Kommentare

"Sie erinnern sich auch noch

"Sie erinnern sich auch noch daran, dass damals 70.000 Einwohner Kabuls getötet wurden."

Das gleiche denken wohl Menschen aus Somalia, Jemen, Sudan, Mali, Libyen, Afghanistan, Syrien, Irak und Pakistan über Obama auch.

Ein Monster kehrt zurück

und schon stehen jubende Massen bereit. Was dieser Mensch alles getan hat ist unbeschreiblich. Wer mag kann ja mal unter https://de.wikipedia.org/wiki/Gulbuddin_Hekmaty%C4%81r nachlesen.
Da ist der nächste Wahnsinn vorprogramiert.

...

Wer sich nicht mehr an Hekmatjar erinnert, oder aufgrund des Alters nicht mehr kennt:

Hekmatjar war während des sowjetisch-afghanischen Krieges und des anschließenden Bürgerkrieges mit Abstand der übelste Warlord. Er war im Gegensatz zu anderen (z.B. Ahmed Schah Massoud) äußerst feige und hat umfangreiche Massenmorde, Folter sowie Vergewaltigungen befohlen. Dies, obwohl er behauptet, ein gläubiger Mensch zu sein.

Kein Abkommen, das von ihm nicht gebrochen wurde, keine Lüge für die er sich nicht zu schade war. Ein früher Vorbote der IS-Doktrin.

Dieser Mann wird nie vertrauenswürdig werden, Abkommen auch in Zukunft brechen und muss daher für alle Zeiten als Paria
behandelt werden. Jede Verhandlung mit ihm verhöhnt seine Opfer...

Der Westen hätte nie eingreifen dürfen

Was ist nach 20 Jahren rausgekommen, nichts.
Tod, Leid und Verwüstung.
Man hätte das Land isolieren und maximal mit Waffen versorgen sollen.
Einer der übrig bleibt ist dann der Sieger mit dem man verhandeln kann.

@ Der Antichrist

"Man hätte das Land isolieren und maximal mit Waffen versorgen sollen.
Einer der übrig bleibt ist dann der Sieger mit dem man verhandeln kann."
Dieser "Extrem-Darwinismus" soll also Frieden bringen? So wie zu Zeiten der Neanderthaler? Was ist eigentlich, wenn der "Sieger" dann nicht verhandelt, sondern den "Heiligen Krieg" gegen alles Westliche erklärt bzw. sich niemals an Abkommen hält, sondern weiter Anschläge in Paris und anderswo durchführt?

Sicherheit verteidigt

Am Samstag sprach Hekmatjar das erste Mal nach seinem Exil in der afghanischen Öffentlichkeit: „Sie sollten wissen, dass dieser blutige Krieg keinerlei Erfolge für das Land gebracht habe“.

Dafür haben wir Deutschen aber unsere Sicherheit am Hindukusch verteidigt. Ist das etwa nichts?

Wikipedia?

Ich würde gerne an alle Tagesschau-User appellieren nicht mit Wikipedia zu argumentieren, weil Wikipedia keine zuverlässige Informationsquelle ist also bitte hören Sie auf Ihre Meinung bzw. Ihre Argumente mit Wikipedia zu unterstreichen! Da jeder in Wikipedia Einträge erfassen und auch abändern kann. Das führt wieder rum zu verbreiten von Unwissenheit. Vor allem prekäre Artikel wie dieser einer ist.

PS: Deshalb verbieten Hochschulen etc. Wikipedia als Quellenangabe.

Hekmatjar

Leider hat die Menschheit nicht die Gabe dazu zu lernen. Nach kurzer Zeit ist alles vergessen und der Wahnsinn beginnt von vorne.

Kabul

Als es gegen die Sowjetunion ging, da war dieser Massenmörder ein Mudschaheddin, ein vom Westen unterstützter Freiheitskämpfer. So pervers kann Politik sein.

Stimme zu !

"Sie sollten wissen, dass dieser blutige Krieg keinerlei Erfolge für das Land gebracht habe"

Dem stimme ich zu, da solche Massenmörder wie Hekmatjar noch leben.

Wikipedia!

Sehr geehrte/r Strafzettel,
unter jedem Wikipedia-Artikel stehen Quellenangaben, eine Wiki-Seite ist somit eine Sekundaerquelle als Sammlung von Primaerquellen. Ob eine Primaerquelle fuer Sie vertrauenswuerdig ist, koennen Sie dann immer noch selbst entscheiden. Bitte setzen Sie sich ausserdem ein bisschen tiefer mit der Wikipedia auseinander, nicht 'jeder' kann Wikipedia-Artikel abaendern, und das Abaendern selbst folgt meist strengen Regeln.

P.S.: 'Hochschulen etc.' verbieten Wikipedia als Quellenangabe, weil es eben (bewusst!) keine Primaerquelle ist.

14:16 Minotauros

Ja ich erinnere mich noch auch durch die Berichte von Herrn Scholl-Latour.
Und er wurde oder konnte sich erst zum Schlächter entwickeln weil er sehr groß unterstützt wurde mit Waffen und allem was benötigt wurde um gegen die Sowjets zu kämpfen. Er ist nur einer von den vielen die eine blutige Spur ziehen konnten weil der Westen (CIA) immer nach dem gleichen Strickmuster verfährt "der Feind meines Feindes ist mein Freund" und jedes mal grandios gescheitert ist und somit jetzt in der Situation ist, das eigene Natterngezücht bekämpfen zu müssen.

... kehrt unter teilweisen Jubel zurück.

Wie verzweifelt müssen die Menschen dort sein?

Wie verzweifelt solche Aussagen zu tätigen:

"Wenn die wirklich Frieden nach Afghanistan bringen will, muss sie Frieden schließen mit den Taliban und mit dem 'Islamischen Staat'."

Sie wollen mit dem IS Frieden schließen?

Ich habe den Eindruck, dass die Menschen, egal auf welcher Seite, dort noch nicht reif sind für Frieden und ein künftiges gedeihliches Zusammenleben?

Man sollte dort schnellstens alles an westlichen Truppen abziehen. Was die Russen nicht geschafft haben, wird jetzt auch niemand mehr schaffen.

Der Versuch die deutsche Demokratie dort zu "verteidigen" war von Anfang an zum kläglichen Scheitern verurteilt.

Mehr als eine extreme Ausweitung der Flächen für den Drogenanbau unter einem Staats"chef", der deutsch sprach, hat dieser Versuch nicht gebracht.

Warum lernt niemand aus den Erfahrungen von Kambodscha, Vietnam, Irak, Libyen?

Mit diesem Mann wird der Afghanistan Einsatz zur Geschichte

Denn dieser hat mehr Macht als die aktuelle Regierung von NATOs Gnaden und wird sich mit den Taliban als auch dem IS einig werden, da die Vorstellungen sehr ähnlich sind.

Die NATO hat diesen von der Liste genommen, genau dafür, dass man sich aus Afghanistan zurückziehen kann, da die "Mehrheit" der Menschen sich dort für einen Gottesstaat entscheiden wird und dann braucht es keine Verteidigung der Freiheit am Hindukusch.

Unfassbar die Geschichte Afghanistans und das nur weil die NATO dem Russen seinerseits eins auswischen wollte. Wenn die Bürger in Syrien irgendwann die Zusammenhänge verstehen werden, werden die erkennen um welche freiheitlichen Werte es im aktuellen Konflikt geht.

Schade um all die Afghanen, die keinen Gottesstaat wollen aber dafür ist das Ende der Kämpfe in greifbare Nähe gerückt.

In spätestens 12 Monaten

ist er afghanischer Präsident. Dann ist Afghanistan wieder da als die Taliban regierten.

Es gibt keine

Es gibt keine Gerechtigkeit!
Dieser Verbrecher ist aus dem Asyl, welches Land gibt diesen Verbrecher Asyl? Ach richtig er wurde von den USA für den Stellvertreterkrieg gegen die Russen aufgerüstet und beschützt und sicher ist sein "Einzug nach Kabul" wiederum mit dem Wissen und Schutz der Amerikaner erfolgt.
Nur zum genießen...

@heimatplanetmars

Schade um all die Afghanen, die keinen Gottesstaat wollen aber dafür ist das Ende der Kämpfe in greifbare Nähe gerückt.

Aber um welchen Preis? Ich denke dabei vor allem an das Schicksal der Mädchen und Frauen in dem Land, die dann wohl bald wieder aus den Schulen und Universitäten vertrieben werden und wieder unter einer Burka verschwinden müssen.

Und ja, Schuld sind auch wir. Weil wir es versäumt haben, das Land nach der Vertreibung der Taliban wirtschaftlich aufzubauen. Mit Bomben gewinnt man keine Herzen, mit besseren Lebensverhältnissen hätte man das können - und ob die Taliban dann wieder so stark geworden wären, wage ich zu bezweifeln.

@16:30 von PeterPans

Wie verzweifelt müssen die Menschen dort sein?

Nicht das Volk hat ihn begnadigt, das war die afghanische Regierung. Wer weiß, was er ihnen alles dafür versprochen hat.

jukep 16.27h

Es ist nicht nur der "Westen", der nach dem Motto verfährt: "Der Feind meines Feindes...". Oder ist Ihnen nicht bekannt, wen die RF beispielsweise in Transnistrien, Weißrussland, Südossetien oder Abchasien unterstützt?

Als die SU in Afghanistan einmarschierte, steckte der fundamentale Islamismus noch in den Kinderschuhen. Es war folglich nicht absehbar, welch "Natterngezücht" (tolles Wort) unterstützt wurde. Später, als absehbar wurde, dass man einen Massenmörder und Vergewaltiger unterstützt, hätte man aber spätestens die Unterstützung beenden müssen, da gebe ich Ihnen recht.

Strafzettel 15.33h

Ich glaube, Sie haben das Prinzip Wikipedia nicht verstanden.

Selbstverständlich ist Wikipedia keine Quelle, aber wenn man sich die Mühe macht, kann man aus Wikipedia Quellen entnehmen.

Darstellung: