Ihre Meinung zu: Interview zum Iran: Bricht die alte Feindschaft mit Riad wieder auf?

7. Juni 2017 - 17:37 Uhr

Nach den Anschlägen von Teheran und den Spannungen um Katar befürchtet ARD-Korrespondent Baumgarten eine Eskalation am Golf. Nun bräche die alte Feindschaft zwischen dem Iran und Saudi-Arabien wieder auf, sagte er im Gespräch mit tagesschau.de.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das ganze mörderische Chaos nur weil

1. der über tausend jährige Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten bis in alle Ewigkeit anhält, und
2. moderne kapital. Staaten (USA, Russland, Europa, reiche Golfstaaten) da überall ihre eigenen Finger drin haben müssen, wo es gilt, die eigene Wirtschaftsmacht ausbauen zu können.
Weltpolitik ist so abgrundtief schmutzig!

alles redet von Russland

und deren einfluss auf die US-Wahl. hat schon mal jemand gefragt, welchen einfluss die Saudis hatten? schon ein merkwürdiger zufall, nicht wahr? erst die wahl, dann die erste auslandsreise, erste station Saudi Arabien, waffen lieferungen ("viele, schöne waffen!"), zwei wochen später isoliert man Katar, schon tauchen gerüchte über iranische truppen in Katar auf. wasser auf die mühlen der Saudis.

aber, in Katar sind 10.000 US-soldaten stationiert, Doha ein immens wichtiger standort. Katar mag keine grosse armee haben, aber was es heisst, wenn ein staat US-bürger als geiseln nimmt, daran dürften sich noch viele US-Amerikaner mit blick gen Teheran erinnern...

20:01, WM-Kasparov-Fan

>>Das ganze mörderische Chaos nur weil
1. der über tausend jährige Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten bis in alle Ewigkeit anhält, <<

Wie viele Kriege mit wie vielen Toten hat dieser "über tausendjährige Konflikt" denn bis, sagen wir mal, das Jahr 2000 produziert?

Unterstützung für Terroristen?

Dass Katar den internationalen Terrorismus unterstützt, halte ich für ein Gerücht. Warum sollte ein liberales und für arabische Verhältnisse relativ weltoffenes Land das tun?
Dass der Iran Terroristen unterstützt, ist hingegen aktenkundig, nämlich im Gazastreifen, im Westjordanland, im Libanon, in Syrien und im Jemen. Mindestens.

Das war zu erwarten, da der

Das war zu erwarten, da der Iran viele terroristische Organisation wie Hisbollah ... unterstützt und in viele schmutzige ihre Finger im Spiel hat. Vom diesen Kriegen betroffene Menschen setzen sich dann auf solche Art und Weise zur Wehr.

Terror-Unterstützung

Komisch. Am 2. Mai sagte Mohammed bin Salman, der Krieg müsse auf iranischem Boden ausgetragen werden, gestern erst sagte der saudische Außenminister, Iran müsse bestraft werden, heute der Doppelanschlag von Teheran. Wer unterstützt jetzt den Terrorismus?

Erste Folgen von Trumps Aussenpolitik

Wie im Interview erwähnt, sieht man an den Entwicklungen in der Golfregion, welch gravierende, negative Folgen die Politik von Trump hat. Just der Mann, der Muslimen aus mehreren Staaten willkürlich und pauschal an der Einreise in die USA hindern will, beliefert einen Staat mit Waffen, aus dem die meisten 9/11-Terroristen kamen und von dem aus eine extreme, islamistische Position verbreitet wird. Man könnte fast meinen, Trump (oder sollte man besser Bannon sagen?) hätten eher ein Interesse an der Zuspitzung der Konflikte mit dem Ziel der Destabilisierung (inklusive USA). An deren Ende steht nämlich das Ende des Staates als politische Ordnungseinheit.

Qui Bono

Wer wäre denn letztendlich der große Nutznießer eines bewaffneten Konfliktes in dieser Region? Wie würde sich das auf Rohölpreise und Frackingindustrie auswirken? Wäre doch mal interessant darauf Fragen zu erhalten.

Und es war schon immer die Krux

der islamischen Länder, das sie sich gegeneinander ausspielen lassen. Gerade die Angelsachsen wußten das bisher auszunutzen.

20:36, HAQH

>>Das war zu erwarten, da der Iran viele terroristische Organisation wie Hisbollah ... unterstützt und in viele schmutzige ihre Finger im Spiel hat. Vom diesen Kriegen betroffene Menschen setzen sich dann auf solche Art und Weise zur Wehr.<<

Es war nicht zu erwarten, es war immer schon bekannt.

Die Hizbollah beispielsweise ist eine der verlässlichsten Stützen Assads im syrischen Krieg und aus diesem Grunde auch mit Russland verbündet.

Die Saudis unterstützen dort die andere Seite.

Alles olle Kamellen. Wirklich.

@ HAQH et al.

Das stimmt zwar, dass der Iran ideologisch und mitunter auch logistisch Terrorgruppen unterstützt. Aber mir ist die eher im Ansatz weltoffenere Version des Islams im Iran lieber, als die ultraorthodoxe Version des Islams in Saudi-Arabien. Nicht zuletzt veranstalten vom Iran unterstützte Terrorgruppen keine Anschläge in unseren Regionen und auch sonst halten sich Hisbollah und Co. mit Terroranschlägen zuletzt sehr zurück oder kann sich jemand noch an die letzten Nachrichten diesbezüglich erinnern? Seitens des IS oder auch Al Qaeda hört man hingegen nahezu täglich von Anschlägen überall in der arabischen Welt und mittlerweile auch viel zu häufig bei uns vor der Haustür.

Insofern: sollte ich wählen dürfen, welche der Regionalmächte das Sagen haben sollte, dann würde ich definitiv für den Iran voten.

Alte Feindschaft

Wie bitte? Alte Feindschaft? Wo kommt die her? Es sind doch dort fast alles muslimische Länder. Vielleicht bin ich etwas dumm, ich verstehe das nicht.

21:22, RoyalTramp

>>Insofern: sollte ich wählen dürfen, welche der Regionalmächte das Sagen haben sollte, dann würde ich definitiv für den Iran voten.<<

Und ich für keine von ihnen.

Weder noch.

Darstellung: