Kommentare

Beispielhaft

Diese Demonstration wurde von Sicherheitsorganen geschützt und nicht verhindert. Niemand übte Gewalt gegen die Demonstrierend*Innen. Dafür gilt der Respekt den türkischen Sicherheitsorganen. Warum ist das nicht auch anderswo möglich? Von der Türkei lernen, heißt siegen lernen!

Mut

Gratulation für den Mut der Teilnehmer des Demonstrationszuges. Wie kommt es, dass diese nicht sofort verhaftet wurden, wo sie doch vom Staatspräsidenten als "Unterstützer von Terroristen" bezeichnet wurden? Liegt es vielleicht daran, dass der Verfasser dieser Charakterisierung nicht im Lande war, sondern sich in Deutschland aufhielt, frisch weiterhin in der Gegend herum beleidigte und sogar zu feige war, seine Ablehnung des Pariser Klima-Abkommens während der Konferenz zu verkünden?

Na also..

Ich dachte, die Opposition sei in der Türkei abgeschaltet!? Ich dachte, es gäbe ein Demonstrationsverbot!? Ich dachte, alle Kritiker säßen im Gefängnis!?

Geht das alles in einer Diktatur, was hier andauernd suggeriert wird!?

Ich wünsche mir, dass die Medien fair und gerecht mit der Türkei umgehen.. weil sonst geht die Glaubwürdigkeit gegen Null.

Starkes Zeichen

von "Onkel Kemal", wie er in der Türkei genannt wird und der CHP. Da geht der Mann alleine los und Hunderttausende schließen sich ihm im friedlichen Protest an! Ich wäre jederzeit mit gegangen und freu mich über diesen Hoffnungsschimmer für die Türkei! Tesekür ederim!

Na bitte, geht auch ohne Gewalt

So muss es sein, Märsche oder Demonstrationen die so ablaufen sind immer Willkommen, ob dafür oder dagegen. So werden sie auch in der Gesellschaft eher akzeptiert. Schön das die Oppositionspartei keine Unruhestifter oder die verbotene DHKC-P in ihren Reihen zugelassen hat. Wilde Spekulationen darüber, warum dieser Marsch so friedlich Verlaufen konnte, stossen bei mir auf taube Ohren.

Kilicdaroglu-Nein danke!

Die Partei CHP und die sogenannten Kemalisten haben nach Atatürk bis 2002 fast ein jahrhundert lang die Türkei regiert und das Land mit Ihrer immer mehr links abrutschenden Ideologie die Mehrheit der Menschen unterdrückt (auch die Kurden) und das Land und die Bevölkerung politisch und wirtschaftlich ausgebeutet und in den Ruin getrieben.Zum Teil sind sie es auch, die für die Entstehung der PKK und der Gülenbewegung verantwortlich sind ,so auch an der Mitbeteiligung an unzähligen Putschversuchen und Militärdiktaturen während dieses Zeitraums.Die Menschen in der Türkei wollen Frieden,Wohlstand und Gerechtigkeit,aber nicht mehr die Idiologie und auch nicht das Grechtigkeitsverständnis einer CHP,die in der Vergangenheit,mit ihrem Regierungsverständnis und ihrer Machtausübung,den Bedürfnissen der Mehrheit der Bevölkerung und dem Wohl des Landes entgegen stand.

@Am 09. Juli 2017 um 22:25 von OffenGerecht

Wer das behauptet, behauptet falsches.
Es gibt viele, sehr viele Kritiker mit unterschiedlichen Ansichten in Form von Journalisten, Juristen und Akademiker, die in TV-Talkshows, wie auf CNN Türk und anderen großen Privaten Sendern auftreten, hin und wieder in einem scharfen Ton, über die aktuelle politische Lage debattieren.
In einer Diktatur wird der Präsident nicht mit nur 52% der Stimmen gewählt und dessen Präsideal-System ebenfalls nicht mit nur knapp 52% der Stimmen.
Journalisten von Piratensendern, die die Menschen aufhetzten auf die Straßen zu gehen und wenn nötig die Gerechtigkeit auch mit Gewalt einzufordern, sowie Opposiotionelle die immer wieder öffentlich betont haben ihre Kraft von der PKK und ihren Ablegern holen und sich auch hin und wieder mal mit den PKK-Funktionären auf dem Kandil-Berg ablichten lassen. Ein Funktionär der PKK ist reinzufällig ein Bruder eines oppositionellen Politikers. Und hier soll die Justiz wegschauen?
Keine Frage, fairer Prozess ist ein Muss.

Darstellung: