Kommentare

na, da ist dochalles in Ordnung

"Ich habe mir persönlich nichts vorzuwerfen", sagte Müller dem "Handelsblatt". "So wie die anderen Betroffenen auch"

Es ist natürlich so, das die Chefs (oder anderst, die Verantwortlichen) sich nichts vorzuwerfen haben.
Aber wofür ist man eigentlich verantwortlich?

Chefs bekommen ein so gutes Gehalt, weil...

...sie die Verantwortung tragen.
Wenn sie aber zur Verantwortung gezogen werden sollen, gibt es keine Konsequenzen.
Warum bekommen die solche Gehälter, wenn am Schluss nur die einfachen Arbeitnehmer zur Verantwortung gezogen werden? Durch Entlassungen oder Gehaltskürzungen.

VW-Chef Müller: Meine Meinung

Absolut nicht glaubwürdig. Oder gehört er zu den anderen Hunderten von TOP Managern die Millionen im Jahr kassieren, wegen der besonderen Verantwortung, und eigentlich nicht wissen was läuft.

Dann müsste man wieder die Frage stellen warum diese Damen und Herren so fürstlich entlohnt werden, noch besser, warum haben sie diese Posten?

Schaue ich mir aber die letzten Verkaufszahlen an, sind in mehreren Klassen VW Modelle mit sehr weitem Abstand besser als der zweite Platz der jeweiligen Kategorie. Die Verbraucher scheint alles nicht zu stören, selbst die sehr hohen Preise nicht.

Wann

hatte schonmal jemand der für die "Verantwortung" bezahlt wird ein schlechtes Gewissenß?

Solche Leute verdienen völlig überzogene Gehälter bekommen noch dicke Bonis gezahlt und machen dafür nichts, weder sich kümmern noch Verantwortung übernehmen.

Lügen schon mit der Muttermilch verabreicht bekommen

habe sich "nichts vorzuwerfen"

Was bringen denn solche Art Interviews?
Jeder vernünftig denkende Mensch weiß doch, dass alles, aber auch wirklich bis ins kleinste Detail alles, von Menschen in Konzernvorständen und Menschen in hohen politischen Ämtern erstunken und erlogen ist!
Wer als anständiger Bürger auch nur einen Funken Vertrauen in solche Großkapitalisten besitzt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ach was...

Wer hätte das gedacht?

VW Schelte

Diese von links-grünen Ideologen anhaltende Kampagne gegen die Deutsche Automobilindustrie sollte allmählich aufhören. Sie sind dabei den Ast abzusägen auf dem wir alle sitzen. Am Besten dabei noch gegen das Rauchverbot protestieren. Hust, Hust.

"Betroffene"

In dieser Affäre gibt es scheinbar nur Opfer. Einer der Hauptverantwortlichen bezeichnet sich und andere Verantwortliche als "Betroffene". Was ist eigentlich mit der Strafverfolgung wegen der vielen (zehntausenden) Toten dieser gezielten (nicht nur Markt-)Manipulation ?

Natürlich nicht!

Wie alle wissen, haben ja einige subalterne Softwareentwickler den Betrug ohne Wissen des Managements durchgeführt.
Mann, o Mann die Herren scheinen Ihre Arbeitszeit zusammen mit den Verantwortlichen des Verkehrsministeriums bei einem Wettbewerb im wegsehen verbracht zu haben.

In mir steigt ein wenig

In mir steigt ein wenig Empörung auf, wenn ich mir überlege, wie scheinheilig das alles ist. Motto: Verantwortung hat schliesslich der anonyme Konzern, aber keine Person hat die Strippen gezieht. Kommt mir vor wie ein magisches Wunderland. Ich denke, jeder normale Mensch empfindet es als normal, dass die Führung eines Konzernes für die Taten verantwortlich ist, die in der Zeit dieser Führung geschehen, soweit es Dinge sind, die wie der Abgasskandal eine Sache des Konzerns sind.

Wenn die Führung darüber nicht Bescheid wusste (theoretisch), ist das eben die bittere Konsequenz, trotzdem verurteilt werden zu können. Sonst könnte das ja jeder sagen! Die Führung muss dann eben dafür Sorgen, im Bilde zu sein, was hergestellt und produziert wird.

Wenn ich ein Verbrechen begehe, kann ich auch nicht sagen, ein Unterich von mir hat das gemacht, nicht mein Hauptich. Ich bin nicht verantwortlich.

"Habe mir nichts vorzuwerfen"

"Habe mir nichts vorzuwerfen"
Darum geht es hier nicht. Es geht darum was die Staatsanwaltschaft Herrn Müller vorwirft.

Vw die 6589te... Konsequenzen?

an @Norden
Natürlich wurde jemand zur Verantwortung gezogen... oder wußten Sie nicht, dass Herr Winterkorn seinen Hut genommen hat? Im Übrigen hat man schon durchaus einige Manager in der Strafverfolgung - nur deren Namen werden nicht veröffentlicht. Jedoch... ob man den heutigen Lenkern von VW noch nachweisen kann, dass sie an einem bestimmten Tag x, Urzeit y die Email z nicht richtig verstanden haben und deswegen keine warnenden Adhoc-Meldung herausgegeben haben... das wird sehr schwer zu beweisen sein. Und wenn man davon ausgeht, dass Müller zu diesem Zeitpunkt vor etwa 2 Jahren kein Lenker bei VW war... wie will man ihm dann beweisen, dass er von der Affaire wußte? Davon mal abgesehen... würde mich viel mehr interessieren, wie es jetzt mit Fiat weitergeht, denn hier kann man offensichtlich nachweisen, dass die auch geschummelt haben. Ob Fiat, die ja mit einem US-Unternehmen verheiratet sind, ebenfalls so eine horrende Strafe zahlen muss... das würde mich viel mehr interessieren!

Darstellung: