Kommentare

Wieder mal ein bedauerlicher Einzelfall.

Was bleibt, die Toten zu betrauern und den Angehörigen das Beileid zu bekunden. Absolut ekelhaft, was Menschen im Namen von Religionen oder Ideologien anderen Menschen anzutun bereit sind!

Ich bin immer wieder beeindruckt,

daß es hier Teilnehmer gibt, die für all diese Geschehnisse eine " vernünftige" Erklärung haben. Gut, es sind immer die Selben, aber Objektivität ist bei ihnen fehl am Platze. Was meint ihr denn, wo die ganzen IS-Kämpfer untergetaucht sind? Wir stehen jetzt, nach dem der IS geschlagen ist, erst am Anfang einer Terrorwelle.

Mein Beileid.

Das trifft mich sehr, ich kenne die Stadt wie meine Taschen und spaziere dort jedes Mal gerne Richtung Hafen. Es werden sicherlich viele Touristen unter den Toten und Verletzten sein, les Rambles wird von den Einheimischen eher gemieden.

Mit Religion hat kein

Mit Religion hat kein Anschlag dieser Welt etwas zu tun. Dass Religion dafür missbraucht und instrumentalisiert wird - übrigens von Tätern wie auch von anderen, dies mit diesem Anschlägen Politik machen wollen - ist etwas ganz anderes.

Wieder mal'n Anschlag... Aha.

Stelle leider fest, daß ich mittlerweile schon völlig abgestumpft bin was solche Vorfälle angeht.
Es passiert mittlerweile mit einer solchen Regelmäßigkeit, daß ich diese völlig sinnlosen, hinterhältigen Anschläge einfach nur noch zur Kenntnis nehme.
So zynisch es klingen mag, es ist nur noch ein Medienereignis, mehr nicht.
Eigentlich erschreckend..
Aber man gewöhnt sich offenbar an alles.
Schlimm!

Wir brauchen mehr Sicherheit

Diese Irren die Mit Autos in Menschenmengen rasen und Leute dabei absichtlich umbringen sind Barbaren. Egal ob in Berlin, Charlottesville, Nizza oder jetzt in Barcelona! Wir brauchen eine bessere Sicherheit und mehr Schutz vor diesen verrückten Menschen die meinen mit solchen Taten ihre Aufmerksamkeit zu bekommen! Für diese Sicherheit brauchen wir mit sicherheit keine Rechtsextreme Parteien und sonstwelche Radikalen sondern schlichtweg mehr Polizei, mehr Kontrollen, mehr Durchsuchungen und mehr Überwachung, so unbequem dies für eine auch sein mag. Wir können es uns nicht erlauben noch mehr Tote zu riskieren. Wir haben schon genug Menschen verloren durch solche Taten!

19:43 von andererseits

Mit Religion hat kein Anschlag dieser Welt etwas zu tun. Dass Religion dafür missbraucht und instrumentalisiert wird - übrigens von Tätern wie auch von anderen, dies mit diesem Anschlägen Politik machen wollen - ist etwas ganz anderes.
///
*
*
Schön das wenigstens mit dem rechten Terror in Amerika Politik gemacht werden durfte.
*
Ganz etwas Anderes ist, wenn Foristen mit Wikepediazahlen von 2011 unsere Glückseligkeit in Punkto Gewalttoten propagieren.
*
Den Anstieg seit Beginn der islamisch begründeten Terroaktionen in Europa mit Aufrechnung von Opfern damaliger Bürgerkriegsländern verniedlichen.
*
Terror ist in jeder Farbe abscheulich, unzivilisiert und zu kritisieren.

@ fathaland slim

"In Westeuropa ist die Gefahr, eines gewaltsamen Todes zu sterben, nach wie vor entschieden geringer als in den allermeisten anderen Ländern dieser Welt. In Westeuropa ist die Gefahr, eines gewaltsamen Todes zu sterben, nach wie vor entschieden geringer als in den allermeisten anderen Ländern dieser Welt. Und auch geringer als noch vor 20 Jahren. Trotz der Anschläge der letzten Zeit. Eine aktuelle Auflistung findet man bei Wikipedia, "Tötungsrate nach Ländern". Sehr interessant und für viele gewiss überraschend
Am 17. August 2017 um 18:52 von fathaland slim (anderer Artikel)

WerteR fathaland slim, es wäre schön, wenn Sie Ihre Quellen selbst lesen würden:
"Versuchte Tötungen ohne Todesfolge sind nicht Gegenstand der Statistik."
Dass die Mediziner heute mehr Leute retten können, als vor 20 Jahren dürfte selbst Ihnen in den Sinn gekommen sein.

Ansonsten gibt es keinen Grund zu Freude und zu Nichtstun, weil hier weniger Menschen gewaltsam sterben, als in Syrien oder in Nigeria.

Die Täter sind keine Mitglieder des Islam

Das sind sehr einfach gestrickte Seelen die von Kriminellen eingefangen werden.

Trotzdem sind es Verbrecher.

Die gehöhren eingesperrt.

Die Kriminellen genau so wie die armen Irren die solche Taten dann umsetzen.

Ich wünschte alle Imame würden sich organisieren und das klar stellen.

Oh - die Imame sind oftmals Angestellte ausländischer Regierungen, predigen oft mit fremden Zungen!

Ich glaube hier kann man ansetzten um das Seelenfangen einzugrenzen...

um 19:51 von Magfrad

Sie haben Recht das wir mehr Sicherheit brauchen,aber solange es sich in den Köpfen dieser Irren nichts ändert wird sich auch nichts ändern. Ich weis aber auch kein Patentrezept wie das hinzukriegen ist.Sicherlich wissen es unserer Politiker auch nicht. Das ist meine Meinung dazu.

Was für ein Unsinn

um 19:51 von Magfrad "Für diese Sicherheit brauchen wir mit sicherheit keine Rechtsextreme Parteien und sonstwelche Radikalen sondern schlichtweg mehr Polizei, mehr Kontrollen, mehr Durchsuchungen und mehr Überwachung, so unbequem dies für eine auch sein mag."

Es müsste dann schon JEDER 24/7 kontrolliert und überwacht werden. Autofahren ist in Zukunft nur noch mit einem Polizisten auf der Rückbank erlaubt! Wie soll das gehen?

20:04 von Tada

Sehr guter Kommentar.

Verbrecher

Das Prädikat "Verbrecher" lässt sich an keine Nationalität und an keine Religion festmachen.
Verbrecher sind immer nur natürliche Personen die JEDER Nation und JEDER Religion zugehörig sein können.

Das stimmt!

"Die meisten Terroristen, die in den letzten Monaten in Europa Anschläge begangen haben, waren keine Flüchtlinge, sondern Menschen, die hier geboren und hier aufgewachsen sind." Diese Terroristen haben jedoch eines gemeinsam: sie waren positiv mit dem Islam verbunden und in islamischen (Parallel-)Gesellschaften sozialisiert!

Und DAS muss man endlich zur Kenntnis nehmen!

Zu Tada um 20:04 Uhr und zu barbarossa2 um 20:18 Uhr

Ich schließe mich Ihren Kommentaren uneingeschränkt an.

Zu El Chilango um 20:30 Uhr

Treffender kann man nicht kommentieren. Sehr gut.

20:05 von Olaf Buschmaas

Steht denn schon fest, daß es sich um eine islamistisch motivierte Tat handelt?
Sollte mir etwas entgangen sein?
Immer wieder erstaunlich, wie schnell einige, trotz völlig unklarer Faktenlage, die Schuldigen ausgemacht haben wollen.
Gut, das Muster ist uns leider mittlerweile sehr vertraut, das mag sein.
Trotzdem weiß man bisher nichts genaues, daher sollten die Ermittlungen abgewartet werden.
Mutmaßungen machen also wenig Sinn.

Kopfschütteln und nochmals Kopfschütteln ...

Kopfschütteln und nochmals Kopfschütteln ... darüber, dass man die Realität und Fakten seit Jahren ignoriert. Politiker - ich werde keine Namen nennen - erklären uns seit Jahren, dass wir kein Problem mit Gewalt und sogar Terrorismus aus einer ganz bestimmten Richtung/Religion haben, oder sie sagen, dass man dann Integrationskurse anbieten würde, wenn diejenigen, die aus kulturfernen - ich sage sogar entgegengesetzten, antagonistischen Kulturkreisen stammen, noch nicht ganz kapiert haben, dass es nicht suppi ist, wenn man andere Menschen in die Luft sprengt. Politiker meinen dann, wenn man einen Integrationskurs anbietet und ein Integrationsgesetz verabschiedet, dann hat man als Ergebnis echte Europäer, die unsere Werte und Kultur teilen.

Kopfschütteln und nochmals Kopfschütteln ...

Auch zeit.de meldet: Festgenommener ist Franzose

Eine dritte Bestätigung dafuer kommt von zeit.de:

http://tinyurl.com/y8v4957f
zeit.de: Viele Tote bei Anschlag auf La Rambla

20:36 UHR17. August 2017

Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen Mann handeln, der in einer Stadt nördlich von Barcelona gemeldet sei. Er komme aus Marseille und habe nordafrikanische Wurzeln, berichten die katalanische Zeitung La Vanguardia und das staatliche Fernsehen. Beide Medien berufen sich auf Polizeikreise, die die Berichte aber nicht offiziell bestätigen wollen.

Von daher.... Den hatten die französischen Behörden doch wohl hoffentlich auf dem Schirm oder??

@ 20:25 von MaWo

Ich finde es aber erschreckend, wie viele "Verbrechen" (wie Sie es sagen) der letzten Zeit einen religiösen Hintergrund haben und wie wenig sich diese religiöse Gemeinschaft von derartigen Taten distanziert.

Solche Taten kann man nicht verhinder

Wenn sich ein Irrer, nichts anderes sind diese verblendeten Attentäter, in ein Auto setzt und in eine Menschenmenge rast, kann man dagegen so gut wie nichts machen. Selbst wenn Soldaten vor Ort sind, ist die Chance gering den Täter aufzuhalten.

Die einzige Lösung, die mir einfällt, ist das Verbot sämtlichen Autoverkehrs dort wo sich größere Gruppen von Menschen versammeln. Das ist aber völlig unrealistisch.

Ich bin nur gespannt darauf ob auch dieser Attentäter so wie alle anderen in den letzten Jahren der Polizei bereits bekannt war und durch andere Straftaten auffällig geworden ist.

Wegen solcher Attentate rechtsradikale Parteien zu wählen, bringt was? Richtig! Nichts.

Das rechtsradikale Parteien durch solche Attentate zulauf gewinnen ist schrecklich, aber ebenso wenig zu ändern, wie die Tatsache, dass niemand solche Attentate verhindern kann.

re 19:51 von Magfrad

Für diese Sicherheit brauchen wir mit sicherheit keine Rechtsextreme Parteien und sonstwelche Radikalen sondern schlichtweg mehr Polizei, mehr Kontrollen, mehr Durchsuchungen und mehr Überwachung, so unbequem dies für eine auch sein mag.

Ihrem ersten Halbsatz stimme zu, allerdings kann ich den Rest außer mehr Polizei nicht mittragen.
Mehr Kontrollen schränken unnötig die Freiheit der Bürger ein, die "richtigen" Leute wissen jedoch, wie man Verbotenes durchschmuggeln kann - Und ein Auto können Sie kontrollieren wie Sie wollen, es werden höchstens Mängel festgestellt. Zur Waffe wird es nur in der Hand der falschen Person. Für Durchsuchungen und Überwachung gilt gleiches. Frankreich und Spanien haben Vorratsdatenspeicherung und beide Staaten sind gute Beispiele dafür, dass diese Maßnahme präventiv sinnlos ist.

Helfen könnte mehr Aufklärung von Rechtsradikalen und Islamisten, sowie mehr soziale Sicherheit.

@ 20:37 von El Chilango

Danke für diesen Post! Kann man nicht besser formulieren!

@19:51 von Magfrad Was wir brauchen ist Ehrlichkeit!

"Wir brauchen mehr Sicherheit
Diese Irren die Mit Autos in Menschenmengen rasen und Leute dabei absichtlich umbringen sind Barbaren. Egal ob in Berlin, Charlottesville, Nizza oder jetzt in Barcelona!"

Ich gebe Ihnen ja im Grunde recht, aber wie wollen Sie denn mehr Sicherheit erhalten, ohne daß wir gleichzeitig unsere freie Art zu leben aufgeben müssen?! Und damit hätten diese Typen doch den wichtigsten Teil ihrer Mission schon erreicht!

Nein, ich bin dafür, das wir mehr Ehrlichkeit brauchen und auch Politiker, die soviel Mumm besitzen, diese Ehrlichkeit auch auszudrücken! Eine Sicherheit vor solchen Taten kann und wird es nicht geben, einfach weil man fanatisierte "Irre" ( ist eigentlich eine Beleidigung für jeden normal Wahnsinnigen) nicht bändigen kann! Deshalb nach rechten Parteien zu rufen, schärferen Gesetzen etc ist unsinnig - diese Taten passieren trotzdem. Ein Trost , so hart und zynisch es auch klingen mag: Opfer zu werden ist fast so selten wie ein 6er im Lotto...

@20;04 boris1945

Mir bleibt völlig unverständlich, inwieweit Ihre Ausführungen eine Erwiderung auf meinen Kommentar darstellen. Ich verniedliche nichts, rechne nichts auf, gebe Terror keine Farbe. Was also meinen Sie?

Wegen solcher Attentate

Wegen solcher Attentate rechtsradikale Parteien zu wählen, bringt was? Richtig! Nichts.

Solche Parteien werden gewählt, weil es immer noch Parteien gibt, die behaupten, dass der Islam nichts mit diesen Attentaten zu tun hat. Warum solche Attentate aber quasi nur von Moslems verübt werden bzw. Christen nicht in gleichem Maße Amok laufen, konnte mir bisher noch keiner erklären.

@20:43 NeutraleWelt

Falls Sie die Muslime meinen: die distanzierten und distanzieren sich in vielfältiger Weise immer wieder von terroristischen Anschlägen. Es bleibt dabei: Wer behauptet, Terror im Namen einer Religion auszuüben, missbraucht Religion - egal ob Islam, Christentum oder andere; und das machen Religionsvertreter und auch Demonstrationen immer wieder deutlich: man muss es nur wahrnehmen (wollen).

1A Polyglott 19.42 Uhr

Mich trifft der Anschlag auch sehr, und zwar gefühlsmäßig. Ich war zwar erst einmal in Barcelona, habe mich dabei im Nu in diese Stadt verliebt, "Kirche der Heiligen Familie" ist phantastisch und auch die Ramblas habe ich an jenem Tag besucht.

Mein Beileid für alle Getöteten und Verletzten

andererseits um 19:43 - "nichts mit X zu tun"-Diskussion

Wenn ein Anschlag mit einer Ideologie begründet wird, hat er schon automatisch etwas damit zu tun. Es findet auch kein Missbrauch statt, solange Tötungen unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt sind, und das sind sie in allen abrahamitischen Religionen. Anhänger einer bestimmten Religion tun sich in letzten Jahrzehnten damit hervor. Und es erscheint mir abwegig, zu glauben, dass die Attentäter dasselbe mörderische Potenzial entwickeln würden, würde man ihnen Humanismus und Säkularismus näher bringen, anstatt Geschichten von einem Helden zu erzählen, zu dem eine Gottheit im Traum gesprochen hat, und dass es ein Paradies und eine Hölle gibt. Der Nährboden wird meist durch religiöse Erziehung gelegt, und nicht erst später bei der "Radikalisierung", die so viele Experten zu verstehen glauben. Bei so hoher Beweislast ist es unsinnig, zu diskutieren, ob es an einer Religion liegt oder nicht, sondern darüber, warum so viele Anhänger einer Religigion zu töten bereit sind - fangen Sie dort an.

@ 20:45 von GeMe

Leider kann ich Ihre Meinung nicht teilen. Natürlich hilft nichts gegen (wie Sie es ausdrücken) "Irre". Aber ich erwarte schon von meiner Regierung einen kritischen Umgang mit "Potentiellen". Und dazu gehört auch, dass man ihr "Forum" überwacht oder es auch mal schließt, wenn es nicht konform mit unseren Gesetzen und sozialen Regeln ist. Es ist meiner Meinung nach falsch geltende Regeln immer mehr und immer mehr für bestimmte Gruppen (egal ob politisch, religiös oder wirtschaftlich motiviert) aus Gründen einer falsch verstandenen Liberalität zu lockern.

Deswegen ist es ein Zeichen vielleicht doch "rechts" zu wählen. Herr Seehofer hat es verstanden und reagiert........

20:04 von Tada @ fathaland slim

"Dass die Mediziner heute mehr Leute retten können, als vor 20 Jahren dürfte selbst Ihnen in den Sinn gekommen sein."

Werte Tada, das ist leider in dieser Form eine sehr irreführende und nicht-zutreffende Aussage.
Trotz aller Fortschritte der Medizin werden unsere Möglichkeiten "Leben zu retten" im Grenzbereich unverändert nahezu ausschließlich durch die das Leben bedrohende Kausalität bestimmt.

Wird durch Anfahren eines Passanten z.B. ein Bein verletzt, ist sein Leben dadurch zumeist nicht in Gefahr. Resultiert jedoch ein Polytrauma mit inneren (Organ-)Verletzungen/Blutungen, diversen Trümmerfrakturen etc pp, sind die Überlebenschancen trotz aller Fortschritte nur marginal besser geworden.

Wer anderes meint, glaubt immer noch an die magischen Kräfte der "Götter in Weiß".

Lebensbedrohliche Verletzungen (durch Unfälle, Anschläge, Explosionen etc) sind etwas völlig anderes als akute Erkrankungen wie z.B. Herz- und Hirninfarkt.

@ 20:45 von GeMe Auf den Punkt gebracht...

"Wegen solcher Attentate rechtsradikale Parteien zu wählen, bringt was? Richtig! Nichts.
Das rechtsradikale Parteien durch solche Attentate zulauf gewinnen ist schrecklich, aber ebenso wenig zu ändern, wie die Tatsache, dass niemand solche Attentate verhindern kann."

Auch wenn ich Ihnen nur zu 100% zustimmen kann, lassen Sie nur bei uns vor der BW noch so ein Attentat passieren, was glauben Sie, wie rechte Parteien ( und da meine ich die rechts von der CDU) in Prozenten durch die Decke schnellen...
Und- ja auch das ist letztendlich genau das Ziel dieser fanatisierten Irren: Chaos stiften, unsere Gesellschaft spalten und unsere Länder unregierbar machen bzw. solange provozieren, bis sich irgend ein Hardliner als Politiker findet, der dann dementsprechend verspricht, dem ganzen ein ende zu setzen. Dann haben sie das, was sie wollen, ihre Community in der "Opferrolle", ihren Clash of Culture... Egal, ob wir, die Mehrheitsgesellschaft bislang friedlich miteinander lebte oder nicht!

@ 20:58 von cornelius.k.

"Ich gebe Ihnen ja im Grunde recht, aber wie wollen Sie denn mehr Sicherheit erhalten, ohne daß wir gleichzeitig unsere freie Art zu leben aufgeben müssen?! Und damit hätten diese Typen doch den wichtigsten Teil ihrer Mission schon erreicht!"
-
-
Mein Vorschlag wäre diese Irren erst gar nicht in unser Land zu lassen?

@um 20:45 von GeMe

"Die einzige Lösung, die mir einfällt, ist das Verbot sämtlichen Autoverkehrs dort wo sich größere Gruppen von Menschen versammeln. Das ist aber völlig unrealistisch.

Ich bin nur gespannt darauf ob auch dieser Attentäter so wie alle anderen in den letzten Jahren der Polizei bereits bekannt war und durch andere Straftaten auffällig geworden ist."

Autoverkehr verbieten? Ziemlich phantasielos. Man könnte auch einfach mal damit beginnen, kriminelle Ausländer in ihr Heimatland abzuschieben. Denn, welch Überraschung, waren wie Sie richtig festgestellt haben die allermeisten dieser Attentäter der Polizei bereits bekannt. Und das nicht wegen einer Parkbusse.

Nun werden wir

wieder die inzwischen oft gehörten Sprechblasen aus der Politik ertragen müssen.
"..wir sind bestürzt, wir veurteilen diese abscheuliche Tat..., wir stehen fest zusammen gegen den Terror..."
Und sehr bald danach werden wieder die üblichen Verdächtigen versuchen, daraus politisches Kapital zu schlagen und schärfere Gesetze sowie mehr Überwachung forden.
Im Westen nichts neues...

Mein Beileid

Es ist wird täglich schlimmer was in der Welt geschieht. Mein Beileid für die Opfer und Angehörigen.

Ich bin selber Muslim und verabscheue die Tat zutiefst! Sollte dies von Islamisten ausgeführt worden sein, so ist dies aber nicht im Sinne des Islams! Menschen die solch verabscheuende Taten begehen haben keinen Respekt und keine Religion! Sie sind nur zu verachten!

An dieser Stelle möchte ich aber auch zu bedenken geben, dass ich es sehr interessant finde, wenn solche Anschläge im Europa gibt, alle Politiker direkt twittern und somit Wahlkampf treiben. Bei Anschlägen in islamischen Ländern, wie in der Türkei, wird kaum bis keine Beachtung geschenkt!

Alle Menschen sind gleich, dies sollte keiner vergessen!

Ein islamistischer Anschlag ist nicht ausgeschlossen

meint der Experte.

Das ist wie ueblich sehr vorsichtig formuliert, der IS hat bereits Verantwortung uebernommen.

Lernen

Wie lange braucht es noch, bis solche Flaniermeilen endlich abgeschirmt werden
(Berlin, Nizza...,..) Irgendwo kann ich da nur noch den Kopf schütteln....

@20:58 von cornelius.k.

“Opfer zu werden ist fast so selten wie ein 6er im Lotto...“

Das ist fliegen auch und troztdem tut man was fuer die Sicherheit.

Liebe(r) andererseits

[...] Dass Religion dafür missbraucht und instrumentalisiert wird [...]

Hier wird nichts missbraucht, sondern konsequent umgesetzt! Dadurch, dass Sie Ihre Wunschvorstellungen immer und immer wieder wiederholen, werden sie leider nicht zur Realität. Sie zementieren ledglich die Gefahr!
Bitte lesen Sie doch einfach mal den Koran - gibt's sogar legal und gratis im Internet. Danach wird Ihnen (hoffentlich) ein ganzer Kronleuchter aufgehen...

sich fragen

Ohne irgendetwas damit rechtfertigen zu wollen:
Man müsste sich schon mal fragen:
Was treibt die Menschen dazu so etwas zu tun. Es gibt viele Verzweiflungstäter auf der Welt. Nicht nur "Terroristen".

Man sollte diesen islamistischen Terror

nicht bagatellisieren. Diese Angriffe gelten der freien Gesellschaft.

Die ist einigen ein Dorn im Auge.

@von andererseits

Da Hindus, Buddhisten, Atheisten oder Christen derartige Anschläge nicht verüben, sollten sich die Muslime im eigenen Interesse mit dem Thema Gewalt -insbesondere auch gegenüber anderen Muslimen- endlich auseinandersetzen.

Hart und zynisch?

"Ein Trost , so hart und zynisch es auch klingen mag: Opfer zu werden ist fast so selten wie ein 6er im Lotto..."

Ich glaub, da kann ich noch härter und zynischer klingen. Denn man sollte sich vielleicht auch mal die Frage stellen, ob es Sinn macht jeden Terroranschlag bis zum Erbrechen zu thematisieren. Ziel des Terrors sind ja nicht die Opfer, sondern die darauf folgende weltweite Berichterstattung. Für täglich 20-30 Tote durch Haushaltsunfälle (allein in Deutschland) werden nicht extra Eilmeldungen oder Liveblogs aufgemacht, obwohl die Anzahl der Toten viel höher ist. Siehe auch Flugzeugabstürze im Vergleich zu Autounfällen. Ein verhältnismäßig völlig irrelevantes Ereignis wird bis zum Erbrechen aufgebauscht und bis ins letzte Detail analysiert.

Zum Anschlag: Machen sich die Medien nicht zum Helfer der Terroristen, indem sie derren Ziel (möglichst große Aufmerksamkeit) verwirklichen? Vielleicht gäbe es ja gar keinen Terror mehr, wäre es nur noch eine Randmeldung wert?

20:45 von GeMe "Solchen Taten

20:45 von GeMe
"Solchen Taten kann man nicht verhinder
Wenn sich ein Irrer, nichts anderes sind diese verblendeten Attentäter, in ein Auto setzt und in eine Menschenmenge rast, kann man dagegen so gut wie nichts machen. Selbst wenn Soldaten vor Ort sind, ist die Chance gering den Täter aufzuhalten."

Stichwort "Verantwortung"

Man kann also was machen.
Nämlich eine Kultur der Verantwortung schaffen.
Verantwortung die jeder jeden gegenüber trägt und die dafür sorgt,dass Menschen Sorge tragen und zwar nicht nur für ihr Leben un ihr Handeln sondern auch für das anderer.

Sprich:Wenn ich von jemand weiß, der ein Problem mit erweitertem Suizid hat und auf dem Weg zur Radikalisierung->handeln!
Reden!Zur Behandlung auffordern, Druck machen und ganz klar solche Gedanken und Einstellungen ächten,egal wie auf die Person einwirken und beeinflussen.

Das schlimmste ist einfach alles weiter laufen lassen und Nichtbeachtung.

Das ist soziale Verantwortung.
Denn jeder ist für jeden soz.verantwortlich

Erkenntnisse

Angst zu verbreiten ist weiterhin begehrtes Ziel dieser verblendeten Menschen.
Und es wirkt, langsam, aber da regelmäßig "verabreicht", stetig, wie ein Gift, dass die Vernunft z.T. benebelt und die Emotionen schürt, sei es Trauer, Verzweiflung, Wut, regelrechte Panik oder eine Mischung davon.

Die Täter stammen oft genug sogar aus Europa und sind gar nicht erst vor kurzem zugewandert, sondern hier geboren.

Weder das Verbot von Autos noch die permanente Überwachung aller Menschen durch Polizeibeamte sind realisierbare Maßnahmen zum Schutz vor neuen Angriffen.

Bis auf weiteres werden wir alle wachsam bleiben und mit dieser Bedrohung leben müssen, selbst wenn sie durch sinnvolle polizeiliche Maßnahmen weiter reduziert werden sollte.

"Warum solche Attentate aber quasi nur von Moslems verübt werden bzw. Christen nicht in gleichem Maße Amok laufen, konnte mir bisher noch keiner erklären."

Vielleicht erklärt es das Zitat von Peter Ustinov:

Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen. Beide sind gleichermaßen unmoralisch. Peter Ustinov (1921-2004)

Oder um es in meinen Worten zu sagen:

Wir Christen haben Predator und Reaper Drohnen und F-35 Kampfflugzeuge um Terror in der Welt zu verbeiten. Wir haben es nicht nötig mit Kleintransportern in Menschenmengen zu fahren.

Laut pakistanischen Politikern wurden allein in Paksitan durch US (christliche) Drohnenangriffe mehr als 2000 (muslimische) Zivilisten getötet.

Von den sonstigen Kriegen mit 1000en muslimischen Opfern will ich gar nicht erst anfangen.

Um es zynisch zu sagen: Da werden einige ziemlich sauer auf die Christen und wollen Rache.

20:37 von El Chilango----Kopfschütteln

Zitat:"Politiker - ich werde keine Namen nennen - erklären uns ... ich sage sogar entgegengesetzten, antagonistischen Kulturkreisen stammen ... Politiker meinen dann, wenn man einen Integrationskurs anbietet und ein Integrationsgesetz verabschiedet, dann hat man als Ergebnis echte Europäer, die unsere Werte und Kultur teilen."

Ich denke, für so einen hanebüchenen Unsinn (antagonistische Kulturkreise?), den Sie sich da aus den Fingern saugen, können Sie auch gar keine Namen von verantwortungsvollen Politikern nennen. Aber für einige Mitforisten hört es sich ja trotzdem gut an.

Kopfschütteln.

Ja?

Dann scheinen Sie sich noch nicht mit dem Leben des "Religionsgründers" Mohammed auseinander gesetzt zu haben, das durchaus sehr gewaltorientiert war?

21:06, 1A Polyglott

>>Der Nährboden wird meist durch religiöse Erziehung gelegt, und nicht erst später bei der "Radikalisierung".<<

Es ist Ihnen entgangen, daß so gut wie alle Attentäter bisher nicht durch ein religiöses Leben aufgefallen waren, aber eine Geschichte als (Klein)Kriminelle hatten?

Sie meinen, das wäre auch religiös bedingt?

re mispel

" weil es immer noch Parteien gibt, die behaupten, dass der Islam nichts mit diesen Attentaten zu tun hat."

Natürlich hat er was damit zu tun - etwa so, wie die Verbrechen von Neonazis was mit weißer Hautfarbe zu tun haben ...

Laut heute.de drei Deutsche unter den Toten

Kleine Ergänzung zu eurem LiveBlog. Denn bei heute.de werden drei Deutsche unter den Toten in Barcelona bestätigt:

http://www.heute.de/liveblog-anschlag-in-barcelona-47781208.html

22:08 Uhr Drei Deutsche unter den Toten
Nach ZDF-Informationen befinden sich drei Deutsche unter den Toten in Barcelona. Das bestätigten Sicherheitskreise gegenüber dem ZDF.

Außerdem sollen die Täter keinen Bezug zu Deutschland haben:

22:14 Uhr Sicherheitskreise: Verdächtige haben keinen Bezug zu Deutschland
Nach ZDF-Informationen haben die Festgenommenen im Zusammenhang mit dem Anschlag in Barcelona keine Verbindungen nach Deutschland, so Sicherheitskreise.

Von daher: die Typen waren wohl erneut mal wieder polizeibekannt wie es aussieht. Außerdem lasse ich mir trotzdem solche Fußgängerzonen wie die Ramblas in Spanien - die ich von frueheren Urlauben her kenne - nicht madig machen, ganz im Gegenteil.

um 21:13 von träumensollteer

"Lebensbedrohliche Verletzungen (durch Unfälle, Anschläge, Explosionen etc) sind etwas völlig anderes als akute Erkrankungen wie z.B. Herz- und Hirninfarkt."

Wobei Herz-und Hirninfarkt nicht weniger lebensbedrohlich sind ...

21:20 @ Neutrale Welt

Gute Idee, die Irren nicht ins Land zu lassen. Nur, wie wollen die das machen ?
Steht ja leider keinem auf der Stirn geschrieben.

re ibelin

"der IS hat bereits Verantwortung uebernommen"

Und? Der IS ist eine glaubwürdige Quelle?

3 Deutsche wohl unter den Toten

Sehr traurig auch, dass unter den 13 Toten auch drei unserer Mitbürger sind. Mein Beileid an alle Angehörigen und mein Aufruf an alle in Deutschland: Wir müssen jetzt zusammenstehen und dürfen nicht zulassen, dass solche brutalen Anschläge noch von politischen Parteien genutzt werden. Eine gewisse deutsche Partei (jeder kann ahnen welche ich meine) versucht mal wieder über Facebook solchen Terrortaten zu nutzen um politisch Kapital zu schlagen. Wenn ich dann noch sehe, dass diese Leute dazu aufrufen '' Hol dir dein Land zurück" bekomme ich Wut. Dies ist unser Land und dieses Land gehört nicht dieser Partei und ihren Anhängern. Dies müssen wir ganz deutlich zeigen im September!

21:06 von 1A Polyglott

Sie haben die Problematik gut beschrieben.
Dem Islam fehlt die Aufklärung, die der Religion die Regeln auferlegt. Eine Religion ist kein Freibrief. Der Kern einer Religion innerhalb eines funktionierenden Staats mit eigenen Gesetzen ist sehr klein und umfasst eigentlich nur den Sinn des Lebens, den Glauben an die Schöpfung, ein mögliches Leben vor der Geburt und nach dem Tod sowie notwendige moralische Regeln für ein Zusammenleben. Dies alles ist eng auszulegen, das heißt, eine Religion hat keine Freiheit, das Leben der Menschen unnötig einzuschränken. Kleider- oder Ernährungsvorschriften darf eine Religion nur machen, wenn dies für den Fortbestand der Menschen in der Region erforderlich ist (Schutz vor Hautkrebs oder giftigen Lebensmitteln). Eine Religion muss auch jedem einzelnen die Freiheit der Zugehörigkeit lassen. Freiheiten, die eine Religion gibt, sind keine Pflicht.
Zwang darf nur der Staat ausüben.

Alles andere ist Ideologie.

C.O. NeutraleWelt, 20.43 Uhr

Gegen "Erschreckende" Fakten kann und sollte vorgegangen werden. Auch mit aller Härte!
Die Politik beliebt jedoch weiterhin mit "Weichspüler" zu arbeiten.

Reaktionen

Nachdem unsere führenden Politiker und Medien Donald Trump sehr scharf für dessen "Relativierungen" kritisiert haben, erwarte ich, dass auch in den Reaktionen auf die Einzeltat von Barcelona nichts relativiert wird. Beim Täter von Charlottesville wurde wie selbstverständlich dessen ideologische Prägung als Tatmotiv angesehen und das auch so kommuniziert. Da wurde nicht nach psychischen Störungen, schwieriger Kindheit, Drogen- oder Alkoholeinfluss zum Tatzeitpunkt gefragt (und das meiner Meinung nach vollkommen zu Recht). Ob bei dem oder den Attentätern von Barcelona selbiges geschehen wird? Ich habe da meine Zweifel, lasse mich von Herrn Gabriel und Co gerne eines besseren belehren.

22:07 @ Info1

Ihr Kommentar ist keinesfalls zynisch oder hart. Er trifft den Nagel genau auf den Kopf.

@22:07 von Info1 Weltweite Berichterstattung...

"Denn man sollte sich vielleicht auch mal die Frage stellen, ob es Sinn macht jeden Terroranschlag bis zum Erbrechen zu thematisieren. Ziel des Terrors sind ja nicht die Opfer, sondern die darauf folgende weltweite Berichterstattung."

Absolut Ihrer Meinung, bzw. halte ich zwar die Berichterstattung für notwendig und sinnvoll, aber warum den Tätern dabei solch eine mediale Aufmerksamkeit gewidmet wird, ist mir unbegreiflich. Eine Meldung a´la :
Ein ... (je nach idiologie bzw. Religion ) motivierter Attentäter, ( dann ohne weitere Namensnennung) . dafür aber wenn möglich die Namen und evtl. der Opfer ( natürlich nicht die vom Anschlag) - das würde diesen Attentätern die letzte Würde rauben: sie würden namenlos bleiben! Das was aber bei uns mittlerweile grassiert ist der Umstand, das man als Zuschauer nach einem Tag die komplette Lebensgeschichte des Attentäters kennt, die Opfer jedoch in der Dunkelheit zu verschwinden scheinen. Vielleicht wäre hier ein mediales Umdenken notwendig.

@ 21:05 von andererseits

"@20:43 NeutraleWelt
Falls Sie die Muslime meinen: die distanzierten und distanzieren sich in vielfältiger Weise immer wieder von terroristischen Anschlägen."

Distanzieren allein reicht nicht. Wenn eine Religion missbraucht wird werden ehrliche Gläubige dem Missbrauch auch den Boden entziehen. Sie werden alles, was für einen Missbrauch geeignet ist aus der Religion isolieren. Sie werden erklären, dass es keine Ungläubigen gibt, sie werden auch andere Tempel und Gottesdienste besuchen, sie werden vielfältig austreten, in andere Religionen eintreten und sie werden sehr genau beobachten, wer ihre Religion so lehrt oder zitiert, dass eine Distanz zum Missbrauch verringert wird. Sie werden alles tun, dass ihre Religion auch nicht den Anschein eines Machtanspruchs hat.

@träumensollteer

Auch wenn das Thema, das sie behandeln wenig mit dem Artikel zu tun hat.

"Resultiert jedoch ein Polytrauma mit inneren (Organ-)Verletzungen/Blutungen, diversen Trümmerfrakturen etc pp, sind die Überlebenschancen trotz aller Fortschritte nur marginal besser geworden."

Die Zahlen. Überlebensrate Polytrauma 1990 63%, 2004 78% (ISS> 15, Maß der Verletzung) Wikipedia

22:27 von karwandler

re mispel
"" weil es immer noch Parteien gibt, die behaupten, dass der Islam nichts mit diesen Attentaten zu tun hat."

Natürlich hat er was damit zu tun - etwa so, wie die Verbrechen von Neonazis was mit weißer Hautfarbe zu tun haben ..."

Ist das jetzt Ihr Ernst?

22:15 von @GeMe

Es bekämpfen sich mit Terror Muslime gegenseitig mit mehr Opfern als in Europa. Da ist nicht viel von Arm gegen Reich. Die unsinnigen Kriege der (mehrheitlich streng bis fundamentalistisch religiösen, sich auserwählt denkenden) US Amerikaner haben einen äußeren Feind geschaffen auf den man sich konzentrieren könnte. Und doch reagiert Pakistan stärker auf indische Maßnahmen als auf die Drohnen Toten die die USA zu verantworten haben. Wieder Arme gegen Arme.

22:31 von StöRschall

"Wobei Herz-und Hirninfarkt nicht weniger lebensbedrohlich sind ..."

Dies zu erklären führte jetzt völlig vom Thema weg - es ist und bleibt keinesfalls vergleichbar.

Ich wollte einen Post, der sofort mehrfache Zustimmung hervorrief, als sachlich nicht zutreffend widersprechen. Der Bezug, der hergestellt wurde, war schlichtweg falsch.

Und damit, gerne mal wieder ;), dem sehr geschätzten @fathaland slim argumentativ ein wenig unter die Arme greifen.

Gruß von einem Arzt

22:58, Ritchi

>>Distanzieren allein reicht nicht. Wenn eine Religion missbraucht wird werden ehrliche Gläubige dem Missbrauch auch den Boden entziehen. Sie werden alles, was für einen Missbrauch geeignet ist aus der Religion isolieren. Sie werden erklären, dass es keine Ungläubigen gibt, sie werden auch andere Tempel und Gottesdienste besuchen, sie werden vielfältig austreten, in andere Religionen eintreten und sie werden sehr genau beobachten, wer ihre Religion so lehrt oder zitiert, dass eine Distanz zum Missbrauch verringert wird. Sie werden alles tun, dass ihre Religion auch nicht den Anschein eines Machtanspruchs hat.<<

Sie meinen, ein echter Gläubiger müsste aus seiner Religion aus- und in andere Religionen eintreten?

Erklären, daß es keine Ungläubigen gibt?

Erzählen Sie das mal dem Papst.

@ 22:23 von fathaland slim

"21:06, 1A Polyglott
>>Der Nährboden wird meist durch religiöse Erziehung gelegt, und nicht erst später bei der "Radikalisierung".<<

Es ist Ihnen entgangen, daß so gut wie alle Attentäter bisher nicht durch ein religiöses Leben aufgefallen waren, aber eine Geschichte als (Klein)Kriminelle hatten?

Sie meinen, das wäre auch religiös bedingt?"

Ich widerspreche Ihnen selten, hier blenden Sie jedoch den Umstand aus, dass praktisch nur Kleinkriminelle aus diesem religiösen Umfeld solche Taten bei uns begehen. Es wird wohl durchaus an einer bestimmten Erziehung liegen.

22:37, karwandler

>>re ibelin
"der IS hat bereits Verantwortung uebernommen"

Und? Der IS ist eine glaubwürdige Quelle?<<

Ja, ist er.

Sie erinnern sich an das versuchte Attentat auf den Dortmunder Fußballerbus?

Wo der Attentäter islamistische Pamphlete hat rumliegen lassen?

Da hat sich der IS nicht bekannt.

Wenn der IS sagt, daß er es war, dann war er es.

War bisher immer so.

@um 22:45 von Spirit of 1492

Ich erwarte von Niemandem eine Aussage oder sonstwas, es steht ganz klar und fest und nicht anderes zählt: Terror ist Terror und weshalb, warum und aus welchem Grund, das ist dabei dann nur noch nebensächlich. Jeder Terrorakt ist zu verurteilen oder sollte man das eine schön reden und nur das andere verteufeln? Nein Gewiss nicht!

um 22:37 von karwandler

"Und? Der IS ist eine glaubwürdige Quelle?"

Wenn die Meldung von der IS Nachrichtenagentur Amak kommt, dann ja. Und das ist hier der Fall.

re fatahland slim

"Wenn der IS sagt, daß er es war, dann war er es.

War bisher immer so."

Natürlich kann der IS jeden Attentäter nachträglich zu einem IS-Soldaten ernennen.

Mitgliedsausweise werden ja nicht ausgestellt ...

23:52, Ritchi

>>Ich widerspreche Ihnen selten, hier blenden Sie jedoch den Umstand aus, dass praktisch nur Kleinkriminelle aus diesem religiösen Umfeld solche Taten bei uns begehen. Es wird wohl durchaus an einer bestimmten Erziehung liegen.<<

Die Attentäter stammten durchweg nicht aus religiösen Familien und waren vor ihrer "Radikalisierung" nicht durch Moscheebesuche, wohl aber durch Knastaufenthalte aufgefallen.

Die "Moscheen", die sie nach ihrer Radikalisierung besuchten, waren immer dubiose Hinterhofetablissements.

@ 23:47 von fathaland slim

"22:58, Ritchi
>>Distanzieren allein reicht nicht...<<

Sie meinen, ein echter Gläubiger müsste aus seiner Religion aus- und in andere Religionen eintreten?

Erklären, daß es keine Ungläubigen gibt?

Erzählen Sie das mal dem Papst."

Ich kann mich nicht erinnern, dass der Papst Andersgläubige als Ungläubige bezeichnet hat. Wie lange ist es her, dass ein Papst dies tat?

Und ja, es ist mir mit meinen Worten sehr ernst. Wenn im Namen meiner Religion gemordet würde und ich dies nicht beenden kann, wäre ich ganz schnell raus aus dieser Religion und in der Religion, die angegriffen wird.

00:04, karwandler

>>re fatahland slim
"Wenn der IS sagt, daß er es war, dann war er es.

War bisher immer so."

Natürlich kann der IS jeden Attentäter nachträglich zu einem IS-Soldaten ernennen.

Mitgliedsausweise werden.<<

Ich glaube, Sie unterschätzen den Organisationsgrad dieses Vereins.

Ich möchte jetzt nicht schon wieder Christoph Reuters "Die schwarze Macht" empfehlen.

So, jetzt hab ich es doch getan.

@ 22:38 von Magfrad

Viel mehr als der Wahlkampf "dieser Partei, von der jeder weiß, welche Sie meinen", stören mich die ständigen Worthülsen der Politiker unserer anderen Parteien.

Diese hatten jetzt jahrelang Zeit endlich mal den Mund aufzumachen und klar und deutlich zu sagen, dass wir ein gravierendes Problem mit Parallelstrukturen und gewalttätigen, kriminellen Clans in diesem Land haben, die häufig aus Ländern stammen, in denen der Islam das Menschenbild und das Rechtsverständnis prägt.

Stattdessen ergeht man sich bis heute in Allgemeinplätzen vom friedliebenden Islam und schafft es nicht, Moslems aus der salafistischen, radikal-islamischen Ecke samt ihren längst etablierten Parallelgesellschaften wirksam das Handwerk zu legen.

Niemand, auch nicht die Partei, über die sie hier so gekonnt herziehen, hat etwas gegen integrierte Muslime, die unsere Werte mit uns leben wollen.

Kritisieren Sie also bitte nicht den Überbringer der schlechten Nachrichten, sondern die Verantwortlichen.

@fathaland slim um 22:23

Nein, das ist mir nicht entgangen. Ihnen ist jedoch das Wort "meist" in meinem Satz entgangen. Darüber hinaus entgeht Ihnen die Tatsache, dass diese Massenmörder trotz all dem sich zum Islam bekennen. Ich verstehe Ihren Ansatz, mir ist auch die Entstehung von (Klein)Kriminalität aus akademischer Gewaltforschung nicht fremd, aber solche Attentate sind für mich schwer in eine Kleinkriminalitätslaufbahn einzubetten.
Denn sie werden nicht ausgeführt, um sich Geld, oder Rauschgift zu beschaffen, noch um in einer Clique Respekt zu bekommen - um nur die statistisch wichtigsten Beweggründe eines durchschnittlichen Kriminellen zu nennen. Die Attentäter wissen, dass sie dabei höchstwahrscheinlich draufgehen. Der einzige Grund, der sich daraus erschließt, und den die Täter vor oder nach der Tat selbst angeben, ist der Glaube an ein besseres Dasein im Jenseits, was nur durch Religiosität, ganz egal welcher Ausprägung, zu erklären ist. Und der Glaube daran wird durch eine Religion vermittelt.

@um 00:04 von karwandler

Der IS bekennt sich oder bekennt sich nicht, das was fest steht ist, das diese den Islam missbrauchen und jeden Dummen der auf deren geisteskranke Ideologie reinfällt.

@22:15 von GeMe

“Wir Christen haben Predator und Reaper Drohnen und F-35 Kampfflugzeuge um Terror in der Welt zu verbeiten. Wir haben es nicht nötig mit Kleintransportern in Menschenmengen zu fahren.“

Ich habe keine Predator oder Reaper Drohnen , keine Kampfflugzeuge und ich fahre auch nicht mit Kleintransportern in Menschenmengen.

Dem islamistischen Terror sind Drohnen und Kampfflugzeuge meiner Meinung nach egal, der Terror ist sui generis.

Die Jessiden und Christen Syriens und Irak haben auch niemanden angegriffen und wurden trotzdem vom IS angegriffen, vertrieben, ermordet, versklavt.

Die Drohnen sind eine Reaktion auf diesen Terror , wenn auch umstritten, und nicht umgekehrt.

Die Agression des Islamismus gegen Pluralitaet ist sui generis und wird von Islamisten religioes begruendet.

@Hackonya 2 um 23:55 - Terror ist Terror

Ich stimme Ihnen zu, dass Terror in erster Linie Terror ist. Der Grund mag allerdings nur während der Trauerphase nebensächlich sein. Bei der Aufarbeitung und für die zukünftige Präventionsarbeit ist der Grund, das Motiv des Täters, jedoch das Wichtigste überhaupt. Das Täterprofil und die Radikalisierungskanäle werden Ihnen bekannt sein. Es macht deshalb wenig Sinn, in den Kirchen, bei den Sikh, bei den Buddhisten oder Atheisten forcierte Aufklärung zu betreiben. Und ich denke, Sie wissen ganz genau warum.

00:04, karwandler

Nachtrag:

Alle Attentäter, zu denen der IS sich bisher bekannte, hatten vorher Kontakt mit "Mittelsmännern" des Vereins.

Wie sich immer hinterher herausstellte.

Darstellung: