Kommentare

Gefährliche Schwäche?

Oder Forderung nach Gleichberechtigung?
Der Norden des geteilten Landes verlangt
eine gleichberechtigte Stimme, um mit dem
Süden des Landes wieder vereinigt zu werden! Ist doch logisch, nicht wahr?
Und wegen eines eigensinnigen Präsidenten,
kann man doch nicht ein ganzes Volk ausrotten mit Nuklearwaffen und die gesamte Atmosphäre zu kontaminieren!
Die USA ist aufgefordert, mehr Ruhe und
vor allem Geist zu zeigen! Vielleicht sollte
eine Absetzungsverfahren in Gang gesetzt werden!

"gefährliche Schwäche"

ist das Gleiche wie trocknes Wasser. Man lernt immer noch dazu bei der TA.

Ich denke, dass Verhandlungen

Ich denke, dass Verhandlungen mit Nordkorea keinen Erfolg bringen. Im günstigsten Fall erreicht man den Status Quo.
Doch die Entwicklungen und damit Fortschritte im Atomprogramm zu stoppen wird wohl ein Traum bleiben. Die rote Linie der USA ist bald erreicht.
Die einzige Lösung wäre die Beendigung der derzeitigen Machtverhältnisse.
Doch auch das wird wohl nicht gelingen.
So ist das mit der Welt und seinen Despoten, wo man es auch noch zugelassen hat, dass ein Kim ein Eliteinternat in der CH besuchen durfte.

Einiges im Artikel

kann man sicher unterschreiben, aber einige Komponenten wurden vergessen.
Und vielleicht gibt es ja auch andere Lösungen wie zum Beispiel das die USA sich mal dort zurückziehen, an diese Komponente wird komischerweise nie gedacht.

China wird sich nicht so übertölpeln lassen wie damals Russland bei Abzug aus der DDR wo einiges im Vertrag vergessen wurde festzulegen.

Gruß

Analyse zum Atomkonflikt:Nordkoreas gefährlich Schwäche

Georg Mascolo schriebt in dem Artikel:"Es war ein Erfolg,daß man Ghaddafi zum "Verzicht auf sein Atomprogramm bewegen konnte war ein Erfolg."
Seit der westlichen Intervention hat das Land aber keinen Erfolg.Es ist ein failed,ein gescheiterter Staat.
Erfolg haben da vielleicht nur BP,ENEL und elf-Aquitaine.

Erfolge

"...Libyens Gaddafi-Regime zum Verzicht auf sein Atomprogramm zu bewegen, war ein Erfolg. ..."

Sieht man sich aber an, wohin das geführt hat, muss sich jeder Herrscher Nordkoreas fragen, wie verhindere ich ein gleiches Schicksal. Herr Mascolo sieht ja auch selbst den Erhalt des Systems als letztliche Ursache für die atomare Aufrüstung Nordkoreas. Wenn das allerdings stimmt, ist das Letzte, was die Nordkoreaner mit Blick auf Gaddafi tun würden, ihre A-Bomben zu vernichten. Und wenn das stimmt, kann das nur heißen, die gefährlichen Waffen im Besitz des Kim zu belassen und über Alternativen zu verhandeln. Es sind auch hier bei TS schon einige Vorschläge gemacht worden, wie ein solcher Vertrag aussehen könnte. Egal, was dabei herauskäme, alles ist sicher besser als ein nuklearer Schlagabtausch. Der vor allem beide Koreas und die Nachbarländer treffen würde. Also verhandelt.

Soso, Herr Mascolo,......

die Atombombe ist nach Ihrer Ansicht eine "Überlebensgarantie"! Gilt das nur für Diktaturen und wie soll man die beseitigen? Regime-Change ist ja nicht erwünscht und meistens nicht durchdacht, wie der I.WK und der Irak etc. beweisen. Durch Handel? Nur zur Erinnerung: Der Ostblock ist zusammengebrochen wegen der Schwächen und Fehler in seiner Ideologie!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Der Antichrist, 17:14

Nein, "gefährliche Schwäche" ist nicht das gleiche wie "trocknes Wasser", das wäre "starke Schwäche".

"Gefährliche Schwäche" ist sowas wie "verseuchtes Wasser".

Wir lernen alle nie aus …

Welche Lehren könnte die USA

Welche Lehren könnte die USA ziehen?
Hat man bei all den USA-Konflikten der letzten 70 Jahre jemals gesehen, dass die USA daraus irgend etwas gelernt hätten, außer eine möglichst ihr eigenes Personal schützende Technik entwickeln zu müssen und dann einzusetzen, die sich gefahrlos wie ein Videospiel vom heimischen Schreibtisch her einsetzen läßt und möglichst maximale Zerstörung garantiert.
Da sie das genannte längst umgesetzt haben, ist nun für deren Ansichten mehr als genug an Einsicht gewonnen.
Auf zu neuen Taten! Danke ihr Weltmacht!
Aber nach dem Morgen frage nicht!!!

@Der Antichrist

"Gefährliche Schwäche ist das Gleiche wie trocknes Wasser. Man lernt immer noch dazu bei der TA."

Bitte den Artikel noch mal lesen! Herr Mascolo hat sehr gut begründet, wie er zu dieser Formulierung kommt.

Übrigens, Herr Mascolo, Respekt und vielen Dank zu dieser Analyse!

@karlheinzfaltermeier

"Soso, Herr Mascolo, die Atombombe ist nach Ihrer Ansicht eine "Überlebensgarantie"!"

Nicht nur nach seiner Meinung, sondern nach der Meinung so ziemlich aller Menschen, denen am Leben hunderttausender Unbeteiligter etwas liegt.

Nerven behalten, ruhig bleiben

Die Eskalation muss gestoppt werden. In diesem Konflikt sehe ich die Rolle Russlands nicht kritisch genug gewürdigt. Russland umwirbt schon seit Jahren das nordkoreanische Regime. Der russische Präsident hat offensichtlich ein Talent dafür, von eskalierenden Krisenherden zu profitieren, wie es auch in Syrien ist. An den Flüchtlingsbewegungen nach Europa hat Putin einen großen Anteil, das ging bis zum Durchleiten an die norwegischen Grenze . Alles nur aus humanitären Gründen, oder? Nein, seit der Ukraine-Krise arbeitet er daran, den Westen, Europa und die USA, in Atem zu halten und in Konflikte zu verwickeln. Nun also Nordkorea. Ich sehe das als langfristige Strategie, um das westliche Bündnis zu schwächen, hoffentlich nicht mit Blick auf westliche Territorien. Der Westen, die Nato, wir müssen die Nerven behalten. Die USA dürfen sich nicht zu folgenschweren Schritten gegen Nordkorea provozieren lassen.

Schrill und bombastisch

Ich glaube nicht, dass Trump etwas anders beherrscht.

Ein sehr guter, hintergründig-informativer Artikel, der die Geschichte der NK-Problematik aufzeigt. Und mich in meiner Einschätzung des Landes als "marxistische Erb-Monarchie" bestätigt, die sich durch extremen Militarismus definiert (≈1,1 Mio. Soldaten bei einer Bevölkerung von ≈30 Mio.).

Wo der Kim-Clan die eigene Bevölkerung schon seit mehr als 60 Jahren gegen "den äußeren Feind" indoktriniere, um seine Macht zu sichern.

Wie der Artikel gut begründet ausführt, wussten alle früheren US-Präsidenten nicht recht, wie sie mit einem solchen Land umgehen sollen.

Nun präsentiert Trump als "nuklearer Monarch" mit "Feuer und Zorn" eine sehr eindimensionale Lösung für das wohl komplexeste Problem der gegenwärtigen Weltpolitik.

Mit einem US-Präsidenten von Trump'scher Denkweise, in der keine Zwischentöne vorkommen, hätte die Welt niemals das Atomabkommen mit dem Iran erreicht. Und das empfindet er ja auch als "schlecht für die USA".

Guter Bericht.

Dabei wird weg gelassen, welch hohen Preis Gadaffi für seinen Verzicht auf Atomwaffen bezahlen musste. Den Nordkoreanern dürfte das nicht entgangen sein.
Hat Clinton seinerzeit seine Versprechen gehalten (Sanktionsabbau)?

USA handelt(e) grob fahrlässig!

Die USA haben unter Bush und jetzt Trump völlig versagt beim Thema Entspannungspolitik. Bushs Rede zur "Achse des Bösen" hat Nordkorea massiv aufgeschreckt und zum Abbruch der Entspannungsgespräche bewegt. Trump macht denselben Fehler.

Nur China handelt hier weise. Hätten alle wie China eine langsame Annhängerung mit Nordkorea betrieben, bin ich sicher, dass es den Menschen dort heute viel besser ginge. In den Kooperationszonen mit Südkorea gibt es jedenfalls wirtschaftlichen Aufschwung. Die Konfrontation hingegen hat Hunger und Armut natürlich nicht verhindert - im Gegenteil.

Auch - oder vielleicht gerade - weil das nordkoreanische Regime eine grausame Politik betreibt, muss man auf Entspannung setzen und nicht auf Konfrontation. Die Konfrontationspolitik (dazu gehören immer 2) hat versagt. Die Phasen der Entspannungspolitik hingegen geben eine Vorstellung davon was dann alles Positive möglich wäre!

Der Frieden

muss leider bewaffnet sein, wie man am Beispiel Gaddafis sehen kann, bis heute leidet Libyien daran dass es die A-Bombe nicht hatte.

Eigentlich könnte das Problem

Eigentlich könnte das Problem schnell zwischen China und den USA gelöst werden. Eigentlich!
Das Dilemma ist jedoch, dass China Nordkorea nicht zusammenbrechen lassen kann, weil sonst die Amerikaner wieder am Yalu ständen. Dies hatte bereits im Koreakrieg zum Eingreifen der chin. Volksarmee geführt und hätte die UNO-Truppen fast vernichtet. Napalm hat sie gerettet.
Andererseits werden die USA ihre Truppen aus Südkorea nicht abziehen wollen. Südkorea ist für die USA wie ein riesengroßer Flugzeugträger, auf den sie nicht verzichten wollen.
Die Südkoreaner kommen eigentlich gut mit China aus. Auch China würde lieber nur mit Südkorea als mit dem störrischen Nordkorea umgehen, wenn da nicht das strategische Interesse dem entgegenstände.

Kim kann ignoriert werden.

Ist die Frage, wie mit Diktator Kim umzugehen ist, nicht offensichtlich? Sein lautes Gepolter kann eigentlich vollkommen ignoriert werden. Militärisch sind dem Mann die Hände gebunden. Er kann keinen Angriff auf andere Länder befehlen, ohne davon ausgehen zu müssen, dass dies das baldige Ende seiner Herrschaft sein würde.
Die USA wiederum müssten sich vor koreanischen Raketen nicht fürchten - die Abwehrsysteme sind mehr als ausreichend, jeden Angriff abzuwehren.
Aber in Washington sitzt ja ein Mr. Trump, der stark auf seine Brust trommeln will. Der kann einen anderen Brusttrommler offenbar nicht ignorieren - weil er glaubt, er würde als schwach angesehen werden, wenn er es täte. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Der wirklich starke und weise Staatsmann steht besonnen über Geschrei und Gezeter.

Faktenverdreher

Das Genfer Rahmenabkommen, welches unter Clinton unterschrieben wurde, wurde durch die USA, sprich Bush, aufgekündigt.
Zu diesem Zeitpunkt waren die Amis schon massiv in Verzug bei der Lieferung der LWR.
Bush behauptete einfach, die Koreaner würden weiter entwickeln, obwohl die schon mit dem Abbau des Reaktors begonnen hatten.

Blackbox Nordkorea

Wir haben es hier mit einem Land zu tun, das schon seit 1950 irgendwie immer auf der Weltbühne stand, plötzlich aber im gleißenden Scheinwerferlicht auftaucht.

Ein Land, das so abgeschottet wie kein anderes ist (mir fallen nur Eritrea und Turkmenistan als ähnliche Beispiele ein) und über das wir äußerst wenig wissen.

Wie funktioniert das Machtsystem im Inneren NKs wirklich? Wie leben die Menschen außerhalb Pjöngjangs? Was würden wir sehen, wenn wir per Fingerschnipp in NK alles erstarren lassen, hingehen und nachschauen könnten? Sehr viel Verstörendes, fürchte ich.

Es gibt wenige Infos aus Zeitungen und TV. Hungersnöte in früheren Zeiten sind belegt, die wenigen Dissidenten, die es aus NK heraus geschafft haben, berichten von schlimmen Arbeits- und Umerziehungslagern. Propaganda oder Wahrheit?

Wie ist eine Bevölkerung "drauf", die 60 Jahre "Hardcore-Indoktrination" ausgesetzt ist, mit dem lange toten Kim-Il-Sung als Staatspräsidenten und "Ewigen Führer"?

Völlig fremde Welten …

Nachdenken

Man möge doch mal darüber nachdenken, wie es möglich war, dass selbst übelste Potentaten Völker "hinterlassen" haben, die heute wieder in der Welt mitspielen: Pinochets Chile, Stalins Russland, Maos China, Pol Pots Kambodscha u.v.a.m. Weitgehend aus eigener Kraft (D u. J passen da leider nicht rein).
Glauben die Draufschlagstrategen tatsächlich, Gaddafis Libyen wäre noch das gleiche oder Husseins Irak, wenn man mit den Herrschenden geredet hätte? Wieso ist das überaus erfolgreiche "Wandel durch Annäherung" in letzter Zeit so misachtet worden? Gibt es Leute und Interessengruppen, die von einer höchst unfriedlichen Welt allerhöchste Befriedigung beziehen?
Reden! Aber, bitte, nicht vom Schießen.

19:45 von Einwurf

Die USA wiederum müssten sich vor koreanischen Raketen nicht fürchten - die Abwehrsysteme sind mehr als ausreichend, jeden Angriff abzuwehren.

Raketenabwehr ist keine sichere Sache ...

Länder mit Atomwaffen...

Länder mit Nuklearwaffen werden zum nicht geringen Anteil von Herrschern mit reaktionären und psychopathischen Charakterzügen regiert. Fast jedes dieser Länder hat ein anderes Land als erklärten Feind. Wegen dieses Waffenpotentials meint man, den eigenen Standpunkt der Welt aufzwingen zu können und chronisch im Recht zu sein. Nix Diplomatie, nix Gespräch, schaut meine Waffen an, schaut wie stark ich bin... Prima Aussichten. Schade dass Fallout im Zweifel keine Grenzen kennt.

wer denkt,

das man nur Kim ausschalten muss und alles bricht zusammen, der hat mal wieder keinen blassen schimmer. und ich amüsiere mich geradezu, wie menschen hier die "nordkoreanische seele" versuchen zu erklären, die noch nicht mal auch nur in der nähe dieses staates waren. zu unserem, geführten, besuch gehörte auch damals der besuch von landwirtschaftlichen betrieben weit ausserhalb von Pjöngjang. natürlich waren das ausgesuchte vorzeigebetriebe und natürlich war da alles vorgegeben, überwacht. nur kein direkter kontakt zu Nordkoreanern ohne die "reiseleitung". aber ich sage es gerne nochmal: wenn die menschen in NK nur 10% von dem nationalstolz haben, den wir ausserhalb NK vorgeführt bekommen, reicht das immer noch aus, um die koreanische halbinsel und die einzelne staaten drumherum aus den geschichtsbüchern zu "schiessen". China weiss das, deshalb dieser besonnenen versuch, zu mässigen. Trump in seiner selbstüberschätzung, rafft mal wieder gar nichts! stoppt nicht Kim, stoppt Trump!

dieser Artikel führt sich selbst ad absurdum

Es heißt: "die wahre Macht der Atombombe: Sie ist eine Überlebensgarantie". Es ist also mithin keine Angriffswaffe, schon gar nicht in nordkoreanischer Hand. Das Problem sind demnach allein die USA, die sich der Gefahr eines nordkoreanischen Atomschlages erst dadurch aussetzen, dass sie sich in der Gefahr eines Atomerstschlages wähnen und einen Angriffskrieg (aka Überfall) in Betracht ziehen. Es ist das völkerrechtswidrige Selbstverständnis einer Welthegemonialmacht, ungefährdet seine Macht ausüben zu können, dass zu einer völligen Verzerrung der Wahrnehmugnn führt. Nordkorea ist eine stabile Diktatur, die USA eine instabile Demokratie. Was ich für gefährlicher halte, kann sich wohl jeder denken.

Putin - Profiteur des Konfliktes

Nordkorea bedroht Guam, Teil des Hoheitsgebiets der USA, mit dem Einsatz atomwaffenbestückter Langstreckenraketen. Das ist eine reale Bedrohung des Weltfriedens. „Wie soll man Donald Trump zur Vernunft bringen …?“, zit. TS. Ist es nicht eher die Frage, wie man Nordkorea zur Vernunft bringen kann?
Wer profitiert davon, diesen Konflikt weiter anzuheizen? Russland versucht seit Jahren, über verstärkte Handelsbeziehungen, über den Austausch nordkoreanischer Arbeiter (Zwangsarbeiter?) Einfluss zu gewinnen. Russland umwirbt schon seit 2014 Pjöngjang. Gleichzeitig spielen sich Putin und Lawrow bei der UN als Vermittler auf – Wölfe im Schafspelz. Das ist kein Spiel mit offenem Visier, das ist ein listiges Spiel über Bande. Die TS sollte mehr Hintergrundinformationen liefern, es geht nicht um einen unbeherrschten US-Präsidenten und einen irren exotischen Diktator. Es geht um das Gleichgewicht der Mächte und den Frieden in der Welt

Erich Kästner 19.33h

"Hätten alle wie China eine langsame Annäherung mit Nordkorea betrieben..."

Was erzählen Sie da bitte? Welche Annäherung?

Nordkorea ist letztendlich ein Geschöpf Chinas und hätte ohne jahrzehntelange Hilfe von dort nicht überleben können.

China entfernt sich zum ersten mal etwas; von Annäherung zu reden, geht völlig an den historischen Realitäten vorbei.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Vertrauen schaffen, durch Verträge

Wenn die USA den unterschreiben, hat Nordkorea bestimmt mehr vertrauen.
Immerhin der Vertrag tritt ja erst in Kraft wenn die USA, Nordkorea und einige andere unterschrieben haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffenteststopp-Vertrag#Stand_der_Rati...

21:52 von Ludger64

Erst Mal damit anfangen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Atomwaffensperrvertrag

0:22 von suomalainen

zu unserem, geführten, besuch gehörte auch damals der besuch von landwirtschaftlichen betrieben weit ausserhalb von Pjöngjang. natürlich waren das ausgesuchte vorzeigebetriebe und natürlich war da alles vorgegeben, überwacht. nur kein direkter kontakt zu Nordkoreanern ohne die "reiseleitung".

" n a t ü r l i c h . . . "

wenn die menschen in NK nur 10% von dem nationalstolz haben, den wir ausserhalb NK vorgeführt bekommen, reicht das immer noch aus, um die koreanische halbinsel und die einzelne staaten drumherum aus den geschichtsbüchern zu "schiessen".

Ihnen ist bestimmt aufgefallen, dass dieser Nationalstolz sehr personalisiert ist. Der Gedanke an den Tod des Führers ist ja quasi verboten, es gibt also womöglich gar keine Vorkehrungen, wer dann das Kommando hat ...

China weiss das, deshalb dieser besonnenen versuch, zu mässigen.

Das ist ratlos gegenüber NK und opportunistisch gegenüber den USA. Besonnenheit ist das jedenfalls nicht.

"Niemand, weder Parlament

"Niemand, weder Parlament noch Gerichte, könnte dem Präsidenten in den Arm fallen, "

In den Arm fallen? Was will der Autor damit sagen?

Oder meinte die Redewendung "in den Rücken fallen"?

"In den Arm fallen" passt jedenfalls inhaltlich nicht.

Atombombe

Es wird niemals klappen, das man verhemmt versucht welchen die Atombombe zu verbieten, aber anderen das erlaubt.
So knapp und kurz kann manchmal die Wahrheit sein.

Expertenmeinungen

Im Deutschlandfunk gab es heute morgen ein Gespräch mit einem Raketenexperten, der erstens meinte, das nordkoreanische Raketenprogramm könne unmöglich aus eigener Entwicklung heraus so schnelle Fortschritte machen: Was da verschossen würde, wären Raketen, die (bzw. deren wesentliche Bauteile) man sich andernorts beschafft habe. Und die verwendete Technik sähe nach der seligen Sowjetunion aus. Auch wäre es kaum möglich, jetzt mal eben kleine Atomsprengköpfe auf die Raketen zu montieren und diese dann präzise irgendwo hinzuschießen. Die aktuelle Bedrohung wäre also sehr viel geringer als allgemein angenommen.

Und wie kommt die Technik ins Land? Na ja, Nordkorea hat eine Landgrenze mit China und Rußland. Und wie wird da kontrolliert?

An dem Text von Herrn Mascolo überrascht mich, daß er immer noch davon ausgeht, China könnte dem Kim-Regime mal eben "den Stecker ziehen". Diverse Experten sagen, dem wäre längst nicht mehr so.

Wer will es Nordkorea verwehren, sich gegen Bedrohungen.........

............ zu schützen?

Und jetzt die ganze Schuld an dieser Krise KIM anzulasten, wird den Fakten nicht gerecht!

Wenn es bei verbalen Drohungen bleibt, können sich Trump und Kim weiterhin "belatzschern"! Das tut niemanden weh.

Es gab reichlich Vorschläge zur Entspannung; leider hat eine Seite scheinbar kein Interesse an Entspannung.

Und so lange sich ein Krieg auf Asien beschränkt, wer ist da der lachende ....... ?

Also ist es dann tatsächlich

Also ist es dann tatsächlich so, dass niemand diesem Halbhirn Widerstand leisten würde, wenn er den Befehl zum Angriff erteilt?
Das kann doch nicht sein.

warum wird chinas position nicht dargestellt?

in internationalen medien konnte man lesen das china einen angriff auf nordkorea nicht dulden wird und man das land verteidigen wird falls jemand eine invasion plant.wäre schön wenn man bei tageschau auch was darüber lesen könnte.

Ich frage mich, wieso im

Ich frage mich, wieso im Artikel, den ich ansonsten ziemlich gut finde, einfach behauptet wird: "Zu den aktuellen Verschwörungstheorien dort gehört ein gerade enttarnter Plot, dass die CIA versuche, die Staatsführung mit chemischen und biologischen Waffen zu töten."
Wird das Wort `Verschwörungstheorie´ verwendet, weil man der ja bisher immer ach so sauberen CIa nicht ans Bein pi...en will ? Oder den Amis ? Mich würde jedenfalls absolut nicht wundern, wenn die CIA genau das versuchen würde. Ganz Latein-Amerika kann mehrere Lieder davon singen, wozu die CIA in der Lage ist. Und was die gerne mal machen, wenn sie sich langweilen.

Darstellung: