Kommentare

Großer Dank an die Trump-Administration

Der Kampf um Trinkwasser hätte noch böse enden können. Dank Donald Trump und seinem Team wurde ein großer Meilenstein für Frieden und Stabilität im Nahen Osten gelegt.

Leider wird hier wenig auf

Leider wird hier wenig auf die Hintergründe der Wasserknappheit in Palästina eingegangen, für die Israel seit vielen Jahren in der Kritik steht.
.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/
nahost-konflikt-amnesty-wirft-israel-trinkwasser-blockade-vor-a-657532.html

Man sollte bei der Wasserproblematik nicht vergessen, dass...

... die Palästinenser von Israel bereitgestellte Infrastruktur wie zB Kläranlagen bei Aufständen gerne mal niederbrennen. Ist zB in der Nähe von Nablus inzwischen 5 (fünf) Mal geschehen - und jedesmal hat Israel die Kläranlage wieder aufgebaut!

Auch haben die Israelis die Palästinenser wiederholt gebeten, nicht wahllos Brunnen zu bohren (ca. 500 (!) Brunnen in der Nähe von Nablus), um den Wasserhaushalt damit nicht zu gefährden. Das wurde ignoriert.

Quelle: "Faszination Wissen (BR) - Israels gewaltiger Durst" vom 08.05.2008

Israel sollte tatkräftig dafür unterstütz werden

Der Staat Israel sollte daher kräftig unterstütz werden damit es auch so halten kann, denn die Wasseraufbereitung ist nicht selbstverständlich.

Gute Sache mit Beigeschmack

An sich ist dieses Abkommen zu begrüßen. Es besteht jedoch die Gefahr, dass die sich daraus ergebende Abhängigkeit als politisches Druckmittel missbraucht wird.

Interessant wäre auch, woher Israel dieses Wasser bezieht - abgezweigtes Süßwasser wird nämlich an anderer Stelle fehlen.

Schon mal etwas...

...aber dass Israel Strom exportiert aber den Palästinensern nur 3 bis 4 Stunden Strom am Tag gönnt wird hier unterschlagen... was das Wasser angeht sollte es selbstverständlich sein fliessendes sauberes Wasser in den palästinensischen Gebieten zu haben... ich weiss nicht warum man nun Israel auf die Schulter klopfen sollte wie einige Foristen hier... daß das Wasser bisher verknappt wurde ist eine Schande ohne gleichen...

@um 19:48 von

@um 19:48 von Nachfragerin

Gute Sache mit Beigeschmack

".....Interessant wäre auch, woher Israel dieses Wasser bezieht - abgezweigtes Süßwasser wird nämlich an anderer Stelle fehlen."

Steht im Artikel: ..."Der Vertrag ist mit dem "Friedenskanal"-Projekt verbunden. Dieses sieht vor, eine 180 Kilometer lange Wasserleitung vom Roten zum Toten Meer zu bauen und Wasserkraftwerke zu errichten, die den Höhenunterschied zwischen beiden Meeren zur Stromerzeugung nutzen. Auch eine Meerwasserentsalzungsanlage gehört dazu, aus der das Süßwasser für die Palästinenser künftig kommen soll."

Fehlt also nix....

kann man genauere Infos erhalten ?

"mehrere Millionen Kubikmeter Wasser zusätzlich und zum Vorzugspreis
ins Westjordanland und den Gaza-Streifen liefern"
.
bisher zahlten israelische Siedler 0,3 Schekel/m³
sonstige Israelis 0,8 Schekel/m³
Palästinenser: 4,6 Schekel/m³

Wasser

Wasser ist lebensnotwendig und nicht jeder Palästinenset kämpft gegen Israel und auch nicht jeder ist gleich ein Terrorist. Solche Sachen die selbstverständlich sind, nun als den großen Erfolg zu feiern, das ist genau für die beschäemnd, die eben die ganze Zeit nur wegschauen. Man sollte beide Seiten dazu drängen, das die sich irgendwie einig werden, die armen Kinder und Menschen, die nichts dafür können und genau die Armen trifft es eben immer...

re gert fröbe

"Auch eine Meerwasserentsalzungsanlage gehört dazu, aus der das Süßwasser für die Palästinenser künftig kommen soll."

Fehlt also nix...."

Doch. Die Entsalzungsanlage steht nur auf dem Papier.

18:34 von FreierGeist

Auch haben die Israelis die Palästinenser wiederholt gebeten, nicht wahllos Brunnen zu bohren (ca. 500 (!) Brunnen in der Nähe von Nablus), um den Wasserhaushalt damit nicht zu gefährden
,
was israelische Siedler für Wasser bezahlen habe ich gepostet und was die Palästinenser
hier der Wasserverbrauch dazu
israelische Siedler: 330 Liter/Tag; Palästinenser: 32 Liter/Tag

@ Sisyphos3 um 21:17

"was israelische Siedler für Wasser bezahlen habe ich gepostet und was die Palästinenser
hier der Wasserverbrauch dazu
israelische Siedler: 330 Liter/Tag; Palästinenser: 32 Liter/Tag"

Ich vestehe nicht, was das damit zu tun hat, dass die Palästinenser eine geordnete Wasserversorgung ab absurdum führen, indem sie wahllos Brunnen bohren und damit den Wasserhaushalt einer ganzen Region gefährden.

Davon abgesehen müssen Sie die jeweiligen Bevölkerungszahlen in Relation setzen - etwa 400.000 jüdische Siedler (ohne Ostjerusalem) stehen etwa 2.700.000 Palästinenser gegenüber (Stand 2014; Quelle für beide Zahlen: Wikipedia).

Außerdem nutzen die Israelis ca. 80% ihres Trinkwassers mind. ein weiteres Mal - sog. "Grauwasser".

Und laut der UN-Organisation für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) nutzte jeder Palästinenser im Jahr 2012 etwa 70 (in Worten: siebzig) Liter Wasser pro Tag.

Gute Nac9hricht. Danke an

Gute Nac9hricht. Danke an alle die das ausgehandelt haben.

Darstellung: