Kommentare

"Eigentlich wollten sie die Arbeit der privaten Seenotretter...

behindern,"

TS das ist eine blanke Lüge. Man wollte den Vorwürfen nachgehen ob NGO's direkt mit Schleppern zusammenarbeiten und selbst Menschen aus Seenot retten mit dem Unterschied dass diese dann nicht nach Europa gebracht werden würden.

Das als Behinderung von Seenotrettern auszulegen ist schlicht falsch.

Da können die Seenotretter endlich mal Menschen helfen ...

... die tatsächlich in Seenot sind.
.
Darüber trifft die Aussage: "... Die Identitäre Bewegung hat auch in Frankreich und Italien Anhänger...." nicht wirklich den Kern der Wahrheit. Die Identitären haben in Frankreich nicht nur Anhänger, sondern auch ihren Ursprung.
.
Dazu wird die Bezeichung der Identitären als "Rechtsextreme" auch durch permanente Wiederholung (5x "Rechtsextreme(r)" in diesem einen Artikel) nicht richtiger.

Diese C-Star Aktion ...

hat schon was von einer "Gaffermentalität":

... mehr Aufwand für die Retter vor Ort schaffen und dafür unnötig das Leben von Betroffenen riskieren!

Hoffentlich wird das den Herren und Damen der C-Star auch irgendwie mal bewußt! NIcht erst, wenn Sie die ersten Flüchltinge wieder zurückbringen wollen und denen das so gar nicht gefallen mag.

"In Seenot Geratenen zu helfen,

ist die Pflicht eines jeden, der auf See ist - unterschiedslos zu seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Gesinnung."
Wieso wird das hervorgehoben? Das will die C-Star schließlich auch, bringt die Geretteten allerdings nicht nach Europa, sondern zurück zum Ausgangspunkt.
Die C-Star will zudem nicht, wie im Artikel unterstellt, die Arbeit der privaten Seenotretter behindern, sondern überwachen, ob es eine wie auch immer geartete Kooperation mit Schleppern gibt.
Dieser Vorwurf ist keine rechtsorientierte Spinnerei, sondern wird neben der libyschen Küstenwache auch vom italienischen Staat erhoben.

Wortwahl

Wieso sind diejenigen, die mit Italien und Libyen den illegalen Migrantenstrom stoppen wollen Rechtsextreme? Und warum werden die mutmaßlichen Schlepper als Retter und nicht als Kriminelle bezeichnet?

Wenn, dann bitte eine neutrale Wortwahl in den Nachrichten!

seltsame Koinzidenz

Schon seltsam das die C-Star, nachdem sie mehrmals festgehalten wurde, ausgerechnet einen Maschinenschaden erleidet...
Riecht doch förmlich nach Sabotage.

"Rechtsextreme"?

"Rechtsextreme"?

Von welchen ""Rechtsextremen" ist hier die Rede? Die NGOs sind doch nicht rechtsextrem, oder?

Und jetzt ?

Wird man die C-Star denn jetzt in den nächstgelegenen (libyschen) Hafen schleppen ?

Das fordern die Identitären doch immer.

Gruß, zopf.

Häme

Die ganze Zeit wurde nichts über die C-Star berichtet obwohl diese aktiv war, und jetzt haben die einen Maschinenschaden und das kommt auf die erste Seite. Darüber dass Lybien die NGOs nicht mehr in den lybischen Gewässern haben will wird nichts geschrieben obwohl das m.M. nach sehr viel interessanter als ein Maschinenschaden ist. Obwohl dem natürlich der Häme-Wert dieser Meldung fehlen würde. TS objektiv oder was?

Sie informiern falsch werte TS

Die C-Star will und wird auch Menschen in Seenot retten und danach sie gemäß internationalem Seerecht in den nächsten Hafen bringen.
Das ist nun mal Tripolis oder Bengasi.
Sie sagen aber die wollen Menschen an der Überfahrt hindern.

15:29 geselliger misa...

"Dazu wird die Bezeichung der Identitären als "Rechtsextreme" auch durch permanente Wiederholung (5x "Rechtsextreme(r)" in diesem einen Artikel) nicht richtiger."

Wikipedia: "Politikwissenschaftler ordnen die Gruppe durchgängig als eine Spielart des Rechtsextremismus ein."

Auch wenn ich mir eine

Auch wenn ich mir eine gewisse Schadensfreude wegen des Maschinenschadens nicht verkneifen kann - man möge mir dies bitte verzeihen, so frage ich mich doch, ob der Begriff "rechtsextrem" in diesem Fall angebracht ist. Sind es nicht eher rechte statt rechtsextreme Ansichten?
Irgendwie scheint mir, die extremen Begriffe und die "-ismen" werden inflationär verwendet, um Aufmerksamkeit und bestenfalls Entrüstung zu bekommen.

Falsche Beschreibung

"Eigentlich wollten sie die Arbeit der privaten Seenotretter behindern...."
Das ist eine falsche Aussage.
Die im Mittelmeer tätigen Mitglieder der "Identitären Bewegung" wollen niemanden behindern!
Sie retten ebenfalls Menschen aus dem Mittelmeer, bringen diese aber -gemäß internationalem Seerecht- an die nächstgelegene hier die libysche Küste zurück.

re grimm90

"Man wollte ... selbst Menschen aus Seenot retten mit dem Unterschied dass diese dann nicht nach Europa gebracht werden würden."

Wie können Sie nur solche Propagandamärchen glauben?

Diese "Identitären" hätten sich niemals auf Schussweite in libysche Gewässer getraut.

Danke an Grimm90 und geselliger...

Es ist ja wirklich bezeichnend, dass "Fake-News" inzwischen immer wieder - auch von den Leitmedien - wiederholt werden, obgleich es schon in der Zwischenzeit Richtigstellungen oder Korrekturen zu den veröffentlichten Meldungen gegeben hat.
Sprecher von der "Identitären Bewegung" haben bereits Berichte über Seenot zurückgewiesen. Die Tagesschau weiß das offenbar nicht.

Häufiges Wiederholen soll indoktrinieren

Liebe TS, wie oft wollt ihr noch wiederholen, dass die IB vom Verfassungsschutz beobachtet wird, das weiss doch nun schon jeder. Auch sollten sie den Begrif "rechtsextrem" nicht verwenden, solange die IB keine Gewalt zur Durchsetzung ihrer politischen Ziele ausübt, denn das heißt nemlich rechtsextrem!
politisch rechts ja, konservativ ja, patriotisch ja, extrem politisch rechts, ja aber rechtsextrem nein!
Oder ist aus extrem politisch rechts zufällig rechtsextrem geworden, damit die Menschen eine andere Assoziation zu der Bewegung indoktriniert bekommen?

@Abseitsdesblabla

Bitte beschäftigen Sie sich mit der identitären Bewegung, dann wird Ihnen vielleicht klar, warum von Rechtsextremen geschrieben wird.

Schon wieder der Stempel "rechtsextrem"

Dieser Bericht verzerrt die Tatsachen in mehreren Punkten.
Die Absicht der C-Star von der Identitären Bewegung will nicht die Seenotrettung der anderen NGO's behindern, sondern will ebenfalls Seenotrettung für die Flüchtlinge betreiben, diese jedoch an die viel nähere, oft nur wenige Seemeilen entfernte afrikanische Küste anlanden lassen, anstatt hunderte von Seemeilen in die EU zu schleppen.
Weiter sind die Betreiber der C-Star ebenfalls eine NGO. Die hier betriebene Stigmatisierung als "Rechtsextreme" ist diskriminierend.

Eine üble Verleumdung

"Eigentlich wollten sie die Arbeit der privaten Seenotretter behindern, die vor der libyschen Küste Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten."

Das ist eine Fake News und eine üble Verleumdung dazu. Die C-Star hat vielmehr die Aufgabe, das Gebären der so genannten Rettungsschiffe zu beobachten und dokumentieren. Wer will, kann das überprüfen. Dieser Artikel ist ein nur widerlich.

Bravo....

100% Übereinstimmung - würde ich genauso sehen...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Fake News?

"…mit dem Unterschied dass diese dann nicht nach Europa gebracht werden würden" – um "Europas Grenzen zu schützen", richtig? Und dann nach Libyen? Laut EGH bzw. Genfer Flüchtlingskonvention sollten bei Rettung sichere Häfen das Ziel sein, und das soll Libyen sein? Aber wen schert schon internationales Recht? Und von wegen, dass "Behinderung" eine glatte Lüge sei: man suche das Video von Lauren Southern (Generation Identity), in dem Sie genau das in voller Pracht sehen.
Und zum gewohnt reflexartigen "Wieso rechtsextrem?" mancher hier: Zur illustren Gesellschaft um z.B. Melanie Dittmer (ehemals NPD, Pro NRW, Pegida, mittlerweile abgespalten, da wohl ein wenig zu rechts für die IB) oder Martin Sellner (schon seine Frauenhaus-Aktion gelesen?), der gerne vom „Großen Austausch“ und "Untergang der Völker" durch Vermischen der Kulturen spricht, mache man sich selbst ein Bild – den Rest fand man zuletzt 2016 im bayerischen Freilassing Arm in Arm mit altrechten Nazis demonstrieren …

Ja, und weiter???

An welche Küste wurden sie gebracht???

15:26 Grimm90

"Das als Behinderung von Seenotrettern auszulegen ist schlicht falsch."

Die IB-Besatzung will - in eigenen Worten - "gegen Schlepperschiffe vermeintlich humanitärer NGO einschreiten".

Der Begriff "Einschreiten" umfasst neben der Behinderung durchaus weitere Eskalationsstufen...

Das ist echte Ironie

Sehr interessante Nachricht. Hier wird den Rechtsetremen Nachhilfe in der Seenotrettung gegeben.

Dr. Hans: "Dieser Artikel ist ein nur widerlich."

Widerlich finde ich das Verhalten der Rechtsextremen, die Seenotretter an ihrer Arbeit hindern und quasi "stalken", indem sie sie auf See verfolgen. Dass sie sie verfolgen, steht fest - wie auch im Artikel zu lesen.

Fake News

Weil die Idis an ihre Fans schreiben "alles i.O." sind andere Berichte natürlich sofort Fake News. Als ob die SeaEye aus freien Stücken zur Hilfe heran geeilt wäre... Ein Antriebsproblem auf hoher See würde ich nicht als "alles i .O." ansehen. Aber ihr schreit wahrscheinlich auch noch "Fake News", wenn die CStar abgesoffen ist.

Am 11. August 2017 um 18:26 von BesorgterBurgerKing

"Und zum gewohnt reflexartigen "Wieso rechtsextrem?" ...."

Und nochmal auch für sie!
Das was sie hier aufführen ist zwar rechts, bestenfalls extrem rechts (wenn man es von den Linken aus sieht), aber nicht rechtsextrem!
Rechtsextrem oder Linksextrem ist derjenige, der seine Idiologie mit Gewalt, nochmal durchsetzen will!

Am 11. August 2017 um 19:15 von Erzwodezwo

"Der Begriff "Einschreiten" umfasst neben der Behinderung durchaus weitere Eskalationsstufen..."

Das ist ihre persönliche Interpretation, die auf keinen Tatsachen beruht!
Einschreiten kann auch heißen, dokumentieren von Rechtsbrüchen und melden an die Behörden!
Bitte ihre nicht Bewiesenen Meinungen zu Tatsachen erklären!

IB retten?

Selbstverständlich.

Aber bitte erst dann, wenn sie auch ausdrücklich darum bitten.

Wenn diese Rechtsextremisten nach eigener Aussage nur ein "technisches Problem" haben und sich nicht in Seenot befinden, kann man sie vorerst auch sich selbst überlassen.

Rettung setzt schließlich den Willen des zu Rettenden voraus, überhaupt gerettet zu werden.

Objektive Berichterstattung

leider Fehlanzeige. Ich finde es sehr beunruhigend in welcher Weise sich die Berichte der Tagesschau entwickeln. Inzwischen sind Sie nicht mehr die zuverlässige Informationsquelle Nummer 1 für mich. Weiterhin muss ich mitteilen. Ich bin der Meinung mit der Verwendung des Begriffes "Nazi" schmälern Sie den diesem innewohnenden Unrechtsgehalt.

re conversator educatus

"Die Absicht der C-Star von der Identitären Bewegung will nicht die Seenotrettung der anderen NGO's behindern, sondern will ebenfalls Seenotrettung für die Flüchtlinge betreiben, diese jedoch an die viel nähere, oft nur wenige Seemeilen entfernte afrikanische Küste anlanden lassen"

Dann bin ich ja mal sehr gespannt auf das Video, das die Identitären ja wohl vom Anlanden der Flüchtlinge ins Netz stellen werden.

Meine Prognose allerdings: da kommt gar nichts.

@ 19:20 von ron t

Ich hoffe auch, die Identitären haben schon mal genug Geld gesammelt, um ihre Leute im Ernstfall freikaufen zu können.

Wenn die manövrierunfähig dahintreiben, sind sie leichte Beute für Kriminelle.

Das Auswärtige Amt weist sicher nicht unbegründet darauf hin, daß für ganz Libyen ein erhöhtes Entführungsrisiko besteht.

Nicht, daß der Steuerzahler noch für rechte Narreteien geradestehen muß.

Gruß, zopf.

Lehrstück in Sachen Hilfsbereitschaft

Für die rechtsextremen Identitären ein Lehrstück in Sachen Solidarität und Hilfsbereitschaft. Vielleicht bewirkt das bei einigen ja ein Nachdenken.

Keine Seenot

Eine Seenot ist es nicht wirklich, die Aktivisten und die Crew reparieren gerade einen Motorschaden und haben dafür die Maschinen ausgestellt, sind also für die Dauer der Reparatur manövrierunfähig und müssen nicht abgeschleppt werden oder sonstiges.

Defend Europe wird weitergehen!

die identitäre bewegung macht nur das...

...was eigendlich die politik machen müsste: flüchtlinge retten und zur nächsten küste bringen.
auf keinen fall sollte man sie aber nach italien bringen, denn das löst das problem nicht.

@ Putintroll777

Wie fanden Sie es denn, als letztes Jahr rund 30 Mitglieder der IB während der Aufführung der "Schutzbefohlenen" eine Bühne in Wien stürmten? Sie wollten nach eigenen Angaben die "Heuchler im Publikum" treffen: eine Identitärenfahne wurde geschwenkt und mit Kunstblut Menschen angespritzt. In acht Fällen wurde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.
Die IB selbst drohte dazu: "Es gibt keine ruhige Minute für die Profiteure des Bevölkerungsaustausches mehr! Identitäre bleiben solange aktiv, bis sie aus den Parlamenten, Redaktionen und Fernsehstudios verschwunden sind!"
Kling doch total gewaltfrei, oder?

19:31 Putintroll

"Das ist ihre persönliche Interpretation, die auf keinen Tatsachen beruht!"

Es handelte sich in meinem Beitrag nicht um meine persönliche Interpretation, sondern um die Erläuterung des deutschen Duden zum Begriff "Einschreiten".

Von "Tatsachen" konnte bisher noch keine Rede sein, weil die C-Star ja zunächst unfreiwillig einen Zwischenstopp auf Zypern einlegen musste und nun mit technischem Schaden handlungsunfähig auf dem Mittelmeer herumdümpelt.

@Putintroll, 19:28

"...bestenfalls extrem rechts, aber nicht rechtsextrem..."

Diese begriffliche Verrenkung müssten Sie uns nochmal ausführlich erläutern.

Die ist wirklich originell.

Manövrierunfähig

Bei aller Haarspalterei, klar ist doch, die IB hat nicht nur ein technisches Problem, sie ist manövrier- und damit einschreitunfähig.

... was mich nicht überrascht und womit ich auch kein Problem habe.

Apropos, was ist eigentlich aus den "zahlungspflichtigen Trainigsseeleuten" aus Sri Lanka geworden? Haben die ihr Geld wegen vorzeitigem Trainingsabbruch zurückbekommen?

Heute Morgen war die C-Star möglicherweise

manovrierunfähig.
Das Schiff lag heute Morgen noch außerhalb der 12 Meilen Zone vor Tunesien.
Vor drei Stunden fuhr es mit 10 Konten vor der Libyschen Küste außerhalb der 12 Meilenzone.
Wo es aktuell ist kann man hier sehen:
https://www.vesselfinder.com/de/?imo=7392854
Bei Vesselfinder kann auch die Position jedes anderen Schiffs angezeigt werden. Einfach nur den Namens des Schiffs eingeben.
Auch andere Schiffstracker sind verfügbar.
Flüge kann man online zum Beisoiel so verfolgen:
https://de.flightaware.com/live/flight/SXS131

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

20:25 von collie4711

Wenn das Schiff jetzt wieder fährt war vielleicht nur eine Schraube locker und das weitere Vorgehen der identitär Bewegten wird zeigen, ob der Schaden wirklich dauerhaft behoben ist oder ob sie wieder manovrierunfähig werden.

re der hohe rat

"die identitäre bewegung macht nur das...

...was eigendlich die politik machen müsste: flüchtlinge retten und zur nächsten küste bringen."

Bisher hat sie nichts dergleichen gemacht, und nichts spricht dafür, dass sie es machen wird.

@Erzwodezwo 16:09

"...Wikipedia: "Politikwissenschaftler ordnen die Gruppe durchgängig als eine Spielart des Rechtsextremismus ein."
.
Und Sie verwenden nun ernsthaft Wikipedia als Quelle für einen Beweis an die Identitären wären "Rechtsradikal" ?? Warum? Weil es "irgendwer im Internet geschrieben hat" ?

Vielleicht

wollten die nur die Medien vorführen. Ich kann deren Gedanken nicht lesen.

@BesorgterBurgerKing 20:13

Also soweit ich das mitbekommen habe entpuppten sich die angeblichen Körperverletzungen als harmlose Rangeleien, womit es dann später beim zuständigen Gericht auch nur zu einer Verurteilung wegen "Besitzstörung" gekommen ist. Das hört sich im Gegensatz zu den damaligen Berichten jetzt nicht ganz so fesselnd an, meiner Meinung nach.

Darstellung: