Kommentare

Honigbiene in Nepal

Die Honigbiene in Nepal ist keine Wildbiene sondern eine Honigbiene. Im Gegensatz zu den 9 Arten Honigbienen legen die 600 Arten Wildbienen keinen Honigvorrat an. Während in Europa die Honigbienen Völker von Imkern gehalten werden, lebt die nepalesische Honigbiene wild. Trotzdem ist sie eine wildlebende Honigbiene und keine Wildbiene.

Ob das nun wildlebende...

...Honigbienen oder honigsammelnde Wildbienen heißt - für den Honigjäger und auch für den Aussagegehalt dieses Filmbeitrags ist das sicher sekundär.
Dass dieser Mann derart bekleidet und ungeschützt vor den Stichen auf die Jagd geht, ist recht unverständlich; auch seine Motivation dafür, sich all dem auszusetzen. Dagegen wirkt der Dorfälteste fast abgeklärt, denn er führt die Angriffserfolge der Bienen auf eine unzulängliche Rauchentwicklung zurück und erteilt dem Aberglauben des Honigjägers die zutreffende Abfuhr.

Kleine Ergänzung

Die Felsenbiene (Kliffhonigbiene) ist - anders als es der Videobeitrag mit seiner missglückten 'Ernte' suggeriert - vom Aussterben bedroht. Es gibt nicht kaum noch Honigjäger, sondern viel zu viele. Hinzu kommt massiver Einsatz von Pestiziden.

Zu stark?

Der Honig dieser Felsenbiene ist nicht 'zu stark' zum Verzehr, sondern giftig. Er enthält ein Halluzinogen (Grayanotoxin) der Rhododendronblüte. Verkauft wird dieser Honig hauptsächlich nach Ostasien. Ähnlicher Honig ist der Pontische Honig vom Schwarzen Meer.

@harry_up

"Ob das nun wildlebende... ...Honigbienen oder honigsammelnde Wildbienen heißt - für den Honigjäger und auch für den Aussagegehalt dieses Filmbeitrags ist das sicher sekundär." Am 13. August 2017 um 10:25 von harry_up

Nicht bei einem Medium, das einen Bildungsauftrag hat.
Da kommt es bei allen Themen auf Genauigkeit an und es darf sich keine Lässigkeit beim Umgang mit Begriffen einschleichen.

Macht man im Geolino meiner Kinder ja auch nicht.

Nepal

In Nepal ist also ein Menschenleben soviel wert: 5€ für den Liter Honig.

13:01 von Hackonya2

"In Nepal ist also ein Menschenleben soviel wert: 5€ für den Liter Honig."

Wenn der Honigjäger die richtige Kleidung mitbringt, kann seine Ernte durchaus 100 kg betragen, der Erlös hieraus entspricht einem durchschnittlichen Jahreseinkommen in Nepal. Dafür machen viele dort eine weit gefährlichere Arbeit.

@ um 13:40 von Ritchi

Leider ist mit wenn und aber niemandem weiter geholfen. Ich habe in meinem Gedanken den guten Mann schon die Schlucht runterfallen gesehen. Vielleicht wäre so eine Ausrüstung wirkliche eine Spende wert, wenn man dann weiß da verdient jemand sein Geld danach ganz alleine und auch noch völlig ausreichend für die nächste Zukunft.

ree Tada, 12:17

Im Prinzip gebe ich Ihnen Recht, dennnoch sehe ich in diesem Fall den Schwerpunkt des “Bildungsauftrags“ eher in der Beschreibung der Tätigkeit des Honigjägers (eigentlich ein Gejagter) als in der korrekten systematischen Zuordnung dieses nektarsammelnden Hautflüglers.

In Nepal ist also ein

In Nepal ist also ein Menschenleben soviel wert: 5€ für den Liter Honig.
.
was ist das Leben eines Fischers wert
auf den Philippinen ... Ceylon ...
5 Euro für ein Netz Fische

@ um 15:03 von Sisyphos3

Beim fischen kann man auch eine 100m tiefe Schlucht runter fallen und wird auch von Bienen gebissen? Natürlich kann man dabei ertrinken, aber denke das diese Wahrscheinlichkeit nicht so groß ist, da die meisten wohl gute Schwimmer werden? In Deutschland sind die Arbeiter einer Autoindustrie auch nur soviel wert, bis es einen Dieselskandal gibt? Ist doch alles völlig in Ordnund für Sie, heile Welt.

Wer Lust hat, sich zu gefährden

Bitteschön!

Darstellung: