Kommentare

Bei uns ist genau

das Gegenteil der Fall.

Wie irgendwelche

Wie irgendwelche rechtsradikalen Fremdenfeinde hat auch tagesschau.de kein Interesse daran, die Zustände grundsätzlich in Frage zu stellen. Bei einer Steuerhinterziehungsquote von 50% des Bundeshaushalts = 150 Milliarden Euro pro Jahr, ist es nicht möglich Eingeborenen und Migranten genug Geld zur Verfügung zu stellen, dass sie sich ihre bevorzugten Nahrungsmittel selbst kaufen können! Lieber lässt man sie Pfandflaschen sammeln, Mülltonnen durchwühlen, betteln, sich an den Tafeln anstellen und gegenseitige Ressentiment schüren! Alles nur zur Abschreckung von Bürgern denen es Dank Minilohn und Minirente auch nicht viel besser geht und die nahezu täglich fürchten, sich in das Millionenheer der Tafelkunden einreihen zu müssen.

Die Falschmeldung zu der Bevorzugung von Flüchtlingen

beruht auf einer unglücklichen Formulierung eines Aushanges der Tafel in Nidda (Hessen)

Dort hatten es die Betreiber der Tafel eigentlich nur gut gemeint. Unter den Flüchtlingen, die bei der Tafel Lebensmittel holen dürfen, sind viele Muslime.

Einen Teil der zugeteilten Lebensmittel dürfen sie wegen ihres Glaubens nicht essen. Sie sortierten diese aus den Lebensmittelpaketen aus und gaben sie zurück. Die Lebensmittel blieben am Ende übrig und wurde weggeworfen.

Also hat die Tafel einen Aushang (ca. 1 DIN A4 Seite) geschrieben, dass Flüchtlinge zuerst bedient würden und dann die für Muslime nicht geeigenten Lebensmittel unter den restlichen Empfängern verteilt werden. (Steht leider ziemlich am Ende.)

Daraus wurde dann von rechten Webseiten (z.B. PI-News) die Meldung gemacht, dass Flüchtlinge bevorzugt würden. Man ließ den Teil, dass die nicht für Muslime geeigneten Lebensmittel an die restlichen Empfänger verteilt werden, einfach weg.

Alternative Fakten für Deutschland...

Diese Rechten fühlen sich so gerne als Opfer, dass sie mit solchen Märchen ihre "Realität" an ihre Gefühle anpassen müssen. Sie hassen keine Ausländer wegen solcher Geschichten, sie erfinden solche Geschichten, um ihren Ausländerhass zu rechtfertigen.

Es gibt übrigens einige Studien, die belegen, dass überwiegend nicht Rechte kriminell werden, sondern dass vielmehr Kriminelle rechts werden. Denn mehr Spaß als Lügen, betrügen, stehlen und Leute verhauen macht es nur, für einen höheren Zweck zu lügen, zu betrügen, zu stehlen und Leute zu verhauen.

Also nur, damit mal die übliche Reihenfolge klar wird: Gewalttäter -> Gewalttäter mit dazu passender Lebensanschauung -> diese Lebensanschauung bestätigende alternative Fakten

Armselig

Fakten vergeblich gesucht.

Die Vorwürfe gegenüber der Schweriner Tafel basieren letztlich nur auf Aussagen. Ebenso die Entlastungsbehauptungen des Sprechers der Tafel.

Fakten sind nicht zu finden. Es steht Aussage gegen Aussage. Beide Seiten haben ein Interesse die Sachlage zu ihren Gunsten darzustellen.

Was wahr ist, bleibt so Meinungssache. Vom Faktenfinder erwarte ich knallharte Fakten. Ansonsten ist er nicht anders wie jeder andere Artikel.

@nie wieder spd

Sehr geehrter User "nie wieder spd"!

Schon seit längeren lese ich ihre Behauptungen bei praktisch jedem Post, dass jährlich 150 Mrd. € Steuern hinterzogen würden. Da ich bisher keine Quelle dafür finden konnte, bitte ich Sie mir zu helfen.

Wer hat die 150 Mrd. € Steuerhinterziehung festgestellt, daher wie heißt die Studie, das Institut usw., wann wurde die Studie erstellt?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Keiner hat Nachteile...

Da haben doch die Politiker laufend behauptet wegen den Flüchtlingen wird keinem Menschen in Deutschland was weggenommen. Die Wahrheit, die ärmsten der Armen können sich ums Essen streiten. Die Millionäre werden die Zeche für die Flüchtlinge nicht bezahlen.

@ 15:30 von nie wieder spd

Für viele AfD-Fans gilt eben die Devise: "Lieber gegen Ausländer als für soziale Gerechtigkeit." Natürlich weiss jeder, der sich ein halbwegs gründlich mit dem Thema beschäftigt, dass diese Armut in Deutschland, Aufstocker, Tafeln, Dumpinglöhne, das Ergebnis der neoliberalen Politik von CDU, CSU, SPD (Schröder und danach) und FDP ist.
Und dass die AfD wirtschaftspolitisch sehr nahe bei der FDP steht.
Und dass uns Steuerschlupflöcher und fehlende Steuerprüfer 8 bis 10x so viel kosten wie alle Füchtlinge zusammen.
Manchen scheint "Ausländer raus" aber trotzdem wichtiger.

btw.:

"Bei einer Steuerhinterziehungsquote von 50% des Bundeshaushalts = 150 Milliarden Euro pro Jahr"

Schön wär's. Dann könnte man die, wenn man denn wollte, alle verhaften und einsperren. Aber ein erheblicher Teil dieser "Steuerhinterziehung" ist legale "Steuervermeidung". Ethisch mindestens genauso verwerflich, aber viel schwerer abzustellen. Aber, ja, auch dank SPD, CDU, und Leuten wie Juncker.

täglich grüßt das Murmeltier

Ich habe selbst schon zig-mal solche Horrorstorys gehört, und alle haben eins gemeinsam: bei genauerem Nachfragen lösen sie sich in Wohlgefallen auf, oder es wird kleinlaut zugegeben, dass man das selber auch nur von jemandem "gehört" hat.
So sollen z.B. Deutsche trotz "massivster Schmerzen" keinen Arzttermin bekommen haben, weil der Arzt gezwungen worden wäre, vorrangig Flüchtlinge zu behandeln. Dem örtlichen Supermarkt sei von der Polizei verboten worden, Ladendiebstähle anzuzeigen, wenn die von Ausländern begangen wurden u.v.a.

Mit etwas Phantasie finde ich für jede noch so absurde Behauptung ein "Beweisfoto", und genauer hinschauen, von wem die Geschichte stammt, reicht normalerweise schon, um den Wahrheitsgehalt abzuschätzen.
Schönes Beispiel für FakeNews und es wird interessant werden, wieviele die Forderung, solche hetzerischen Lügen zu unterbinden, als "Angriff auf die Meinungsfreiheit" brandmarken werden.

Also, wir brauchten eigentlich Tafeln,...

die der Bund, oder das Land organisiert und bezahlt.
Es ist schon ein Versäumnis, dass die öffentliche Hand den privaten Leuten überlässt, die Armut abzumildern.
Es wird sich aus der Verantwortung gestohlen.
Warum ???

recherchiert?

Hat die Tagesschau entsprechend recherchiert, bevor sie mit solch aufwieglerische Schlagzeile ins Netz gegangen ist. Z.B. mal vor Ort dabei gewesen?

Wenn nicht - dann ist das Beteiligung der Tagesschau an Hetzkampagnen.

Gruß kurt(imwald)

@ 16:05 von Dimitri29

"Wer hat die 150 Mrd. € Steuerhinterziehung festgestellt, daher wie heißt die Studie, das Institut usw., wann wurde die Studie erstellt?"

"Festgestellt" wurde da bisher nichts, wüsste man genau wer wieviele Steuern hinterzieht, könnte man ihn ja verhaften.

Die 150 Mrd. dürften sich auf die Schätzungen der EU-Kommission beziehen, die für die ganze EU auf 1 Billionen an hinterzogenen oder vermiedenen Steuern schätzt.
Nach Einwohnern sind das für Deutschland etwa 160 Mrd.
Nach dem Berechnungsschlüssel der EU (Deutschland ist ein relativ reiches Land, dürfte also pro Einwohner mehr Steuern hinterziehen können als z.B. Spanien) sind es sogar 250 Mrd.

Weil die Zahl allerdings so brutal groß ist, kann man durchaus auch als nicht-Neoliberaler die kleinere Zahl nehmen und ein bisschen abrunden, es sind dann immer noch fast achtmal so viel wie wir für alle Flüchtlinge zusammen bezahlen.

Hintergrund

"Doch der Hintergrund war einfach: Da einige Kunden aus "kulturellen und persönlichen Gründen" nicht alle Lebensmittel essen können, sollten diese für die nächsten Kunden aufbewahrt statt weggeworfen werden."

Ich finde, solches sinnvoll, aber es hätte auf dem besagten Zettel mitdrauf stehen müssen. Es hat bestimmt seine Gründe gehabt das so zu regeln.

Es ist auch wichtig, wie es geregelt wurde:
1) Könnten die Personen die bestimmte Lebensmittel nicht essen diese aus ihrer Tüte herausnehmen und entsprechend weniger nach Hause nehmen, dann gab es nichts zu beanstanden.
2) Könnten sie aber die Fleischsorten aussuchen, war es tatsächlich eine Bevorzugung. Menschen, die z.B. kein Gluten oder Fleisch essen können oder möchten werden nicht vor anderen versorgt. Und Schweinefleisch ist eins der günstigsten Sorten, was nicht heißt, dass man immer nur Schweinefleisch essen muss, wenn man keine Probleme damit hat. Zu Feiertagen zum Beispiel.

Einem geschenkten Gaul sollte keiner ins Maul gucken

Wo sind die Fakten?

Hier werden zwei verschiedene Fälle durcheinandergeworfen. Im Fall Schwerin wurde der Vorwurf der Bevorzugung nicht erhoben, auch wenn der Artikel dies suggeriert. Vielmehr wurde kritisert, dass weniger für den einzelnen übrig bleibt, und daraus Verteilungskämpfe resultieren. Der Leiter der Schweriner Tafel widerspricht sich, indem er die Gewalt „in Einzelfällen“ bestätigt, aber generell verneint.

Mich würde interessieren, wie sich die Lage in Schwerin seit März 2016 entwickelt hat, denn damals wurde noch im NDR berichtet:
„Seit einiger Zeit kommt noch eine neue Gruppe dazu: Flüchtlinge. Und das bringt die Schweriner Tafel in Bedrängnis. Die gespendeten Lebensmittel reichen einfach nicht mehr aus, die Zahl der Bedürftigen ist zu groß…“

Siehe "Die neue Armut in Deutschland" bei ndr.de oder in der ARD Mediathek.

Kommen seitdem weniger Geflüchtete zur Tafel, oder gibt es mehr Lebensmittel?

@ GeMe (15:56)

Da haben Sie ja bereits die Antwort auf meine Vermutungen geliefert.
Demnach war es keine Bevorzugung, es gab sogar einen Bonus für diejenigen, die später bedient wurden.

Allerdings kann ich mir denken, dass andere auch auf meine andere Vermutung gekommen sind und sich benachrichtigt gefühlt haben.
Manchmal ist oder - wie in diesem Fall - wäre das Kleingedruckte von Vorteil.

@ um 16:05 von Dimitri29

Lieber Dimitri29 :),
auf diese Quelle hab ich schon häufiger hingewiesen: Exwirtschaftsminister Gabriel vor ca 1 Jahr, ich glaube auch hier auf tagesschau.de. Die 250 Milliarden Euro pro Jahr an Steuerhinterziehunge in Italien, die ich auch gerne nenne, habe ich im März 2017 auf Dradio Kultur einem Bericht über Italien entnommen. Das die Steuervermeidung in der BRD ca der Steuerhinterziehung entspricht, habe ich aus einer Doku im ZDF in 2016. Danke, dass Sie gefragt haben. Die Steuerhinterziehungen in der EU betragen lt verschiedenen Zeitungsmeldungen des letzen Jahres mehr als 1 Billionen €! Sie sehen, es wäre genug Geld vorhanden. Man muss es nur auch haben wollen! Schäuble wills nicht.

Eine Suchmaschine

Eine Suchmaschine hilft!
Gebens Sie folgende Worte bei einer Suchmaschine ein:

steuerhinterziehung deutschland 150 milliarden

Sie finden dann z.B. einen Link zum SPIEGEL und einen zu einer Dokumentation in der ZDF Mediathek.

@ 16:08 von Bürger aus der Mitte

"Da haben doch die Politiker laufend behauptet wegen den Flüchtlingen wird keinem Menschen in Deutschland was weggenommen. Die Wahrheit, die ärmsten der Armen können sich ums Essen streiten. Die Millionäre werden die Zeche für die Flüchtlinge nicht bezahlen."

Dann haben wir jetzt zwei Möglichkeiten.

1. Wir tun unser bestes..? schlimmstes?.., um möglichst schnell alle Flüchtlinge wieder loszuwerden, damit "unsere" Ärmsten sich nicht die Essensreste mit anderen Ärmsten teilen müssen. Soo wichtig sind unsere Verfassung, der Humanismus als Kulturleistung und Philosophie, und die christliche Nächstenliebe ja auch wieder nicht, oder?

2. Wir sorgen dafür, dass die Reichen sich endlich auch mal angemessen an den Kosten des Staates beteiligen. Wenn wir das schaffen, bleiben nach allen Ausgaben für die Flüchtlinge immer noch 130 Mrd. jedes Jahr übrig, für Schulen, Polizei und so...

Nur mit der AfD wird das nichts, die will Steuererleichterungen für Reiche. Da müsste man schon Links wählen.

@ um 16:09 von bitterepille

Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, will ich aber trotzdem noch mal folgendes feststellen: Die Steuerhinterziehungen, von Gabriel kolportiert, sind nicht die legale Steuervermeidung! Die Steuervermeidung kommt noch hinzu und soll eben ca den gleichen Wert haben. Insgesamt also 300 Milliarden Euro pro Jahr für die BRD. Da das also alles quasi offizielle Angaben sind, kann man beruhigt noch eine Dunkelziffer hinzufügen. In welcher Höhe kann ich leider nicht sagen. Aber vielleicht weiß jemand einen realistischen Schätzwert?

Nebenlesitung-/Hilfe

Eigentlich haben sich Tafel gebildet, um in Not geratene Menschen eine zusätzliche Hilfe durch die Ausgabe von Lebensmitteln zu unterstützen. Die berechtigen Personenkreise haben Anspruch auf Sozialleistungen (SGB II, SGB XII und AsylbLG). In den Regelsätzen sind Anteile für den Lebensunterhalt berücksichtigt. Wenn die Tafeln die Lebensmittel kostenlos abgeben, ist das eine Sachleistung, die eigentlich bei der Sozialleistung anzurechnen wäre. Um dies zu "umgehen", verkaufen die Tafeln die Lebensmittel zu einem kl. Preis, stellen damit eine Konkurrenz zu Discountern da. Die für HE so geschaffenen finanzielle Freiräume, nutzen diese für andere Ausgaben. Kein Wunder: Der "Tafelbilligmarkt" hat sich so etabliert und ist riesig gewachsen, stellt lange schon einen Sozialmarkt dar, der so nicht gedacht war. Und wird weiter wachsen, angesichts der hohen Flüchtlingszuwanderung. Ob dies in ehrenamtlicher Hand auf Dauer überhaupt leistbar ist? Kaum vorstellbar - Reformansatz?

kommen würde, war zu erwarten. Das ist aber nicht der eigentliche Skandal, sondern der Umstand, dass es innerhalb von kürzester Zeit schon 1.000 Tafeln in Deutschland gibt. Inzwischen gibt es auch mit dem "Pfotentisch" die ersten Tafeln für Haustiere. Warum es Tafeln in Deutschland geben muss... Das ist der eigentliche Skandal!

Da bei den Tafeln in der Regel die Bedürftigkeit belegt werden muss, kann es auch kaum zu Bevorzugungen kommen. Außer, wie im Fall Nidda, dass man den Ansturm durch variable Ausgabezeiten abmildern möchte. Das allerdings ergibt auch für die freiwilligen Helfer der Tafeln und die Bedürftigen viel Sinn, zumal gläubige Juden und Muslime "Halal" essen.

Es ist doch der größte

Es ist doch der größte Blödsinn, Essenspakete / -Tüten zu packen, aus denen dann einige bestimmte Nahrungsmittel vom Bedürftigen wieder heraus genommen werden dürfen / sollen...
Warum lässt man die Bedürftigen sich ihre Tüte nicht selbst füllen? Würde auch den Aufwand für die Helfer der Tafel reduzieren...

15:30 von nie wieder spd ..das ist nicht immer...

so, aber der war richtig gut!

Es gibt sicher immer welche, denen schon die einfache Gleichbehandlung von Menschen und Menschen ein Dorn im Auge ist.
Ebenso gibt es offenbar (zumindest in der Großstadt) genügend Fälle von Menschen (die Alten und Behinderten zählen wohl weniger dazu) die sich Bezirksübergreifend mehrfach Anmelden (ähnlich wie dieser unsägliche Herr Amri) und demzufolge auch mehrfach absahnen - böse Menschen gibt es überall....
Es gibt auch überall durchsetzungsfähigere und weniger durchsetzungsfähigere, erste werden all überall bevorzugt, auch im Jobcenter oder auf dem Arbeitsmarkt.

Und es gibt auch die Fälle, wo Oma ihren Enkel zur Tafel schickt, der ihr dann das warme Mittagessen mit seinem neuen 750er Heim bringt ... alles ist möglich!

leben unter den ca. 100000 Schwerinern.

In einer Meldung der SVZ vom 08.07.17 wird diese Zahl genannt. Am 31.12.16 waren es 1298. Im ersten Quartal sind ca. 300 hinzugekommen.

Bei einem so hohen Anteil an "Nichtdeutschen" kommt vermutlich schon der Gedanke der "Überfremdung" bei einigen Schwerinern auf.

Dass Frau Petra Federau (AfD Schwerin) den Stein ins rollen gebracht hat, macht die Sache nicht besser.

Habe mir die Facebook-Seite von Federau mal genauer angesehen. Alles wie immer bei der AfD. Es wird gegen Flüchtlinge und gegen die GEZ gewettert und "vom Volk" werden die Posts bejubelt.

@ um 16:32 von GeMe

Wenn man dann noch die Meldung findet, in der der NRW-Finanzministers Borjans im Jahre 2013 von 160 Milliarden Euro an Steuerhinterziehungen pro Jahr ausgeht, kann meine Angabe von 150 Milliarden Euro für 2016 großzügig aufgerundet werden. Also wofür muss es Tafeln geben? Wir hätten es doch im Überfluss, wenn uns unsere sogenannten Leistungsträger nicht bestehlen würden.

"Doch der Hintergrund war

"Doch der Hintergrund war einfach: Da einige Kunden aus "kulturellen und persönlichen Gründen" nicht alle Lebensmittel essen können, sollten diese für die nächsten Kunden aufbewahrt statt weggeworfen werden."
#
#
Da nicht Tüten verteilt werden, sondern jeder eine leere Tüte bekommt, die beim durchlaufen gefüllt wird, ist es eine bevorzugung.
Ich wohne im Gallusviertel und kenne einige Bedürftige und auch ehemalige Verteiler, das seit etwa 15 Monaten die Bedürftigen nur noch alle 3 Wochen und nicht mehr alle 2 Wochen kommen dürfen liegt nicht daran das es weniger Lebensmittel gibt.

150 oder 300 Milliarden Steuerbetrug

die Frage ist müßig. Selbst wenn man den kleineren Wert nimmt, ist es schon, wie @bitterepille anmerkt, skandalös genug.
Gemäß einer Quelle, die ich auf Wunsch gerne liefere, wächst das Nettovermögen der reichsten 10% der Deutschen derzeit um 6144€, und zwar pro Sekunde. Dem gegenüber stehen pro Jahr ca. 30 Tafeln, die neu gegründet werden.
Wer hier noch einen Keil zwischen Habenichtse und Habegarnichtse zu treiben versucht, der will weder den einen noch den anderen helfen.
Da gibt's einen schönen Comic, indem ein Manager, ein Arbeiter und ein Flüchtling vor einem Kuchen sitzen, der in zwölf Teile geschnitten ist. Der Manager nimmt sich ganz selbstverständlich elf davon und sagt dann zu dem Arbeiter "pass auf, der andere will dir deinen Kuchen wegnehmen!"

Faktenfinder?

Kann die BR Reporterin Jenny Stern nicht auch den Bericht so gestalten wie es Ihre Weltanschauliche Ansicht entspricht?Die Aussage des Tafel Verantwortlichen in Ort Nidda ist doch auch eindeutig oder etwa nicht? Wenn ich bestimmte Personen 20 Minuten vorher reinlasse nehme ich doch schon den anderen Personen die Möglichkeit bestimmte Lebensmittel zu bekommen die dann später nicht mehr vorhanden sind oder etwa nicht? Dann stimmt doch der Vorwurf das bestimmte Personen bevorzugt werden bei der Essenausgabe. Wenn der Faktenfinder der ARD so korrekt sein will dann gehört dies auch zur Wahrheit. Das Argument Personen mit kulturellen und persönlichen Gründen Vorrang einzuräumen bei der Essenausgabe ist doch auch eine Diskriminierung gegenüber den anderen oder etwa nicht?

Armut in Deutschland

Vielleicht sollte man nicht die relative Armut betrachten, sondern die Armut relativieren. Wieviel Prozend der Deutschen verdienen weniger als 1.000 € im Monat? Wieviel Prozent der Russen verdienen weniger als 1.000 € Monat? Dieser Vergleich wird oft mit dem Hinweis zurückgewiesen, dass das Leben in anderen Ländern billiger ist als in Deutschland. Ist es wirklich soviel billiger? Ich komme ziemlich viel in der Welt herum und kann feststellen, dass der Normalbürger in sehr vielen Ländern der Erde in Wohnungen lebt, in die kein Deutscher einen Fuss setzen würde - daher ist die Miete da so niedrig. Wer ist denn heute z.B. noch bereit in der klassischen originalausgestatteten DDR-Plattenbauwohnung zu leben? Alles was importiert wird, vom Öl bis zum iPhone, ist genauso teuer wie hier. Das einzige was dort billiger ist als hier, sind die direkt vor Ort in Anspruch genommenen Dienstleistungen. Ansonsten leben die Menschen dort einfach viel bescheidener. Sollten wir auch wieder anfangen.

15:30@nie wieder spd

Gegen die Armut in Deutschland soll ja auch gar nichts unternommen werden, wenn es nach Frau Merkel geht.
"Wir"sind eine Leistungsgesellschaft, und da brauchen "wir" die Armen und Bedürftigen zur Abschreckung.
Wo kämen wir sonst auch hin, wenn es allen gut geht?
Dieses System mit seiner Leistung lässt die Schwachen verderben.
Man lässt sie glauben, selbst schuld zu sein.
Und zum guten Schluss spielt man sie auch noch gegen die Flüchtlinge aus.
Ein perfides Spiel!

@16:17 von frosthorn

"Ich habe selbst schon zig-mal solche Horrorstorys gehört, und alle haben eins gemeinsam: bei genauerem Nachfragen lösen sie sich in Wohlgefallen auf, oder es wird kleinlaut zugegeben, dass man das selber auch nur von jemandem "gehört" hat."
#
#
Dann lade ich Sie nach Frankfurt Gallus beim verteilen bei der Tafel ein, dann können Sie sich mal selbst ein Bild machen, und entscheiden ob es Horrorstorys sind oder Realität.

16:08 von Bürger aus der Mitte ..aber das ist doch..

spätestens seit dem Mauerfall offensichtlich.
Der soziale und ökonomische Druck auf das gesellschaftliche "Unten" verstärkt sich Zusehens. Nichts anderes war zu erwarten.
Natürlich hetzt man die armen gegen die Ärmsten und zurück, nur so lässt es sich oben trefflich feiern ohne gestört zu werden.
Natürlich, wir könnten unsere Armen besser alimentieren, aber das würde den Druck aufs Umland und den Migrationsdruck hier nur erhöhen.

Faktenfinder sagt die Wahrheit

16:00 von Dimitri29
""Fakten vergeblich gesucht.

Die Vorwürfe gegenüber der Schweriner Tafel basieren letztlich nur auf Aussagen. Ebenso die Entlastungsbehauptungen des Sprechers der Tafel.""

Das sind bestimmt wie idR. auch nur Einzelfälle.

Ansonsten vertraue ich dem Faktenfinder voll und ganz. Nur durch dieses Team wird die einzige und richtige Wahrheit an's Licht gebracht.

Es sollte wirklich jede TS-Meldung/-Nachricht vor dem Veröffentlichen zuvor !!! von diesem Team geprüft werden.

@Gnom: »dass es überhaupt Tafeln geben muss«

… und dass die Anzahl an Menschen in Deutschland, die sich noch daran erinnern können, dass es früher Sozialleistungsbeziehern auch ohne das Steuersparmodell »Tafel« möglich war, über den Monat zu kommen, immer weniger werden. –
Und so immer mehr Menschen heranwachsen, die es für normal halten, dass es sowas wie eine »Tafel« gibt oder zu geben hat.

"Wir sorgen dafür, dass die Reichen sich endlich auch mal angemessen an den Kosten des Staates beteiligen.

Wer sind die Reichen? Die den Spitzensteuersatz zahlen? Jeder elfte zahlt in schon. Sie sind für rund die Hälfte des gesamten Einkommensteueraufkommens zuständig.

Fakt ist, dass 30 % der Menschen mit den höchsten Einkommen rund 80 % aufbringen.

"Nur mit der AfD wird das nichts, die will Steuererleichterungen für Reiche. Da müsste man schon Links wählen.

Die Fakten. Alice Weidel fordert Steuersenkungen und hat nicht die Reichen im Visier. Sie stellt fest, dass wir eine der höchsten Steuer- und Abgabenbelastungen aller westlichen Länder haben. Besonders davon betroffen ist die Mitte. Bei ihnen schlägt die kalte Progression am stärksten zu. Gleichzeitig zahlt sie mit dem Abschmelzen ihrer Ersparnisse für die Zinsersparnis, des Staates aufgrund der EZB-Zins-Politik.

Die Menschen müssen mehr und länger arbeiten und sind im Alter dennoch von Armut bedroht.

@um 17:12 von Autograf

Ic kann da einen Vergleich zur Türkei ziehen: Viel billiger ist es dort garnicht, nur eben in der Saison das Obst und Gemüse, eventuell Fisch. Textilien und Klamotten sind auch billiger. Öl, Zucker, Mehl ist knapp teurer als in D, von Fleisch braucht man nicht reden, in der Türkei ist das doppelt und dreifach so teuer, wenn man Rind oder Lammfleisch geniesen möchte. Im Ganzen ist es also genauso teurer bis zum Teil teurer, ich bewundere es, wie die Menschen da zu Recht kommen und gar viele zufrieden sind, gut aber die die zufrieden sind, bei denen ist ein 10 Stunde Arbeitstag normal, gar meistens mehr und Wochende gar auch arbeiten.

Wenn man bei Youtube,

Wenn man bei Youtube, Flüchtlinge und Tafel eingibt, kriegt man ganz andere Sachen raus als das was man hier propagiert bekommt.

Tafeln

Auch ich hatte Bekannte, die leider mal zur Tafel mussten, da wurde aber niemand bevorteilt, man musste sich anstellen und jeder hat eben das bekommen, was es zu anbieten gab.

Faktenlage:

"Die Steuerhinterziehungen, von Gabriel kolportiert, sind nicht die legale Steuervermeidung! Die Steuervermeidung kommt noch hinzu und soll eben ca den gleichen Wert haben."

Ha! Passt doch. Meine 160 bis 250 Mrd. sind die vermiedenen Steuern (Eindeutig legal vermieden und Grauzonen), und Ihre 160 Mrd. sind hinterzogene Steuern.
Wobei hier (http://www.deutschlandfunk.de/luxemburg-leaks-viel-professionellere-art-...) davon ausgegangen wird, dass die Summe der hinterzogenen Steuern erheblich kleiner ist als die der vermiedenen. Ist ja auch klar: Wenn Apple, Starbucks und Amazon legal rund 3% Steuern zahlen müssen schon sehr viele kleine Cafes, Einzelhändler und Computerläden ganz massiv Steuern hinterziehen, um auch nur in die Nähe solcher Summen zu kommen.

Aber ok, einigen wir uns auf rund 300 Mrd. im Jahr, genug um jedem Tafelbesucher bei jedem Besuch drei Hummer, zwei Kisten Champagner und ein i-phone mitzugeben

Es ist ganz einfach: Fragen

Es ist ganz einfach: Fragen Sie sich, wem es nützt, einen Konflikt zwischen Gruppierungen auf den unteren Stufen der sozialen Leiter zu schüren bzw. zu konstruieren...
Die Tafeln leisten einen wertvollen konkreten Beitrag in unserer Gesellschaft - solange Gesellschaft und Politik es nicht hinbekommen, dass weitere Auseinanderklaffen der Schere zwischen Arm und Reich zu stoppen und in die andere Richtung zu lenken. Und wer das skandalös findet, Silke nicht die Arbeit der Tafeln schlecht machen, sondern die richtigen Parteien wählen.

@ 17:16 von fa66

Und so immer mehr Menschen heranwachsen, die es für normal halten, dass es sowas wie eine »Tafel« gibt oder zu geben hat.

Die räumliche Aufteilung der Tafeln führt Ihre Aussage ad absurdum. Sie sind überwiegend in größeren Städten zu finden, die meisten Armen leben allerdings auf dem Land und in Dörfern. Allerdings lohnt sich auf dem Land die Eröffnung einer Tafel nicht, da, umgelegt, zu wenige Bedürftige dort sind.

Und was die Sozialhilfestandards früherer Jahre angeht, so waren die anders - Nicht unbedingt gerechter, aber sie ließen Bedürftige mehr Freiheiten. Dazu kommt, dass schon der erste Regelsatz von Hartz-IV falsch war, da man eine Einkommensverbraucherstichprobe (EVS) von 1998 genommen hatte - Jedoch hätte man die aus dem Jahre 2003 nehmen müssen.

Ja nun, ich weiß zumindest

Ja nun, ich weiß zumindest von einer Ausgabestelle, die von Flüchtlingshelfern für Flüchtlinge organisiert wurde. Klar, da können sich auch Deutsche melden, sofern sie mal davon erfahren ...

Im übrigen wurde der Vorschlag, eine Ausgabe direkt im Flüchtlingsheim zu machen, von der zuständigen Behörde mit Verweis darauf abgelehnt, dass in den Leistungen nach AsylbLG ein angemessener Anteil für die Ernährung enthalten ist, der sonst verringert werden müsste.

Ich fand das einleuchtend. Und ich finde, dass den Flüchtlingen zuviel geschenkt wird. Das erlebe ich jeden Tag. Allerdings kann ich es nicht den Flüchtlingen aus Syrien anlasten, dass Deutsche an ihrem Schicksal mehr Anteil nehmen, als an dem hilfsbedürftiger Nachbarn.

Hörensagen - auf beiden Seiten

Warum ist eine, von der Allgemeinheit finanzierte, Nachrichtenredaktion nicht in der Lage das Ganze mittels Stichproben und versteckter Kamera selbst vernünftig zu recherchieren?

Als "Beweis", dass es nicht zu Tumulten o.ä. kommt, werden die Verantwortlichen gefragt. Das ist als befrage man einen Steuerhinterzieher zur Steuerhinterziehung. In einem investigativen Bericht (leider weiß ich nicht mehr wo) habe ich kürzlich gesehen, dass die Mitarbeiter der Tafeln vorab die "guten Sachen" taschenweise abgreifen, bevor sie überhaupt in die Ausgaben gelangen.

Warum werden nicht z.B. "Kunden" mehrerer Tafeln am Ausgabetag befragt?

Schlechter Artikel

Zu 17:16 von fa66 ... "Steuersparmodell »Tafel«"

"Und so immer mehr Menschen heranwachsen, die es für normal halten, dass es sowas wie eine »Tafel« gibt oder zu geben hat."

Es gibt Armutsforscher die zählen die Tafeln zur sogenannten Mitleidsökonomie. Armut wird damit nicht beseitigt, im Gegenteil.

Es gibt berechtigte und zunehmende Kritik von Missbrauch und Profit, die auch den Staat betrifft. Es ist ein Armutszeugnis im Sozialstaat Deutschland, dass es solche "Tafeln" braucht. Es gibt den berechtigten Vorwurf, dass die Tafeln den Sozialstaat eher verhindern. Deutschland ist ein Sozialstaat.
Unter dem Leitbild der sozialen Marktwirtschaft hat der Staat die Grundsicherung armutsfest auszugestalten. Der berechtigte Vorwurf lautet, er unterlasse dies auch deshalb, weil er mit der ausgeprägten "Mitleidsökonomie" kalkuliert und offensichtlich kalkulieren kann.

Herzliche Einladung

Alle, die sich hierzu äußern möchten, sind herzlich eingeladen, sich die Tafelarbeit einmal live anzusehen, z. B. als ehrenamtliche Helfer.

Dann können sie fundiert berichten und kommentieren. Sonst bitte nicht.

@grottenolm: »Recherche«

»Warum ist eine, von der Allgemeinheit finanzierte, Nachrichtenredaktion nicht in der Lage das Ganze mittels Stichproben und versteckter Kamera selbst vernünftig zu recherchieren?«

… weil das nicht Gegenstand dieser konkreten Nachrichtenberichterstattung ist. Hier geht es nur um Behauptung und Gegenbehauptung, eine Plausibilitätsprüfung im Rahmen ermittelbarer Fakten und anschließend die möglichst sachliche Darstellung.

Für den investigativen Teil gibt’s Magazine wie Monitor oder Frontal.

@Gnom: »Räumliche Aufteilung«

»Die räumliche Aufteilung der Tafeln führt Ihre Aussage ad absurdum.«

Was hat die räumliche Aufteilung der »Tafeln« und der Armen im Lande mit der m.E. schwindenden Kenntnis der Nachwachsenden über die frühere Nichtnotwendigkeit von »Tafeln« zu tun?

Mal abgesehen davon dass ich bezweifle, dass es – etwa – im Ruhrgebiet – sowohl absolut als auch prozentual – weniger »Arme« (du meinst vermutlich SGB-II- bzw. -XII-Leistungsbezieher) gebe als auf dem »Land«.

@ um 17:58 von fa66

Sorry, dann ist für mich die Bezeichnung "Faktencheck" inkorrekt.

Ein Faktum ist für mich der tatsächliche Zustand/Umstand. Der wurde hier nicht geprüft (gecheckt).

Beide gegensätzlichen Seiten wurden lediglich erwähnt. Wobei mit der einen gesprochen wurde und über die andere.

alles gut

Na, die Bedürftigen erleben wohl etwas anderes, zumindest in den Problemvierteln, als der Artikel zu suggerieren versucht.

Ist aber schön, dass hier wieder heile Welt vorgegaukelt wird. Die Leute vertragen sich also hervorragend mit den Migranten und umgekehrt? Dann sind all die negativen Einzelfälle ausschließlich hier auf der Straße zu beobachten und im Rest der Republik herrscht Harmonie und Toleranz. TOLLL!

Dann dürfte ja außer mir niemand die "Einzelfälle" erleben, stimmts?

Zu Beginn der Flüchtlingseinwanderungkonnte man

unisono von vielen Politiker hören, dass Flüchtlinge kein Geld kosten, das Sozialsystem nicht belasten, da sie nicht nur qualifiziert, nein, sondern hochqualifiziert seien.

Wer da, so wie ich im Bekanntenkreis sagte: das sind Lügen, die kommen aus Dritte Welt- Länder, da ist die Analphabetenrate und Arbeitslosenquote überdurchschnittlich hoch und mit deren Bildung....da wurde ich als Nazi, Rechts, Verschwörungstheoretiker (beliebtes Wort) und Gott weiß noch alles bezeichnet.

Heute schweigen sie alle!!!

Ich hab einige Bekannte, die leider Hartz4 beziehen, und deren Aussagen sind zum Teil haarsträubend.

Dunkelhäutige, Roma u.a. drängeln Einheimische weg, sind laut, fordernd, aggressiv, die ganze Palette.
Es wird nicht überall so sein, aber Friede, Freude und Eierkuchen auch nicht.

Hier werden die Ärmsten der Armen untereinander ausgespielt, während die Reichen sich an Flüchtlingen bereichern.

Was die Flüchtlinge zu uns bringen, ist wertvoller als Gold

Zitat Martin Schulz (SPD)

@gman: »Wer ist reich?«

»Wer sind die Reichen? Die den Spitzensteuersatz zahlen? Jeder elfte zahlt in schon.«

Aber doch nur, weil es keine höheren Steuersätze gibt. Warum sollte es keine 56% wie noch bei Kohl – oder auch 80% bei Einkommensmillionären geben?

Um dann aber auch gleichmäßig – und nicht sprunghaft – von Null bis 80% bei jenen (fraglos erst noch festzulegenden) Höchsteinkommensbeziehern anzusteigen.

@frosthorn: Leider doch z.T. wahr

"Ich habe selbst schon zig-mal solche Horrorstorys gehört, und alle haben eins gemeinsam: bei genauerem Nachfragen lösen sie sich in Wohlgefallen auf, oder es wird kleinlaut zugegeben, dass man das selber auch nur von jemandem "gehört" hat."
Nun ja, frosthorn, kommt darauf an, was Sie sonst so im Leben glauben. Wirklich nur das, was Sie SELBST ERLEBT haben?
Ich kann Ihnen sagen: mein Kollege ist mit einem Polizisten verwandt, der ihm erzählte, dass man im Supermarkt seines Bezirks wegschaue, weil es "nichts brächte" einzuschreiten. Der Aufwand sei zu groß.
Ich selbst habe mich mit einer Supermarktgeschäftsführerin unterhalten, deren Markt gegenüber einer Flüchtlingsunterkunft ist. Sie berichtete, dass die Polizei zwar komme, wenn man sie rufe, jedoch heißt es dann: " Wenn Sie WOLLEN können wir den Fall schon aufnehmen, aber...." und zucken mit den Schultern. Da kein Ausweis vorhanden, gibt es keine Strafverfolgung.
Wenn man MICH erwischen würde, wäre es also anders.......

Diese Vorwürfe sind weder neu

Diese Vorwürfe sind weder neu noch handelt es sich um einen Einzelfall.

Ich erinnere mich an einen TV-Beitrag, der schon vor Monaten genau dieses Problem thematisiert hatte, und zwar gerade nicht als "fake news", sondern als zutreffend an vielen Orten.

I

@grottenolm: Investigativer Bericht?

Dass Tafelmitarbeiter "die guten Sachen taschenweise abgreifen", ist ein unhaltbarer und unverschämter Vorwurf. Er entwertet sich allerdings schon selbst durch das "leider weiß ich nicht mehr wo".

Das ist "fake news" in Reinkultur.

Bitte liefern Sie die Quelle nach, oder unterlassen Sie so etwas!

Das Problem ist doch das es überhaupt so viele Tafeln gibt..

Das Problem ist doch, das es überhaupt so viele Tafeln gibt. Seit der Agenda 2010 sprießen die Tafeln wie Pilze aus dem Boden!

Agenda 2010 = Armut per Gesetz
Mindestlohn 8,84 Euro = Altersarmut

neutralität bitte

wenn ich die Medien (Zeitungen, TV, etc.) ansehe, wird in letzter Zeit ziemlich auf das rechte Lager eingeschlagen. Dies erinnert mich an die 70 er oder 80 er Jahre, als auf die linken eingeschlagen wurde. Ich bitte einmal, die welche auf die nicht verbotene AFD einschlagen einmal bei sich selber zu suchen, ob Sie auch auf die linken mit der selben wucht eindreschen. Ich bin mit Sicherheit kein AFD-Wähler, aber ich bin ein mehrfach von linken und anderen schon geschädigt worden
ohne dass ein Fall von unserer Polizei aufgeklärt wurde.

Hier bei der Lebensmittel Ausgabe in HH

die von meiner Tochter geleitet wird und der Papa auch mit aushilft,gibt es klare Regeln. Wer den Ausweis der mit der Sozialbehörde abgestimmt ist hat, bekommt zuerst Einlass zur Ausgabe um sich Lebensmittel zu holen.Danach zahlt Jeder weitere ein Euro für eine Wertmarke und kann sich Lebensmittel holen. Damit das alles übersichtlich bleibt,lassen wir immer nur 10 Personen in die Räumlichkeiten der Ausgabe. Festzustellen ist aber auch das die Schlange der Bedürftigen sehr lang geworden ist seit dem letzten Jahr.
Aber wir machen das mit Freude denn es ist schön anzusehen wenn die Menschen auch zufrieden danken! Noch als Anmerkung: Das eingesammelte Geld ist für die Unterhaltung der Ausgabe wie Strom, Wasser und Reinigung Material. Die Helfer machen das unentgeltlich.

17:45 von gman

"Der berechtigte Vorwurf lautet, er unterlasse dies auch deshalb, weil er mit der ausgeprägten "Mitleidsökonomie" kalkuliert und offensichtlich kalkulieren kann."

Diese Theorie interessiert die Beduerftigen nicht. Und von denen glaubt mit Recht niemand, dass der Staat ohne die Tafeln ploetzlich (wieder) sozial werden wuerde.

Irgendwann kommt dann wieder einer daher, der hat was, und der gibt. Irgendwann gibts dann wieder eine Tafel.

Und dann kommt wieder ihre Theorie?

Etwas Wahres liegt im Kern der Aussage schon

Wir sind seit gut 2 Jahren ebenfalls bei einem Foodsharing tätig und verteilen Nahrung von Kooperationspartnern direkt an Bedürftige.
Als der Flüchtlingsansturm groß war, bedienten wir auch Flüchtlingsheime.
Dort stellten wir aber schnell fest, dass die Versorgung mit 4 Mahlzeiten pro Tag sehr gut bestellt war und das Essen oft besser war, als so mancher Hartz4-Empfänger sich leisten könnte. Daher beliefern wir seit langer Zeit keine Flüchtlinge mehr.
Tatsächlich haben diese aber aufgespürt, dass wir über Obdachlosenheime verteilen. Das sorgte dafür, dass sich vor den Kooperationsbetrieben schon Flüchtlinge ( meist junge Männer ) scharrten und die Nahrung abverlangen wollten, ehe wir im Obdachlosenheim ankommen konnten.

Wir halten unsere Kooperationen und Abgabestellen seither weitgehendst geheim und überzeugen uns von der tatsächlichen Bedürftigkeit. Eine Regel ist klar:
Wer drängelt, bettelt und belagert, wird von der Verteilung ausgeschlossen. Das schützt
Renter u Obdachlose.

@waldbeutler, 16.59h

Dass sich jeder seine Tüte selbst füllt, ist eine noble Idee.
Haben Sie schon einmal beobachtet, wie es an einen Buffet zugeht?
Da ist der Lachs, der Schinken usw.. weg, bevor überhaut ein Teil der Gäste ans Buffet kommt.
So ähnlich wird es auch an den Tafeln werden.
Zwei meiner Bekannten arbeiten bei der hiesigen Tafel.
Die könnten Ihnen was aus der Praxis erzählen.
Es ist schon möglich, sofern genügend da ist, Wünsche zu berücksichtigen, aber eine Selbstbedienung würde zu Streit und Chaos führen.

echte Fakten gibt es kostenlos vor Ort

Wer die wirklichen Fakten finden will, der gehe doch einfach mal zu der Tafel seiner Umgebung - und helfe gleich mit.

Fakt ist (leider) dass sich die Ärmsten der Armen heute deutlich mehr um Lebensmittel streiten (müssen) also vor einigen Jahren.

Selbst wenn es so wäre,

Wäre es verständlich. Kein Deutscher bräuchte eine Tafel, denn mit dem, was der Staat jedem Deutschen mindestens garantiert, kann man sich mit Lebensmitteln aus dem Supermarkt ernähren.
Das sieht bei Migranten, die hier z.T. ja noch nichtmal registriert sind, völlig anders aus.

@um 15:56 von GeMe

Also hat die Tafel einen Aushang (ca. 1 DIN A4 Seite) geschrieben, dass Flüchtlinge zuerst bedient würden und dann die für Muslime nicht geeigenten Lebensmittel unter den restlichen Empfängern verteilt werden. (Steht leider ziemlich am Ende.)
---
Aber auch das wäre eine Art Bevorzugung.
Warum?
Weil Mulime die hochwertigen Nahrungsmittel verlangen. Dabei sind es oft auch Rindfleisch, frisches Gemüse und Obst, etc.
Billige Waren, die auch im Preis günstiger sind werden DANN unter die restlichen Empfänger gegeben. Ob dann noch Obst und Gemüse übrig bleibt, ist wohl ein Rätsel und oft auch etwas Glück.

Da kann man dann doch wieder von Bevorzugung reden.

re bittere

"Die 150 Mrd. dürften sich auf die Schätzungen der EU-Kommission beziehen, die für die ganze EU auf 1 Billionen an hinterzogenen oder vermiedenen Steuern schätzt.
Nach Einwohnern sind das für Deutschland etwa 160 Mrd."

Das ist aber sehr fragwürdig, diese Gesamtsumme proportional auf Einwohnerzahl umzurechnen. Dazu müsste erstmal ein Indikator vorhanden sein, wie effektiv die Steuerverwaltung und der Steuereinzug in den verschiedenen Ländern ist.

Problematisch ist erst recht, hinterzogene und vermiedene Steuern in einen Topf zu packen. Dahinter steht ja wohl der kleine Unterschied zwischen legalund illegal.

Es wäre massig Geld da, um den Armen in unserer Gesellschaft zu helfen, wenn man die Steuern eintreiben würde, die dem Staat zustehen. Dann könnte man sogar die Steuern für alle senken oder Schulden abbauen.

Aber statt Parteien zu wählen, die für soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, wählt man dann lieber die AfD, deren Programm den Armen zu gunsten der Reichen die Sozialleistungen noch wesentlich stärker kürzen will.

Frau Dr. Weidel hat erst kürzlich darauf hingewiesen als sie danach gefragt wurde wie sie das Steuernsenkungsprogramm finanzieren will. Sie sagte, dass ihr als allererstes der Haushalt für Soziales einfiele, um zu kürzen.

Rechte Fake-News

Das ist eine dieser typischen, ekelhaften rechten Fake-News, die immer wieder die Runde machen.

Viele der "Fakten" mit denen von rechts argumentiert wird, sind entweder aus dem Zusammenhang gezogen oder schlicht falsch. Und wie immer sollen hier die ärmsten der Gesellschaft gegeneinander aufgehetzt werden.

Das traurige sind nicht mal diese Nachrichten sondern das es so viele Leute gibt, die denen glauben schenken. Einfach mal die Kommentare bei der AfD in diversen sozialen Medien verfolgen. Die sind voll von Aufregern, Hasspostings und Gewaltfantasien beruhend auf solchem Unsinn.
Und dann stellt man sich rechtsseitig noch als "Opfer" dar.

@um 18:21 von denkerundlenker

Agenda 2010 = Eventuell sollte man auch bedenken das alles irgendwie finanziert werden muss oder sollte man so enden wie Griechenland?
Mindestlohn 8,84€ = Das ist schon ein ganz guter Ansatz, ich kenne viele die bei einer Zeitarbeitsfirma gar mal 5€/Std. bekommen hatten und das nicht mal vor 10 Jahren, bevor es eben diesen Mindestlohn nicht gab.
Man muss nicht alles immer nur negativ sehen und auch mal an die Realitäten des Lebens und was alles eben möglich ist und was nicht.

@ um 18:20 von Zweirad

Da Sie ja offensichtlich interessiert sind und Google nicht bedienen möchten habe ich es für Sie getan:

http://rtlnext.rtl.de/cms/punkt-12-undercover-reportage-eine-tafel-in-de...

Mittlerweile wurde auch schon ein Mitarbeiter dieser Tafel "entlassen" (wenn man Freiwillige entlassen kann).

@yolo

Sehen Sie sich doch bitte erst einmal die tägliche Situation in einer Tafel an, bevor Sie so einen *** verzapfen!

@um 18:44 von Seacow

Kein Deutscher bräuchte eine Tafel, denn mit dem, was der Staat jedem Deutschen mindestens garantiert, kann man sich mit Lebensmitteln aus dem Supermarkt ernähren.
Das sieht bei Migranten, die hier z.T. ja noch nichtmal registriert sind, völlig anders aus.
---
Mich erstaunt Ihre Realitätsferne sehr.
Natürlich gibt es mehr als ausreichend hungernde Menschen in unserem Land.
Kinder sind von Armut betroffen. Oft bekommen sie nicht einem pro Tag eine warme Mahlzeit. Warum?
Nicht, weil Eltern immer das Geld in Alkohol usw. verwandeln, sondern weil einige Familien sehr knapp über dem Hartz4-Satz verdienen. Das hat zur Folge, dass Vergünstigungen und Teilhabe nicht gewährt wird u sie am Ende weniger als Hartz4-Empf. in der Tasche haben. Keine Kleiderkammer, keine Tafelzugänge ohne Schein, keine Zuschüsse für Schule u. Vereine, keine Stromkostenübernahme wie bei den Flüchtlingen!!!
Flüchtlinge, welche sich hier nicht registrieren lassen / Illegale wollten Sie bevorzugen?
Verkehrte Welt!

18:15 von SüdenNordenWest

" " Wenn Sie WOLLEN können wir den Fall schon aufnehmen, aber...." und zucken mit den Schultern. Da kein Ausweis vorhanden, gibt es keine Strafverfolgung.
Wenn man MICH erwischen würde, wäre es also anders......."

Dann jagen Sie doch Ihren Ausweis durch den Ofen.

@ um 18:44 von Seacow

"... Das sieht bei Migranten, die hier z.T. ja noch nichtmal registriert sind, völlig anders aus."

Wessen Versäumnis ist die fehlende Registrierung?

Die, die in einem Asylantenheim wohnen werden versorgt. Und dort liegt der Tagessatz an Nahrungsmitteln höher, als der Satz im Hartz 4 Budget. Bis zu 16 Euro pro Tag und Person in Bayern.

@um 19:00 von Zweirad

Sehen Sie sich doch bitte erst einmal die tägliche Situation in einer Tafel an, bevor Sie so einen *** verzapfen!
---
Ich kann Sie beruhigen, ich weiß, wovon ich schreibe. Auch wenn die Fakten Ihnen persönlich nicht passen sollten. Sie sind wie sie sind. Traurig ist das ganze Gezerre um Nahrungsmittel schon lange.
Aber wussten Sie, dass z. B. in vielen Obdachlosenheimen gar keine Küche angeboten wird? Da ist das Flüchtlingsheim schon sehr komfortabel ausgestattet.
Wir haben uns überzeugt und wir kennen die Realitäten.
Wer illegal hier ist, ist natürlich nicht registriert und hat Hunger.
Aber dieses Klientel sollte man mMn nicht unterstützen. Niemand weiß, um wen es sich hier handelt. Da sollte man genauer hinschauen!

Zudem mag es nicht an jeder Tafel gleich laufen. Aber schon die Tatsache, dass man filtert und trennt, ist gefährlich.
Schließlich haben dt. Bedürftige auch selten das Vorrecht, sich Nahrung frei aussuchen zu dürfen. Meist wird hier zu Lande zuvor eingeteilt pro Kopf.

@18:48 von yolo:keine Bevorzugung

"Weil Mulime die hochwertigen Nahrungsmittel verlangen. Dabei sind es oft auch Rindfleisch, frisches Gemüse und Obst, etc."

Verlangen könnten sie es zwar, aber nicht bekommen.

Soweit ich etwas übder den Fall Nidda lesen konnte, werden dort wie bei fast allen Tafeln üblich, Standardpakete aus den vorhandenen Lebensmitteln gepackt. Jeder "Kunde" bekommt das Gleiche. Die Flüchtlinge geben z.B. Artilel aus Schweinefleisch zurück, bekommen aber keinen Ersatz.

16:19 von Tedd24

"Es ist schon ein Versäumnis, dass die öffentliche Hand den privaten Leuten überlässt, die Armut abzumildern.
Es wird sich aus der Verantwortung gestohlen.
Warum ???"

Es wird sich aus der Verantwortung gestohlen?

Dass es Tafeln gibt, zeugt vom Gegenteil!

Den. Die Menschen, die das initiieren und tragen tun das freiwillig, weil sie sich verantwortlich fühlen!

Und Sie können heilfroh sein und von Glück sprechen, dass es diese Menschen gibt!

Der Staat soll dafür sorgen, dass es es die Leute nicht nötig haben, zur Tafel zu gehen.

Einmal mehr

malt sich die Tagesschau die Welt, wie sie ihr gefällt. @frosthorn: es gibt sogar Berichte im Mittagsmagazin von ARD und ZDF, vom MDR, vom SWR, in dem die Realität besser abgebildet wird als in diesem Bericht hier. Fakt ist, dass die Tafeln am Rande der Belastungsgrenze arbeiten, weil zu den bereits versorgten Bedürftigen noch eine Menge an Flüchtlingen zusätzlich gekommen ist. Die Lebensmittel, die von den Supermärkten weiter gegeben werden, werden aber nicht mehr- d.h. im Umkehrschluß, dass für die Berechtigten weniger bleibt, dass statt wöchentlich nur noch 14-tägig Lebensmittel ausgegeben werden, dass die Verteilungskämpfe da härter werden und die Ellbogen ausgefahren. Und da kann ich aus erster Hand was dazu sagen- was glauben Sie, wer sich da im Zweifel behauptet? Die Kleinrentnerin Mitte 70 oder der 25-jährige fitte Syrer oder Afghane? Gibt genügend Videos auf YouTube von ÖR-Kanälen oder im Morgenmagazin bei SAT1

@ Zweirad

Da mein vorhergehender Link abgeschnitten dargestellt wurde, hier noch einmal ein anderer:

*ttps://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/05/berliner-tafel-veruntreuung-reinickendorf.html

@um 19:00 von Zweirad

Folgendes schreibt die Tafel auf ihrer eigenen Seite:
http://www.tafel.de/10-fragen-an-die-tafeln.html#c58
Aufgrund knapper Lebensmittelspenden müssen einige Tafeln leider Wartelisten führen. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, sich als Betroffene/ran weitere Tafeln im Umkreis zu wenden. Diese finden Sie ebenfalls über die Tafel-Suche.
---
Vielleicht können Sie sich ja unter dieser Bekanntgabe der Tafeln selbst vorstellen, dass es zu harten Bandagen führt, wenn einige Gruppen bevorzugt werden könnten.

Leider kennen wir es aus unserer ehrenamtlichen Arbeit auch, dass registrierte Flüchtlinge in eigener Wohnung mit der Weile bei Tafeln ihre Nahrung holen,
ABER in der Wohnung plötzlich ganz viele Hungrige bei ihm versammelt sind.
Sein eigener Bedarf ist durch das Geld weitgehendst gedeckt, doch die vielen undefinierbaren Freunde, müssen ebenfalls versorgt werden.
Gibt es nicht?
Doch! Wir haben es erlebt. Plötzlich hat jemand in einer 2 Zimmer-Wohnung 17 Geschwister und Kinder!

@ um 17:38 von bitterepille

300 Milliarden Euro pro Jahr!! In jedem Jahr!! Wir hätten uns die ganzen Sparprogramme der letzten 30 Jahre sparen können. Die wären alle nicht nötig gewesen, wenn unsere Nochbesserverdiener uns nicht betrügen würden. Und in den nächsten Jahren werden die Mengen an Geld, die uns geklaut werden noch höher. Die steigen entsprechend dem Wirtschaftswachstum. Jedes Jahr! Unfassbar! Damit könnten wir die in der Türkei festgesetzten Syrer locker auch noch großzügig hier unterbringen. Andere europäischen Ländern geht es ebenso.

@um 19:15 von GeMe

Die Flüchtlinge geben z.B. Artilel aus Schweinefleisch zurück, bekommen aber keinen Ersatz.
---
Und weshalb sollten nun Sonderzeiten für Muslime mit Sonderpaketen vorgehalten werden?
Das wäre dann überflüssig.
Man könnte einfach Pakete mit u oh. Schweinefleisch packen und entsprechend abgeben.
Damit wäre eine Separierung ausgeschlossen.

Was sind die Tafeln wurde hier gefragt..

Ist nichts anderes als wie nach dem 2. Weltkrieg - (nur heute ist was anderer im Gange : Reich gegen Arm..)Damals nannte man es " Armenspeisung, ich hab von damals dabei noch das ein oder andere in Erinnerung - heute nennt man es verfälschend : Tafeln ( sie Tafeln..) Was für eine verfälschende Wortkreation. Bei derzeit vielen Milliarden Überschuß in den Kassen des Bundes, und einem der reichsten Ländern dieser Welt. 23% an der Armutsgrenze. Wie erbärmlich, die Gier nach immer mehr frisst den Herrschenden das Hirn. Hunderte Mrd. werden an der Steuer vorbei ins Ausland geschafft...Das aller erbärmlichste ist, daß man in so einem reichen Land eine Armenspeisung benötigt ob für Einheimische oder Flüchtlinge ist dabei secundär..

16:59 von waldbeutler

In unserer Ausgabe packen die Bedürftigen ihre Tüte selber.Wir achten nur darauf das die Lebensmittel so ziemlich gleich verteilt werden. Oftmals wird auch nachgefragt was man damit alles kochen kann. Auch Muslime
fragen nicht immer bei den Fleisch und Wurstwaren danach ob es vom Schwein stammt. Das ist eine Erkenntnis die wir gemacht haben.

@die 150 Mrd sind eine fatamorgana vom sed

er bringt das aber geschickt bei jedem denkbarem thema ein. wird natürlich dadurch nicht richtiger. die summe wird wie zu dm zeiten bei 60 mrd liegen. die hälfte ist der faulheit, schludrigkeit , unfähigkeit und korruption unserer behörden geschuldet. das andere sind wunschträume von unserm linken sed´ler

@um 19:24 von deutlich

Ihrer Aussage stimme ich voll zu. Das deckt sich mit unseren Erfahrungen aus der Lebensmittelverteilung über Foodsharing.
Einige Kooparationsbetriebe verteilen sogar schon vor unserer Abholung aus eigenen Stücken direkt an Flüchtlinge, die sich vor den Kooperationsbetrieben aufstellen.
Die Inhaber geben nicht alle fröhlich, sondern teils aus Sorge und Angst.
Wir holen dann die Reste für die Obdachlosen und Renter, die nicht in die Tafel gehen können. Auch viele Behinderte sind dabei, die zuhause bedient werden müssen, weil sie nicht mobil sind.
Über diese Entwicklung sind wir traurig, können aber als letzte Stelle vor der Mülltonne keinem Geschäftsmann etwas raten oder vorschreiben.
Die Realität aber ist bitter.
Als Frau sind manche Kooperationsstätten kaum allein in der Abholung anzuraten.
Die Flüchtlinge vor den Geschäften sind teils bedrohlich und unberechenbar.
So haben schon einfach in Kisten gegriffen oder sie zu Boden gerissen.
Das ist auch eine Wahrheit abseits der Öffentlichk.

16:30 von Tada

@ GeMe (15:56)

Da haben Sie ja bereits die Antwort auf meine Vermutungen geliefert.
Demnach war es keine Bevorzugung, es gab sogar einen Bonus für diejenigen, die später bedient wurden.

Allerdings kann ich mir denken, dass andere auch auf meine andere Vermutung gekommen sind und sich benachrichtigt gefühlt haben.
Manchmal ist oder - wie in diesem Fall - wäre das Kleingedruckte von Vorteil.
//
*
*
Wo haben Sie den Fakt mi dem
Bonus für die später bedienten gelesen?
*
( und dann die für Muslime nicht geeigenten Lebensmittel unter den restlichen Empfängern verteilt werden)

@ um 19:29 von yolo

Es gibt eben Leute, die die häßlichen Seiten nicht sehen (wollen). Vielleicht aus ideologischer Verblendung?

Es stiftet wenig Sinn alles schwarz zu sehen, es ist aber noch weniger zielführend die bestehenden Probleme durch Ignoranz "zuzuschmieren". Die Zivilisationsdecke ist auch so schon dünn genug.

Hmm. Ich weiß nicht...

eine Person 0, die hier geboren wurde, ohne einen für sie und andere erkennbaren Migrations-Hintergrund steht in einer Schlange bei der Tafel. Vor ihr - und 'vor ihr' ist sehr wichtig - stehen Menschen M mit ebd. Migration-Hintergrund. Und muss warten. Sie denkt: Ich werde genauso behandelt, wie jeder andere Bedürftige auch. Die Tatsache, dass ich hier geboren, und nicht hergekommen bin, spielt keine Rolle. Und wird wütend.

Leser A denkt: Ein Ausländer-Feind ist das. Und falsch-Meldungen gehören korrigiert!
Leser B denkt: Das macht mich wütend. Dass das bei den Tafeln so passiert.

Ich denke: Falsch Meldungen gehören korrigiert. Aber darum geht's nicht. Es geht um Gedanken: Alle Personen werden gleich behandelt, unabhängig von usw. ist eine gute Sache. Aber schafft Leser A das, wenn er Person 0 wäre? Und was denkt Leser B, wenn er Mensch M wäre. Vielleicht wäre es Leser B dann peinlich, dass er vor dem einheimischen A stünde. Wir wissen es leider nicht. Haben leider keinen M gefragt.

19:28 von grottenolm

Danke für den Link.

Es wäre hilfreich gewesen, den gleich mitzuposten.

Dass sowas passiert, ist höchst ärgerlich und muss zu Konsequenzen führen.

Man sollte aber auch sehen, dass mindestens 99 % der TafelmitarbeiterInnen korrekt arbeiten (und dazu ehrenamtlich).

@19:31 von yolo: man könnte....

Sicher könnten die Betreiber der Tafel Flüchtlingspakete und Veganerpakete und Pakete für Leute, die keinen Fisch mögen oder in meinem Fall ein Paket ohne Bananen packen.

Und es ist sicher auch leicht im Voraus zu planen wie viele Pakete man von welcher Sorte braucht.

Da ist es doch wohl einfacher alles gleich zu machen und die, die etwas nicht haben wollen, geben es zurück.

Dass man dann die, die mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas zurück geben zuerst bedient, ist sinnvoller, als dass man diese Personen zum Schluss bedient.

Tafeln unter Beschuss

Traurig das über die Tafeln mit rechtspopulistischen Hintergrund in die Schlagzeile schafft. Mir wäre es lieber Mal über die wirklichen Probleme und Hintergründe der Tafeln zu Bericht erstatten. Warum in einem angeblichen reichen sozialen Land von Politik und Ämter (Arge) sozial Schwache zur Tafel gehen müssen(wohl bewusst die Probleme auf die Tafeln abgeschoben).In meinem Bundesland zumindest fühlen sich die Tafeln von der Politik alleingelassen. Ich würde mir gerne mehr Recherche und Berichterstattung zu diesem Thema von der Tagesschau wünschen.
Danke liebe Tagesschau im voraus.

Facebook Unsinn

Es sollte doch mittlerweile bekannt sein, dass Vieles, was auf Facebook gepostet wird, nicht der Wahrheit entspricht oder mit Absicht falsch interpretiert wird. Facebook ist kein Medium, wo man Nachrichten liest.

Allerhand besser als NIX TUN___ JOB aller Religionssekten

Gar als überzeugter Atheist sehe ich ja offen mit eigenen Augen, wie caritative Organisationen sich einsetzen. Für Atheisten das einzige überhaupt POSITIVE MERKMAL aller religiöser SEKTEN. Was leisten sie denn sonst, & was verdienen sie. . . . . .. noch mehr (samt staatl. geförderter Religin/Staat untrennbarer europäisch einzigartigen Zwangskirchensteuer (ich dachte nun im 21. Jh. ist die Zwangsknechtschaft vor Jahrhunderten vorbei)?

Das ist doch der JOB der weltweiten Religionssekten: sich für z. B. hier Geflüchtete einsetzen, oder?

Affairen wie die zuletzt veröffentlichten in Italien, mit der Zusammenarbeit von pädophilen Priestern mit der Mafia, . . . kommen sie nur in Italien vor ?

Tafeln unter Beschuss

Traurig das über die Tafeln mit rechtspopulistischen Hintergrund in die Schlagzeile schafft. Mir wäre es lieber Mal über die wirklichen Probleme und Hintergründe der Tafeln zu Bericht erstatten. Warum in einem angeblichen reichen sozialen Land von Politik und Ämter (Arge) sozial Schwache zur Tafel gehen müssen(wohl bewusst die Probleme auf die Tafeln abgeschoben).In meinem Bundesland zumindest fühlen sich die Tafeln von der Politik alleingelassen. Ich würde mir gerne mehr Recherche und Berichterstattung zu diesem Thema von der Tagesschau wünschen.
Danke liebe Tagesschau im voraus.

@ um 20:02 von willi wupper sen.

Danke für das Kompliment. Aber leider sind die 150 Milliarden Euro an Steuerhinterziehungen pro Jahr in der BRD keine Fatamorgana. Ansonsten stimme ich Ihnen zu.

@Yolo 20.04

danke, bei Ihren Beiträgen zum Thema merkt man auch, dass Sie mit der Realität vertraut sind- und die sieht eben nicht immer so wunderbar friedlich, multikultibunt und bereichernd aus. Die armen Schlucker sind die Ersten, die das spüren- ob bei den Tafeln, bei der Wohnungssuche oder bei der Wohnungsvergabe von günstigen Wohnungen in kommunalem Besitz. Ich finde auch das Vorgehen der Tafeln in Nidda zumindest bedenklich. Erweckt es doch den Eindruck einer Vorzugsbehandlung für Flüchtlinge und arme Menschen brauchen sicher Vieles, aber nicht das Gefühl, hier noch mal hinten an stehen zu müssen und nochmal diskriminiert zu werden. Wer nicht glaubt, dass von den jungen fitten männlichen Flüchtlingen vorgedrängt, geschubst und gestoßen wird, den lade ich gerne ein, mit mir einen Tag ehrenamtlich zu arbeiten- das Angebot steht!

@ um 20:23 von Zweirad

Gerne.

Jedoch empfand ich Ihre Reaktion auf meinen Post als ziemlich typisch "rosabrillig". Direkt das Modewort "fake news" in den Raum zu werfen, ohne Gegenbeweis.

Ich habe nicht geschrieben, dass das Gang und Gäbe bei den Tafeln ist. Damit wollte ich zeigen, dass es Berichte gibt, in denen solche Sachen investigativ und damit glaubhaft aufgedeckt werden. Und nicht nur die beiden "Seiten" zu erwähnen. Wie in diesem Tagesschau-Artikel geschehen.

Wem soll man glauben? Der vermeintlich bösen Rechten auf Facebook oder die Guten der Tafeln (die auch nicht nur gut sind), die zu den Vorkomnissen lediglich befragt wurden?

Ich weiß es nicht. Ich möchte Beweise.

Und meine Lebenserfahrung sagt mir, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte.

@20:24 von GeMe

"Und es ist sicher auch leicht im Voraus zu planen wie viele Pakete man von welcher Sorte braucht.

Da ist es doch wohl einfacher alles gleich zu machen und die, die etwas nicht haben wollen, geben es zurück."
#
#
Es gibt keine im Voraus gepackte Pakete oder Taschen, da nicht von allem die gleiche Stückzahl vorhanden ist. Die Tafel wird durch Spenden beliefert.
Fakt ist, das wer zuerst dran kommt die bessere Auswahl hat.

@Seacow: »Staatliche Garantie« ?

»Kein Deutscher bräuchte eine Tafel, denn mit dem, was der Staat jedem Deutschen mindestens garantiert, kann man sich mit Lebensmitteln aus dem Supermarkt ernähren.«

So, können die das?
Ein Vorredner hier hat schon darauf hingewiesen, dass die Berechnungsgrundlage für SGB-II-Leistungen von Anfang an fragwürdig waren – und bis heute sind (bspw. dass nur der Warenkorb der unteren 15% der Einkommensgruppen herangezogen wird).
Eine grundlegende Neuberechnung hat nicht stattgefunden, es wurde bisher nur ausgehend von früheren Berechnungen gekoppelt/hochgerechnet.

Dann kommen noch etwaige Sanktionen hinzu, die ein Unterschreiten des Existenzminimums erlauben. Eigentlich widerspricht das den Forderungen des Grundgesetzes.

20:31 von Delargard

Tafeln unter Beschuss

Traurig das über die Tafeln mit rechtspopulistischen Hintergrund in die Schlagzeile schafft. Mir wäre es lieber Mal über die wirklichen Probleme und Hintergründe der Tafeln zu Bericht erstatten. Warum in einem angeblichen reichen sozialen Land von Politik und Ämter (Arge) sozial Schwache zur Tafel gehen müssen(wohl bewusst die Probleme auf die Tafeln abgeschoben).In meinem Bundesland zumindest fühlen sich die Tafeln von der Politik alleingelassen. Ich würde mir gerne mehr Recherche und Berichterstattung zu diesem Thema von der Tagesschau wünschen.
Danke liebe Tagesschau im voraus.
///
*
*
Leider ist es augenscheinlich ganz normal menschlich, das sich auch Tafelmitarbeiter selbst bedienen.
*
Die Awo-Tafel meiner Heimatstadt differenziert nicht nur für Muslime, sondern sendet (begleitet) lastzugweise Spenden auch an eine Tafel in Athen .
*
Das bringt selbst bei Betroffenen Kritik die nicht rechtsradikal einzustufen ist.

@20:31 von Delargard

"Traurig das über die Tafeln mit rechtspopulistischen Hintergrund in die Schlagzeile schafft.
...
In meinem Bundesland zumindest fühlen sich die Tafeln von der Politik alleingelassen."
#
#
Die Wahrheit schmerzt manchmal. Die Volksparteien machen ja Werbung mit 81% der Deutschen geht es gut, da braucht man sich ja nicht um die 19% zu kümmern.

Darstellung: