Kommentare

Trump sagt wenigsten

offen, dass er nicht viel von Umwelt hält. Deutschland stellt sich immer offiziell als Musterknabe da.

Predigen, aber nicht viel dahinter

Deutschland predigt vor der ganzen Welt Klima- und Umweltschutz. Alle Parteien geben sich einen umweltbewussten Anstrich. Auch die Bundesbürger fühlen sich umweltbewusst.
Die Realität ist eine ganz andere: harte Umweltstandards bei KFZs und harte Formulierungen zum Klimaschutz werden auf EU-Ebene hauptsächlich von Deutschland gebremst. Der Wechsel des Schwerverkehrs auf die Schiene ist ein Papiertiger. Und der Bundesbürger? 80% der KFZ-Pendler in Ballungsräumen "können sich vorstellen" ÖPNV oder andere Alternativen zu nutzen. Na dann, träumt weiter. E-Mobility? "Keine Zukunft" in D, aber nicht in China und anderen Ländern.
Übertrump(f)t wird das noch von den USA, aber soll das das Maß sein? So werden Länder wie China, die massive Probleme haben, mit Tat, Technologie und Marktanteilen an uns vorbeiziehen. Das haben wir verdient wenn wir so retardiert handeln.

@ um 18:20 von Eu-Schreck

Jupp ... wenn wir wirklich umweltbewusst wären, dann würde man gegen die VERSCHWENDUNG von Energie vorgehen. Stattdessen wird aber immer mehr und mehr Energie für noch mehr neue Technologie verschwendet, die keinerlei Verbesserung der Lebensqualität bringt.

Wenn wir wirklich umweltbewusst wären, dann würde man diverse Produkte in Supermarktregalen verbieten, denn sie haben ein zu schlechtes Verhältnis von Verpackung zu Inhalt. Viele Tiefkühlprodukte sind ebenso Energieverschwendung, wenn man es auch in Dosen oder frisch vom Markt bekommen könnte. Dazu hatte die Evangelische Kirche Mitteldeutschland mal eine Untersuchung gemacht.

Oh und die "Brotaufbackstationen" bekommen täglich ihre GEKÜHLTEN Teiglinge aus der Großbäckerei. Dies verursacht Verkehr UND Tiefkühl-Verschwendung im Vergleich zu "normalen Bäckern" die nur ab und zu mal Mehl geliefert bekommen.

Mehrere Paket- und Briefdienste mit identischem Gebiet verschwenden ebenfalls Energie, aber es "MUSS" ja Wettbewerb geben.

Klimaschutz mit China

in China wurden 2008 ca. 8 Millionen Neufahrzeuge verkauft. 2016 waren es schon 28 Millionen. Deutschland profitiert doch auch sehr stark von der dieser Umweltverschmutzung.

20 Millionen Fahrzeuge mehr pro Jahr ist in etwa gleichviel wie die gesamten Neufahrzeugverkäufe in der EU im letzten Jahr.

Also ein ganzer Kontinent mehr an Fahrzeugverkäufen im letzten Jahr in China (im Vergleich zu vor 8 Jahren) und es wird so weiter gehen.
Woher die Klimaerwärmung kommt ist jedem bei diesen Zahlen wohl klar.

18:39 von Pflasterstein

"Oh und die "Brotaufbackstationen" bekommen täglich ihre GEKÜHLTEN Teiglinge aus der Großbäckerei. Dies verursacht Verkehr UND Tiefkühl-Verschwendung im Vergleich zu "normalen Bäckern" die nur ab und zu mal Mehl geliefert bekommen."

Ist schon klar. Nur der kleine Handwerksbäcker wird schon noch mehr Zutaten benötigen als nur Mehl. Glaube auch nicht dass er den Backvorgang durch Handauflegen oder magische Beschwörungen in Gang setzt, sondern auch durch den entsprechenden Energie Einsatz.

"Mehrere Paket- und Briefdienste mit identischem Gebiet verschwenden ebenfalls Energie, aber es "MUSS" ja Wettbewerb geben."

Hatten wir doch. Ich bin jedenfalls sehr froh dass das Post Monopol Geschichte ist. Und wenn es noch existieren würde, ob da ressourcenschonender gearbeitet würde, ich bin sicher, eher nicht.

Darstellung: