am deutlichsten gegen Erdogan stellen und Euer Vertrauen den Parteien schenken, die sich zu Gunsten des türkischen Volkes von Erdogan nicht alles gefallen lassen. Dies sind die Parteien, die die Türkei für brüderliche Hilfeleistungen brauchen wird, wenn Erdogan endlich irgendwann abtritt und dann voraussichtlich eine wirtschaftliche Wüste in der Türkei hinter sich zurücklässt. Denn das, was Erdogan da alles vernichtet, wird die Türkei nicht aus eigener Kraft wieder heilen können. Wir werden nicht vergessen, dass nur eine sehr knappe Mehrheit Erdogan gewählt hat, und selbst seine Wähler dies nur auf Grund Erdogans Demagogie taten.

Das wäre ein Grund ...

... um mindestens den Botschafter einzubestellen. Es ist eine direkte Einmischung in die inneren Angelegenheiten Deutschlands.

Hat das

Hat das Türkische-Staatsoberhaupt während solch dramatischer Ereignisse in Europa nichts anderes zu tun, als erneut rumzustänkern? Dieser Mann ist ganz weit davon entfernt die zur Staatsführung notwendige Klasse zu haben. Zu erwarten ist doch wohl ein Mindestmass an Anstand.

Erdogan wird sicherlich

dazu aufrufen, die Partei "Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit" (BIG Partei) zu wählen.
Ob diese an der Bundestagswahl teilnimmt entzieht sich meiner Kenntnis, aber in einigen lokalen Parlamenten in NRW sitzt sie schon.

@Am 18. August 2017 um 18:10 von MatthiasS

Sachlich formuliert, meine vollste Zustimmung.

@ 18:10 von MatthiasS

Zitat: "Einige Politiker hier haben ja gewünscht, dass in Frankreich Le Pen nicht gewählt wird, nun wünscht Erdogan, dass manche Parteien hier nicht gewählt werden.
Eine Wertung kann ich also nicht vornehmen, ohne hier im Land anfangen zu müssen."

Jetzt sollten Sie aber auch belegen, welcher dt. Politiker deutschstämmige Menschen in Frankreich aufgefordert hat den FN nicht zu wählen.

Gruß, zopf.

@Am 18. August 2017 um 18:16 von the grimreaper

Auch Sie erhalten meine vollste Zustimmung.

Wunderbar

Das kostet die CDU Stimmen und wenn die Grünen Pech haben verschwinden sie endlich von der Bildfläche.

AFD Freund

Damit stärkt Erdogan gezielt die AFD. Er will nur eines, und zwar Unruhen.

naja, "Feind der Türkei"

wird man ja heutzutage im Handumdrehen. Da reicht bestimmt auch schon ein Beitrag in diesem Forum. Ich zucke da ehrlich gesagt nur noch mit den Schultern.

Erdogan fordert Wahlboykott in Deutschland

„CDU, SPD, die Grünen - "alles Feinde der Türkei", sagt der türkische Präsident Erdogan. Er rief daher türkischstämmige Wähler in Deutschland zum Boykott dieser Parteien auf.“
Mit anderen Worten wollte er wohl nur sagen: Wer nicht Freund meiner undemokratischen Diktatur in der Türkei ist, ist mein Feind. Nun sollen in Deutschland seine Wähler entscheiden, ob sie für Erdogan sind oder für mehr Demokratie. Aber wie das bei allen Menschen ist, der Eine ist dafür und der Andere dagegen. Und wer lieber zu Erdogan halten will, kann von mir aus gern in die Türkei umziehen. Dem sollten sicher keine Steine in den Weg gelegt werden. Es scheint ja immer noch eine Reihe von Türken hier in Deutschland zu geben, die seinen absurden Thesen Glauben schenken.

re matthiass

"Einige Politiker hier haben ja gewünscht, dass in Frankreich Le Pen nicht gewählt wird, nun wünscht Erdogan, dass manche Parteien hier nicht gewählt werden."

Es hat sich aber kein deutscher Politiker explizit an deutschstämmige Franzosen mit einer Wahlempfehlung gewandt.

Wenn Sie den Unterschied nicht kapieren ...

Erhabenes Deutschland

Deutsche Politiker und Medien haben bei den letzten Wahlen und beim Referendum sich sogar in türkischer Sprache versucht Einfluss zu nehmen.Jetzt kommt die Retourkutsche von türkischer Seite. Das geht natürlich nicht, das dürfen nur die Deutschen die über alles erhaben sind. Mich kotzt diese Arroganz so an.

Jetzt also auch noch Erdogan

Außer den Kirchen und Gewerkschaften jetzt also noch eine Wahl- oder Nichtwahlempfehlung von Herrn Erdogan. Was schlägt er denn vor? Die AfD? Die Partei bibeltreuer Christen?;-)
Wobei, wie der Forist MatthiasS richtig anmerkt- unsere Politiker sind ja auch Meister im ungebetene Ratschläge an Wähler im Ausland erteilen. Wir sollten also die Entrüstung stecken lassen und es mit einem Grinsen zur Kenntnis nehmen

Wenn so ein Aufruf eines ausländischen Despoten

wirklich am Wahlergebnis der BTW etwas ändert, dann ist es mit der Demokratiefähigkeit der deutschen Bevölkerung nicht weit her.
Dennoch ist dieser Aufruf natürlich schlicht daneben und disqualifiziert primär den den Akteur selbst.

18:29 von Hallelujah: Wunderbar?

"Wunderbar Das kostet die CDU Stimmen und wenn die Grünen Pech haben verschwinden sie endlich von der Bildfläche."
Und Sie glauben wohl wirklich an Erdogans Schmarren?

Nicht schlau.

Herr Erdogan hilft mit seiner Einmischung in den deutschen Wahlkampf nicht, das Verhältnis von Türken in Deutschland und Deutschen zu verbessern. Im Gegenteil... Die Äußerungen sind einfach nur dumm!

Niemand ist hier "gegen die

Niemand ist hier "gegen die Tuerkei". Es gibt keine "Feinde der Tuerkei" hier, es sei denn es handelt sich um Rechtsradikale.

Womit viele hier ein Problem haben, ist die Regierung des Landes Tuerkei, allen voran freilich Erdogan! Es ist schon irgendwie drollig, wenn ausgerechnet dieser versucht, demokratische Mechanismen in Deutschland gegen Deutschland einzusetzen.

Er denkt vermutlich immer noch, Demokratie sei eine Schwaeche. Vermutlich hebelt er sie deswegen aus, wo er es nur kann.

Aber die freiheitliche Demokratie verhilft mir, darueber zu lachen. Ganz laut zu lachen.

Erdo-live

Der ist ja echt putzig. Selten über einen ausländischen Staatsmann so oft gelacht wie über Erdogan. Vielleicht ist er gar kein ernstzunehmender Politiker, sonder nur ein verkannte Satiriker? Wer weiß!

Ich meine mich erinnern zu können...

..dass auch von unserer Seite aus, "Empfehlungen" an die Türken nicht nur in Deutschland ergangen sind, beim Verfasssungsreferendum gegen die Pläne Erdogans zu stimmen. Zugegeben, es war nur eine "Empfehlung" an die "demokratie- und freiheitsliebenden Türken" (O-Ton) hier und dort, wogegen Erdogans Ausfall einer "Aufforderung" gleichkommt. Aber das Ziel ist bei beiden gleich.
Dass sich jetzt hier unsere Politiker so entrüstet zeigen, zeigt mir wieder, mit welchem Zweierlei-Maß unserer Politiker agieren, und dass wir von unserem Manko, Oberlehrer aller sein zu wollen, immer noch nicht lassen können!

Mir bleibt nur, angesichts solcher Arroganz auf beiden Seiten, mit dem Kopf zu schütteln.

Das ist Wahlbeeinflussung

was Erdogan betreibt. In unseren innerlichen
Angelegenheiten hat Erdogan nichts zu Bestimmen was die Wahlberechtigten Deutsch Türken zu wählen haben. Hier sollte unser AM Gabriel ein Wort mit Erdogan reden.

Bei den nächsten Parlamentswahlen Aufrufe für HDP und CHP

Dann bitte bei der nächsten Parlamentswahl und Präsidentschaftswahl die HDP und die CHP unterstützen und zwar direkt. Deutsche Politiker rufen dann dazu auf diese Parteien zu wählen, mal sehen wie Erdogan dann reagiert

Das ist die Wahlkampfhilfe

für die F.D.P.

Ich hatte sowas befürchtet. ;-)

re nobody69

"Deutsche Politiker und Medien haben bei den letzten Wahlen und beim Referendum sich sogar in türkischer Sprache versucht Einfluss zu nehmen"

Welche deutschen Medien erscheinen denn in türkischer Sprache?

Irrsinn pur

Das der Mann nicht alle Latten am Zaun hat ist ja bekannt. Er verbietet sich jegliche Einmischung in türkische Abstimmungen, labert aber blöd in die Angelegenheiten der BRD.
Man sollte der Türkei umgehend die 600 Mio. Euro jährlich zur Förderung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit streichen, damit er mal ins stille Kämmerchen geht und nachdenkt. Auch wirtschaftlich sollte endlich sanktioniert werden.

Wieder eine Aktion, mit der

Wieder eine Aktion, mit der er sich komplett lächerlich macht. Diese Nicht-Wahl-Empfehlung sagt viel über Erdogan abgehobenen Größenwahn aus.

@Am 18. August 2017 um 18:18 von Autograf

Wenn es nach der Opposition geht, ist jede Wahl die letzte für die AKP und dennoch bleibt sie an der Macht. Wohlmöglich, weil es den Menschen schlechter geht als vor 2002.
Und wie schlecht die Wirtschaft in den nächsten Jahre sein wird, können Sie recherchieren, es gibt genügend positive Prognosen, intern und extern.
Naja, die einen reden und die anderen reden auch, nur das die anderen ihren Worten auch Taten folgen lassen.

@18. August 2017 um 18:16 von the grimreaper

"Während des Referendums gab es ja auch von Seiten deutscher Politiker auch Aufforderungen an die türkischen Wähler gegen die Änderungen zu stimmen".

Welche türkischen Wähler meinen Sie? Die hier oder in der Türkei?
Ich kann mich nicht erinnern, dass unser Bundespräsident Türken hier oder in der Türkei jemals aufgefordert hat, gegen das Referendum zu stimmen.

@ karwandler

Das ist ja das Schlimme die Titelseite der BILD erschien in türkischer Sprache mit dem Aufruf man solle mit "Nein" stimmen. Ob ja oder nein das Richtige war, um das geht es mir nicht. Nur wenn man sich in andere Innenpolitik einmischt dann darf man nicht so empört reagieren wie es momentan Politiker und Medien tun. Es hat sogar Veranstaltung gegeben die von deutschen Politikern organisiert wurden.

Re 18:46 von pkeszler

"Und Sie glauben wohl wirklich an Erdogans Schmarren?
Ich nicht,aber ein Teil meiner türkischen Arbeitskollegen schon nach der Devise: Erdogan über alles.

@18:40 von nobody69

"Das geht natürlich nicht, das dürfen nur die Deutschen die über alles erhaben sind. Mich kotzt diese Arroganz so an."
Alternative: Auswandern!

FDP und Linke...

... hat er wohl vergessen.

Beim Rest des Parteiensektrums gibt es ja viele Überschneidungen.

Die Kritik an den westlichen Medien, den Patriotismus und die Überhöhung der gesitteten Familie mit vier Kindern wird ja auch nur von der AfD noch gefordert.

@ MathiasS

Schon eine seltsame Wahrnehmung, die Sie da haben, finde ich. Sicherlich hat die Bundesregierung sich nicht gewünscht, dass in Frankreich eine Frau Le Pen gewählt würde. Präferenzen oder Ablehnungen sind auch völlig legitim. Mir ist aber nicht bekannt, dass der Bundespräsident oder die Bundeskanzlerin jemals die Franzosen dazu aufgerufen hätten, nicht den FN zu wählen.
Das Verhalten des Möchtegern-Sultans vom Bosporus ist einfach inakzeptabel und eine Einmischung in die politische Willens-bildung in Deutschland. Das geht gar nicht! Hätte Deutschland die Türken in Deutschland dazu aufgerufen, nicht die AKP zu wählen oder nicht für die Annahme der neuen Verfassung zu stimmen - Herr Edogan hätte wohl so viel chaum vor dem Mund gehabt, dass er nicht mehr aus den Augen sehen kann...

@18:19 von veda3

Vorschlag: Das Geplärre ignorieren, Aufmerksamkeit entziehen! So bekommen Menschen kleine trotzige Kinder zum Schweigen.
Leider ist das in dem etwas komplexeren Verhältnis nicht so leicht möglich.

Die Liberalen?

CDU, SPD, die Grünen - "alles Feinde der Türkei", sagt der türkische Präsident Erdogan. Er rief daher türkischstämmige Wähler in Deutschland zum Boykott dieser Parteien auf. Wen sie stattdessen wählen sollen, sagte Erdogan aber nicht.

Linke, AfD und FDP, ist doch klar. Bleibt ja sonst niemand mehr übrig.

@ grimreaper

Es ist aber ein Unterschied, ob irgendein deutscher Politiker sich gegen die Annahme des Verfassungsreferendums in der Türkei ausgesprochen oder davor gewarnt hat, dass de facto elementare demokratische Grundrechte abgeschafft werden. Oder ob ein Staatspräsident zum Wahl- oder Parteienboykott demokratischer Parteien aufruft. Mit etwas Nachdenken wird auch Ihnen dieser substantielle Unterschied sicher auffallen, oder ?

Na das nenne ich doch mal

Na das nenne ich doch mal eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Bundesrepublik und eine eindeutige Manipulation der Bundestagswahl durch eine fremde Macht.
Bin schon auf die Sanktionen gespannt.

18:29 von Hallelujah

@18:29 von Hallelujah
Ja was haben denn die Grünen so Schlimmes verbrochen?

und Herr Gabriel regt sich mächtig auf

Herr Gabriel und Co spielen die Moralapostel in Europa und der ganzen Welt und jetzt wird mit gleichen Mitteln zurückgeschossen.

Linke und AfD ...

... haben sich zu keinem Zeitpunkt von autoritären Machtpolitikern (wie Erdogan) distanziert. Daher lässt er seinen Anhängern die Wahl dieser beiden Parteien offen. Die FDP hat er vermutlich nur übersehen.

Aufjedenfall ein Aktion die

Aufjedenfall ein Aktion die die Argumentation der Gegnern des Doppelpass stärkt.

19:12 von Hallelujah

"Ich nicht,aber ein Teil meiner türkischen Arbeitskollegen schon nach der Devise: Erdogan über alles."
Das nehme ich Ihnen sogar ab. Aber hier arbeiten und gutes Geld verdienen und hier leben und dann für Erdogan sein? Das passt bestimmt nicht zusammen und hat auch mit dem anderen Glauben absolut nichts zu tun.

@ 19:00 von mariobarth der ...

Habe ich jetzt nicht wirklich verstanden. Was für positive Prognosen? War das ironisch gemeint? Seit 2 Jahren bricht der Hauptwirtschaftszweig der Türkei, der Tourismus, zusammen. Den völligen Zusammenbruch durch weiteres Ausbleiben der russischen Touristen konnte gerade noch durch einen Kotau vor Moskau abgewendet werden. Aber so groß ist die Kaufkraft russischer Touristen nicht, dass sie das Ausbleiben der Westlichen verschmerzen lassen könnte. Es gibt niemand im Westen, der noch in der Türkei investiert - es gibt dort jetzt praktisch keine Rechtssicherheit mehr, die für jede Geschäftstätigkeit größerer Unternehmen zwingend ist. Man versucht im Gegenteil vorsichtig zu deinvestieren, aber man riskiert dabei viel. Nein, die einfachen türkischen Bürger werden in den nächsten 10 Jahren die Zeche zahlen müssen für Erdogans Machtwahn.

@Hallelujah 19:12

Dies mag ja sein, aber ihre türkischen Arbeitskollegen haben auch bestimmt kein Interesse bei der Bundestagswahl abzustimmen. Nach Ihrer Beschreibung zu folgen gibt es für die nur Erdogan. Warum sollen die dann überhaupt in Deutschland wählen?

Erhabenes Deutschland

@ nobody69 von 18:40
Haben Sie Belege für Ihre Aussage? Wenn ja bitte nachliefern!

Das gibt es in Deutschland einfach nicht

@ grimreaper:
Fair bleiben
Während des Referendums gab es ja auch von Seiten deutscher Politiker auch Aufforderungen an die türkischen Wähler gegen die Änderungen zu stimmen.

Erdogan ist nicht irgend ein Politiker. Vom deutschen Bundespräsidenten oder der Kanzlerin werden Sie niemals eine Wahlempfehlung für ein anderes Land lesen. Das gehört sich nämlich nicht.
Also selber fair bleiben.

Und wenn schon

Was soll groß passieren? Die FDP und die Linke dürfte der Türkei auch nicht freundschaftlicher als die anderen drei Großen gestimmt sein. Also fallen die schon mal raus. Und die AfD ja sowieso. Dann bleiben ja nur noch die Möglichkeiten: Sich enthalten oder eine Mini-Partei wählen, die es sowieso nicht in den Bundestag schafft. Und wenn doch, hat sie halt vielleicht ein paar Sitze. Aber das war's. Also was soll's?

Dieser werte Herr Erdogan hat sich bei uns nicht einzumischen

Dazu sage ich nur erneut:

dieser werte Herr Erdogan hat sich hier bei uns in die Wahlen nicht einzumischen. Außerdem hat der niemandem vorzuschreiben, wer wen zu wählen hat oder nicht.

Aus dem Grund kann ich Schulz und Gabriel nur absolut recht geben:

http://www.tagesschau.de/ausland/erdogan-bundestagswahl-101.html

"Das ist ein bislang einmaliger Akt des Eingriffs in die Souveränität unseres Landes", sagte Gabriel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Mit seinem Vorgehen zeige Erdogan, "dass er die Menschen in Deutschland gegeneinander aufhetzen will". Gabriel forderte alle Wähler in Deutschland auf, dem Versuch der Einflussnahme durch Erdogan entgegenzutreten. "Zeigen wir denen, die uns gegeneinander ausspielen wollen, dass wir dieses böse Spiel nicht mitmachen", sagte der Außenminister.

exakt genauso ist es und ich frage mal:
wo bleiben dazu klare Worte von der Kanzlerin?? Wann weisst die dieses Ansinnen von Erdogan klar zurueck??

@nobody69 19:07

Sorry aber wer ist denn hier empört? Mit dieser Vorgehensweise hilft Erdogan noch Angela Merkel. Denn die meisten die in Deutschland wählen haben keine türkische Abstammung und die sind noch motivierter genau das Gegenteil von dem zu tun was Erdogan möchte, zudem hilft diese Anti Erdogan Stimmung und jeder Artikel in dem Erdogan Merkel angreift der CDU und damit Angela Merkel.

Kein Verfassungsorgan

@ nobody69:
Das ist ja das Schlimme die Titelseite der BILD erschien in türkischer Sprache ...

Die Bild ist nicht Präsident oder Regierungschef dieses Landes.

@19:07 von nobody69

"Das ist ja das Schlimme die Titelseite der BILD erschien in türkischer Sprache..."
Also wirklich. Die Bildzeitung hat nicht den Stellenwert eines Staatspräsidenten.

grimreaper 18.16h

Wenn unser Staatspräsident deutschstämmige Wähler in der Türkei auffordern würde, nicht die AKP zu wählen, würde ihr Vergleich nicht mehr hinken.

PS: Wieviele Finger haben Sie an einer Hand? ;)

und nach der Wahl, ...

ist der schuldige dann schnell ausgemacht wenn oben genannte Parteien abstürzen.

Doppelte Staatsbürgerschaft, die Geister die ich rief.

Erdogan fordert Wahlboykott von Union, SPD und Grünen

Ich fand die Bemerkung von Erdogan völlig harmlos!

:-)

so sieht es auch, ich werde diese Parteien nicht wählen.

19:16 von Gregorianer

FDP und Linke...

... hat er wohl vergessen.

Beim Rest des Parteiensektrums gibt es ja viele Überschneidungen.

Die Kritik an den westlichen Medien, den Patriotismus und die Überhöhung der gesitteten Familie mit vier Kindern wird ja auch nur von der AfD noch gefordert.
////
*
*
Vergessen?
*
Hat er denn überhaupt mehr als die 3 Parteien im Artikel erwähnt?
*

nobody69 19.07h

Erst schwadronieren Sie von "deutschen Politikern und Medien", die sich der türkischen Sprache bedienen und auf Nachfrage kommt lediglich ein türkisches "Nein" auf einer Titelseite der Bild.

Sie haben Ihre Argumentation nicht gerade untermauert...

"Seine Bürger"

Das ist das Problem.

Bleiben FDP und AfD.

Tja.

Natürlich wirkt dieses

Natürlich wirkt dieses Erdogan-Verhalten auf den ersten Blick (wieder mal) wie eine Mischung aus komisch und durchgeknallt.

Man sollte den Einfluss Erdogans auf die Deutschtürken aber nicht unterschätzen. Ca. die Hälfte dürfte auf seiner Seite sein.

Aber was will der Mann denn damit sagen ?

Dass die Deutschtürken jetzt alle AfD oder Linkspartei wählen sollen ?

Der Mann lässt seine Muskeln spielen – und er hat auch wirklich welche, d.h. Einfluss hier.

I

19:16, Gregorianer

>>FDP und Linke...
... hat er wohl vergessen.

Beim Rest des Parteiensektrums gibt es ja viele Überschneidungen.

Die Kritik an den westlichen Medien, den Patriotismus und die Überhöhung der gesitteten Familie mit vier Kindern wird ja auch nur von der AfD noch gefordert.<<

Ganz richtig.

Ich wundere mich sowieso, warum unsere AfD-Anhänger so sehr mit Herrn Erdogan fremdeln. Der müsste doch nun wirklich ein Mann nach deren Geschmack sein.

Und jetzt auch noch diese Nichtwahlempfehlung, die man, wie Sie logisch schlüssig ausführen, nur als Wahlempfehlung für die AfD verstehen kann.

Aber leider, leider hat der Mann die falsche Religion...

CDU, SPD, GRÜNE nicht wählbar.

Die Tatsache, dass Erdogan gerade diese Parteien aufführt zeigt, dass sie sich in ihren Programmen kaum unterscheiden. Das ist auch meine Meinung, und gleichzeitig unser größtes Problem hierzulande.

Feinde der Türkei - Frage der Ehre

Feinde der Türkei, die sieht Erdogan überall.

Schwarze, rote, grüne und regenbogenfarben-gestreifte sowieso. In den Gülen-Schulen, bei den Kurden, in der EU - auf offenem Feld und hinter allen möglichen Bäumen. Ein wenig paranoid - oder täusche ich mich da?

Eine Frage der Ehre, richtig zu wählen. Was ist denn in Erdogans Sinne "ehrenhaft und richtig"? Eigentlich ist die AKP der AfD am nächsten, nur leider mit der "falschen" Religion.

Aber für stramm Erdogan-Gesinnte gibt es ja die BIG-Partei (Bündnis für Integration und Gerechtigkeit), eine NRW-Kleinpartei, die "sich insbesondere für die Interessen von Muslimen und ihre gesellschaftliche Integration in Deutschland einsetzen möchte".

Habe den Vorsitzenden Haluk Yildiz mal bei einer Diskussion im WDR gesehen. Ich sah Erdogan-Huldigung, ähnlich der von Hr. Yeneroglu, einem dt.-türk. Sprachrohr der AKP in dt. Talkshows.

Trotz allem Bohei, ich glaube, die Mehrheit der wahlberechtigten Dt.-Tür. hat Erdogans Mätzchen so was von satt …

Erdogans Wahlkampfhilfe für die CDU

Quelle n-tv 04.08.2016
"In Deutschland leben mehr als drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln. Eine Million Deutschtürken sind in Deutschland wahlberechtigt. Über ihr Wahlverhalten gibt es zwei Studien: Laut einer Umfrage der Endax-Initiative des Instituts futureorg gaben vor der Bundestagswahl vor drei Jahren 42,9 Prozent der Deutschen mit türkischen Wurzeln an, die SPD wählen zu wollen. Das Meinungsforschungsinstitut Data4U führte nach der Wahl eine weitere Befragung durch. Demnach stimmten 64 Prozent der Deutschtürken für die SPD, jeweils 12 Prozent für Grüne und Linke, nur 7 für die Union. Neben Facharbeitern, Angestellten und Protestanten zählen Deutschtürken zu den Stammwählern der Genossen. Ihre Gruppe wächst kräftig."

Komisch ist, dass die LINKE die der PKK recht nahe steht von Erdogan nicht einbezogen wurde. LINKE und Grüne waren zudem auch für die Armenienresolution maßgeblich verantwortlich.

Die AfD mit ihrer Islam skeptischen Haltung könnte nun profitieren.

Was ich nicht verstehe

Was hat das Thema hier eigentlich mit der doppelten Staatsbürgerschaft zu tun?

Meint irgendwer, daß ein türkisch-deutscher Doppelstaatler, wenn er denn gezwungen werden sollte, die türkische Staatsbürgerschaft abzugeben, Erdogans Einflüsterungen gegenüber weniger empfänglich würde?

Oder meinen die Foristen, die diesen Zusammenhang herstellen, daß sich diese Deutschtürken dann allesamt für die türkische Staatsbürgerschaft entscheiden würden?

Wenn ja, warum?

@ GemachGemach - Schon vergessen........

"@18:29 von Hallelujah
Ja was haben denn die Grünen so Schlimmes verbrochen?"

Linke und Grüne haben im Bundestag federführend die Armenienresolution (türkischer Völkermord an den Armeniern) initiiert und vertreten.

Die LINKE hat Erdogan wohl vergessen, weil sie selbst hier für die meisten unbedeutend ist, allerdings mit Frau Dagdelen auch Fürsprecher für die PKK in ihren Reihen hat. Ich erinnere mich an ein Besuchsverbot in Konya (Awaks) weil ein bestimmter Abgeordneter der LINKEN im Tross war, der Erdogan missfiel.

@Am 18. August 2017 um 19:33 von Autograf

Wenn Sie mir schon Licht an Fahrrad machen möchten, dann sollten Sie aktuelle Zahlen präsentieren, die Ihre These auch untermauern kann.

Der Mann ist übergriffig

Der Mann ist übergriffig

re umfaller

"Die Tatsache, dass Erdogan gerade diese Parteien aufführt zeigt, dass sie sich in ihren Programmen kaum unterscheiden. Das ist auch meine Meinung, und gleichzeitig unser größtes Problem hierzulande."

Machen Sie sich doch nicht lächerlich mit der Behauptung, Erdogan würde sich mit den Wahlprogrammen deutscher Parteien beschäftigen.

Am 18. August 2017 um 18:10

Am 18. August 2017 um 18:10 von MatthiasS
"Auslandseinmischungen
Diese Form der Einmischungen gibt es wohl von allen Ländern.
Einige Politiker hier haben ja gewünscht, dass in Frankreich Le Pen nicht gewählt wird, nun wünscht Erdogan, dass manche Parteien hier nicht gewählt werden.
Eine Wertung kann ich also nicht vornehmen, ohne hier im Land anfangen zu müssen."

Zu wirklich gar keiner Zeit war auch nur ein deutscher Politiker übergriffig gegen Frankreich.

Wünschen kann sich Erdogan was er will.
Aber das ist eine direkte Aufforderung von ihm, wo er rein gar nichts zu melden hat ...

das ist in höchstem Maß übergriffig.x

Demokratie-Jetzt 19.48h

Vielleicht will Erdogan die alte Solidarität der SPD und der Grünen einfordern und sie wieder auf Linie bringen, denn ein Wahlboykott würde in allererster Linie nur diese beiden Parteien treffen.

Einigkeit und Recht und Freiheit

Wenn wir im September zur Wahl gehen, tun wir das mit erhobenem Haupte, frei und nur nach unserem freien Willen und nach gründlicher Information über die Programme der hier angetretenen Parteien, zu denen auch partei- und systemkritische, zur Wahl zugelassene, Gruppierungen gehören.
Wer, wie vor kurzem ein gewisser Anteil der hier lebenden Deutsch-Türken, dem Herrn Erdogan erneut folgen will, muss sich nun wirklich und endgültig fragen lassen, wo er eigentlich leben will - mit allen Konsequenzen seiner Entscheidung.

Erdogan hätte seine Türken in Deutschland...

...auch auffordern können, am Wahltag keine Marmelade zu essen oder ihre Schuhe nicht zu putzen.
Was verspricht er sich von seinem Aufruf? Mir erscheint das wie die Erkenntnis der eigenen Ohnmacht.

Am 18. August 2017 um 18:16

Am 18. August 2017 um 18:16 von the grimreaper

"Fair bleiben
Während des Referendums gab es ja auch von Seiten deutscher Politiker auch Aufforderungen an die türkischen Wähler gegen die Änderungen zu stimmen.
Nicht vergessen: wenn man auf jemanden zeigt, zeigen 4 Finger auf einen zurück"

Thema verfehlt!

Die Abstimmung konnte in De statt finden, weil De das zugelassen hat. Das hätte Deutschland gar nicht müssen.
Das entscheidet allein De.

Hier findet eine eigenständige Wahl in einem eigenständigen Land statt und Erdogans Aufforderung ist ganz klares Zeichen von Übergriffigkeit.

Darstellung: