Kommentare

Also,

Alkohol ist auch eine Droge.

Wird zwar vor gewarnt, aber nichts dagegen unternommen.

Sind viele Konzerne, angefangen von Brauereien und Brennereien bis zu ...
die daran verdienen, dem Staat Steuern bescheren !
Und da ist bei Haschisch eben nicht der Fall.
Darum wird es "verteufelt".
Härte BTM sind gefährlich.
Dabei zeigen andere Länder das es nicht verwerflich ist mal eine "TÜTE" zu ziehen.

Und der Handel mit gefälschen

Und der Handel mit gefälschen Medikamenten blüht auch.

Tja, kriminelle Energie gepaart mit Kreativität und den Möglichkeiten.

Also: "Im Westen nichts Neues"

Scheitern

Die Dorgenbekämpfung ist gescheitert.
Dabei ist es von Experten mehrfach schon gesagt worden.
Eine kontrollierte Abgabe oder auch Teillegalisierung könnte den ganzen Sumpf von Kartellen den Gar ausmachen. Den Mut hat nur niemand. Stattdessen werden Mrd. für eine Politik der Bekämpfung ausgegeben, die am Ende das ganze am Leben hält. Der Mensch möchte sich berauschen und wenn er es unbedingt tun will, sollte er es ohne Kartelle, Dorgenkriminalität, Angst und Gewalt unter sicheren Bedinngungen tun können. Mit sauberem Opium kann man 100 Jahre alt werden. Mit dem Dreck von der Strasse nicht.

Als eine der schlimmsten

Als eine der schlimmsten Drogen sollte auch der weltweite Umsatz von Alkohol hier aufgeführt werden. Nur weil diese Droge in Teilen der Welt legal ist, ist sie nicht weniger Gefährlich. Ähnliches gilt für Nikotin.

Schön allerdings ist, dass Cannabis die Nr 1 Droge ist. Ungefährlicher gehts kaum.

Der UNO-Bericht ist

Der UNO-Bericht ist ärgerlich. Marihuana ist nicht wirklich ein Problem. Bekanntlich gibt es diverse us-Bundesstaaten, in denen es freigegeben ist, dazu kommt Uruguay und weitere Länder werden sich wohl bald auch trauen. Ein sehr grosses Problem ist dagegen Alkohol, der zu gigantischen volkswirtschaftlichen Schäden führt.
Noch ärgerlicher ist die Behandlung des Opiatproblems. In den usa haben Pharmakonzerne in den Neunzigern Schmerzmittel auf den Markt gebracht, die Extrem-Opiate enthalten, die bis zu hundert Mal wirksamer sind als reines Opium ('Fentanyl'). Das hat zwischenzeitlich zu einer Überdosen-Tod-Epidemie geführt. 2015 starben in den usa ca. 60'000 Menschen auf diese Weise und in der Mehrzahl der Fälle waren die Verursacher 'Medikamente'. Die Betroffenen waren übrigens meist Menschen im Alter zwischen 35 und 65.

Händler illegaler Drogen

Händler illegaler Drogen machen keine Werbung, ihre Produkte werden auch so nachgefragt.

Solange diese Nachfrage besteht wird es auch den entsprechenden Handel geben.

Überraschung...

Die Koka-Pflanze

ist kulturelles Erbe und hat eine wichtige Funktion in den indigenen Kulturen. Von einer (legalen) Ausweitung der Koka-Anbaufläche einfach so auf eine vermehrte Kokainproduktion ist unzulässig, hier wäre genauer zu recherchieren. Kokablätter werden traditionell direkt konsumiert und sind etwas ganz anderes als durch chemische Prozesse hergestelltes Kokain.

Unabhängig davon ist dem Drogenproblem nicht nur durch die – unzweifelhaft wichtige – Kontrolle bzw. Unterbindung der Produktion der entsprechenden Substanzen Herr zu werden, es muss auch beim Konsumenten angesetzt werden. D.h. vermehrte Aufklärung und auch ggf. psychologische Begleitung von Menschen tut Not.

Weiterhin wären auch die gesellschaftlichen Strukturen zu hinterfragen, die anscheinend den Drogenkonsum ermöglichen bzw. (für Einige) sogar notwendig erscheinen lassen.

Es gibt eine Wechselwirkung zwischen Individuum und Gesellschaft. Auch in den Produktionsländern wäre in dieser Hinsicht anzusetzen.

Drogenhandel lohnt sich nicht.

Drogenhandel lohnt sich nicht. Hoher Verfolgungsdruck und drakonische Strafen. Da ist der Handel mit Arzneimittelfälschungen wesentlich ertragreicher und risikoärmer. Die Wirkstoffe werden in China in Mondscheinproduktion hergestellt und können mühelos legal über mehrere Grenzen transportiert werden, weil der Besitz nicht verboten ist. Und letztlich gibt es kaum Verfolgungsdruck. Denn wer geht schon zur Polizei und erstattet Strafanzeige, weil er illegal verschreibungspflichtige Arzneimittel im Internet bestellt und Fälschungen erhalten hat. Da würde man sich ja direkt selbst einer Straftat bezichtigen. Und so boomt der Markt für gefälschtes Viagra weiter und die Fälschungen werden immer schwerer vom Original zu unterscheiden.

Verlorener Kampf

Die USA haben den Kampf gegen Haschisch aufgegeben und bauen nun selber an und vermarkten den Stoff Gewinnbringend. Holland hat das längst legalisiert... Hinken wir dem Zeitgeist hinterher oder sind wir klüger als andere? Wer zahlt für die Süchtigen um die Clean zu bekommen? Dafür wird die Rentenkasse geplündert. Fair ist das nicht

Das Verlangen nach Rausch ist menschlich...

Warum ist ausser Alkohol und sonstigen über Apotheken erhältlichen Substanzen eigentlich alles "den verbotenen Drogen" anhängig? Wieso wird man bestraft wenn man keinen Alkohol verträgt und lieber dann Cannabis konsumieren möchte? Ja, wir sind froh dass es Fixerräume gibt, so dass die Leute nicht mehr in Parks "am goldenen verrecken" müssen,
aber wir verstehen in diesem Zuge nicht mehr wirklich warum man dann nicht endlich auch mal Cannabis hierzulande entkriminalisiert. Nein, einzig wenn's darum geht nur für Schwerkranke über Spezialrezept in ausgesuchten Apotheken. Gut, bitte dann auch sämtliche Alkoholformen nur noch über Apotheken auf Spezialrezept. Ehrlich, die Auflärung hat gegriffen, Woodstock war auch schon - von daher, könnte man doch ein wenig schneller mit der Zeit gehen und in weiten Bereichen auch mal was für die Volksnähe unterhalb der Konzernlobbyisten tun oder? Es geht um alle oberhalb von 18 oder wahlweise 21 die Cannabis genauso handhaben wie andere Leute Bier.

Und immer zeigt man ein Bild

Und immer zeigt man ein Bild wie jemand sich die Nadel setzt. Egal um welche Illegale Droge es geht, immer zeigt man solche Bilder die mit der Realität überhaupt nix zu tun haben. Letztens kam ein Bericht über Cannabis und Designer Drogen und auch da zeigten man ein Bild wo jemand sich die Nadel setzt. Mal davon abgesehen das man Haschisch NICHT spritzen kann!!! Was soll diese Verblödung?
Jedes Jahr sterben in Deutschland 30.000 Menschen an Alkohol, aber darüber wird sehr selten was berichtet. Wenn ich nur an die viele Alkohol Werbung denke tun mir die Alkoholiker echt leid. Alkohol ist die schlimmste Droge die es auf diesen Planeten gibt. Und daran gibt es überhaupt keinen Zweifel.

Drogenverbot führt zum Oligopol der kaltblütigen Produzenten und Händler. Nur denen wird die Möglichkeit gegeben am Markt anzubieten. Die Konsumenten werden nicht verfolgt und bestraft, das sind ja die armen Opfer. Da wird also dafür gesorgt, dass diese kaltblütigen Oligopole auch ihre Kundschaft haben. Eine unglaubliche Verzerrung von Marktbedingungen. Würde das Verbot wegfallen, wie bei anderen problematischen Konsumgütern, Alkohol, Zigaretten usw. käme es nicht zu den 29,5 Millionen schweren Krankheiten, wie Hepatitis C und Tuberkulose oder seien HIV-infiziert, die ja überwiegend die Folge unsauberer Drogen und Spritzen sind.

Die Erfahrungen mit der Prohibition von Alkohol in den Vereinigten Staaten lassen die Schlussfolgerung zu, dass das Verbot von Drogen deren Konsum kaum beschränkt, sondern vielmehr dem Wachstum organisierter Kriminalität Vorschub leistet.

Im Übrigen resultiert aus dem Eigentumsrecht des Mensch an seiner Person, auch das Recht Drogen zu konsumieren.

17:40, olifaar

>>Mit sauberem Opium kann man 100 Jahre alt werden. Mit dem Dreck von der Strasse nicht.<<

Und das gilt auch für den Opiuminhaltsstoff Morphin, zum ersten Mal von Apotheker Sertürner in Einbeck, der Stadt des Bockbiers, isoliert, sowie für das Morphinderivat Heroin.

Würde man den Junkies Heroin verschreiben, dann wären viele Probleme gelöst.

Macht man aber nicht, aus ideologischen Gründen.

Das Ziel konservativer Drogenpolitik ist die Abstinenz. Und dafür geht man über Leichen. Im wörtlichen Sinne.

durch Ihren militärischen Beitrag in Afghanistan

trägt auch die Bundesregierung indirekt fröhlich zum internationalen Drogenanbau und Handel bei. Schließlich will man "hearts and minds" der afghanischen Mohnbauern gewinnen.

Zu Cannabis sagt Jugendrichter Andreas Müller:

„In den vergangenen 40 Jahren haben wir mehr als eine Halbe Million Menschen nur wegen Cannabis ins Gefängnis gesteckt, oft junge Leute.
Wir haben dadurch Leben und Familien völlig unnötigerweise zerstört, Menschen stigmatisiert und erst auf die schiefe Bahn gebracht. Das sind die gesellschaftlichen Folgen unserer Gesetze.“

Es wird höchste Zeit, dass dieser Irrsinn beendet wird und zwar so wie die Alkoholprohibition in den USA beendet wurde.

In Afghanistan hat seit "unserem" Eingreifen der Drogenexport

erheblich zugenommen.

Früher hatte der Bayerische Rundfunk in einem Feature die UCK, von der albanischen Mafia ausgehend, als zweitgrößte Drogenmafia Europas gekennzeichnet.
Im Jugoslawienkrieg hatte sie dann unsere Unterstützung.

In Kolumbien hatte der von den USA unterstützte frühere Präsident Uribe mehrere Verbindungen mit der kolumbianischen Drogenmafia.

Ich vermute, es gäbe einige Ansätze gegen die Drogenproduktion und den -handel vorzugehen, die bisher nicht genutzt wurden.

18:39 von Ernst- Falsch!

Niemand wurde zu Cannabis gezwungen. Und jeder wusste, das es verboten ist.

Großes Problem, einfach zu lösen

Drogenabhängige sich registrieren lassen und ihnen dafür Drogen für wenig Geld vom Staat geben. Zerstört die Märkte und Gewinnspanne der Drogenhändler. Kann die weitere Ausbreitung eindämmen. Generiert Einnahmen für den Staat. Nimmt den Drogen den Nimbus des Besonderen Verbotenen. Macht Drogenabhängige zu den Unfähigen, die zu dumm waren die Finger davon zu lassen.
Geht natürlich nicht weil man unbedingt die 'sündigen' Drogenabhängigen missionieren und vor sich selbst retten muss. Die eigene 'gute' Tat hat Vorrang vor den zukünftig verlorenen Angefixten und dem garantierten Gewinn der Händler. Nein Entzug muss sein, die Guten und Helfer wissen es als absolute Wahrheit.

18:21 von welcome in peace

"das Verlangen nach Rausch ist menschlich"
.
möglich
nur stellt sich die Frage in wie weit die Gesellschaft das Recht (und die Pflicht hat)
dies zu reglementieren
immerhin ist es ja die Gesellschaft die für die Gesundheit des Einzelnen aufkommt
oder verzichtet der auf deren Fürsorge

18:20 von sprachloser

Verlorener Kampf

Die USA haben den Kampf gegen Haschisch aufgegeben und bauen nun selber an und vermarkten den Stoff Gewinnbringend. Holland hat das längst legalisiert... Hinken wir dem Zeitgeist hinterher oder sind wir klüger als andere? Wer zahlt für die Süchtigen um die Clean zu bekommen? Dafür wird die Rentenkasse geplündert. Fair ist das nicht
////
*
*
Klar die meisten Befürworter sind ja aus den höheren Weihen des Bildungssystems, da soll ja auch nicht gespart werden.
*
Und Krankenkassen müssten nach dem Ausstieg bei Brillen für Versicherte jetzt nur noch vom Zahnersatz umbuchen?

Hinken wir dem Zeitgeist

Hinken wir dem Zeitgeist hinterher oder sind wir klüger als andere?
.
Weit klüger als einige wenige andere, würde ich sagen. Sie können ihr Beispiel nahtlos überall in allen Bereichen fortführen. Koma-saufen war lange Zeit in. Und? Haben wir deshalb die Droge Alkohol dann eben auch einfach für Kinder und Jugendliche frei gegeben? Warum nicht? Ist doch eh egal. Wer sich schaden will, soll das tun?? Mit nichten. Wir haben es noch härter bekämpft und letztlich erfolge erzielt.
.
Wer Drogen konsumiert (inklusive Alkohol) schädigt die Gesellschaft, denn die bezahlt den ganzen sozialen GAU, der meist bei langem Konsum folgt. Und das wird oft vergessen.
.
Einen Joint schadet der oder dem einen vielleicht nicht. Vielen anderen aber nachweislich schon. Und wenn wir schon Millionen Alkohol, Nikotin, Tabletten-Süchtige haben, brauchen wir nicht noch die nächste Kategorie.

soll man doch endlich....

eine 'rote linie' ziehen, wo alkohol die stärkste 'droge' ist und canabis dann auch legal (shop-verkaufslizenz und nach ausweisvorlage ab 18!).
dann kann man sich auf die ganzen anderen viel schlimmeren drogen konzentrieren und der geneigte nutzer muss nichtmehr zu 'dealer' wo wenn man ihn länger kennt, ihm dann harte sachen angeboten werden.
das bringt steuern, vereinfacht die bekämpfungs-arbeit, weil man dann nurnoch hinter wirklich gefärlichen sachen her ist und nicht immer rätseln muss ob das 'eigengebrauch' oder wasweiss ich ist, und verhindert bei vielen auch den übergang auf 'harte drogen' weil man nicht nur nach was anderm beim dealer fragen muss.

Na, dann besteht ja kein Unterschied...

... zu dem schwunghaften Handel und satten Gewinnen mit den "legalen Drogen" Alkohol und Tabak - die nebenbei als Einstiegsdrogen zu harten Drogen dienen!
Vielleicht sollten die Staaten mal dort ansetzen mit der Kontrolle! Und von mir aus auch verbieten.

...und 0 Drogentote durch Cannabis.

Es muss noch viel getan werden bis ein Umdenken in Bezug auf Cannabis auch hier in Deutschland stattfindet. Immerhin die junge Generation hat mittlerweile eine lobenswerte Aufklärung im Zusammenhang mit Cannabis. Statt die Mythen und Lügen der Eltern zu glauben machen sich mittlerweile viele Jugendliche selber schlau und wägen die Vor- und Nachteile der einzelnen Drogen selber ab. Ich kenne viele in meinem Alter (18) die Alkohol nur noch sehr selten konsumieren, da sie ihre Gesundheit dafür zu sehr schätzen. Tabak ist generell unter den meisten Jugendlichen verpönt. Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass wir in den nächsten Jahrzehnten Cannabis legalisieren werden, spätestens wenn unsere Generation in die Politik kommt. Ich kenne nur noch sehr wenige Leute in meinem Umfeld kenne, die noch nie oder nicht regelmäßig Cannabis konsumieren und ich rede nicht von den typischen Konsumenten, die man sich bei der Droge Cannabis vorstellt.

Egalhaltung gen Verbrechen in Europa @ in der EU

Dank OFFENEN GRENZEN DER EU & BITCOINS
Das sind zwei einfache Gründe wieso er blüht
Und gerade Spanien & Frankreich kriegen als erste die dicke Bombe an DROGEN-Schmugglern ab: aus den Maghreb Staaten (Tunesien /Marokko/Afghanistan)__ Heroin/Kokain/Extasy ===> weiter in die anderen Länder Europas

@ Hank22

...und 0 Drogentote durch Cannabis.

Es ist aber schon schlimm genug, dass es das Gehirn auf Dauer schwer schädigt.

Wieviel Jahre Drogenkrieg und

Wieviel Jahre Drogenkrieg und noch kein Erfolg?

Ich weiß nicht warum nicht einfach alle Drogen in der Apotheke nach verpflichtender und intensiver Beratung verkauft werden. Und falls nicht, könnte man sich zumindest an Portugal ein Beispiel nehmen.

Eigentlich sollte nur noch

Eigentlich sollte nur noch der Begriff

"Rauschgift" verwendet werden, weil dieser Begriff die Bedeutung und Tragweite dieser Gifte besser ns Bewusstsein transfiriert und selbstredend ist.

Bei dem "Wort" Drogen geht der Kern der Bedeutung leider verloren, was sich in den obigen Kommentaren zu dem Thema unschwer zu erkennen ist.

19:38, Frosty Candyman

>>Und gerade Spanien & Frankreich kriegen als erste die dicke Bombe an DROGEN-Schmugglern ab: aus den Maghreb Staaten (Tunesien /Marokko/Afghanistan)__ Heroin/Kokain/Extasy ===> weiter in die anderen Länder Europas.<<

Heroin wird aus Opium gewonnen. Das kommt aus Afghanistan.

Kokain kommt aus den lateinamerikanischen Anden.

Ekstasy ist ein Amphetaminderivat, das wird vorwiegend in Labors in den Niederlanden zusammengekocht.

Bitte informieren Sie sich.

19:44, Wir Sofa-Revoluzzer

>>@ Hank22
...und 0 Drogentote durch Cannabis.

Es ist aber schon schlimm genug, dass es das Gehirn auf Dauer schwer schädigt.<<

Tut es nicht.

THC führt zu keinerlei Hirnschäden.

Sie verwechseln das vielleicht mit Ekstasy.

Statt dessen wird das

Statt dessen wird das Drogenproblem lieber für die Politik instrumentalisiert oder aus persönlichem Interesse verharmlost ...
The same procedure wie beim Kinderschänderthema ...

Dass Rauschgifte Menschen

Dass Rauschgifte Menschen zerstören interessiert bei dem Thema interessanterweise die wenigsten.

@18:25 von fathaland slim – Ihr O-Ton,...

...Macht man aber nicht, aus ideologischen Gründen.
Das Ziel konservativer Drogenpolitik ist die Abstinenz. Und dafür geht man über Leichen. Im wörtlichen Sinne.
---
ich gebe Ihnen da voll recht
Eine Frage bgzl. der Gefährlichkeit u. d. Nutzen (den es nachweislich gibt, auch für die sog. harten Drogen) sollten sich alle stellen
Alles ein wenig laienhaft ausgedrückt
Sowohl Opium (Morphin, Heroin, Oxycodon etc.) als auch Cannabis
haben im menschl. Körper natürliche Rezeptoren wo dann die Botenstoffe andocken u. ihre Wirkung freisetzen
Opium z.B. wird im menschl. Körper selbst erzeugt wird um bei Schmerzen zu wirken
Alkohol kann der menschl. Körper eigentlich nicht verarbeiten
Alkohol ist ein Körpergift
Es wurden zig Studien zu dem Thema gemacht
Ich könnte bzgl. des Nutzen noch viele Beispiele bringen
Warum nutzt der Staat also nicht das Potential u. legalisiert z.B. Cannabis, verkauft es u. behält so Kontrolle?

Aber NEIN, Drogen sind was böses.

@20:12 von StöRschall - Nicht ganz korrekt außer Sie meinen,...

...daß alle Stoffe im Grunde Gifte sind.
Es kommt auf die Dosis an.

Und ja, Alkohol ist ein Gift.
Es gibt eine schöne Erklärung von Prof. Harald Lesch
Astrophysiker u. Philosoph bzgl. des Thema Cannabis und Alkohol.
Auf Youtube - sehenswert.

Opium ist ein Rausch- und Betäubungsmittel.
Der Körper hat eigene Opioidrezeptoren.

Alkohol nicht!

Ähnlich ist es bei Cannabis.

20:12 von StöRschall - habe was vergessen, sorry.

Sorry, habe vergessen dies in meinen Beitrag einzufügen:

O-Ton: Wiki
Endorphine sind körpereigene Opioidpeptide, die in der Hypophyse und im Hypothalamus von Wirbeltieren produziert werden.

@19:44 von Wir Sofa-Revoluzzer @ Hank22...

19:44 von Wir Sofa-Revoluzzer
Re.:@ Hank22

...und 0 Drogentote durch Cannabis.
---
Es ist aber schon schlimm genug, dass es das Gehirn auf Dauer schwer schädigt.
---

Das stimmt so nicht.

Na sowas

... und ich Dummerchen hatte das Gefühl, Alkohol sei die am meisten verwendete Droge.

Das harmloseste Rauschmittel liegt vorn!

Haschisch wird wie seit tausenden von Jahren am meisten genutzt/genossen. Es gibt nicht EINEN Todesfall weltweit durch den Gebrauch, aber irgendwie ist es böse oder so...
Starke Nervengifte wie z.B. Alkohol und Nikotin hingegen mit ner Vielzahl an Opfern sind ne feine Sache - bald haben wir Schützenfest... Glaube, Sitte, Heimat

Man darf nicht drüber nachdenken!

@ um 20:33 von StöRschall

Nehmen Sie die richtigen Drogen. Dann kann das nicht passieren.

@StöRschall

Eigentlich sollte nur noch der Begriff "Rauschgift" verwendet werden

Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“ hat der kluge Paracelsus schon vor 500 Jahren erkannt.

Das heißt jetzt nicht, dass ich Drogen verharmlosen möchte, ganz im Gegenteil. Das, was wir gemeinhin "Drogen" nennen (auch hier ist der Begriff unschaft, Pharmazeuten verstehen unter Drogen Pflanzen oder Pflanzenteile, die zur Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden) sind Teufelszeug! Sie machen den Menschen durch ihr Suchtpotential unfrei. Daher verstehe ich die Menschen nicht, die mit "Freiheit" argumentieren, wenn sie Drogen legalisieren wollen ...

@ Biocreature

Die Drogenkonsumenten mögen ein Interesse an einer Verharmlosung haben, unabhängige Mediziner haben aber Belege dafür, dass Cannabis nach langem Konsum dan Gehirn schwer schädigen kann.

@ um 21:15 von BotschafterSarek

Süchtigmachende Drogen machen nur dann 8nfrei, wenn man sie nicht bekommt. Heroinsüchtige könnten sich bester Lebensumstände und einer vollständigen Teinahme am "normalen" Leben erfreuen, wenn sie genügend Geld für sauberes Heroin hätten, bzw dieses gestellt bekämen. Und Uralt könnten sie auch werden, wie man bei den Rolling Stones und anderen sehen kann. Die Umstände des Süchtigen in unserer Gesellschaft machen unfrei, und krank. Nicht die Droge. Oder halten Sie sich für Unfrei, weil sie täglich essen und trinken müssen?

Sehr komisch

Bei den Terrororganisationen werden Boko Haram und Taliban^^ genannt. Jetzt frag ich mich gerade, wie dann seit Herrschaft der CIA in Afghanistan der Drogenhandel so aufblühen konnte.

Darstellung: