Kommentare

Der Mann redet sich um Kopf

Der Mann redet sich um Kopf und Kragen und beweist Tag für Tag seine absolute politische wie menschliche Unfähigkeit, das Präsidentenamt zu bekleiden.

schockiert

Ich bin immer wieder schockiert darüber, wie weit sich ein amerikanischer Präsident noch ins Abseits schießen kann. Da ist anscheinend immer wieder Luft für neuen Spielraum. Das amerikanische Volk sollte sich wirklich schämen, was sie sich da für einen Menschen an ihre Spitze gewählt haben.

Es ist nicht nur ein falsche Legende,

es ist ein menschenverachtende, islamophobe und hasserfüllte Legende über ein Kriegsverbrechen.

Und ihre Verwendung sagt einiges über den Präsidenten der USA aus.

Es reicht einfach!

Gerade weil Mr. Trump diese Geschichte glaubt, sprengt eine solche Bemerkung jeden mir bekannten ethischen Rahmen.

Es reicht einfach, USA! Befreit Euch und uns von einem solchen Präsidenten - so bald wie möglich!

Und alle früheren und immer noch Unterstützer: Reflektiert mal Eure ganzen Argumente, mit denen Ihr diesen Typus Politiker ins Amt gejubelt habt. Damit nicht ein neuer im alten Mantel wieder auftaucht!

Und nein, dieses Statement ist nicht einseitig, sondern objektiv. Auch wenn es meine subjektive Sicht ist.

"Mehr geht nicht Mehr"!

Trump der Abstand nehmen wollte von "Umarmungen" der Eu, zerdrückt den Globus und erzeugt nicht Freiheit, sondern erzeugt mehr Hass!

Hier kann man nur sagen

Hier kann man nur sagen "Maßeinheit zum Abstand zwischen zwei Fettnäpfen:
ein D(onald) T(rump). Und wer jetzt wieder sagt, lasst doch mal den armen Donald in Ruhe, freie Meinungsäußerung oder so ein Schmarn, wir reden nicht über Lieschen Müller, sondern vom amerikanischen Präsidenten

Gerade wenn man eine der

Gerade wenn man eine der Welt-Nationen ist, hat man die meiste Verantwortung und muss sich jeden Schritt, Reaktion/Gegenreaktion mit Bedacht überlegen.

Es ist mir unbegreiflich wie es Jemand schafft das Amt des US-Präsidenten so zu pervertieren *HeadShake*

Kein Niveau ist tief genug ...

... für diesen so genannten Präsidenten! Dieser Mann ist in diesem Amt einfach in jeder Hinsicht indiskutabel und sollte schleunigst daraus entfernt werden. Unfassbar! Und dann noch den Medien ständig "Fake News" vorwerfen! Aber er und seine Anhänger werden sicher auch diesen Artikel lediglich als Teil einer Medienkampagne gegen den größten Präsidenten aller Zeiten brandmarken. Fakten? Völlig egal! Falls er das Weiße Haus räumen muss, hat er sicher bereits jetzt schon seine eigene Legende parat: Dann waren es "das Esatblishment" und "die Medien", die den heldenhaften Volkstribunen zur Strecke gebracht haben.

Muß man bei Facebook oder Twitter......sein?

Da gibt man jemandem Aufmerksamkeit wo sich jeglicher Kommentar erübrigt. Macht doch nicht aus allem ein Gezwitscher ohne Verbindlichkeit daraus indem man nichts twittert in die Öffentlichkeit ohne sich darauf verbindlich berufen zu können.Haste schon gehört ist Getratsche u. nichts weiter . Liebe Presse macht aus Nichts einen Elefanten den kannn man nachher nicht mehr umschmeißen weil er so groß gemacht wurde!?Ich will u. muß nicht in die Tratschecke u. benutze sowas auch nicht. Ich spreche direkt mit den Leuten von Angesicht zu Angesicht u. direkt wenn es eben geht. Das gehört zum guten Ton u. Anstand u. verlangt wenigstens etwas aufrechten Gang.

Widerlegte Legende

Ist es wirklich hier jetzt die groesste Besorgnis der Faktenfinder wie sich Trump geaeussert hat? Wohnt es Legenden, Fabeln, Gleichnisse etc. nicht inne, dass sie Anregungen sind und faktisch nicht eins zu eins zu nehmen sind?

Wurde jemals was positives ueber den Mann berichtet oder alles zum Skandal aufgeblasen, wo hingegen anders eine angebrachte Empoerung fehlt?
Ich finde er hat recht. Irrationalen Djihadisten wuerde ich genauso irrational entgegentreten. Wozu das Echauffieren ueber eine fehlende "Correctness"? Wenn uns diese ewige "Softie Tour" mit offenen Grenzen, Ultratoleranz und Wegschauen genau diese Situation eingebracht hat, wenn sie genau diejenigen zu aller erst bekaempft die unbequeme Themen ansprechen? Hat uns das hier gelobte Weltbild der Correctness, des Feingefuehls die Welt in irgendeiner Weise sicherer gemacht? Kann uns diese (in sich kollabierende) "Softie Tour" schuetzen? Nein, sie fordert seit Jahren ihre Opfer.

Ohne Vernunft u Empathie

Dieser Präsident ist weder intelligent, clever noch von gutem Charakter geprägt. Er ist dumm charakterlos gefährlich.
Alles das, hat sich schon im Wahlkampf gezeigt und trotzdem wurde er von einem Großteil der Amerikaner gewählt.
Offstl teilt eine erhebliche Anzahl dieser Wähler auch seine Eigenschaften......
Hoffentlich nimmt das ein schnelles Ende....

Was macht dieser Mann mit Amerika

Kein Tag ohne eine neue entblößende oder beschämende Nachricht aus diesem stolzen Land! Wie lange will sich das amerikanische Volk das noch gefallen lassen! Ich für mich reise erst wieder in die USA, wenn dieser Mann Geschichte ist. Aber, die amerikaner haben ihn gewählt, also müssen sie sich auch selber um den Schlamassel kümmern. Doch die freie Presse tut gut daran, jede Kleinigkeit dieses Rechtsnationalen in die Öffentlichkeit zu bringen! Sonst würde es düster........

In den USA kann jeder (!) Mensch Präsident werden,...

... selbst der Dümmste auf Erden.
Eigentlich dachte ich schon vor Monaten, Trump hat die Talsohle erreicht und ist auf den Boden angekommen.
Ich hatte völlig übersehen, dass es doch noch ein Kellergeschoss gibt! Wir müssen allerdings noch abwarten, wie viele Geschosse es nach unten geht, vielleicht über den Erdkern hinaus. Trump wird uns erleuchten.

Isolation

Dass die US-amerikanischen Wähler Trump ins Amt gewählt haben und dass auch das Wahlsystem mit Wahlmännern Trump nicht vom Präsidentenamt fern gehalten hat, ist von dem Rest der Welt hinzunehmen. Eine Demokratie braucht immer wieder Bürger -bei jeder Wahl, bei jeder Generation- die ihrer Verantwortung als Wähler gerecht werden. Das hat m.E. bei der Brexit-Abstimmung auch nicht funktioniert. Auch damit müssen wir leben. Wenn sich nicht genug Wähler finden, die ihrer (kleinen) Verantwortung bei Wahlen gerecht werden, kommen Demokratien in Gefahr - selbst so alte wie die der USA.
Amerika hat Trump gewählt. Jetzt sollte die Welt sehen, wie sie ohne amerikanische Führung in Frieden zusammen leben kann. Das scheint mir zzt. am besten zu funktionieren, wenn man die USA außen vor lässt - in den Medien und auch bei den Wirtschaftsbeziehungen. Amerika hat gewählt, die Welt reagiert auf das Wahlergebnis.

Terroristen und Anschläge wird es immer geben

Auch wenn es sarkastisch klingt. Die Opferzahlen bei "normalen" Verkehrsunfällen liegen dramatisch höher.

Dennoch muss der Terrorismus bekämpft werden. Zum einen indem man das Entstehen bereits zu verhindern versucht. Aber auch indem man ihn mit den eigenen Waffen schläft. Jede Ideologie hat Angriffspunkte. Trump ist zwar auch hier extrem unerfahren und undiplomatisch in seinen Äusserungen. Aber im Kern hat er nicht ganz unrecht.

Und ich bin kein Fan von ihm, denke aber man sollte versuchen zu verstehen was er wirklich meint. Auch wenn er es vermutlich so umsetzen würde, wie er es sagt. Wenn er könnte. Das Nachdenken darüber wie die Realität aussieht, das kommt bei ihm immer erst nachdem er was gesagt bzw. geschrieben hat.

Trump hin ,Trump her

Trump hin ,Trump her

Hunderttausende Deutsche sind auch von unseren Politikern enttäuscht die immer wieder die selben Worthülsen nach solchen Anschlägen zu unserer Beruhigung von sich geben ,
Unsere Politiker sollten sagen, dass wir ein gravierendes Problem mit Parallelstrukturen haben

Stattdessen ergeht man sich immer in Allgemeinplätzen und schafft es nicht, Moslems aus der salafistischen, radikal-islamischen Ecke samt ihren längst etablierten Parallelgesellschaften wirksam das Handwerk zu legen.
Bitte komme nicht wieder jemand von unseren Relativierer und auf die Idee mit Erklärungen gewisses Verständnis über die Beweggründe des IS philosophiered zu alles erklären,daß,wenn wir uns in nur schön aus allem raushalten IS Terroristen die Weltweit Andersgläubige umbringen uns übersehen.

Dieses ist wiederlegt denn die Jessiden und Christen Syriens und Irak haben niemanden angegriffen und wurden trotzdem vom IS angegriffen, vertrieben, vergewaltigt und ermordet.

Widerlich

An diesem Mann überrascht nichts mehr.
Aber eklig ist es immer wieder.
Einfach nur widerlich.

Was hat der Präsident eigentlich...

...an Beratern?
Bannon kennt man ja, aber reicht der allein aus? Kann einfach nicht sein.
Ich vermute mal, dass er sich diesen alltäglichen Schwachsinn nicht nur allein aus den Fingern saugt, sondern dass er irgendwelche “ghostreader“ hat, die ihm derartig Halbgares ins Ohr flüstern. Und je abartiger, desto bereitwilliger twittert er es in den Äther.
Davon ab:
Ich kann sein arrogantes Gesicht nicht mehr sehen. Aber das ist subjektiv...
USA: befreit die Welt von diesem unsäglich instinkt- und taktlosen Menschen, samt seinen verantwortlichen Beratern!

re andfin: Political correctness?

"Ich finde er hat recht. Irrationalen Djihadisten wuerde ich genauso irrational entgegentreten. Wozu das Echauffieren ueber eine fehlende "Correctness"?"

Ist das jetzt Ihr Ernst? Sie verteidigen eine Exekution von 50 Menschen, noch dazu verbunden mit einer Zeremonie, die darauf abstellt, diese Menschen vor ihrer Exekution noch zu entwürdigen? Wissen Sie eigentlich, für welche Unmenschlichkeit Sie hier Partei ergreifen?

Und dann bringen Sie das noch als "Antwort" auf "political correctness"?

Jedenfalls müsste jetzt dem Letzten klar sein, wozu es führt, wenn dieser zutiefst positive Begriff systematisch in den Schmutz gezogen wird. Einen historischen Vergleich spare ich mir hier - der dürfte sowieso jedem ins Auge springen!

gute Idee, vielleicht funktioniert es

Es sei dahingestellt, ob die Legende wahr oder falsch ist.
Fanatikern kann man nur irrational begegnen. Einen Versuch ist es wert!

Dieser Tweet von Trump ist verabscheuungswuerdig!

Dazu sage ich es erneut genauso wie ich es gestern bei der TZ gesagt habe:

ganz egal ob diese Legende wahr oder falsch ist: der Kommentar ist und bleibt einfach nur verachtungswuerdig, pietätlos und einfach total deplaziert so kurz nach dem was in Barcelona geschehen ist. Außerdem hat sowas verachtungswuerdiges absolut NICHTS im Netz zu suchen weil diese Story auch noch eine totale Unverschämtheit gegenueber allen Muslimen ist und er damit mal wieder alle Muslime unterschiedslos ueber einen Kamm schert.

Deswegen hoffe ich, dass dieser verachtungswuerdige und ekelhafte Tweet bitte aus dem Netz gelöscht wird und Trump dafuer endlich - zusammen mit Bannon - aus dem Weißen Haus gefeuert wird.

Denn Trump scheint sowas wie Fingerspitzengefuehl, Trauer, Anteilnahme und andere echte Gefuehle nicht zu kennen. Und er scheint auch weitere dringend erforderliche Fähigkeiten nicht zu besitzen die ein us-Präsident braucht. Zum Beispiel Diplomatie.

Welche Legende?

Von welcher Legende schreibt er da? Die wird ihm von den Medien ja gerade auf die Zunge gelegt!

Das einzige was er getwittert hat war: "Lest nach, was US-General Pershing mit Terroristen gemacht hat...". Was hat General Pershing denn gemacht? Gab es dann für 35 Jahre keine Anschläge mehr? Also eine Geschichte hat Trump nicht getwittert.

Zur Geschichte mit den "Schweineblutpatronen" auf die Bezug genommen wird und von der Trump vor Jahren schon einmal gesprochen hat...die hat es nie gegeben. Was jedoch stimmt ist, dass ein Untergebener von Pershing damit gedroht hat Attentäter mit Schweinen zu begraben. Ist in den Memoiren von Pershing nachzulesen. Auf welche Geschichte bezieht sich Trump jetzt, auf die Erfundene oder die Echte? Vielleicht doch auf die Echte?

Trump provoziert mit falscher Legende

Es hat ja überhaupt nicht lange gedauert. Und so dramatisch kann auch dieser Terroranschlag nicht gewesen sein, wenn die Breaking News schon eine ganz kurze Zeit später wieder umschalten können zu Trump-News.
Es ist zwar eine gute Frage, wieso Trump mit einer Meldung provoziert, die in der Wirklichkeit es gar nicht gegeben haben soll, doch man muss auch die Frage aufwerfen, wie etwas provozieren kann bzw. für Empörung sorgen kann, wenn es überhaupt nicht stattgefunden hat - die Geschichte von General Pershing. Übrigens werden diese Waffen, die nach ihm benannt sind, bis heute verwendet. So etwas nennt man übrigens Verselbstständigung.
Trump hat immer wieder mal seit seiner Kandidatur für Empörungen gesorgt und da ist eben auch die Empörung heute ganz wie von selbst in den Köpfen angekommen - ob die Geschichte nun stimmt oder auch nicht.
Diese News erwecken eher den Eindruck, dass man schnell darüber hinweg gekommen ist.
Dieser Anschlag war nicht der letzte - Empörung hin oder her.

Was will uns Trump sagen?

Selbst wenn es stimmen würde, dass durch die Exekution von 50 gefangen genommenen Rebellen durch in Schweineblut getauchte Patronen radikal-islamistischer Terror für 35 Jahre gestoppt wurde …

Sollen wir uns jetzt alle 35 Jahre 50 gefährliche Muslime greifen und an Ort und Stelle mit "das Paradies verhindernden Kugeln" über den Haufen schießen? Oder besser gleich 150, dann hätten wir ein gutes Jahrhundert Ruhe?!

Trumps Geschichtskenntnis und Weltsicht, seine Art der "Problemlösung" - mir bluten die Ohren, wenn ich diesen gefährlichen Unfug höre!

Und warum nicht gleich jeden muslimischen Straftäter mit einem Schwein als Zellengenossen wegsperren? Oder schon muslimische Kinder in der Schule bei Unbotmäßigkeit durch Zwang zum Essen eines Mettbrötchens auf den rechten Weg zurück führen?

Ich habe mit diesen beiden "Vorschlägen zur Vorbeugung vor Radikalisierung" bei einer Diskussion im Freundeskreis einen Lacher geerntet.

Aber Trump scheint es ernst zu meinen, man mag es kaum glauben …

Hoffen auf Mr. Corker

Ich möchte diesen einflussreichen republikanischen Senatoren am liebsten zurufen: wenn dieser präsident charakterlich ungeeignet ist, dann tut doch was. Ihr könntet es. Setzt diesem Fake endlich Grenzen oder macht dem Spuk ein Ende.

re georg gorny: Relativierer?

"Bitte komme nicht wieder jemand von unseren Relativierer und auf die Idee mit Erklärungen gewisses Verständnis über die Beweggründe des IS philosophiered zu alles erklären,daß,wenn wir uns in nur schön aus allem raushalten IS Terroristen die Weltweit Andersgläubige umbringen uns übersehen."

Sollten für Sie Erklärungen und Relativierungen das Gleiche bedeuten, dann relativiere ich Ihnen mal, dass Relativierungen so ziemlich das Gegenteil von Erklärungen sind.

Ach so: Welche Relativierer halten sich eigentlich "schön aus allem raus"? Oder meinen Sie gar mit "raushalten" den Verzicht auf Massenexekutionen?

Kurz: Ich verstehe nichts von dem, was Sie da geschrieben haben. Fürchte aber aus Ihrem Ton herausgelesen zu haben, wofür Sie hier plädieren wollen.

Erinnerung an Massenexekution?

Wo lesen Sie 'Massenexekution' in Trumps tweet?

danke @andfin

es ist sehr wohltuend von jemandem zu lesen, dessen Wertesystem noch dumme Worte von feigen Morden zu unterscheiden vermag.
.
@teacher: die 50 Menschen wurden nicht getötet, es ist eine fake-story. Durch Ihre Errecgung werten Sie dieses Märchen auf

@vriegel, 10:25

Man muss Ihren Beitrag nicht zweimal lesen, um Ihren Versuch, sich in Trumps Seele hineinzuversetzen, als völlig abwegig zu erkennen.
Merke:
Trump ist der Präsident der USA, kein unerfahrener Dreijähriger, dem man dieses unverantwortliche Gerede nachsehen muss.
“Aber im Kern hat er nicht ganz unrecht.“
Ich kann's nicht fassen...

Nein.

Hier agiert jemand längst außerhalb aller rechtsstaatlichen Werte unserer westlichen Gesellschaften.
Für Mord und Terror ist bei uns die Polizei verantwortlich, und für deren Ahndung gibt es eine Gerichtsbarkeit. Es gibt ein Gewaltmonopol des Staates und dieser muss sich hierfür in jedem einzelnen Fall der Verantwortung und Rechtfertigung stellen. Und das alles ist auch gut so.
Das was Trump da zusammen dichtet ist nichts anderes als Selbstjustiz-Phantasie eines alternden Cowboys, zu dem dann auch passt, dass er dazu stets die Flinte dabei hat. Wenn solchen Typen dann auch noch die Menschenrechte von Gefangenen egal sind, ist das auch noch für Andere gefährlich und nicht nur für die Amerikaner, die ihn gewählt haben.
Wir sollten uns eingestehen: Unseren europäischen Werten haben solche Leute nichts gegenüber zu stellen als diffuse Vorstellungen, die in das Mittelalter gehören. Immerhin sieht es so aus, als wachten die Repräsentanten in Abgeordentenhaus und Senat langsam auf...

09:37 von andererseits "..Der Mann redet ..."

Ja, er redet - vielleicht ist er nach Rückwärts betrachtet nicht der beste Präsident den die Vereinigten Staaten bisher hatten - aber was bei all seinen Äußerungen Hoffnung machen sollte ist doch, mit wie wenig an geistiger Ausstattung man in USA zum Milliardär werden kann - oder hat er alles nur geerbt.
Vielleicht bewegt dieser Gedanke doch den einen oder anderen einer seiner unbelehrbaren Claqueure zum auswandern.

Trumpbashing

Den Opfern des Anschlages von Barcelona gegenüber hat Trump in einem Tweet schöne und aufbauende Worte gewählt. So etwas geht natürlich mal leicht unter in der gewohnten Anti-Trump-Hysterie. Da waren die Worte von May oder Putin wichtiger.

Aber ein Tweet wo nicht mal eine Geschichte erwähnt wird, sondern einfach nur steht "Lest nach was Pershing gemacht hat...". Das ist ein Skandal und Aufreger. Wenn er angeblich nichts gemacht hat ist doch gut. Wieso regen sich die Leute auf? Trump hat bestimmt kein Geschichtsbuch verfasst.

Manchmal habe ich den Eindruck das in der Causa Trump viel heiße Luft massiv verwirbelt wird!

Kein gutes Benehmen

Mr. Trump beweist wieder einmal, dass er nicht nur wirklich schlechte Umgangsformen hat, sondern auch, dass er als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, meiner Meinung nach, überhaupt nicht geeignet ist.

Über Ersteres könnte ich noch kopfschüttelnd hinwegsehen.

Doch all seine konfusen Unternehmungen und Aussagen seit seinem Amtsantritt, machen mir große Sorgen.

Und ich bin auch sehr verwundert. Der Präsident eines Landes sollte Besseres zu tun haben, als seine sonderbaren (und oftmals unrichtigen) Ansichten sofort bei Twitter hinaus zu posaunen.

Und wenn es noch so schwer fällt Mr. President, hier muss gerade für Sie gelten: Zuerst nachdenken und ggf. recherchieren, dann erst die Meldung abschicken. Und wenn es Ihnen noch so sehr in den Fingern juckt. Denn es ist nicht alles richtig was Sie sagen, nur weil Sie der Präsident sind.

@10:33 von teachers voice " political correctness "?

"Jedenfalls müsste jetzt dem Letzten klar sein, wozu es führt, wenn dieser zutiefst positive Begriff systematisch in den Schmutz gezogen wird. "

Ich bin ja grunsätzlich derselben Meinung wie Sie, aber was unsere "political correctness" anbelangt, so bin ich doch mehr und mehr der Auffassung, das dieser so ehrenhafte Begriff mittlerweile hemmungslos überstrapaziert wird! Nein, Hinrichtungen gehören sicherlich nicht zum Repatoire, welches wir uns in Europa bedienen sollten, aber ein weiter so wie bisher ohne ein Gegensteuern kann es aber dann auch nicht sein, nur um der "political correctness" zu genügen!

Diese Aktionen treffen unsere Gesellschaften dort, wo die Terroristen es wollen, ob uns das in unseren MultiKultiköpfen so gefällt oder nicht. Und dementsprechend wehrhaft sollten wir uns auch aufstellen. Das bedeutet nicht, das wir uns spalten lassen sollten, aber wenn wir unsere Demokratie behalten wollen, sollten wir auch Willens sein, diese auch gegen Extremisten zu verteidigen!

re peter04: Fake-story?

"@teacher: die 50 Menschen wurden nicht getötet, es ist eine fake-story. Durch Ihre Errecgung werten Sie dieses Märchen auf"

Sie bestreiten, dass Trump exakt auf diese Exekutionen und deren angeblichen "Erfolg" hinweisen will? Trump ist derjenige, der diese Legende zynisch aufwertet, in dem er sie sich zu eigen macht. Ob diese Geschichte stimmt oder nicht ist dabei völlig unerheblich.

Ach ja: Auf meine "Erregung" hierüber bin ich stolz. Es wäre furchtbar, wenn sie mir abhanden kommen würde.

re Azichan, 10:47

Sie dürfen ganz sicher davon ausgehen, dass Trump sich auf die (vielleicht sogar unwahren oder übertriebenen) schlimmsten Darstellungen der Vorkommnisse um Gen. Pershing bezieht.
Und da ging es ebenso sicher nicht um pietätvolle Begräbnisrituale.
Aber so ist er, Mr. President: Andeutungen machen und die Interpretation den Medien überlassen, auf denen er anschließend in bekannter Manier herumtwittern kann.
Aber halten Sie ruhig weiterhin das Beste von Trump, Sie sind da ja nicht allein, aber es wird langsam einsamer.

Rechtsstaatlichkeit und Terrorismus

Wer hat nochmal den "war on terror" ausgerufen und wann war das? Alle die hier zurecht rechtsstaatliche Prinzipien einfordern sollte klar sein, dass die USA, so wie auch andere Länder diese eben im Umgang mit Terroristen nicht einhalten. Waterboarding ist keine Erfindung der Trumpadministration. In den USA werden Terroristen als nichtrechtmäßige Kombattanten gesehen. Nicht mal der Friedensnobelpreisträger Obama hat Guantanamo geschlossen oder den Drohnenkrieg gestoppt!

Bitte fair bleiben!

Unglaublich

Die Verbreitung einer solchen Meldung durch den Presidenten der USA ist dieses Amtes unwuerdig.

Man stiftet nicht zur Erschiessung an.

Weiss er nicht, dass er keine Privatperson mehr ist, hat er keine Berater?

10:05 von andfin

"Ich finde er hat recht. Irrationalen Djihadisten wuerde ich genauso irrational entgegentreten."

Ich bin aufgewachsen, um mal ein paar große Worte in den Mund zu nehmen, mit Werten wie Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Aufklärung, und ja, auch Toleranz. Zu diesen Werten bekenne ich mich auch weiterhin. Ich halte sie für das wichtigste Erbe, das wir aus der europäischen Geschichte beziehen können.

Ihr Post deutet an, dass Sie bereit sind, dergleichen wie Müll zu entsorgen. Völlig egal, was Wahrheit und was Unwahrheit ist - Hauptsache es wird verurteilt, erschossen, die Grenzen werden geschlossen etc.

Ich kann gar nicht deutlich genug sagen, wie abstoßend ich solche Meinungen finde. Was mich tröstet, ist der Umstand, dass Sie bislang in der Minderheit sind, auch wenn Sie besonders laut schreien.

re 500ppm: Artikel

"Erinnerung an Massenexekution?
Wo lesen Sie 'Massenexekution' in Trumps tweet?"

Den Artikel haben Sie aber schon gelesen?

Terroranschlag in Barcelona

Trump muss nun die in seinem Auftrag erstellte Liste von Terroranschlägen, die seiner Meinung nach viel zu viele Lücken hatte, um einen weiteren Terroranschlag ergänzen.
(Weißes Haus veröffentlicht Liste angeblicher Desinformation, 7. Februar 2017, Spiegel Online)

@harry_up 10.57 Uhr

Vielleicht doch besser zweimal lesen? Dass Trump nunmal so ist wie er ist, das weiß inzwischen jeder. Darüber zu schimpfen zeugt nicht von großem Verstand. Jeder Politiker weiß, dass man mit Trump noch eine Weile zu tun hat. Daher ist es sicher sinnvoller zu eruieren wodurch seine Äußerungen geleitet sind. In dem Fall sicher dadurch, dass es ihn nervt, das die Terroristen immer noch aktiv sind. Sehr archaische Denkweise zwar. Aber wenn der Gegner ebenso archaisch ist, dann macht es Sinn diesen mit den eigenen Waffen zu schlagen.

Trump bräuchte quasi einen Dolmetscher, bevor seine Äußerungen an die Öffentlichkeit kommen. Im Kern hat er nämlich Recht: man muss was gegen den IS Terror machen. Abschreckung durch Dinge, die islamisten fürchten wie der Teufel das Weihwasser - das klingt für mich plausibel. Getötet von einer Frau= kein Zugang zum Himmel. Beim Terrorakt erschossen mit SchweineBlut - warum nicht? Als Abschreckung wenn es hilft.

@peter04, 10:56

"@teacher: die 50 Menschen wurden nicht getötet, es ist eine fake-story. Durch Ihre Errecgung werten Sie dieses Märchen auf"

User "teachers voice" wertet hier gar nichts erregt auf. Er ist einer derjenigen, die sachlich argumentieren und versucht klarzumachen, dass und warum er die Demokratie verachtenden Aussagen Trumps ablehnt.

Und ebenso die Kommentare, die Trumps Sichtweisen verstehen und relativieren wollen.

Wobei ich ihm in beiden Punkten zustimme!

Kann man nicht einfach nicht .....

mehr über ihn Berichten?

Wirkung auf Terroristen

Trump ist unberechenbar. Auch für den IS.

Was wenn es in geheimen oder bewusst in Kreisen des IS die gestreute Behauptung gäbe, dass jeder IS Terrorist, der im Kampf oder bei einem Terrorakt gerötet wird, auf die eine oder andere Art "verunreinigt" wird und ihm so der Zugang zum " Paradies" verwehrt wird?

Ich denke solche Abschreckung, wenn Sie glaubwürdig ist, bringt mehr als alles andere. Jede Krankheit braucht Ihre eigene Therapie. Manchmal müssen dafür sogar Gesetze neu geschrieben werden.

Aber um Kugeln mit SchweineBlut zu tränken braucht man das vermutlich gar nicht.

The Donald,

der sogenannte Präsident der USA, ist genauso geschmacklos wie seine rechtsradikalen Freunde und Berater.
Eine Katastophe nicht nur für das Ansehen der USA, sondern auch ein Angriff auf die Menschlichkeit weltweit.

Falsche Legende?

Gibt es richtige Legenden?

um 10:05 von andfin

>>Ich finde er hat recht. Irrationalen Djihadisten wuerde ich genauso irrational entgegentreten. Wozu das Echauffieren ueber eine fehlende "Correctness"? Wenn uns diese ewige "Softie Tour" mit offenen Grenzen, Ultratoleranz und Wegschauen genau diese Situation eingebracht hat, wenn sie genau diejenigen zu aller erst bekaempft die unbequeme Themen ansprechen?<<

Gesetzt, irgend ein freier, demokratischer Staat der EU würde diesen abscheulichen Gedanken aufgreifen und durchführen, hätte der IS schon gewonnen. Denn dann würden wir unsere Ideale und alles, was unsere offene, freie Gesellschaft ausmacht verraten und mit Füßen treten. Außerdem würden wir ein Fass aufmachen, wo ich nicht wüsste, zu welch´ anderen Perversitäten das führen würde.

Trump ist nicht tragbar.

Nicht nur, dass die Behauptung nicht stimmt, schlimmer noch, ähnliches hat es tatsächlich schon gegeben. Nur waren die Täter nicht "gute Amerikaner". Damals wurden diese Taten zu recht von den USA und allgemein international geächtet und heute nimmt ein US-Präsident eine Legende über eine derartige Tat als positives Beispiel.

Azichan, 11:11

||Nicht mal der Friedensnobelpreisträger Obama hat Guantanamo geschlossen||

Er hat es versucht, die Reps haben es verhindert.

Azichan, andfin, peter04,

"Wenn er angeblich nichts gemacht hat ist doch gut. Wieso regen sich die Leute auf?"

Es ist nicht wichtig, ob die Geschichte über General Pershing stimmt oder nicht. Aber es ist wichtig, dass Trump derartiges Vorgehen offensichtlich für zielführend hält. Darin liegt der Skandal. Wenn wir moralisch auf das Niveau der Terroristen herabsinken und unsere eigenen Werte mit Füßen treten, dann haben die Terroristen wirklich viel erreicht. Dann sind wir selbst nicht mehr besser als sie.

Noch dazu führt derartiges Verhalten zu unerwünschten Solidarisierungen und zu mehr Unsicherheit, Gewalt in der Welt und nicht zu weniger.

Dass ein US Präsident derart den moralischen Kompass verliert oder - das trifft auf die Person Trump zu - nie gehabt hat, ist der eigentliche Skandal. Die Menschen in Amerika sind zunehmend entsetzt. Sie schämen sich für diesen Präsidenten. Dieser Präsident ruiniert den Ruf des Landes als Kulturnation, als Führungsnation. Er ist "der GAU" der amerikanischen Geschichte.

Mensch Donald !!!

Als ob das Alles nicht schon schlimm genug ist, muß nun Mr. Präsident auch noch seinen Senf dazu geben. Und dann auch noch solchen, wo man sich wieder daran erinnert, was neulich Abend in Schweden passiert ist.... Manchmal wäre es einfach Besser, seinen Mitteilungszwang zu besiegen, und den Mund bzw. die Finger zu halten !

Hierzulande strafbar

Das nennt sich "Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener" (§189 StGB). Ach ja, die Redefreiheit in den USA... beinhaltet leider das Recht, fast jeden Unsinn zu erzählen.

Wenn man also die letzten Tage unter dem Gesichtspunkt "Trumps Verhältnis zu Generälen" zusammenfasst, hält er viel von denen, die Kriege gegen die USA verloren haben (Robert E. Lee), weniger von denen, die Kriege für die USA gewonnen haben (Pershing).

Nein, ernsthaft: Vor allem hat der Mann ein Problem damit, dass es Grenzen des Erlaubten in Konflikten geben muss. Ob er nun Nordkorea mit Atomkrieg droht, Massaker an Gefangenen toll findet (das ist der Skandal, nicht ob es stattgefunden hat!) oder Menschen rechtsstaatliche Verfahren verweigern möchte: Trump dealt im Absoluten, Relatives kommt bei ihm nicht vor. Für einen demokratischen Rechtsstaat ist der Mann damit untauglich.

Verrohung weltweit

Ich bin vollkommen entsetzt, wie leicht hier vielen "Auge um Auge, Zahn um Zahn" von den Lippen geht, das hat noch nie Probleme gelöst, sondern immer nur mehr geschaffen.

Und genau deshalb bin ich auch von den Äußerungen von Präsident Trump so entsetzt: ein Führer eines so wichtigen und mächtigen Landes sollte etwas mehr Grips besitzen, als auf platte Vergeltung zu setzen.

Und selbst im Kern hat er nicht Recht:
WER hat das Recht, "anderen" das Leben zu nehmen, um potentielle Attentäter abzuschrecken? Niemand!
Wie die USA im eigenen Land immer wieder beweisen: die Todesstrafe schreckt nicht ab.
Und wer vermeintlichen Attentätern mit den schlimmstvorstellmöglichen Methoden hinrichtet - und nichts anderes deutet Trump mit seinem Tweet an! - um Nachfolger zu demotivieren und das Land 'zu befrieden', begibt sich sogar noch unter deren Niveau.

Einfach nur unwürdig, und das noch zu verteidigen, weil Trump der Präsident der kleinen Leute sei - genauso unwürdig.

@ 11:06 von cornelius.k.

Stimme Ihnen voll zu.

Scheinbar sehen hier viele gar nicht worum es geht. Trump Bashing macht offenbar Spaß. Bringt u s aber nicht weiter.

Trump ist primitiv, insofern ähnelt das dem IS. Unsere wehrhaften Demokratien brauchen wirkungsvolle Gegenmittel gegen den IS. Welche Form der Abschreckung könnte effektiver sein als die Drohung, dass der Islamist nicht ins Paradies kommt, wenn er gerötet wird?

So was lässt sich sicher auch innerhalb der rechtsstaatlichen Ordnung bewerkstelligen.

@andfin

Ist es wirklich hier jetzt die groesste Besorgnis der Faktenfinder wie sich Trump geaeussert hat?
Ja. Siehe Charlotteville. Die Rechten fühlen sich von eben solchen Tweets bestätigt.

Wurde jemals was positives ueber den Mann berichtet?
Wo nichts ist...

Ich finde er hat recht.
Noch ein Grund den Tweet zu demontieren.

Wenn uns diese ewige "Softie Tour" ... genau diese Situation eingebracht hat...
Was ist denn bitte „diese Situation“? Etwa 100 oder 200 Terror-Tote in diesem Jahr in ganz Europa? Da hat es schon wesentlich schlimmere Jahre gegeben. Oder der Wohlstand unserer Westlichen Welt, der auf dem Rücken der Armen erbaut ist? Da dürfen wir uns nicht wundern, dass uns irgendwann mal jemand mit Hass begegnet. Oder die 1000ende Flüchtlinge die dieses Jahr im Mittelmeer ersoffen sind?...

...Nein, sie fordert seit Jahren ihre Opfer.
Und eine aggressive Tour würde keine Opfer fordern? Ganz im Gegenteil! Sie würde noch mehr Hass schüren mit auf Dauer wesentlich mehr Opfern!!!

Was wäre denn do schlimm

Was wäre denn do schlimm daran es einfach zu machen? Selbst wenn es nicht stimmt verringert es die Anzahl der Terroristen, befriedigt Rachegelüste und bereitet den Tätern ein verdient elendes Ende. Ich sehe den Nachteil einfach nicht.

@vriegel, 11:26

"Getötet von einer Frau= kein Zugang zum Himmel. Beim Terrorakt erschossen mit SchweineBlut - warum nicht? Als Abschreckung wenn es hilft."

Hilft aber nix.

Da müssen wir uns wohl etwas Intelligenteres und Demokratischeres einfallen lassen, wenn wir islamistische Terroristen abschrecken und Radikalisierung vorbeugen wollen.

Weltvereinfachung und ausschließlich tödiche Lösungsvorschläge helfen da, wie gesagt, gar nix …

Wieder mal Mist gebaut.

Da gibt es nichts zu relativieren und nichts zu leugnen, das ist einfach nur schauerlicher Mist... verzapft von dem höchsten Repräsentanten der "westlichen Führungsmacht." Dieser Mensch ist einfach nur eine Zumutung. Das Problem in den USA scheint mir aber zu sein, das dort generell ein ziemlich chaotischer Umgang mit fremder und eigener Geschichte normal ist, so das eigentlich in vielen Punkten US-Bürger zu viel "geistigen Sondermüll gefressen haben" um noch realistisch Geschichte und das halte ich für gefährlicher ... die aktuelle Weltlage, andere Staaten und Kulturen beurteilen zu können.
"Wir sind die Guten" und "America First!" reichen nicht, um die Welt und was auf ihr so alles geschieht zu begreifen. Deshalb halte ich die Bevölkerung der USA zui einem nicht unerheblichen Prozentsatz für politisch, historisch und geographisch verbildete Neanderthaler... und da sollte es niemand erstaunen, das sie ein besonders trostloses Exemplar zu ihrem Präsidenten gemacht haben.

Resistent

Was wir in den letzten Monaten doch gelernt haben ist, dass der Typ absolut Beratungsresistent ist.
Wozu braucht er also Berater ?

Krasses, fehlgeschlagenes "Experiment Trump" etc.

Wenn Menschen unzufrieden sind und die eigene Lage zu verbessern suchen, sind sie oftmals bereit für Experimente, die sogar Tatsachen völlig verbiegen können, selbst, wenn diese große Risiken bergen. Doch diese sieht man eher als Gefahr für die Gegner. Für sich selbst weniger. Amerika hat dies imemr wieder bewiesen, im Guten wie im Schlechten.
Und auch, wenn ein harter, rechter Kern zu Trump hält, so ist dessen performance ein absolutes Chaos. Seine Skrupellosigkeit, seine Einfachheit, seine Verdrehungen der Realität scherecken inzwischen die Meisten nur noch ab. Wollen wir hoffen, dass dieses fehlgeschlagene Experiment zum Lernprozess weltweit beiträgt. Doch leider werden auch bei uns Grundsätze stillschweigend eingestampft und die Welt geformt, wie es beliebt. Hohle Schlagworte, oft genug nur ein Teil der Wahrheit, wenn überhaupt, dienen als Wahlkampfwaffen. Doch die Masse ist nicht blöd, was man am Protest gegen Trump eindeutig erkennen kann! Unsere Gedanken sind bei den Opfern!!!

Unseren täglichen Trump gib uns....

Da macht der Herr Vorndran seinem Namen aber alle Ehre und ich finde es viel schlimmer, dass Journalisten und hier sogar sogenannte Faktenfinder, nicht in der Lage sind auch nur über das zu berichten was gesagt wurde und nicht ihre eigene Interpretation eines Tweets oder sonstigen Beitrages bringen.

Naja, mttlerweile darf halt jeder mal auf Trump einhauen und gezielt Stimmung machen.

Zusammenhang

Mir erschließt sich der Zusammenhang zwischen dem Zitat von Trump und dem Ereignissen in Spanien nicht.

In den Meldungen ist allgemein von Anschlägen und terroristischen Angriffen die Rede. Nicht mehr und nicht weniger.

Wer aus welchen Motiven gehandelt hat, ist doch noch völlig offen.

Sie haben mein Post nicht

@Polios
Sie haben mein Post nicht verstanden. Weder oberflaechlich noch in der Tiefe...

Weiter: bitte mal mit europaeischer Geschichte und ihren Errungenschaften auseinandersetzen. Dann werden sie feststellen, dass diese u.U. 'erkaempft' wurden. Wahr oder unwahr ist nicht die Frage, wir haben es mit Angreifern zu tun, um die geht es.

Wie abstossend Sie das finden kann egal sein. Ja, leider stelle ich die Minderheit dar. Sie haben aber im Sep. die Wahl nochmals die gleiche Regierung zu waehlen, die ja (angeblich) "fuer alles die Verantwortung traegt"

14:28 von grökaz

mir auch nicht so ganz, bis auf die Tatsache dass Trump zu Charlottesville keine deutlichen Worte fand (rechter Terror), aber hier wo islamistischer Hintergrund/Terror vermutet wird kommt er sofort mit markigen Sprüchen. Natürlich alles haltlose Behauptungen, wer hätte auch was Anderes von ihm erwartet

(auch wenn er jüngst auf der Pressekonferenz behauptete, er wolle grundsätzlich keine Aussage basierend auf Vermutungen treffen - auch wenn eigentlich klar war wer in Charlottesville hinterm Steuer saß - , weswegen er zu der Sache dort so lange nichts gesagt habe...)

Es ist unglaublich!

Man kann es einfach nicht wirklich begreifen, dass dieser peinliche, ungebildete, grobe Mensch zu so einem Amt gekommen ist. Das ist wirklich schlimm für die Welt und für die Demokratie. Ich bin traurig!

Was Trump meint:

Trumps Tweet zeigt, dass er es für eine gute Idee hält, dem Beispiel der Legende um General Pershing zu folgen und an IS-Terroristen eine perfide Art der Massenexekution zu vollziehen.
Abgesehen davon, dass es dem IS sehr nützt, wenn es wieder ein Beispiel für die behauptete Verfolgung und Unterdrückung der Muslime gibt, mit dem sich Anwerbungsvideos zur Rekrutierung neuer ISler drehen lassen:
Ein solches Vorgehen wäre unrechtsstaatlich, undemokratisch, unchristlich, unmoralisch, unethisch ... unmenschlich und hoffentlich auch unamerikanisch.
Gruß, Brille.

Perfekte Inszenierung

Die Republikaner agieren meines Erachtens sehr geschickt und werden vermutlich bei den Kongresswahlen die Demokraten vernichtend schlagen! Während Trump die Uktra-Rechten mit seinen Hassreden an die Wahlurnen lockt, kann der Rest der Partei mit Distanzierungen und moderaten Tönen die Mitte auf seine Seite ziehen. Für die Demokraten bleibt dann nicht mehr viel übrig.

@vriegel 11:26

Zitiere:
Im Kern hat er (Trump) nämlich Recht: man muss was gegen den IS Terror machen. Abschreckung durch Dinge, die islamisten fürchten wie der Teufel das Weihwasser - das klingt für mich plausibel. Getötet von einer Frau= kein Zugang zum Himmel. Beim Terrorakt erschossen mit SchweineBlut - warum nicht? Als Abschreckung wenn es hilft.
#
Präsident Trump gefällt also diese Rassistenmär aus Selbstjustiz, Anarchie und Lynchmorden.
Dass er sich auch noch dazu berufen sieht diese Rassistenmär als Gebrauchsanweisung in die Welt zu posaunen, zeigt deutlich sein nationalistisches
rassistisches Denken.
Man kann nur hoffen, dass die US-Justiz Trump noch rechtzeitig stoppen kann, bevor er auch noch danach handelt.

Trump

Not my President, Gott sei Dank.

Mr. President

Ja der Kolonialismus war schon ein "Seegen" für das weltweite "friedliche" Miteinander.

grobe Fehleinschätzung, @Hasuhas!

möglicherweise gelingt es den Republikanern, mehr Wähler für sich zu mobilisieren. Aber allein durch Distanzierung und moderaten Tönen ist dieser Effekt keineswegs sicher. Dass Sie im gleichen Zug glauben, dass es für Trump eine Wiederwahl nur deshalb gibt, weil er die Ultrarechten auf seiner Seite hat, das ist offensichtlich ein Denkfehler. Er müsste schon nahezu die Hälfte der Wähler überzeugen.

@10:04 von michel56 - Tratschecke?

Hier geht es nicht um irgendein Gerede in einer "Tratschecke" sondern um eigene schriftliche und damit öffentliche und offizielle Äußerungen des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.

Sie unterschätzen in Ihrem Beitrag die politische und historische Bedeutung Trumps und diejenige seiner offiziellen Äußerungen.

@epicentre 10:40

@epicentre 10:40: Fanatikern kann man nur irrational begegnen.
Einen Versuch ist es wert!
#
lat.: irrationalis, „unvernünftig“
Unvernünftig handeln? Nein!

@Brille

..eben typisch "Trump"

@andererseits

..redet sich um welchen Kopf??

@zerocool76, 13:36

"Da macht der Herr Vorndran seinem Namen aber alle Ehre und ich finde es viel schlimmer, dass Journalisten und hier sogar sogenannte Faktenfinder, nicht in der Lage sind auch nur über das zu berichten was gesagt wurde und nicht ihre eigene Interpretation eines Tweets oder sonstigen Beitrages bringen. Naja, mttlerweile darf halt jeder mal auf Trump einhauen und gezielt Stimmung machen."

Der "Faktenfinder" bringt weder eigene Interpretationen von Trumps tweet noch haut er auf Trump ein.

Es wird berichtet, dass der tweet stattgefunden hat und er wird in seinen (historischen) Zusammenhang sowie die aktuelle politische Diskussion in den USA eingeordnet.

Man kann über (sehr) viele Dinge (sehr) verschiedener Meinung sein. Sie beklagen "Trump-Bashing", aber betreiben Sie nicht selbst solches gegen den von Ihnen angesprochenen Faktenfinder-Autoren und Journalisten im Allgemeinen?

Wer weiss schon was,

aber der Trump sicher am wenigsten. Wir waren damals nicht dabei, deswegen kann ich nicht sagen, warum evtl. Terroranschlagszahlen auf den Philippinen zurück gegangen sind. Die Amerikaner haben sich das vielleicht auch gefragt und wollten mal wieder einen Helden haben. Weil der und der das und das gemacht/gesagt hat, ist der Terror zurück gegangen. Bla Bla Bla.

Wir wissen es nicht, aber eins kann ich sagen. Der Amerikaner ist heute sicher nicht weniger zimperlich wie er gerade mit Muslimen auf der Welt umgeht (Abu Ghraib, Guantanamo, Drohnenangriffe). Jetzt daraus zu schließen, dass hartes vorgehen über die Legalität weniger Terror verursacht, dass muss mir jetzt noch einmal jemand erklären. Ich finde hier keine Zusammenhänge, eher das Gegenteil...

Und was der Präsident jetzt mit seinem Tweet ausdrücken möchte und was ich am liebsten darauf antworden würde, behalte ich jetzt mal für mich.

10:50 von Robert Wypchlo

"[...] doch man muss auch die Frage aufwerfen, wie etwas provozieren kann bzw. für Empörung sorgen kann, wenn es überhaupt nicht stattgefunden hat - die Geschichte von General Pershing [...]"

Diese Frage lässt sich einfach beantworten. Mit der Behauptung, dass es nach Pershings (angeblicher) Tat, auf den Philippinen 35 Jahre keinen islamistischen Terror gegeben habe (was auch nicht richtig ist), regt Trump unmissverständlich an, ähnlich vorzugehen (wie Pershing es angeblich gemacht hat).

Das ist selbstverständlich eine Provokation und sorgt völlig zu Recht für Empörung.

re zerocool76

" nicht in der Lage sind auch nur über das zu berichten was gesagt wurde und nicht ihre eigene Interpretation eines Tweets oder sonstigen Beitrages bringen."

Zu dem Tweet gibt es nichts zu interpretieren, die Botschaft ist eindeutig.

Und schon gar nicht verbreitet die Tagesschau eine eigene Interpretation, de sich von dem unterscheidet, was weltweit verstanden wird.

Ganz in Trump-Manier versuchen Sie den Medien in die Schuhe zu schieben, dass Ihr Idol mal wieder schlecht aussieht. Wenn die Botschaft nicht gefällt prügle den Boten ...

@andfin, 15:02

"@Polios (11:14) - Sie haben mein Post (10:08) nicht verstanden. Weder oberflaechlich noch in der Tiefe. ... Wahr oder unwahr ist nicht die Frage, wir haben es mit Angreifern zu tun, um die geht es. Wie abstossend Sie das finden kann egal sein. Ja, leider stelle ich die Minderheit dar."

Ja, es ist wahr, es geht um Angreifer. Und um den Umgang mit ihnen. Das ist hier der eigentliche "springende Punkt".

User "Polios" hat Ihren Kommentar von 10:08 genauso verstanden wie ich, und mit seinen Worten um 11:14 in meinem Sinne geantwortet.

Ich begrüße, dass Sie die Minderheit darstellen.

Und wieso die Regierung in D Verantwortung für den Anschlag in Barcelona trägt, erschließt sich mir nicht …

@zerocool76 13:36

Selbstverständlich muss Gesagtes (und Gezwitschertes) interpretiert werden, insbesondere dann, wenn es sich dabei um Andeutungen oder Verweise handelt wie in Trumps Tweet.
Wobei dieser Tweet kaum Spielraum für unterschiedliche Deutungen lässt.
Oder sehen Sie es nicht so, dass Trump am liebsten so verfahren möchte wie Gen. Pershing laut Legende?
Wenn jeder auf Trump "einhaut" liegt das sicher nicht daran, dass er ein so toller Bursche ist. Eher daran, dass er seine >von_mir_zensierter_Begriff< Meinung so laut in den Wald bzw. die Welt hineinruft.
Gruß, Brille.

um 11:08 von teachers voice

Sie bestreiten, dass Trump exakt auf diese Exekutionen und deren angeblichen "Erfolg" hinweisen will? Trump ist derjenige, der diese Legende zynisch aufwertet, in dem er sie sich zu eigen macht. Ob diese Geschichte stimmt oder nicht ist dabei völlig unerheblich.

Ach ja: Auf meine "Erregung" hierüber bin ich stolz. Es wäre furchtbar, wenn sie mir abhanden kommen würde.

Re Wenns hilft warum nicht und sie reden bei Islam Terror wie andere hier von Kollateralschaden hoffe sie werden keiner und das war nicht zynisch .

10:51 von schabernack

Oder besser gleich 150, dann hätten wir ein gutes Jahrhundert Ruhe?!//

Re Schwachsinn wie sie Argumentieren mehr kann man nicht sagen,auser Google mal nach Realität.Der Islam ist am ausbreiten und möchte unsere Art des Lebens vernichten .Soll ich ihn dafür loben ?

Eine komische Meinung haben Sie da...

@Am 18. August 2017 um 10:25 von vriegel
Terroristen und Anschläge...

Auch wenn Sie etwas Verbindliches schreiben wollten, aber die Opferzahlen von Verkehrsunfällen und Terrorismus ins Verhältnis zu setzen, halte ich für kühn; unterbreiten Sie das doch einfach mal den Angehörigen von Terroropfern...

Was Sie von den Waffen schreiben, mit denen man den Terrorismus bekämpfen sollte, halte ich nicht nur im Zusammenhang mit Herrn Trump in einem Atemzug für den Weg in eine falsche Richtung. Trump ist nicht unerfahren und undiplomatisch, wie Sie schreiben, sondern schlichtweg unfähig. Und eine derartige Methode ist ein Widerspruch gegen alles, was in einer Demokratie postuliert wird.

Ihre Worte sind sicherlich auch nicht so gemeint wie das, was Sie bei Trump meinen, zu erkennen, wenn er den Mund aufmacht. Hier gibt es aber einen gravierenden Unterschied: Er ist Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der mächtigste Mann der Welt und sollte doch wirklich wissen, was er sagt, oder???

"Präsident" ist ein Amt & das ein Mensch nur BEKLEIDET

Demokratie heißt weder "Willkürherrschaft der Mehrheit", noch "Diktatur des Proletariats". Demokratie unterliegt Regeln, Prinzipien und moralischen Werten. Bedingung der Möglichkeit (Kant) für Demokratie ist Respekt. (Manche Foristen scheinen den Begriff misszuverstehen.)

Was Trump misszuverstehen scheint: Ebenso ist das "Präsidentamt" kein Freifahrtschein für Willkür. Es ist ein Amt, d.h. mit Rechten, aber v.a. Pflichten und auch Beschränkungen - eine Aufgabe, um die man sich bewirbt. Wie sehr eine Privatperson hinter diesem Amt zurücksteht, verdeutlicht die Formulierung: "ein Amt BEKLEIDEN". ("Begleiten" ist falsch benutzt.)

Um es nochmals zu verstärken, ist bildlich gesprochen der konkrete Mensch, dem dieses Amt anvertraut/aufgebürdet wird, nur das KLEID all dieser Pflichten (Gebote & Verbote). Staatsmännische Zurückhaltung, dem Amt gemäßes Auftreten sind integraler Bestandteil dieser anvertrauten Aufgabe. - Müsste es nicht auch Gesetze geben, die solchen Amtsmissbrauch ahnden?

Mein Mitleid ...

haben alle aufrichtigen, demokratisch gesinnten US-Bürger die unter diesem Präsidenten leiden und sich schier "wegschämen" müßen.

Gruß, zopf.

@tias, 16:11

“@schabernack (10:51): Oder besser gleich 150, dann hätten wir ein gutes Jahrhundert Ruhe?! // Re Schwachsinn wie sie Argumentieren mehr kann man nicht sagen,auser Google mal nach Realität.“

Ich antworte Ihnen folgendermaßen:

Meine von Ihnen oben zitierte Frage war kein wirkliches Argument, eher eine ironisch-rethorische Bemerkung. Hätte Ihnen auffallen können, wenn Sie den ironischen Unterton meines Posts von 10:51 bemerkt hätten.
Nach „Realität“ muss ich nicht googeln, da findet sowieso jeder seine eigene wieder.
Auch ich sehe den Islam „als in Ausbreitung begriffen“ und bin weit entfernt davon, diese Religion für irgendetwas in irgendeiner Form zu loben (außer der sufistischen Spiritualität). Habe ich in meinem Post auch nicht getan.
Ob "wir unsere Art zu leben vernichten lassen“, liegt in erster Linie an uns.
Wir werden sie nicht erhalten, wenn wir im Sinne des Trump’schen tweets auf die islamistische Bedrohung reagieren.

Mit Hoffnung auf etwas Erhellung meiner "Realität" …

@ vriegel

Sie sind der Meinung wir sollten dem IS auf gleichem Niveau begegnen ?

Was unterscheidet uns dann noch von diesen menschenverachtenden Barbaren ?

Darüber hinaus wäre ein solches Verhalten nur dazu geeignet, die Lügen des IS zu bestätigen und ihm weiteren Zulauf zu bescheren.

Gruß, zopf.

18:13 von zopf

Mein Mitleid ...

haben alle aufrichtigen, demokratisch gesinnten US-Bürger die unter diesem Präsidenten leiden und sich schier "wegschämen" müßen.

Gruß, zopf.
///
*
*
Mit Ihren regelmäßigen Beurteilungen, können Sie den "Hassprediger" unseres Präsidenten nicht mehr toppen.

16:15, tias

>>.Der Islam ist am ausbreiten und möchte unsere Art des Lebens vernichten .Soll ich ihn dafür loben ?<<

Der Islam ist eine Religion wie jede andere auch. Eine Religion hat keinen Willen, den haben nur Menschen aus Fleisch und Blut. Den Moslems, die ich kenne, liegt nichts ferner, als meine Art des Lebens zu vernichten. Die sich gewiss von der Ihrigen unterscheidet, denn ich bin ein linker, homosexueller Mann. Meine Rechte sind von allen möglichen Seiten bedroht, und deswegen positioniere ich mich eindeutig gegen alle, die mich aus ihrer "Volksgemeinschaft" ausschließen wollen. So lange wie hier im Lande mehrheitlich Konsens besteht, daß wir in einer liberalen Demokratie mit Gewaltenteilung und Minderheitenschutz leben wollen und nicht in einer plebiszitären Diktatur der Mehrheit, mache ich mir keine Sorgen.

Daß das so bleibt, dafür werde ich kämpfen.

Die fünf Prozent Moslems, die hier leben, werden das jedenfalls nicht ändern können. Selbst wenn es einmal zehn Prozent sein sollten.

@Hasuhas 15:07

Ich sehe nicht wo die Republikaner geschickt reagieren und ich glaube auch nicht, dass sie die Demokraten bei den Kongresswahlen schlagen solange Trump im Amt ist. Die Republikaner haben im Dezember 2016 deswegen gewonnen, weil extrem viele gar nicht wählten und weil die Kandidatin der Demokraten noch schlechter war als Trump. Da aber nun die Menschen sehen was für ein schlechter Politiker Trump ist und wie er dem Land massiv schadet werden mehr Leute wählen gehen und wenn mehr Leute wählen profitieren die Demokraten und nicht die Republikaner. Zudem ist es eindeutig, dass er mit dem was er nach Charlottesville herausposaunt hat sein Image komplett zerstört hat.

Was Amerika groß gemacht hat?

Was Amerika groß gemacht hat? Das rücksichtslose Vorgehen gegen die Ureinwohner, das Ausbeuten selbiger und sämtlicher Bodenschätze die den Ureinwohnern vorher gestohlen wurden und das Anzetteln von Kriegen überall auf der Welt, um die eigenen wirtschaftlichen Interessen durchzusetzen. Daran haben alle US-Präsidenten mitgewirkt, ohne Ausnahme. In 241 Jahren Existenz der USA gab es nicht ein einziges Jahr ohne einen Krieg . Das hat Amerika groß gemacht! Und Trump macht genau das Gleiche! Nur gibt er das auch zu. Ganz anders als seine Vorgänger!

Darstellung: